Religionen - Fluch oder Segen?

  • Also was meine Diskussion mit Muslimen anging, so hat sie sich auf das infrage stellen des Glaubens auf Basis rationaler Logik beschränkt und natürlich auch die Erwähnung von Gewaltversen. Aber nicht Hitler.


    Und ich weiß nicht was dein Problem ist, schraub mal deine linken Gedanken zurück. Ich erwähne nur Fakten. Und Fakt ist, dass Hitler ein Sympathisant des Islam war weil es viele nachweisbare Gemeinsamkeiten mit dem Nationalsozialismus hatte und er sagte, dass das Christentum im Vergleich dazu zu fade und zu weich sei. Genauso wie ich Gaddafi zitiere weil ihr bei ihm die Nazikeule nicht schwenken könnt, wo ihr das doch do liebt. ;)

  • Ja, und der Ton macht die Musik.
    Lustig, dass ich gar nicht links bin. Das klingt ja, als würd ich die Kommunisten wählen… igitt… :D


    Hitler war angeblich auch Vegetarier und angeblich war er homosexuell und er hat Häuser gezeichnet. Was sagt das nun über Vegetarier, Homosexuelle und Architekten / Zeichner aus? :|

  • Lustig dass ich gar nicht Rechts bin.


    Das sagt aus dass Hitler entweder nicht gern Fleisch gegessen hat oder größeren Respekt vor Tieren hatte als vor Juden (xD).


    Und wenn ich nicht schon im Bett liegen würde, hätte ich dir aus Hameds Buch zitiert, wie extrem Ähnlich der Islamismus und Nationalsozialismus ist und dass der Islamismus im Islam begründet ist.


    Sorry wenn Fakten dein Weltbild zerstören.

  • Ah, lies dir einfach mal das Buch der islamische Faschismus von Abdel Hamed Samad durch. Oder weißt du was, lass es bleiben, weil ich deine Antwort schon kenne. Dass er pauschalisiert und den Islam nicht so gut kennt. Ist ja schließlich nur in Ägypten als Sohn eines Imams aufgewachsen und hat die islamische Geschichte bis ins 20. Jahrhundert studiert.

    Er hat kein Problem mit dem Islam an sich und befürwortet durchaus den gemäßigten Islam. Er verurteilt, anders als du, nicht den gesamten Islam und seine Anhänger als komplett intolerant und aggressiv.

    Bei solchen Menschen wie euch ists schwer Richtung Lösung zu gehen. Weise ich auf Defizite hin, kommt, ja aber wo anders war und ist auch. Ja aber es gibt auch gute Muslime. Ja aber es gibt auch schöne Verse im Koran.

    Wenn du mal nur auf die Defizite hingewiesen hättest... Was du aber nicht hast. Wenn es dir nur um die Defizite ging, bist du leider etwas übers Ziel hinaus geschossen. Siehe oben. Aber schön, dass du wenigstens einmal auch sagst, dass es gemäßigte Muslime gibt.

    Wegen solchen Leuten breitet sich der Extremismus erst aus.

    Wodurch wird er sich wohl schneller ausbreiten? Dadurch, dass ich nicht gleich jeden Muslim mit Terrorismus, Judenhass und so weiter in Verbindung bringe oder dadurch, dass du jedem Muslim gegenüber offenbar die Meinung vertrittst, dass seine Religion und er damit automatisch auch durch und durch intolerant ist?

    Und Fakt ist, dass Hitler ein Sympathisant des Islam war weil es viele nachweisbare Gemeinsamkeiten mit dem Nationalsozialismus hatte und er sagte, dass das Christentum im Vergleich dazu zu fade und zu weich sei.

    Wenn du den ersten Teil des Satzes noch so umschreibst, dass deutlich wird, dass Hitler diese Ansicht vertrat, nach der sie Gemeinsamkeiten gehabt hätten (und es eben kein Fakt ist), dann wird ein Schuh draus. Der Fakt, dass Hitler das gesagt hat, sagt aber immer noch nichts über den Islam an sich aus und wie bei der Kritik des Extremismusbegriffs oftmals angemerkt wird, haben Rechtsextremismus und islamistischer Extremismus eher wenige Gemeinsamkeiten. Wenn sie soviel gemeinsam hätten, warum sind es dann gerade die heutigen Nazis, die soviel Angst vor den Islamisten haben? Das ergibt irgendwie keinen Sinn.

