Game Over [nicht löschen]

  • Omg :3
    Merke ja erst jetzt wie dicht ich die letzte halbe Stunde vor dem Bildschirm gehangen habe :O
    Mir war langweilig, ich stalkte gerade dein Profil und entdeckte GameOver, yay- Glücksgriff <3
    Dein Schreibstil hat mich umgehauen, da muss ich ehrlich sein. Es liest sich alles wie aus einem Guss, deine Art die Dinge darzustellen ist wunderbar, zudem auch noch die ausgesprochen passende Wortwahl :>
    Hab mich in deinen Schreibstil ja iwie beim ersten Blick verliebt, lal. Genau so müssen Fanfictions sein D: Schade nur das die Story atm. still liegt, aber als Grund hast du ja schon die Schule angegebn, da kann man nunmal nichts machen... Aber genug Zeit um dir miese Scherze auszudenken haste, hä D: *jk*
    Die Gegensätze der Charaktere sind auch schön anzusehen- Joel und Nicolas, das ist wie Licht und Dunkelheit. Die Gegensätze der beiden sind unglaublich, hab in den ersten drei Kapis ja nur auf das Zusammentreffen der beiden gewartet :3
    Nya, weiter im Takt- zur Story:
    Ich habe bisher ja noch keinen Zusammenhang zwischen Story und Titel gefunden- aber denke mal das kommt noch :)
    Im Verlauf des ersten Kapitels habe ich mir dann zum ersten mal gedacht das dass genau der Schreibstil ist den ich mir immer gewünscht habe, lol.
    Ich fand die Storyline bisher ganz nett, ohne wirkliche Spannung bisher- aber was erwartet man schon in den ersten Kapis für Spannung, pff...
    Langsam geht es ja schonmal los, die ersten Charaktere treffen sich und das ganze kommt ins rollen. Wie gesagt- ich bin begeistert und freue mich [irgendwann vielleicht mal xD] aufs neue Kapi :O


    Begeistert vom Schreibstil der mit miesen Scherzen-Angsteinjägerin [LOL]~


    Remo :D

  • Wow Aka, interessante Story. Muss zugeben das unsere Geschmäcker sich leider nicht treffen =) selbe wie du bei mir gesagt hast. Ist eben nicht mein Stil mit der Ich Persperktive und dieses melancholische. Ich finde deine Story im allgemeinen irgendwie sehr bedrückend, was auf keinen Fall schlecht ist, denke wenn es ein Film wäre würde das so ne grau-gefilmte erinnerung sein bis jetzt alles. Mit trauriger Musik und allem.


    Dein Startpost gefällt mir. Schöne Bilder,gut beschriebene Charaktere, alles in allem eben ... gut =D.
    Das Thema selbst hat mich überrascht. Gewalt und Pokemon .... mhm... haste eigentlich ganz gut in Verbindung gebracht und ich denke es ist mal was ausergwöhliches.


    Jo... was soll ich noch schreiben? Deine Rechtschreibung ist soweit ganz in Ordnung was man ja aber von jedem ab der 9. Klasse verlangen sollte ( wenn man sich anstrengt beim schreiben ). Grammtisch bist du auch ganz gut dabei. Bis auf die paar Fehler die dir die anderen Kommigeber schon aufgezeigt haben hab ich nix gefunden.


    ..tox..

  • So Aka... Wo fangen wir an?


    Am besten... in der Mitte xD Nein ok, also, jetzt mal ernsthaft, ich habe mir schon seit langer Zeit (seit gestern) vorgenommen deine FS zu lesen und jetzt.. kam ich dazu, nur das Kommentieren ist das Problem. Ich versuche meine Kommentierunfähigkeit zwar inzwischen mit der "Ein-Kommi-pro-Tag"-Therapie zu eliminieren, kann aber keine großen Fortschritte erzielen, also erwarte ja keinen qualitativ hochwertigen Kommi <.< Vor allem die Zeit... sie liegt mir im Nacken...


    Startpost:
    Der Fehlersuch-Modus ist aus, bei dir weiß ich ja, woran ich bin, ne? Also erstmal kannst du beruhigt sein, Pokémon und blutige Morde ist etwas, das meiner Meinung so gut zusammenpasst wie Toastbrot und Toaster, sei unbesorgt. Ich mag es blutig >=D. Okay, es geht also um Nic Nights, der seine Weltherrschaftspläne bzw Weltanschauung durchsetzen will und deshalb mordet... dazu ist sehr intelligent... Ich habe das Gefühl, ich hätte das schonmal so ähnlich gehört xD Ich weiß, das haben viele schon gesagt, aber DN hatte nicht zufällig einen nicht unbeachtenswerten Einfluss auf das Storythema, oder? Die Ich-Form ist gut, in letzter Zeit lese ich solche Bücher unglaublich gerne (und NEIN, ich habe kein Faible für Twilight und dergleichen entwickelt <.<). Ich selbst habe keine Erfahrung damit, ich schreibe auch nicht gerne so, da mir das Beschreiben von Emotionen sowieso abhanden gekommen zu sein scheint, aber du kannst das ja sowieso genauso gut wie alles andere auch... "perfect" um es so auszudrücken xD Das die Story in der realen Welt spielt, ist gut, lässt das Ganze realistischer und grauenvoller wirken... Bei den "Forbidden Thirteen" und deren Verbindungen musste ich irgendwie an die Fusionskarte bei YGO denken, aber das ist vermutlich nicht dein Gedanke gewesen xD Aber Dreizehn ist eine schöne Zahl Aka, gut gewählt x) Da fällt mir ein, wenn du Zeit und Lust hast, kannst du "Zwölf" gerne kommentieren, verbieten werde ich es dir nicht xD
    Die Char-Steckbriefe habe ich mir nicht durchgelesen, da ich die Figuren lieber über die Story kennenlerne *aber selbst für jeden Statisten einen Steckbrief schreib xP*


