Ein wildes Gequapsel - Der Fanwork-Treffpunkt!

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Das wären, wenn mich nicht alle guten Mathematikgeister verlassen haben, an die 0,06 bis 0,01%. Meinen Vorstellungen nach, ist das ein relativ geringer Prozentsatz, weshalb ich nicht ganz verstehen kann, dass du meinst, ein absolutes Gehör wäre nichts besonderes.

    Ich weiß ja noch nicht mal, ob es das ist, das habe ich nie geschrieben.


    Mir ist das Gehör nicht so wichtig, ich weiß, das ich das kann, aber es ist eben ok. Tut mir Leid, das ich nicht in Begeistungsstürme falle.



    . @Sternenflexxer vielleicht hast du bei dir auch kein Filter, sodass du das gut kannst. o.o

    Ich bin doch kein Kaffee oder so


    Gehör genauso: Wenn man etwas einfach nicht anders kennt, dann ist es nichts Besonderes für einen selbst.

    Richtig, ist zumindest so mit meiner Behinderung, ich kenne mich doch nicht anders, also weshalb soll ich anders sein wollen? Das ist eben so, na und? Ich habe da kein Problem mit.



    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
    Mal was anders, geht ihr gerne in Museen? Ich ja, ich liebe sowas total. Und es ist total interessant sich die Arbeit von anderen anzusehen.
    Auch wenn es kein Kunstmuseum ist, ich gehe gerne in eins, in dem lauter Tiere ausgetsellt sind, das gefällt mir total gut. Das sind solche Naturhistorischen und da kann man sich gar nicht satt sehen.

  • Ich finde Synästhesie auch ziemlich interessant, seit wir das in Biologie mal hatten. Und das nicht nur, weil ich das habe, wenn ich Musik höre, sondern auch auf Grund der neurologischen Ursache. Dass so etwas funktioniert liegt daran, dass bestimmte Verknüpfungen im Gehirn ein wenig schief gelaufen sind, also die gewisse Nerven aus dem Gehör beim Sehzentrum im Hirn gelandet sind - einfach ausgedrückt. Kann und will ich jetzt aber auch nicht weiter ausführen, würde wohl den Rahmen des Themas sprengen, selbst wenn ich jedes Detail darüber wissen würde Cx
    Bei mir ist's halt nicht so, dass ich zu jedem Ton einen einzelnen Farbton sehe, sondern eher im Rhythmus und mit der Melodie der Musik einfach Farbverläufe, die auch davon abhängig sind, welchem Genre die Musik angehörig ist. Viel faszinierender finde ich tbh, dass ich größtenteils in Bildern denke. Das Problem dabei ist, dass es mir teils schwer fällt, dann eine in Bildern entwickelte Idee dann auch in Worten umzusetzen und anderen Leuten zu schildern.
    Anyway, es gab da mal 'nen Typen, der eben Synästetiker war, der hat die Orgel in 'ner Schule bei mir in der Nähe gebaut und jede ihrer Pfeifen in genau der Farbe herstellen lassen, in der er den jeweiligen Ton auch gehört hat. Das sieht verdammt cool aus, muss ich sagen.


    Zu Museen muss ich sagen, dass mich die Masse an Museen, die wir seit der 10. mit der Schule besuchen, ziemlich abgeschreckt hat und ich wohl davon absehen werde, noch mal einen Fuß in ein solches Gebäude zu setzen, sobald ich mein Abi in der Hand halte. Früher war ich richtig gerne in Museen, gerade das Völkerkunde-Museum war für mich immer 'n Highlight (die Narbe an meinem Handgelenk erinnert mich immer wieder an meinen kleinen Unfall mit den Feuersteinen xD). Ich bin mir sicher, dass Tiermuseen etc. super Plätze für Tierstudien abgeben würden, aber jetzt halte ich mich für sowas eher im Botanischen Garten auf und zeichne Pflanzen, um kein Museum in meiner Freizeit betreten zu müssen. :'D

  • Zu Museen muss ich sagen, dass mich die Masse an Museen, die wir seit der 10. mit der Schule besuchen, ziemlich abgeschreckt hat

    Wieso? Ich finde das echt cool. Vor allem, wenn du da eine Führung bekommst. Mich kannst du gerne in viele Museen schicken, kein Problem.


