Wettbewerb Nr. 13: Drehbuch

  • Herzlich willkommen im Votetopic zum 13. Wettbewerb in der Saison '11.
    (Wettbewerb Nr. 13: Drehbuch)
    Mit dem neuen Jahr kamen auch einige Veränderungen. Besonders das Votesystem hat sich gewandelt. So ist es nun nicht mehr möglich nur einen Punkt an einen Text zu vergeben, sondern beliebig viele. Nähere Informationen findet ihr in folgendem Topic:
    Regeln, Information und Punkteliste der Saison '11
    Wir bitten euch besonders den Punkt "Die Votes" durchzulesen.



    Votes, die nicht alle verfügbaren Punkte ausnutzen werden als ungültig erklärt


    Die Deadline des Votes ist am 27.08.2011 um 23:59 Uhr.



    Da wir 3 Abgaben erhalten haben, habt ihr die Möglichkeit 3 Punkte zu verteilen!


    _____________________



  • Huhu :3


    Schade, nur 3 Drehbücher ;_; Und ich habs gestern total vergessen...


    Uhrwerk-Panik:
    Hm, der Stil eines Drehbuchs wurde hier schon mal nicht umgesetzt. Die Regieanweisungen sind nicht kursiv, sie sind in der 1. Vergangenheit geschrieben und werden durch Ausrufezeichen betont. So sollte das nicht sein, beziehungsweise so sieht ein wirkliches Drehbuch nicht aus s:
    Auch der Inhalt überzeugt mich nicht wirklich. Ich kann mir das leider nicht als einen guten Film vorstellen, mehr als eine hektische Handlung und zwei Szenen.
    Der Humor hat hier ganz besonders gefehlt, das war ja eigentlich die Aufgabenstellung :> Ich musste jedenfalls nicht lachen.


    Nummer 2:
    Ebenfalls ein leider humorloser Text und wieder sind die Regieanweisungen in der 1. Vergangenheit ^^'
    Er ist etwas besser als der erste Text, allerdings scheint mir der Inhalt viel zu knapp und es fehlt die Aussage der Handlung.

    Zitat

    Ein Plinfa läufte auf Pika zu.


    urgh Dx


    ...Kugelgeblitzt...
    Hier musste ich zweimal schmunzeln xD mehr leider auch nicht.
    Regieanweisungen sind richtig umgesetzt - sehr schön gelungen. Eine Atmosphäre wurde gelungen erzeugt und ist sicher perfekt für einen Film umsetzbar.
    Die Handlung ist nett und gut durchstrukturiert. Das immer wieder betont wird, dass alles schwarzweis ist, fand ich "lustig" xD
    Das Ende fand ich etwas schwach, da hätte ich noch einmal eine lustige Pointe erwartet. Aber naja, von den drei Texten eindeutig der Beste.



    Ich weiß nicht, muss ich auch wieder die Punkte auf die Texte aufteilen? x:
    Sind ja nur 3... also falls ich muss - > bescheid sagen.
    Ansonsten:



    ...Kugelgeblitzt...: 3 Punkte



    ~ Riako Piccolente

  • Bonjour,


    nur drei Texte - das ist schon ein wenig mager. Da scheint sich die Verlängerung um eine Woche nicht wirklich gelohnt zu haben.


    Bei nur drei Texten fällt es allerdings leichter, die Geschichten unter verschiedenen Aspekten direkt nebeneinander zu betrachten.


    Ein wenig könnte man darüber sinnieren, ob nun "Drehbuch" oder "Ihr schreibt einen Dialog," die echte Aufgabenstellung war..







    Die Punktewertung:


    Das ist dann wohl der schwierigste Teil. Drei Punkte könnte man natürlich schön 1:1:1 verteilen - aber dann könnte man sich das Voten auch sparen. Zumindest einem Text müsste ich also schon den Punkt wegnehmen.


    Letztlich scheint es mir am fairsten, "Kugelgeblitzt" keine Punkte zu geben. Der ist zwar ein Moloch an Text, hat aber dafür auch viel kritisierenswertes.
    Im direkten Vergleich zwischen "Nummer 2" und "Uhrwerk-Panik" sticht ersterer durch bessere Struktur, stärkere Nähe zur Aufgabenstellung und eine "bessere Art Fehler" hervor. Außerdem bleibt da immer noch mein Verdacht, dass da der größere Scherz noch gut versteckt hinter ist.


