Fußball-Diskussionsthema 2019/2020

  • Sehr bitter für Bremen. Nach dem 2:0 sah das so gut wie entschieden aus, aber sie haben eine fantastische Moral, sind zurückkommen und hatten das Momentum. Und dann wird das Spiel durch solch einen Elfmeter entschieden, den man in dieser Form nicht geben darf. Coman fällt viel zu leicht bei dieser leichten Berührung. Der Schiedsrichter teilte als Begründung den Bremern mit, dass es unten einen Kontakt gäbe. Nur wenn er sich mal die Bilder selbst angeschaut hätte (was er nicht tat) könnte er sehen, dass er diesen Elfer aufgrund falscher Wahrnehmung gegeben hat. Warum sichert er sich nicht ab? Er verliert dabei doch nichts. Da hat man den VAR zur Verfügung und benutzt diesen in solch einem Spiel nicht richtig, zumal er auch nicht die Erlaubnis braucht um sich die Bilder anzuschauen. Eine mögliche Verlängerung wurde den Bremern dadurch genommen.

    Your Song is 3 Minutes
    Prog Rock
    That's just my Intro

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht

  • Warum sichert er sich nicht ab? Er verliert dabei doch nichts.

    Einen guten Schiedsrichter zeichnet halt aus, dass er auch mal einen Fehler zugibt. Aber wenn man zu sehr von sich überzeugt ist, muss man sich das wohl nicht nochmal selbst ansehen. Mittlerweile hat ja soger der Chef der Videoschiedsrichter Fehler eingeräumt, nützt nur leider keinem mehr etwas.

    Schade, dass das gemeinschaftliche Totalversagen von Schiedsricher und Videoschiedsrichter ein Spiel, das wie aus dem Nichts nochmal richtig spannend wurde, von einer Minute auf die andere komplett zerstörten.

  • Warum sichert er sich nicht ab? Er verliert dabei doch nichts.

    Einen guten Schiedsrichter zeichnet halt aus, dass er auch mal einen Fehler zugibt. Aber wenn man zu sehr von sich überzeugt ist, muss man sich das wohl nicht nochmal selbst ansehen.

    Der Schiedsrichter läuft doch nur zum Review-Bildschirm, wenn er vom VAR das Signal dafür bekommt. Da es ja anscheinend "Probleme in der Kommunikation" (was auch immer man darunter versteht, jedenfalls hat er wohl kein Signal aufs Ohr bekommen) gab, ging er wohl davon aus, die Szene richtig beurteilt zu haben. Finde es deshalb bei all der berechtigten Kritik eher nicht in Ordnung, da jetzt den Schiedsrichter zu kritisieren und ihm Selbstüberschätzung vorzuwerfen.

  • Ist das schon wieder eine Andeutung von Gewaltverherrlichung? :unsure:

    Wie immer: Unterstes Niveau.

    Sehe ich nicht. Raba Leipzig hatte oft Dusel und deshalb haben die sich ins Finale geprügelt.


    https://www.faszination-fankur…news_detail&news_id=20206


    Martin Kind ist mit der Abschaffung der 50+1 Regel gescheitert. Zum Glück. Dank der 50+1 Regel haben Menschen wie Martin Kind nicht unendlich Einfluss im Verein.

  • Wenn aber 50+1 abgeschafft werden sollte, dann werden folgende Szenarien eintreffen können:


    1. Wenn gute Investoren die Vereine übernehmen, dann erhalten wir eine spannende(re) und ausgeglichenere Liga, im besten Falle wie es in England in ihrer Premier League der Fall ist. Nur würden dann die "Fußballexperten" aus der Stammkneipe rumheulen, dass die Vereine keine Seele mehr hätten. Wenn das so wäre, wäre es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in England der Fall und dann wären bestimmt deutlich weniger Fans zu sehen.


    2. Wenn sowohl gute als auch schlechte Investoren kommen sollten, dann kristallisieren sich Gruppen in der Bundesliga, deren Abstände zu den anderen Gruppen größer werden.


    3. Wenn nur schlechte Investoren kommen sollten, dann wird Deutschland sowohl in der CL als auch in der EL nichts mehr mitzureden haben.