    Genauso wie ich Gaddafi zitiere weil ihr bei ihm die Nazikeule nicht schwenken könnt, wo ihr das doch do liebt.

    Wie ich einfach mal feststelle, dass man gar nicht mehr dazu kommt, die Nazikeule zu schwingen, weil die Nazikeulenkeule schon vorher kommt. Im übrigen schwinge ich sowohl bei Hitler als auch bei Gaddafi eine ganz andere Keule, nämlich die "Er war einfach ein totales Arschloch (und das ist noch höflich ausgedrückt)"-Keule.

    schraub mal deine linken Gedanken zurück

    Tja, Bastet, jetzt bist du offiziell ein links-versiffter Gutmensch.

  • Afrikanische Länder? Diese dritte Welt Länder ohne Bildung und Fortschritt? Wir reden hier von Ländern die auf dem bildungstechnischen Niveau von Deutschland sind.

    Dir ist hoffentlich schon klar, dass es so gut wie kaum islamische Länder gibt, die auf dem selben Niveau wie Deutschland in Dingen wie z.B. Bildung sind oder?
    Das du dermaßen andere Menschen verachtest, nur weil sie nicht den selben Bildungsstand wie du haben (obwohl einige Beiträge von dir nicht gerade von hoher Bildung zeugen, sondern eher von ziemlich verblendeten Rassismus...), finde ich ziemlich verwerflich.
    Zumal es durchaus viele Menschen in solchen Ländern gibt, die gegen ihre eigene Regierung protestieren, damit sie in Frieden leben können. Die Bewohner eines Landes können wohl kaum was dafür, wenn ihre Regierung kacke ist.


    Die ganze islamische Welt besteht aus primitiven Barbaren

    Ernsthaft, ich habe selten dermaßen dumme Beiträge gelesen.



    Weißt du die Hälfte meiner Familie und ein großer Bekanntenkreis von mir besteht aus Muslimen and guess what? Keiner von denen ist ein "primitiver Barbar". Klar haben manche von ihnen durchaus Vorurteile gegenüber z.B. Homosexuellen oder Juden, aber was erwartet man auch, schließlich werden viele Denkweisen von klein auf schon von den Eltern eingetrichtert, was es halt schwer für diese Menschen macht, sich später eine Meinung zu bilden die nicht durch die Erziehung beeinflusst wurde.



    Mein Vater hatte z.B. jahrelang Vorurteile gegenüber Schwule bevor er nach Deutschland gekommen ist. Als er allerdings mit solchen zusammen gearbeitet hat, hat er schließlich auch gerafft, dass Homosexuelle genauso normal sind wie alle anderen auch. Das zeigt doch durchaus, dass selbst Menschen, die in stark religiösen Ländern leben oder aufgewachsen sind, ihre Denkweise ändern können, wenn man ihnen die Chance dazu gibt.



    Aber wenn man generell so eingestellt ist wie du, mit Vorurteilen überhäuft und gegen andere Rassen von Menschen zu hetzen, ohne wahrscheinlich Erfahrung mit solchen Leuten gemacht zu haben, machst du es diesen Leuten nur noch unnötig schwerer sich in eine "zivilisierte" Gesellschaft zu integrieren. Klar kenne ich immer noch viele Fälle, wo die Leute (meist wegen ihrer religiösen Weltanschauung) immer noch ziemlich intolerant sind. Aber man kann sowas schließlich mit vernünftiger Aufklärung und Bildung bekämpfen. Aber sowas erreicht man sicherlich nicht, indem man andere Menschen ausgrenzt oder verurteilt.

