Religionen - Fluch oder Segen?

  • Religionen leben uns eig. ein Leben vor, dass gar nicht jeder leben will.


    Zum Beispiel am Karfreitag kein Fleisch essen, ich kenne viele die trotzdem Fleisch essen, weil es ihnen so was von egal ist was in der Bibel steht. Und eig. will da auch keiner hingehen die ganze Bibel lesen und genau nach ihrem Wort leben.


    Warum treten so viele aus der Kirche aus? Naja, weil sie es satt haben, ein Leben zu leben, dass ihn einem Buch steht. Das wäre so, als würde ich ab morgen nur noch Rote Jacken tragen und eine Duelldisk mit mir rumschleppen und sagen: Ich bin Jaden ( Nichts gegen meinen Kumpel Jaden Yuki)


    Der Mensch hat die Wahl und da kann er machen was er will. Der eine befolgt das Gesetz der Bibel der andere nicht. Wenn heute jemand in die Kirche geht, warum ist die in den meisten Fällen leer? Weil fast jeder keinen Bock hat jeden Sonntagmorgen in die Kirche zu springen.


    Also, jedem das seine


    MFG


    Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft

  • Ich bin der Meinung das Religionen Segen sind. Sie lenken ein Stück weit das Leben verschiedener Menschen und geben ihnen in verschiedenen Situationen Kraft. Egal welcher Religion man angehört, man glaubt an eine bestimmte Sache, die manchmal sogar zum Regeln des Lebens oder zum Beantworten verschiedener Fragen hilft.


    Ich bin aber auch der Meinung, dass sich verschiedene Sekten den Glauben der Menschen und Religionen insgesamt ausnutzen. Sie benutzen die Hilflosigkeit verschiedener Menschen und zocken sie ab... :thumbdown:

  • @Spiderman: Nicht in jeder (Christlichen) Religion lebt man nur nach dem, was in der Bibel steht! Z.B. die Mormonen (meine Religion) glauben, das die Bibel teilweise falsch übersetzt ist, und deswegen an manchen Stellen falsch ist. Die Mormonen glauben eher an das Buch Mormon und entscheiden selbst, ob sie es nun tun oder nicht.


    Das man an Karfreitag Fisch ist, finde ich auch unnötig. Fisch ist nicht mein Lieblingsgericht, und sowieso: Warum soll man sich vorschreiben lassen, was man essen soll? Ich bin zwar recht gläublisch, aber ich lass mir jedenfalls nicht vorschreiben, was man essen darf und was nicht! Religionen sind für mich also eher ein Segen. Jedenfalls die Mormonische. Die Katholische finde ich irgendwie komisch.


    mfg
    shiny ponita

  • Zitat

    zum Regeln des Lebens oder zum Beantworten verschiedener Fragen hilft.


    Oder zum Tod. Es gibt genug Völker die wegen dem Glaube andere Menschen töten. Also kann man nicht alle Religionen unter ein Dach nehmen. Alle glauben ja das ihr Glaube der richtige ist und so. Aber wenn man mal hinterfragt was einem in der Religion alles erzählt wird, kriegt man schnell ein anderes Bild dieser Religion. Vor mir aus kann jeder glauben was er will, von mir aus auch an die Macht und an die Jedis, solange er einfach niemanden töten oder derartigen Sachen begeht.
    MFG

  • Ich sehe Religionen definitiv eher als Fluch,
    da sehr viele Unschuldige Menschen aus religiösen Gründen umgebracht wurden,
    ich wette es sind wesentlich mehr als jemals Menschen an Autounfällen etc sterben werden...
    Um allein mal einige Beispiele für die Katholische Kirche zu nennen:
    HEXENVERBENNUNGEN, KREUZZÜGE, INQUISITIONEN
    Da hat unsere nette Kirche mal eben selbst gegen die 10 Gebote verstoßen ....


