Collab: Buchcover - VOTE!

  • C o l l a b: F a n f i c t i o n + F o t o g r a f i e


    B u c h c o v e r


    http://abload.de/img/variante1-kleinwrjvq.jpg


    Willkommen beim Vote des FFxFoto-Collab!
    Wenn man durch die Bibliothek oder einen Buchladen bummelt, gibt es nichts Schöneres, als seinen Blick von einem tollen Buchcover einfangen zu lassen. Und sobald man dieses in der Hand hält, führt die Neugierde einen zum Klappentext des Werkes. Diese beiden Dinge entscheiden, ob das Werk mit nach Hause geht. Eure Aufgabe bei diesem Collab war es, im Team, bestehend aus einem Autor und einem Fotografen, genau diese ersten beiden entschiedenen Eindrücke eines Buches zu vermitteln und die User damit zu überzeugen!


    [tabmenu]
    [tab=Informationen]

    • Der Vote läuft bis zum 14.7 - 23:59 Uhr!


    • Ihr habt 6 Punkte zu vergeben, jedoch maximal 3 Punkte an eine Abgabe.


    • Es gelten die allgemeinen Forenregeln.


    • Falls ihr nicht genau wisst wie ihr einen Vote verfassen sollt, schaut hier und hier vorbei!


    [tab=#1]

    http://abload.de/img/tdd2mhjfikok26.jpg


    „Du kannst nicht gehen“, war die einfache Antwort, die Nadim zwar kannte, ihn aber jedes Mal aufs Neue hart traf. Da löste sich ein Schatten aus dem Baum hinter ihm. „Dann werde ich gehen.“ In ihrer Stimme lag noch ein leises Rauschen.


    Schon seit sie ein kleines Mädchen war, kommt Ava fast jeden Tag in den Wald, setzt sie sich unter den alten Baum und erzählt ihm von ihrem Leben. Viele Jahre lauscht er ihren Geschichten und kennt sie bald besser als jeder andere, nur antworten kann er ihr leider nicht. Als jedoch eines Tages ein fremdes Mädchen in Avas Klasse kommt und so überzeugend von Dyraden, den Baumgeistern erzählt, gerät Ava ins Grübeln. Was wäre, wenn ihr Baum einen solchen Geist beheimatet? Wäre er so nett, wie sie ihn sich vorstellt? Und was soll dieses Kribbeln im Bauch, wann immer sie an diese Möglichkeit denkt?
    Die Fragen lassen Ava nicht schlafen, bis sie die Neue schließlich im Wald entdeckt und sie mit ihrem Baum sprechen sieht.


    [tab=#2]

    http://abload.de/img/20140523_161036c6smn1akv5.jpg



    „Schatz, ich komme heute etwas später von der Arbeit. Da ist noch so ein Projekt, an dem ich arbeite.“


    Aufstehen, arbeiten, essen, schlafen - Der ganz normale Alltag für James Leech. Frustriert von der Monotonie seines Tagesablaufes beschließt der junge Familienvater, die üblichen Inhalte seines Lebens zu verändern. Neue Freunde und Interessen lassen ihn schnell in eine fremde Gesellschaft eintauchen, die ihn langsam in die Kriminalität führen will.


    [tab=#3]

    http://abload.de/img/nkkxpfdlqrkia.jpg


    Er betrachtet seine geballten Fäuste, die Knöchel weiß vor Anspannung, die spröden Lippen zusammengepresst.
    „Seit wann?“ Wiederholt Enora leise, sanft.
    „Fast zwei Jahre.“ Seine Stimme ist kaum mehr ein Flüstern, ein Hauch, den Enora scharf einatmet.
    „Wer sind SIE?“ Nicht nur ihre Stimme bebt leicht, nun zittern auch Davids Hände.
    Die Antwort drückt er zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor.
    „Ich weiß es nicht.“


    Seit zwei Jahren ist David nun schon auf der Flucht. Versteckt sich vor IHNEN und der Welt wie eine verängstigte Maus. Bis er eines Tages zufällig Enora begegnet. Diese hat sich vorgenommen, ihm zu helfen. David muss bald einsehen, dass er nicht mehr fliehen kann, wenn er nicht mehr als nur seine Freiheit verlieren möchte. Doch die beiden scheinen es mit einer Übermacht zu tun zu haben. Jeder könnte zu IHNEN gehören und selbst Enora birgt ein gefährliches Geheimnis.


    „Aber SIE kommen mich holen.“


    [tab=#4]

    Edens Kinder


    http://upload.pokefans.net/m64_6okfkib6n.png


    Menschen sind Lichter, die alleine in der ewigen Finsternis wandern, auf der Suche nach anderen Lichtern, um sich gegenseitig Wärme und Hoffnung zu spenden. Doch wonach suchen diese Verlorenen? Längst haben wir vergessen, dass wir einst an einen Ort gehört haben, der unser Eigen war, unser Zuhause. Doch die todbringende Hand von Hass und Gier schlang sich um jenen Platz und ein furchtbarer Krieg zwischen Brüdern und Schwestern wurde entfesselt.
    Nach langem Mitansehen sahen sich die Götter gezwungen einzugreifen und bannten alles Böse in einen Kerker unterhalb des Meeres, welches den Garten umgab. Doch der Mensch hatte von der der Bittersüße der Dunkelheit gekostet und es schien, als würde die Frucht, die einst den Himmel zerstört hatte, auch in ihnen heranreifen. Einmal mehr gab es für die Götter nur die Hoffnung, dass die sterblichen Wesen, denen sie einst das Leben geschenkt hatten, ihrer Vernunft Herr werden würden, und so schickten sie die Menschen auf eine Kugel, weit weg von Zuhause...


    Tausende Jahre nach dem Himmelskrieg verläuft sich der Waisenjunge Leonard Doyle im Garten seines Onkels, als er wie gebannt einem Schmetterling hinterherläuft. Erst viele Stunden später bemerkt er, dass er tief in ein unendlich scheinendes Blumenbeet gelaufen ist, das von tausenden Rosenranken umgeben wird. Leon findet jedoch Hoffnung, als er einen zweiten Menschen in dieser blumigen Umgebung findet, ein Mädchen namens Clara, die scheinbar schon für lange Zeit hier ist. Nach einigen gemeinsamen Erkundungsspaziergängen stellt Leon jedoch schmerzhaft fest, dass Clara keine Sterbliche ist. Wie könnte sie auch, sie ist ja schon tot...



    "Weißt du, Leon, die Sterne, so glaube ich fest, sind nicht einfach nur wunderschöne Diamanten, die das Firmament der Nacht zieren. Sie sind Zeichen, die uns die Himmelswesen schicken, damit wir nach Hause finden. Damit die verlorenen Kinder ihren Weg ins Paradies finden..."


    [tab=#5]


    „Ich bin froh…“, Liz schaute Chris nun direkt in die Augen.“…ich bin froh, dass du mit mir diesen Weg gegangen bist. Ich weiß nicht, wie lange ich es dort noch ausgehalten hätte, wie lange ich diese Schmerzen ausgehalten hätte.“ Sie drehte den Kopf nach unten weg, doch Chris konnte erkennen, wie sich Tränen in ihren Augen bildeten. „Allein durch den bloßen Gedanken…“, dachte er. „Nun komm schon, lass uns weitergehen. Es ist noch ein weiter Weg bis zum Horizont.“


    Ein Leben voller Qualen, voller Furcht und Traurigkeit. So ein Leben lebte Liz Casterway die letzten 15 Jahre als Sklavin einer wohlhabenden Familie. Als sie dann durch einen Zufall auf einen wandernden Händler namens Chris trifft, bittet das Mädchen ihn um einen unglaublichen Gefallen: Er soll sie befreien und auf seine Reisen mitnehmen. Obwohl dieser zunächst ablehnen will, schafft es das Mädchen tatsächlich, ihn zu überzeugen. Doch wie sich herausstellt, ist das kein leichtes Unterfangen, denn auf ihrem Weg stellt sich erschreckendes heraus!


    [tab=#6]

    Wenn Kuscheltiere schweigen


    http://abload.de/img/vorderseitebuchcoveryrvjby.jpg


    „Diese faltige Hand näherte sich der grauen Tischplatte, seine Augen glitzerten wie die eines Kindes und seine Pupille weitete sich, als ich mit dem fahlen Licht der Lampe direkt in sein Gesicht zielte. Ich musste mir aus einem inneren Bedürfnis heraus immer wieder bewusst machen, dass ich weder einem Partner noch einem Opfer, sondern einem widerwärtigen Wiederholungstäter gegenübersitzen könnte. „Vertrauen ist äußerst vergänglich“, sprach ich ihm mit der insgeheimen Hoffnung zu, er würde mir im folgenden Gespräch keine Belege für diese These geben.“


    Nachdem die Untersuchungen im Fall des entführten Jungen Timon ins Stocken geraten sind, greift die verzweifelte Polizei Berlins bei der Suche nach dem Sexualstraftäter zu einer gewagten Maßnahme, welche nur mehr Öl ins Feuer zu gießen scheint. Nun müssen sich Schmitz und sein Kollege Lunte mit einem Mann verbünden, dessen dunkle Vergangenheit den Schlüssel zum Hirn des Entführers bilden soll. Doch nach überraschenden Erfolgen stoßen die Kommissare bei ihrem pädophilen Partner auf einen Zwiespalt zwischen Helfer und Täter: Kann man einem solchen Menschen jemals wieder vertrauen?


    [tab=#7]


    »Der Mann sah sich das neuste Opfer des grassierenden Serienmörders an. Der Anblick war so schlimm, dass selbst ein erfahrener Polizist, wie er es war, nicht lange hinsehen konnte. Es war ihm unverständlich, wie jemand so etwas Krankes tun konnte. Was für ein Mensch stand hinter so einer Tat? Welche Gedanken trieben jemanden zu so etwas? Zu viele Fragen, die für den Ermittler vorerst unbeantwortet blieben.


    Geistesabwesend wandte er sich an den Pathologen. „Wieder die gleiche Todesursache?“
    Dieser nickte. „Ein sauberer Schnitt durch die Kehle. Außerdem fand ich, wie bei den anderen Opfern, Katzenhaare. Genaueres kann ich erst nach der Autopsie sagen, aber die anderen Schnitte und Kratzspuren wirken auf mich, als wären sie postmortal zugefügt worden.“
    „Sprich - der Täter hat sich nach dem Tod noch einmal am Leichnam ausgelassen“, sagte er mehr zu sich, als zum Pathologen. „Das deutet entweder auf große Wut gegenüber dem Opfer oder...“
    „Einen Mangel an Selbstkontrolle hin“, fügte der Arzt hinzu.«


    Pfotenabdrücke einer Katze sind nichts Ungewöhnliches. Doch, wenn man sie an einem Tatort findet, sieht die Sache gleich ganz anders aus.


    Der Polizist Robin Denvoir steht am Rand der Verzweiflung. Bereits das dritte Opfer wurde gefunden, welches auf das Konto des Serienmörders, welchen die Medien nur "Die Katze" nannten, ging.
    Der Fall spitzt sich zu, als zwei weitere Leichen vor der Polizeistation deponiert werden.
    Als der Polizist nicht mehr weiter weiß, sucht er Hilfe bei einem renommierten Professor für Anthropologie, Dr. Lennox McHayden. Mit ihm macht er eine skurrile Entdeckung, die den Fall nur noch schwieriger zu bewältigen machen sollte.

    [tab=#8]

    http://oi59.tinypic.com/30jjku0.jpg


    > Fast fliegend, leise wie eine Feder, flog die Tür des Gefängnisses auf, in welchem ich eingesperrt war. Und doch war es nicht die Tür, die meine Aufmerksamkeit auf sich zog, sondern das Mädchen, dass diese geöffnet hatte. Die Frau, die mich gefangen und eingesperrt hatte und die ich hassen sollte, doch nicht konnte. Seit dem ersten Moment, indem mich diese beiden leuchtenden Augen aus nachtblau und jadegrün angesehen hatten, war ich Ihnen ausgeliefert gewesen. Und wenn ich ehrlich war, wollte ich auch nichts an diesem Zustand ändern, wenn diese Augen ehrlich und offen waren und ich das Vertrauen in ihnen erkennen konnte. <


    Bloom ist ein ganz normaler Teenager, die ein ganz normales, unauffälliges Leben führt, bis zu dem Tag, an dem sie von der mysteriösen Blue - dem Captain eines Alienraumschiffes - entführt wird. Doch je länger sie sich in Blues's Nähe aufhält, desto mehr findet sie heraus, dass ihr normales Leben nie so normal war, wie sie dachte...


    [tab=#9]


    Habt ihr je darüber nachgedacht, wer ihr wirklich seid? Welche Dinge euch geprägt haben und was ihr mit euren Taten widerspiegelt? Was ihr auf die Frage „Wer bist du?“ antwortet? Annou hat es nie. Die junge Studentin lebte ein einfaches Leben, bis sie plötzlich wegen einer Reihe von Albträumen durch ihre Prüfung fällt. Was sie zuerst nur für Pech hielt, entpuppt sich zusammen mit erlischenden Flammen, schreienden Rabenkindern und zunehmend finsteren Gedanken als Schauerspiel und zwingt sie, die Frage nach ihrem Dasein erneut zu stellen.
    Schon seit Jahrtausenden sind die Schatten die Wächter der Finsternis, geboren um das Dunkel vor dem Licht zu bewahren. Diese Kette führte sich im Antlitz der Zeit immer weiter, bis sich die ahnungslose Annou bis ins Mark darin verfängt. Als sie tagelang von einem pechschwarzen Vogel heimgesucht wird und kurz darauf mit einem ebenjener Schatten Bekanntschaft macht, merkt das Mädchen, dass viel mehr hinter den alten Legenden steckt, die ihre Kindheit begleiteten, als sie je für möglich hielt. Denn wo es Licht gibt, existiert auch die Dunkelheit. Wenn einen jedoch die Finsternis umgibt, sieht man kein Licht mehr. Auf ewig …


    [tab=#10]


    "Ohne Kunst wäre die Welt farblos. Kunst ist Leben. Leben lebt nicht ohne Kunst. Beides ist unabdingbar miteinander verknüpft. Kunst kann erschaffen. Kunst kann zerstören. Unterschätze niemals die Ader der Kunst eines schöpferischen Geistes - sie enthält mehr Magie, als wir zu vermuten im Stande sind."