  • Der 1.FC Kaiserslautern möchtet seine Seele an einem Investor verkaufen. Wiederholt sich das Dilemma wie bei 1860 München und KFC Uerdingen.


    https://www.swr.de/sport/fussb…c-kaiserslautern-100.html


    Wenn man absteigt und dann trotzdem über den eigenen Möglichkeiten lebt, dann betreibt man Schulden. Das ist Kaiserslauterns Fehler. Man muss dann auch die Kosten anpassen. Von Spielern trennen, die zuviel verdienen und auch vom Verantwortlichen im Verein. Dazu kann man die Stadionmiete verringerm wenn man Blöcke schließt. Man muss sich bei Auf- und Abstiege immer sehr anpassungsfähig sein. Besonders im der heutigen Zeit, wo die Klassenzugehörigkeit sehr viel ausmacht. Die Unterschiede zwischen den Klassen werden immer größer, finanziell und strukturell.

    Ich habe das Gefühl, dass viele hier nicht wissen was für Konsequenzen eine 50+1 Regel Abschaffung alles hätte. Die ganzen Vereine, die heute noch eine e.V sind und die ganzen Vereine, die Mitgliederverssmmlungen veranstalten um auch die Mitglieder des Vereins in Entscheidungen mitzuziehen werden die größten Verlierer sein. Dann erobern nur noch Vereine den Markt, die reiche Investoren haben. Auch wenn dann die internationale Wettbewerbfähigkeits sich verbessern kann, dafür aber sämtliche Mitgliederrechte aufgeben. Der Standard ein Mitgliederverein zu sein würde es dann nicht mehr geben. Millionen Mitglieder in Deutschland werden entmachtet und haben zuzusehen wie ihr Verein von Oligarchen, Scheichs usw.. aufgekauft wird zum Gunsten des Investors umgestellt wird. Der Vereinsname kann den Namen des Investors enthalten, das Stadion natürlich auch. Dazu wird es noch teurer sein, Bundesligafußball auf Sky usw.. zu schauen und auf ARD kommt dann nicht mal die Sportschau und auch kein Eröffnungsspiel. Wenn noch mehr Geld den Fußballmarkt flutet, dann steigen die Kosten für Fußballrechte noch mehr. Das wären dann unsere englische Verhältnisse. Wollen wir das? Alles was der deutsche Fußball aufgebaut hat einfach aufgeben und das nur um mit England und Spanien auf ein Niveau zu sein? Warum sagt denn hier kein Einziger, dass im Fußball schon lange um viel zu viel Geld geht. Es werden honorarische Summen für Spieler ausgeben. Da werden Spieler mit Verträgen ausgestattet, da spielen die für ein paar Jahre und man ist fürs Rest des Lebens ausgesorgt. Müssen die Spieler soviel kosten? Warum gibt es hier keine UEFA-weite Etatgrenze, was das Geld für Spielerausgaben und auch das Etat des Vereins insgesamt begrenzt?


    Also falls mal die 50+1 Regel wegfällt, dann nicht mit mir. Ich glaube, dann interessiere ich mich nicht mehr für Fußball. Schade, ich bin ein großer Fußballfan, aber solche Entscheidungen machen den Fußball nur kaputt. Es geht immer nur noch um das Geld, Geld, Geld...leider gucken zuviele Menschen auf Sky, Dazn usw.. Fußball.

    Ich wechsele vielleicht dann zur Kreisliga, wo es dann noch Mitgliedervereine gibt. Ansonsten kann man nur hoffen, dass die größten Befürworter der 50+1 Regel sich nicht gefallen lassen und sich vom DFB spalten lassen und einen eigenen Fußballverband gründen, wo das Geld begrenzt wird und die Mitglieder weiterhin Gehör finden. Zu den größten Befürworter der 50+1 gehören zum Beispiel Borussia Dortmund, SC Freiburg, FC Augsburg, Borussia Mönchengladbach, FC St.Pauli usw..


    Aber grundsätzlich sehe ich schwarze Zeiten auf den Fußball zukommen...

  • Ich habe das Gefühl, dass viele hier nicht wissen was für Konsequenzen eine 50+1 Regel Abschaffung alles hätte.

    Kommt dann wohl darauf an, ob die Bundesliga in der Zukunft international eine ähnliche Rolle spielen soll, wie es momentan z.B. die Premier League tut. Mir persönlich ist das nicht wichtig, weils mir einfach nix bringt, wenn die mit hunderten Millionen herumschachern, spannende Spiele sehe ich auch ohne diese Unsummen.


    leider gucken zuviele Menschen auf Sky, Dazn usw.. Fußball.

