feste(r) Freund(in)

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass wir unsere Datenschutzbestimmungen aktualisiert haben. Lest euch unsere neuen Bestimmungen hier durch.
  • Sonst entsteht irgendwie der Eindruck, dass man für den wirklich letzten Schritt noch nicht bereit ist und das ginge mir in der Situation auch etwas quer

    War auch so mein Gedanke :D Ich meine, auch wenn die Ehe an sich nicht unbedingt etwas mit Religion zu tun haben muss, ist das ja dennoch erstmal ein Konstrukt, in dem man die Person, die man wirklich liebt und heiratet, die restliche Lebenszeit schenken möchte und gleichzeitig die restliche Lebenszeit desjenigen möchte, den man heiratet. Eine Verlobung ist da hingegen sowas Unverbindliches: Weder geht man damit einen Vertrag ein, noch hält man das schriftlich oder sonst irgendwie fest. Man gibt sich lediglich das Versprechen zu ersterem und das wird im Grunde genommen dann gebrochen, wenn man nicht auch diesen Schritt geht imo.


    sie sind nur zu geizig für die Heirat als Fest und ohne Fest sehen sie nicht ein, wozu überhaupt, immerhin ist es ja nur ein Stück Papier

    Hmm aber kann man echt zu geizig sein, einmalig (was ja der Sinn der Sache für Verliebte ist oder sein sollte) Geld in die Hand zu nehmen und diesen (bestenfalls) einmaligen Tag nach 14 Jahren endlich zu feiern? Finde das schon etwas seltsam. Klar ist die Ehe nüchtern betrachtet „ ein Stück Papier“, Steuervergünstigung, Adoptionsrecht und gegebenenfalls eine kleine Namensänderung. Wenn man aber schon den symbolischen Akt geht, sich zu verloben, sollte man imo auch genug Willen für den symbolischen Akt der Ehe und der damit verbundenen Festlichkeit haben - oder bei absolutem Geiz wenigstens bis zum Standesamt kommen.

  • Außerdem ist es einfach nett eine Hochzeit zu feiern, weil es nunmal eine wunderschöne Tradition ist. Wenn man eigentlich eh nicht vorhatte je zu heiraten, dann versteh ich nicht, wieso man sich in erster Linie überhaupt verlobt. Zwei, drei Jahre können schon vergehen, viel mehr lassen mich dran zweifeln, ob eine Verlobung Sinn gemacht hat. Und zudem ist es doch schön einen Ring zu tragen. Zum Einen als schönes Symbol und zum anderen aus praktischen Gründen, um "Sprich mich bloß nicht an, ich gehör schon wem" auszusagen. XD

  • Dann kannst du dir aber auch einfach so einen Ring anstecken xD Hab ich auch immer, hilft leider trotzdem nicht xD


    Was bei meinem Freund und mir das Grundproblem wäre : er ist Antikonventionell, ich der totale Romantikfreak. Bei mir muss der Mann ganz klassisch auf die Knie gehen, alles schön vorbereiten, Kerzen, Rosen... Und er ist der Meinung, dass Frau das doch in die Hand nehmen kann und nicht alles vom Manm kommen muss ^^` Weshalb ich auch nach zahlreichen Bitten und Gesprächen mit Freundinnen kleine Geschenke inzwischen aufgegeben habe, da Mann offenbar nicht soweit denkt, dass er seiner Herzdame damit eine Freude machen könnte :rolleyes:


    Außerdem würden wir, selbst wenn wir heiraten, niemals zusammen ziehen. Dazu kennen wir uns inzwischen zu gut und gehen uns nach einer Weile zu sehr auf die Nerven xD

  • Dann kannst du dir aber auch einfach so einen Ring anstecken xD Hab ich auch immer, hilft leider trotzdem nicht xD


    Was bei meinem Freund und mir das Grundproblem wäre : er ist Antikonventionell, ich der totale Romantikfreak. Bei mir muss der Mann ganz klassisch auf die Knie gehen, alles schön vorbereiten, Kerzen, Rosen... Und er ist der Meinung, dass Frau das doch in die Hand nehmen kann und nicht alles vom Manm kommen muss ^^` Weshalb ich auch nach zahlreichen Bitten und Gesprächen mit Freundinnen kleine Geschenke inzwischen aufgegeben habe, da Mann offenbar nicht soweit denkt, dass er seiner Herzdame damit eine Freude machen könnte :rolleyes:


    Außerdem würden wir, selbst wenn wir heiraten, niemals zusammen ziehen. Dazu kennen wir uns inzwischen zu gut und gehen uns nach einer Weile zu sehr auf die Nerven xD

    Man sieht ja, ob es ein Ehering ist xD


    Ach komm, wenn ihr eine größere Wohnung bezieht, wird das schon was. ^^ In einer 1-2-Zimmer-Wohnung geht man sich immer am Nerv.

  • Zumal es auch einen Verlobungsring gibt. Und ob eine Hochzeit eine wunderschöne Tradition ist, ist wohl auch Geschmackssache. Da gibt es ja auch allerlei Geschichten und viele feiern die Hochzeit auch oft nur, weil man das eben so macht und sind froh, wenn der Tag vorbei ist und man tatsächlich weiter das zweisame Glück genießen kann. Also würde ich solche Oberflächlichkeiten nicht unbedingt als Argumente für eine Hochzeit aufführen. Kann für jedes Paar anders sein. Nicht umsonst heiraten auch einige in sehr kleinem Kreise oder teilweise nur mit Trauzeugen.


    Ansonsten gibt es sicher viele Gründe, warum man sich Zeit lässt. Andersrum verstehe ich auch nicht, wieso man sich jahrelang die Frage aufsparen soll, nur weil man in den nächsten Jahren nicht unbedingt eine Hochzeit einplanen will. So berechnend sollte das in meinen Augen auch nicht sein. Ist halt symbolisch zwischen dem Paar und das weiß noch immer am besten, wie es damit umgeht und wann es was genau machen will. Außenstehende können da eh nicht beurteilen ob es ein "Aufschieben, weil man sich unsicher ist" oder "sich Zeit lassen, weil es einen eh nicht tangiert, da man miteinander unglaublich sicher und vertraut ist und andere Dinge im Leben Priorität haben" ist. Und wer jetzt sagt "aber sollte die Liebe nicht Priorität haben???", der möchte bitte eine Hochzeit nicht mit Liebe gleichetzen. Es kann ein Symbol dafür sein, muss es aber nicht.