    Prolog:
    OMG ich muss mich sputen <.< Ich muss dir sagen, die Idee mit dem Tgebuch finde ich gut, aber leider sind mir die Einträge viiiiiiiel zu kurz geraten. Das ist doch gar nichts >_< Und es nimmt meiner Meinung nach zuviel vorweg... Da geht ein Stück der Spannung flöten. Dieser Nic scheint aber einen ziemlichen Sinneswandel durchgemacht zu haben. Am 16. schreibt er noch, dass der böse BB diese niedlichen, unschuldigen Pokiies umgebracht hat und schon am 29. ist es Alltag für ihn diese Viecher umzubringen. Das macht ihn mir gleich völlig unsympathisch <.< Aber ich konnte ja schon mit Lighty-Mightys Wahnvorstellungen von Gerechtigkeit nichts anfangen, das seh ich im Abschlachten von Pokiies auch keinen Sinn, aber vllt offenbart sich dieser mir später... Mir wird es auch mit dem letzten Eintrag noch nicht klar, warum Pokiies draufgehen müssen... nagut, die Menschen kann ich verstehen, wir haben eh Überbevölkerung [/bad joke] aber warum die süßen Aquanas ;.; Und BB ist mir genauso unsympathisch wie Nic, auch wenn Erstgenannter offenbar ein klein wenig intelligenter als letzterer ist...


    Kapitel 1: Aufgrund Zeitmangels komme ich nur noch dazu, das erste Kapiie zu kommenten, der Rest kommt morgen xD Nimm es mir nicht übel.
    Also "Ice" ist eine wirklich schöne Überschrift, das muss ich dir lassen. Ich mag Schlagworte sowieso viel lieber als so superlange Kapiienamen (auch wenn ich diese englischen für ne Modeerscheinung halte). Kurz und gut ist auch das Kapitel. Dein Schreibstil ist perfekt, der Lesefluss wird sogut wie gar nicht gestört. Die Umgebungsbeschreibungen kommen nicht im Block sondern werden sehr geschickt in die Story miteingebaut und vermischen sich wunderbar mit den Emotionen und Gedanken des Charakters. Der Nic ist übrings doch nicht so unsympathisch, wie dachte. Er ist halt ein armer Schlucker, der ein wenig Gerechtigkeit will, natürlich das perfekte Opfer für Leute wie BB, die ihn dann für ihre Zwecke ausnutzen können. Nochmal ein großes Lob an deine Beschreibung, sie sind dir einfach fantastisch gelungen. Ich kann das wie so oft nicht in Worte fassen, es ist wie ein Bach, der ohne Störung dahinfließt <3 Und so realistisch, meine Liebe, darum beneide ich dich wirklich. In dem ersten Teil des Kapiies ist ja leider noch nicht viel passiert zu dem ich was schreiben könnte. Er geht halt in die Bar, nachdem er sich was erbettelt hat, vermutlich, um sich mit BB zu treffen.


    Ich muss jetzt aufhören, sonnst komm ich morgen gar nicht mehr an den PC. Ich hoffe, du kannst auf den Rest warten, Aka


    lG Snob =D


    ______________________________________________________________________________


    *Aka zurückwink* Halluuuuu =D


    So, schön, dass niemand wieder eingeschaltet hat, denn jetzt kommt die Fortsetzung meines extrem unprofessionellen Kommentars, mit dem ich Aka noch ein wenig quälen möchte >:3


    Kapitel 1 (Teil 2): Sou, jetzt muss ich erstmal wieder reinfinden... Ich habe ein Gedächtnis wie ein Sieb >_< Aha, ein alter Bekannter, den der Nic dort trifft... BB? Ich könnte es erahnen, aber leider hast du vergessen, das Ausehen des Mannes zu beschreiben... Nagut, ein paar Sätze später erfährt man, dass er Jim heißt und sich heute besonders schick gemacht hat. Aber was trägt er denn sonst? Und was für ein Gesicht hat er überhaupt, was für eine Haarfarbe, Augenfarbe, was für eine Frisur, wie hört sich die Stimme an? Ich weiß, ich übertreibe ein wenig, aber sowas ist mir eigentlich immer wichtig... weil ich das selbst gerne und oft sehr ausführlich mache xD Sonst sind deine Beschreibung so gut wie immer, meine Beste :3. Da wo er zum ersten Mal (?) BB trifft fällt mir wieder auf, dass Gesicht, Haare, Stimme nicht wirklich beschrieben werden... Ich persönlich empfinde das eigentlich als wichtig, aber du bist ja die FS-Lehrerin nicht ich... Das Verhalten ist natürlich, wie üblich, perfect beschrieben =O Ich wünschte ich könnte das so gut, es lässt die Chars viel lebendiger wirken, wenn man es so macht wie du... Aber man bzw ich habe halt kein genaues Bild von denen im Kopf, wegen den fehlenden Beschreibungen des Aussehends... Das Gespräch ist gut, Nic scheint ja eine recht freundliche Persönlichkeit zu sein, dass macht ihn mir sympathischer als ich es nach dem Tagebuch erwartet hätte. Übringens, darf ich dir nochmal ein Lob an den Kopf schmettern? Du schaffst es wirklich eine unglsublich tolle Atmosphäre rüberzubringen, es ist wirklich ein wahres Festmahl des literarischen Talents <3