    Tja, die Leute haben es letztlich selbst in der Hand. Für mich findet Fussball, den ich nicht frei empfangbar sehen kann, schlicht nicht mehr statt. Soweit kommts noch, dass ich denen mein Geld hinterher werfe. Lustigerweise hat selbst Uli Hoeneß irgendwann mal gesagt, dass CL Spiele auch im Free-TV stattfinden sollten.


    Und lol, Liverpool liegt gerade 0:3 hinten, gönn ich denen so sehr. :assi:

  • Visca Barca!!! Immer wieder schön, was Messi auf dem Platz für einen magischen Auftritt hinlegt, argh ich kriege nie genug davon xD

    Liverpool hat wahrlich nicht schlecht gespielt und nach dem 3:0 kam dann noch ein wenig Pech dazu. Aber die letzte Konsequenz hat dann gefehlt. Eine hervorragende Ausgangslage fürs Rückspiel an der Anfield Road.

    Eine Magische Nacht, Messi du bist ein GOTT! VISCA BARCA!

    nakayoshi dango te wo tsunagi ookina marui wa ni naru yo


    machi wo tsukuri dango boshi no ue minna de waraiau yo
    usagi mo sora de te wo futtemiteru dekkai otsukisama
    ureshii koto kanashii koto mo zenbu marumete

  • Zitat von Gucky

    Kommt dann wohl darauf an, ob die Bundesliga in der Zukunft international eine ähnliche Rolle spielen soll, wie es momentan z.B. die Premier League tut. Mir persönlich ist das nicht wichtig, weils mir einfach nix bringt, wenn die mit hunderten Millionen herumschachern, spannende Spiele sehe ich auch ohne diese Unsummen.

    Ja, eben. Der DFB muss sich die Frage stellen, ob man mehr auf die nationalen Ligen von der Bundesliga bis zur Kreisliga den Fokus legt oder eher auf das intetnationale Geschäft.


    Zitat von Gucky

    Tja, die Leute haben es letztlich selbst in der Hand. Für mich findet Fussball, den ich nicht frei empfangbar sehen kann, schlicht nicht mehr statt. Soweit kommts noch, dass ich denen mein Geld hinterher werfe. Lustigerweise hat selbst Uli Hoeneß irgendwann mal gesagt, dass CL Spiele auch im Free-TV stattfinden sollten.

    Es wäre mal ein Anfang wenn die Leute sich wieder mehr für den örtlichen Fußball interessieren. Ist schon schlimm wie viele Eventfans es gibt. Die nur zu Spielen kommen, die aufgeputscht werden. Aber sobald es normaler Ligaalltag ist, blicken die nie. Komische Fußballfans.


    Die Privatisierung der Fußballrechte bedeutet nunmal wenigere Einschaltquoten. Sponsoren und die Fans selber sind die Verlierer. Auf ARD oder ZDF schauen einfach viel mehrere Menschen Fußball, weil es auch jeder hier empfangen kann. Ich würde mir auch kein Sky Paket holen. Auch wenn mein Verein in der 2.Liga spielen würde und auch nicht wenn ich mal Rundfunkgebührenbefreit bin. Mir reicht der Liveticker um die Spiele zu verfolgen. Da sehe ich alle Erlebnisse, ansonsten zählt nur mein Verein.

  • Meine geliebte Mannschaft steht nicht mehr auf Platz 1, sondern auf dem Reliplatz, aber es muss jetzt nur ein Fehler passieren und das war es dann mit einem Aufstieg, allerdings war es dieses Jahr noch nie so spannend. Ich denke mal, es wird sich erst am letzten Tag entscheiden, wir haben zwar das Torverhältnis, aber nicht ausreichend Punkte, unsere Verfolger sind uns dicht auf den Fersen. Es sind 4 Vereine an der Spitze, die den Aufstiegskampf wohl unter sich ausmachen. Ich wünsche mir den Aufstieg so sehr und das er diesesmal auch etwas längeres ist oder uns noch höher führt.

