Kvatch mit daedrischer Erdbeersoße


  • Dwemer, Dwemer überall!


    Es wird langsam Zeit für eine neue Runde Dwemerwerke. Heute: Ein Elfchen, weil das halt Thema beim NPM war, zwei Haikus, eins davon in Dwemeris, weil andere NPM-Teilnehmer auf einmal mit so Shit wie Russisch und Französisch ankamen, und zuletzt ein Limerick. Nichts Großes, aber immerhin etwas.

    Die tief-unter-Tamriel-Wochen sollten langsam mal in Monate umbenannt werden, hier läuft nun immerhin seit sechs Monaten nichts anderes. 🐉
    Dragon Shoutouts sind out, zumindest für heute.





    Tiefelfchen

    Verloren

    Alte Zivilisation

    Unter Tamriel verborgen

    Ruinen, die letzten Zeugen

    Dwemer




    Duakagren

    Irkngth eftardn

    Th duum kanthaln duabcharn

    Ahvardn btham


    Dunkelheit brach ein

    Und wir schickten Maschinen

    Schutz durch uns're Macht




    Göttlichkeit?

    Es war einst ein Völkchen aus Resdayn,

    Die Göttlichkeit sollt' ihre Quest sein.

    Und Lord Kagrenac,

    Der forschte, und – zack –

    Verschwanden sie ganz ohne Restlein.




  • Vanchs Geister


    Heute gibts mal ein paar wunderbare Gedichte, die bereits früher einmal in irgendwelchen Blogs aufgetaucht sind. Und rein zufällig handeln sie alle von Vanch oder ihrer Dwemergestalt Kagren. :3c

    Da haben wir zuerst Werbung für meine FF, die ich so für das Fanfiction-Spotlight geschrieben habe, und dann noch die Gedichte zu meinen wunderschönen Blogeinträgen mit den Titeln Einsamkeit, D A M P F und Sicht des zehnten Auges. Ich werde da mal keine weiteren Hintergrundinfos beisteuern, um eventuelle zukünftige Projekte nicht zu spoilern. :3c

    Vanch-Monate, go! 🐉
    Dragon Shoutout an meine Lieblingsgeister (ihr fühlt euch auch ohne Highlight angesprochen :3c).





    CuZnt

    In einer Welt, gebaut aus Stahl und Stein,

    ein Meisteringenieur und ein Rebell;

    ihr Aufeinandertreffen wird der Quell

    für die Innovation des Lebens sein.




    Einsamkeit

    Von Volenfell bis Resdayn, alles ist verlassen.

    Die Dwemer, alle fort. Geblieben sind Ruinen.

    Die Stille ist der Herr in einer Messingwüste.

    Geblieben sind zuletzt allein ihre Maschinen.




    D A M P F

    Was,

    wenn alle anderen irgendwo

    anders sind, auf einer anderen

    Welt, auf dem

    Mond, hinter dem

    Mond, wie

    Lorkhans Essenz,

    die sie nutzten?


    Ich fühle mich

    ihnen so nah, wenn

    die Monde mir

    scheinen, das hat

    etwas zu bedeuten,

    ich fühle es tief

    in mir, in meinem

    Seelenstein, wo der Rest

    dessen, was ich

    einst war,

    verbleibt.


    Sie sind

    dort. Ich

    bin hier. Doch an manchen

    Tagen bin ich näher an dem

    Gefühl, ein Dwemer zu sein,

    als ich es damals

    war, als ich noch

    einer war.


    Eines Tages

    bin ich wieder bei ihnen oder

    auch nicht, oder

    ich bin für immer

    frei.




    Sicht des zehnten Auges

    👁

    die welt 👁

    hat sich 👁 mir endlich geöffnet 👁

    ich allein 👁

    wie kein 👁 anderer dwemer kann

    die 👁 wahrheit sehen 👁

    die anderen verborgen 👁 bleibt

    👁