  • @Sunaki @Cloudstripe @Nanako @Nerymon @Schnee @Gucky @Mimimi @N.Harmonia @Namine @Bastet
    Es tut mir furchtbar Leid, dass ihr von mir keine Rückmeldung bekommen habt, ich bin dazu nicht gekommen. Bevor ich im Enedeffekt jedes Mal das Gleiche schreibe, hab ich euch einfach alle mal markiert. Erstmal vielen Dank an alle!


    In der Vergangenheit hat mein Freund bereits ziemlich viel Mist erlebt. Seine Ex, mit der er drei Jahre zusammen war, hat ihn von heute und morgen ohne ein Wort des Abschieds verlassen. Schon im Mai hatten wir einen deutlichen Konflikt, weil wir über bestimmte Themen nicht offen miteinander sprechen können, aber es wurde auch deutlich, dass er unglaubliche Angst hat, mich zu verlieren. So ist dann meine Sorge, wenn ich ihn mit meinen Problemen an der Verlobung konfrontiere, dass er direkt Angst vor einer Trennung hat. =/ Er schiebt ja schon Panik, dass es an ihm liegt, wenn ich schlechte Laune habe, ich Zeit für mich brauche und mal nicht skypen möchte.


    Es steht schon fest, dass wir zusammen ziehen werden, sobald ich meine Ausbildung in einem oder eineinhalb Jahren beendet habe, je nachdem ob ich meine Ausbildung verkürze oder nicht. Vorher würde das Thema Hochzeit gar nicht erst relevant werden. Genauso wie andere Themen wie Schwangerschaft wäre jetzt im zweiten Lehrjahr ein absolutes No-Go für mich.


    Allerdings habe ich eher die Befürchtung, womit ich derzeit auch bei meiner Schwester und ihrem Freund konfrontiert werde: sie sind kürzlich zusammen gezogen. Da die Wohnung natürlich dann nicht direkt eingerichtet ist, gibt es einige Streitpunkte und entdecken in diesen Auseinandersetzungen jetzt so wie der andere wirklich tickt.
    Dementsprechend habe ich schon Angst, dass eine eventuelle Trennung, sollte der Fall auch bei uns zutreffen, dann nur umso schwerer ist und für beide umso schmerzhafter ist, weil "man ja verlobt ist". Im Prinzip ist das eigentlich meine größte Sorge. ^^" Und eigentlich will ich das auch nicht an die große Glocke hängen, also unseren Familien erzählen... Aber ich glaube, dann würde er wieder seine Paranoia schieben, ich würde ihn ja gar nicht wollen...


    Und zudem ist es doch schön einen Ring zu tragen. Zum Einen als schönes Symbol und zum anderen aus praktischen Gründen, um "Sprich mich bloß nicht an, ich gehör schon wem" auszusagen. XD

    Also in einer Situation hätte es mir mal eventuell echt geholfen, als ein unangenehmer Typ (gelbe Zähne, wenn er überhaupt welche hatte, und strenger Körpergeruch) mich "zu einem Kaffee einladen wollte" und dann fluchtartig weggelaufen ist, als ich gesagt hab, ich hätte keine Zeit, weil mein Freund am Wochenende vorbeikommen würde... :'D

  • Nuj, aber nur, weil man beim Ikeatisch mal nicht derselben Meinung ist, trennt man sich nicht gleich ^^`
    Das größere Problem sehe ich eher dabei, dass du mit deinem Freund da nicht offen drüber reden kannst und in seiner Angst, weil dich das in deinem Verhalten ja auch merklich unter Druck setzt. Hat er schon mal in Betracht gezogen, vielleicht eine Therapie zu beginnen oder dergleichen? Eine Hochzeit würde, so sehe ich das, höchstens das Symptom bekämpfen, aber nicht die Ursache; wenn es dadurch nicht sogar noch schlimmer wird =/

  • Schon im Mai hatten wir einen deutlichen Konflikt, weil wir über bestimmte Themen nicht offen miteinander sprechen können, aber es wurde auch deutlich, dass er unglaubliche Angst hat, mich zu verlieren.

    Uff, also wenn du jetzt mal ganz ehrlich meine Meinung haben möchtest, meine persönliche Einschätzung, völlig ungeachtet dessen ob ich ihn kenne oder nicht, halte ich die Verlobung unter den Umständen doch für ein wenig ... merkwürdig.
    Versteh mich nicht falsch, die Geste ist romantisch und schön und auch mir liegt sehr, sehr viel an dem Grundgedanken, ich bin selbst seit Mai mit meinem Freund, mit dem ich inzwischen 5 1/2 Jahre zusammen bin, verlobt, wobei wir uns an einem ganz anderen Punkt befinden als ihr beide. Wir haben inzwischen keine Fernbeziehung mehr, haben auch gut ein Jahr testweise zusammengelebt und wohnen aktuell wieder in einer gemeinsamen Wohnung.


    Um zurück zu dir zu kommen - in verschiedenen Beiträgen hast du mehrfach betont, dass er Angst hat dich zu verlieren. Im Zitat oben beschreibst du diese Angst sogar als "unglaublich". Ich gönne dir dein Glück von Herzen, wirklich, aber für mich als Außenstehende wirkt diese Verlobung wie ein Symbol für ihn, das ihm seine Angst nehmen soll. Seine Absichten will ich dabei gar nicht infrage stellen, ich kenne ihn ja nicht und eure Beziehung kann ich auch nur schwer einschätzen. Aber eine Verlobung sollte nicht dazu dienen, damit er ein ruhiges Gewissen hat und in seinem Kopf das Bild besteht, dass du ihn nicht verlassen kannst/wirst, "weil ihr ja verlobt seid". Bevor ihr also davon sprecht "für immer" zusammen zu sein, sollte er erst einmal ganz dringend an seinen Problemen arbeiten. Ich denke du bist erwachsen und reif genug um zu ahnen, wenn du dich in eine gefährliche Situation begibst, aber er wirkt auf mich doch relativ instabil und eine Trennung, wenn sie irgendwann einmal nötig sein sollte, könnte dich in eine noch viel unangenehmere Lage, als du dir vielleicht vorstellen kannst, bringen.