  • Ich bin gerade sowas von angefressen, nachdem wir heute mit 6:2 Auswärts verloren haben, wie lange nicht mehr. Wir lagen mit 6:0 zurück und 3 Tore davon hat der Gegner mit 10 Manns gegen uns geschossen. Deswegen ist die ganze gute Laune aufeinmal weg und mit sowas wollen wir Relegation spielen? Mitnichten!! Immer wenn es drauf ankommt versagen wir...ich könnte heulen und gleichzeitig rumtoben...die ganze Nation lacht über uns nur noch...:cursing::crying:


    Ich bin bedient....:cursing:

  • Ich bin gerade sowas von angefressen, nachdem wir heute mit 6:2 Auswärts verloren haben, wie lange nicht mehr. Wir lagen mit 6:0 zurück und 3 Tore davon hat der Gegner mit 10 Manns gegen uns geschossen. Deswegen ist die ganze gute Laune aufeinmal weg und mit sowas wollen wir Relegation spielen? Mitnichten!! Immer wenn es drauf ankommt versagen wir...ich könnte heulen und gleichzeitig rumtoben...die ganze Nation lacht über uns nur noch... :cursing::crying:


    Ich bin bedient.... :cursing:

    Wir haben auch schon gegen Absteiger verloren, das ist richtig unschön, denn du bist der Aufsteiger und dann lässt du dich von schlechteren besiegen.


    Bei uns läuft alles auf Religation hin, da die Mannschaft sich eine Niederlage gönnte und wir Glück hatten mit den Verfolgern, sie haben verloren.

    Heute haben wir aber gewonnen 3:0, aber erst, als mal wieder unser Stürmertorwart sich Einwechseln lies und selbst 3 Tore machte, gegen Ende.

    Wenn es nicht klappt, macht oft unser Torwart die Tore, aber zur zeit ist er Ersatzspieler oder nicht im Kadar und lässt die anderen spielen.

  • Was zum... diese Halbfinal Rückspiele hätte Shakespeare selbst nicht so schreiben können. Absolut verrückt.
    Mega Peinlich wie gestern Barcelona ein zweites Mal eine 3 Tore Führung noch verspielt, aber ich hab mich RIESIG für Liverpool gefreut und hoffe sie gewinnen jetzt auch die Champions League. Hätten sie sich verdient.

    Aber umso bitterer für Ajax, denen hätte ich den Finaleinzug so sehr gegönnt. Aber die Spurs haben so stark gefightet und dramatischer hätte das Ende dieser Partie nicht sein können. Der absolute Wahnsinn.

    Für solche Spiele liebe ich den Fußball über alles. Das wird sicher ein fantastisches Finale werden, auch wenns ein rein englisches ist.
    Aber ich hoffe die Reds holen das Ding!


    Jetzt bin ich mal noch auf die morgigen Euro League Spiele gespannt. So verrückt wie die CL ablief ist in der EL ein Frankfurter Erfolg an der Stamford Bridge nicht mal ausgeschlossen. Aber es könnte dort auch ein englisches Finale geben. Das nenne ich mal ein klares Statement, England dominiert Europa!

    nakayoshi dango te wo tsunagi ookina marui wa ni naru yo


    machi wo tsukuri dango boshi no ue minna de waraiau yo
    usagi mo sora de te wo futtemiteru dekkai otsukisama
    ureshii koto kanashii koto mo zenbu marumete

  • Man sagt ja immer, Geld schießt keine Tore. Nun stehen sich in beiden internationalen Finals Vereine der teuersten Liga der Welt gegenüber. Vielleicht lässt sich mit unglaublich viel Geld dann doch der Erfolg auch einkaufen.

    Schade, denn so wird es nur noch schwerer dem Wahnsinn zu entgehen.

  • Vielleicht lässt sich mit unglaublich viel Geld dann doch der Erfolg auch einkaufen.

    Naja, gleichzeitig sind die Spurs auch der erste Verein in der Geschichte der Champions League, die das Finale erreicht haben ohne in den zwei Transferperioden zuvor auch nur einen Cent ausgegeben zu haben.


    Ansonsten sieht man auch an Vereinen wie Ajax, die seit Jahren immer Transferplus machen und selten mal nen richtigen teuren Spieler haben oder auch an der SGE, dass man Geld nicht braucht, um weit zu kommen. Hätte Ajax gestern nicht in der 96 Minute ne Bude kassiert und wäre Kepa heute einmal mehr in die falsche Ecke beim Elfmeterschießen gesprungen, würden wir jetzt mit Ajax und Frankfurt zwei Vereine in internationalen Finals haben, die eben genau gegen das Konzept "Geld schießt Tore" stehen. Dann würden wir heute auch sagen, dass der wahre Fußball gesiegt hat und nicht das Geld.