    "Nummer 2": 2 Punkte
    "Uhrwerk-Panik": 1 Punkt


    Grüße,


    TCC

  • [font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif'][align=justify]Huh, nur drei Abgaben trotz verlängerter DL. Irgendwie sehr mager, würde ich sagen, eine Abgabe im Schnitt pro Woche. Aber gut, das dürfte nur das Sommerloch gewesen sein.
    Dennoch, hier kommt mal mein Vote.


    Uhrwerk-Panik
    Was einmal stark negativ auffällt, ist, dass hier das Drehbuch-Schema nicht eingehalten wurde. Kursiv ist nichts, direkt auf die direkten Reden folgen die Beschreibungen, mal im Präsens, mal im Präteritum. Schon das macht den Text sehr schwer zu lesen, man muss denken, was praktisch von den "Schauspielern" gesagt wird, was aber Regieanweisungen sind. Hinzu kommt eben die meist falsch verwendete Zeitform, die ebenfalls aus dem Lesefluss reißt.
    Auch an Logik mangelt es dieser Abgabe: Wie kann Siberio eine Stadt, die nur drei Kilometer von ihm entfernt ist, nicht kennen? Wie kann Frigometri einfach in seiner Fabrik Waffen erzeugen? Die Maschinen werden ja nicht einfach so umstellbar sein.
    Auch gibt es recht viele Rechtschreibfehler in diesem Text, ebenso Satzzeichenfehler (insbesondere falsch gesetzte Apostrophe). Insgesamt ist der Text in sich alles andere als schlüssig. Daher gibt es für diesen Text
    0 Punkte.


    Nummer 2
    Ein sehr kurzer Text, der aber eigentlich gar nichts aussagt. Sie gehen spazieren, essen Knurpse und gehen wieder heim. Generell wirkt die Handlung sehr erzwungen, dafür aber ist die Abgabe in Drehbuchform abgefasst (wenn auch ein grausamer Fehler "läufte" vorkommt und die Regieanweisungen im Präteritum stehen). Fehler finden sich auch hier häufig, insbesondere aber wurde nach Satzzeichen (ausgenommen die Doppelpunkte) kein Leerzeichen gesetzt.
    Gesamt aber ist der Text in sich schlüssig (wäre auch recht schlimm, wenn dem bei einem derart kurzen Text nicht so wäre) und die Form wurde eingehalten, der Aufgabenstellung entsprochen. Kein Titel hin oder her, für diese Abgabe gibt es
    1 Punkt.


    ... Kugelgeblitzt ...
    Über die recht seltsamen, wie ich meine, Punkte, würde ich mich gerne ausschweigen (und dafür setzt man ja auch drei Punkte, möchte ich meinen). Positiv fällt aber gleich einmal auf, wie genau hier das Drehbuchprinzip angewandt wird: Regieanweisungen werden genau erklärt, selbst der Ort, die Requisiten und das Licht wird beschrieben. Die Idee mit dem schwarzweiß mag altbacken sein (und wohl auch schwer umsetzbar, lal), zeugt aber doch davon, dass sich der Autor dieser Abgabe Gedanken gemacht hat. Dann ist das Ganze auch noch für die Ortswechsel in Szenen gegliedert, wenn auch - zumindest in der zweiten Szene - etwas falsch. Denn an sich - soweit ich das beim Lesen von gewissen Werken erkannt habe, gibt es normalerweise einen Szenenwechsel, sobald eine neue Figur die Bühne betritt.
    Die Lösung ist etwas unwahrscheinlich, auch die Handlung an sich (dass Celebi bei so etwas zustimmt) ist unglaubwürdig, doch will ich ja hauptsächlich auf die Aufgabenumsetzung und die Textqualität an sich schauen.
    Rechtschreibfehler hat dieser Text am wenigsten, vor allem, wenn man es auf die Länge des Textes aufrechnet.
    2 Punkte.