    Fakt ist - eine Beziehung, in der man nicht gemeinsam über Probleme und mögliche Lösungen sprechen kann, ist nicht unbedingt gesund und braucht viel Arbeit und Pflege. Ich habe selbst solche Beziehungen im Freundeskreis gehabt und für mich daraus gelernt, dass ich niemals in so einer Lage sein will.
    Es dauert eine Weile, bis man über empfindliche Themen reden kann, klar, ich hab auch neulich ein Gespräch mit meinem Freund über ein Thema gehabt, vor dem ich mich viele Jahre gefürchtet und geschämt habe. Das Ende vom Lied war - es ging mir unendlich viel besser, als es endlich draußen war und er hat mir meine Verschlossenheit bei dem Thema verziehen. Wir stehen uns inzwischen näher als vorher, weil nichts mehr ungeklärtes zwischen uns ist.
    Wenn er dich genug liebt um für sich zu sagen "mit der will ich alt werden", sollte er dich auch genug lieben, um sich dir öffnen zu können. Für sich. Für dich. Für euch.


    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und drücke dir die Daumen, dass ihr glücklich miteinander (alt) werdet ^-^

  • @Feliciá
    Ehrlich gesagt, ich kann dir überhaupt nicht widersprechen, weil du wirklich Recht mit vielen Dingen hast, gerade mit "die Verlobung ist wie ein Symbol für ihn" trifft es eigentlich sehr genau, worüber ich mir auch sehr viele Gedanken gemacht habe - und was mir auch Angst macht. Ich will nicht, dass er sich deswegen kaputt macht. Damit hätte ich noch mehr ein schlechtes Gewissen, wenn wir irgendwann an dem Punkt sind, dass wir eine (unangenehme) Entscheidung treffen müssen, einfach weil wir feststellen, dass es doch nicht gut passt. Wir sind erst seit dem 24. Juni 2016 zusammen, die längste Zeit, die wir gemeinsam verbracht haben, waren Zwei Wochen. Mehr nicht.


    Deswegen... ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich würde den Ring tragen, einfach um ihm klar zu machen, dass er in meinem Herzen ist und ich zu ihm gehöre, genauso wie ich auch seine Kette, die er mir letztens Jahr zu Weihnachten geschenkt hat, jeden Tag trage, aber den Schritt zu wagen, sich zu verloben - das ist mir dann doch zu viel, glaub ich. Und diese Bedenken macht man auch nicht zunichte, indem man einfach "ihr braucht ja nicht sofort zu heiraten" sagt...
    Für mich ist es einfach keine leichtfertige Entscheidung oder etwas, was steuerliche Vorteile bringt; es ist eine Entscheidung für's Leben.

  • Wann sollte man seine erste Beziehung haben? [b]Meint ihr das 12-jährige, oder noch Jüngere schon "Liebe" spüren und/oder eine feste Beziehung haben sollten? [/b]
    Ich hatte meine erste Beziehung mit 12 Jahren. Kann demnach sagen, die Generationen werden sowieso immer jünger und solange man sich nicht direkt die megagroße Liebe ausmalt, geht es klar n paar Beziehungen auch schon in dem Alter zu haben. Ich meine die Beziehung mit ihm hat 5 Jahre gehalten, drei von diesen fünf habe ich mit ihm zusammen gelebt.

    Wieviel bedeutet euch euer Partner?
    Viel. Mein derzeitiger Freund... ich bin realistisch genug um zu glauben, dass es nicht ewig halten wird. Dennoch ist unsere Beziehung sehr tief. Wir sind direkt am ersten Tag unserer Beziehung zusammen gezogen (kannten uns schon vorher). Nun haben wir am Sonntag ein Jahr x3 Derzeit muss ich sagen, es läuft so super! Durch das schnelle Zusammenziehen, konnten wir sofort kleine Macken und sowas ausklären. Wir hatten ein paar größere Streits, aber im Endeffekt habe ich noch nie so harmonisch mit irgendwem zusammen gelebt. Von daher kann ich mir gut vorstellen, dass es noch ne ganze Weile so halten wird.

    Was würdet ihr für ihn tun, was vielleicht sogar aufgeben?

    Das ist ne schwere Frage, aber wenn überhaupt wären es nur Dinge die der anderen Person halt auch schaden, Rauchen als Beispiel (Ich rauche nicht). Meine Hobbys oder so ändere ich bestimmt nicht und wenn die nicht akzeptiert werden, ist es eh nicht die richtige Person. Aber sowas wie zum Beispiel, um es jetzt banal zu sagen, nach dem Duschen das Fenster nicht aufmachen oder so. Da redet man halt einmal drüber, ist ja nichts bei wenns den anderen stört.


    Die anderen beiden Fragen, lasse ich mal unbeantwortet. Allerdings ist eine Beziehung für mich eine Freundschaft mit Sex. Es müssen einfach nicht mal die Hobbys oder so gleich sein, aber wenn man einfach nur nebeneinander liegen kann und stundenlang über irgendeine Scheiße redet und der Alltag auch noch funktioniert ist es eine sehr gute Freundschaft. Aber wenn der Sex auch gut ist und auf beide Personen abgestimmt, dann ist es ne gute Beziehung.
    Ich weiß Sex ist nicht alles und das wird ja auch weniger mit der Zeit, aber ohne ist es eben auch nur ne Freundschaft. Zu Sex zähle ich jetzt im übrigen auch Kuscheln, oder insgesamt näheres Zusammensein, als eben nur bei Freunden.

  • Allerdings ist eine Beziehung für mich eine Freundschaft mit Sex.

    Ich musste deinen letzten Abschnitt wirklich ein paar Mal lesen, weil... what?! xD irgendwie beißen sich deine Aussagen etwas oder täusche mich da etwas?


    Ich versuche mal darauf zu antworten: es lässt sich nicht so einfach sagen, denn Freundschaft und eine (Liebes-)Beziehung gibt es schon erhebliche Unterschiede.


    Und was mir noch einfällt: Nach langem Beziehungsaus mit seiner Exfreundin im letzten Jahr hatte ein guter Freund zwei Frauen sehr zeitnah kennen gelernt. Daraus entwickelten sich Affären - mit Sex. Eine dieser Damen hatte selbst sogar noch eine "Freundschaft Plus" mit einem anderen Kerl laufen; keine Beziehung, sondern einfach eine Freundschaft mit Vorzügen. Da ging es nur um den (guten) Sex, um nichts anderes. Da war nichts mit Beziehung.
    Mein Kumpel allerdings ist inzwischen mit einer von den Damen zusammen, weil er zu ihr deutlich größere Gefühle entwickelt hat.