    Außerdem sieht man an Vereinen wie PSG oder ManUnited, dass sinnloses Geld verprassen eben auch keinen Erfolg holt. Man muss das Geld, was man hat, dann auch für sinnvolle Verstärkungen eingeben. Liverpool hat sich die vergangenen Jahre immer sinnvoll auf den Positionen verstärkt, auf denen es benötigt hat und heute redet im internationalen Vergleich keiner mehr darüber, dass Spieler wie Allisson und Van Dijk überteuert werden, Salah und Mané werden als Schnäppchen gesehen und selbst die 42 Millionen für Firmino vor 4 Jahren (?) werden heute als eine gute Investition gesehen - damals hat man auch ihn als völlig "überteuert" angesehen.


    Geld alleine schießt keine Tore, auch harte Arbeit, einen guten Teamgeist und eine gute Strategie machen den Erfolg aus. Und faktisch muss man einfach sehen, dass zumindest Vereine wie Liverpool, Tottenham oder auch ManCity die meisten deutschen Mannschaften in diesen Punkten eingeholt haben.

  • Sehr schade, dass es für Eintracht Frankfurt nicht zum Finaleinzug gereicht hat. Im Elfmeterschießen auszuscheiden ist immer bitter, zumal die SGE dort zunächst geführt hat. Aber im Endeffekt ist es Frankfurt so ergangen wie dem FC Bayern im Finale Dahoam. (Aus diesem Grund konnte ich mich über den gehaltenen Elfer von César Azpilicueta nur bedingt freuen.) Am Ende hat sich die internationale Erfahrung durchgesetzt.


    Normalerweise finde ich es unproduktiv, wenn die unterlegene Mannschaft hinterher verkündet, dass sie sich nichts vorzuwerfen hat und erhobenen Hauptes nach Hause fahren kann, aber im Falle der SGE trifft es in dieser Saison auf jeden Fall zu. In der Gruppenphase hat man trotz namhafter Gegner wie Lazio Rom oder Olympique Marseille alle sechs Spiele gewonnen, anschließend konnte man Schachtar Donezk, Inter Mailand und Benfica Lissabon bezwingen. Und im Halbfinale wurde eine fußballerische Größe wie der FC Chelsea an den Rand einer Niederlage gedrängt. Wenn man den Fans vor drei Jahren erzählt hätte, was alles auf sie zukommt, hätten sie wahrscheinlich die Herren mit der Zwangsjacke gerufen. Damals stand Eintracht Frankfurt kurz vor dem Abstieg aus der Bundesliga und konnte sich nur über die Relegation retten.


    Für einen neutralen Fußballfan wie mich, der den deutschen Mannschaften in internationalen Wettbewerben gleichermaßen die Daumen drückt, war es ein Genuss, den Adlern beim Spielen zusehen zu dürfen. Im Spieljahr 2018/2019 war Eintracht Frankfurt die einzige Mannschaft, die es geschafft hat, die Bundesliga international würdig zu vertreten.

  • ohne in den zwei Transferperioden

    Ich hab mich ja gefragt, warum diese Beschränkung auf zwei Transferperioden. Ein Blick auf die Transferperioden davor gibt Antwort. Tottenham hat allein in der vergangenen Saison über 100 Mio € für Zugänge ausgegeben. Zum Vergleich, Frankfurt hat in der aktuellen und vergangenen Saison nichtmal 50 Mio € ausgegeben, auch in fünf Saisons hat die Eintracht nichtmal annähernd 100 Mio € für Transfers ausgegeben. Würde man bei den Spurs zurückblättern, würde die Diskrepanz nur noch größer werden. Aber hey, diese Saison haben sie nichts ausgegeben, Glückwunsch dazu.

    Natürlich ist die Transferbilanz der Spurs nicht so negativ, wie man aufgrund solcher Zahlen vermuten könnte, dennoch macht sowas deutlich, dass England finanziell einfach in einer anderen Liga spielt. Man darf wohl davon ausgehen, dass auch die angebotenen Gehälter und Prämien ebenfalls in einer ganz anderen Liga spielen.

    Deshalb bleibe ich dabei: Wir sehen zurzeit, wie die Reichen sich immer und immer wieder durchsetzen. Daran ändert auch ein "hätte, wäre, würde" nichts.

    Geld alleine schießt keine Tore, auch harte Arbeit, einen guten Teamgeist und eine gute Strategie machen den Erfolg aus.

    Ändert halt immernoch nichts daran, dass bei gleicher Leistung aller beteiligter sich höchstwahrscheinlich der Verein durchsetzt, der mehr Geld mitbringt. Natürlich war das früher durchaus auch schon so. Dennoch scheinen mir Überraschungen immer seltener zu werden, vor allem weil die Kontrolle der großen Player größer geworden ist.