Lucia-you've got seven ways before you... [nicht löschen]

  • So, ich möchte euch noch ein letztes (aber etwas kurzes Kapitel, sorry ich habe wenig Zeit ^^") Kapitel präsentieren:
    Da wird jetzt nichts Tolles passieren, wir erfahren nur etwas mehr über einen bestimmten Charakter.


    Hier die Antworten auf die Kommentare:
    @DarkGlurak01, deine Rechtschreibung ist auch nicht perfekt, ich habe im Kommentar einen Fehler gefunden:

    Zitat von DarkGurak01

    und deine Grammatik war an einer Stella auch nicht ganz so topp:

    Das sollte wohl "Stelle" heißen, richtig? :P


    Luciafan : Möchtest du vielleicht eine PN-Benachrichtigung? *ganz lieb frag*


    Sonderkapitel (Kapitel 3 Teil 4) Open your heart to me...


    (Paul)
    Es war nun schon lange her, seit Ash und die anderen im Baumstamm verschwunden waren. Ich bat Ambidiffel, Lucia auf den Boden zu legen. Dann beugte ich mich über sie. Ihr Körper war immer noch kalt. Da spürte ich auf einmal die Lust, etwas zu erzählen, auch wenn die Koordinatorin mir gar nicht zuhörte. Also setzte ich mich neben sie und begann zu erzählen: "Weißt du, Lucia, ich war nicht immer so barsch zu Pokémon, aber es gab ein Ereignis in meinem Leben, das mich hat unfreundlicher werden lassen. Von diesem Ereignis möchte ich dir erzählen, auch wenn ich mir sicher bin, dass du mich nicht hörst oder verstehen kannst. Es war sieben Jahre her, ich war da noch 6 Jahre alt. Meine Eltern und ich wohnten in der Kanto-Region und mein Vater war Arenaleiter. Meine Mutter kümmerte sich um den Haushalt. Damals spielte ich noch gerne mit Pokémon, aber dann..." Ich stockte. Aber wenn ich schon angefangen hatte, musste ich es auch zu Ende erzählen. "Unser Dorf griffen Legendäre Pokémon an. Ich kann mich nicht genau erinnern, welche es waren, aber sie waren riesig und furchterregend. Jeden Tag forderten sie einen Bewohner, oder sie brannten ein Haus nieder. Nach kurzer Zeit waren wir nur noch halb so viele wie am Anfang. Ich habe bis heute keine Ahnung, warum sie unser Dorf angegriffen haben. Tage und Wochen vergingen und wir wurden immer weniger. Was wir auch nicht wussten, war, was die Pokémon mit unseren Freunden und Verwandten machten. Aber wir konnten es uns denken. Jedenfalls waren nach einem Monat nur noch meine Familie übrig. Dann Ist mein Vater zu den Legendären Pokémon gegangen und hat versucht, mit ihnen zu reden. Aber sie hörten nicht auf ihn. Dann rief er seine Pokémon heraus und kämpfte gegen sie. Man kann sich natürlich denken, wer gewonnen hat. Ich habe mich damals im Gebüsch versteckt und zugeguckt. Diese Szene vergesse ich nie. Pokémon lagen besiegt am Boden und rührten sich nicht mehr. Seit diesem Tag war mein Vater verschwunden. Als meine Mutter davon erfuhr, wollte sie auch sterben und mein Bruder und ich konnten sie nur mit viel Mühe davon abhalten. Dann flohen wir aus dem Dorf, welches hinter uns niederbrannte. Wir versprachen uns, niemandem darüber zu erzählen oder daran zurückzudenken, aber so viel ich auch versuchte, den Vorfall zu vergessen, desto größer wurde die Wunde in meinem Herzen. Das war aber nicht der einzige Schicksalsschlag in meinem Leben, denn meine Mutter starb bald genauso. In dem Dorf, in das wir zogen, herrschte das gleiche Durcheinander und da wir vor Kurzem hergezogen waren, wurde meine Mutter in dieser Nacht ausgewählt. Wir weinten und schrien, aber sie hörte uns nicht zu. Das Letzte, was ich von ihr sah war ihr glasiger Blick und ihr Rocksaum, der im Dunkel der Nacht verschwand. Mein Bruder und ich wurden wie Nomaden, wanderten von einem Dorf zum anderen. Aber es schien immer so, als ob meine Familie Pech mit sich trug, wohin sie auch ging. Jedenfalls beschloss ich dann, es diesen Pokémon heimzuzahlen, die meinen Eltern und mir so viel Sorge und Schmerzen bereitet hatten. Seit Jahren trage ich Hass mit mir herum. Hass auf die Pokémon und die Menschen. Mein Bruder zwang mich, Pokémon Trainer zu werden und ich fügte mich, aber dann haute ich ab, mit meinen Pokémon. Ich reiste durch viele Regionen und bezwang viele Arenaleiter, aber ich hasste meine Pokémon und verlor nach und nach mein Vertrauen zu ihnen. Ich kam in die Sinnohregion, um zu trainieren. Dann... traf ich dich. Du gabst mit Motivation, meine Pokémon zu trainieren. Man könnte sagen, du bist der einzige Mensch, den ich nicht gehasst habe. In Ash sah ich einen Rivalen, ich wusste, er würde dich mir eines Tages wegschnappen, zwischen euch hatte sich eine Freundschaft gebildet. Freundschaft... Liebe... das sind Gefühle, die ich seitdem nie bekam. Als ich gehört hatte, dass Rayquaza das Dorf angriff, sah ich sein Bild. Die Erinnerungen an meine Kindheit kamen hoch. Ich wollte dieses Pokémon fangen, denn noch einen Tod eines Menschen, den ich liebe, würde ich nicht verkraften. Ihr habt mir alle gezeigt, warum es sich lohnt, zu kämpfen. Aber dann... in der Nacht... du hast mich gerettet. Ohne dich wäre ich jetzt tot, aber du hast dich für mich geopfert, ich... ich war so gerührt, dass sich mein scheinbar zugefrorenes Herz auftaute, aber ich... kann... nicht..." Tränen rollten meine Wange herunter und fielen auf Lucias Körper, aber das kümmerte mich wenig. Wieso hatte ich das alles überhaupt erzählt? Lucia kann mich doch nicht hören... damals wusste ich nocht nicht, wie falsch ich damit lag. Denn die Ohren eines Menschen öffnen sich bereits vor der Geburt und das Gehör stirbt als Letztes. Lucia hörte mich.Aber sie konnte nicht reagieren.


    (Ash)
    "Maike! Maike! Sag doch was!", rief ich, aber Maike öffnete nur müde die Augen und steckte mir mühsam einen Glassplitter zu. Sie flüsterte: "Das... ist der... Luftteil des Himmelsamulettes..." Dann schloss sie ihre Augen wieder. Aber sie war nicht tot, nur in einer Trance - Phase. Plötzlich fühlte ich mich auch müde und sackte zu Boden. Den anderen erging es nicht besser. Werden wir jetzt für immer hier eingeschlossen sein?, dachte ich und meine Hand hielt den kleinen Splitter so fest, dass es wehtat.


    So, tut mir Leid, dass das Kapitel so kurz ist, aber ich hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen ^^

  • Zitat

    Luciafan : Möchtest du vielleicht eine PN-Benachrichtigung? *ganz lieb frag*

    Ey, meine Methode x3. Naja, das Angebot nehme ich dankend an! =D
    Zu Anfang habe ich erst mal eine Frage, und zwar hast du doch in den früheren Kapitel wenn die Charaktere gesprochen haben immer Farben benutzt. Machst du das jetzt auch zukünftig nicht mehr, oder ist das nur vergessen worden?^^


    Soo, zuerst fande ich persönlich den Titel zwar super, aber warum ist der nun in englisch? Sonst war der immer in deutsch und meiner Meinung nach sollte man bei der Überschrift entweder eine Sprache die ganze Zeit durchhalten oder einfach beiden nehmen [also Englisch und Deutsch]. Ansonsten fande ich den Titel ziemlich passend auch auch irgendwie total schön <3.^^
    Grammatik und Rechtschreibung war wieder größtenteils in Ordnung, aber ein paar Fehlerchen zähle ich trotzdem mal auf.^^

    Zitat

    Jedenfalls waren nach einem Monat nur noch meine Familie übrig.

    Das muss Singular sein, da es sich auf '[meine] Familie' bezieht und dies ebenfalls im Singular steht ;).

    Zitat

    Lucia kann mich doch nicht hören...