    Die Kunst hatte den zehnjährigen Johnny schon immer auf eine ganz besondere Weise gefesselt. Als Nachfahre des berühmten Künstlers Vincent Van Gogh, hat ihn die Welt der Kunst seit seiner Geburt begleitet. Er selbst malt die verschiedensten Dinge in seiner Freizeit, macht sich über sonst nichts in der Welt Gedanken. Nur seine Bilder sind ihm wichtig, geben ihm Halt und lassen ihn träumen. Als der Junge jedoch eines Tages Zauberstifte von seinem Vorfahren auf dem Dachboden findet, mit denen seine Kunstwerke Wirklichkeit werden, bricht eine gefährliche Zeit für Johnny heran, denn nicht nur er ist von den magischen Stiften beeindruckt...[/tabmenu]

  • Ich habe sowas noch nie gemacht, aber ich hoffe mal, dass mein Vote trotzdem eine Berechtigung hat und ich hier antworten und mitwirken darf ^^"


    #1
    Der Text gefällt mir gut, er ist süß und passt zu dem Mädchen auf dem Foto. Leider kann ich mich mit der Story-Idee nicht wirklich identifizieren und mich stört die Schriftart auf dem Cover sehr. Tatsächlich ist mir das Motiv farblich wohl einfach zu unruhig, es erinnert mich einfach nicht an das Deckblatt eines Buches. Eventuell wäre ich mit mehr 'Bearbeitung' glücklicher gewesen, sorry - keine Punkte


    #2
    Sehr eindrucksvolles Motiv, toll gewählt. Hier überzeugt mich der Text nicht wirklich. Zu wenig dafür, dass es eine verhältnismäßig 'unbesondere' Zusammenfassung ist. Außerdem stört mich das Bisa-Logo *lacht* Eine nette Idee, aber das Logo des Forums hier passt einfach weder zum Motiv noch zum Buchthema. Sorry - keine Punkte


    #3
    Text super, nicht mein Thema aber sehr überzeugend. Das Foto gefällt mir auch sehr gut, auch wenn ich es für das 'Buch' vielleicht noch etwas lieb finde. 1 Punkt


    #4
    Die Storyidee klingt für mich toll, erinnert mich ein wenig an einen alten Zeichentrickfilm und würde ich auch lesen. Leider überzeugt mich das Bild nicht. Es ist ein tolles Foto und losgelöst vom Text auch sehr gelungen, aber mir gefällt das Gefühl von Enge, Abgeschlossenheit, von mir aus auch Behaglichkeit nicht, dass es mir vermittelt. Der Bogen und die Plastikplane im Hintergrund schließen es zu stark ab, die Tür (?) von links und die Pflanze von rechts sorgen dafür, dass es mir sehr schmal vorkommt. Der Buchtext lässt mich aber eher an einen großen Garten, Weite, Freiheit und Abenteuer denken. Sorry, ganz knapp kein Punkt


    #5
    Text und Bild sind gut, das Motiv mit dem roten Himmel passt zur Story und wurde toll eingefangen. Leider finde ich es zu einfach. Sorry - keine Punkte


    #6
    Text gefällt mir gut, würde ich sofort lesen. Ein klassischer Thriller mit einem tollen Ansatz. Das Bild... von der Idee her ebenfalls prima, die Grundkomposition ist toll aber das falsche Blut und der Plastikgriff des Küchenmessers stören mich. Ähnlich wie bei #1 bräuchte ich wohl ein wenig Bearbeitung, Abstraktion, ein einfacheres Farbschema, sowas. Sorry - keine Punkte


    #7
    Mein Favorit. Würde ich so kaufen. Evtl. könnte das Bild farblich noch ein bisschen dunkler gehalten sein, Krimis/ Thriller sind ja eher düster, aber sehr schön. 2 Punkte


    #8
    Öhm... alles was ich von mir gebe ist völlig subjektiv begründet und ich hab wahrscheinlich nicht mal ansatzweise genug Ahnung, als dass ihr mich ernst nehmt. Also bitte, bitte nicht übel nehmen. Ich kann nur mit der Verbindung von einem kleinen Engel und Aliens gar nichts anfangen. Für mich haben Coverbild und -text zu wenig miteinander zu tun. Sorry - keine Punkte


    #9
    Wunderschöne junge Frau auf dem Foto. Aber auch die Komposition mit dem Text zusammen mag ich sehr. Hier hätte ich mir vielleicht einen Titel auf dem Bild gewünscht oder etwas, das Text und Inhalt mehr miteinander verbindet, aber nach #7 mein '2. Platz'. 2 Punkte


    #10
    Ähnlich wie bei #9 schönes Bild, toller Text, was mir fehlt ist die Verbindung oder ein Titel auf dem Cover, der mich beim Anblick nicht erstmal an ein 'How to draw' erinnert. Trotzdem wirklich gute Arbeit! 1 Punkt



    Ich hoffe wirklich, dass ich niemandem zu nahe getreten bin und man mit meinen Kommentaren etwas anfangen kann. Das ist alles absolut subjektiv und persönlich, ich finde es toll, dass ihr euch alle so viel Mühe gegeben habt und habe großen Respekt davor, dass ihr an dem Wettbewerb teilnehmt. Bin bloß ein Depp, dem nicht alles gefällt *seufz*

  • [tabmenu][tab=I]

    Anstatt euch zu bedanken, dass es kaum Votes gibt, solltet ihr lieber eure eigene Punktevergabe verfassen und absenden. Nur Last-Minute-Votes sind doch letztendlich auch blöd. Aber na ya, komme ich zum Wettbewerb an sich und zu meinen persönlichen Kriterien, nach denen ich bewerten werde. Zunächst einmal muss der Aufgabenbezug im Foto sowie im Klappentext klar erkennbar sein. Für mich bedeutet das, dass das Bild ungefähr die Form eines Covers hat und dass in der Regel auch Titel, etc. darauf vorzufinden sind. Der Klappentext sollte laut Aufgabenstellung einen (Roman-)Auszug sowie die Zusammenfassung des Werks beinhalten.
    Darüber hinaus sind auch Rechtschreibung, Grammatik und der generelle Eindruck gerade bei so kurzen Werken enorm wichtig.


    Trotzdem schon vorab ein großes Lob an alle Teilnehmer, denen es als Team gelungen ist, ein gemeinsames Werk einzureichen. Viel Glück allen. :3


    [tab=II][subtab=I]

    Erste Abgabe und direkt ein schöner Einstieg in den Wettbewerb. Vom Titel "Tanz der Dyraden" über das Foto bis hin zum Klappentext ist eine klare Struktur zu erkennen. Da mir das Wort "Dyrade leider nicht direkt etwas gesagt hat, gefiel mir die Erklärung im Klappentext sehr gut. Dennoch hab ich danach im Internet gesucht, um herauszufinden, ob es eben diese Geister tatsächlich gibt und bin dabei lediglich auf "Dryaden" gestoßen. Ich vertraue Wikipedia jetzt einfach, wodurch das ein sehr, sehr ärgerlicher Fehler direkt im Titel wäre, durch den ich wahrscheinlich eher zu keinen Punkten geneigt wäre. Gerade der Titel soll immerhin ansprechen.
    Am Bild gefällt mir der Bezug zum Roman. Mit dem Motiv des Baumes liegt eine gewisse Einfachheit vor, wodurch vielleicht etwas "Spannung" verloren geht. Der Klappentext gefällt mir etwas besser als das Bild, da er die Kriterien erfüllt und sehr offen endet. Im Kapitel würde ich jetzt Cliffhanger sagen, aber aber eigentlich sollte das "offene Ende" im Klappentext ohnehin vorhanden sein, auf jeden Fall gefällt mir der Abschluss.


    Insgesamt also eine ordentliche Abgabe, bei der mir der Klappentext noch etwas besser als das Bild gefällt. Leider zerstört der Titel die gesamte Abgabe, sofern Wikipedia mich nicht anlügt. Eventuell kann einer der beiden aus dem Team mich im Nachhinein ja noch einmal darüber aufklären.


    [subtab=II]

    Auch hier wurde mit "Innere Fesseln" ein sehr schöner Titel gewählt, der optisch durch das Bild unterstrichen wird. Auch wenn auf dem Bild keine Fesseln zu erkennen sind, ist deutlich eine eher negative Grundstimmung zu erkennen. Trotzdem strahlt der Hintergrund sehr hell, was auf eine positive Zukunft deuten könnte. Auch die Idee mit dem Zeichen für den Verlag gefällt mir ganz gut.
    Der Klappentext hingegen ist sehr kurz geraten, was aber nicht zwangsläufig schlecht sein muss. Gerade hier geht es ja darum, dem Leser sehr schnell einen Eindruck zu vermitteln, also ist es auch möglich, dass ein kurzer Klappentext viel Inhalt vermitteln. Formal werden die Vorgaben eingehalten und inhaltlich wird Spannung erzeugt.


    Insgesamt eine gelungene Abgabe mit einem vielleicht etwas zu kurzen Klappentext.


    [subtab=III]

    Hier liegt leider kein Titel vor, was nicht heißt, dass ich ihn einfach nicht bewerte. Ein Buch muss für mich einen Titel (und eigentlich auch einen Autor) haben, weswegen es schlicht und ergreifend fehlt. Das Bild hat für mich zudem nicht die Größe, die ein Buchcover in der Regel besitzt. Um 90° gedreht würde es wieder eher passen.
    Das Bild an sich gefällt mir ganz gut, da es neugierig macht. Man fühlt sich von den Augen der Katze angestarrt und möchte den Klappentext lesen. Dieser besitzt zunächst eine sehr schöne Struktur, da der eigentliche Inhalt von dem Zitat umrahmt wird. Eine wirklich gute Idee. Das groß geschriebene "SIE" stört mich hingegen etwas. Hier hätte man sich beispielsweise irgendeine Umschreibung ausdenken können, beispielsweise "eine anonyme Organisation" oder etwas in der Art. Zudem sind bei der wörtlichen Rede diverse Zeichenfehler vorhanden.


    Auch hier gefällt mir die Idee der Geschichte und besonders die Struktur des Klappentextes. Das Cover hätte man eventuell etwas mehr auf die Aufgabenstellung, nämlich das Buchcover, zuschneiden können.


    [subtab=IV]

    Bei dieser Abgabe ist auf jeden Fall sofort die Länge von beiden Teilen der Abgabe auffällig, aber dazu später jeweils mehr. Zunächst möchte ich mich auf den Titel "Edens Kinder", einem sehr ausdrucksstarken Titel, beziehen. Für mich scheint der Titel auf eine gewisse Tiefsinnigkeit schließen zu lassen, weil es schon ein wenig Grund- und Allgemeinwissen benötigt, um ein religiöses Thema in seinem Titel einzubauen. Von dem Roman würde ich daher auch viel erwarten, aber genau das wird im Klappentext auch bestätigt.
    Denn gerade der Klappentext ist zwar relativ lang, bietet dafür jedoch auch einen wirklich guten Einblick in den Roman. Ist bestimmt von einem Berufslekotor geschrieben. Mir persönlich hätte jedoch auch nur der kursive Teil mit dem anschließenden Zitat gereicht, also vielleicht war es auch etwas zu lang. Der Bezug des Bildes zur Geschichte ist auch klar erkennbar. Zudem gefällt mir gerade das schimmernde Naturgrün.


    Die Idee der Geschichte ist wirklich gut und vor allem gut umgesetzt. Ich würde den Roman jedoch trotzdem eher nicht lesen, weil es nicht so mein Genre ist. Trotzdem ein Lob für diese Abgabe. Eventuell hätte man den Titel allerdings noch im Cover unterbringen können.


    [subtab=V]

    Auch diese Abgabe ist weder im Besitz eines Titels noch eines Autors, sehr schade. Gerade das Cover wirkt ohne Titel irgendwie leer. Mein erster Gedanke war, dass das Bild auch als Cover ungeeignet wäre, aber wenn ich mir noch einen Titel hinzu denke, würde es mir doch ganz gut gefallen, also ein Lob hierfür. Insbesondere der hell strahlende Horizont im Vergleich zum sonst eher dunklen Bild verursacht eine Art Fernweh.
    Dieses Fernweh spiegelt sich im Klappentext in der Reise wieder. Ich frage mich nur etwas, wo jemand mit einem solch modernen englischen Namen als Sklave arbeiten könnte. Die Idee wirkt durch diese eine Information irgendwie etwas abstrakt. Spielt die Geschichte in einer anderen Zeit; einer anderen Welt? Wenn das der Fall wäre, müsste es im Klappentext erwähnt werden und da es das nicht wird, stelle ich mir die Frage mit der Idee des Sklaven. Vielleicht kann mir das nach dem Wettbewerb ebenfalls erklärt werden, was der Gedanke dahinter war. Gerade der Nachname "Casterway" klingt zudem auch eher wohlhabend, aber ich will mich daran nicht komplett festhalten.
    Die Länge des Klappentextes gefällt mir wirklich gut: Nicht zu lang und nicht zu kurz, auch die Anzahl an Informationen (Mit Ausnahme des eben genannten) stimmt. Der abschließende Satz klingt jedoch etwas klischeehaft.


    An sich also eine ordentliche Abgabe mit einer Idee, die auch hier im Team gut umgesetzt wurde. Leider gibt es Kleinigkeiten, die mich stören wie zum Beispiel das Fehlen des Titels.


    [subtab=VI]

    "Wenn Kuscheltiere schweigen" - In Kombination mit dem Bild ein wahnsinnig schöner Titel, gerade das "schweigen" als Euphemismus schon im Titel - wirklich schön. Das Bild gefällt mir bislang am Besten, jedoch hätte ich mir auch hier den Titel im Cover gewünscht, andererseits ist immerhin ein Titel vorhanden.
    Das Bild gefällt mir, wie bereits gesagt, wirklich gut. Ich weiß nicht, ob der Effekt durch das Blut entsteht oder ob es sonst auch so gewesen wäre, aber das rechte Auge des Bären sieht einfach enorm traurig aus. Aber generell denke ich schon, dass die Melancholie durch das Blut noch sehr viel deutlicher wird. Die Kritik des bisher einzigen anderen Voters kann ich überhaupt nicht teilen. Inwiefern der Griff des Messers stören könnte, ist mir unbegreiflich. Aber so hat jeder seine Meinung. Insbesondere dieses große bedrohliche Messer im Kontrast zu dem eigentlich eher niedlichen Teddybären gefällt mir sehr gut.
    Beim Klappentext habe ich ein wenig das Gefühl, dass ihr erst das Bild hattet und dann die Geschichte, vielleicht irre ich mich auch. Die Idee an sich gefällt mir ganz gut, kommt mir allerdings auch schon bekannt vor, zumindest ist es keine völlig neue Idee. Um sich etwas vom Rest abzuheben, hätte man für den Teil des Romanauszuges eventuell sogar den Polizeibericht des Falles nehmen können. Für den Leser wäre dies eine ideale Möglichkeit gewesen, zu sehen, wie "hart" die Geschehnisse vom Autoren beschrieben werden. Das ist aber nur ein Vorschlag, der mir spontan eingefallen ist, wie man sich hätte abheben können. Mit der abschließenden Frage wird noch einmal Spannung und Neugier aufgebaut, also wieder eine Art Cliffhanger.


    Insgesamt eine wirklich gelungene Abgabe, auch hier ein Lob an das Team.


    [subtab=VII]

    "die Hauskatze" - ein sehr interessanter Titel, der für mich allerdings die Frage aufwirft, warum sich das Wort "Haus" darin verbirgt? Aber das ist ja grundsätzlich eher etwas Positives, wenn der Titel neugierig macht und zum Lesen des gesamten Romans anregt.
    Das Cover ist das bislang am besten umgesetzte, was nicht heißen soll, dass mir das Bild bzw. die Bilder am besten gefallen, es passt lediglich vom Gesamteindruck sehr gut zur Aufgabenstellung. Die Größe, der Titel, der Name einer Autorin - alles vorhanden. Auch die Idee eines drei-geteilten Bildes gefällt mir sehr gut, da es eine Abwechslung zu den anderen Abgaben darstellt. Auch, dass das knallige Grün der Augen im "dritten" Bild ein wenig herausstechen, sagt mir zu. Immerhin verdeutlichen die Augen die Scharfsinnigkeit "der Katze". Alleine für das Bild schon einmal ein Lob an das Team und insbesondere denjenigen, der das Foto erstellt und bearbeitet hat.
    Der Klappentext kommt bei mir ebenfalls gut an. Der Auszug zu Beginn ist zwar etwas länger als in vielen anderen Abgaben, zeigt dafür aber den "Grad der Härte", was mir bei der vorigen Abgabe etwas gefehlt hatte. Insgesamt ist eine gute Struktur vorhanden, wodurch der Roman spannend und lesenswert erscheint.


    Meiner Meinung nach bisher von der Gesamterscheinung die beste Abgabe, aber es folgen ja noch ein paar Abgaben. :3


    [subtab=VIII]

    "Engelsblau" - ebenfalls ein wirklich interessanter Titel. Spontan würde ich ihn auf den Namen Blue beziehen, der im Klappentext erwähnt wird. Da Engel für gewöhnlich im Himmel leben, zumindest im religösen, und Alien in gewisser Weise aus dem wissenschaftlichen Himmel kommen, würde ich hier jetzt die Verbindung sehen, aber das ist nur eine Idee.
    Das Bild gefällt mir hier wieder von der Größe nicht. Vom Format erinnert es mich eher an ein CD-Cover als an ein Buchcover. Dass der Titel im Cover vorhanden ist, gibt auf jeden Fall einen Pluspunkt, allerdings hätte man sich durchaus noch einen Autoren überlegen können. Zudem empfinde ich die Schriftart eher als etwas unprofessionell. Das Motiv des Engels gefällt mir allerdings gerade im Schwarz-Weiß-Kontrast zum Hintergrund.
    Beim Klappentext ist der Inhalt etwas kurz geraten, aber wie bei einer früheren Abgabe bereits erwähnt, muss das ja nicht zwangsweise schlecht sein. Wichtig ist, dass der Inhalt deutlich wird. Was mich etwas stört sind die Namen Bloom und Blue, welche sich ziemlich ähnlich sehen. Würdet ihr diese Geschichte jetzt beispielsweise hier veröffentlichen, würde es spätestens im ersten Kapitel anstrengend werden, die Namen auseinander zu halten, gerade wenn man müde ist.