    Oh, wie gern hätte ich hier halbe Punkte vergeben! Aber ja, Problem der wenigen Abgaben halt, kann man leider nicht ändern.
    ~ die KommiVotefledermaus

  • *push*
    Dann wollen wir mal~


    Uhrwerk-Panik
    Hier kann auch ich leider keine positive Stimme abgeben- ich denke, ich wiederhole mich, wenn auch ich bemängeln muss, dass hier die Regieanweisungen nicht kursiv sind (somit wirkt das Ganze sehr unübersichtlich, gequetscht und man fällt schnell aus dem Konzept beim Versuch es zu lesen). Auch stimmt die Zeitform nicht, wie ja schon zur Genüge erwähnt wurde. Wirklich lustig ist dieser Text ja nicht und auch die vielen Ausrufezeichen verwirren eher, als dass man sich den Film/die Szenen vorstellen kann. 0 Punkte.


    Nummer 2

    Zitat

    Pika: Hallo Plinfi!

    Süss ist das ja, muss man dem Autor/der Autorin lassen. Leider passiert auch hier nicht viel und selbst wenn die Regieanweisungen kursiv sind, finde ich auch hier die Szenen nur ein wenig lustig, aber nicht so richtig, wie ich es mir erhofft hatte. Schade, dass diese sehr kurze "Geschichte" keinen Titel hat, aber sie ist "abgeschlossen". "läufte" ist natürlich wirklich ein Fehler der sofort auffällt und bei den anderen drücke ich mal ein Auge zu, wir wollen hier ja fair bleiben. 1.Punkt, ganz knapp.


    Kugelblitz
    Hier findet sich die schönste Struktur (unterteilt in drei Szenen, schön anzusehen) und die wenigsten Schreibfehler. Auch findet man hier die besten Beschreibungen, die bildlichsten. Leider ist auch hier der Text nicht gross lustig, zumindest ich musste nicht lachen. Dass aber alles "schwarz weiss" ist- finde ich hingegen sehr interessant. Ich denke, diese Szene(n) liessen sich am leichtesten für einen Film (einen Kurzfilm) umsetzen und bekommen von mir daher auch die meisten Punkte (sind ja auch leider nur drei Abgaben :v ) 2.Punkte.


    Nummer 2; 1 Punkt
    Kugelblitz; 2 Punkte

  • My turn ^^


    Uhrwerk-Panik
    Wie hier schon oft erwähnt wurde, fehlt es hier zuerst ma am Drehbuchschema. Wenn es bei diesem Wetti schon darum geht, sollte man es sich gründlich durchlesen, da sonst Punkte verloren gehen. Irgendwie folgt hier einfach Handlung auf Handlung, was ohne das Kursive schwer auseinander zu halten ist, des Weiteren fehlt der Angelegenheit gewissermaßen die Logik. Zum Beispiel der Einbruch der Nacht. Frigometrie sagt einfach "Gute Nacht" zu Siberio, ohne dass überhaupt erklärt wird, in welcher Tageszeit man sich befindet, vor allem dann mitten in seiner Stadtführung? Und ich weiß ja nicht, ob das jetzt so ein großer Logikbruch ist, aber wie können sie sich gegenseitig nach so kurzer Zeit als "Freunde" bezeichnen? O= Kann ja auch nur mir so ergehen, aber i-wie ist das ein wenig fernab aller Definitionen von Freundschaft, zumindest für mich... Gewundert hat mich außerdem, dass das Uhrwerk nicht sofort zusammen gebrochen ist, als Zahnräder, Glocke etc zerstört wurden, da es ja eigentlich hieß, das geschähe sofort.
    Kommata sind so gut wie gar keine gesetzt, an zu vielen Stellen greifen Rechtschreib- und Grammatikfehler, die sich hätten vermeiden lassen. Viele Wortwiederholungen sind drin, sowie hier und da einige Tippfehler, klein, aber dennoch erkennbar, was natürlich nicht sein sollte. Außerdem wird sich hier an mehreren Stellen zu sehr an der Umgangssprache orientiert, das wertet den Text in meinen Augen erheblich ab ;<
    0 Punkte