    Das muss im Präteritum, also 'Lucia konnte mich [bestimmt] doch nicht hören'.
    Mehr Fehler zähle ich nicht auf [bin mir auch nicht mal sicher ob noch welche enthalten sind^^]. Also Rechtschreibung/Grammatik war schon okay...
    Achja, mir ist aufgefallen, dass du am Anfang immer ziemlich kurze Sätze geschrieben hast. In manchen Fällen passt das zwar, aber ich glaube hier ist das nicht unbedingt sinnvoll. Ansonsten mag ich deinen Schreibstil ja ganz gerne, nur das war nicht ganz so schön zu lesen.^^


    Inhalt war jetzt nicht so spannend, aber doch relativ aufschlussreich, was Pauls [traurige] Vergangenheit angeht. Beinahe das ganze Kapitel war wörtliche Rede, man hätte vielleicht noch drum herum beschreiben können. Also wie Paul an einer bestimmten Stelle reagiert. Das hast du zwar auch zweimal gemacht, aber ein paar mal mehr wäre evtl. noch besser gewesen =).

    Zitat

    Dann rief er seine Pokémon heraus und kämpfte gegen sie.

    Man sollte es vermeiden, 'dann' als Satzanfang zu nehmen. Das lässt den Satz ein wenig langweiliger wirken und ruiniert somit ein bisschen den Spannungseffekt...
    Insgesamt hat mir der Inhalt aber ganz gut gefallen, auch wenn's mal wieder etwas brutal war, ne? :assi:


    Ich freue mich schon auf's nächste Kapitel und auch auf die PN Benachrichtigung.^^
    [Hab 'nen schönen Urlaub :D ]
    ~Luciafan

  • hai jetzt komm ich auch mal wieder^^
    Ich fand das letzte Kapitel traurig, richtig deprimierend.
    Armer Paul! Ich hätte nicht gedacht, dass seine Vergangenheit so hart war.
    Und er hat Lucia alles erzählt...Obwohl er wusste dass sie tot ist. Alle, die er liebt, sterben.....Das ist ja schon fast wie ein Fluch! ;(  
    Ich jedenfalls würde sowas nicht verkraften.


    Zitat

    Tränen rollten meine Wange herunter und fielen auf Lucias Körper, aber
    das kümmerte mich wenig. Wieso hatte ich das alles überhaupt erzählt?
    Lucia kann mich doch nicht hören... damals wusste ich nocht nicht, wie
    falsch ich damit lag. Denn die Ohren eines Menschen öffnen sich bereits
    vor der Geburt und das Gehör stirbt als Letztes. Lucia hörte mich.Aber
    sie konnte nicht reagieren.

    Das ist jetzt kein Rechtschreibfehler oder so. Nur eine sehr komische Logik. Wenn sie schon fast einen Tag tot und auch schon ganz kalt ist,
    dann ist ihr Gehirn logischer Weise auch schon ausser Betrieb gesetzt. Und selbst wenn ihre Ohren noch hören könnten, könnten sie das gehörte
    nicht an das Gehirn weitergeben, das die Worte ihrem Sinn zuordnet, die Stimme erkennt und so weiter.
    Und wenn sie ihn gehört hätte und nicht hätte reagieren können, wäre das eher so als läge sie im Koma. 8|  
    Also wäre sie gar nicht tot, allerdings dürfte ihr Körper dann auch nicht ausgekühlt sein.
    Also wie du siehst, wiedersprichst du dir selber.
    Allerdings hättest du auch schreiben können, dass Lucia vom Himmel oder welche Todesdimension du auch bevorzugst :D ,
    naya dass sie von ihrem derzeitigen Aufenthaltsort auf ihre Freunde und ihren toten Körper herabblickt und sieht und hört, wie Paul und co.
    versuchen sie zu retten.
    Oder sowas. ;)   :P


    Aber sonst war's super. Ich frag mich warum Maike, Ash & co. plötzlich alle so müde werden und "zusammenklappen".
    Freu mich schon auf deine Fortsetzung!

  • Ich schreib jetzt auch mal wieder ein Kommi: Die Geschichte von Paul ist ja total traurig ;( . Auf ihm und seiner Familie scheint ja wirklich ein Fluch zu liegen dass er alle Leute verliert die er liebt. Vielleicht hat seine Familie den legänderen Pokemon aber auch nur irgendwas angetan und sie verfolgen jetzt halt noch den Rest der Familie, weil Rayquaza wollte ja eigentlich Paul treffen und nicht Lucia und vorher waren es ja nur Familienmitglieder. Naja egal, ich finde es gut das du das mit dem dass Paul gezwungen wurde ein Pokemon Trainer zu werden nochmal geschrieben hast da das ja glaube ich schon in der Charakterbeschreibung stand und ich mich damals schon gefraght habe was das jetzt soll und im Unwissen getappt bin. Trotzdem hättest du sagen können warum Pauls Bruder Paul gezwungen hat ein Pokemon Trainer zu werden, weil es sah jetzt vorher nicht so aus als wäre er ein gemeiner Bruder. Naja Rechtschreib-/Grammatik-/ und vorallem Logikfehler wurden ja alle schon genannt (mann warum ich bin immer so spät) und mehr hab ich jetzt auch nicht gefunden. Mehr gibts jetzt nicht mehr zu sagen, außer dass ich hoffe dass das nächste Kapi ganz schnell draußen ist was ja wahrscheinlich sowieso der Fall sein wird. Achso und deine Note von mir ist 1- ( das minus nur wegen den kleinen Fehlerchen)


    lg Schnorrelie

  • Wow, danke für die lieben Kommentare. Das mit der Logik tut mir leid, aber Lucia liegt tatsächlich in einer Art Koma, denn sie ist ja nicht endgültig tot...


    an Luciafan: Klar, ich werde dich sofort benachrichtigen ^^. Das mit den Farben war eine Bitte von Harukari und ich habe noch extra gefragt, wie es besser ist - mit oder ohne Farben.


    Scheint so, als würde ich Uri Geller sein, Shaymin kommuniziert ja wirklich per Telepathie! xD Aber ich will euch nicht länger aufhalten, hier ist schon das 4. Kapitel!


    Kapitel 4 Teil 1 Sunset oder ein feuriger Kampf um Tod und Leben.


    (Lucia)
    Ich...bin tot. Aber trotzdem konnte ich Paul klar und deutlich hören. Wieso erzählte er ausgerechnet mir davon? Das verstehe ich immer noch nicht. Vielleicht... fühlt er sich schuldig, sollte er ja auch... aber nach der Geschichte... kann ich ihm vergeben? Ich würde gerne noch aufstehen und ihn trösten... aber...


    (Ash)
    Ich öffnete langsam meine Augen. Die Sonne strahlte vom Himmel herab, blendete mich aber nicht, weil ich im Schatten einer Eiche lag. Müde rappelte ich mich auf und blickte um mich. Maike und die anderen lagen ein wenig abseits, aber auch sie öffneten langsam die Augen und erwachten wieder. In meiner Hand stach etwas. Ich öffnete sie, worauf ein tiefblauer, wolkenförmiger Glassplitter zum Vorschein kam und... noch ein Zettel. Feuerrot. Ich las ihn:


    Feurig ist eure Liebe zu diesem Mädel,
    aber zerbrecht euch nicht den Schädel,
    mich müsst ihr als nächstes bestreiten,

    lasst eure Pokémon euch zu mir leiten!