    Und nach deiner Erklärung würde er mit beiden eine Beziehung führen, aber irgendwie... auch nicht? :D Eine Beziehung ist eine Freundschaft mit Sex, aber wenn Sex vorhanden ist, ist es eine Beziehung, hää? xD Ich steig' da nicht wirklich durch wie du merkst. :D

  • Ich würde den Ring tragen, einfach um ihm klar zu machen, dass er in meinem Herzen ist und ich zu ihm gehöre

    Ohne dir/euch da zu nahe treten zu wollen - schließlich will ich es mir nicht anmaßen über eine fremde Beziehung urteilen zu wollen -, aber ich glaube dieser Teil fasst das “Problem“ an der Stelle ganz gut zusammen. Eine Ehe oder Verlobung sollte nicht den Zweck erfüllen sich gegenseitig beweisen zu können, dass man bis ans Lebensende beieinander bleiben möchte und kann, sondern anders herum als Folge ebendiesen Wunsches, dieser Erkenntnis, heraus entstehen. Wenn ihr das für euch herausgefunden habt, dann nur zu, aber so wie ich das lese gibt es da bei euch beiden gewisse Zweifel.
    Und da kann ich nur das wiederholen was die anderen schon gesagt haben: Sprich mit deinem Partner darüber, wenn er dich liebt - und davon gehe ich aus - dann wird er nicht wollen, dass du dir Sorgen machst und mit dir versuchen sie aus der Welt zu schaffen.

  • Und nach deiner Erklärung würde er mit beiden eine Beziehung führen, aber irgendwie... auch nicht? Eine Beziehung ist eine Freundschaft mit Sex, aber wenn Sex vorhanden ist, ist es eine Beziehung, hää? xD Ich steig' da nicht wirklich durch wie du merkst.

    Sex geht auch ohne Beziehung, aber eine Beziehung eben nicht ohne Sex (für mich). Außerdem habe ich diesen Satz ja noch ergänzt "Zu Sex zähle ich jetzt im übrigen auch Kuscheln, oder insgesamt näheres Zusammensein, als eben nur bei Freunden."
    Wenn man nen normalen Freund hat, mit dem man ab und zu in die Kiste springt, ist das was anderes. Was ich auch aus Erfahrung weiß, bei denen Kuschel ich nicht, oder versuche irgend ne Zuneigung beim Sex zu aufzubauen, sondern hab einfach Sex und danach bin ich wieder weg. Würde ich bei einer festen Beziehung halt nicht machen.
    Vielleicht empfinde auch nur ich das so xD

  • Sex geht auch ohne Beziehung, aber eine Beziehung eben nicht ohne Sex (für mich). Außerdem habe ich diesen Satz ja noch ergänzt "Zu Sex zähle ich jetzt im übrigen auch Kuscheln, oder insgesamt näheres Zusammensein, als eben nur bei Freunden."Wenn man nen normalen Freund hat, mit dem man ab und zu in die Kiste springt, ist das was anderes. Was ich auch aus Erfahrung weiß, bei denen Kuschel ich nicht, oder versuche irgend ne Zuneigung beim Sex zu aufzubauen, sondern hab einfach Sex und danach bin ich wieder weg. Würde ich bei einer festen Beziehung halt nicht machen.
    Vielleicht empfinde auch nur ich das so xD

    Macht allerdings ein Unterschied, ob man Sex rein oberflächlich hat oder doch was dahinter steckt, also Gefühle und Liebe für diese Person.

  • Wann sollte man seine erste Beziehung haben?
    Soweit man sich dazu bereit fühlt, und ich denke, das ist bei jeder Person unterschiedlich.
    Passend zum Thema, hatte ich neulich ein Praktikum in einer Grundschule, da hatte ein Junge aus einer zweiten Klasse von seiner Freundin erzählt (er hat, ohne Witz, von seiner "Perle" gesprochen... ich musste schmunzeln, als ich das gehört hab. Und der Blickaustausch mit der Lehrerin war auch göttlich xD), und wenn eben ein achtjähriger Junge das so meint, dann ist es eben so. Ob man ihm ausreden sollte, dass man mit acht Jahren keine richtige Beziehung führen kann, halte ich nicht für notwendig. Zwar bin ich von derartigen Beziehungen in diesem Alter nicht überzeugt (und von solchen Kosenamen wie "Perle" schon garnicht. Das trifft für mich aber auf jedes Alter zu), aber ich finde wie gesagt, man soll jeder Person sein eigenes Ding machen lassen, was die Führung von Beziehungen betrifft. Wenn also jemand beispielsweise im Unterstufenalter oder niedriger sich dazu bereit sieht, eine Beziehung zu führen, dann soll er oder sie es auch tun. Ob das am Ende eine gute oder eine schlechte Idee war, wird sich dann im weiteren Verlauf zeigen. Und wenn sich jemand im frühen Erwachsenenalter noch nicht dazu bereit fühlt, eine Beziehung zu führen, dann halte ich das auch nicht für verwerflich. Jeder, wie er mag.


    Wann man seine erste Beziehung haben sollte, kann ich nicht genau festlegen, weil das eben von der Meinung der einzelnen Personen abhängig ist. Ich würde mich wohl schätzungsweise auf eine Spanne von 12-18 Jahren festlegen.
    Hierbei finde ich außerdem, dass es nicht unbedingt eine Beziehung mit richtiger Liebe sein muss. Wenn es eben nur ein Gefühl einer stärkeren Zuneigung ist oder Schmetterlinge im Bauch, kann man schon durchaus eine Beziehung führen, denke ich. Liebe an sich muss nicht von Anfang an vorhanden sein, es reicht eben ein gegenseitiges näheres Interesse an der anderen Person. Die Liebe kann sich im Verlauf der Beziehung bilden und stärker werden.
    Was ich jedoch gar nicht gutheiße, ist die Führung einer Beziehung, nur weil man eben eine Beziehung führen möchte, ohne jedoch spezifische Gefühle für die andere Person zu empfinden. Die Person, mit der man eine Beziehung führen möchte, sollte nicht willkürlich gewählt werden. Es sollte eben schon das Interesse an dieser Person vorhanden sein, und nicht dieses "ich möchte unbedingt eine Beziehung haben, egal mit wem". Davon halte ich absolut nichts.