    Bonusstory: Perfect, ein perfekter Titel für eine perfekte Figur x3 Joel ist mir sehr sympathisch und das er die Rolle des L einnimmt macht ihn mir gleich noch sympathischer. Du bringst seine beneidenswert übermäßige Arroganz und seinen Narzissmus gut rüber, er wirkt so unsympathisch, dass er sofort meine Lieblingsfigur wird. Du kennst mich ja xD Auch das stetige Verwenden des Wortes "Perfekt" unterstreicht seine Charakterzüge noch einmal. Ich liebe solche Figuren einfach... und du hast einen wirklich guten der Gattung arroganter Pfau in Menschengestalt erschaffen. Wieder mangelt es meiner Meinung nach aber an der Beschreibung des Aussehends, das Psy ist gut beschrieben, aber Joel... wenn er wirklich so schrecklic eingebildet ist, wie du ihn darstellst, wäre es doch kein Problem gewesen, ihn sich selbst beschreiben zu lassen... Aber das ist ja deine Sache <.<
    Wieder sehr kurz, eigentlich wurde ja nur eine Figur eingeführt, aber es ist ja auch nur eine Bonusstory, also darf ich darüber nich nörgeln xD


    Zu den restlichen Kapiies schreibe ich erstmal nichts, da ich erschöpft bin und noch frühstücken muss. Verzeih mir bitte <.<

  • Danke für eure Kritik :D
    Ja, Gewalt und Pokemon... Ich bin der Typ Mensch, der sich eben gerne blutige Szenen anschaut, sei es Mord oder etwas anderes. Meist steckt hinter solchen Taten immer ein Tieferer Sinn, ich hoffe den kann man hier auch irgendwann heraus lesen D;
    Naja, mein Schreibstil ist aber nicht so gut... ne xD
    Danke für euer Lob, aber ich finde nicht, dass ich gut Beschreiben und umschreiben kann, überall seh ich da Unebenheiten, ich weiß nicht - seht doch mal genauer hin >:O xD
    Jo, der Prolog... Auf den ersten Blick mag er wirklich sehr vorwegnehmend sein, aber auch das kommt noch... Ich hab ihn extra so geschrieben, dass man sich denken muss "mensch, warum wandelt sich die Sicht von Nic so schnell?" aber genau das war mein Plan und ich glaube das hat auch geklappt *Snob zu wink*
    Ja, Dreizehn mag ich auch gerne x3 Eigentlich wollte ich Zwölf nehmen, aber das wäre dann komisch gekommen (weil 1 = Einheit und Vollkommenheit) da hab ich einfach etwas umgeformt, weil 11 mit zu wenig waren hab ich dann 13 genommen xD
    *wie ein Bach wegfließ* höhö :3


    Und nochmal ein dicken Sorry an meine Leser, ich weiß, dass es wirklich schon fast asozial ist nur alle Monate ein Kapitel zu posten, aber ihr glaubt nicht, was in meiner Schule abgeht ê__e
    Ich weiß, das ist ne schwache Entschuldigung, aber, was solls. Ich hab jetzt langes Wochenende und kann schreiben - ich hoffe das Kapitel wird länger, sonst hau ich mich selber (oder Hibird tut das für mich).
    Naja, danke euch alles *knuffel* :3

  • Oh Aka... Ich bin enttäusch um ehrlich zu sein.
    Nun ja, ich hab jetzt nicht lange gebraucht um das ganze durchzulesen, das einzige was positiv ist, dass ich keinen Rechtschreib- oder Grammatikfehler gefunden habe...Warum ich enttäuscht bin?
    Gut ich sage es dir:



    Zum Kapitel an sich:
    Es ist erstens viel zu kurz geraten. Ich weiß, dass deine Kapitel nicht die längsten sind, und das macht auch nichts, aber trotzdem ist es zu kurz, für die ‚Massen‘ an Handlung!
    Und dann geht auch noch alles ziemlich schnell. Ich kann zum Inhalt nicht wirklich etwas sagen, da zwar viel, aber ehr aussagelose, Dinge passiert sind.
    Er steht da, rennt weg, sitzt auf einer Bank und geht in die Bar, dann erfahren wir, dass es viele Schulden sind. Wow, wirklich eine tolle Handlung. Klar, nicht jedes Kapitel kann spannend sein, aber hier fehlt schon etwas.