    Das war es schon, aber ich wusste bereits, was zu machen war. Dann stand ich ganz auf und ging zu Lucia und Paul, obwohl ich nicht besonders fest auf den Beinen stand. Dort angekommen, fragte ich Paul, wie es Lucia ginge. "Wie geht es einer Toten, die sich stundenlang mein Gelaber anhören musste?", fragte er missmutig und lachte bitter auf. Ich wollte noch einmal nachfragen, was Paul mit dem "Gelaber" meinte, aber Shaymins Stimme in meinem Kopf ließ mich innehalten. Diesmal war sie wieder anders, wie eine Stimme, die viele Facetten hat, wie die Flügel eines Yanmas. Sie hallte mit einem Echo in meinem Kopf wieder: "Ihr habt mich besiegt. Das war aber auch einfach gewesen, die drei Legendären Vögel sind ja nur Illusionen. Aber ich selbst bin auch nicht besser, denn ich habe einen niedrigen Level. Falls ihr aber noch einmal kommt, werde ich euch schlagen, denn ich werde fleißig trainieren!" Shaymin klang fröhlich, aber ich spürte den Schmerz in seiner Stimme, sei sie auch in meinem Kopf gefangen. Okay, nächstes Mal fange ich dich ein! Ich war wieder kampflustig wie immer, aber zuerst mussten wir uns um das Himmelsamulett kümmern.Ich berichtete den anderen, die inzwischen auch gekommen waren, von diesem Zettel, den ich bekommen hatte und zeigte ihn herum. Kenny rief: "Hey, ich habe eine Idee! Ruft eure Feuerpokémon heraus!" Aber nur Jun holte sein Panferno. "Hat denn niemand anders welche?", fragte ich in die Runde, aber niemand hatte welche. "Vielleicht hat ja Lucia Feuerpokémon, hähä", meinte Conway, dessen Augen ich hinter seiner glänzenden Brille nicht sehen konnte. Aber er hatte Recht. Lucia besaß tatsächlich ein Flamara und binnen Sekunden war das anmutige Pokémon draußen. Ich zeigte den Pokémon auch den Zettel und es geschah etwas Unerwartetes: Die Pokémon rannten, wie von einem Bibor gestochen, aus dem Wald. Wir versuchten, ihnen zu folgen, hatten aber keinen Erfolg. Mit Nachtaras Hilfe war das aber kein Problem mehr. Nur Paul war zurückgeblieben, denn sein Chelterrar, das Lucia und ihn trug, war nicht annähernd so schnell und flink wie wir. Jedenfalls, nach einer halben Stunde Gerenne waren wir in Ewigenau und Flamara und Panferno waren endlich zum Stehen gekommen, aber sie benahmen sich trotzdem komisch, indem sie so taten, als ob sie im Boden etwas entdeckt hatten. In dem Moment jaulte Jun auf. Wir drehten uns mechanisch zu ihm um und sahen ihn seine Tasche hin und her werfen. "Heiß, heiß!", fief er immerzu, aber ließ die Tasche nicht fallen. "Los, Impoleon, kühle ihn ein bisschen ab!", kam es von Kenny und nach der Aquaknarre, die auf die heiße Tasche von Jun abgefeuert wurde, erhob sich eine große Dunstwolke. Als sie endlich verflogen war, sahen wir den blonden Trainer wieder. Er hatte Brandwunden an den Händen und die Tasche glühte immer noch bösartig. Drew warf einen Blick in die Tasche und zog einen Gegenstand heraus. "Ich schätze, das ist ein Forschersack. Wir nennen es in Hoenn Archäologenpäckchen, aber das ist wohl irrelevant", bemerkte Drew und ich war erstaunt über seine gewählte Wortweise. Aber niemand konnte etwas dazu sagen und alle außer Jun, dem seine Hände immer noch etwas wehtaten, mir, weil ich mich freiwillig gemeldet hatte, auf Lucia aufzupassen und Lucia selbst verschwanden im Loch, welches sich sofort schloss. Ich blieb mit Lucia zurück.


    (Jun)
    Ash brachte mich in das Krankenhaus, wo Schwester Joy und Heiteira meine Brandwunden behandelten.Ich konnte es selbst nicht erklären, warum die Tasche so heiß war und wieso ich sie nicht auf den Boden geschmissen habe. Jedenfalls verordnete Schwester Joy mir Bettruhe und ich konnte, trotz bitten und betteln, nicht mit den anderen mit.


    (Rocko)
    Der Untergrund ist ein mysteriöser Ort, wo sich normalerweise keine Pokémon aufhalten. Trotzdem, heute wirkte er besonders beängstigend und ich musste meinen Gang beschleunigen, um mich nicht von der Gruppe abzutrennen. Der Gang war nur spärlich mit Fackeln beleuchtet, trotzdem sahen wir gut. Nicht gut genug jedoch, wie es sich bald herausstellte. Wir stürzten alle in ein tiefes Loch. Im Fall konzentrierte ich mich und nahm die sicherste Pose so schnell wie möglich an. Der Fall dauerte aber länger, als ich erwartet hatte; wir schienen fast ewig zu fallen und die riesigen Temperaturschwankungen machten den Fall geradezu unerträglich. Aber schließlich sahen wir unten ein orangenes Licht. Wir fielen direkt darauf zu und landeten sehr unsanft auf dem Boden. Ich stand auf, wobei sich herausstellte, dass ich, wenn ich 2 Zentimeter weiter rechts gefallen wäre, direkt in einer großen Lavalache gelandet wäre. "Ihr habt mich warten lassen!" Die Stimme klang nicht besonders nett. "He, du mit der Igelfrisur und dem bratfleischfarbenem Gesicht, WEN nennst du hier UNFREUNDLICH?", fauchte diese Stimme und eine kurze Zeit später kam das Pokémon, dem die Stimme gehörte, aus der Dunkelheit heraus. Es war ein Heatran. "Ein Heatran?", fragte Maike und zückte ihren Pokédex, jedoch wurde er ihr unsanft aus der Hand geschossen. Der ist aber schnell auf hundertachtzig... und das Pokémon reagierte sofort! "Tja, ich HABE eben ein feuriges Temperament, nich wahr? Außerdem lese ich eure Gedanken, als ob sie mit Blut auf Papier geschrieben wären, also kenne ich eure Ängste und Sorgen. Ihr braucht eure Pokémon nicht herauszurufen, denn ich besiege euch schon JETZT!", höhnte das Pokémon und ich wurde in einen Strudel gesogen.


    Lila Wände... lila Boden... alles ist lila! Oh nein, meine Hassfarbe!, stöhnte ich und an der Decke erschien Heatrans Gesicht, es war nahezu riesig, aber ich konnte es nicht deutlich erkennen. "Du denkst, das ist ein Albtraum? Schlimmer, das ist die Realität! Jetzt wirst du in dieser Welt bleiben und musst hier sterben!", das Heatran lachte höllisch. War denn hier niemand, der uns helfen konnte?


    (Maike)
    W-wo bin ich? Ich hob meinen Kopf. Alles war kariert. Das ist doch schon längst aus der Mode, man müsste es hier neu tapezieren!, dachte ich, während ich die Straße entlangging. Es gab hier nur eine Straße, aber die war mit Geschäften voll. Leider verkauften die Geschäfte nur Spinatwaren! "Ich bin verloren!", stöhnte ich und sank auf den Boden. "Den Feuerteil werdet ihr nie kriegen...iegen...gen...en..."


    So, das wars mit dem Kapitel, ich hoffe, es bekommt viele Kommentare ^^

  • Das Kapi war super! Anscheinend scheint Heatran alle Ängste von Leuten wahr machen zu können, aber wie soll es das eigentlich machen weil es ist doch kein Psycho- oder GeistPokemon oder so. Naja ist ja auch egal, die Länge von deinen Kapis ist immer echt super. Das erklärt auch warum es abundzu etwas länger dauert bis das nächste Kapi on ist. Rechtschreib- und Grammatikfehler konnte ich jetzt so auf den ersten Blick nicht finden. Ausser bei der Überschrift da hast du geschreiben "Ein feuriger Kampf um Tod und Leben", heißt das denn nicht eigentlich um Leben und Tod also umgekehrt? Naja ich weiß es nicht so genau von daher ist das jetzt nicht wirklich ein Fehler. Ich frage mich jetzt aber wirklich wie du das anstellen willst, dass die Heatran trotzdem noch besiegen wenn es doch ihre Gedanken lesen kann. Ich hab echt keinen blassen Schimmer deswegen freue ich mich total aufs nächste Kapi und es wäre toll wenn es jetzt noch kommen würde bevor die Schule wieder anfängt.

  • Mir war grad langweilig, also hab ich mal eine scheinbar sehr beliebte FS gelsesen, besonders wel ich so daämlich solz bin, zu wissen was Shipping ist^^ (dumme GEschichte). Kurz: iCh hab mal deine Story diruchgelesen und hier mein Kommentar und Kritik:


    erstmal finde ich es ein bischen übertrieben gleich sämtliche männliche Chractere auf Lucia loszulassen, zwei oder drei hätten für ein ordetnliches Konkurenzverhalten doch schon gereicht meinst du nicht? Naja allen Anschein nach siehst du Lucia als DAS Mädchen der Serie an, sonst hättest du sie nicht gewählt. Zum Inhatl un der Story kann ich also sagen, dass ich es ein wenig überzogen finde, weniger ist manchmal doch mehr ...
    Rechtschreibfehler sind echt extrem selten, n paar habe ich gefunden aber mir nicht gemerkt, die snd gut versteckt^^
    Grammatisch bist du ebenfalls topfit.
    Nun zum Sprachlichen. Du hast diesbezüglich einiges drauf und zeigst es auch. Viele Beschreibungen von Personen und Gefühlen, Umgebeung lässt du meist links liegen, aber das ist nicht wirklich schlimm, lassen deine GEschichte sehr lebendig erscheinen, man kann sich wirkklich gut in einzelne Personen, besonders Lucia, versetzen. Desweiteen verbidnest du deine Sätze gut und schreckst nicht, wie so viele andere, vor verschachtelten Nebensätzen, welche du des Öfteren bei längeren Hauptsätzen verwendest, um ihre enorme Länge etwas übersichtlicher zu machen. <--- nein wie lustig jetzt hab ichs auch gemacht^^
    Dein Stil gefällt mir also ziemlich gut, bis auf ein paar Kleinigkeiten. BEsonders im letzten Kapitel tritt das enorm zu Tage, dass du plötzliche Geschehnisse viel zu schnell aneinanderreihst. Oder wars das vorletzte? Das mit dem Loch^^
    Da fällt die Truppe ins Loch und du schreibst das irgendwie,als wärs ne Altagssituation. Fand ich sehr paradox. Das machst du leider öfter und das frisst SPannung.
    Sonstige Kritikpunkte:
    Positiv: Paul kommt vor <--- mein Lieblingschar in der Serie^^
    Negativ: Die Kapitel sind ein wenig kurz geraten, da geht noch mehr würde ich behaupten.