    Meint ihr das 12-jährige, oder noch Jüngere schon "Liebe" spüren und/oder eine feste Beziehung haben sollten?
    Hierbei kann ich wieder nur für mich sprechen. Ich selbst hätte mir nie vorstellen können, mit 12 schon Liebe empfinden zu können, wie ich sie eben heute für meinen Partner spüre. Was ich persönlich in dem Alter höchstens empfunden habe, war nichts weiter als ein Schwärmen oder verknallt sein, nichts mit irgendwelchen Gedanken bezüglich einer richtigen Beziehung mit echter Liebe.
    Ob 12-jährige Kinder schon Liebe spüren können, müssen sie selbst sagen können. Ich persönlich glaube nicht, dass das Gefühl der Liebe in dem Alter mit dem Gefühl im Erwachsenenalter gleichzusetzen ist, sage jedoch auch nichts gegen Personen, die eben einer anderen Meinung sind. Zu der Frage, ob Kinder in diesem Alter eine Beziehung führen sollten, habe ich bei der vorherigen Frage schon etwas geschrieben.



    Wieviel bedeutet euch euer Partner?
    Sehr viel. Er ist seit der Grundschule mein bester Freund, wir kennen uns seit über 14 Jahren und Ende 2013 entstanden eben stärkere Gefühle, sodass wir nun seit knapp 4 Jahren eine feste Beziehung führen. Ich bin auch überzeugt, dass das mit uns halten wird, eben weil vieles vor allem auf unser gegenseitiges Vertrauen basiert, welches ja schon seit der ersten Klasse besteht. Und weil ich eben so gesehen mit ihm groß geworden bin, bedeutet er mir umso mehr, weil er so ziemlich mein ganzes Leben lang mein bester Freund war und noch geblieben ist.



    Was würdet ihr für ihn tun, was vielleicht sogar aufgeben?
    Schwierige Frage. Einfach gesagt Dinge, die ihm erkennbar wehtun und die er mir begründen kann. Beispielsweise würde ich eine Freundschaft mit einer bestimmten Person nur aufgeben, wenn mein Partner einschlägig und nachvollziehbar begründen kann, wieso diese Freundschaft ihm oder unserer Beziehung schadet, und nicht etwa aus dem Grund, "dass er ihn einfach nicht mag". Hobbys würde ich so nicht aufgeben, das tut er auch nicht, weil diese eben keine Probleme in unserer Beziehung verursachen.



    Erster Schritt: Jungssache. Was meint ihr?
    Weder bestätigt noch widerlegt. Bei meiner Beziehung beispielsweise hat mein Partner den ersten Schritt gemacht, ich kenne jedoch auch Beispiele von langjährigen Beziehungen, bei denen die Frau den ersten Schritt getan hat. Dann wiederum habe ich auch Trennungen von Beziehungen gehört, bei denen in einem Fall der Mann, im anderen Fall die Frau den ersten Schritt gewagt hatte. Somit könnte ich mich nicht festlegen, welches Geschlecht den ersten Schritt machen sollte, da eben beides gelingen oder beides in die Hose gehen kann.

  • @Rajani


    Hab mir jetzt deine Post durchgelesen und denke du hast nur eine Möglichkeit.
    Du musst mit ihm über die Verlobung reden.
    Du kannst noch so viele "Fremde Menschen" im Internet Fragen und dir "hilfreiche" Tipps geben lassen, am Ende wird es immer auf die selbe Lösung rauslaufen, du musst mit ihm darüber reden.


    Am besten auch noch so schnell wie möglich.


    Deine Zweifel an der Verlobung, sind am besten zu Beschreiben wie kleine Geschwüre dich sich in deine Gedanke fressen und dich nicht mehr los lassen werden. Im Schlechtesten Fall, werden deine Zweifel, dein handeln beeinflussen, ohne dass du dir dann darüber im klaren bist. (Omg das klingt ja Düsterer als ich es schreiben wollte.)


    Auch kann dir niemand wirklich sagen wie du diese Thematik angehen sollst, aber du wirst es tun müssen.

  • Wann sollte man seine erste Beziehung haben?

    Ich denke da gibt es keine richtige Definition. Es wird zwar heutzutage sehr verpönt wie früh teilweise manche zusammen kommen, aber auch früher wurde man teilweise schon sehr früh verheiratet. Letztendlich liegt es wohl an der Reife des Menschen und was er daraus macht. Ich hatte ja meine erste Beziehung mit 17 Jahren und eigentlich war das für mich ein gutes Alter. Ich denke je jünger man ist desto schwerer ist es eine langlebige Beziehung zu führen da man einfach selber noch Erfahrungen sammeln muss im Leben und noch nicht wirklich den Durchblick hat. Zumindest war das bei mir so, dass ich während meines Alters immer mehr wusste was ich will und wo ich hin will. Und meist orientiert man sich im jungen Alter noch an andere Menschen, während man als junger Erwachsener schon mehr selbstständig ist und auch mehr weiß wo man später hin will.

    (Ist natürlich alles nur meine Meinung. Ich denke, dass es da jedem anders ergangen ist).

    Meint ihr das 12-jährige, oder noch Jüngere schon "Liebe" spüren und/oder eine feste Beziehung haben sollten?

    Eigentlich kann ich nur auf Punkt 1 verweisen. :grin:

    Wieviel bedeutet euch euer Partner?

    Unglaublich viel. Man muss dazu sagen, dass mein Partner mir aus meiner tiefsten Depression geholfen hat. Und ich weiß wie kitschig das klingt, aber da ich durch meine Vergangenheit und meine zwei Ex-Partnern extrem geschädigt war hatte ich starke Eifersuchtsprobleme und war auch mega anhänglich. Mittlerweile bin ich taffer und selbstständiger denn je (zumindest für meine bescheidenen Verhältnisse. Vermissen tu ich ihn trotzdem noch wenn er mal länger weg ist :blush:). Außerdem hatten wir locker schon so 3-4 schwere Krisen in unserer 5-Jährigen Beziehung und alle haben wir sie gemeinsam durch gestanden. Wir sind quasi immer durch dick und dünn gegangen.