    Insgesamt also auch hier eine gute Abgabe, mit ein paar wenigen negativen Kleinigkeiten.


    [subtab=IX]

    Ach ja, schon die zweite Abgabe, bei der ich eine Vermutung habe, von wem der Klappentext stammt, aber na ja... Beginne ich erst einmal mit dem Bild. Anscheinend ist es euch da sogar gelungen, ein richtiges Model zu engagieren, zumindest sieht das Bild für meinen Geschmack sehr professionell aus. Den Titel hättet ihr vielleicht noch einbringen können, aber das haben die wenigsten gemacht, schade eigentlich. Wenn ich jetzt schon beim Titel bin, muss ich zugeben, dass ich ihn nicht ganz verstehe. Zum Einen steckt der Name der Protagonistin "Annou" darin, zum anderen erkenne ich das französische "ouvre", wobei ich nicht sicher bin, ob das beabsichtigt ist. Ist mit dem Titel gemeint, dass sich Annou den im Klappentext genannten Fragen gegenüber bzw. sich selbst gegenüber (?) öffnen muss? Ich verstehe den Titel nicht, aber er begeistert mich. Trotzdem wäre eine kurze Erklärung im Anschluss an die Ergebnisse sehr nett. :3
    Auch in diesem Klappentext ist eine klare Gliederung zu erkennen, jedoch wurde der klassische Romanauszug durch die bereits erwähnten Fragen ersetzt. Nicht ganz der Aufgabe entsprechend, aber da es sich wirklich flüssig liest, akzeptiere ich es so, ohne großartig darüber zu meckern. Die Idee an sich gefällt mir ganz gut, gerade da man durch das Cover direkt ein Bild dazu im Kopf hat.
    "Was sie zuerst nur für Pech hielt hält, entpuppt sich" Tut mir jetzt leid, wenn ich mich hier irre.


    Insgesamt auch eine wirklich gelungene Abgabe und auch an euch ein großes Lob.


    [subtab=X]

    Letzte Abgabe, schade eigentlich, weil bislang wirklich gute Abgaben dabei waren. Mit "Kingdom of Art" liegt hier ein englischer Titel vor. Grundsätzlich stelle ich mir jetzt die Frage nach dem Warum?. Vielleicht weil die Kunst so international ist? Ich weiß es nicht und es scheint mir auch keinen wirklichen Grund zu haben.
    Das Bild an sich gefällt mir sehr, gerade weil der Bezug zum Klappentext sehr gut erkennbar ist. Dennoch muss ich auch hier sagen, dass es allein von der Form eher kein Buchcover ist, sondern eher wieder in Richtung CD geht. Auch der Titel wurde erneut nicht in das Cover aufgenommen.
    Der Klappentext hingegen überzeugt mich mit einem aussagekräftigem Zitat und einem sehr gut zusammengefassten Inhalt. Die Geschichte, wie er vor Personen flüchtet, die seine Stifte stehlen wollen, und dafür eben diese Stifte zum Schutz nutzt, hat durchaus Potenzial.


    Es war die letzte Abgabe und hat diese Aufgabe mit Würde getragen. Schöner Abschluss eines insgesamt sehr guten Wettbewerbs.


    [tab=III]

    Und nun steht die schwierigste Aufgabe bevor: Alle Abgaben noch einmal gedanklich zu ordnen und anschließend die Punkte zu verteilen. Es waren zwar "nur" zehn Abgaben, doch dafür war das Niveau umso höher. Jeder einzelne Abgabe konnte mit einer gewissen Besonderheit überzeugen. Sicherlich die eine mehr und die andere weniger, aber so ist das manchmal. Also nicht traurig sein, wenn es letztendlich nicht zu Punkten reicht. Vielleicht klappt es dann beim nächsten Mal besser, denn das Potenzial war bei jeder Abgabe vorhanden. Noch einmal ein großes Lob an alle Teams. :3


    [Da gewöhnt man sich langsam an diese doofe Tabelle aus dem FF-Bereich & dann schreibt man mal nen Vote und darf sie nicht benutzen .__.]
    3 Punkte: #7 die Hauskatze
    2 Punkte: #9 Annouvre
    1 Punkt: #6 Wenn Kuscheltiere schweigen


    Der Vorteil einer solchen Rangfolge ist zwar, dass ich so eine klare Ordnung habe, der Nachteil ist, dass ich gerne mehreren Abgaben Punkte gegeben hätte. Und jetzt selber Voten Leute. :3
    ~ Flocon


    [/tabmenu]

  • Dachte ich könnte hier auch noch voten :3


    Ich persönlich bewerte die Abgaben danach, ob ich ein solches Cover wirklich irgendwo in einem Geschäft im Regal so sehen würde. Das bedeutet, dass das Foto, welches als Cover dient, auch wirklich die passende Form hat, dass der Titel darauf zu finden ist und dass man einen Bezug zum Text finden kann. Der Text sollte keine merklichen Fehler beinhalten und einen dazu bringen dieses Buch zu kaufen, also es sollte interessant geschrieben sein.


    Abgabe 1
    Das Bild an sich hat die passende Form für ein Buchcover und an sich könnte es sogar eines sein. Was mir hier nicht gefällt sind die Farben, bzw. Helligkeit und Kontrast, wobei das wohl nur mein persönlicher Geschmack ist, haha. Find es super, dass der Titel auf dem Buch steht. Nur leider wurde die Typo sehr ungünstig platziert und auch die Font ist eher unpraktisch. Der Titel sollte doch schon so platziert sein, dass er einem schneller auffällt und die Font und deren Farbe spielen da zum Teil mit. Bin kein großer Fan von verschnörkelten Fonts, da die nicht immer so super lesbar sind, wobei eine solche Font gut zu eurem Thema passt. Allerdings ist die Farbe sehr unglücklich gewählt, da der Titel dadurch total untergeht. Die Schrift hätte man vielleicht auch insgesamt noch interessanter gestalten können, damit sie sich etwas mehr abhebt.
    Finde die Idee der Geschichte interessant und würde da vielleicht auch mal reinschnuppern wollen. Dass mit einem Zitat begonnen wurde, gefällt mir auch. Allerdings verwirrt es mich etwas, da ich es nicht in die Handlung irgendwie einordnen konnte. Um was es da geht wurde schön erklärt, aber ich kann mit dem Zitat in diesem Zusammenhang nicht viel anfangen. Ansonsten, bis auf ein paar Kommafehler, fand ich es supi :3
    Alles in allem ne ziemlich gute Abgabe, wie ich finde.


    Abgabe 2
    Find es super, dass beim Cover der Titel oben schön leserlich steht und der Autor (und das mit dem Bisa-Verlag ist voll süß). Auch das Foto gefällt mir, wobei ich den unteren Teil doch zu dunkel finde. Was mich aber wirklich stört, ist das Format. Das könnte eher ein CD-Cover als ein Buchcover sein. An sich aber ein hübsches Foto. Man erkennt auch den Zusammenhang zur Geschichte. Find es beim Text hier auch gut, dass mit einem Zitat angefangen wird. Das Zitat passt auch schön zur Beschreibung. Ich selbst würd das Buch zwar nicht kaufen, aber das liegt nur daran, dass es nicht so meinen Geschmack trifft, haha. Schön gemacht :3


    Abgabe 3
    Wunderschönes Foto. Hab ich nichts dran auszusetzen, gefällt mir sehr. Nur als Cover find ich es nicht so passend. Passt vom Format her leider wirklich nicht. Ich seh auch keinen Zusammenhang zur Geschicht. Leider, find ich echt schade, weil mir das Foto so gefällt :( Titel oder so gibt es leider auch keinen. Den Text find ich allerdings super. Hat mich direkt gefesselt. Die Story würde mich auch wirklich interessieren, obwohl das eigentlich ja nicht so das ist, was ich normalerweise lese. Super Text.


    Abgabe 4
    Das Bild gefällt mir und passt schön zum Titel, der btw gerne hätte auf dem Cover stehen können. So ist es für mich nämlich auch nur ein Foto und kein Cover :( Trotzdem schön gemacht. Find es auch passen zu dem Text, der mir auch gut gefiel. Allerdings war ich doch anfangs mal verwirrt, als erst von Verlorenen gesprochen wurde, dann plötzlich "wir", dann wurde wieder zu "Menschen" gewechselt. Oh, und es war ein "der" zu viel bei "der Bittersüße...". Fand diesen Abschnitt aber sehr interessant und hat mich auch auf die Geschichte neugierig gemacht. Allerdings fand ich diesen: "Wie könnte sie auch, sie ist ja schon tot..." letzten Satz zu viel. Das nimmt einfach schon viel zu viel von der Story weg. Mit dem Satz vorher aufhören, damit wird schön Spannung aufgebaut. Der letzte Satz nimmt diese Spannung nämlich wieder. Aber schön geschrieben :3


    Abgabe 5
    Mir persönlich ist das Foto zu dunkel, vor allem da die schwarze Fläche unten so viel von de Bild einnimmt. Außerdem ist unten ein weißer Rand zu sehen und das Format passt nicht zu einem Cover. Titel oder irgendwas steht auch nicht drauf, schade :( Aber trotzdem passt das Foto zu Geschichte. Find es gut, wie beim Text dann auch mit dem Horizont angefangen wurde. Auch die Stimmung des Fotos lässt sich auf den Text übertragen. Der Text an sich gefällt mir und finde auch die Geschichte interessant. Schön gemacht :3


    Abgabe 6
    Der arme Teddy :( Passt natürlich wunderbar zum Titel, der aber auf das Cover gehört, lol :( Find das Foto auch nicht schlecht, allerdings farblich nicht passend. Das Bild soll vermütlich ja Aufsehen erregen und auch ins Auge stechen. Dafür ist es allerdings zu blass. Man hätte die Farben außer dem noch besser anpassen können und alles eher so richten können, dass die Rottöne dominieren. Das Foto passt auch gut zu der Story, die btw ziemlich düster ist lol :( Aber interessante Idee, hab auch sowas in die Richtung noch nicht gesehen. Auch hier gefällt es mir, dass mit einem Zitat begonnen wird. Ist so ein schöner Einstieg. Text an sich find ich gut.


    Abgabe 7
    Das sieht doch mal wie ein Cover aus. Passendes Format, ein Foto, oder sogar drei, das/die zum Titel passen und der Titel steht auf dem Cover. Super, haha. Allerdings mag ich die Anordnung der Bilder nicht so. Warum das mittlere Bild verschwommen ist, kann ich anhand des Textes nachvollziehen, allerdings sieht es, oder sah es, für mich als Leser und Betrachter erst mal unpassend aus. Das ist aber denk ich nur Geschmackssache. Was viel mehr stört ist der Filter. Der macht nämlich das Gesamtbild irgendwie kaputt. Das Cover ist dadurch viel zu scharf und verliert sehr an Qualität. Was ich wirklich schade finde. Mir persönlich hätte es auch besser gefallen, wenn der obere Teil mit den Katzen und die Linien nicht so abgehackt wirken würde. Der Übergang ist irgendwie sehr hart. Allerdings sieht man wirklich, dass sich hier viele Gedanken gemacht wurden und man auch ein gutes Konzept hatte. Hier hat sich jemand wirklich viel Mühe gegeben, Lob dafür.
    Der Text hat mich begeistert. Mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen. Fand ich wirklich interessant und gut geschrieben.


    Abgabe 8
    Das hier könnte auch eher ein CD-Cover sein vom Format, wobei es auch noch für ein Poesiealbum passen würde. Hübsches Foto, der Titel passt natürlich auch. Allerdings ist die Typo nicht so das wahre. Die Fint ist irgendwie unpassend, bzw wiallerkt sie "unprofessionell" (hört sich so gemein an, aber weiß nicht wie ichs besser sagen soll :( ). Die Typo geht auch komplett unter, duch die Farben, die so im Hintergrund 1 zu 1 sind. Sowas möchte man natürlich eigentlich nicht haben. Die Platzierung ist auch nicht die beste, aber bei einem solchen Format auch eher schwierig. Ansonsten ein schönes Foto, wobei es schade ist, dass der Engel unten abgeschnitten wurde.
    Das Cover, muss ich leider sagen, passt irgendwie nicht zum Text. Als ich den ersten Abschnitt las, dachte ich noch, dass das eine Story mit einem gefangenen Engel oder so sein könnte. Dann gehts plötzlich mit Aliens los. Also leider nicht wirklich passend. Engelsblau wird, soweit ich das sehe, auch nicht im Text erwähnt. An sich gefällt mir der Text, vor allem der erste Teil, aber dann wirkt alles irgendwie aus dem Zusammenhang gerissen.


    Abgabe 9
    Wunderschönes Foto, wunderschönes Mädchen! Kann an dem Foto nichts aussetzen. Das Auge ist echt wunderschön ;A; Auch der Titel passt natürlich, allerdings gehört der aufs Cover! :( Das Foto passt einfach von der Atmosphäre her super. Farblich und vom Gesichtsausdruck her. Der Text ist super. Ich war sofort begeistert und in den Bann gezogen, vor allem weil der Leser sogar selbst angesprochen wurde. Super Idee. Bin begeistert!


    Abgabe 10
    Schönes Foto und passender Titel, welcher btw auf das Cover gehört! Allerdings ist das Foto vom Format her kein Buchcover. Die schwarze Ecke oben stört den Gesamteindruch leider auch etwas. Das widerspricht irgendwie den Gelb- und Grüntönen. Gleiches gilt für den Kontrast vom Stift. Muss aber die Idee des Fotos loben. Das passt wunderbar zu dem Text. Der Text selbst hat mir sehr gefallen. Die Einleitung war super und die Story klingt interessant. Wäre etwas, was mich interessieren würde.




    3 Punkte an Abgabe 9
    2 Punkte an Abgabe 7
    1 Punkt an Abgabe 4

  • Ah, das wollte ich ja auch noch!


    Schöne Abgaben sind hier zusammengekommen, keiner muss sich hier total schlecht fühlen, weil jede Abgabe was für sich hat! Aber ich hab leider nur eine begrenzte Anzahl Punkte. D=


    Abgabe I


    Die Storyidee spricht mich wirklich an, ich bin ja Fantasyfan und über Dryaden liest man ja auch recht wenig. Viel Potenzial wäre auf jeden Fall für eine gute und spannende Storyline vorhanden, auch wenn ich das ganze eher als Buch ansehen würde, das leise Töne anschlägt, was aber auch durchaus zu gefallen weiß. Auch das Bild ist recht schön geworden, das Grün überwiegt hier und der Themenbezug ist klar vorhanden, nur den Schriftzug bzw. wie er eingearbeitet ist, mag ich weniger. Ansonsten aber eine gelungene Abgabe! Ob's dann hinterher für Punkte reicht, werden wir sehen. :3


    Abgabe II


    Wirkt auf jeden Fall sehr düster, das Bild ist gut gewählt und auch echt beeindruckend. Das Bisa-Verlag mag manche stören, mich aber weniger, verleiht dem ganzen ein buchhaftes Feeling, haha, und der Titel, wie der da draufsteht, sieht echt professionell aus. Einzig den Klappentext finde ich zu kurz, da kann man sich ja kaum ein Bild der Story machen, was schade ist. D= An sich spricht mich das Thema auch weniger an, aber gut, ich versuche ja, möglichst objektiv hier ranzugehen (haha, als ob das möglich wäre, ein bisschen subjektiv ist man immer).


    Abgabe III


    Irgendwie ergeben das schöne Bild und der schöne Klappentext überhaupt keinen Zusammenhang für mich, sorry. '-' Beides sieht toll aus bzw. klingt toll, aber ich würde das Foto nicht wirklich als Cover für diesen Klappentext sehen, von Katzen wird ja gar nichts gesagt (es sei denn, SIE sind Katzen oder sowas? Oder sie lauern wie Katzen? Wenn Letzterem so ist, ist mir das dann doch ein bisschen zu abstrakt, haha). Echt schade, aber hier hätte man eine bessere Verbindung von Text und Cover finden können, weil einzeln sind die wie gesagt toll. D=


    Abgabe IV


    Hier haben wir das Gegenteil vom zweiten Text, ich finde den Klappentext ehrlich gesagt zu lang. '-' Aber die Storyidee klingt echt schön, mit einem etwas gekürzten Klappentext würde mir das sogar noch besser gefallen. Daraus könnte man was machen! So viele schöne Storyideen hier schon, macht die mal alle zu Geschichten und stellt sie ins BisaBoard, ehrlich. =< Das Foto an sich ist auch schön und ein Zusammenhang ist erkennbar, aber der Garten oder was das ist wirkt sehr abgeschnitten und eng, was eigentlich nicht so zu der Stimmung passt, die der Klappentext auf mich macht. Wobei das ja auch wieder irgendwie was hat, so als Gegensatz. Hmm...