    Mein Fazit:
    Die Story ist ganz nett, dein Stil macht alles sehr anschaulich, auch wenn du Spannung vergeudest und du bist Rectschreib-und Grammatikstark.
    Auf einer Skala von eins bis zehn gebe ich dir 6 Punkte.


    :pika::pika::pika:

  • @Schnorrerkatze: Nein, bei mir heißt es "um Tod und Leben", da "Tod" das Wahrscheinlichste ist ^^
    Und - wie versprochen, hier das nächste Kapitel:


    Kapitel 4 Teil 2 Sunset oder ein feuriger Kampf um Tod und Leben


    (Ash)
    Jun war nicht da, die anderen im Untergrund und ich saß mit Lucia alleine im Park. Paul hatte mit auf der Reise hierher gesagt, dass er Lucia etwas erzählt hatte, und ich wusste nicht, warum ich bei Lucia das Gefühl habe, dass Geheimnisse sicher und geborgen in ihrem Herzen liegen? Also redete ich ein wenig mit ihr. Es war zwar eher ein Monolog, aber das war nicht weiter schlimm. "Lucia... ich habe mich bereits am Anfang der Reise in dich verliebt und... ich habe auf meinen Reisen viele Mädchen getroffen, Angie (Aoi), Misty, Maike, dich... aber ich habe bei dir ein Gefühl. Es ist etwas Besonderes, immer, wenn ich in deiner Nähe bin, bekomme ich es. Das hatte ich noch nie, nicht bei Maike oder Misty. Ich bin deswegen gerne in deiner nähe. Als du mich gefragt hast, ob du mit uns reisen darfst, hat mein Herz einen Luftsprung gemacht und ich war überglücklich. Aber jetzt..." ich verstummte. Ich... muss es tun... Langsam beugte ich mich über Lucia. Ihr schönes Gesicht... Langsam kamen wir uns näher und.... Diesen Kuss werde ich nie vergessen und ich hoffe, niemand wird etwas davon erfahren... dann umarmte ich Lucia. "Lucia, du darfst nicht sterben, bitte!", flüsterte ich ihr ins Ohr. Ich hätte den ganzen Tag so verweilen können, wenn mich das Piepen meines Pokétchs nicht in die Realität zurückholte. Ich drückte auf den grünen Knopf, um den Anruf entgegenzunehmen. Auf dem Bildschirm war der Name "Rocko" eingeblendet. "Ash, du musst schnell herkommen! Du oder Jun, egal, aber einer von euch muss uns helfen, wir stecken in der Klemme-" Dann wurde abrupt aufgelegt. Ich machte mir Sorgen um Rocko, aber was ist mit Lucia? Schnell trug ich sie ins Krankenhaus in das Zimmer von Jun und bat ihn, auf Lucia aufzupassen. Er war zu verblüfft, um abzulehnen, mein Glück. Ich stürmte zu dem Platz, wo Rocko und die anderen in den Untergrund gegangen waren und setzte meinen Forschersack ein. Schwupps! Ich war im Untergrund und sah mich um. Die Fackeln, die normalerweise brannten, waren erloschen und aus einem Loch im Boden drangen Hilferufe zu mir hoch. Ich konnte die Stimmen meiner Freunde ausmachen und sprang sofort hinein. Das Loch schloss sich "Oh nein, jetzt bin ich hier auch gefangen!", jammerte ich, aber Pikachu konnte nicht antworten, denn es hatte seine liebe Mühe, sich an mir festzuhalten. Erst jetzt bemerkte ich, dass ich Lucias Tasche trug. Na super, wieso konnte ich sie nicht im Pokémoncenter lassen?, dachte ich, aber ich näherte mich endlich dem Boden, die Hilferufe wurden immer lauter. Ich schaffte es, unten zu landen und nicht viel Lärm zu machen. Heatran stand mit dem Rücken zu mir, das Gesicht zu 6 verschiedenfarbigen Strudeln. "Wie gesagt, ihr werdet in eurem Albtraum sterben!", rief es, gleichtzeitig in alle Strudel hinein. Ich musste es besiegen! Jetzt war ich auf einmal froh, Lucias Tasche mit mir zu haben, denn sie hatte ein Wasserpokémon. Also rief ich mein Bojelin und ihr Plinfa heraus. "Plinfa?", fragte das kleine Pinguinpokémon verdutzt, aber ich hatte keine Zeit. "Plinfa, setze Whirlpool auf Heatran ein und du, Bojelin, Wasserdüse!" Beide Pokémon nahmen die Position ein. "JETZT!", rief ich, und als Heatran sich umdrehte, um zu sehen, woher der Schrei kam, traf ihn auch schon Bojelin mit der Wasserdüse. Wütend schüttelte Heatran sich, dass die Wassertröpfchen nur so von ihm wegflogen. Aber dann verpasste ihm auch noch Plinfa den Whirlpool seines Lebens. "Oh na wartet!", rief Heatran und schon kamen auf die zwei Wasserpokémon 2 Feuerbälle. Bojelin wurde von diesem Riesenfeuerbrocken weggeschleudert und landete direkt in der Lava. Ich wollte nicht, dass er sich verbrennt, also rief ich ihn zurück. Plinfa jedoch stand fest auf den Beinen, es war zwar vom Feuerball umhüllt, aber inmitten dieses Balls konnte ich ein Leuchten vernehmen. Dann flogen Feuerfetzen durch die Luft und neben mir stand ein Pliprin. Es schien keinen Schaden genommen zu haben und stellte sich kampfbereit hin. "Los Pliprin, Hydropumpe!", jetzt musste ich nicht mehr flüstern. Als Gegenangriff setzte Heatran einen Flammenwurf ein, aber ich hatte einen Typvorteil und konnte den Flammenwurf durchbrechen. Heatran hatte aber eine höllische Schnelligkeit drauf und sprang in die Lava. Jetzt konnte ich gewinnen! "Los, Haspiror, Eisstrahl auf die Lava, dann auf Heatran und dann noch einmal, dass er ja nicht herauskann! Haspiror tat wie geheißen und "Heatran war in der Lava eingefroren. Dann holte ich aus Lucias Tasche ein Fluchtseil und ließ es in jedes der Löcher herunter. Schon bald standen alle neben mir. "Danke Ash, dass du uns rausgeholt hast, aber wie kommen wir hier raus?", fragte Gary und ich wusste selber keinen Rat. Wie sollten wir je hier raus kommen?!?


    Ich hoffe, dass es euch gefallen hat ^^ Und tut mir leid, dass das Kapitel so kurz ist ^^"

  • Boah, das Kapitel war mal wieder total super!!! *PearlShipping Fahne schwenk*
    Schade dass Ash Lucia doch bei Jun lassen musste.. :(


    Naja, also Grammatikalisch hast du alles richtig geschrieben, ist mir zumindest nichts aufgefallen ^^ Rechtschreibung hab ich auch nur einen Fehler entdeckt, allerdings hat DarkGlurak01 den ja schon genannt ;]


    Inhaltlich fand ich es dieses mal absolut toll :love:
    Das beste Kapitel deiner FS bis jetzt <3 Ich sag nur: Ash, Lucia, Kussx33
    Be- und Umschreibungen waren einfach total klasse, und du hast auf passende Adjektive & Verben eingesetzt, wo man sie brauchte. Freu mich schon total aufs nächste Kapitel =D

  • Ersteinmal ein Riesen-Sorry!
    Ich konnte zum letzten Kapitel leider kein Kommi schreiben, das tut mir leid...
    also, zu Teil 1:
    ich finde deine Begründungen zu den anfangs logischen Fehlern gut, besser wäre es allerdings gewesen, sie sofort im Kampf des letzten Kapitels
    einzubauen. Der Zettel war wieder gut beschrieben, den Reim hast du dir gut ausgedacht (dichten ist nicht meine stärke)..
    Rechtschreibung war okay.
    Ich finde es nur etwas anstrengend, dass du mit jedem neuen Kapitel, das du schreibst, einen neuen Kampf bzw, einen neuen Abschnitt der Reise schreibst.


    zu Teil 2:
    Wie gesagt, du könntest dir etwas Zeit damit lassen, erst noch eine Reise beschreiben, oder plötzliche Schwierigkeiten, dass Pokémon den Weg blockieren,etc. Eben etwas kreativeres, was die FS unterhaltsam macht ;)  
    Das Kapitel war wieder sehr gut gemacht, Ash küsst Lucia....Anscheinend kriegt sie jetzt mit jedem Jungen einen Shipping moment, oder?
    Obwohl ich finde, die Pokéshipping hints sind eindeutiger als die von Pearlshipping...
    Deshalb hätte Ash sich anders ausdrücken sollen, nämlich das er zwar schon Gefühle für andere Mädchen hatte, Misty und (wenn es unbedingt sein muss, du bist doch schließlich Advanceshipperin XD) auch Maike, doch die, die er für Lucia hat, sind wahre Liebe und übersteigen alles. Oder so.
    Na ja, ein Logikfehler ist mir aufgefallen.