    Nummer 2
    Hm, schwierig. Natürlich erstma ein Pluspunkt, dass die Regieanweisungen kursiv stehen, nur passiert dafür wesentlich zu wenig im gesamten Text. Man erfährt im Grunde gar nichts, außer, dass Pika mit einem vermeintlich Fremden Pokemon seine Knursps teilt, während es mit Pachi spazieren geht. Ich habe mich die ganze Zeit über gefragt, ob die alle im Gehen essen oder sich nicht auchma irgendwo hinsetzen und eine Pause machen ^^ Plinfi kennt es ja, da ist es nur in Ordnung, die Knurspse zu teilen, aber so... Sehr viel Action gibt es hier nicht, gegen Ende hatte ich persönlich sogar das Gefühl, es sollte endlich Schluss sein, auf welche Weise auch immer. Haspiror muss plötzlich nach Haus und Plinfi wollte Pika wiedersehen, weil es das Treffen vom Vortag vergessen hatte? Finde ich etwas sehr weit hergeholt, muss ich sagen, sofern man wirklich befreundet sein sollte. Und wann hat Pika denn den Anruf von seiner Mutter bekommen? Davon war ja gar nicht die Rede, weder in einer Regieanweisung, noch in einem Telefongespräch, was Pachi vielleicht hätte mitbekommen können. Lange Rede, kurzer Sinn, das Format stimmt, der Ideenreichtum bzw die Grundidee an sich hätte noch besser ausgebaut werden können, daher
    1 Punkt.


    ... Kugelgeblitzt ...
    Das war eine echte Überraschung, muss ich sagen. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das Drehbuch Thema so gut umsetzen lässt. Ich weiß nicht, ob da so eine gewisse Komik durchschimmern sollte, auf jeden Fall habe ich sie nicht ganz mitbekommen bzw kam sie in meinen Augen nicht so zur Geltung. Es wirkte lediglich übertrieben ernst, wie Celebi immer wieder betonte, Pikachu dürfe nichts in der Vergangenheit verändern und später, als sie wieder in der Gegenwart waren, es dürfe nun wieder tun und lassen, was es wollte, das wirkte eher erzwungen lustig - leider erbrachte es genau das Gegenteil. Das mit dem Schwarz-Weiß finde ich eine gute Idee, ma was Anderes, wobei ja normalerweise immer die Zeitreisenden wie Geister erscheinen, aber egal, so ist es auch gut ^^ Was mich irritiert hat, war die "Farblosigkeit" vom kämpfenden Pikachu und Smettbo. Also waren sie durchsichtig oder schlichtweg weiß oder wie darf man das verstehen? Etwas undeutlich ausgedrückt, wie ich finde, doch nun gut, nicht so tragisch.
    Die einzelnen Szenen finde ich als Gestaltungsmittel sehr schön, es stellt eine ordentliche Übersicht her und man wird nicht einfach von Situation zu Situation geworfen, ohne in der Lage zu sein, die Zusammenhänge zu erkennen. In sich sind die Szenen ebenfalls abgeschlossene Handlungen, was auch innerhalb des jeweiligen Textes ohne Schwierigkeiten deutlich wird. Allein die Idee, mehrere Szenen zu schreiben, finde ich lobenswert ;> Von der Länge her im Separaten keineswegs übertrieben, nichts wird in die übermäßige Länge gezogen und dennoch ist man dazu imstande, sich die Umgebung größenteils vorzustellen. Es wird eine schöne, ruhige Atmosphäre erzeugt, die den Eindruck Celebi's und seines Aufenthaltsortes unterstützt. Zudem finden sich hier die wenigsten Tippfehler. Deshalb gehen an diesen Text
    2 Punkte


    Zusammengefasst:
    Uhrwerk-Panik: 0 Punkte
    Nummer 2: 1 Punkt
    ... Kugelgeblitzt ... : 2 Punkte


    LG


    ~ Emeraude ~

  • Sou, dann gugg'n wa mal, ne? ;D Ist mein erster Vote überhaupt - afaik -, ich hoffe ich bekomme genug zusammen. ^^"