    Abgabe V


    Das Foto ist zwar recht unspektakulär - im Sinne von das hat man so schon gesehen - aber auch sehr schön, ich mag die warmen Farben und ich finde, er passt auch gut zu der Atmosphäre, die der Klappentext aufwirft. Dieser hat meiner Meinung nach die perfekte Länge und wirft Fragen auf, macht neugierig, so muss das sein. Was die Abgabe für mich enorm runterzieht, ist der fehlende Titel, normalerweise sehe ich das nicht so eng, aber naja, bei einem Buchcoverwettbewerb fällt sowas schon argh ins Gewicht. '-'


    Abgabe VI


    Sehr cool. Sehr, sehr cool. Das Foto ist irgendwie richtig creepy, passt vor allem zum Titel und überhaupt ist die ganze Atmosphäre eher bedrückend. Ich würde sowas niemals lesen, ist einfach nicht mein Genre und das Thema spricht mich auch nicht so an, dafür finde ich einfach das Zusammenspiel von Foto und Klappentext einfach perfekt. Atmosphäre und Wiedergabe des Themas, da habe ich nichts zu meckern.


    Abgabe VII


    Und wieder ein Krimi, und wieder ein Klappentext, der mir etwas zu lang ist. Dafür ist das Cover richtig gut gelungen, es sieht geradezu professionell aus, von Bearbeitung her und auch der Themenbezug ist hier logischerweise vorhanden. Die Stimmung ist zumindest vom Cover her nicht ganz so düster wie z.B. bei der vorigen Abgabe, auch der Klappentext wirkt ein bisschen, ich will nicht sagen fröhlich, sondern... Naja, jedenfalls nicht so düster, wie er vielleicht hätte sein können. xD Ist zwar wie gesagt nicht mein Genre, aber die Geschichte an sich klingt doch auch interessant und nach Potenzial. Und ich mag Katzen. Miau. :3


    Abgabe VIII


    Was ich mich frage, seit ich die Abgabe das erste Mal gesehen habe - warum ist das Cover nicht blau ;A; Würde doch so schön zum Titel passen, der Engel ist ja schon einmal drauf. Dennoch ein schönes Foto, wenn auch etwas eintönig durch die Farbgebung. ^^" Der Klappentext, hm, da finde ich den Ausschnitt etwas zu lang, obwohl, eigentlich eher die Inhaltsangabe etwas zu kurz, ist auf jeden Fall so unproportional, haha. Aber Fragen wirft er auf jeden Fall auf! Zum Inhalt, hm, eventuell könnte es mir gefallen, aber es wäre jetzt nicht meine erste Wahl, wenn ich in einem Buchladen stehen würde. Ich hab's nicht so mit Aliens. =D Und übrigens: Blues's ist definitiv keine Deklination von Blue. xD


    Abgabe IX


    Der Klappentext klingt ja sehr mystisch! Gefällt mir, würde ich so lesen. Es strahlt auf jeden Fall eine spannende Atmosphäre aus (und kommt komplett ohne Ausschnitte aus o/), Annou ist definitiv ein sehr cooler Name, und die Ausgangssituation ist zwar nicht neu (normale Studentin, normales Leben, dann auf einmal, blablabla), dafür klingt die Wendung umso interessanter. Schreib das mal bitte einer ;A; Zum Foto... Ich muss ehrlich sagen, ich stehe da ein kleines bisschen im Zwiespalt. Weil einerseits sieht es ziemlich professionell aus und passt auch zum Klappentext, von der Stimmung her (dieses Dunkle und dann das Hellere oben, wie war das noch gleich mit Licht und Finsternis?), aber als Cover... Sorry, aber ich kann einfach keine Mädchengesichtercover mehr sehen. ._. Auf jedem zweiten YA-Buch gefühlt sind diese immer gleichen Mädchengesichter drauf und so langsam hängt's mir zum Hals raus. orz Ich bin mir sicher, man hätte da noch mehr rausholen können, auch wenn ich das Foto wie gesagt keinesfalls schlecht finde. Ich bin einfach nur vorbelastet. Tut mir leid. ;A;


    Abgabe X


    Und damit haben wir auch schon die letzte schöne Abgabe. Klappentext hat die perfekte Länge und ich find die Idee einfach mal EPISCH, okay? Magische Stifte? Böse Leute die hinter besagten Stiften her sind? Awesome! (Nur den Namen Johnny mag ich nicht so. ._.) Das Bild ergibt im Zusammenspiel damit ein tolles Cover, es zeigt die Fähigkeiten der Stifte und sieht dabei auch noch sehr schön aus, ich mag die Farben, haha. Einzig der Titel will mir nicht ganz zusagen, aber das sind doch Peanuts. Keine Ahnung, er passt, aber irgendwie... Ich weiß nicht. owo Subjektive Meinungen, yay!


    Alles in allem ein echt schöner Wettbewerb, und vor allem die Einserpunkte zu verteilen ist mir verdammt schwer gefallen, aber was muss das muss! ;A;


    2 Punkte | Abgabe 7 (Die Hauskatze), Abgabe 6 (Wenn Kuscheltiere schweigen)
    1 Punkt | Abgabe 1 (Tanz der Dryaden), Abgabe 10 (Kingdom of Art)


    Ich hätte auch gerne Annouvre noch Punkte gegeben, das hat dann aber knapp gegen Kingdom of Art den Kürzeren gezogen, und überhaupt, ich will mehr Punkte haben, das ist total unfair, gebt mir mehr Punkte, wir haben hier zu viele tolle Abgaben D=

  • Yay, voten! ^.^


    Vorneweg möchte ich sagen, dass das hier ein äußerst geniales Collab ist und ich von allen Abgaben sehr begeistert bin. Trotzdem werde ich mich jetzt mal auf die drei Abgaben konzentrieren, denen ich Punkte gebe.


    2 Punkte an "Wenn Kuscheltiere schweigen"
    Das ist kein Buch, das ich lesen würde, denn ich lese keine Krimis, ich schau sie nur im Fernsehen. Aber mir gefällt der Zusammenhang zwischen Cover und Klappentext hier, auch wenn das Cover sich vor allem auf den Titel konzentriert. Das Bild vermittelt sofort eine düstere Stimmung und das Wort "Verbrechen" taucht unweigerlich in meinem Kopf auf. Es ist die ganze Aufmachung, der Schatten auf dem Kuscheltier, die undefinierbare rote Flüssigkeit - ich hoffe, kein echtes Blut! - auf dem Messer (ein starker Kontrast das weiche Plüschtier und das scharfe Messer) und dazu der grüne Hintergrund. Gerade der helle Hintergrund ist die Idylle, die durch das Motiv im Vordergrund kontrastiert wird.
    Auch der Klappentext hat mir gut gefallen, der Einstieg mit einer Szene aus dem Buch ist eigentlich immer passend und wird gerne verwendet. Selten ist die Szene so lang wie hier, gerade bei Krimis wird sich gerne kurz gehalten, aber dadurch kommt die Sprache und die Spannung gut rüber. Die Szene macht auf jeden Fall neugierig, da ist die folgende Inhaltsangabe des Buches nur der weitere Ansporn es aufzuschlagen und mehr über den Inhalt zu erfahren.
    Balance zwischen Szene und Inhaltsangabe, dazu das Cover, welches passend Thematik und Titel unterstreicht.


    2 Punkte an "Die Hauskatze"
    Und schon wieder gefällt mir das Cover eines Krimis. xD (Aber die haben auch wirklich meist die besten Cover zusammen mit Fantasyromanen. Von den Kinder- und Jugendbüchern mal abgesehen. Ach ja, manchmal finde ich es doch schade, dass ich nicht in einer öffentlichen Bibliothek arbeite. ^^)
    Das Cover ist fotografisch top, da muss man nicht viel sagen. Das Triptychon - auch wenn ich mir nicht vollends sicher bin, ob es eines ist - gefällt mir ausgesprochen gut als Gestaltungselement an der Stelle und im ersten Moment hab ich gar nicht an einen Krimi gedacht. Nach dem Lesen des Klappentextes macht das Cover dann einen noch besseren Eindruck. Insofern ist es gelungen mich als Leser neugierig zu machen und das soll ein Cover ja. Der Leser soll das Buch umdrehen und den Klappentext lesen.
    Zuerst ist die Katze abgewandt vom Betrachter, danach die Bewegungsunschärfe und schließlich der Blick aus diesen herrlich grünen Augen. Ansonsten beherrschen kühle Farben wie Weiß und Grautöne das Cover. Sehr stimmig und ich finde, sowohl die Selbstständigkeit und Eigenwilligkeit, wie auch die Vielschichtigkeit einer Katzenpersönlichkeit wurden dargestellt. (Gute Tierporträts sind schwieriger als man denkt.)
    Der Klappentext ist höchst interessant und ich kann da gar nicht viel dazu sagen. Auch hier wurde mit einer kurzen Szene aus dem Roman gestartet, die Ankunft am Tatort ist auch als Einstieg in Krimiserien sehr beliebt und bietet sich an, um den Zuschauer gleich mitzureißen. Gelingt hier auch und die folgende Inhaltsangabe enthüllt auch einen gewissen Mysteryeinschlag. Faszinierend! ^_^


    2 Punkte an "Annouvre"
    Ist der Titel ein Eigenname? Oder hat er eine bestimmte Bedeutung? Würde mich ja sehr interessieren. (:  
    Ansonsten machen sich Porträts auf Covern immer gut und gerade hier haben wir es mit einem besonders schönen zu tun. Da weiß ich gar nicht so genau, wo ich anfangen soll, mal ganz davon abgesehen, dass das Model sehr hübsch ist gefällt mir vor allem die Spannung zwischen ihr und dem Betrachter. (Schickes Bokeh im Hintergrund!) Von der jungen Frau ist bloß das Gesicht und selbst davon nur eine Hälfte zu sehen. Die Haare und ein schwarzes Tuch(?) rahmen das Gesicht ein. (btw. wie genial die Haarsträhne das Auge umrahmt! ^.^) Ein sehr intensiver Blick aus dem sichtbaren Auge trifft den Betrachter. Wow, that's amazing.
    Der Klappentext unterstreicht auch hier das Cover wunderbar und wartet mt einer sehr spannenden Story auf. Der Start mit einer Szene wurde ausnahmsweise nicht gewählt, stattdessen wird der Leser mit Fragen konfrontiert. (Hier hätte sich das "Du" besser angeboten, für eine noch direktere Ansprache des Lesers. ^^) Ansonsten kann ich nicht viel zum Text sagen, er überzeugt mich auf ganzer Linie.


    Zuletzt möchte ich noch anmerken, dass mir alle Abgaben - sowohl die Cover als auch die Klappentexte und somit jede einzelne Abgabe als Ganzes - ausgesprochen gut gefallen haben. Die Form die man von einem Buch kennt wurde gekonnt umgesetzt. Die Cover waren durchweg passend, nicht immer im offensichtlichen, auch oft im übertragenen Sinn. So soll's ja sein!
    Ich hab schon ne Menge Buchcover gesehen und Klappentexte gelesen und kann deshalb eines sagen: in einer Neuwerbungsausstellung einer Bibliothek würde hier jede Abgabe eine gute Figur machen. :D


    - Cynda

  • Es kommt durchaus vor, dass ich mir ein Buch nur wegen einem schönen Cover bzw. dem interessanten Klappentext kaufe, deswegen vote ich hier jetzt einfach mal. ^^ Persönlich wichtig ist ist mir hierbei, ob eine Abgabe einem realen Buchcover nahe kommen würde und dementsprechend möchte ich die einzelnen Abgaben hier auch bewerten. (:



    Abgabe #1
    Hier ist schon einmal ein deutlicher Bezug zum Klappentext gegeben, auch wenn ich das Bild insgesamt leider etwas zu hell finde und mir auf dem Cover auch der Name des Autors fehlt, ansonsten ist es aber wirklich gelungen. Negativ anzumerken ist noch die Farbe des Schriftzuges, da der Titel so nicht wirklich herausstechen kann und etwas untergeht. Der Klappentext sagt eigentlich alles aus, was man über die Vorgeschichte wissen sollte und gefällt mir im Großen und Ganzen auch besser als das Foto an sich. c:


    Abgabe #2
    Ich würde mal sagen, die namensgebenden "inneren Fesseln" werden bei dieser Abgabe durch den Zaun auf dem Cover selbst symbolisiert, welches im Übrigen auch ein schönen und düsteren Ersteindruck macht. Das Format ist zwar jetzt nicht unbedingt das eines Buches, aber ansonsten sind alle wichtigen Elemente eines Covers vorhanden. (Und der Bisa-Verlag ist auch ein nettes Detail x3) Der Text macht ebenfalls neugierig, auch wenn er leider doch etwas arg kurz ausgefallen ist, aber trotzdem irgendwie mein Interesse weckt, haha. (:


    Abgabe #3
    Hier fällt mir leider sofort auf, dass das Format des Fotos leider überhaupt nicht dem eines Buches entspricht, außerdem fehlt mir hier einfach ein Titel. Das Foto an sich mit der Katze gefällt mir wirklich sehr, allerdings kann ich da keinen wirklichen Bezug zum Text erkennen, tut mir leid. ): Ist eigentlich sehr schade, da mir beide Teile für sich eigentlich sehr gut gefallen haben.


    Abgabe #4
    Titel und Foto harmonieren schon einmal miteinander, wobei mir hier wieder der Titel bzw. Autor auf dem Cover fehlt. Format stimmt aber, was ich sehr schön finde. Sieht außerdem schön grün und friedlich aus, obwohl man den Teil oben vielleicht hätte wegschneiden können, der stört mich etwas. ^^" Was mir hier aber noch ins Auge sticht, ist der Klappentext, welcher leider etwas zu lang - dafür aber ausführlich - geraten ist. Zwar gefällt mir die Geschichte und durch die Länge kann man viele Informationen aus dem Text entnehmen, aber man hätte das trotzdem etwas abkürzen können, ist aber nicht so schlimm. ^^


    Abgabe #5
    Leider ist hier weder ein Titel noch Autor vorhanden, was bei einem Buchcover doch sehr schön gewesen wäre und ich eigentlich auch für ziemlich wichtig erachte. Das Foto ist zwar an sich nichts Spektakuläres, obwohl mir der Sonnenuntergang und die Farben gefallen. ^^ Der untere Teil des Bildes ist mir leider etwas zu leer und dunkel, das finde ich aber ehrlich gesagt weniger schlimm. Der Text macht den Leser neugierig und hat eine für mich passende Länge, auch wenn mir wie gesagt ein Titel fehlt. ;A;


    Abgabe #6
    Ein passender Titel zu einem solchen Foto! Wirklich tolle Idee, so etwas hätte ich bei diesem Wettbewerb ehrlich gesagt nicht erwartet. ^^" Die grünen Pflanzen im Hintergrund passen thematisch aber nicht ganz in das Bild und allgemein ist es mir auf das Genre bezogen etwas zu hell, was aber nicht wirklich negativ ins Gewicht fällt. Leider wieder ohne Titel und Autor auf dem Cover, aber das lässt sich angesichts der anderen Abgaben verschmerzen. Auch hier hat der Klappentext eine ordentliche Länge und schafft in Zusammenhang mit dem Bild eine düstere Atmosphäre, das Buch wäre sicher einen Blick wert. x)


    Abgabe #7
    Ist definitiv einer meiner Lieblinge hier. Auf dem Foto ist an sich alles drauf, was auf ein solides Cover ausmacht (Titel, Format, etc.) und die Idee, das Bild in drei Teile zu gliedern gefällt mir auch, wobei beim letzten Bild besonders die grünen Augen der Katze herausstechen. Die Farbgebung passt mMn zum Genre, nur das mittlere Bild wirkt anfangs etwas ungewohnt, was im Nachhinein aber doch Sinn ergibt. ^^ Der Klappentext ist sogar noch etwas besser als das zugehörige Cover, nur leider ist er mir alles in Allem etwas zu lang geraten, was jetzt aber nicht unbedingt schwerwiegend ist. Dafür macht der Text wirklich neugierig und ist schön geschrieben, schöne Abgabe! :3


    Abgabe #8
    Interessanter Titel! Das Foto wirkt auf mich schon einmal sehr hübsch, wobei mir die linke Hälfte des Bildes zu leer wirkt und auch das Format für ein Buchcover etwas unpassend ist. Ansonsten kann ich leider keinen wirklichen Bezug zwischen Foto und Text erkennen, schade eigentlich. Mit der Geschichte um Aliens kann ich persönlich leider gar nichts anfangen, trotzdem ist das eine relativ schöne Abgabe geworden. ^^


    Abgabe #9
    An dem Foto habe ich eigentlich nichts auszusetzen, hübsches Mädchen! :> Vor allem wie hier die einzelnen Haarsträhnen liegen, gefällt mir besonders, haha. Der Titel sagt mir nicht wirklich etwas, außer der Tatsache, dass dort der Name des Protas darin steckt. ^^" Leider fehlt mir auch hier ein Titel auf dem Cover, das Format entspricht aber dem eines Buches. Die Inhaltsangabe hat mich sofort in ihren Bann gezogen, Lob hierfür. Sie macht mich wirklich neugierig, was im Buch passieren könnte, auch wenn keine Zitate oder dergleichen vorkommen, was ich aber nicht wirklich schlimm finde.