    Zitat

    "Los, Haspiror, Eisstrahl auf die Lava, dann auf Heatran und dann noch einmal, dass er ja nicht herauskann! Haspiror tat wie geheißen und "Heatran war in der Lava eingefroren.

    Lava kann nicht gefrieren, Mila, sie hat mehrere tausend °C :D   ^^
    ebenso wie Heatran, welches auch heißer als 1000°C, also daher nicht gefrieren kann, das Eis würde schmelzen und verdampfen^^


    Nach all der harten Kritik, denk nicht, das Kapitel war blöd, im Gegenteil, es war richtig gut, nur ich versuche jetzt harte und faire Kritik zu geben,
    damit man daraus lernen kann. Das tut WoelfinAkira bei mir auch und ich habe erst seit kurzem gelernt, wie viel es bringt und wie wichtig es ist. ;)  
    Freu mich schon auf die Fortsetzung.
    Mach' weiter so! ;)

  • Nya, also im Gegensatz zu den PearlShippern hier, fande ich das Kapitel/den Part eher weniger berauschend. Dies liegt aber bei weitem nicht an deiner Shipping-Wahl [im Gegenteil, PearlShipping ist nicht mal so schlecht... naja, ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es mein Favo ist, aber es ist schon in Ordnung =)], sondern eher an den ziemlich häufig aufgetretenen Zeitfehlern. Ich weiß wirklich nicht, warum das keinem [oder nur wenigen] meiner Vorposter aufgefallen ist, aber die Grammatik war diesmal wirklich ein wenig schlechter als sonst. Um mal "zwei" Beispiele zu nennen:

    Zitat

    Paul hatte mit auf der Reise hierher gesagt, dass er Lucia etwas erzählt hatte, und ich wusste nicht, warum ich bei Lucia das Gefühl habe, dass Geheimnisse sicher und geborgen in ihrem Herzen liegen?

    So, das war Zeitfehler Nummer 1, wobei das eigentlich schon zwei in einem Satz sind... Das erste müsste "hatte" heißen und beim zweiten wäre "liegen würden" oder "lagen". Präsens ist hier absolut fehl am Platze!^^ Außerdem ist auch ein Kommafehler drinn, vor dem "und" kommt nämlich kein Komma. Das "und" verbindet nämlich in diesem Fall zwei Hauptsätze miteinander, weshalb das Komma zwischen den Sätzen auch weggelassen wird. ... Achja, und das dritte Wort soll eigentlich "mir" heißen, nicht?^^ Naja, kleiner Tippfehler x3.

    Zitat

    Diesen Kuss werde ich nie vergessen und ich hoffe, niemand wird etwas davon erfahren...

    Joa, hier sind auch die Zeitformen nicht korrekt. "Diesen Kuss würde ich nie vergessen und ich hoffte, niemand würde [jemals] etwas davon erfahren.", so wäre es richtig. Noch dazu ist es etwas zu wenig beschrieben, aber meine Vorposter sagten ja schon ähnliches in ihrem Kommentar, weshalb ich jetzt nicht weiter darauf eingehe. Aber [jup, es kommt jetzt wirklich mal ein Lob von mir xD] ich find's schön, dass du zwei Sätze, welche sonst ein wenig zu kurz wären, mit einem Komma verbunden hast. So liest sich das schöner =). Ich würde allerdings den "Dreifach-Punkt" zum Schluss entfernen und einfach nur einen draus machen, keine Ahnung, aber in einem Buch habe ich das jedenfalls noch nie gesehen :whistling: ;].^^


    Naja, Zeitfehler waren noch einige mehr drinn, aber jeden einzelnd aufzuzählen ist meiner Meinung nach nicht gerade hilfreich/sinnvoll. Von daher rate ich dir einfach, beim nächsten Kapitel wieder etwas mehr auf die Grammatik zu achten, auch von der Kommasetzung her. Zudem würde ich dir empfehlen die Gefühle noch etwas mehr zu beschreiben. Hier kann ich einfach nur noch einmal das wiederholen, was schon einer meiner Vorposter sagte:

    Zitat

    BEsonders im letzten Kapitel tritt das enorm zu Tage, dass du plötzliche Geschehnisse viel zu schnell aneinanderreihst. Oder wars das vorletzte? Das mit dem Loch^^

    Joa, aber Rechtschreibfehler habe ich Mal wieder kaum gefunden. Adjektive waren auch in Ordnung. Somit sind wirkliche Kritikpunkte dieses Mal die Grammatik und mal wieder die Beschreibungen. Hättest du auf Letzteres mehr geachtet, so wäre das Kapitel mit Sicherheit auch noch ein wenig länger geworden [wobei ich mit der jetzigen Länge eigentilch auch relativ zufrieden bin] :) .


    Zum Schluss könnte ich jetzt noch einmal das wiederholen, was _Leafon_ in dem letzten Absatz ihres Kommentares geschrieben hat, das kann man dort aber auch einfach nachlesen x3.
    Ich freue mich sehr auf das nächste Kapitel und hoffe, dass du schnell weiter schreibst :) .
    ~Luciafan

  • Sou, sorry, dass ihr so lange warten musstet, ich habe gerade Stress ^^"
    Aber hier ist Kapitel 5:


    Kapitel 5 Teil 1 Catched? oder Wo ist Rocko?
    (Jun)
    Ich saß auf meinem Krankenbett und Lucia lag gleich neben mir. Irgendwie spürte ich die Anwesenheit ihres Geistes, so, als ob sie noch nicht tot wäre. Aber dann wurde ich komischerweise müde, ich schlief schließlich schon den halben Tag, aber ich ließ mich trotzdem auf das harte Bettgestell des Krankenbettes plumpsen und Sekunden später war ich eingeschlafen. Wo bleiben bloß die anderen?...


    (Rocko)
    Ich sah in den Gesichtern der anderen pure Verweiflung. Klar, die Tatsache, hier unten zu bleiben, und zwar für immer, war schrecklich. Ich ging zu den anderen, um sie zu trösten, aber ein kleiner fest gewordener Lavabrocken ließ mich stolpern. Ich konnte mich gerade noch mit den Händen abstützen, ich läge sonst in der Lava, wo ich higefallen wäre, denn ich stand ziemlich am Rand. Vorsichtig robbte ich nach hinten, denn ich hatte Höhenangst. Dabei sah ich, wie sich der Heatran - Eisbrocken bewegte und das Feuerpokémon selbst diese Eisfront sprengte. Schlißlich schmolz die Lava das restliche Eis. Mit einem Riesensprung landete Heatran genau in der Mitte von uns. Ich schaffte es, aufzustehen und ging mit vorsichtigen Schritten zu Heatran, um nicht noch einmal hinzufallen. Bevor ich ankam, begann Heatran zu sprechen: "Das hast du gut gemacht, Ash" "M-Moment, woher kennen sie meinen Namen?", erschrak Ash, aber Heatran schien nicht auf Ashs Frage einzugehen; er starrte nur Löcher in die Luft. Stille. Dann begann sich langsam ein Loch zu formen, und Heatran meinte: "Dies ist die Tür zur normalen Welt. Wenn ihr hindurch geht, seid ihr an dem Platz, an dem ihr in den Untergrund gegangen seid" "Super!", freuten sich alle und stürzten hinaus. Ich blieb noch zurück, denn Heatran schuldete mir immer noch etwas. "Haha, diese dummen Kinder, sie haben doch das Wichtigste vergessen", lachte Heatran hämisch und vor ihm erschien ein feuerroter Glassplitter. Bloß nicht bewegen.... Wenn ich dies tun würde, wäre ich bestimmt tot. Plötzlich aber kitzelte es in meiner Nase. "Ha--HATSCHI!!!", nieste ich und Heatran drehte sich schlagartig um. Es sah mich an und ein Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht, falls man das als Lächeln bezeichnen konnte. "Es sind doch nicht alle so dumm...", murmelte es und überreichte mir den Splitter, aber dann lachte es auf. "Und, Schlaumeier, wie willst du jetzt hier raus?", grinste es. Der Durchgangstunnel begann, sich zu schließen. Mit einem Hechtsprung sprang ich in ihn hinein. In die Freiheit! Aber ich hatte leider Pech; das Loch schloss sich vor meinen Augen und ich landete unsanft auf dem Boden. Stöhnend richtete ich mich auf, Blut tropfte auf meiner Nase. Aber da bemerkte ich das Fluchtseil, mit dem Ash uns alle gerettet hatte. Ich hielt es in die Höhe und einen Augenblick später war ich bei den anderen.


