Ein Ei als Starter? [nicht löschen]

  • Also nach langer langer Zeit, habe ich endlich wieder ein neues Kapitel geschrieben und hoffe, dass es euch gefällt. ;) Kommentare sind wie immer erwünscht.Anbei findet ihr ein kleines Video mit nostalgischen Melodien von Rosalia City. Viel Spaß.
    __________________________________________________________________________________________________________________________



    Kapitel 11 - Mampfaxo <3


    „Tut mir wirklich leid, dass ich deine Geschichte unterbrechen muss, aber wir sind da.“, erklärte uns der Bekannte mit einem sympathischen Lächeln auf seinem Gesicht.
    Er hatte tatsächlich recht. Durch die spannende Geschichte von Linda hatten wir gar nicht bemerkt, dass wir nach Johto kamen. Rosalia City lag vor uns und wir bewunderten das Panorama dieser wunderbaren Stadt. Die Stadt war geschmückt mit Blumen und Gräsern, die einem durch ihre Farbenpracht sofort in die Augen fielen. Heiterkeit breitete sich in meinem Körper aus. Doch schlagartig musste ich daran denken, dass Mampfaxo seinen Trainer erwartete. Ich drehte mich um und sah ihm ins Gesicht. Es lachte und schaute zu Linda hoch. Das Boot hielt in der kleinen Bucht und wir konnten aussteigen. Kaum hatte ich einen Fuß aus dem schnellen Gefährt gesetzt schon lag ich im Wasser. Der Fuß der noch im Boot stand hatte sich wohl irgendwo verheddert und ich bin gestolpert. Alle fingen an zu lachen. Auch ich. Nach der kleinen Lachnummer verabschiedeten wir uns von unserem Chauffeur und bedankten uns noch einmal recht herzlich. Das Pokemon Center war unser erstes Ziel, denn ich hatte vor meine Mutter zu kontaktieren. Wir liefen also in Richtung der Pokemon Heilstation, als Mampfaxo plötzlich an meinem Shirt zupfte. Es schaute mich mit seinen niedlichen kleinen Augen an und wollte vermutlich wissen wo sein Trainer war. Nun war es also soweit. Ich bückte mich um mit ihm auf Augenhöhe zu sein und redete mit leiser Stimme zu ihm. „Weißt du Mampfaxo.. Es gibt viele verschiedene Pokemon Trainer! Manche kümmern sich den ganzen Tag um ihre Pokemon und lieben sie von ganzem Herzen.“, Mampfaxo begann zu lachen. Es brach mir das Herz meinen Gedanken zu beenden. „ Allerdings gibt es auch Trainer, die Pokemon stehlen und sie schlecht behandeln. Diese Trainer sind meist böse. Mampfaxo, dein Trainer wartet leider nicht in Rosalia City auf dich. Er hat dich zurück gelassen.“ Ich schloss meine Augen und erwartete, dass Mampfaxo anfangen würde zu heulen. Mir selbst lief eine Träne über die Wange. Das Meer rauschte und Mampfaxo stand da. Ich öffnete meine Augen und schaute ihm ins Gesicht. Es lächelte und umarmte mich (hat es mich denn überhaupt verstanden?). Linda nahm Mampfaxo auf den Arm und wir gingen weiter. Schwester Joy erwartete uns bereits vor dem Gebäude. Sie wurde vermutlich von ihrer Kollegin über unser Eintreffen informiert. Müde ließen wir uns unsere Zimmer zeigen. Es war zwar erst Nachmittag trotzdem waren wir von der Reise müde geworden. An diesem Tag bekamen wir ein Doppel-Zimmer zugewiesen. Im Zimmer angekommen, stellte ich meine Sachen ab und lief zurück zur Eingangshalle, um meine Mutter anzurufen. Linda und Mampfaxo blieben im Zimmer. In der Eingangshalle angekommen, eilte ich zum Telefon und wählte die Nummer. Es klingelte und nach kurzer Zeit konnte ich meine Mutter auf dem Bildschirm erkennen. Sie trug ihr Lieblingskleid und ihre blonden Haare waren wie gewöhnlich zu einem Zopf gebunden. Ein merkwürdiges Gefühl breitete sich in meinem Körper aus (war es Heimweh?). Nach einer kurzen Begrüßung teilte ich ihr mit, dass Mampfaxo ganz tapfer war, als ich ihm die Lüge beichtete. Das Telefonat dauerte nicht sonderlich lange. Anschließend machte ich mich auf den Weg zurück in unser Zimmer. Ich stand also vor der