    Ich denke, dass war mir hier fehlen tut ist, dass es am Anfang so schnell ging. Du hättest mehr auf die Sache mit Psiana und Joel eingehen müssen. Es kam zu kurz. Ja, ich denke, dass ist es, was ich vermisse… Vielleicht solltest du das noch einmal überarbeiten. Ich kann natürlich nicht sagen, ob es so von dir gewollt war, oder nicht.
    Trotzdem finde ich, dass du schon um längen bessere Kapitel geschrieben hast!
    Deine Beschreibungen der Gefühle hingegen waren am Anfang des Kapitels gut und haben zum Ende hin wieder abgenommen. Gefühle jedoch sind in der Ich-Form – wie du weißt – ein Muss. Dafür sind deine Umgebungsbeschreibungen schön standhaft geblieben. Lob an dich.



    Aber trotzdem bin ich gespannt wie es im nächsten Kapitel weiter geht und ich hoffe, es kommt schneller als die Letzten xD
    Und nimm mir die Kritik nicht so übel. Heute ich auch nicht so mein Tag~ .___:

  • so dann gebe ich auch mal wieder ein kommi von mir ab.... urgs... das ich das letztesmal nicht getan hab tut mir leid o______o'
    du musst aber verstehen das dieser schönling mir langsam auf die nerven ging, weshalb ich keine lust gehabt habe dies zu kommentieren... sorry nochmal x(


    wie heißt es denn so schön? in der kürze liegt die würze oder? einigermaßen stimmt das sogar, aber hier... pfff da bin ich Flys meinung Aka =(
    die umgebeng... die habe ich etwas vermist... wo die 3 mitten auf dem fußweg stehen, etwas reden, Nicolas einen "Blitz" zuspühren bekommt was fast in eine Hypnose überging... da habe ich doch tatsächlich gedacht das er in einer leeren stadt wäre O____O
    also bevor der Nico losgerannt ist...
    das habe ich Fly einmal in einem Kommi geschrieben... dir sage ich es dann auch einmal^^
    zum thema gefühl, ich finde es einfach nur ätzend zu lesen das jemand traurig ist, das er pder sie vor freude platzen könnte odersowas in der art... ich hasse es einfach wenn es da wortwörtlich steht.
    Aber die Umgebung, die Liebe ich. Die Umgebung ist Vieseitig und sie kann mit vieles in verbindung gebracht werden. ich mache mal ein kleines blabla... Nimm diese gottverdamte stadt, ihre wettereinflüsse und situationen die zuvor passiert sind! Den winter (im august was mich schon lange wundert...) und seine eisige kälte, proeziere darauf deine emotionen, und basierend auf ein paar schmückenden wörtern wie bitternis unso die du zuhaufen kennen vermagst, werden ein tollen mix ergeben, und du könntest damit auch dein text ausbauen. da wäre zwar die selbe handlung, könntest aber damit einen ganzen batzen an wörtern nebeneinander aufreihen^^
    das würde diese kürze heben, und meeeeeeeeeeeeeeehr spannung einbringen^^
    vorher hast du es ja in deinen texten schön gemacht nää? und wie wäre es, wenn du es noch mehr vertiefst? das regt zum denken an, ist etwas schwieriger, sollte aber spaß machen^^ man kann sich umsobesser in die rolle versetzen und huiiii der text ist reif zum vervielfältigen und verkaufen xD


    öhm... ich wollte noch etwas schreiben hab es aber jetzt i-wie vergessen... dann komme ich mal zu einem anderen punkt hinüber.
    -Reinheit.
    pff in der bar mit dem glas hast du das klingen des glases mit der Reinheit "verglichen" wenn man mit dem finger dagegen schlägt ist da ein abscheuliches klingeln, ein schriller sound der in manchen situationen ganz komische sachen verursachen könnte...
    aber du hast es total verschönt O_O'
    eine stimmgabel hat einen reinen einzelnen ton, reinheit ist etwas wundervolles, etwas das man in solch situationen wie deinen garnicht finden kann, reinheit ist wahrheit, die klarheit ist die reinheit blabla. also was ich sagen will, "was daraufhin einen grellen Ton in meinen Ohren erklingen ließ. Schnell umfasste ich es, um den reinen Ton in einem dumpfen Schlag zu erwürgen." dieses wort "rein" ist total fehl am platze!
    da sollte ein anderes wort hin, es verursacht bei mir ein total komisches gefühl wenn ich das da lese...
    ... als würde er die reinheit zerstören wollen, die ihm das leben retten könnte die ihn aus diesem elendigen leben befreien könnte...
    ein klingen eines glases ist nicht schön, es ist wiederlich, geradezu unerträglich das zu höhren. es ist nicht gerecht diesen abscheulichen ton als schön oder rein zu bezeichnen.
    man sollte das böse mit dem klingeln vergleichen und mit dem würgen dem das ende setzten.


    Nitro ende.