    Tut mir WIRKLICH Leid, ich habe wirklich keine Zeit ;(

  • Juhuu ein neues Kapitel ist on!
    Okay, es ist wirklich etwas kurz, aber solange das ein Einzelfall bleibt, passt das schon^^
    Also echt, Heatran regt mich total auf! Der ist total fies!
    Tja, Ash und die anderen waren ja ziemlich blöd...wie gut dass Rocko an den Teil des Amuletts denkt!
    Die Story gefällt mir echt gut. Aber in Zukunft solltest du, wenn du wenig Zeit hast, lieber darauf verzichten, ein zu kurzes Kapitel zu schreiben,
    und wenn du dann Zeit hast stattdessen lieber ein langes.

    Zitat

    "M-Moment, woher kennen sie meinen Namen?", erschrak Ash, aber Heatran schien nicht auf Ashs Frage einzugehen; er starrte nur Löcher in die Luft.

    Okay, bei legendären Pokémon ist das ja meistens so, dass sie die Namen der Reisenden kennen, aber warum siezt Ash dieses Monstrum?! ?(  
    Ich habe noch nie jemanden gesehen, der Pokémon siezt, schon gar nicht so ein Ungeheuer wie Heatran :D


    Rechtschreibung & Grammatik waren wieder top; ich habe keine Fehler gesehen 8-)
    Mach weiter so, ich freue mich schon auf deine (hoffentlich längere) Fortsetzung!
    lg
    Lea

  • Ich schreib jetzt auch mal wieder ein Kommi. Also das Kapi hat mich jetzt nicht unbedingt vom Hocker gehauen aber es war ganz okay. Nur war es halt wirklich sehr kurz aber wenn du momentan keine Zeit hast und das nächste Kapi wieder länger ist geht das in Ordnung. Ich gebe _Leafon_ aber recht, wenn du gerade keine Zeit hast dann schreib in der Zeit dann halt nichts und dafür dann wenn du wieder Zeit hast ein längeres. Rechtschreibung und Grammatik war wieder alles gut da habe ich keine Fehler gefunden. Wie Ash Heatran gesiezt hat fand ich auch seltsam, erstens würde ich nie ein Pokemon siezen und zweitens hat Heatran denen ganz schöne Schwierigkeiten gemacht da würde ich ganz bestimmt nicht noch an Höflichkeit denken. Naja sonst gibts inhaltlich nicht viel zu sagen da das Kapi ja sehr kurz war. Also ich freue mich auf die Fortsetzung und hoffe die wird etwas länger

  • Okay, mein Kommi darf natürlich nicht fehlen, ne?^^ Zuerst einmal war das Kapitel wirklich ein wenig kurz, aber wenn du keine Zeit hast, dann kann ich da gerade noch mal ein Auge zudrücken ;) x3.
    Den Titel fand' ich vielleicht nicht so ganz passend, denn eigentlich hat sich ja niemand gefragt, wo Rocko war... Wobei das alles sowieso ein bisschen schnell ging, zum Beispiel das mit dem Fluchtseil, also den Schluss, hättest du genauer beschreiben können/sollen. Einfach "schwups und weg" ist zu schnell, selbst wenn's zeitlich gesehen wirklich nicht lange gedauert hat. Den kleinen Jun Part fand' ich ein bisschen verwirrend, wieso denken denn alle, dass Lucias Geist noch irgendwo rumschwebt? :assi:
    Naja, wieder zu Rocko. Also das mit dem Nieser und dass er dadurch aufgeflogen ist, war meiner Meinung nach keine schlechte Idee, zwar ist das schon ein bisschen alt, aber trotzdem gut eingebracht =). Joa... Heatrans Spruch war ganz gut.^^

    Zitat

    "Und, Schlaumeier, wie willst du jetzt hier raus?"

    Wobei es eigentlich auch wiederum klar war, dass Rocko da raus kommt. Diese Szene hättest du aber ebenfalls, wie ich zumindest finde, ein wenig mehr "ausschmücken" können. Rechtschreibung war in Ordnung und Grammatik war diesmal auch um Längen besser, jedenfalls war's diesmal ganz gut lesebar :P .
    Naja, schreib bald weiter. Sry, dass das Kommi so klein ist, aber die Kürze des Kapitels hat es mir etwas schwerer gemacht.^^


    ~Luciafan

  • So, nach langer Wartezeit (Ich hoffe mal, der Stress lässt bald nach) wieder ein Kapitel:


    Kapitel 5 Teil 2 Under Water oder der vierte Teil des Himmelamulettes


    (Rocko)
    Ich schwang mich aus der Höhle hinaus und ließ Heatran zurück. Mit Seitenblick sah ich in Flammenwurf einsetzen, aber zu spät. Ich war bereits draußen und stand genau an dem Platz, an dem wir in diesen verrückten Untergrund gingen. Plötzlich verwandelte sich mein Fluchtseil in einen tiefblauen Zettel, auf dem stand:


    Nun habt ihr bereits den dritten Teil des Amulettes und ich reime nicht, da ich einfach mal keinen Bock drauf habe.
    Begebt euch einfach zu mir und vergesst nicht, Sauerstofftabletten zu besorgen
    Und seid ehrlich!
    ~~~Ende~~~


    "Nein! Nicht noch mehr Rätsel!", stöhnte ich in Gedanken auf und machte mich langsam auf den Weg Richtung Pokémon Center.


    (Ash)
    Nachdem ich als erster im Strudel verschwunden war, erinnerte ich mich erst, dass wir doch das Wichtigste vergessen hatten - den Splitter! Aber ich konnte meinen Flug nicht mehr stoppen und landete unsanft auf Ewigenaus Asphalt.Hinter mir kamen Gary, Paul, Maike, Kenny, Drew und Conway. Nachdem sie draußen waren, versuchte ich, wieder in den Strudel zu springen und zurückzufliegen. Es war, als ob ich auf einer Rolltreppe nach unten gehen will, die aber nach oben fährt. Ich versuchte es wieder und wieder. Vergeblich. Als ich es das letzte Mal wagen wollte, hielt mich Maike fest "Ash, was hast du bloß? Du hast doch ganz genau gefühlt, dass du da nicht wieder zurück kannst! Wieso willst du da überhaupt hin?" Ich riss mich los und stürmte erneut auf das Portal zu, aber es hatte sich bereits geschlossen. Ich knallte gegen die Wand, die sich dahinter befand. Als ich mich keuchend aufrichtete, standen alle um mich. "Was ist los, Ash?", wollte Gary wissen. "Ich... der Splitter... dort... vergessen", schnaufte ich und langsam begriffen auch die anderen, was Sache war. "Oh nein! Heißt das, alles war umsonst?", stöhnte Drew auf. "Nein, bitte nicht!", Maike schickte ein Stoßgebet zum Himmel hinauf. "Hey, wo ist eigentlich Rocko?", fragte Paul. Stimmt! Rocko ist noch da unten und das Portal ist zu! "Kann es sein?... Ist Rocko da unten?", murmelte Maike. "Dann muss er den Splitter haben!", jetzt konnten wir uns wieder beruhigen."Und wie bitteschön kommt er hier hinauf?", die Verachting war in Conways Stimme zu hören. "Was, wenn er nicht kommt? Dann haben wir uns umsonst abgeschuftet! Dann bleibt Lucia für immer tot! Also mir ist das jetzt alles egal. Ich verlasse euch, ich meine, es gibt immerhin bessere Dinge zu tun, wie zum Beispiel... NICHT NACH DIESEN DUMMEN SPLITTERN SUCHEN!", beim letzten Satz schrie mich Conway an. Dann drehte er sich um und ging davon. Alle waren ziemlich geschockt und machten keine Anstände, ihn zu stoppen. "Ach ja und Rocko könnt ihr auch vergessen!", schrie er uns noch nach, bevor er endgültig am Horizont verschwand. "Was für ein eingebildeter Mensch!", rief ihm Maike hinterher, wurde aber schlagartig traurig. "Aber was ist, wenn wir Rocko nie mehr wiedersehen? Er ist immerhin unser Freund..." Sie schluchzte. "Jetzt hört mal alle zu! Rocko kann nicht tot sein, er kann einfach nicht...!" "Ash, es ist aussichtslos, dort ist es sehr heiß, also gibt es kein Wasser, wie will ein Mensch denn dort überleben?", meinte Drew zu mir und ich fing auch langsam, zu zweifeln, ob Rocko lebte. "Wer hat gesagt, dass ich da leben will?", hörten wir hinter uns eine Stimme. Es war Rocko! "Rocko!", rief ich und lief zu ihm hin. "Rocko! Wie hast du...?" "Ash, das ist eine lange Geschichte, ich erzähle sie euch auf dem Weg zum Krankenhaus", beruhigte er mich und so erfuhren wir, wie er Heatran entkommen war, aber das Beste war doch, dass er lebte und dass wir Lucias Leben wieder einen Schritt näher kamen.