    Abgabe #10
    Auch hier haben wir schon einmal eine interessante Idee mit den Stiften, welche Gezeichnetes zum Leben erwecken. <: Mir gefällt es auch, dass hier (wie bei vielen anderen Abgaben auch) mit einem Zitat als Einstieg begonnen wird, das ist bei vielen realen Klappentexten ja auch nicht anders. Leider muss ich auch hier wieder sagen, dass mir Titel und Autor auf dem Cover fehlen, außerdem wirkt es leider durch das Format eher wie ein CD-Cover. Nichtsdestotrotz ist hier ein schöner Bezug zu dem Text gegeben und auch auf dem Foto ist die ohnehin schon tolle Idee auch noch einmal gut umgesetzt worden, wobei mich die linke obere Ecke doch etwas stört.


    2 Punkte an Abgabe #7 und Abgabe #9
    1 Punkt an Abgabe #6 und Abgabe #10


    Es war schlussendlich doch eine schwierige Entscheidung, wich ich die Abgaben hier angemessen bewerten könnte. Ich hätte auch gerne noch Punkte an die ein oder andere Abgabe vergeben, hier sind allesamt richtig schöne Ergebnisse zustande gekommen! :3
    Grüße!

  • Wunderbare Abgaben, allesamt. Mir fehlt nur leider die Zeit für mehr. :/


    #4
    Ist das ein Gewächshaus? Mir gefällt das Foto sehr. Diese größere Pflanze auf der rechten Seite (sorry, ich weiß nicht, was das ist), wirkt im ersten Moment wie ein riesiger Baum. Dann erst sehe ich den Türgriff. Den ich auch sehr schön finde, wie einem die Tür ins Paradies geöffnet wird. Und trotzdem sieht es weiterhin aus, wie ein großes Dickicht. Ich finde das Foto sehr gelungen. Zum Klappentext passt es in sofern, dass es Eden repräsentieren kann. Den Garten, in dem Leon sich verläuft, stelle ich mir jedoch noch etwas anders vor. Aber wer weiß, wie sich die Geschichte noch entwickeln wird. Schade ist nur, dass der Titel nicht darauf Platz findet. Denn der passt wunderbar zu allem.
    Der Anfang des Klappentextes ist recht lang. Es klingt, als hättest du die komplette Einleitung des Buches einmal „abgetippt“. Eigentlich ist mir das etwas zu viel. Ich finde es gut, wie ins Thema geführt wird, aber für einen Klappentext, der wirklich hinten auf dem Cover steht, ist das etwas sehr ausführlich. Den beschreibenden Text finde ich auch gut, nur der letzte Satz ist irgendwie seltsam. Zumindest für einen Klappentext. Am Ende greifst du noch mal einen Ausschnitt aus dem Buch auf. Dieser Teil ist wunderbar gewählt und hat im Gegensatz zum Anfang auch eine nette Länge. Ich weiß, wir haben auch längere Texte zugelassen, aber normale Klappentexte dieser Art haben nur hundert/hundertfünfzig Wörter. Ich habe das Gefühl, das ausführliche Schreiben liegt dir einfach mehr.
    Letztlich beeindruckt mich hauptsächlich das Bild und die gewählte Thematik, wie genau die Geschichte aufgebaut sein wird, geht nicht ganz so sehr hervor. Aber eine sehr schöne Abgabe.

    1 Punkt


    #5
    Wo ist der Titel? Wunderschönes Bild, interessante Geschichte, aber kein Titel. Ein Titel gehört zum Cover einfach dazu, den wegzulassen ist da nicht so schön.
    Das Bild gefällt mir sehr. Es greift diese Hoffnung vom Horizont auf; dort hinten ist das Licht und der wolkenlose Himmel. Während der Sonnenunter- (oder -auf-) -gang den Himmel bemalt, ist die Erde schwarz. Das ist zum einen schön für das Bild und könnte zum anderen aber auch eine Anspielung auf das schlechte Leben Liz’ sein. Man muss sich durch die Dunkelheit schlagen, um den Horizont zu erreichen. In diesem Fall arbeiten Klappentext und Foto wunderbar zusammen. Sehr gut.
    Liz und Chris. Ernsthaft? Irgendwie ist diese Kombination an Namen seltsam. Aber vielleicht hat das noch eine tiefere Bedeutung. Wir wissen es nicht. Der Ausschnitt ist schön gewählt (siehe Horizont-Bezug^^) und kommt, so meine Vermutung, kurz nachdem Chris Liz mitgenommen hat. Für die Einführung in Situation und Stimmung ist er sehr gut gewählt. Der Klappentext an sich gibt viele Informationen, allerdings geht nicht direkt hervor, ob Liz nun fünfzehn ist oder nicht. Und „Erschreckendes“ wird groß geschrieben. Aber ansonsten kann ich nicht klagen, denn er erklärt die Situation und macht eine Andeutung auf die Zukunft. Jetzt kann man vielseitig spekulieren, wozu ich aber keine Zeit habe.
    Eine sehr überzeugende Abgabe, der nur der Titel fehlt.

    2 Punkte


    #6
    Mir fehlt zwar ein wenig die Spitze des Messers, aber ansonsten ist dies ein sehr eindrucksvolles Bild. (Ist das Marmelade/Gelee?) Dieses Bild ist mir vom ersten Überfliegen mit am stärksten im Kopf geblieben. Aber auch der dazugehörige Titel (der irgendwie nicht aufs Bild passt) hat dazu beigetragen. Wie gesagt, mit Messerspitze, die eigentlich immer etwas „stärker“ ist, als der Griff, wäre dieses Foto ziemlich perfekt. Aber auch so wie es ist, bleibt es beeindruckend.
    Du hast einen beeindruckenden Schreibstil im ersten Teil des Klappentextes (im zweiten kann man das schlicht so schlecht beurteilen). Ich weiß jetzt gar nicht, was ich schreiben soll zumal ich etwas unter Zeitdruck stehe. Ich selbst mag diese Thematik nicht so, aber es gibt immer wieder Abgaben, die überzeugen weit über das subjektive hinaus und völlig unabhängig davon. Dies ist so eine. Ich kann mir diesen Text wunderbar auf einem Buchrücken in der Bibliothek vorstellen. Er hat einen interessanten Einblick in das Buch und eine neugierig machende Erklärung dazu. Und deshalb ist dieser Kommentar im Vergleich recht kurz.

    2 Punkte


    #10
    Ist das Raps? Selbst gemalt? Das Bild gefällt mir. Auch dass der Stift noch mit drin ist. Genau diese haben ja später eine tragende Rolle in der Geschichte. Wenn ich richtig gucke, liegt der Fokus jedoch auf dem Gezeichneten. „Kunstwerke Wirklichkeit werden“. Alles wird wunderbar in dem Foto aufgegriffen. Das Bild ist von den Maßen nicht ganz passend für ein Cover aber sehr passend für die Geschichte. Der Titel findet leider keinen Platz darauf. Das Bild steht eher für sich und zum Unterstreichen der Geschichte, aber weniger für ein Buchcover.
    Den Ausschnitt kann ich mir momentan nicht im Buch vorstellen, aber vielleicht erzählt irgendjemand das Johnny. Allerdings ist dieser Anfang doch sehr interessant und macht neugierig auf die Geschichte. Ich weiß jetzt nicht, für welche Zielgruppe die Geschichte gedacht ist. Für jüngere Kinder, weil Johnny auch erst zehn ist, oder kommt noch weiteres hinzu, was das Buch auch für Ältere interessant macht? Momentan würde ich eher zu ersterem tendieren, auch wenn das selbst sehr interessant ist, hier zu lesen. Es klingt, so wie es da steht, einfach doch ziemlich nach Kinderbuch. In der Kombination von Bild und Text hat es aber „dennoch“ einen Punkt verdient.

    1 Punkt

  • [tabmenu]
    [tab=Vorwort]
    Hallo!


    Ein wirklich wunderbarer Wettbewerb, wie ich finde. Ich persönlich liebe es ja durch Bibliotheken oder Bücherläden zu wandern und mir Cover und Klappentext anzuschauen und davon verzaubern zu lassen. Vor allem dann, wenn im Cover viel Symbolik zu entdecken ist. Deswegen habe ich mich auch sehr gefreut, dass dieses Thema in einem Collab umgesetzt wurde ♥


    Wie immer habe ich besondere Punkte, die bei der Bewertung eine große Rolle spielen. Da es sich hier anbietet, kommentiere ich Photo und Text erstmal getrennt, für die Punktevergabe ist aber die Gesamtbewertung ausschlaggebend, da die Kombination aus Bild und Text im Mittelpunkt steht. Beim Photo ist mir das passende Motiv wichtig, eine schöne Perspektive und wenn ein Titel mit drin ist, dann natürlich eine gute Verarbeitung von diesem. Der Klappentext sollte Einblick in den Inhalt geben, aber auf keinen Fall zu viel verraten. Wenn Zitate aus dem Buch genutzt werden, dann sollte ein Zusammenhang erkennbar sein. Letztendlich ist eine Verbindung zwischen Klappentext und Cover essentiell; Extrapunkte, wenn das Cover symbolische Interpretation zulässt oder ein subtile, aber wirksame Verbindung zum Inhalt besteht. Natürlich sollte alles zusammen auch die Neugierde wecken und mit sagen "Kauf mich/Lies mich!".


    .: Cassandra :.
    [tab=Kommentare]
    [subtab=Abgabe #1]
    Photo:
    Ich finde das Photo an sich schon richtig schön, weil mir die Perspektive und das Motiv als ganzes gefallen. Der "wichtige" Baum steht im Mittelpunkt und hebt sich hervor, während der Rest des Waldes grün im Hintergrund verschwimmt. Das Mädchen mitten drin wirkt etwas verloren, aber lenkt dadurch auch den Blick auf sich. Find es auch gut, dass sie nicht direkt mittig vor dem Baum sitzt. Ansonsten ist auch der Blick hoch zum Baum einfach toll. Ein wenig unglücklich finde ich den Titel, weil der teilweise mit dem Bild verschmilzt und außerdem reicht das Y direkt bis zum Bildrand, was mir nicht so zusagt.


    Klappentext:
    Der Ausschnitt ist recht typisch; eine Situation, die man nicht einordnen kann, solang man das Buch nicht liest, aber die durchaus Neugierde weckt und sagt, dass da etwas passieren wird. Die Inhaltsangabe ist etwas weniger mysteriös gestaltet und spricht den Inhalt deutlicher an, zeigt auch etwas genauer, worum es gehen wird. Nicht so positiv finde ich diese Anmerkung "Und was soll dieses Kribbeln im Bauch, wann immer sie an diese Möglichkeit denkt?", weil für mich hier viel zu verfrüht eine Art Liebesgeschichte angedeutet wird (falls ich das richtig interpretiere).


    Insgesamt:
    Klappentext und Cover passen natürlich zusammen. Das Bild hat noch etwas kindlich-verspieltes, weil Ava als kleines Mädchen gezeigt wird, während der Inhalt auf eine etwas reifere und mehr düstere Geschichte deutet. So ein Kontrast tritt bei Büchern öfters auf und ist natürlich legitim, wobei ich persönlich das nicht all zu sehr mag. Vor allem, weil sich hier der Titel und das Cover meienr Meinugn nach etwas beißen, da der Titel sehr mysteriös wirkt.


    [subtab=Abgabe #2]
    Photo:
    Schönes, kontrastreiches Motiv. Diese Kombination aus bleuen Himmel und Stacheldraht, sagt mir wirklich zu. Außerdem ist die Perspektive toll gewählt, weil eine Ecke Himmel ist, aber schräg von der Mauer begrenzt wird. Find ich besser als wenn man horizontal photographiert hätte. Darüber hinaus wurden sich auch Mühe gegeben an ein Buchcover durch Titel und Verlag usw. näher zu kommen. Der eingefügte Kasten sieht ordentlich aus, lediglich das Format des Photos stört mich etwas, weil es zu quadratisch ist.


    Klappentext:
    Sehr ansprechend finde ich das gewählte Zitat aus dem Buch. Ohne Kontext ist das natürlich absolut nichts aussagend, weil das ein Satz ist, der alltäglich ist. Aber in Kombination mit der Inhaltsangabe kriegt er eine sehr tiefe Bedeutung, die fast schon gesellschaftskritisch sein kann. Zumindest wird aber schon deutlich, dass der Protagonist seine Familie belügen wird. Die Inhaltsangabe ist auch super, nur stört mich am Ende das "führen will", weil dieses "will" die Aussage abschwächt. "In die Kriminalität führt" würde mir besser gefallen.


    Insgesamt:
    Das Buchcover gewinnt gleich enorm an Symbolik zu, wenn man den Klappentext liest. Der Himmel als Freiheit und die Mauer, sowie der Stacheldraht als gesellschaftliche Zwänge, reden schon für sich. Auch die Bearbeitung des Covers spricht für sich und sollte positiv hervorgehoben werden.


    [subtab=Abgabe #3]
    Photo:
    Katzen sind ein tolles Motiv, was? Jedenfalls gefällt mir das Photo recht gut, weil hier nicht nur eine Katze abgebildet ist, sondern sich die Mühe gemacht wurde diese durch einen Spalt richtig zu erwischen. Schwarz-weiß-Färbung gefällt mir eigentlich auch recht gut; lediglich das Querformat sagt mir nicht zu. Etwas schade ist es auch, dass ich hier keinen Titel entdecken kann. Gerade auf dem Photo hätte das sicherlich super ausgehsehen, weil der Karton außen rum recht leer wirkt.


    Klappentext:
    "dass er nicht mehr fliehen kann, wenn er nicht mehr als nur seine Freiheit verlieren möchte." Fehlt hier ein "noch"? Finde die Formulierung etwas verwirrend. Ansonsten guter Ausschnitt, der einiges zum Inhalt Preis gibt, viel Emotion hat und mir gefällt es, dass nach der Inhaltsangabe noch ein Zitat kommt, dass die Spannung erhöht. Die Inhaltsangabe passt so, deutet auf den Inhalt und weckt die Neugierde.


    Insgesamt:
    Das Motiv der Katze auf dem Cover passt sehr gut, wenn man den Vergleich mit der Maus aus dem Klappentext hernimmt. Ob das wirklich zur Geschichte selber passen würde, ist aber fraglich, da laut Klappentext Katzen in keiner Weise in Verbindung mit dem Inhalt stehen, sondern nur mit einem Wortspiel. Dennoch zeigt das Cover eine "Du-wirst-beobachtet"-Situation, die gut passt. Der starre Blick der Katze durch den Spalt unterstützt symbolisch durchaus den Inhalt. Ich vermisse aber nach wie vor den Titel.


    [subtab=Abgabe #4]
    Photo:
    Sehr schöne Farben und tolles Motiv. Mit dem Titel drüber wirkt das auch sehr passend. Das Format passt und mir gefällt es ja, dass zwischen dem Grün noch ein Kontrast-Rot dazu kommt. Im Hintergrund lenkt soweit auch nichts ab, sondern ist eher leicht träumerisch verschwommen.