  • Ich verachte niemanden. Ich kritisiere nur den Islam und seine Anhänger. Und mit primitiver islamischen Welt meine ich die Regierungen sowie 80% der dort lebenden Muslime. Natürlich gibt es auch einen nennenswerten Prozentsatz die nicht dazu gehören und eben deshalb bestraft werden. Es ist nun mal die Realität, dass 90% der religiösen Muslime so eine offensive Mentalität haben. Und ich denke ich kann das ganz gut beurteilen aus der Sicht desjenigen, der oft mit solchen Menschen diskutiert über den Glauben und Beobachte sie sie sich im Bezug auf Kritik über den Islam verhalten. Natürlich sind diese meisten Muslime, die durchaus friedlich sind, nicht allgemein aggressiv, aber durch aus im Kontext ihrer Religion, z.B. durch die genannte Kritik am Islam.


    Deshalb ist es allgemein bekannt, dass man sich zwar erlauben kann von Jesus 'ne Karikatur zu machen aber bei Mohammed sagt, oje, ob das gut geht.

  • @Vast Vision
    Eigenartig! Du müsstest doch deine Argumentationslogik mit Vegetariern, Homosexuellen und Architekten doch genauso fortführen können wie mit Muslimen auch? :huh: Oder kriegen das nur diese "Gruppen" ab, auf denen der Herr rumpickt?


    Ich hab leider keine Fakten gesehen. :| Du wirfst mit Jahreszahlen um dich, die von Leuten aufgestellt wurden, die sich für Hellseher halten. Ach und mit Zitaten. Von Diktatoren. :tired:


    Ach Zitate, was sind sie schön…

    Zitat von Vast Vision

    Die ganze islamische Welt besteht aus primitiven Barbaren

    Ich bin nicht rechts
    - Vast Vision

  • Er hat kein Problem mit dem Islam an sich und befürwortet durchaus den gemäßigten Islam. Er verurteilt, anders als du, nicht den gesamten Islam und seine Anhänger als komplett intolerant und aggressiv.

    Ich habe das Buch von Abdel Hamed Samad zwar nicht gelesen, kenne den Typen aber aus einigen Diskussionen der ORF-Talkshow "Im Zentrum" (wo sein Buch übrigens auch inhaltlich heftig kritisiert wurde) und da vertritt er eigentlich oft recht vernünftige Positionen; dazu zählt auch dass es eben keinen gemäßigten Islam gibt (siehe Video unten). Was es gibt sind gemäßigte Muslime. Das ist ein entscheidender Unterschied. Die Menschen sind gemäßigt, nicht die Religion selbst. Das gilt übrigens für alle anderen Religionen auch.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Ich möchte damit natürlich nicht den Unsinn unterstützen, den @Vast Vision hier verzapft. Ich finde es aber einfach grundlegend falsch eine Religion, welche auch immer, irgendwie schönzureden, um Anhänger derselben zu verteidigen. Weil da auch wieder Mensch und Religion in einem Topf geworfen werden.

  • dazu zählt auch dass es eben keinen gemäßigten Islam gibt (siehe Video unten). Was es gibt sind gemäßigte Muslime.

    Ich habe das Video noch nicht gesehen (tue es gerade), aber dazu nur: Was ich mit dem "gemäßigten Islam" in dem Fall meine, sind die Ansichten, die eben die gemäßigten Muslime vertreten, einmal vereinfacht ausgedrückt. Es mag natürlich sein, dass das auf das gleiche herauskommt, denn wenn es diesen "gemäßigten Islam" auf diese Art dann doch gibt, stehen an dessen Anfang eben dann zuerst die gemäßigten Muslime.

    Ich finde es aber einfach grundlegend falsch eine Religion, welche auch immer, irgendwie schönzureden, um Anhänger derselben zu verteidigen.

    Das will ich auch gar nicht. Es geht mir eben nur darum, dass man die Muslime nicht als grundsätzlich böse ansehen kann. Aber es mag auch hier sein, dass ich manchmal über dieses Ziel hinausgeschossen bin, wenn ja, tut es mir Leid. Ich halte von Religionen im Grunde gar nichts, für mich sind sie im Regelfall zu starre Konzepte, die inoffiziell durch starke Individualisierung des Glaubens stark an Bedeutung verloren haben oder aber versuchen, sich mit Gewalt durchzusetzen.
    Wobei ich mir im ersten Fall meistens auch noch nicht sicher bin, wodurch man jetzt die Religion genau definiert.