    Außerdem gehen x1000 Kriege auf die Kappe der Religionen,
    Terroranschläge geschehen meist aus Religiösen Motiven heraus,
    es ist einfach nur noch krank,


    es gab auch schonmal i.wo in Amerika glaub ich einen Amoklauf aus religiösen Gründen, da haben sich zwei Typen von Gott verlassen gefühlt,
    und wollten beweisen, das es Gott nicht gibt und haben dann 15 Menschen ca umgebracht...


    Ich finde sowas einfach nur krank...


    ganz davon abgesehen glaube ich bei weitem nicht alles, das die Bibel sagt,
    und auf unseren Papst geb ich n Sch****


    -.- ...


    *zum glück bin ich aus überzeugung atheistisch...*

  • @Spiderman: Nicht in jeder (Christlichen) Religion lebt man nur nach dem, was in der Bibel steht! Z.B. die Mormonen (meine Religion) glauben, das die Bibel teilweise falsch übersetzt ist, und deswegen an manchen Stellen falsch ist. Die Mormonen glauben eher an das Buch Mormon und entscheiden selbst, ob sie es nun tun oder nicht.

    Wenn man es so nimmt, kocht doch jede Religion ihr eigenes Süppchen.
    Aber irgendwie auch faszinierend zu lesen, wie sich Religionen überhaupt bildeten.

    Zitat

    In der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wird die Lehre vertreten, dass die Kirche aus direkter göttlicher Offenbarung an Joseph Smith hervorging und seither durch fortlaufende Offenbarung von Jesus Christus direkt angeleitet wird

    Da ist immer einer, der sich als Prophet sieht und der Meinung ist, dass Gott zu ihm spreche, andere Leute, denen es schlecht geht, folgen ihm dann. Müsste man echt mal ausprobieren, ob es heute noch möglich ist, eine große Religion zu gründen. :sarcastic:
    Ich kann doch auch sagen, hey, gestern war Jesus bei mir, er ist in Wahrheit der Sohn des heiligen Sackes Reis. Und er hat mich dazu auserkoren darüber zu wachen, dass Spam keinen Zentimeter Platz mehr findet.


    Und ich würde niemals behaupten, dass irgendein Geschlecht unter dem anderen steht, denn das ist Blödsinn, der in vielen Religionen wiederzufinden ist. Frauen können alle Ämter bekleiden, die auch Männer innehaben können, alles andere ist Schwachsinn aus der Steinzeit.
    Sowas halt:

    Zitat

    Die Rolle der Frau als Mutter genießt höchstes Ansehen. Daraus entspringt die Lehre, dass es die vornehmliche Aufgabe einer Frau sei, Kinder zu gebären und zu erziehen

    Manche Ansätze sind zwar gut gemeint:

    Zitat

    Mitglieder der Kirche sind dazu angehalten, völlig auf den Genuss von Alkohol, Tabak, Kaffee und schwarzem Tee zu verzichten, sowie keine anderen Drogen zu nehmen und sich gesund zu ernähren.

    Aber schon in den nächsten Sätzen wird es wieder ins Gegenteil umgekehrt.

    Zitat

    Das Gesetz der Keuschheit bedeutet völlige sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe und vollständige Treue in der Ehe. Dazu gehört auch, dass man das andere Geschlecht mit Respekt behandelt, sich anständig kleidet und eine saubere Sprache verwendet. Ebenso ist Pornographie zu meiden und jegliche Form der Selbstbefriedigung verboten. Eine homosexuelle „Ehe“ wird als den Gesetzen Gottes widersprechend betrachtet, und homosexuelles Verhalten gilt als schwere Übertretung des Gebotes der Keuschheit, was mit dem Kirchenausschluss geahndet werden kann

    Für mich sind Religionen also immer noch mehr Fluch als Segen, denn immer kommen auch irgendwelche Regeln zum Tragen, die aus persönlichen Meinungen der selbsternannten Propheten, sowie auch aus der gesellschaftlichen Situation, herrühren. Und genau das ist meist schlecht.