    Klappentext:
    Den Einleitungstext empfinde ich als etwas zu lang. Ich hätte wohl die ein oder andere Information aus der Legende rausgekürzt. Sehr gut gefällt mir aber das gewählte Zitat am Ende, weil das mehr Interaktion reinbringt, aber gleichzeitig einen Bezug zur Legende aufweist. Die Inhaltsangabe ist soweit ganz gut, obwohl ich sagen muss, dass sie einen etwas hängen lässt, was die Handlung angeht. Der Klappentext beschreibt eher eine Situation und man kann sich nicht genau vorstellen, was jetzt passieren soll. Mir sagen solche Inhaltsangaben nicht immer zu, weil sie sich stark darauf verlassen, dass der Leser sich vom Thema an sich angesprochen fühlt. Nur mir ist das teilweise zu riskant.


    Insgesamt:
    Das Buchcover passt natürlich sehr gut zum Text. Vor allem gewinnt auch die Tür an Bedeutung, sobald man den Klappentext gelesen hat, weil sie eben hier symbolisch den Eingang zu Eden darstellen kann. Ein wenig schade ist es natürlich, dass man aufgrund des Hintergrunds merkt, dass es kein endloser Garten ist, aber das wäre auch zu viel verlangt sowas zu suchen. Der Titel passt natürlich auch.


    [subtab=Abgabe #5]
    Photo:
    Sehr düsteres Photo. Das Motiv gefällt mir recht gut, vor allem der Kontrast zwischen Schwarz und Rot/Orange. Obwohl beide Seiten eher bedrohlich aussehen, wirken sie sehr gegenseitig. Nur das Format ist mir auch hier etwas zu quadratisch.


    Klappentext:
    Sehr schön gewähltes Zitat, dass ein wenig die Situation näher bringt, aber eigentlich auch wenig verrät. Hier haben wir auch einen inhaltlichen Bezug zum Cover durch die Erwähnung des Horizonts. Die Inhaltsangabe erzählt ausreichend viel, verrät aber auch nicht zu viel. Lässt also eigentlich den Hauptteil der Geschichte offen und deutet nur an, dass die Befreiung nicht unbedingt ins Glück führt.


    Insgesamt:
    Cover und Klappentext passen soweit gut zusammen. Das Bild ist düster, selbst der Horizont wirkt bedrohlich, wie auch die Inhaltsangabe dann andeutet. Auch hier vermisse ich den Titel zum Buch.


    [subtab=Abgabe #6]
    Photo:
    Markantes Photo, das einem natürlich sofort im Gedächtnis hängen bleibt. Der Kontrast zwischen unschuldigem Teddybären und einem blutverschmierten Messer kommt gut hervor, zumal die Umgebung sehr dezent gewählt ist. Die Position des Bären gefällt mir auch, weil er nicht zu viel vom Bild einnimmt, aber genug um im Mittelpunkt zu stehen.


    Klappentext:
    Der gewählte Ausschnitt aus dem Text gefällt mir richtig gut. Man wird in eine Situation mitten in der Geschichte befördert, die aber nicht zu viel verrät, sondern eher Fragen offen lässt und Neugierde weckt. Die Inhaltsangabe fand ich etwas verwirrend. An sich ist mir klar, was passiert, aber zusammen mit dem Ausschnitt, irritiert es mich, wer genau dann der Gesprächspartner im ersten Absatz ist. Es deutet auf den "Berater", der hinzugezogen wird, aber manche Gedankengänge des Erzählers find ich dann nicht so nachvollziehbar. Aber da bin ich womöglich etwas verpeilt. Insgesamt ist der Klappentext sehr schön gewählt.


    Insgesamt:
    Cover und Inhalt funktionieren natürlich super zusammen. Das Buchcover würde einfach meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, weil wir Mensche generell bei der Kombination "Kinder und Mord" aufhorchen. Der Inhalt klingt auch interessant und weckt die Neugierde. Ansonsten sehr schöner Titel, der in Verbindung mit dem Cover natürlich nochmal besonders wirkt.


    [subtab=Abgabe #7]
    Photo:
    Schönes Photo. Mir gefällt hier vor allem, dass es nicht direkt schwarz-weiß ist, sondern einfach nur dunkle Farben bei denen man die ursprüngliche Farbe noch erkennt. Die drei Motive sind auch sehr schön und imitieren wohl die Bewegung der Katze; zumindest ergeben die drei Bilder von links nach rechts auch chronologisch Sinn. Die Bearbeitung ist auch dezent, aber wirksam, vor allem wie es nach unten hin in den Titel übergeht. Der ist deutlich, drängelt sich aber nicht in den Mittelpunkt.


    Klappentext:
    "welchen die Medien nur "Die Katze" nannten" Es wundert mich hier etwas, dass der Nebensatz in der Vergangenheit steht, da es so klingt, als ob die Medien zur Zeit der Geschichte den Täter nicht mehr so nennen. Die Leerzeile zwischen den ersten beiden Absätzen hat auf mich auch den Eindruck erweckt, als ob das Ausschnitte aus zwei unterschiedlichen Szenen sind, obwohl sie inhaltlich gut passen. Sieht ein wenig "auseinander gerissen" aus. Inhaltlich gefällt mir hier alles sehr gut. Die Katzenhaare werden nebenbei ins Spiel gebracht, sodass der Bezug gleich hergestellt wird. Auch die Inhaltsangabe zeigt erzählt viel, aber verrät nichts Wesentliches.


    Insgesamt:
    Die Abgabe weckt auf jeden Fall die Neugierde, wobei mich der Klappentext mehr anspricht als das Cover. Letzteres find ich zwar originell, aber der Inhalt packt mich einfach mehr als Krimi-Fan. Inhalt und Cover passen natürlich zusammen, da die Katze auch inhaltlich eine Rolle spielt. Sehr gut gefällt mir auch, dass das Motiv eigentlich etwas unschuldiges ist, genauso wie der Titel. Ich mag das bei Krimis eigentlich sehr gerne.


    [subtab=Abgabe #8]
    Photo:
    Sehr simples Photo, das sich auf den Engel konzentriert. Find ich als Motiv eigentlich sehr schön, aber zusammen mit dem Titel hätte ich mir eher einen blauen Hintergrund gewünscht. Ansonsten sehr schön, dass auch der Hintergrund dezent gehalten wurde. Ein wenig mehr Hochformat wäre wünschenswert, vor allem weil der Engel unten rum etwas abgeschnitten wird.


    Klappentext:
    Die beiden Teile des Klappentextes find ich eigentlich gut geschrieben. Die Inhaltsangabe hilft den Ausschnitt etwas zuzuordnen und führt auch die wichtigen Personen der Geschichte ein wenig ein. Es ist dem Leser klar, worum es ungefähr geht, die Handlung an sich bleibt aber ungesagt, womit Neugierde auf die Geschichte geweckt wird.


    Insgesamt:
    Durch den Titel gewinnt das Bild natürlich einen Bezug zum Inhalt, weil hier der Engel in Verbindung mit den Aliens stehen kann. Es ist etwas Außerweltliches. Abgesehen davon, dass ich mir das Cover in blau gewünscht hätte, finde ich es passend zum Inhalt. Die Verbindung ist herstellbar, wenn ich es auch etwas simpel finde.


    [subtab=Abgabe #9]
    Photo:
    Sehr schönes Motiv, das auch ein Blickfang ist, weil das Mädchen einen direkt anschaut. Schöne, sanfte Farben; der Hintergrund lenkt nicht ab, sondern schimmert leicht. Ansonsten find ich auch einfach das leicht wehende Haar toll und wie das Gesicht zum Teil verdeckt ist.


    Klappentext:
    Der Klappentext spricht einen direkt an und lässt gleich mitgrübeln. Anfangs wird man eigentlich in das normale Leben der uns bekannten Welt eingeleitet und dann sanft in Fantasy-Elemente geführt. Der Inhalt wird klar, die Handlung bleibt für die Spannung aber verborgen. Ein wenig schade find ich es schon, dass hier kein Buch-Ausschnitt genommen wurde, das fehlt mir etwas.


    Insgesamt:
    Das Photo passt natürlich sehr schön zum Inhalt. Gerade dieses etwas düstere Bild und der dunkle Schal/Schleier mit dem leicht durchschimmernden Grün in der Ecke, spielt mit der Erwähnung von Licht und Schatten. Da wurde sich einiges dabei gedacht.


    [subtab=Abgabe #10]
    Photo:
    Tolles Motiv mit wirklich schönen und kräftigen Farben. Fällt auf jeden Fall auf als Buchcover. Die Bearbeitung ist wohl Geschmackssache, aber mir gefällt es ganz gut, dass die Blume und der Stift diese leichte Umrandung haben, die das ganze künstlicher wirken lässt. Ansonsten ist natürlich das Motiv von Blume und dazugehöriger Zeichnung echt toll.


    Klappentext:
    Das allgemeine Zitat (wobei das natürlich auch im Roman vorkommen kann) unterstützt wohl vor allem die darauf folgende Inhaltsangabe. Der Kunst wird eine besondere Rolle zu Teil. Die Inhaltsangabe gewinnt dadurch natürlich an Schwere und weckt mehr Spannung, weil dem Talent des Protagonisten so viel Macht zugesprochen wurde. Ansonsten wird man in die Handlung eingeleitet und die Neugierde, was wohl genau passiert, wird geweckt.


    Insgesamt:
    Cover, Zitat und Inhaltsangabe harmonieren wirklich toll miteinander. Die Bearbeitung vom Cover lässt eine Verbindung zu dem Zauber herstellen und ansonsten macht natürlich auch Zeichnung+ dazugehörige Pflanze viel Sinn, weil es ja eben darum geht. Der Titel passt, ist an sich recht simpel gehalten.


    [tab=Vote]
    Sehr schwierige Entscheidung. Ich habe über einige Abgaben lange Zeit gegrübelt und hätte dem ein oder anderen gerne mehr Punkte gegeben. Letztendlich habe ich mich dafür entschieden einer Abgabe zwei Punkte zu gönnen, weil ich die Geschichte und Kombination originell finde. Meine anderen Favoriten erhalten jeweils einen Punkt, einfach weil ich die Abgaben auch überzeugend finde.


    2 Punkt(e) an Abgabe #10
    1 Punkt(e) an Abgabe #2
    1 Punkt(e) an Abgabe #6
    1 Punkt(e) an Abgabe #7
    1 Punkt(e) an Abgabe #9


    Und eigentlich hätte ich noch gerne anderen Punkte gegeben, aber man muss sich ja entscheiden.
    [/tabmenu]

  • [tabmenu]
    [tab=Vorwort]
    Huhu Autoren und Fotografen,


    da heute schon das Ende dieses Collabs bevorsteht, möchte ich den Vote nicht auslassen, die Gelegenheit jedoch ebenso nutzen, um Incendio für die für mich schon vor dem Vote gelungene und interessante Zusammenarbeit zu danken. Bei meinem Vote konzentriere ich mich neben dem Klappentext natürlich auf das Cover, welches zum einem zum Thema des Klappentextes passen sollte und zum anderen technisch so gestaltet sein sollte, dass es hervorsticht, z.B. durch eine positive Komposition, einen gelungenen Fokus, Farbharmonie, etc. Beim Klappentext, auf den ich wohl beim Kommentieren mein Schwerpunkt lege, kommt es mir vor allem darauf an, dass er zusammen mit dem Zitat Interesse weckt, der Inhalt des vorgestellten Buchs dennoch ausreichend herüberkommt, ohne dass der Leser gespoilert wird. Dahingehend achte ich natürlich wie immer auf Stil, Wortwahl und Rechtschreibung.


    Und nun zu den Kommentaren ...
    [tab=Kommentare]
    [subtab=Abgabe 1]
    Fotografie
    Das Motiv harmoniert mit dem Inhalt des Klappentexts sehr gut, der Bezug zur Protagonistin und ihrem Baum ist deutlich zu erkennen. Die Platzierung des Schriftzugs und die Maße des Bildes tragen jedoch dazu bei, dass der Betrachter dem Blick des Mädchens und dem Baum ins Leere nach oben folgt. Ich hätte mir dort den Titel des Covers wesentlich besser und durch den beschriebenen Effekt hervorstechender vorstellen können. Die Farben hast du jedoch schön eingefangen, eventuell wäre sogar durch einen Fokus auf das Mädchen noch eine interessantere Fotografie gelungen. Farblich und förmlich springt der Schriftzug jedoch etwas aus der Reihe, geht aufgrund der ausgeprägten Serifen dieser Schriftart etwas im Laub unter.


    Klappentext
    Das Zitat am Anfang deines Klappentextes weckt Interesse und hat etwas Tiefsinniges, jedoch erscheint es mir für einen Erstleser doch leicht schwammig, da vor allem der Name Nadim fällt, dem Leser jedoch dieser Charakter im folgenden Text nicht vorgestellt wird. Nichtsdestotrotz gefällt mir die Idee hinter der Geschichte sehr; der Klappentext hat eine einfache Wortwahl, welche für das Thema passt, verrät nicht zu viel, jedoch genügend, um das Interesse des Lesers zu wecken, wozu ebenfalls die Fragen ihren Teil beitragen. Bis auf ein überflüssiges "sie" und einem Kommafehler bei dem Einschub des Baumgeistes (dort müsste das Komma vor dem "erzählen" gesetzt werden), ist mir lediglich noch der Titel aufgefallen, bei dem statt Dryaden, wie die Baumgeister bzw. Waldnymphen der Mythologie eigentlich genannt werden, leider Dyraden steht. Inhaltlich sagt mir der Titel aber zu, da er für mich genauso etwas Verspieltes hat wie der Klappentext.


    [subtab=Abgabe 2]
    Fotografie
    Das Motiv passt zum Inhalt des Klappentextes und durch die Erwähnung des Autors, Titels und des Verlags kommt es einem tatsächlichen Cover sehr nahe, wobei gerade der Verlag doch meist dezenter unten platziert ist und hierbei zu stark ins Auge fällt, wie ich finde. Der Bildausschnitt sagt mir bei deiner Fotografie besonders zu, da der Stacheldraht den Titel und den Himmel, also die Freiheit, schön einrahmt und die Konzentration des Betrachters auf diese beiden Elemente lenkt. Den Rahmen um den Titel finde ich dahingehend auch recht passend, jedoch keineswegs zu ablenkend. Farblich entsteht auch ein schöner Kontrast zwischen Himmel und Fassade, nur die untere Bildhälfte wirkt mir insgesamt etwas zu dunkel.


    Klappentext
    Dein ausgewähltes Zitat wirkt auf dem ersten Blick zu allgemein, bekommt jedoch aufgrund des restlichen Testes den Aha-Effekt verliehen. Vor allem der Anfang mit der Darstellung des Autors hat mein Interesse als Leser umgehend geweckt, das ist stilistisch eine nette Idee von dir. Insgesamt erscheint mir der Text vom Klang jedoch recht monoton, z.B. fehlt mir die Betonung des Wendepunktes, eventuell durch ein "doch", oder das Auslassen des "will", welches dem Teil ein Stück Dramatik und Spannung klaut. Inhaltlich wird zwar wenig gesagt, dafür ist das Thema eindeutig und der Leser wird im Unklaren gelassen, wie sich letztendlich der Weg in die Kriminalität für den Protagonisten darstellt. Dahingehend hätte ich mir eine abschließende Frage am Ende des Textes sogar noch schön vorstellen können.
    [subtab=Abgabe 3]
    Fotografie
    Auch wenn der Bezug zum Inhalt des Klappentexts metaphorisch und somit sehr versteckt erscheint, gefallen mir die Grundidee und der Bildausschnitt deiner Fotografie sehr. Durch das Schwarz-Weiß wirkt der Blick der Katze noch bedrohlicher und durch die Umrahmung ihres Gesichtes, sticht sie als Motiv sehr hervor. Der Fokus erscheint dahingehend ebenfalls sehr sinnvoll, nur der Titel des Buches fehlt, wobei ich jenen allgemein bei eurer Abgabe etwas vermisse.