  • Zum Hitlerding noch mal gerade: Hitler war tatsächlich ein großer Freund des Islam, man sollte dem Verschwörungstheoretiker keinen Strick daraus drehen, dass er das sagt. Es wurde sogar von der Naziführung und dem damaligen Gr0ßmufti von Jerusalem Al-Husseini ein Vernichtungslager für Juden in Palästina geplant (die Pläne wurden glücklicherweise nicht umgesetzt, da das KZ in Palästina erst gebaut werden sollte, wenn die Deutschen den Weltkrieg gewonnen hätten).
    Insofern ist es durchaus nicht falsch zu bemerken, dass ein hoher islamischer Führer der damaligen Zeit ein Busenfreund der Nationalsozialisten war. Und auch hier wäre es wieder zu einfach lapidar zu sagen: "Ja, aber das hat ja mit dem Islam nichts zu tun." Doch, es hat etwas mit dem Islam zu tun, nämlich mit dessen virulentem Antisemitismusproblem. Natürlich ist nicht jeder Muslim Antisemit. Aber dieses Beispiel des Nazifreundes und KZ-Planers Al-Husseini zeigt einmal mehr auf, dass es innerhalb dieser Religion ein Problem gibt. Und dieses Problem sollte man nicht leugnen, nur weil der Name Hitler fällt.



    Den Rest der Diskussion habe ich nicht ganz gelesen, aber der Name Hitler stach so heraus. :D

  • Mir ging es dabei nicht darum, dass Hitler mit einigen muslimischen Führern paktiert hat und dass er ein Freund des Islams war, wobei ich an der Stelle mich frage, wie viel er oder der Durchschnittsnazi von damals überhaupt über den Islam wussten. Vielleicht sollte ich an der Stelle auch eher sagen, dass dieser Fakt allgemein nichts über die Gesamtheit der Muslime aussagen kann.
    Mir ging es darum, dass, wie mir schien, die These aufgestellt wurde, dass Islam (bzw. islamistischer Extremismus) und Rechtsextremismus viel gemeinsam hätten und dass diese These durch "Hitler hat das so gesagt" gestützt wurde, ganz so, als sei Hitler der Experte, auf den man hören muss. Dabei haben Islam bzw. islamistischer Extremismus mit Rechtsextremismus eher wenige Gemeinsamkeiten und selbst bei gemeinsamen Feindbildern wie zum Beispiel auch beim Antisemitismus sind die eigentlichen Motive verschieden. Zumal heute auch die Neonazis die Aussage von Hitler, dass Islam und Rechtsextremismus viel gemeinsam hätten, ständig revidieren, ob nun bewusst oder unbewusst, und dabei eine ziemliche Angst vor dem Islam und islamistischem Extremismus haben.

  • Die Rechten haben nur etwas gegen den Islam, sobald er in Europa ist. Ansonsten verstehen sich Rechte ganz prima mit Islamisten. ZB. die NPD, wenn ich mich nicht irre, ist für eine engere Zusammenarbeit mit dem Iran und bewundert allgemein die islamischen Länder für ihren Antiamerikanismus, Antisemitismus und den totalitären Führungsstil.
    Frei nach dem Motto: Islam ist ja super, aber bloß nicht hier.


    Islamisten und Nazis verstehen sich zumeist ganz prächtig.


    Heißt natürlich trotzdem nicht, dass der Islam und der Nationalsozialismus starke Ähnlichkeiten haben, ist ja auch Quatsch. Es gibt beim Islamismus und dem Nazismus gewisse Überschneidungen, was Judenhass, Antiamerikanismus und Demokratiefeindlichkeit anbelangt, dennoch sind die Ideologien grundverschieden.