    Quellen: Wikipedia zu den Mormonen

  • Religionen ? Nein Danke.
    Was hat man denn bitte davon, wenn man jeden Abend um Punkt 6 Uhr bis um 8 in der Kirche sitzt und irgentwelche Volkslieder vor sich hinplappert ?
    Und dann auch noch etwas verehrt, was es nicht gibt ?
    Nur eine Holzfigur ?
    Was an dem ganzen ja immernoch am schlimmsten ist, ist wenn man irgentwelche übergläubischen Psychos in der Familie hat, die einen dazu bringen wollen vor einer Holzpuppe niederzuknien.
    Ich meine, gehts noch ?
    Da kann man lieber eine Schüssel Pudding anbeten !
    Das einzige was vielleicht noch ansatzweise Sinfoll ist, ist der Hinduismus.
    Aber wirklich nur Ansatzweise, denn auch dort werden Frauen ohne Grund schikaniert und in der Gesellschaft herabgesenkt.
    Ich habe ja nichts gegen diese Kirchenzombies solange sie leise sind, aber sobald sie anfangen diesen Müll nach aussen zu tragen, wird es schlimm.
    Da fragt man sich doch, wofür gibt es Religionsunterricht ?
    Aber naja, Religion ist definitiv ein Fluch.

  • HBm, ich finde Religion/en auch nicht gerade toll, ich meine was bringen all diese Regeln? Was ist daran schlimm Schwarzte zu trinken?
    Das allerschlimmste ist aber dasviele Religionen sich als absolut sehen, als Paradebeispiel würde ich einfach mal das Christentum nennen. Ich meine, man braucht nur mal in die Vergangenheit gucken und wird merken das das voll das intolerante Pack ist/gewesen ist. Die haben keine andere religion angesehen, die Indianer nicht die Moslems nicht, und ausserdem wurden in den 60ern schwarze aus Kirchen rausgeprügelt. Ganz zu schweigen vom Mittelalter...
    In meinen Augen ist auch viel woran sie glauben hinfällig, das einzige was ich an Gemeinden schätzen würde wäre die Gemeinschaft, trotz aller negativen Seiten unterstützen sich die Mitglieder gegenseitig. Leider gibt es aber auch "Religionen" sowas das man Sekten nennt (aktuellstes Beispiel ist wohl Scientology).
    Im Endeffekt würde ich sagen das Religionen eine Ansammlung von Menschen sind die einen geistlichen Vorwand nutzen um diverse Vorteile daraus zu schlagen, sei es Geld oder Gemeinschaft oder was auch immer.

    ~Küche~


  • Ich bin ein gläubiger Mensch und glaube auch an das Jenseits. Ok es gab viele schlimme Sachen wegen Religionen aber dafür kann Gott ja nichts. Es gibt und wird auch immer böse menschen geben die die religion als vorwand nehmen. Ich finde eine Religion ist gut.

  • eine religion kann für die menschen die daran glauben gut sein,aber wenn sie sich dazusehr reinsteigern ist es wie mit...........


    spielsucht: zu wenig is doof weil man mehr will.zu viel is doof weil es einen irgendwie auffrisst.


    ich glaube zwar auch an gott,aber nicht an die bibel weil die leute die dass in die bibel geschrieben haben bestimmt voll übertrieben haben um sich als jenseitsflüsterer oder sowas verehren zu lassen :cursing: :cursing:

  • ich denke das religion ein fluch ist deshalb bin ich auch ungläubig denn gott hier, buddha da, ganeshe hier, jahwe darf man nicht vergessen, ahmed auch nicht es gibt viel zuviele religionen und deshalb auch viele kriege wegen religionen deshalb bin ich ungläubig^^

    Break yourself from old ties that hold you down
    You inspire me, you inspire me
    i don`t mind wasting time with you.


    PERZOS!