    Uhrwerk-Panik
    Eine nette Idee, ich hatte hinter dem Titel eigentlich etwas anderes erwartet. Im Nachhinein kam das Uhrwerk dann doch etwas zu wenig vor, als dass es den Titel verdient hätte, da hätte etwas mit Frigometri oder eine Metapher zum Begriff Freundschaft vielleicht besser gefallen. Sei's drum, don't judge a Story by it's title. Ich fand den Ort wo es spielt mal ganz interessant, wie gesagt bei dem Titel hab ich erstmal etwas mit einer Uhr erwartet und dann kam ein Siberio vor. Bin ja ein Freund von Petznief, weil es so cute ist und Siberio hat mir dann als Entwicklung echt gut gefallen. Ist etwas einfach gehalten, passt aber gut als Eisbär zu dem vorhandenen Braunbären Ursaring.
    Also ein einsames Siberio irgendwo am Nordpol, eigentlich tut er einem ja schon von Anfang an etwas leid. Genial fand ich hier den Ausspruch, dass es immer noch der selbe langweilige Schnee und so ist. Hat mir gefallen, wie die Charaktere agiert haben und die Handlung an sich war auch nicht schlecht, bis auf die Tatsache, dass es doch etwas zu rasch ging und mir irgendwie der Höhepunkt etwas gefehlt hat. Okay, das Entdecken der Waffen war schon hart - nach dieser Zweisamkeit -, aber er hat ihn eigentlich gar nicht lange genug gekannt, um da so zu reagieren. Da hätte vielleicht eine kurze Gedankenzeile reingehört von Siberio.
    Ein paar Rechtschreibfehler habe ich auch entdeckt und die fehlenden kursiven Regieanweisungen sind halt auch nicht so gut. Man kommt wirklich raus mit dem Lesen, weiß nicht mehr, was wohin gehört und wird deshalb schnell verwirrt. Und es gibt ein paar Plotholes, die aber Maj schon aufgezählt hat, das war schon etwas, naja.
    Was mir aber dann doch imponiert hat, war wie das Uhrwerk in der Stadt doch Priorität hatte und dazugezählt ist. In der Kirche hat das aber auch gut gepasst, finde ich. Der Kampf und die Jagd waren jetzt auch etwas, farblos, aber gut, ich bin Drehbücher nicht so gewöhnt, weswegen ich da wohl etwas zu kritisch bin. Trotzdem, für diesen Text gibt es leider keinen Punkt.


    Nummer 2
    Mh... irgendwie hatte ich mehr erwartet. Gut, die Idee an sich ist ganz nett, aber aus irgendeinem Grund, finde ich hat dass dann noch mehr Plotholes als das andere Drehbuch. Pikachu und Pachirisu gehen spazieren, dann kommt Haspiror, dann kommt Plinfa. Irgendwie tauchen zwar Pokémon auf, aber der Zusammenhang des Ganzen ist unklar und aus der Piknikidee hätte man eine Menge machen können, aber irgendwie kommt es zu dem Piknik gar nicht. Also aus den Knurps hätte man gut ein kleines Piknik machen können. Rechtschreibfehler habe ich jetzt ein paar entdeckt, einmal fehlt sogar das Wort "essen" ganz. Aber gut die Regieanweisungen sind zumindest kursiv, wenn es auch nicht viele sind.
    Wie gesagt, da hätte man irgendwie mehr daraus machen können, deshalb auch hier leider keinen Punkt.