    Klappentext
    Die Idee, den Text von den Zitaten umrahmt darzustellen, gefällt mir sehr, weil damit die Spannung noch besonders betont wird. Die Zitate bieten zwar wenig Inhalt, dafür tritt die Beziehung zwischen den beiden Charakteren genauso wie die Angst als primäre Emotion deutlich in den Vordergrund. Das Interesse des Lesers weckst du somit, auch durch den restlichen Text bleiben zahlreiche Fragen offen, obgleich die Thematik ausreichend bekanntgegeben wird. Der Bezug zum Cover durch den Vergleich mit der Maus wirkt ebenfalls nett, auch wenn er mir etwas zu kurz kommt, um das Motiv für dieses Thema so bedeutend zu machen, dass es als Cover wirklich passend erscheint. Bis auf eine kleine Wiederholung von "nicht mehr" und ein paar fehlenden Satzzeichen bei der wörtlichen Rede sind mir jedoch keine störenden Elemente aufgefallen.


    [subtab=Abgabe 4]
    Fotografie
    Titel, Inhalt und Fotografie harmonieren bei eurer Abgabe sehr, bei dem Bild gefällt mir vor allem der Ausschnitt, bei dem sich kein störendes Element finden lässt und die Pflanze sowie die Tür stark in den Vordergrund rücken, ebenso aufgrund ihrer optimalen Positionen. Besonders die Farben sagen mir bei deinem Bild zu, da sie zum einen kräftig und harmonisch, zum anderen äußerst kontrastreich erscheinen. Der Fokus ist zudem schön gesetzt, während ebenso der Lichteinfall passend wirkt.


    Klappentext
    Wie bei Abgabe 3 sagt mir ebenso bei deinem Klappentext zu, dass du zum Schluss noch ein weiteres Zitat eingebaut hast, zumal es nach der am Ende erwähnten Figur Clara besonders Sinn ergibt. Insgesamt erscheint der Text aufgrund der Legende am Anfang recht lang, eventuell hättest du jene auf das Wesentliche kürzen können. Der Inhalt kam jedoch ausreichend zur Geltung, vor allem die legendenhafte Wortwahl ist dir sehr gelungen, während ebenso die kleine Inhaltsangabe stilistisch sehr ansprechend von dir untermalt wurde. Es sind eine durchgängige Abwechslung und ein großer Wortschatz zu erkennen, mit denen du arbeitest, und egal ob Inhaltsangabe oder Zitat zum Schluss: die Worte bilden stets einen schönes Ende für den jeweiligen Textteil. Bis auf fehlende Leerzeichen bei den Auslassungspunkten und einem überschüssigem "der" im oberen Zitat sind mir zudem keine Fehlerchen aufgefallen.


    [subtab=Abgabe 5]
    Fotografie
    Das Cover-Bild greift das Symbol des Horizonts im Zitat des Klappentextes schön auf, vor allem gefällt mir bei deiner Fotografie die Bildaufteilung mit der meiner Meinung nach optimal platzierten Horizontlinie. Das Abendrot hast du sehr kraftvoll eingefangen und steht in einem hervorstechenden Kontrast zum Schwarz in der unteren Bildhälfte. Insgesamt erscheint mir das Schwarz zwar etwas zu dominierenden, andererseits passt die gesamte Atmosphäre des Bildes zum Inhalt des vorgestellten Buches. Gerade die dunkelroten Wolken wirken äußerst bedrohlich. Wie beim Klappentext vermisse ich hier jedoch etwas einen Titel.


    Klappentext
    Das von dir ausgewählte Zitat sagt mir sehr zu, vor allem die Beziehung zwischen den beiden Hauptcharakteren kommt zur Geltung und dennoch bleibt die düstere Atmosphäre etwas vorhanden. Der Inhalt wird durch den restlichen Text ebenfalls deutlich; es sind genügend Informationen vorhanden sowie eine Art "Cliffhanger", wobei dieser aufgrund der allgemeinen Bezeichnung als etwas Erschreckendes nicht die Wirkung entfaltet, die er eigentlich entfalten könnte, wenn man ein Stück der Überraschung schon preisgibt oder diese noch mit einem Hinweis andeutet und damit für den Leser greifbarer gestaltet. Was mir ebenfalls noch aufgefallen ist, sind Wortwahl und Stil, welche für die Handlung mir etwas unpassend erscheinen, wenn man bedenkt, in welcher Zeit man sich befindet, wenn es um Sklaven gehen soll. Mit einer altertümlicheren Wortwahl hättest du einen Leser eventuell noch mehr in die Atmosphäre hineinversetzen können. Bis auf fehlende Leerzeichen und das kleingeschriebene "Erschreckendes" sind mir auch keine Fehler aufgefallen.


    [subtab=Abgabe 7]
    Fotografie
    Ein "Triptychon" als Cover gefällt mir und hebt sich durch diese kreative Idee von den anderen Abgaben etwas ab, auch wenn ich den abrupten Ausklang der weißen Linien als etwas störend empfinde. Besonders sagt mir jedoch die Einbindung der Autorin und des Titels zu, der Schriftzug erscheint in Farbe und Schriftart passend. Das Motiv harmoniert ebenfalls mit dem Inhalt und dem Titel, bei dem nahezu Schwarz-Weiß-Format kommen vor allem die grünen Katzenaugen zur Geltung. Störend finde ich jedoch das verschwommene mittlere Bild, auch wenn es zugegebenermaßen nicht leicht ist, eine Bewegung so einzufangen.


    Klappentext
    Die Zitate deines Klappentextes entführen einer Leser aufgrund des passenden Vokabulars zur Thematik direkt in die Welt solcher Kriminalfälle. Besonders gefällt mir hier der Ausschnitt dieser typischen Konversation am Tatort zwischen denen, welche dem Täter aufgrund solcher Gedankengänge letztendlich auf die Schliche kommen. Vor allem sagt mir jedoch dieser feine und gelungene Übergang von Zitaten zur Inhaltsangabe zu, welche das Gesamtbild des Textes geschlossen und harmonisch wirken lässt. Deine Wortwahl erscheint durchgängig abwechslungsreich; bis auf zwei Wiederholungen wie von "war" am Anfang des Zitats und am Ende von "machen", wobei Letztere nicht so auffällig ist wie Erstere, sind mir keine störenden Elemente im Text aufgefallen, Fehler bis auf das eine fehlende Leerzeichen bei den Auslassungspunkten ebenfalls nicht.


    [subtab=Abgabe 8]
    Fotografie
    Auch wenn auf der Fotografie kein Blau zu finden ist, welches den Bezug zum Titel noch verdeutlicht hätte, ist dieser zu erkennen. Mir gefällt die Konzentration auf den Engel ohne ablenkende Elemente, der Lichteinfall und die Position des Engels, obwohl ich es schade finde, dass dieser am unteren Rand etwas abgeschnitten ist. Die Platzierung des Schriftzugs könnte ich mir noch etwas weiter unten vorstellen, weil sie dort am oberen Rand etwas untergeht, wie ich finde. Farblich erscheint sie ebenfalls etwas mit dem Hintergrund zu verschmelzen, weshalb der Titel leider auf dem Bild nicht so hervorsticht, wie er könnte. Der Bezug zum Inhalt des Klappentextes erscheint mir auch etwas zu abstrakt.


    Klappentext
    Das Zitat gibt dem Leser einen schönen Eindruck über die Beziehung zwischen den beiden Charakteren, wobei mir diese etwas unklar erscheint (handelt es sich bei Bloom um ein Mädchen, welches sich in ein weibliches Alien verliebt?). Die Idee erscheint wirklich kreativ, inhaltlich tritt das Thema in den Vordergrund und dennoch bleibt Spannung vorhanden, auch wenn der Anfang der knappen Inhaltsangabe bekannt wirkt, als ob schon mehrere Inhaltsangaben so anfangen würden. Etwas schade finde ich, dass man innerhalb des Textes über mehrere Fehler stolpert, von einem "dass/das-Fehler" zu Beginn der zweiten Zeile bis zu einem Fehler des Genitivs (Blues' wäre die richtige Version). Ich würde dir auf jeden Fall raten, deinen Text vor dem Abgeben stets nochmal durchzulesen, damit solche kleinen Fehler vermieden werden.


    [subtab=Abgabe 9]
    Fotografie
    Das Motiv sagt mir sehr zu, vor allem die düstere Kleidung fängt die Atmosphäre des Textes optimal auf und die Umrahmung des linken Auges durch die Haarsträhnen lässt es perfekt zur Geltung kommen. Vor allem sagen mir jedoch die kühlen Farben zu, die Bildaufteilung in Bezug auf die Platzierung von Augen sowie Mund und das Fehlen von jeglichen störenden Elementen, wobei mir hier die Haarsträhne am rechten Auge auffällt, welche sich nicht ganz an die Kapuze anschließt. Das ist aber Geschmackssache und recht kleinliche Kritik. Der Hintergrund bringt noch farbliche Abwechslung hinein, dringt jedoch nicht zu sehr ins Motiv ein.


    Klappentext
    Genauso wie das Motiv den Leser direkt ansieht, sprichst du mit dem Klappentext jenen direkt an. Die Fragen zu Beginn bringen bereits ein wenig Spannung ins Spiel, ein wenig "Rätselei" von Seiten des Lesers, während sich der Text immer mehr dem Genre Fantasy annähert. Vor allem diese Warnsymbole wirken sehr mystisch, während mir sprachlich eine große Abwechslung der Worte auffällt, da du unter anderem darauf geachtet hast, zwischen dem Namen, der Bezeichnung als Mädchen und dem Personalpronomen stets abzuwechseln. Dadurch lässt sich der Text sehr flüssig lesen, Rechtschreibfehler sind mir keine aufgefallen, nur finde ich es wirklich äußerst schade, dass das in der Aufgabenstellung gewünschte Zitat nicht vorhanden ist.


    [subtab=Abgabe 10]
    Fotografie
    Der Bezug zum Inhalt des Textes sagt mir bei dem Motiv besonders zu, da dort wie in der Handlung die gemalte Welt mit der wirklichen Welt zu verschmelzen scheint. Dahingehend finde ich die Bildaufteilung ziemlich gelungen, da sowohl Stift als auch Blume die Zeichnung einrahmen und somit in den Vordergrund rücken. Auch wenn der Stift schon etwas unscharf ist, was ich etwas bedauere, erscheint der Fokus gelungen und die Farben kommen schön zur Geltung. Bis auf den schwarzen Teil links oben kann ich auch keine störenden Elemente ausfindig machen.


    Klappentext
    Bei dem Zitat würde ich mich zwar brennend interessieren, von welchem Charakter es stammt, allerdings wirkt es auch ohne diese Abgabe und regt die Gedanken des Lesers über diese "Behauptungen" an. Auch die Wiederholung des Wortes Kunst fällt mir dabei gar nicht negativ auf, sondern trägt den Effekt, dass diese ähnlich wie beim Parfüm der Duft als großer Bereich der Künste in den Vordergrund rückt. Der Bezug zum Titel ist daher eindeutig, dahingehend frage ich mich nur, weshalb Englisch als Sprache gewählt wurde. Der Inhalt und das Thema treten deutlich hervor, durch das Ende des Textes erzeugst du noch einmal Spannung beim Leser. Bis auf das fehlende Leerzeichen vor den Auslassungspunkten sind mir keine Fehler oder störende Elemente aufgefallen.


    [tab=Punkte]
    Die Entscheidung, welche Abgabe letztendlich die zwei Punkte bekommt, fiel mir bei diesem Wettbewerb besonders schwer, weil jeder der unten genannten Abgaben meiner Meinung nach Aspekte besitzt, die mich auf ganzer Linie überzeugen konnten. Letztendlich habe ich mich für eine Abgabe entschieden, an der mich neben diesen Aspekten am wenigsten Punkte gestört haben, wobei ich anmerken möchte, dass mir alle Abgaben, auch jene, denen ich keine Punkte gebe, gefallen haben und keine dabei war, bei der ich das Buch aufgrund des Covers nicht kaufen würde. Tolle Arbeit und danke für die Mühe, welche ihr in diese Werke gesteckt habt!


    #4 Edens Kinder- 2 Punkte
    #3 - 1 Punkt
    #7 Die Hauskatze - 1 Punkt
    #9 Annouvre - 1 Punkt
    #10 Kingdom of Art - 1 Punkt
    [/tabmenu]

  • SIEGEREHRUNG




    So ihr Lieben nun kommt dieser Collab einem Ende zu! Hiermit möchte ich mich an alle Teilnehmer bedanken für ihre tollen und kreativen Abgaben, aber auf der anderen Seite auch für die Voter, die Zeit aufgebracht haben um ihre Stimme abzugeben. Ohne groß zu reden, möchte ich gleich zu den Platzierungen kommen:


    10. Platz: Abgabe #8 - ''Engelsblau'' von Bonni und Kiriki-Chan
    9. Platz: Abgabe #1 - ''Tanz der Dryaden'' von Danae und Shiralya & Abgabe #2 - ''Innere Fesseln'' von Flocon und White Tulip
    7. Platz: Abgabe #3 von Katzenfreundin Fantasma und Raisin & Abgabe #5 von 007 und Saiko
    5. Platz: Abgabe #4 - ''Edens Kinder'' von Silence und Amélie
    4. Platz: Abgabe #10 - ''Kingdom Art'' von ~Morgenstern und Onee-chan


    Der 3.Platz geht mit 9 Stimmen an Abgabe #6 - ''Wenn Kuscheltiere schweigen'' von Sakul und Incendio
    Der 2.Platz geht mit 13 Stimmen an Abgabe #9 - ''Annouvre'' von Marille und Kyurama


    Der 1. Platz geht mit ganzen 15 Stimmen an Abgabe #7 - ''Die Hauskatze'' von Narime und Elaine


    Herzlichen Glückwünsch an euch 6! :)
    Ich hoffe euch hat dieser Collab Spaß gemacht - ich war selber erstaunt wie viele kreative Buchcover zusammengekommen sind! An dieser Stelle auch nochmal ein Danke an meine Partnerin Cassandra für die gute und flüssige Zusammenarbeit.

  • So, dann will ich mal noch schnell ein paar Re-Kommis und Erklärungen abgeben ^__^
    Zuerst: Zusammen mit 007 habe ich Abgabe Nummer 5 zustande gebracht, von ihm stammte das Foto und ich habe den Text beigesteuert.
    Ein großer Kritikpunkt, eigentlich der größte, an unserer Abgabe an unserer Abgabe war der fehlende Titel. Dazu muss ich sagen, dass ich zuerst gar nicht wusste, ob überhaupt ein Titel auf das Foto darf, im Nachhinein eigentlich ein doofer Gedanke, weil es logisch ist und als mir 007 später das fertige Foto gezeigt hat habe ich auch gar nicht mehr daran gedacht ^^'. Allgemein haben wir wohl ein wenig außer Acht gelassen, dass es sich um ein Buchcover handelt, zwar haben wir uns schon gedacht, dass das Foto natürlich möglichst ansprechend sein soll und im "Käufer" vom ersten Moment an Neugierde wecken soll, aber haben andere wichtige Fakten, wie die Größe des Fotos gar nicht bedacht, hauptsache sie liegt im erlaubten Bereich (bzw. bei uns exakt 2000x2000 Pixel).
    Nachdem wir dann das Foto ausgewählt hatten war es an mir, mir einen passenden Text dazu zu überlegen. Das war um ehrlich zu sein gar nicht so leicht, weil das Foto unglaublich viel Platz für Interpretationen bietet, was aber auch ein Grund war, weshalb wir uns dafür entschieden haben, und ich habe mich eigentlich nur grob an zwei Aspekte gehalten: 1. Die Geschichte sollte natürlichst möglichst genau zum Foto passen, allerdings trotzdem genug Platz für verschiedene Interpretationen lassen und 2. die Geschichte sollte eine Story besitzen, die lang genug für ein ganzes Buch ist. Eigentlich ziemlich simpel, aber vor Allem der zweite Punkt hat mir Probleme bereitet, denn ich bin, wie ich zugeben muss, nicht gerade ein Bücherwurm. Soll heißen ich habe bisher ungefähr 7-8 Bücher gelesen und die meisten davon durch die Schule ^^'. Die einfachste Lösung, die alle Punkte erfüllt, die mir einfiel war dann eine Reise. Allerdings ist eine Reise natürlich kein wirkliches Thema und wird nur durch die äußeren Umstände spannend und um die zu erklären würde ich gerne kurz auf Flocons Post eingehen:


    Auch diese Abgabe ist weder im Besitz eines Titels noch eines Autors, sehr schade. Gerade das Cover wirkt ohne Titel irgendwie leer. Mein erster Gedanke war, dass das Bild auch als Cover ungeeignet wäre, aber wenn ich mir noch einen Titel hinzu denke, würde es mir doch ganz gut gefallen, also ein Lob hierfür. Insbesondere der hell strahlende Horizont im Vergleich zum sonst eher dunklen Bild verursacht eine Art Fernweh.
    Dieses Fernweh spiegelt sich im Klappentext in der Reise wieder. Ich frage mich nur etwas, wo jemand mit einem solch modernen englischen Namen als Sklave arbeiten könnte. Die Idee wirkt durch diese eine Information irgendwie etwas abstrakt. Spielt die Geschichte in einer anderen Zeit; einer anderen Welt? Wenn das der Fall wäre, müsste es im Klappentext erwähnt werden und da es das nicht wird, stelle ich mir die Frage mit der Idee des Sklaven. Vielleicht kann mir das nach dem Wettbewerb ebenfalls erklärt werden, was der Gedanke dahinter war. Gerade der Nachname "Casterway" klingt zudem auch eher wohlhabend, aber ich will mich daran nicht komplett festhalten.
    Die Länge des Klappentextes gefällt mir wirklich gut: Nicht zu lang und nicht zu kurz, auch die Anzahl an Informationen (Mit Ausnahme des eben genannten) stimmt. Der abschließende Satz klingt jedoch etwas klischeehaft.