  • Wenn hier alle immer von störenden Regeln reden, dann versuchen sie sich ja immer auf das Christentum nur zu beziehen.
    Es gibt noch viele weitere Religionen, und sind Regeln (=Gesetze) nicht sowieso die Grundlage einer Gesellschaft? Wenn wir keine Grundgesetze hätten, gäbe es keinen zweifel daran, dass unsere Welt zusammenbräche. Und viele der Religionen die es als "vorwand" benutzen, sind eigentlich national-religiöse, also in anderen Ländern ist da eine engere Gemeinsamkeit. Und wenn das Land unterdrückt wird, dann kann einem oft nur Religion weiterhelfen. Und im verhältnis zu "normalen" Kriegen, gibt es nur wenige aus Religiösen Gründen.
    Und nur weil andere auf Grund der Religionen sich bekriegen, heißt das nicht, dass die Religion schuld ist.

  • Ich bin ein gläubiger Mensch und glaube auch an das Jenseits. Ok es gab viele schlimme Sachen wegen Religionen aber dafür kann Gott ja nichts. Es gibt und wird auch immer böse menschen geben die die religion als vorwand nehmen. Ich finde eine Religion ist gut.


    Ich finde hier sollte man klar einen Unterschied zwischen Gott/Glauben und Religion ziehen^^


    Ich persönlich habe zB überhaupt nix gegen den Christlichen Glauben, ich glaub bloß nich dran,
    aber ein Glaube an sich ist ja wirklich ne gute Sache, Menschen brauchen ja irgendwas, woran sie sich festhalten können,
    und der Glaube, dass da oben wer ist, der bissl n Auge auf einen hat, kann manchen da ja helfen^^
    ist zwar nix für mich aber das ist jedermans Sache,


    Allerdings denke ich das Religionen, also dass was die KIRCHE aus dem Glauben macht, einfach nur ein Fluch ist^^
    siehe n paar Beiträge drüber hab ich meine Position dazu schon ausführlichst erläutert^^

  • Zitat


    naja ich bin nicht so der meinung, dass die religion ein fluch ist..denkt doch mal nach! überlegt wer eigentlich die welt und alle anderen dinge erschaffen hat. das universum war doch nicht einfach so schon immer da.das hat alles seinen sinn! und das war alles der gott.wir müssen dem gott dienen und seine vorschriften folgen damit wir ins paradis kommen .man hat nur eine chance... Das ist auch viel besser als atheist zu sein und nur lebt weil, weil ,weil sonst irgendwas passiert ist.



    Wenn ich sowas les krieg ichs würgen.
    Jetz denk doch mal nach natürlich muss das universum irgendwie enstanden sein aber Gott muss doch auch irgendwie entsanden sein wenn es ihn überhaupt gäbe.



    Und durch diesen ganzen Religions unfug is auch das bild enstanden das der mensch der herscher der welt ist und die tiere die untertanen sind die der mensch fressen kann und zu seinen zwecken verwenden kann.
    Dsa ist aber alles blödsinn wir sind tiere und nix anderes nur weil etwas unerklerbar ist muss es doch nicht gleich eine höhere macht wie ein gott oder so sein und diese 6 Milionen Juden wären auch nie getötet worden wenn es die religion nie gegeben hätte. Und manche machen sich verrückt um den garten eden zufinden des is ja wie wenn ich versuch das haus von schneewitchen zu finden. Religion = Fluch

  • Für mich ist Religion ein Fluch weil...
    -)diejenigen,die Religion als Segen empfinden nur Hoffnung schützen,während wegen Religion Kriege angefangen werden(Vermerke besonders auf die Reformation)
    -)manche ihr Leben wegwerfen,um Gott zu dienen und sich damit den Eintritt in den Himmel-manchmal-zu erkaufen(In Dortmund läuft z.B. eine 77-jährige Oma rum,die Flyer verteilt auf denen steht,wofür man alles in die Hölle kommt(bzw.Lesen des Romanes Sakrileg,Yoga,Fasching an Karneval und Helloween,Harry Potter,Herr der Ringe,Rockmusik etc.,etc.)
    -)Die Glaubenskriege in den meisten Fällen nicht einmal etwas gebracht haben
    -)sollte Gott existieren,wird es ihn wohl kaum interessieren,ob man bei der letzten Beichte gelogen hat oder man ihn jeden Sonntag und Feiertag verehrt