    (Jun)
    Ich starrte auf Lucia, sie schien mir einfach nicht tot. Plötzlich öffnete sie die Augen und richtete sich auf. "Wo bin ich?", wollte sie wissen. "Lucia! Du bist doch nicht tot!", rief ich und umarmte sie. "Wie- wieso sollte ich bitteschön tot sein?", fragte das Mädchen etwas verwirrt. "Hä? Aber du... Rayquaza... Trostu..." Als ich das Wort "Rayquaza erwähnte, stürmte ein Rayquaza durch das Fenster hinein und schnappte sich Lucia. Ich hörte nur noch ihre Rufe "Jun! Jun!"
    "Jun! Jun! Jun! Hey Jun, aufwachen!" Langsam öffnete ich die Augen, um mich standen alle herum und versuchten, mich zu wecken. "Was ist los, Jun?", wollte Maike wissen, "Du hast im Traum "Nein!" geschrien" "Äh, ich...", fing ich an und mein Blick fiel auf Lucia. Puh... ein Glück, sie ist immer noch da... Dann versuchte ich, das Thema zu wechseln: "Habt ihr den Splitter schon? Und wo geht es als nächstes hin?", ich überschüttete die Jungs mit Fragen. Rocko holte einen Zettel heraus und las ihn vor. "Das schrei gerade nach einem Pokémarkt - Besuch", stellte ich fest und ein paar Minuten später waren wir im Pokémarkt. Dort gab es verschiedene Unterwasser - Ausrüstungen, aber wir suchten uns eine Dose voller Sauerstofftabletten und 8 komische Geräte aus, mit denen man untre Wasser atmen konnte. Dann packten wir unsere Sachen und waren abreisebereit. "Rocko, wohin geht es eigentlich?", erkundigte ich mich, aber Rocko wusste auch nichts. "Ich schätze, zum See der Wahrheit", ertönte Pauls Stimme. "Da steht "Seid ehrlich" und "besorgt euch Sauerstofftabletten", verstanden?", erklärte er uns und schien keine Zeit mehr nutzlos verschwenden zu wollen. Dann fuhren wir mit Garys Auto zum See der Wahrheit. Diesmal erklärte sich Maike bereit, auf Lucia aufzupassen und um keinen Ballast zu nehmen, ließen wir alle Taschen bei ihr. Dann nahmen wir uns die komischen Teile und zogen uns Badeanzüge an. "Juhuu, Wasserschlacht!", jubelte Ash und schon kurz darauf tauchten wir in den See der Wahrheit. Als wir ganz schön tief angekommen waren, hörten wir eine Stimme "Endlich. Ich habe schon auf euch gewartet. Nun zeigt mir, zu was ihr fähig seid, aber bitte ohne diese peinlichen Dinger" und das Ungeheuer riss uns die komischen Teile vom Mund weg. Ein paar Sekunden später schwammen wir bewusstlos nach oben. Ich sah nur noch ein Tentoxa...


    So, das Kapitel war wieder länger ^^
    Ich bitte um Kommentare ^^

  • Sou, nach langer Wartezeit nun ein neues Kapitel!
    *glitzerglitzer*


    Kapitel 5 Teil 3 Under Water oder der vierte Teil des Himmelamulettes


    (Maike)
    Ich saß im Pokémoncenter zwischen all den Rucksäcken und starrte hinaus auf den See. Mann, jetzt verstehe ich, warum niemand, aber auch wirklich niemand zurückbleiben will, um Lucia zu bewachen, dachte ich und starrte Lucia wehmütig an. Meine beste Freundin schon seit unserem ersten Treffen... tot? Ich sprang entschlossen auf. Nein, sie darf nicht tot sein! "Woher weißt du das denn?", erschreckte mich eine Stimme hinter mir. Hatte ich etwa laut gedacht? Aber ich musste reagieren, also drehte ich mich langsam um und musterte meinen Gegenüber neugierig. Die Dreivierteljeans, das Hemd und die Hornbrille... "Conway? Aber du bist doch gegangen!", stellte ich sicher, aber er machte sich nicht die Mühe, darauf zu antworten. "He! Antworte gefällligst!", schrie ich ihn an, aber er blieb so ruhig wie zuvor. Aber nachdem er seine Brille zurechtgerückt hatte, begann er zu sprechen. "Ja, ich bin gegangen, da meinen Berechnungen nach die Chance Lucia zu retten bei eins zu hundert liegt, also habe ich aufgegeben, denn ich will nicht mein eigenes Leben riskieren, um Lucia zu retten. Wo sind denn die anderen?", fragte er forsch. "Äh, also, um den nächsten Teil des Amulettes zu holen, sind sie auf den Grund des Sees dort getaucht", antwortete ich und sah in Richtung des Sees. "Aber wie können sie es so lange ohne Luft aushalten?", meinte Conway und musterte mich. "Äh, sie haben solche Geräte wie dieses genommen", berichtete ich und kramte auch so ein Gerät raus, denn wir hatten fälschlicherweise eines zu viel gekauft. Also steckte ich es mir kurzerhand in den Mund und murmelte: "Cho, verchtecht gu?" [So, verstehst du?] Aber Conway lachte nur verächtlich. Hey, das ist doch Pauls Part!, dachte ich und hörte Conway weiter zu. "Weißt du, du bist ganz schön naiv", stellte er fest und bevor ich ihm eine scheuern konnte, fuhr er fort: "Ich bin ja einige Zeit mit euch gereist und habe erfahren, wie schwer die Prüfungen sind. Ein Splitter des Himmelsamulettes wird natürlich nicht auf dem Silbertablett überreicht, also sind da gefahren. Was, wenn da ein Pokémon ist und euch diese Dinger einfach wegreißt?", beendete der grünhaarige Junge den Satz und riss mir das Gerät aus dem Mund. "Hey!", empörte ich mich, aber er meinte unbeirrt: "Und das könnte ihnen auch passiert sein. Vielleicht sind jetzt schon alle tot", meinte er verächtlich und sah mich triumphierend an.
    Ich stolperte zurück. Nein, das kann nicht sein! Sie dürfen nicht sterben, vor allem nicht ... Drew... Und da passierte es: Ich stolperte gegen die ganzen Rucksäcke und - so ungeschickt ich auch war, fiel ich mitten in den Stoffhaufen hinein. Aber genau das war meine Rettung. Da ich mitten auf Rockos Rucksack geplumpst war, fiel auch die Dose mit den Sauerstofftabletten heraus. Ich packte sie und lief schnurstracks zum See der Wahrheit. Nachdem ich verschnauft hatte und mein Atem sich wieder beruhigt hatte, holte ich die Maske und zog sie an. Da ich keinen Badeanzug mitgenommen hatte, blieb ich einfach in meinen Klamotten und machte einen Hechtsprung ins Wasser.
    Unter Wasser spürte ich seine Kälte und auch eine leichte Panik, die einen packt, wenn man von allen Seiten von irgendetwas eingeschlossen ist. Ein Atemzug, ein zweiter... und ich war mir sicher, dass alles okay ist. Dann setzte ich meine Reise fort, während ich mich nach allen Seiten umsah. Auf einmal sah ich direkt unter mir dunkle Flecken. Aber als ich genauer hinsah, konnte ich meinen Augen nicht trauen - es waren Ash und die anderen! Conway hatte also doch Recht gehabt..., dachte ich, während ich den scheinbar leblosen Körpern entgegenschwamm. Als sie bis zu mir getrieben waren, merkte ich, dass sie tatsächlich die Geräte nicht mehr hatten. Ich wartete ab, bis sie über mir waren, und steckte jedem eine Sauerstofftablette in den Mund, aber sie zeigte keinerlei Wirkung. Die Jungs mussten wohl in einer Art Ohnmacht sein.
    Über der Wasseroberfläche kamen sie alle gottseidank wieder zu sich und sahen sich um. "Sind wir schon im Himmel?", erkundigte sich Rocko. "Aber nein, Rocko, ich habe euch gerettet. Wie oft habe ich euch gesagt, dass ihr die Sauerstofftabletten mitnehmen solltet- HATSCHI!" "Hmm, Maike, scheint so, als ob du dich erkältet hast. Soll ich dich zum Pokémoncenter bringen?", fragte Drew und ich konnte nicht ablehnen, da mir kalt war und eine warme Heizung das Richtige für mich war.


    (Ash)
    Drew begleitete Maike zum Pokémoncenter und wir machten uns wieder auf den Weg zu Tentoxa. Mit den Sauerstofftabletten war das kein Problem. Aber was uns dort unten wohl erwarten würde?

  • Here I come! <3


    Stil
    immer noch sehr kurze Kapitel, daran könntest du noch arbeiten. Ansonsten finde ich deinen Stil echt gut, mir gefällt diese Story irgendwie...


    Inhalt
    Mal wieder nicht sehr viel, ich werde trotzdem versuchen, alles möglichst gut zu kommentieren.