    ... Kugelgeblitzt ...
    Wozu die Punkte? Nun ja, darüber lässt sich wohl streiten. Anyway, allein schon die Einteilung in richtige Szenen imponiert mir hier ziemlich. Man bekommt hier viel eher den Eindruck eines richtigen Drehbuchs das man gut als Grundlage eines Filmes - oder aufgrund der Länge eher für einen Kurzfilm - verwenden könnte. Würde passen. Die Hauptcharaktere sind also die beliebte Blitzmaus, was ich mir bei Kugelblitz fast gedacht habe und Celebi. Interessant.
    Da gibt es echt sehr ausgereifte Regieanweisungen wie ich gerade feststelle, sogar auf Licht und den Ort wird eingegangen. Ich kann mir gut vorstellen, wie Pikachu da erstmal total panisch an den Schrein klopft. Eventuell hätte man da noch die Stimme erwähnen können, aber das ist eine Kleinigkeit. Ich finde es auch gut, wie hier auf die Gesten geachtet wird, das macht es einem beim Vorstellen der ganzen Handlung halt. Und schon in der ersten Szene erfahren wir, warum der Titel dieses Drehbuches Kugelgeblitzt heißt, weil Pika seinen Kugelblitz also verloren hat. Und dafür möchte er in der Zeit zurückreisen. Schon eine leicht "größenwahnsinnige" Idee, weil, er ja anscheinend weiß, dass er nur beobachten darf.
    Finde ich aber ganz nett, das bringt einen schönen Schwung in den Plot und das passt da ganz gut rein. Die zweite Szene ist anscheinend der Kern und somit ziemlich lang. Der Kampf war ja echt genial, ich konnte die skeptischen Augen von Celebi fast schon vor mir sehen. xD Genial, wie Pikachu hier etwas selbstüberschätzt dargestellt wir, mir gefällt der Charakter sehr. ^^ Irgendwie enttäuscht das Ende etwas, keine Ahnung, ich hatte mir da etwas mehr erwartet, vor allem, aber irgendwie eine kleine Erklärung von Raupy. Ich meine, klar, er sagt, dass er ihn gefunden hat, aber vielleicht, noch, dass Pikachu ihm erzählt hatte, dass er seinen verloren hat. Das wäre irgendwie besser gewesen und vielleicht etwas mehr Überraschung bei Raupy. Aber gut, mir gefällt die Struktur, die Anweisungen sind gut, die Charas kommen trotz weniger Beschreibungen gut heraus und es ist harmonisch, bis auf das Ende, vielleicht hat der Autor da etwas geschwächelt oder es sind ihm die Ideen leicht ausgegangen.
    Für mich aber eindeutig der besser ausgearbeitete Text von den dreien, deshalb - in meinen Augen - verdient er alle drei Punkte.


    Zitat

    At a glance:
    Nummer 2, Uhrwerk-Panik: null Punkte
    ... Kugelgeblitzt ...: drei Punkte


    ~ Cynda.

  • Uhrwerk-Panik: Irgendwie kann ich mit dem Text nicht so wirklich viel anfangen, die Grundidee mag zwar ganz nett sein, durch die extreme Kürze kommt das aber einfach nicht richtig rüber, es entstehen zahllose Lücken in der Handlung und das meiste geht viel zu schnell. Insgesamt müsste man sich bei einem solchen Drehbuch wohl noch stärker auf einen einzigen zentralen, kurzen Handlungsstrang konzentrieren als das bei einer Kurzgeschichte vergleichbarer Länge eh schon der Fall wäre.
    Genau genommen ist das hier auch kein wirkliches Drehbuch, sondern eher eine extrem dialoglastige Kurzgeschichte. Andererseits sieht man aber an vielen Stellen durchaus, dass du dich bemüht hast den Stil eines Drehbuchs nachzuahmen - und nachdem es sich hierbei ja doch um eine sehr ungewöhnliche Kategorie handelt, will ich da mal nicht so strenge Maßstäbe anlegen.
    Eine weitere Vorgabe war dann ja noch, dass das ganze auch noch irgendwie humorvoll/lustig sein soll. Die Inhalt hier ist das jedenfalls nicht - genauer betrachtet ist es ja sogar eher eine überaus tragische Geschichte: Das arme Siberio lebt einsam und traurig am Nordpol und als es endlich mal einen Freund findet, stellt sich heraus, dass dieser ein Verbrecher ist und Siberio muss sich gegen ihn stellen (das käme allerdings vermutlich noch deutlich besser rüber, wenn das Frigometri nicht so ein übertrieben mächtig/gefährlich/irrer Verbrecher, sondern ein kleiner, "normaler" Verbrecher, bei dem es vielleicht auch tatsächlich einen Gewissenskonflikt geben kann auf welche Seite man sich stellt). "Lustig" kann das ganze daher nur im Sinne der Absurdität sein, was im in Teilen sogar gelingt (wenn auch nicht immer ganz klar ist, in wie weit das überhaupt beabsichtigt ist): Im Grunde beginnt die die Handlung ja noch relativ normal, wird dann aber schnell immer absurder und abwegiger - auch das ist natürlich eine Form der Komik (würde aber ebenfalls besser wirken, wenn der Übergang etwas langsamer ginge, d.h. die Geschichte selbst etwas länger wäre). Theoretisch könnte man das ganz sogar als eine Art Parodie auf diveres James Bond-Filme und vergleichbares sehen - allerdings scheint mir das dann doch etwas zu viel interepretiert...