    (schreib mal etwas längere texte, von dir erwarte ich das etwas langes und fesselndes kommt^^
    am anfang der ganzen story hast du es ja bewiesen, jetzt will ich bald mal eine bestähtigung sehen^^)

  • Um eines gleich vorweg zu nehmen: Nein, ich habe nichts besonders Sinnvolles zu sagen, man soll mir nur nicht länger Schwarzleserei vorwerfen können. :bear:


    Es nervt dich womöglich schon, wie jeder deinen Schreibstil anhimmelt - ich muss mich allerdings wiedermal voll und ganz anschließen. Es wird einfach niemals langweilig, nie ist eine Szene dabei, die man überspringen mag. Du hast einen Sinn für Details und Lebendigkeit der Szenen, der wirklich nur zu bewundern ist.
    Wo ich dabei gerade bin, ein Wort zu dem "die Story zieht sich Anfangs lang", von wegen Grundlagen geben und so - ich hoffe, ganz ehrlich, dass sich das nicht ändert. Noch schreibst du alles in deiner FS unglaublich realistisch, bisher sind mir weder Kitsch, Klischee, noch schlecht umgesetzte, übertriebene Fantasie oder sowas aufgefallen. Aber wenn du versuchst alles möglichst schnell hintereinander zu packen, geht das glaube ich verloren, und auch der Sinn für Detail und Gefühl würde nicht mehr so durchkommen. Vermute ich zumindest sehr stark - lasse mich immer gern vom Gegenteil überzeugen.


    So, zu dem Kapitel. Teil 1, 2 und 3 kann ich eigentlich in einem Smiley zusammenfassen: <3
    Besonders gut daran hat mir die Darstellung von Nicolas und seinen Gedanken gefallen - darauf bezog sich auch teils meine Aussage oben, dass du vieles außerordentlich realistisch rüberbringst. Allein wie er vor der Leinwand am Anfang stand, und die Gedanken die er sich über die Kunstausstellung gemacht hat, mah. :love: Und Joel natürlich, der immer noch mein Liebling ist, jetzt nur umso mehr.
    Bei Teil 4 muss ich mich meinen Vorpostern teilweise anschließen. Der Anfang ging einfach zu schnell, ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass du die Szene einfach möglichst schnell hinter dich bringen wolltest.
    Außerdem hatte ich den Eindruck, dass Nicolas fast schon ein wenig zu Vertraut mir Joel schien (nur in Teil 4), da, hm... er schien schon vorauszuahnen, was Joel tun würde, hat aber später kaum mehr über ihn nachgedacht. Als wäre nichts besonderes passiert, obwohl die Szene zuvor noch sehr "verstörend" gewirkt hatte.
    Das sind aber nur inhaltliche Sachen, ansonsten fand ich auch den letzten Teil unverändert fesselnd.


    Rechtschreibung und der Unfug. Hier und da sind ein paar kleine Fehlerchen, die mir aber nie aufgefallen wären, hätte ich nicht danach gesucht. Flüchtigkeitsfehlerchen wohl bemerkt, die du garantiert auch ohne meine Hilfe findest (Faul? Ich? *flöt*...).
    Was mir noch positiv aufgefallen ist: Kommasetzung. An manchen Stellen sind es immer noch zu viele, aber ich habe den Eindruck, du bist viel viel besser damit geworden. Den Lesefluss stört das auf jeden Fall überhaupt nicht mehr.


    So, das war's auch wieder mit meinem Senf - aber heute ist nicht alle Tage, ich kommentiere wieder, keine Frage!


    Liebe Grüßchen,
    Pinkes Pantherröschen

  • So, ich hab das Kapitel noch einmal überarbeitet. Ich habe eigentlich nicht vor da noch viel zu zu sagen, aber mir ist klar geworden, dass ich hier wirklich viele Fragen aufwerfe ê__e. Ich bin ein spontaner Schreiber. Ich habe keine Storyline im Kopf - vielleicht ist genau das die Stärke dieser FS, das Unerwartete. Aber ab und zu bau ich auch kleinere Dinge ein, die ich am Ende der FS dann irgendwann "abschließen" will, aber dazu sag ich dann auch wieder nichts. Dass er die Reinheit erwürgen will... ich hoffe in diesem Teil kommt es besser rüber. Eigentlich wollte ich das im nächsten Kapitel einschieben, aber hier passt es jetzt doch besser (die armen Pflanzen//btw, hab ich extra Gras gewählt, warum seht ihr dann iwann mal xD)
    Wahrscheinlich war es eben diese Kritik, die sagte, die Story zieht sich zu lang, die mich dazu veranlasste so zu schreiben... nja, egal :P

    Curse





    Wie ein Phoenix aus der Asche glühte das Fell des Psiana, wunderschön. Noch immer fletschte es die Zähne und schaute Joel verhasst an, als würde es die nun so schimmernd weiße Farbe seines Fells nicht gegen die grün glänzende eintauschen wollen. Immer rasender wurden die Bewegungen des kleinen Pokémon, bis Joel es nichtmehr halten konnte. Doch zu einer Überraschung schien ihn das überhaupt nicht zu interessieren. Er stand nur da und lächelte. "J-Jo..?", ich hielt inne. Zuerst wollte ich Joel zu Hilfe kommen, doch befürchtete ich, dass mich das Psiana anfallen könnte. Ich hatte Angst, wie immer. Die Samtpfote sprang plötzlich aus dem Griff ihres Besitzers und landete elegant auf den Pfoten zwischen den Leuten. "Mauu", sagte es kurz , bis mir ein heller Lichtblitz kurz die Sicht nahm.
    Ich erschrak. Das Psiana, wo war es? Hastig schaute ich mich um, über die schmutzigen Platten, zu den Menschen, zurück zu Joel. Es war verschwunden. Ich atmete tief durch, was Joel anscheinend wahrnahm. Er blickte leicht zu mir auf und wieder lächelte er so hämisch wie es wohl niemand anderes schaffen konnte, doch dieses Mal hatte er einen anderen Glanz in den Augen. Nicht wie vorher strahlte er ein wohliges Gefühl aus, nein, es schien als hätte er sich verändert. Seine Pupillen, weit geöffnet, seine Lieder halb geschlossen. Abwesend starrte er mich an, als würde sein Geist komplett abwesend sein.
    Der weiße Engel wandelte sich zu einem schwarzen Dämon.