  • Erstmal ich finde Religion vernünftig, auch wenn ich nicht gläubig bin. Trotzdem ist es totaler Blödsinn zu sagen Gott ist das Gute und Satan das Böse. Denn ich denke es gibt weder das vollkommen Gute, noch das vollkommen Böse.


    Wenn hier alle immer von störenden Regeln reden, dann versuchen sie sich ja immer auf das Christentum nur zu beziehen.
    Es gibt noch viele weitere Religionen, und sind Regeln (=Gesetze) nicht sowieso die Grundlage einer Gesellschaft? Wenn wir keine Grundgesetze hätten, gäbe es keinen zweifel daran, dass unsere Welt zusammenbräche. Und viele der Religionen die es als "vorwand" benutzen, sind eigentlich national-religiöse, also in anderen Ländern ist da eine engere Gemeinsamkeit. Und wenn das Land unterdrückt wird, dann kann einem oft nur Religion weiterhelfen. Und im verhältnis zu "normalen" Kriegen, gibt es nur wenige aus Religiösen Gründen.
    Und nur weil andere auf Grund der Religionen sich bekriegen, heißt das nicht, dass die Religion schuld ist.


    Wenn es keine Gesetze gäbe würde unsere Welt nicht zwangsläufig zusammenbrechen. Bestes Beispiel: die Tierwelt. Kein einziges Tier hat jemals Gesetze aufgestellt und die Tierwelt funktioniert doch wunderbar, oder? Und jetzt komm mir bitte nicht mit der Hackordnung z.B. in einem Wolfsrudel! Der Mensch ist das einzige Tier, was sich nicht auf seine Urinstinkte verlassen will und baut ein komplexes System, durch das ein einzelner DurchschnittsMensch gar nicht mehr durchblicken kann, und nachher behaupten alle auch noch ohne dieses System würde vollkommenes Chaos ausbrechen.



    Ich bin ein gläubiger Mensch und glaube auch an das Jenseits. Ok es gab viele schlimme Sachen wegen Religionen aber dafür kann Gott ja nichts. Es gibt und wird auch immer böse menschen geben die die religion als vorwand nehmen. Ich finde eine Religion ist gut.


    Gott kann anscheinend für keine der schlechten Dinge, die geschehen sind, aber Liebe, Glück und Freundschaft, das sind wohl alles Gottes Werke, hm? Keiner kann sagen Gott ist gut und warum gibt es die schlimmen Sachen? Dafür kann Gott nichts . Wahrscheinlich war es noch Satan selbst? Der gefallene Engel möchte sich rächen! :assi: Also ehrlich, so ein Mist brauch doch keiner.


    Man darf mich nicht falsch verstehen: Ich habe nichts gegen Religion, aber es gibt noch mehr Möglichkeiten, als an Gott zu glauben. Atheisten sind auch religiös, nur nicht gläubig und Satanismus ist ebenso eine Relgion, wie das Christentum, Judentum und der Hinduismus.


  • Wenn es keine Gesetze gäbe würde unsere Welt nicht zwangsläufig zusammenbrechen.


    O doch, das würde sie. Du kannst die Welt der Menschen nicht mit der der anderen Tiere vergleichen. Menschen benehmen sich nun mal nicht so wie der Rest der der Tierwelt. Tu nicht so, als ob alle Gesetze unnötig wären. Eine Welt ohne Gesetze würde nur funktionieren, wenn alle Menschen einen einigermaßen hohen Grad von Vernunft erreicht hätten und nicht mehr nur an sich selbst denken würden. Vielleicht werden Gesetze irgendwann einmal nicht mehr nötig sein, aber dieser Zeitpunkt ist noch lange nicht erreicht.