    An sich also eine ordentliche Abgabe mit einer Idee, die auch hier im Team gut umgesetzt wurde. Leider gibt es Kleinigkeiten, die mich stören wie zum Beispiel das Fehlen des Titels.


    Die beiden fettmarkierten Stellen erfassen nämlich bereits einiges meiner Idee. Zugegeben nicht sonderlich einfallsreich, aber in dem "Buch" wäre es tatsächlich darum gegangen, dass die Skavin nicht nur aus wohlhabendem Hause kommt, sondern aus der ehemaligen Königsfamilie in einem nun tyrannisch regierten Staat mit korrupter Regierung stammt. Der Name Liz Casterway war also auch keinesfalls zufällig gewählt, sondern ich wollte ihn, wie du bemerkt hast, sehr modern und wohlhabend klingen lassen. Lediglich der Name Chris enstand relativ zufällig, nachdem ich mir eine Top1000 der beliebtesten Vornamen der letzten 12 Monate angeschaut habe und trotzdem keinen fand, der mir wirklich gefiel ^^'. Der letzte Satz war übrigens auch mit Absicht so klischeehaft gewählt und sollte den Leser des "Buches" falsche Vermutungen anstellen lassen, denn wenn man es genau sieht ist die Tatsache, dass man eine Prinzessin ist zwar erschreckend, aber nicht wirklich negativ, so wie es ja von den meisten aufgefasst wurde. Und zur Sache mit der "anderen Welt": Tatsächlich soll die Geschichte natürlich nicht in der realen Welt spielen, vielleicht wurde das allein durch das sehen des Covers und des Klappentextes nicht ganz klar, aber ich fand es auch nicht notwendig es nochmal extra zu erwähnen, da man das normalerweise am angegebenen Genre des Buches erkennt und nicht am Klappentext, das aber hier leider nicht gegeben war.


    Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich es wirklich schön fand, wie häufig die Länge des Klappentextes und sein Bezug auf das Foto gelobt wurde, denn das waren zwei Punkte, die mir beim Schreiben und auch danach noch große Sorgen bereitet haben, und mich für die, eigentlich durchwegs positive, Kritik bedanken und mich damit von diesem, für mich sehr schönen, Wettbewerb verabschieden, auch wenn ich es jetzt ein wenig bereue nicht an den Titel gedacht zu haben und diesen dummen Fehler bei "Erschreckendes" ._.
    Außerdem nochmal Danke an 007 für's Partner sein o/

  • So, dann möchte ich auch noch ein bisschen was erzählen zu unserer Abgabe Annouvre!
    Zunächst einmal: vielen lieben Dank an Marille, es hat unglaublich viel Spaß gemacht, mit dir an diesem Collab teilzunehmen. Ich sag nur: "Hm, irgendwie... sehen alle Fotos so normal aus." - "Fotografier mich." - "Ok." Tjah... und dann kam Marille doch tatsächlich extra für diesen Collab nach Berlin. *lach* Wirklich, allein dafür haben wir in meinen Augen schon gewonnen, mein Lieber! ♥


    Zu der Abgabe an sich... hm, vorweg: Ja, das bin ich. Und ja, wir haben sicherlich 34567890 Fotos machen müssen, damit ein Gutes dabei ist. Aber hey, ein Tag in Berlin + unglaublich bekloppte Witze + die Suche nach einem Mcces den wir noch immer nicht gefunden haben + einen 10 km Marsch und verkackte Fotos waren das alle mal wert. Allein schon weil man so super gut lachen konnte, haha. Wirklich, wenn ihr wüsstet... :D
    Egal. Die Idee für den Klappentext kam eigentlich erst nach dem Bild. Oder besser gesagt: die Schreibblockade war erst danach überwunden. Ich glaube ich habe den einen Tag stundenlang überlegt, was man denn zu einem Schaukelbild (ja, das wollten wir anfangs nämlich nehmen, haha) hätte schreiben können. Wer mich als Autorin kennt, der weiß das ich gerne über Sachen schreibe, die mitunter nicht wirklich viel Handlung beinhalten, sondern eher auf die Gefühlswelt eingehen oder aber ich setze mich mit der Floskel "Hell und Dunkel, Gut und Böse"-&Co auseinander. Darüber könnte ich Stunden reden, lol. Jedenfalls war es im Endeffekt erst möglich durch ein so "düsteres" Bild die Geschichte eines solchen Klappentextes zu haben. Lustigerweise ging es nach dem Foto recht schnell, denn kaum habe ich mit schreiben angefangen (und Marille dauernd gefragt, ob es so gut ist xD), so war es binnen weniger Stunden auch schon fertig. Demnach hatten wir die Taktik, erst das Foto zu schießen und dann den Text zu schreiben. Außerdem fanden wir es sehr viel anschaulicher, als das Standardmotiv eines Tieres zu nehmen, aber das ist Ansichtssache, haha.


    Funfact: Der Klappentext gehört teilweise zu meiner noch unveröffentlichen FF - also wem das rein aus Interesse zugesagt hat, der kann sich vlt. etwas auf meine (hoffentlich bald, lol) erscheinende FF freuen. :)


    Nochmals danke an Marille für die Zusammenarbeit und in meinen Augen sind wir die Sieger, hehe. ♥
    ~ Kyurama

    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________

    »Be the chaos you want to see in the world.«

    - Mollymauk

  • [tabmenu]
    [tab=Vorwort]Ich wünsche einen wunderschönen Abend ^^,
    ich will es mir hier nicht nehmen lassen auch zu kommentieren, vor allem, weil mir dieser Wettbewerb mit 0 Punkten klar macht, dass wohl keiner mein Buch gekauft hätte. Das ist zunehmend entmutigend, weil die Idee mit der ich gestartet bin und wo meine liebe Kiriki-chan mir ein Foto gemacht hat, eine Idee ist, die ich auch wirklich plane mal um zu setzen. Ich will hier in diesem Re-Kommi auf ein paar Dinge eingehen, die von einigen von euch angesprochen wurden. Damit hier Licht ins Dunkel kommt, wir sind Abgabe 08, also das "Alien-Duo" xD bzw. heißt das Buch ja Engelsblau. Wieso das so heißt, will ich auch verraten, doch erst möchte ich kurz was zum Bild sagen.


    [tab=Wieso sieht das Bild aus wie es aussieht]
    Und zwar wurde des öfteren bemängelt, dass dem Bild Blautöne fehlen würden, aber das war so beabsichtigt. Zuerst wollten wir ein Bild vom Weltraum, doch das ging nicht so wirklich und ein Modell hatten wir auch nicht. Dann hatte ich eine Idee und Kiriki-chan hat sie mir umgesetzt. Das Schwarz symbolisiert die Dunkelheit des Weltraumes und der Engel steht für Blue.
    Wieso fragt ihr euch? Aliens sind wie Engel übernatürliche Wesen, deren Existenz von den einen Verleugnet oder abgestritten und von den anderen geglaubt wird. Das zum einen. Zum anderen - was man natürlich nicht wissen kann, wenn man nicht ich ist - Symbolisiert es etwas im Buch, wozu man das Buch aber lesen müsste. Diese Idee kam mir durch ein anderes Buch, wo erst zum Schluss klar wurde, wieso der Titel so heißt wie er heißt und ich fand ihn perfekt. Als sich Blue und Bloom - wieso die so heißen kommt auch noch - das erste mal treffen, vergleicht Bloom Blue mit einem Engel, weil sie so schön ist. Das heißt auf dem Bild sehen wir ein mystisches Wesen, über das nicht viel bekannt ist - Blue. Der Engel ist weiß und nicht blau, weil er das Licht symbolisiert - er ist also ein Guter Engel, doch er ist umgeben von der Dunkelheit. Nicht nur vor der Dunkelheit des Weltalls, sondern auch von anderen Gefahren, die ich gerade nicht aufdecken will.
    [tab=Titel] Blue ist ein Alien, das haben wir ja schon fest gehalten. Sie heißt Blue - zu Deutsch "Blau" - was auf ihre Augen und ihre blaues Blut - ja das steht nirgendwo - anspielt. Sowas kann ich aber nicht alles in einen Klappentext schreiben, weil das meiner Ansicht nach einer Charakterisierung gleicht und dem Leser keinerlei Überblick darüber gewährt worum es da dann eigentlich gehen soll und was ihn erwartet. Somit kann ich nicht so viel über Blue im Klappentext erklären. Der Engel im Titel ist Blue. Ich hätte den Titel auch Angel Blue - oder Engel Blue nennen können, doch das fand ich unkreativ. Der Titel will nämlich mehr sagen. Denn obwohl Blue ein Alien ist und obwohl sie Bloom entführt und man denkt, sie ist die böse, irrt man sich in ihr, denn sie ist mehr als sie den Anschein macht.
    [tab=Bloom und Blue]

    Zitat

    Zitat von Sakul:
    Das Zitat gibt dem Leser einen schönen Eindruck über die Beziehung zwischen den beiden Charakteren, wobei mir diese etwas unklar erscheint (handelt es sich bei Bloom um ein Mädchen, welches sich in ein weibliches Alien verliebt?).

    Das ist der Kern der Geschichte, nicht? ^^ Allerdings soll es für den Leser auch unklar bleiben, ob und wie sich die beiden Nahe stehen. Also zuerst nicht, doch mit der Zeit nähern sie sich an, und verlieben sich, obwohl eigentlich alles und jeder Gegen sie spricht. Auch das erwähne ich hier nicht im Klappentext, weil ihre Liebesgeschichte zwar für mich persönlich wundervoll ist, aber der Hauptgrund der Entführung Blooms liegt nicht daran, dass Blue sich in sie verliebt hat. Das ist ein netter Nebeneffekt. Sie entführt sie, weil sie sie töten soll, aber nicht kann, Aufgrund eines Versprechens, dass sie Blooms Vater gab, denn dam dam dam daaa Blooms Vater ist auch ein Alien. Und deshalb heißen die beiden auch so ähnlich. Es soll so bisschen zeigen, dass die zwei sich ähnlicher ist, als es scheint, obwohl sie auf den ersten Blick nichts mit einander gemeinsam zu haben scheinen, verbindet sie doch mehr. Und das wollte ich durch die Namen ausdrücken.
    [tab=Worte von mir]
    Ich persönlich muss hier jetzt mal ganz egoistisch sagen, dass ich unsere Abgabe nicht schlecht fand und deshalb traurig bin, dass wir wirklich keinen einzigen Punkt bekommen haben. Ja, ich fand die anderen Abgaben toll, vor allem den 2. Platz, dem ich hiermit meine persönlichen Glückwünsche zukommen lasse. Aber dennoch muss ich sagen enttäuscht aus diesem Wettbewerb zu gehen, euch aber für die netten Kommentare zu danken. Für gewöhnlich nehme ich mir Kritik immer viel zu sehr zu Herzen, aber diesmal muss ich wirklich sagen...wenn ich noch mal antreten dürfte, würde ich nichts verändern wollen. Denn ein Klappentext sollte keine halbe Seite füllen, vor allem, wenn ein Auszug aus dem Buch enthalten ist, der meiner Meinung nach die Komplizierte Beziehung zwischen den Hauptcharakteren gut andeutet und einen Einblick gewährt.


    In diesem Sinne wünsche ich noch eine gute Nacht
    Lebt lange und in Frieden


    [/tabmenu]

    [align=center][font='Georgia, serif'][size=12]Never doubt that I love you, cause I'm with you till the end of the line RaichuPorenta Caesurio

  • Okay, dann möchte ich jetzt auch noch kurz ein paar Worte sagen.
    Als aller erstes ein riesiges Danke an Nortia für die tolle Zusammenarbeit, es hat echt Spaß gemacht. Gerne wieder. :3 Und ich danke natürlich auch allen für die netten Kommentare, allen voran natürlich Nija für ihren Punkt. ^-^  
    Neben Dank möchte ich mich auch entschuldigen, bei Nortia und allen anderen; dieser blöde Buchstabendreher geht auf meine Kappe. Ich weiß nicht, wie das passieren konnte. :s

    Finde die Idee der Geschichte interessant und würde da vielleicht auch mal reinschnuppern wollen. Dass mit einem Zitat begonnen wurde, gefällt mir auch. Allerdings verwirrt es mich etwas, da ich es nicht in die Handlung irgendwie einordnen konnte. Um was es da geht wurde schön erklärt, aber ich kann mit dem Zitat in diesem Zusammenhang nicht viel anfangen.

    Mit ganz viel Glück kannst du vielleicht sogar mal reinschnuppern.^^ Ich möchte nur kurz zum Zitat erwähnen, dass ich noch ein zweites zur Auswahl hatte, da dieses auf den ersten Blick noch nichts mit der Handlung zu tun hat. Wir haben uns dann aber doch für dieses entschieden, da es einen etwas tieferen Einblick in die Geschichte gibt. Das Zitat stammt aus dem Prolog, welcher zunächst etwas abgeschottet steht, allerdings gerade in Verbindung mit dem Klappentext mMn in eine sehr konkrete Richtung führt.^^"

    Der Ausschnitt ist recht typisch; eine Situation, die man nicht einordnen kann, solang man das Buch nicht liest, aber die durchaus Neugierde weckt und sagt, dass da etwas passieren wird. Die Inhaltsangabe ist etwas weniger mysteriös gestaltet und spricht den Inhalt deutlicher an, zeigt auch etwas genauer, worum es gehen wird. Nicht so positiv finde ich diese Anmerkung "Und was soll dieses Kribbeln im Bauch, wann immer sie an diese Möglichkeit denkt?", weil für mich hier viel zu verfrüht eine Art Liebesgeschichte angedeutet wird (falls ich das richtig interpretiere).

    Das Bild hat noch etwas kindlich-verspieltes, weil Ava als kleines Mädchen gezeigt wird, während der Inhalt auf eine etwas reifere und mehr düstere Geschichte deutet. So ein Kontrast tritt bei Büchern öfters auf und ist natürlich legitim, wobei ich persönlich das nicht all zu sehr mag. Vor allem, weil sich hier der Titel und das Cover meienr Meinugn nach etwas beißen, da der Titel sehr mysteriös wirkt.

    Ich muss kurz eine Sache klarstellen: Das ist bestimmt keine düstere Geschichte, weshalb ich eher doch eher "kindlich-verspielt" erreichen wollte. Und genau aus diesem Grund habe ich auch die Liebesgeschichte angedeutet; da eigentlich alles darauf hinauslaufen sollte, wollte ich diesen Inhalt dem Leser nicht vorenthalten. Nur im Zitat bzw. im gesamten Prolog habe ich versucht, eine komplett andere Stimmung einzufangen. Aber düster sollte es auch dort nicht zugehen.


    Das sind wirklich nur kurz ein paar Worte, aber ich hoffe, ich konnte ein paar Dinge klarer darstellen. (Und nochmals ein riesiges Sorry für den blöden Buchstabendreher.)


    P.S. Was das Bild angeht: Das ist zwar nicht mein Spezialgebiet, aber durch die Farbverteilung passte afaik der Titel leider nicht nach oben und die Schrift fand ich sehr gut gewählt, weil etwas Verschnörkeltes auch ein bisschen mit dem Tanz harmoniert. Aber das war nicht mein Teil, weshalb ich mich hierbei mit Re-Kommis zurückhalte.