    "Joel?", ängstlich trat ich auf ihn zu. Ich wusste nicht was geschehen war und sah, dass er auf den Füßen leicht wankte, weshalb ich versuchte ihn zu stützen. Ich war verwirrt - meine Gedanken überschlugen sich noch immer.
    Klare Gedanken? Es war als würde der Begriff nicht mehr zu meinem Vokabular zählen seitdem ich den taumelnden Jungen getroffen hatte.
    Als ich ihn berührte durchfuhr mich plötzlich ein Schlag. Ich zuckte zurück und hielt meine Hand. Verwirrt atmete ich noch einmal tief durch bis sich ein ungeheurer Schmerz sich durch jeden Muskel meines Körpers bahnte, meine Bewegungen wurden langsamer und die Stimmen der verwundert daher schauenden Menschen verschwammen langsam zu einem monotonen Rauschen. Mir wurde der Boden unter den Füßen geraubt. Ich fiel. Weiter, immer tiefer in das unendliche Nichts meiner Gedanken. Nur wenig konnte ich erkennen. Ein helles Licht umsäumte meinen Körper und schenkte mir und meinem Mantel eine wohlige Wärme. Ich versuchte das leuchten mit meinem Blick zu fixieren, doch je mehr ich versuchte zu verstehen wo ich war, desto dunkler wurde es um mich herum. Immer weiter entfernte sich das Licht von mir. Die Dunkelheit verschlang mich und meinen Willen.
    Weit riss ich meine Augen auf als mir klar wurde, dass ich noch immer vor den Menschen stand. Und Joel... er hatte sich noch keinen Zentimeter weiter bewegt. Meine Gedanken überschlugen sich und ich rannte los. Weg von den Leuten, weg von den Geschehnissen, raus aus der Realität. Immer wieder schaute ich mich hektisch um - schließlich hatte mich Joel auch letztes Mal abgefangen, doch noch immer stand er starr vor den immer wütender werdenden Menschen. Ich wandte meinen Blick ab und verschwand in einer Gasse, die mir schon oft als Übergang zu der Hauptstraße diente. Mich umschlang am frühen Morgen eine unglaubliche Kälte. Die Hauswände erstreckten sich weit über meinen Kopf, so als ob sie mich verschlingen wollten. Hektisch presste ich mir die Handballen gegen die Ohren, als ich immer wieder leise Rufe hörte, die von der Menschenmenge kommen musste - sie würden mich sicher verfolgen. Immer schneller lief ich über den gebrochenen Asphalt, über die noch nicht zu stark befahrene Kreuzung hinein in den Park in dem ich mich noch nie aufgehalten hatte. Ich riss mir die Hände von den Ohren.
    Was machte ich da? Wieso rannte ich weg, weg von jemandem der mir nur helfen wollte? Ich stolperte und landete auf dem noch vom Tau nassen Boden. Wütende schlug ich auf den Rasen. Die Grashalme verbogen sich wild in alle Richtungen, doch richteten sie sich wieder auf, um wieder weiter heran reifen zu können - fleißig, ohne Ziel aber stetig nach einem strebend. Wieder schlug ich auf die grünen Halme ein. Wieso erschien mir alles um mich herum perfekt zu sein, warum? Nur ich schien ein Dorn im Auge der Gesellschaft, nein, der Welt zu sein.
    Ich atmete langsamer und versuchte mich zu beruhigen. Leicht überkam mich ein Lachen, ich schmunzelte. Hastig zog ich an den Spritzen der Gräser, die beim bersten ein Geräusch wieder gaben, dass den Schreien von Pflanzen ähneln musste... "Pf, ich dachte ich seid perfekt! Na, was ist jetzt?", spottete ich, warf die Büschel auf den Boden und trat noch einmal auf ihnen herum, bis sie unförmig auf der Erde liegen blieben.
    Ich atmete noch einmal tief durch und setze mich so still wie nie zuvor in Bewegung. Stille war mein ständiger Begleiter, als ich mich auf einer Bank nieder ließ, die fast komplett von Moos bedeckt war. Man konnte sehen, dass die Gemeinde sich nicht viel um die Umwelt, oder gar um die hier lebenden Menschen kümmerte. Lieber bauten sie neue Kaufhäuser - jene, die teurer waren als alles andere, aber sich doch rentierten... schrecklich.