    Gott kann anscheinend für keine der schlechten Dinge, die geschehen sind, aber Liebe, Glück und Freundschaft, das sind wohl alles Gottes Werke, hm? Keiner kann sagen Gott ist gut und warum gibt es die schlimmen Sachen? Dafür kann Gott nichts .


    Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, dass Gott an allen "schlimmen Sachen" schuld ist, wo doch klar ist, dass diese alle durch jemand anderen erschaffen wurden. Nein, nicht von "Satan" ^^ Sondern von uns. Es ist schon ziemlich bequem, alles, mit dem man nicht einverstanden ist, Gott zuzuschreiben. Aber klar: Es sind immer die anderen Schuld, und wenn die's nicht waren, dann halt Gott oder Teufel. Lächerlich.

  • Zitat

    Was hat man denn bitte davon, wenn man jeden Abend um Punkt 6 Uhr bis um 8 in der Kirche sitzt und irgentwelche Volkslieder vor sich hinplappert ?
    Und dann auch noch etwas verehrt, was es nicht gibt ?


    Nichts! Nur wertvolle Freizeit versaut.


    Ich wurde früher jeden Sonntag und jeden Feiertag in die Kirche gezwungen und das 8 Jahre lang. Zur Erinnerung ein Jahr hat 52 Wochen. Also hatte ich mehr als genug Zeit um über das ganze Nachzudenken. Mir ist es sch.. egal ob ich später in der "Hölle" sitze, ich lebe noch auf der Erde und hab meine Familie.

  • Für die Menschheit im ganzen ist die Religion ein Fluch:
    Menschen werden im Namen von verschiedenen Göttern ermordet, versklavt oder unterdrückt. Auch wurden und werden immer noch viele Kriege wegen den verschiedenen Religionen geführt. Oft steht der Mann über der Frau, manchmal ist es auch umgekehrt. Es geschehen viele schlimme Sachen wegen Religionen. Hierzu muss man allerdings sagen, dass wenn sich jeder exakt an die Bibel (bei den anderen Büchern kenne ich mich nicht aus, kann da aber auch so sein) halten würde, es keine Kriege und keine Gewalt geben würde.


    Für den einzelnen Menschen ist die Religion ein Segen:
    Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass streng religiöse Menschen oft glücklicher sind und länger leben. Besonders Religionen, bei denen viel meditiert wird, sind die Menschen glücklich. Es wurden einmal bei verschiedenen Menschen geprüft, wie stark der Bereich ihres Gehirns aktiv ist, der für das Glück zuständig ist. Hierbei lag ein buddhistischer Mönch mit über 10.000 Stunden Meditationsübung weit vorne.


    PS: Ich stell mir grade vor, was passiert, wenn Allen den Papst trifft :assi:.

    Schlaue Sprüche:
    Wer zuletzt lacht, hat den Witz nicht verstanden. Alkohol ist keine Lösung - es ist ein Destilat.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
    MfG Lucario4life

  • Zitat

    Für den einzelnen Menschen ist die Religion ein Segen:


    Das stimmt, ich bin mal in der Kirche eingeschlafen, weil es so was von boring war, als ich wieder augewacht war, war die Kirche fast fertig und ich war fit wie ein Turnschuh. Aber die sollten endliche bessere Polsterungen machen, dann kann man besser schlafen. Probierts auch mal in der Kirche zu schlafen, danach ist man superfit :thumbup:


    Ich bin kein grosser Freund von diesem ganzen Gebetszeugs, aber ich glaube Meditation hilft schon ein bisschen, da man sich besser konzentrieren kann und nicht die ganze Zeit irgendwelche Lieder singen muss


    MFG