  • @Bastet


    Mit Religion ist Quatsch, meine Ich einfach das Gott auch keiner Religion angehört. Gott ist was er ist und nicht mehrere verschieden Sachen. Schau dir mal den Christentum genau an. Es gibt Römisch Katholisch, Evangelisch, freikierchlich, Griechisch Orthodox usw. Aber alle glauben an Jesus Christus. Wo ist den jetzt da der Sinn?
    Alle glauben an das selbe, sind aber doch "anders". Das meine Ich mit Religion ist Quatsch.
    Ich bin kein Mensch, der sich für etwas besseres hält oder der gleichen. Ich bin einfach überzeugt davon, daß viele Menschen einfach nach dem Sinn des Lebens suchen und ohne Gott nie eine Antwort kriegen werden. Deswegen kann Ich nur raten, lest die Bibel und sonst nichts anderes. Denn wenn man sich an die Bibel hält, kann man kein schlechter Mensch sein, denn die Bibel besteht nur aus Liebe.


  • Denn wenn man sich an die Bibel hält, kann man kein schlechter Mensch sein, denn die Bibel besteht nur aus Liebe.

    Naja, und halt so Kram wie "tötet homosexuelle Menschen." Guuut, das hat was mit Liebe zu tun, aber ob das einen zu einem guten Menschen macht, ich weiß ja nicht, ich weiß ja nicht ...


    Find btw missionieren ziemlich blöd. Wenn einer religiös ist, meinetwegen. Aber dann dann soll er nicht versuchen, andere Menschen auch in die Religion reinzuziehen. Deswegen ist mir das Judentum sympathisch, es missioniert nämlich nicht.

  • Mit Religion ist Quatsch, meine Ich einfach das Gott auch keiner Religion angehört.

    Deswegen kann Ich nur raten, lest die Bibel und sonst nichts anderes.

    Nur so als Frage: Wenn Gott keiner Religion angehört, warum dann ausgerechnet die Bibel als heilige Schrift des Christentums? Sollten die Schriften anderer Religionen dann nicht genauso gelten dürfen, weil es ja egal ist und die ganzen Götter im Prinzip ein und dasselbe sind? Wie ist das bei Religionen mit mehreren Göttern, sind die alle zusammen dann der eine Gott und oder ist nur einer von ihnen echt? Oder verstehe ich da gerade nur irgendetwas falsch?


    Ich bin einfach überzeugt davon, daß viele Menschen einfach nach dem Sinn des Lebens suchen und ohne Gott nie eine Antwort kriegen werden.

    Naja, ob du davon überzeugt bist, ist deine Sache. Ich persönlich beziehe Gott nicht mit ein, was mein Leben betrifft und habe meinen Sinn des Lebens denke ich auch so gefunden. Wobei ich noch nicht ganz sicher bin. Aber wenn ich mir sage, dass es Gott gibt, springt mir der Sinn des Lebens auch nicht direkt ins Gesicht.

    Denn wenn man sich an die Bibel hält, kann man kein schlechter Mensch sein, denn die Bibel besteht nur aus Liebe.

    Es gibt eine Vielzahl schlechter Menschen, die schlecht sind, weil sie sich an einigen Stellen zu genau an die Bibel halten. Dann gibt es bis zu den gemäßigteren Religionsangehörigen und "Papierchristen" hin noch eine Vielzahl von Abstufungen, die ich zumindest weniger sympathisch finden würde.

  • Zitat von Thrawn

    Es gibt eine Vielzahl schlechter Menschen, die schlecht sind, weil sie sich an einigen Stellen zu genau an die Bibel halten.

    Ja, nein, sie sind nicht DESHALB schlecht, sie missbrauchen beliebige Stellen nur, um sich zu rechtfertigen.


    Zitat von tulo

    Es gibt Römisch Katholisch, Evangelisch, freikierchlich, Griechisch Orthodox usw. Aber alle glauben an Jesus Christus. Wo ist den jetzt da der Sinn?
    Alle glauben an das selbe, sind aber doch "anders". Das meine Ich mit Religion ist Quatsch.

    Das hat geschichtliche Ursprünge. ;o


    Zitat von tulo

    Deswegen kann Ich nur raten, lest die Bibel und sonst nichts anderes.