Tür und wollte gerade die kalte Klinke herunterdrücken, als ich von drinnen ein Heulen wahrnahm. Mampfaxo war also doch schwach geworden und musste weinen. Linda redete mit ihm. Ich öffnete also langsam die Tür und betrat stillschweigend das Zimmer. Das Pokemon und seine Gesprächspartnerin saßen auf dem Bett, das gegenüber einem Fenster stand. Als Mampfaxo mich sah, wischte es sich die Tränen aus dem Gesicht und lächelte wieder. Es war schon ziemlich erwachsen geworden. Linda kam auf mich zu und erklärte mir, dass Mampfaxo mich mag und dass es uns gerne begleiten würde. Ich schaute ihm ins Gesicht und fragte, ob das stimmte. Es nickte hastig. „Na wenn das so ist.“ Ich lief zu meinem Rucksack kramte einen Pokeball heraus und lief zurück zu Mampfaxo. Ich hielt ihm den Ball entgegen und überließ ihm die Wahl. Es drückte lachend auf den kleinen Knopf in der Mitte und verschwand im Ball. Ein weiteres Pokemon, das sich mir anschloss. Kurz darauf öffnete sich der Ball wieder und Mampfaxo stand im Raum. Ach so war das also. Mampfaxo schien keine Pokebälle zu mögen, also ließ ich es draußen. Linda machte sich in der Zwischenzeit fertig zum schlafen und legte sich dann auch schließlich hin. Auch ich war müde, was man an einem weiteren Gähnen erkennen konnte. Also zog ich mich um und legte mich auch ein wenig schlafen. Mampfaxo legte sich zu Linda. Einige Stunden später wachte ich wieder auf und schaute auf meinen Poketch. Es war 20uhr. Linda und Mampfaxo lagen nicht mehr im Bett, also machte ich mich auf die Suche nach meinen Klamotten. Als ich wieder meine Straßenkleidung anhatte ging ich in die Lobby, um nach den beiden zu suchen. Sie standen an der Theke und sprachen mit Schwester Joy. Ich ging auf sie zu und bemerkte dabei im Augenwinkel eine Person, die verdächtig nach Christoph aussah. Ich schaute mich um. Niemand zu sehen. Merkwürdig. Zu diesem Zeitpunkt bemerkte mich Linda und rief mich zu ihnen. „Wir haben gerade darüber gesprochen wie wundervoll und hübsch Rosalia City doch ist. Schwester Joy meinte, dass es hier in der Stadt einen älteren Mann gebe, der uns die Stadt zeigen könnte!“, klang ja sehr interessant, allerdings hatte ich eigentlich vor weiterzuziehen. „ Wir könnten sofort morgen früh starten. Das Ganze läuft dann wie eine kleine Rallye ab und wir müsste uns im Vorfeld ein bisschen über Rosalia City erkundigen.“ Das Ganze klang eigentlich doch ganz in Ordnung, also sagte ich zu. Mampfaxo stand neben mir und zupfte mal wieder an meinem Shirt. Ich bückte mich und streichelte ihm über den Kopf. „Na du?“ Mampfaxo lächelte. Pokemon sind schon faszinierende Wesen. Es gibt so viele von ihnen und jedes ist anders. An diesem Abend hatten wir uns die Zeit mit ein paar Gesellschaftsspielen vertrieben. Außerdem informierte sich Linda noch über Rosalia City, der Rallye wegen. Ich war in unserem Zimmer und saß auf dem Bett. Mampfaxo saß neben mir und ich dachte ein wenig nach. Ich stand auf und lief zu meinem Rucksack, denn ich hatte das Bedürfnis Mampfaxo Machollo und Staravia vorzustellen. Es kannte sie ja noch nicht wirklich. Ich rief die beiden also aus ihren Pokebällen. Machollo war immer noch schwach. Das Gift war einfach zu stark gewesen. Machollo musste sich wohl noch lange erholen. Mampfaxo begann ein wenig mit Staravia herumzualbern. Ich saß auf meinem Bett und Machollo lag auf meinem Schoß. „Na Sportsfreund, wie fühlst du dich?“ Machollo nickte nur und lächelte dabei. Es war so stark. In diesem Augenblick rief ich mir den Kampf noch einmal ins Gedächtnis: Machollo und Glibunkel kämpfen. Glibunkel setzt Giftstachel ein und vergiftet Machollo somit. Was hätte ich bloß tun können, um es zu verhindern?
    Plötzlich wurde meine Zimmertür aufgeschlagen und ich konnte die Silhouette eines Pokemon erkennen.