    Mitunter auch der Grund warm wir schon vor unserer Beziehung beste Freunde waren. Viele Partner sind ja "nur" Partner, aber uns verbindet so vieles und wir erzählen uns einfach alles. Ich glaube dadurch ist diese Beziehung/Partnerschaft auch so stabil da wir nicht nur Partner, sondern auch Freunde fürs Leben sind. Und natürlich haben wir auch Freundschaften außerhalb unserer Beziehung, aber ich hätte nicht gedacht, dass ich mal so ein "stabiles Leben" haben würde. Wir haben auch einen relativ guten Tagesrhythmus auch wenn mein Freund (als Bäcker) einen ganz anderen Schlafrhythmus als ich beispielsweise habe.

    Muss hinzufügen, dass ich durch mein (bisher noch nicht nachgewiesenes) Asperger auch so meine Einschränkungen im Alltag habe, aber er nimmt mich so wie ich bin. Und dadurch das wir auch noch unsere süßen Haustiere haben und eine kleine, schnuckelige Wohnung fühlt es sich einfach immer nach Zuhause und Familie an wenn ich von der Arbeit nach Hause komme. Was will man also mehr? :grin:


    Außerdem lassen wir uns sehr viel Zeit. Kenne genug Paare die schon frühzeitig heiraten und sich ein Haus kaufen, aber wir haben vor damit noch einige Jährchen zu warten. Heutzutage muss alles so schnell gehen und ich bin froh, dass wir da anders sind. Ich habe manchmal das Gefühl, dass es heutzutage (leider) auch zu einem Art Wettbewerb geworden ist eine Partnerschaft zu haben. Zwar hab ich tatsächlich nur Freundinnen mit Partner (eines sogar mit Kind), aber auf der Kumpelseite sieht es eher so aus, dass beide Single sind. Was mich überhaupt nicht stört, aber mir kommts manchmal so vor als wären wir sehr durch die Medien gelenkt.

    Ich will einfach meinen persönlichen Zielen nachgehen (woran mich mein Partner, genauso wenig wie ich ihn, nicht daran hindert) und mir mit meinem Freund/besten Freund ein Leben aufbauen. Total romantisch und kitschig. Ich weiß, aber wir lieben uns abgöttisch und auch wenn es zwischen uns manchmal so richtig kracht ist das Vertragen danach umso schöner. :heart:


    (Da ich ja auch zwei Ex-Partner habe kann ich auch sagen, dass die Beziehungen davor mir eher geschadet als geholfen haben. Sie wollten mich in meinen Hobbys einschränken, war es egal wie ich empfinde in Sachen Eifersucht und überhaupt hatte ich das Gefühl an die komplett falschen Männer geraten zu sein. Nicht zuletzt mein letzter Ex-Freund der mich danach als seelischen Trümmerhaufen alleine gelassen hatte, aber das ist mir dann doch zu persönlich um weiter drauf einzugehen. Aber die Story dahinter ist - leider - echt nicht schön :verysad:)

    Was würdet ihr für ihn tun, was vielleicht sogar aufgeben?

    Oh, ich hab schon einiges für ihn getan. Und das aus freien Stücken heraus. Da wir zwei Bundesländer entfernt wohnten bin ich von Bayern bis nach Niedersachsen zu ihm gezogen und habe meine Familie sehr weit hinter mir gelassen die ich sowieso nur einmal im Jahr sehe. Zudem gab es sicher schon oft Momente wo wir mal eingesteckt haben für den anderen, aber dafür geben wir auch umso mehr für diesen zurück. Wie man so schön sagt: Jede Beziehung ist ein Geben und Nehmen. Obwohl ich versuche ihm so viel wie möglich zu geben will er auch dasselbe für mich, aber er würde niemals von mir verlangen, dass ich z.B. meine Hobbys (Leinwand malen, Schreiben, Musikvideos, usw.) oder etwa meine Persönlichkeit für ihn aufgebe.


    Das wäre in meinen Augen keine echte Liebe. Gerade weil ich ihn so sehr liebe will ich ihm in fast jeder Hinsicht so viel Freiheit wie möglich geben.


    Wie gesagt: Mittlerweile bin ich viel selbstbewusster und mit der Eifersucht ist es längst nicht mehr so schlimm. Im Gegenteil. Ich glaub ich gehöre zu den Frauen die sich auch freuen wenn mal eine andere Frau meinen Freund hinterher schaut. :yeah: Ist einfach ein tolles Gefühl einen schönen und loyalen Menschen an seiner Seite zu haben. Und bevor ich mich zu sehr ausweite lest euch einfach den fett gedruckten Satz durch. Das beantwortet quasi schon die Frage. :wink:

    Wie weit reicht die Liebe?

    So weit wie sie kann. Ich denke in meiner mittlerweile 5-Jährigen Beziehung hab ich einen Punkt erreicht wo ich es mir ohne ihn einfach nicht mehr vorstellen könnte. Wir sind Partner, Freunde, ein Team... und egal was ist wir halten zusammen. Und im Grunde könnte ich da nur Hannah aus 13 Reasons Why zitieren: "Ist Liebe nicht Unendlichkeit?" - Irgendwo muss ich ihr doch zustimmen. Denn genau wie meine Tiere/meine Babys ist meine Liebe zu diesem Mann auch unendlich. :heart:


    Ich hätte vielleicht vor warnen sollen, dass das hier ein total kitschiger Beitrag wird. :haha:

    Erster Schritt: Jungssache. Was meint ihr?


    Mal so gar nicht wahr. Ich war die Erste die ihn gefragt hat ob er mit mir zusammen sein will (zugegeben haben wir uns aus sehr doofen Gründen gegenseitig einen Korb gegeben. Im Grunde war es aber im Nachhinein sogar besser so da wir erst mal merken mussten, dass das andere eh nur Schwärmerei war. Aber ja... witzige Story. xD).

    Und ich war die Erste die sich an ihn gekuschelt hat und seine Nähe gesucht hat. Und am Ende eines seines (leider zufälligerweise an dem mega stressigen mit Familiendrama gefüllten Tag) Tages hab ich ihm schließlich gesagt, dass ich ihn liebe. :love: Und ja... ich glaub ich bin einer dieser Frauen die gerne mal in die Vollen geht. Warum soll das Jungssache sein? Wenn man alles den Männern überlässt (die manchmal übrigens sehr schüchtern sind) kann man ja warten bis man grau wird. Selbst die Sache angehen und rausfinden obs passt. :wink: Ist zumindest meine Meinung.