    Ich vergrub mein Gesicht in den Händen, sodass die Kälte des Tages nicht meinen Atem stören konnte. Die Nässe des Grases übertrug sich auf meine Wangen. Lange saß ich auf der knackenden Bank, ich wollte mich immer wieder erheben, doch ich konnte es nicht. Ich dachte zu viel nach - über mein Leben, über meine Art zu leben und über das Leben anderer. Mein Körper folgte meinem Verstand einfach nicht. Nie machte ich mir Gedanken um andere, warum sollte ich jetzt damit anfangen? Ich redete mir schon lange ein, dass es egal sei, wie andere lebten, aber dem war nicht so. Ich konnte es nur nicht mit ansehen, wie sie mich nicht wahr nahmen und dafür hasste ich sie und strafte sie mit Verachtung und Ignoranz. Wie erstarrt linste ich zwischen meinen Fingern hindurch und starrte die Schwalbini vor mir an, die erwartungsvoll vor mir herum sprangen. Es schien als würden sie auf etwas Essbares von mir warten. Viele Menschen hier im Park fütterten die Tiere immer wieder, meist gegen Abend. Die Schwalbini gewöhnten sich schnell daran und warteten jeden Morgen im Park auf neues, leicht zu bekommendes Futter. Schon oft hörte ich von jenen Tieren, die die Menschen verzogen hatten, verzogen wie die Menschen selber.
    Lange saß ich auf der Bank und beobachtete die Vögel, die versuchten genau wie ich den Fahrrädern der auf mich gaffenden Menschen auszuweichen, auch wenn sich die kleinen Pokémon dabei bewegten und ich nur den Blicken ausweichen musste.
    Träge erhob ich mich. Endlich gewann mein Verstand wieder Gefühl über meine Bewegungen, doch die verhassten Gedanken, die ich schon seit Jahren mit mir umher trug wurde ich nicht los. Sie schienen mein ewiger Begleiter zu sein. Wahrscheinlich würde ich sie nicht einmal im Tode abschütteln können. Wieder lächelte ich, als ich versuchte meinen Mantel von dem grün-welken Moos zu befreien. Es war als wollte das Moos mich in einen Abgrund reißen.
    Es war heller geworden, Sonne schien durch die Blätter der Bäume und erschuf Lichtpunkte in allen Variationen. Ich schritt auf den Weg zurück und machte mich auf den Weg in die Bar...
    "Hey Nicolas", begrüßte mich der Barkeeper, der anscheinend nie in seiner Arbeit pausierte und noch immer die Gläser wusch. "Ähm, hi", erwiderte ich kurz und setzte mich auf den einzigen Hocker, dessen Innenleben ich nicht erahnen konnte. Es war noch leer in der Bar.
    "Na? Morgens scheint hier ja nicht so viel los zu sein", fing ich an und rührte in meinem Getränk herum, das mir der Mann mit den ungepflegten Haaren ohne Nachfrage vor das Gesicht gestellt hatte.- noch immer war ich in Gedanken versunken. "Ja, meist lassen sich morgens nur wenige hier blicken, aber ich genieße es hier auch einmal keine Stimmen hören zu können..." Ich hielt inne. Wollte er, dass ich wieder gehe? War er so wie alle Anderen, Hatte ich ihn komplett falsch eingeschätzt? Oder war das einfach einer seiner vielen unbedachten Äußerungen für die er schon fast berühmt war? Ich beobachtete kurz das glänzende Glas in seinen Fingern. "Haha", ich versuchte nicht weiter auf seine Worte einzugehen und wechselte so schnell wie möglich das Thema.
    "Du, sag: Ist es ok, wenn du das hier auch auf meine lange Liste setzt?", leicht klopfte ich mit den Fingern gegen das Glas, was daraufhin einen grellen Ton in meinen Ohren erklingen ließ. Schnell umfasste ich es, um den reinen Ton in einem dumpfen Schlag zu erwürgen.
    Schon lange nannte ich die Liste nicht mehr Schuldenliste - würde ich sie so nennen, so würde mir jedes Mal, wenn ich ihn darum bitte etwas darauf zu schreiben, bewusst werden wie tief ich gesunken war. "Lang" erklärte sich von selber... Ich wollte es nicht verharmlosen, doch ich war mir der Tatsache bewusst, dass dies auch nur ein Vorwand war um meine Sorgen wenigstens etwas weniger schwer auf meinen Schultern liegen zu haben.
    "Ja, geht in Ordnung, du hast gestern ja schließlich auch bezahlt, da will ich mal nicht so sein", er lächelte, doch ich konnte erkennen, dass es gestellt war. Normalerweise würde kein Mensch bei einer solchen Angelegenheit so lachen wie er es fast täglich tat.
    "Irgendwann kommt der Tag, an dem du dein Geld bekommst", flüsterte ich in mich hinein, doch sagte ich nichts - ich wollte nur meine Ruhe.