  • Hi Voltilamm!^^


    Ich hab die Geschichte schon vor einigen Tagen gelesen, aber ich dachte dann, es würde nichts bringen, nach so langer Zeit einen Kommentar zu verfassen, weil ich nicht dachte, dass hier noch weitergeschrieben wird!
    Ich habe die Geschichte vor allem angefangen zu lesen, weil ich selbst auch Danny heiße (und wirklich Danny, ist nicht nur ein Spitzname!), und weil die Beschreibung von Danny in deiner Geschichte sehr gut zu mir passt. :D
    Mir gefällt die Idee, am Anfang der Reise ein Ei zu bekommen, weil man dann sozusagen keine Wahl hat, sondern fast schon zufällig ein Pokémon kriegt, mit dem man sich abfinden muss, wäre auch mal ne gute Idee für ein Pokémonspiel, statt immer diese gleiche Starterwahl.
    Vom Schreibstil her muss ich sagen, dass du zwar grammatikalisch keine Probleme hast, aber mir fehlt irgendwie die Spannung, du bringst die Geschichte sehr trocken rüber, man erfährt zwar, was passiert, aber du könntest noch etwas mehr variieren mit den Sätzen, oder etwas längere Sätze versuchen zu schreiben.


    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!^^
    LG
    Bulbasaur

  • Hallöchen, Volti. :3
    Wie versprochen bekommst du meinen Kommi.
    Zwar zu spät, aber ich hoffe es macht dir nix aus. ;3


    Nun zu deiner Story:
    Ich finde deine Story spitze!
    Es ist schon wirklich so, dass ich die Inspiration bekommen habe,
    selber eine Story zu schreiben! *___*
    Sonst sind zwar ein paar Fehler aufgetaucht,
    aber sie sind halb so schlimm. ;3
    Von der allgemeinen Geschichte merkt man ein wenig,
    dass der Danny wirkt, wie Ash. ^^
    Sonst was ich ein bisschen bemängeln hab,
    dass die Trainer nicht so richtige Träume haben,
    oder sehe ich da was falsch? :3
    Ich meine, Pokémon-Meister ist jetzt schon ein wenig lahm.
    Könnte ein paar Tipps geben,
    aber ich glaub, das nehm ich dann in meiner Story. *kicher*
    Sonst noch merkt man, dass bei dir sie richtig freundschaftlich wirken,
    nicht so wie im Anime, wo das Pokémon rausgeholt wird,
    ein wenig kämpft und wieder in den Ball geht.
    (Es wirkt so herzlos, finde ich. ^^)
    Und wie Bulba schon gesagt hast,
    wirkt es manchmal so 'trocken'. .___.'
    Am besten du liest es dir selber immer so vor,
    dass du selber merkst, wie es sich anhört bzw. sich vorstellst.
    Einfach nur noch direkter wirken, dass man gefesselt ist in der Story.~


    Also wie gesagt, mir gefällt deine Story sehr und hoffe auf eine Fortsetzung. ^^


    MfG
    Glazi<3