    Nummer 2: Viel interpretieren kann man auch bei dieser Geschichte (so wie das ja TCCPhreak bspw. getan hat), dafür bietet die "Geschichte" aber so wenig echte Anhaltspunkte, dass das für meinen Geschmack viel zu willkürlich wird. Anders gesagt: Wenn man so anfängt kann man in diesen Text so ziemlich alles hineininterpretieren bzw. das, was man hier hinein interpretiert, auch in jeden anderen Text. Das heißt natürlich nicht, dass man das nicht darf oder dass das nicht die Absicht des Autors gewesen sein kann (auch wenn es mir persönlich unwahrscheinlich scheint, dass jemand eine derart komplexe Idee hierin versteckt und sich dann nicht mal die Mühe macht einen passenden Titel zu suchen - auch die zahlreichen kleinen Flüchtigkeitsfehler, sprechen gegen diese These) - im Deutschunterricht habe ich auch schon vergleichbare Texte lesen "dürfen", aber meins ist das jedenfalls nicht - tut mir leid.
    Zudem kommt, ähnlich wie oben, auch hier der Drehbuch Aspekt kaum zu tragen (kaum Regieanweisungen, diese zudem in der Vergangenheit) und dafür, dass der Text so kurz ist, finden sich darin für meinen Geschmack entschieden zu viele Fehlerchen (nichts schlimmes, aber eben zu viele).



    ... Kugelgeblitzt ... Ja, soetwas in der Art habe ich mir eigentlich vorgestellt bei dieser Themenstellung. Es ist lustig und es ist ein Drehbuch!
    Gut, das mit den Regieanweisungen wurde hier eher schon wider übertrieben - ich sehe das hier aber auch als Umsetzung der Vorgabe "lustig" an (man könnte jetzt natürlich noch darüber streiten, was mit "lustiges Drehbuch" eigentlich gemeint ist: Ein Drehbuch zu einer lustigen Geschichte oder ein Drehbuch, das selbst lustig ist (hier ist ja v.a. letzteres der Fall) - in dubio pro autor lasse ich aber mal beides gelten ^^).
    Vom Stil her finde ich diesen Text jedenfalls schon mal sehr gelungen. Die Handlung ist vom Umfang her der Länge des Textes angemessen und hat auch einige "Schmunzelstellen". Einzig eine nette Schlusspointe fehlt mir hier noch - wobei, genau genommen gibt es ja sogar eine (nämlich, dass der Kugelblitz gar nicht gestohlen wurde und so), sie steht halt nur leider nicht am Schluss. Der Teil nach dieser Pointe ist daher für meinen Geschmack einfach zu lang und ist dann halt auch nicht mehr besonders interessant. Noch besser würde diese Pointe übrigens vermutlich zünden, wenn das Raupy zu Beginn schon mal aufgetaucht wäre (also z.B. direkt vor der Zeitreise Pikachu noch etwas geben will, aber Pikachu es so eilig hat, dass es ihm sagt, es solle später kommen (oder das Geschenk sogar gleich behalten?)).
    Gefallen hat mir - als Men in Black-Fan - natürlich auch der Titel - passt ja eigentlich auch ganz gut zum Inhalt :D



    Punkteverteilung:
    2 Punkte für ... Kugelgeblitzt ...
    1 Punkt für Uhrwerk-Panik

  • Platz 1: TCCPhreak mit seiner Abgabe ... Kugelgeblitzt ... und 16 Punkten. Herzlichen Glückwunsch =)


    Platz 2: ~*Haruka*~mit Nummer 2 und 5 Punkten!


    Platz 3: Jirachi-Fan mit Uhrwerk-Panik und 2 Punkten.




    Danke an alle Teilnehmer! Ich hoffe, dass die wenigen Abgaben an den Ferien lagen x)