  • So, hier der angedrohte Kommentar,
    Zuerst einmal: Die Länge deiner Kapitel sind mir ziemlich egal, solange du den Inhalt gut rüberbringst, denn manchmal liegt auch in der Kürze die Würze ;)
    Als ich angefangen habe, ging es mir, im Gegensatz zu vielen anderen, nicht so, dass mich die Tatsache, das hier Pokémon sterben abgeschreckt hat. Im Gegenteil, sie hat mich sogar angezogen, denn es ist eine "andere" und kreative Idee.
    Auf die einzelnen Kapitel an sich will ich jetzt auch gar nicht eingehen, aber ich muss sagen, dass du die Gefühle der Personen wirklich super rüberbringen kannst.

    Zitat

    Ich bin ein spontaner Schreiber. Ich habe keine Storyline im Kopf

    Wenn du damit zurechtkommst, finde ich das klasse. So habe ich früher auch geschrieben, bin dann aber schnell aus dem Konzept gekommen, weil ich keine Ansätze hatte, wie es weitergehen sollte.
    Fazit: Klasse Story, würde mich nicht wundern, wenn ich sie bald im Profi-Bereich lesen würde.


    ~Dein persönlicher Koch

  • entschuldige, dass ich mich lange nicht gemeldet habe, jedoch war ich lange zeit nicht in diesem board unterwegs.


    dazu kommt jetzt noch nervender weise, dass ich den kommentar zweimal schreiben muss, ich versuche jedoch alles nochmal so, wie ich es beim ersten mal im kopf hatte nieder zu schreiben.


    nach wie vor vermittelt deine geschichte mir, dass sie in einem etwas älterem ambiente spielt und ausschließlich aus den farben schwarz und weiß besteht. allein, dass du es geschafft hast in meinem kopf diese vorstellung hervorzurufen ist wie ich meine wirklich etwas besonderes und die szenen, welche du stellst sich unter eben diesen umständen vorzustellen macht deine geschichte zu etwas besonderem mit einem episch, dokumentarisch dargelegten ausmaß. ich weiß nicht, ob es von dir beabsichtigt war das hervorzurufen, jedoch habe ich auf grundlage des von mir geäußerten etwas zu bemerken.


    gleich am anfang deine beschreibung mit dem phoenix im bezug auf das psiana. ich weiß nicht genau weshalb, aber irgentwie passt diese beschreibung nicht in den stil deiner geschichte, obgleich dieser vergleich ja schon treffend ist. wie gesagt, ich kann nur sagen wie es für mich ist, jedoch wirkte es etwas gezwungen wie du so kurz hintereinander mit farben hantiert hast.


    dazu folgendes gegenbeispiel:


    "Der weiße Engel wandelte sich zu einem schwarzen Dämon."


    genau so etwas passt wie ich meine in deine geschichte, einfach, aber treffend und vermittelt eben das was es soll.




    letzenendes bleibt nichts was man aussetzen könnte, deine rechtschreibung ist zumidnest für mich fehlerfrei (ich achte ja auch nicht wirklich drauf) und ich mag deine spezifischen beschreibungen, welche klar DIE stärke deiner geschichte sind, was nicht heißt, dass die story im leeren steht.


    es ist etwas schade, dass du so selten schreibst, aber ich könnte dir da nichts vorwerfen, da ich dahingehend momentan nicht anders bin, ich hoffe jedoch, dass du die geschichte zu ende schreibst, da sie wirklich etwas besonderes unter den sonstigen geschichten hier ist.




    greetings


    Seraphim

  • Wtf oO ... sry. Wieso hab ich dir noch kein Kommi gegeben, ich dachte ich hätte des scho längst erledigt .. Da ich grad Zeit hab, nunja eigentlich müsste ich ja Geschichte lernen, aba deine FS geht vor ... Okay, wirst dir jetzt sicha scho denken, dass Schule ned vor einer Fs steht. Is aba so, ich hab nämlich so gar keine Lust zu lernen xD.
    Auf jeden Fall gefällt mir das Kapitel, der Teil vom Kapitel, wie auch immer viel besser als der Letzte. Die Handlung ist einfach viel Länger und trotzdem beschreibst du noch alles sehr schön. Nicolas, du xD Hast recht, er denkt einfach viel zu viel nach ... sollte mal Drogen nehmen, dann denkt er weniger xD. Sry, bin grad irgentwie richtig gut drauf, weiß auch ned wieso ... Mir gefallen auch sehr gut die Vergleiche und Aufzählungen, sie geben der Handlung noch den gewissen Pepp, schriebt man des so ôO, ka, und das rundet das ganze einfach ab. Wie immer ist dir das Kaptel einfach gut gelungen und Rechtschreibfehler ect. hab ich auch keine gefunden. Man kann einfach das Kapitel loben. Ich will jetzt nicht sagen, dass du dich verbessert hast, da ich soetwas nicht beurteilen kann und will. Aba ich finde, dass dieses Kapitel einfach wieder die Story interessanter gemacht hat, da einfach viel mehr passiert ist. Hört sich des noch logisch an, was ich da schreib? Ich weiß jetzt leider nicht mehr was ich schreiben soll. Ich finde das Kapitel einfach nur gut gelungen und frei mich scho auf das Nächste.
    LG mydream

  • Joa, hier bin ich nun - im inaktiven Bereich .-.
    Früher oder später musste es ja dazu kommen. Ich weiß nicht woran es liegt, doch wenn ich mich hin setze und etwas schreiben will, dann vergeht mir wirklich jede Lust. Das liegt nicht an der FS - nein, ich liebe sie und ich glaube sie hat auch Potential, aber irgendwie bin ich nicht dafür geschaffen mit "Nachdruck" schreiben zu müssen. Wenn ich nicht innerhalb zweier Wochen ein Kapitel fertig habe - zugegebener aßen ein sehr Kurzes (lol) - dann vergeht mir der Spaß :/
    Wie ich mich kenne werde ich wahrscheinlich gleich morgen an einem neuen Kapitel schreiben. Einfach weil diese FS in diesem Bereich ist und das eben etwas anderes ist, als wenn sie sicher gebettet zwischen den anderen Storys im Miscellaneous Bereich versinkt.


    LG^^