    Punkt 1.
    Conway kommt wieder und regt Maike auf. Tolle Sache. XD


    Punkt 2.
    Maike kriegt die tolle Idee den anderen Sauerstofftabletten zu bringen. XDD


    Sorry für den Sarkasmus, aber das musste irgendwie sein :D nichts gegen dein Kapitel, das war toll^^


    Ab da kommt so ein Punkt über den ich mir jetzt gerade so gar nicht im klaren bin...

    Zitat

    Ich stolperte zurück. Nein, das kann nicht sein! Sie dürfen nicht sterben, vor allem nicht ... Drew...

    Okay, seit wann bist du unter die Contestshipper gegangen? Ich dachte du wärst Advanceshipperin... :3 So ziemlich ähnlich hätte sie übrigens auch in den Folgen reagiert.

    Zitat

    Wie oft habe ich euch gesagt, dass ihr die Sauerstofftabletten mitnehmen solltet- HATSCHI!" "Hmm, Maike, scheint so, als ob du dich erkältet hast. Soll ich dich zum Pokémoncenter bringen?", fragte Drew und ich konnte nicht ablehnen, da mir kalt war und eine warme Heizung das Richtige für mich war.

    Also okay, erstens: Drew ist weder ein Streber der alles weiß (siehe die letzten Kapitel) noch der nette zuvorkommende Junge, er ist immer etwas arrogant und darauf aus, Maike aufzuregen XD das war o.o.C. [out of Charakter]


    Natürlich freue gerade persönlich ich mich, wenn du etwas Contestshipping einbaust, aber mach es bitte nicht wie Harukari und mach keine
    Maike-lässt-Drew-hängen-und-entscheidet-sich-für-Ash-Story. Das würde dich leider meine Leserschaft kosten, sry ;(  
    Advanceshipper storys gehen ja noch. Aber plus-Advanceshipping-Anti-Contestshipping-Storys sind für mich absolut tabu, sry O.o
    naya bis auf das hat mir das Kapitel echt wieder gut gefallen. Hoffe, dass du bald weiterschreibst.


    P.S.: Wenn Belleshipping zu extrem vorkommt.... (siehe oben --> anti-contestshipping storys) XP
    Naya bis bald,
    Lea

  • Sorry sorry sorry für die Wartezeiten =(
    Aber hier ist noch ein Kapitel:
    [Mir gehen langsam die Ideen aus x.x]
    Kapitel 5 Teil 4 Ein erinnerungsvoller Tag


    (Maike)
    Drew legte mit seine Jacke um und brachte mich zum Pokémoncenter. Bei dem starken Wind wird er sich sicher erkälten, dachte ich und wollte ihm die Jacke zurückgeben, aber mein Mund war wie versiegelt: Es war zu kalt. Dafür aber glühten meine Wangen und ich konnte einen Blick zu Drew nicht riskieren, aber er sah sowieso nach vorne.
    "Noch ein kleines bisschen", berichtete er, als das Pokémoncenter bereits in Sichtweite war und ich freute mich. Endlich dort angekommen, empfing und Schwester Joy: "Oh mein Gott! Ihr wart bei dem Sturm da draußen? Maike, du bist ja ganz nass! Ich werde dir nur rasch einen Tee machen, dann fühlst du dich bestimmt besser", meinte sie besorgt und stürmte gleich Richtung Küche. "Aber bitte ohne Zucker!", rief ich hinterher und verstummte auch gleich. Mann, war das peinlich! Drew setzte mich auf eine Bank im Pokémoncenter und machte sich auf den Rückweg zum See. Aber allein der Gedanke daran, dass ich bei dem Sturm alleine sein würde... "Drew! Bitte geh nicht! Du erkältest dich sonst noch!", rief ich ihm hinterher. Er drehte sich um und- ich könnte schwören, er war ein bisschen rot geworden! Ich sah hinaus. Der Wind wehte so stark, dass sich sogar die Bäume bogen. "Du hast Recht", willigte Drew nach einer kurzen Pause ein. "Ich denke, es ist wirklich zu windig und zu kalt." Daraufhin setzte er sich neben mich und sah aus dem Fenster. Wie es Ash und den anderen wohl geht?, fragte ich mich und erwartete sehnsüchtig Schwester Joy. Ich konnte die Stille einfach nicht mehr ertragen.Aber endlich kam Schwester Joy mit einer Tasse Tee und einem Keksteller auf dem Tablett. "Ist der auch wirklich ohne Zucker?", hakte ich misstrauisch nach, während ich die Tasse in die Hände nahm und sie wärmte. "Aber natürlich!", antwortete Schwester Joy und man sah quasi die Schweißperle auf ihrer Stirn. Ich trank den Tee und fühlte mich schon besser. Ich nahm meinen Rucksack und verschwand mit den Worten, mich umzuziehen. Dann verschwand ich nach oben.


    (Drew)
    Nachdem Maike oben verschwunden war, sah ich mich um. Das ist deine Chance, Drew! Du musst ihr erzählen, dass du sie liebst!, meinte ein kleines Arktos auf meiner rechten Schulter. Pluff! Und auf meiner linken Schulter saß ein Lavados. Bei Maike hat Drew null Chancen! Die liebt doch eindeutig Ash!, rief Lavados herausfordernd und fing an, sich die Flügel zu putzen. Das stimmt doch gar nicht! Ash liebt Lucia und Maike liebt Drew! Was ist daran auszusetzen?, regte sich Arktos auf. Ich stand wie angewurzelt da und lauschte dem Gespräch der Pseudovögel. Du Lügner! Maike liebt eindeutig Ash! Wieso sollte sie einen arroganten Schnösel wie Drew lieben?, schrie Lavados, ganz außer sich. "Jetzt reicht es mir aber!", schrie ich und schüttelte mir die beiden legendären Vögel von den Schultern. "Drew? Mit wem redest du denn da?", ertönte eine Stimme von hinten. Dort stand Maike... in ihrem Wettbewerbskleid. "Tut mir Leid, aber ich hatte kein anderes Kleid mehr", entschuldigte sie sich bei mir.


    (Maike)
    Es war eine Katastrophe! Ich hatte keinen Ersatzanzug dabei und musste mich in mein Papinellakleid quetschen, das mir eigentlich zu eng war. Mit Mühe schaffte ich es, es nicht zu reißen und ging wieder hinunter in die Empfangshalle, wo SchwesterJoy mich lächelnd empfing: "Schön, dass du jetzt ganz trocken bist, Maike!", meinte sie und reichte mir meine Pokébälle. "Hier. Die hast du fallen lassen, als du nach oben gestürmt bist." Dankend nahm ich die Pokébälle an und setzte mich wieder zu Drew.
    Meine Zunge war endlich aufgetaut und ich traute mich, Drew anzusprechen. "Sag mal, Drew, wieso bist du eigentlich hierher gekommen?", fragte ich ihn. Er wurde komischerweise rot und nach einer etwas längeren Pause stammelte er: "Äh... Ähm... Wegen... Wegen der... Wettbewerbe! Ja genau, wegen der Wettbewerbe!" "Drew. Denkst du wirklich, dass ich so dämlich bin, dir das zu glauben? Du musst mir nicht verheimlichen, dass du Lucia liebst und wegen ihr hier bist!", explodierte ich. "Das stimmt aber nicht", murmelte Drew. "Es war nicht wegen Lucia, sondern wegen... wegen... " "Na los, sag schon!", drängte ich. "...wegen dir." Dann zog er mich zu sich heran und küsste mich.


    ~~~Ende~~~
    Kommentare erwünscht =D

  • Normalerweise mag ich Shippings ja überhaupt nicht, und die meisten sind dazu auch noch schlecht geschrieben. Aber deins hier spricht mich sehr an. Zb dass du gleich so viele Shippings reinbringst, ist was neues, meist sind es nur drei höchstens, und nicht sieben ^^ Die Charabeschreibungen sind recht gut, und die Ich-Perspektive mag ich ja auch sehr. Außerdem ist was aus Lucias Sicht origineller als die ewigen Ashverkuppelungen. Muss schon sagen, Kompliment. Rechtschreibung & Grammatik sind okay, also eher gut, paar Fehler sind immer dabei, aber nichts weiter schlimmes. Und du schreibst spannend und realistisch- man kann sich vorstellen, dass die Charas sowas sagen. Du kannst dich rühmen, dass das wohl das 1. Shipping ist das mir gefällt ^.~ Ich lese weiterhin mit, so viel steht fest.


    Kitty


    edit: Wenn dir die Ideen ausgehen: Lass dir mehr Zeit mit den Chapters, es hetzt dich keiner. Seh dir die Pokémonserie nochmal an, das inspiriert. Und gehe raus und unter Leute, meistens kommen einem da gute Ideen. Manchmal auch mitten in der Nacht. Hör nicht auf, das wäre verdammt schade um die Geschichte.