    Gut, nehmen wir an, du beziehst es auf heilige Schriften. Was ist mit Religionen, die andere Schriften besitzen? Oder gar keine? :huh:

  • Leute, wenn ihr verstehen würdet was Ich schreibe und nicht nur das was ihr verstehen wollt, würdet ihr verstehen das Ich Christ bin. Habe Ich ja auch hier so geschrieben. Also gibt es für mich keine andere Schrift als die Bibel. Sie ist die einzig wahre.
    Und mit Sinn des Lebens, meine Ich nicht den persönlichen, sondern den allgemeinen. Wozu sind wir hier? Wie sind wir entstanden?
    Durch den Urknall, also aus Zufall? Das glaube Ich wohl kaum.


    Und wenn hier geschrieben wird, das die Spaltungen unter den Christen, geschichtliche Ursprünge hat, dann ist das für mich keine Erklärung oder Begründung das es so ist.
    Fakt ist, die Spaltungen entstehen einfach nur durch Uneinigkeit und verschiedenen Meinungen, so wie auch in diesem Thread.
    Deswegen, hat jeder seine Eigene Meinung und vertretet die auch, was ja an sich auch okay ist. Aber ob es uns Menschen gutes bringt, immer alles anders zu sehen, glaube Ich nicht.
    Wie schön wäre es, wenn wir alle gleichgesinnt wären und mit Gott und uns Menschen zusammen in Frieden leben könnten.
    Im Endeffekt ist es jeden selber überlassen, was er in seinem Leben macht. Aber eins steht für mich fest...
    Am Ende, muss sich jeder einzelne selbst vor Gott rechtfertigen...


  • Wie schön wäre es, wenn wir alle gleichgesinnt wären und mit Gott und uns Menschen zusammen in Frieden leben könnten.
    Im Endeffekt ist es jeden selber überlassen, was er in seinem Leben macht. Aber eins steht für mich fest...
    Am Ende, muss sich jeder einzelne selbst vor Gott rechtfertigen...


    Vielleicht können/wollen manche ersteres nicht? (Zumindest der Teil mit "mit Gott leben", dass man auch friedlich leben kann ohne Gott sollte mMn durchaus möglich sein)


    Und wieso möchtest du hier missionieren (denn so sieht es in meinen Augen aus, wenn man etwas wie die Bibel anderen anpreist), wenn es doch im Endeffekt eh wumpe ist da uns nach diesem Leben ein potenziell existierender Gott dann richten wird/würde?
    Auf die Tolligkeit einer Sache hinzuweisen kann man ja einmal machen, aber wenn man jetzt wieder die Links und Zitate von den letzten 3 Seiten zu der Bibel rauskramt (ja, voll die Arbeit ey) dann würde man vielleicht noch mal darüber nachdenken ob die Bibel wirklich so uneingeschränkt tollig ist.



    Immer nur die Passagen raussuchen, die einem passen (friedlichere Botschaften) und den Rest (Mord, Vergewaltigung...Aufforderungen zum Mord...) zu Parabeln deklarieren -> dat is' nisch. Kann man natürlich machen wenn man nicht ernst genommen werden möchte. (Ich nehme mir mal wieder, wie schon vor Seiten heraus, dass die Allgemeinheit so handeln würde in dem Fall)

    FC: 4055-4415-0670
    IGN: (Variationen von/mit) "Gosgosh"


    Eine Weitertausch-/Klon-/Zuchterlaubnis befindet sich auf meinem Profil unter der Rubrik "Über mich".

  • Zitat von Gosgosh

    Immer nur die Passagen raussuchen, die einem passen (friedlichere Botschaften) und den Rest (Mord, Vergewaltigung...Aufforderungen zum Mord...) zu Parabeln deklarieren -> dat is' nisch. Kann man natürlich machen wenn man nicht ernst genommen werden möchte. (Ich nehme mir mal wieder, wie schon vor Seiten heraus, dass die Allgemeinheit so handeln würde in dem Fall)

    Heißt das, du nimmst religiöse Menschen erst dann ernst, wenn sie morden und vergewaltigen? :D