[Lektion 6] Strategisch Spielen - Wie Trainer denken

  • Im Finale des America's Cup im Jahr 1983 (Bootsrennen) lag das amerikanische Team nach vier Rennen mit 3:1 in Führung. Um den Cup zu gewinnen, fehlte nur noch ein Sieg gegen den australischen Finalgegner. Direkt nach dem Start des vierten Rennens führten die Amerikaner mit 37 Sekunden. Es schien klar: Die amerikanische Mannschaft ist die stärkere. Doch der australische Skipper (also der Kapitän der Mannschaft) entschied sich auf die linke Seite der Strecke zu steuern, in der Hoffnung, dass sich der Wind zu seinen Gunsten dreht. Die Amerikaner blieben auf der rechten Seite. Ein fataler Fehler! Denn der Wind drehte sich und das australische Boot konnte aufholen. Australien gewann am Ende den Cup.


    Die richtige Strategie der Amerikaner wäre gewesen, die Strategie des Verfolgers zu imitieren, also ebenfalls nach links zu steuern. Eine falsche Entscheidung des amerikanischen Skippers führte zur Niederlage des besseren Teams. Damit dir und deinen Pokémon dieses Schicksal erspart bleibt, ist es wichtig zu wissen, wie du in welcher Situation reagieren sollst. In dieser letzten Lektion werden deshalb die Grundlagen des strategischen Handelns in fünf kleinen Kapiteln erklärt.


    Wechseln, wechseln, wechseln!


    Deine Pokémon bilden ein Team und sind keine Einzelkämpfer. Im Team erfüllt jedes Pokémon die Aufgaben, die es am besten kann. Befindest du dich in einer Situation, in der dein auf dem Feld befindliches Pokémon nicht geeignet ist, zögere nicht auf das Pokémon zu wechseln, das für diese Situation trainiert wurde. Warte dabei nicht, bis du ein Pokémon verlierst, sondern wechsle sofort aus.



    Setze Prioritäten!


    Ordne deine Pokémon anhand der Teamvorschau nach Prioritäten (Wichtigkeit). Bedenke dabei, dass ein Pokémon, je nachdem, welches Item es trägt, gegen ein anderes Pokémon im direkten Duell gewinnen oder verlieren kann. Ein Pokémon erhält gegen ein anderes Pokémon nur dann eine hohe Priorität, wenn es dieses Pokémon mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit besiegt, oder, wenn du kein besseres Pokémon gegen dieses Gegner-Pokémon hast. Bei Kämpfen, in denen du 3 oder 4 aus 6 Pokémon wählen musst, wählst du natürlich die 3 bzw. 4 Pokémon mit der höchsten Priorität.



    Opfere mit Bedacht!


    Pokémon mit hoher Priorität müssen um jeden Preis geschützt werden, auch wenn das heißt, dafür ein anderes Pokémon opfern zu müssen! Je höher die Priorität eines Pokémon, desto schützenswerter ist dieses Pokémon. Manchmal kommt es vor, dass ein bestimmtes Pokémon für den Sieg absolut unerlässlich ist. Solche Pokémon erhalten die höchste Priorität. Beschützte sie so, als wären sie der König im Schach!



    Lerne mit dem Pech umzugehen


    Ob ein Volltreffer, eine danebengegangene Attacke, eine vollständige Paralyse oder ein unerwarteter Effekt wie Verbrennung: Glück und Pech sind in Pokémon allgegenwärtig.
    Das bedeutet aber keinesfalls, dass Pokémon nur ein Glücksspiel ist. Im Gegenteil, dieses Glück macht Pokémon strategisch anspruchsvoller und komplexer. Du musst dir nämlich immer genau überlegen, wann du welches Risiko eingehst und dein Pech immer mit einplanen. Mache nicht den Fehler, immer anzunehmen, dass eh nichts Unerwartetes passieren wird und rechne immer mit dem Schlimmsten. Natürlich kann es trotzdem vorkommen, dass du, obwohl du keine Fehler gemacht hast, wegen viel Pech verlierst. Aber je besser du mit dem Pech umgehen kannst, desto seltener wirst du gegen es verlieren.



    Deine Gegner sind schwer lesbare Bücher


    Gute Pokémon-Spieler machen genau wie Schachspieler immer nur logische und durchdachte Züge. Das macht sie zu einem gewissen Grad berechenbar. Du kannst zwar niemals mit Sicherheit sagen, welchen Zug deine Gegner machen werden. Doch da nur logische Züge in Frage kommen, kannst du die in Frage kommenden Züge einschränken. Dafür musst du einfach nur den Kampf aus der Perspektive deines Gegners betrachten und dir überlegen, was du an seiner Stelle getan und welche (sinnvollen) Möglichkeiten du überhaupt hättest. Erstelle mit jeder dieser Möglichkeiten ein Szenario und reagiere dann auf den günstigsten Fall. Der "günstigste Fall" ist nicht immer der, der dir den größten Vorteil verschafft. Du musst immer Vorteil und Risiko abwägen. Risikoreiche Züge solltest du in der Regel meiden, auch wenn sie dir einen gigantischen Vorteil verschaffen könnten. Mit solchen Zügen wirst du zwar das eine oder andere Match gewinnen. Aber risikoreiche Züge führen auch oft zur Niederlage. Und in Pokemon geht es nicht darum, einen Kampf zu gewinnen. Das kann nämlich jeder. In Pokémon heben sich gute Spieler mit ihrer Siegesquote vom Durchschnitt ab. Sie verlieren viel seltener als andere und gewinnen viel öfter, können aber dennoch gegen jeden verlieren.




    Nun hast du die Trainerschule erfolgreich absolviert und bist für die Turniere in der Kampfzone bestens gerüstet! Wer noch mehr Erfahrung sammeln möchte, kann in zahlreiche weitere Artikel stöbern oder sich als Schüler bei unserem Tutorenprogramm anmelden.