    Und mein Freund liebt meine ehrgeizige und offensive Art. :yeah:



    @Frühe Verlobung: Also ich muss sagen, dass ich Freundschaftsringe mit meinem Freund teile. Die hab ich ihn auch mal geschenkt. Allerdings sind wir nicht irgendwie verlobt oder so. Wir wollen maximal zwei Jahre vorher verlobt sein bevor wir heiraten, aber wenn wir uns schon verloben soll die Hochzeit nicht zu lange auf sich warten. Allerdings kenn ich auch ein paar was sich erst letztes Jahr verlobt und dieses Jahr schon heiratet, aber meiner Meinung nach alles sehr überstürzt und früh, aber das ist ja jedem das seine.

    Frage mich eher warum heutzutage so scharf drauf sind so früh zu heiraten. Vielleicht bin ich in dem Punkt wieder nicht so altmodisch, aber ich ziehe es lieber vor erst später zu heiraten. Hab nur mitbekommen, dass mittlerweile immer früher geheiratet wird. Und natürlich ist das auch die Sache der Paare, aber ich halte davon persönlich nicht viel. Genauso wenig 10 Jahre verlobt zu sein. Manchmal kommt es mir nur wie so ein Label vor damit man eine Steigerung auf "Wir sind zusammen" hat. Heutzutage muss man sich ja sowieso mit allem labeln, aber das ist wieder ein anderes Thema.


    Und ja... aus persönlichen Gründen stehe ich dem sehr kritisch gegenüber. :tired:


    Was jetzt nicht heißt, dass ich es den Leuten hier im Forum die sich schon über längeren Zeitabschnitt verlobt haben nicht gönne, aber halte persönlich echt nicht viel davon. Sorry.

  • Wann sollte man seine erste Beziehung haben?

    Wenn man jetzt pingelig ist hat man ja sogar zu Dingen eine Beziehung, ich kann da Frage kaum richtig beantworten dadurch. Es ist schwer zu sagen, es kommt natürlich darauf an wie tief diese Beziehung geht.

    Mental ist es natürlich so, dass man schon im Kindergarten sagen könnte "Wir gehören zusammen!" und das muss nicht einmal auf die Art und Weise sein die dann eine Partnerschaftsliebe ist. Eine wirklich körperliche und somit auch mental fesselnde Beziehung - in dem Sinn eine Partnerschaft - kann man dann denke ich nach gesetzlichen Regelungen von mir aus haben. Glaube das ist mit 14 Jahren.


    Eine rein mentale Beziehung will ich mal so beantworten:

    Eine Partnerschaft zwischen zwei Parteien die der Meinung sich einander zu versprechen kann auch mit 50 noch gebrochen werden, demnach ist es denke ich mal nie zu früh zu sagen "Ich habe einen Freund / Ich habe eine Freundin".


    Meint ihr das 12-jährige, oder noch Jüngere schon "Liebe" spüren und/oder eine feste Beziehung haben sollten?

    Liebe verspürt man doch schon vor der Geburt. Danach zu seinen Eltern. Im Kindesalter zu einem bestimmten Spielzeug oder vielleicht sogar geschwisterlich. Es ist natürlich auch durchaus möglich sich relativ früh zu verlieben, ja sogar ernsthaft verlieben! Das Leid einer Trennung ist natürlich nicht so stark wie im fortgeschrittenen Alter und doch würde ich sagen "Ja, das ist Liebe!".

    Eine sehr abgespeckte Variante bei der zwei Personen einander mehr mögen als sie andere mögen, aber dennoch...


    Wieviel bedeutet euch euer Partner?
    Ich bin über einen langen Zeitraum jedes Wochenende 5-8 Stunden über eine Strecke von 520km von meinem Haus zu ihrem Haus gefahren. Freitags diese Strecke hin und Sonntags dann wieder zurück.

    Ich habe Alles aufgegeben was ich besaß und bin von meiner Arbeit, meiner Familie und meinen Freunden zu dieser Person gezogen.

    Mir bedeutet mein Partner mehr als Alles andere und deshalb bin ich auch dazu bereit jeden Tag neue Kompromisse einzugehen und zu finden, damit es trotz Streitigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten für die Ewigkeit bestimmt ist!

    Was würdet ihr für ihn tun, was vielleicht sogar aufgeben?
    Siehe oben.

    Wie weit reicht die Liebe?
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." - Albert Einstein, eines seiner berühmtesten Zitate.

    Ich vergleiche die Liebe dabei mit der Dummheit.


    Tierliebe, Geschwisterliebe, etc.:

    Es ist Alles das Gleiche, auch wenn die Partnerschaft in dem Sinne auch eine körperliche Bindung und vor Allem auch Hingabe mit einbindet. Wobei man das auch nicht festmachen kann, gibt immerhin noch die Prostitution :ohno:




    Zitat:
    "Es war einfach nicht mehr genug Fett in der Lampe, der Docht rußte nur noch. Doch kaum war er fortgegangen, war sie wieder aufgeflammt - verbissen, verzweifelt. So sehr, dass die Hitze seine Augen zu verbrennen drohte und er sich mit Händen schützen musste. Also verschloss er sich - und wärmte sich zugleich. Wieder spiegelte sich Anja in ihm - diesmal schief und grotesk, aber doch immer deutlicher und heller.

    Ein seltsamer Brennstoff, die Liebe." ~ Dmitry Glukhovsky, Metro2033

    Über Artjom und Anja.

  • Erst einmal, ich bin jetzt in einer Beziehung seit 1 Jahr, 3 Monaten und 19 Tagen. :D

    Ich bin extrem glücklich und könnte ihn wirklich nicht mehr wegdenken.

    Bei meinen ehemaligen Beziehungen wusste ich einfach schon irgendwie von Anfang an, dass es nicht der Mann für das Leben sein wird... dass es nicht lange anhalten wird. Und mein Gefühl hat mich nie getäuscht. Doch bei meinem Freund nun, da hatte ich dieses komische wissende Gefühl nicht. Da dachte ich eher genau das Gegenteil. Dass er der Partner fürs Leben wird. Dass ich ihn sehr lange bei mir haben werde.

    Ich bin einfach so glücklich und möchte nur noch bei ihm sein und ihn nie wieder missen. Wenn ich mir vorstelle, dass ich irgendwann Morgens aufstehen würde, ohne eine Guten Morgen Nachricht von ihm auf dem Handy zu sehen, allein der Gedanke macht mich echt verdammt traurig.


    Zu den Fragen:


    Wann sollte man seine erste Beziehung haben?


    Ich denke nicht dass es da eine genaue Angabe gibt. Ich war erst fähig eine Beziehung zu führen, als ich die Schule beendet hatte und nun 24 bin. :D Eine Freundin von mir ist bereits seit der Schule mit ihrem Freund zusammen und ist nun in meinem Alter. Das sind schon einige Jahre die sie zusammen sind und sie wussten halt schon sehr jung dass sie zusammen gehören und ich denke einfach das hängt ganz von einem selbst ab. Und von der Person die einem irgendwann im Leben begegnet, welche letztendlich dein Partner wird und in welche du dich verliebst.

    Meint ihr das 12-jährige, oder noch Jüngere schon "Liebe" spüren und/oder eine feste Beziehung haben sollten?

    Ich denke in solch einem Alter ist es noch nicht möglich wirklich "Liebe" für eine Person zu empfinden. Ich kann mich natürlich irren, aber aus Erfahrung kann ich bis jetzt sagen, ist das was viele Kinder in dem Alter für "Liebe" halten, einfache Schwärmerei. Vielleicht eine kleine Bewunderung für Denjenigen, mehr allerdings nicht. Es ist halt als würdest du sagen, dass du einen Schauspieler lieben würdest, den du gesehen hast in dem Alter.

    Ich glaube sowas entwickelt sich erst später. Wenn man schon ein wenig reifer geworden ist und genau weiß, was eigentlich in einer Beziehung alles wichtig ist und was da eigentlich alles dazu gehört.


    Wieviel bedeutet euch euer Partner?


    Unglaublich viel. Er bedeutet mir sehr, sehr, sehr, sehr viel und ich würde unglaublich viel für ihn tun und machen, nur wenn er dann glücklich ist und zufrieden leben kann. Wie oben bereits erwähnt, macht mich bereits der Gedanke sehr traurig, wenn ich jemals Morgens ohne ihn aufwachen würde. Ich habe Angst dass ich ihn durch einen Unfall oder Ähnliches verlieren könnte. Diese Angst ist wirklich enorm groß und jedes Mal wenn er längere Strecken mit dem Auto fährt, habe ich diese Angst ihn zu verlieren.

    Ich könnte wirklich nicht mehr ohne ihn. Zumindest wüsste ich jetzt nicht, wie ich dann leben würde. Wie dann mein Leben weiter verlaufen würde und was ich machen sollte, wenn er nicht mehr da ist.

    Er ist der Mann wo ich genau weiß, dass ich das Leben mit ihm weiterhin verbringen möchte. Der Mann, mit wem ich zusammen leben möchte und einfach das Leben zusammen mit ihm genießen möchte. Wir haben bereits jetzt so viele Pläne und sind jetzt noch so jung. Wir haben noch so viel Zeit zusammen und so viel was erledigt werden will - zusammen. Niemals könnte ich diese Pläne ohne ihn verfolgen.

    Ich bewundere ihn auch dafür, dass er so viel Geduld mit mir hat. Ich war bis ich ihn getroffen habe, eigentlich kein Beziehungsmensch und musste erst wirklich sehr viel lernen, ehe ich denke jetzt eine Partnerin geworden bin, die nicht nur nervig oder stressig ist. Dies hat er nie erwähnt, aber ich kann es mir gut denken, so schlimm wie ich Anfangs drauf war. Dafür, dass er so viel Geduld mit mir hat, liebe ich ihn noch mehr und bin so unglaublich dankbar und habe einfach nur den Wunsch ihn immer glücklich machen zu können.


    Was würdet ihr für ihn tun, was vielleicht sogar aufgeben?


    Hmm... gute Frage. Er und ich sind Beide der Meinung, man sollte sich für einen anderen Menschen nicht zu sehr verändern. Außer es ist jetzt wirklich etwas Gravierendes. Er hat Anfangs ziemlich viel Bier getrunken, ich sagte ihm dass ich Alkohol nicht sonderlich mag (wegen eigenen Erfahrungen) und nun trinkt er sehr viel weniger als vorher.

    Genau so wie ich. Ich habe mich charakterlich tatsächlich ziemlich an ihn angepasst, damit ich ihn nicht ganz so sehr aufrege. Zumindest habe ich das versucht.

    Aufgeben würde ich für ihn tatsächliches Einiges. Würde er verlangen ich sollte aufhören mit League of Legends(was er nie tun wird, da er es selbst leidenschaftlich und öfter spielt als ich) würde ich es tun. Denn er ist mir wichtiger als irgendein Game. Egal, wie sehr ich es doch lieben würde.

    Was ich nie aufgeben würde und das weiß er auch, sind meine Katzen und meine Mutter.


    Wie weit reicht die Liebe?


    Wie weit sie reicht? Hm, ich weiß es nicht. Oder eher weiß ich nicht genau wie ich die Frage verstehen soll.

    Sowas Schnulziges wie "Bis zum Ende des unendlichen Universums" werde ich jetzt nicht sagen. Allerdings reicht meine Liebe zu ihm wirklich ziemlich weit und ich denke das kam schon in den vorherigen Punkten zum Vorschein.


    Erster Schritt: Jungssache. Was meint ihr?


    Absolut nicht.

    Manchmal muss auch mal die Frau ran und nach einem Date fragen, oder einem ersten Treffen.

    Man muss doch für das einstehen was man haben möchte, oder was man näher kennen lernen möchte. :)

    Wenn der Kerl dann eventuell nicht wirklich die Aufmerksamkeit hat, dann kann auch ruhig die Frau den ersten Schritt machen und den Mann ansprechen, oder eventuell küssen, wenn sie nach einigen Treffen gemerkt hat, da ist irgendwas.

    108044-fa8355b0.png

    Wer interessiert sich für die Geschichten der Champions von League of Legends?

    Ich vertone sie auf Deutsch! Schaut gerne vorbei! :)