    Ich habe gestern eine tolle Zeichnung gefunden, die ich euch nicht vorenthalten kann.


    http://i.imgur.com/ZCKtXRy.png


    Ich finde die Idee einfach nur super, super lustig.


    Ach ist Fanwork cool
    :heart:

  • Ich finde, es kommt immer auf das Museum und die Führung an. Es gibt einige, die sind echt gut und die würde ich mir sogar in meiner Freizeit nochmal angucken, aber es gab auch genug, in dir wir reingeschleppt wurden, die einfach nur total langweilig waren. Schlimm war es besonders, als wir einmal eine Führung hatten und diese Frau einfach zwanghaft versucht hat, möglichst jugendlich zu wirken, was einfach gar nicht zu ihr gepasst hat. Da kam dann sowas wie "Dieser Künstler war ein totaler big name zu seiner Zeit und er hat auch nur girls gemalt".

  • @Caroit: aua, diese Aussagen ... So ein Pech hatte ich mit Museumsführungen zum Glück noch nicht, lol. Aber autsch. Ist immer so schmerzhaft, wenn Leute zwanghaft jugendlich wirken wollen. Das geht nur in die Hose ...


    Ich mag Museen ... Manchmal. Kommt auf die Art an. Generell hab ich Führungen ja nicht so gern, weil ich mich lieber in meinem eigenen Tempo umschaue. Mir fällt so spontan keine Führung ein, von der ich jetzt gesagt hätte "jo, das war awesome", weil's einfach ... Hintergrundwissen ist ja schick, aber wenn's mich so interessiert, kann ich's mir auch ergooglen und ich find's wesentlich entspannter, wenn ich mir selber aussuche, wann ich wohin gehe. '-' Bei dem Museum selbst ist mir eigentlich wichtig, dass es kein stures Anschauen ist, sondern, dass man auch was machen kann. In irgendeinem Museum (Salzburg, glaube ich?) gibt es zum Beispiel diese Waagen, die dir anzeigen, wie viel du auf einem anderen Planeten wiegen würdest. =D Oder wir waren mal mit der Schule in irgendeinem Technikmuseum, in dem man alles irgendwie ausprobieren konnte. Macht mir mehr Spaß als nur Sachen anzuschauen. Wobei es auch da Ausstellungen gibt, bei denen mir das reicht, wenn es dann was wirklich Cooles ist. Zum Beispiel eine Spionageaustellung, in der ich mal mit einer Freundin war, was es alles für Sachen gibt, hat mich dahingehend schon genug erstaunt, dass es nicht langweilig war. x)

  • Museen, naja muss ich nicht haben, die sid manchmal so langweilig. Obwohl es echt interssante gibt. Das schlimme ist nur, dass ich zu dem Zeitpunkt noch nicht so der Fotograf war und es deswegen auch keine Bilder dazu so wirklich gibt, außer alt für das Familienalbum.
    Das letzte Museum in dem ich gewesen bin, war in Bremen, wo es um "Farbe im Fluss" ging. Kann man im Internet nachschauen und da war ich mit der Klasse. Ich fand es recht langweilig, weil es halt einfach nichts spannenddes zu sehen gab.


    lg.

  • Ich habe gestern in der Probe bei einem Lied mal genau hingehört und hörte raus, welches Instrument, welche Note spielt, aber wie schon geschrieben, ich weiß nicht, ob es das ist.
    Leider fragte mich mein Großcousin, unser 2. Stabführer danach, warum ich nicht mitgespielt habe, ich sagte dann, ich habe zugehört weil im Bisaboard, aber dann unterbrach er mich und sagte, dass ihn das Forum nicht interessiert. Er sagte auch wir sind hier zum proben und nicht für irgendetwas zuhören und schon gar kein Forum. Er meinte dann, wenn ich die Auffassung trage, ich müsse den anderen zuhören, hören die anderen jetzt eben mir zu.
    Ich musste dann ganz alleine etwas spielen. ;( Wenn ich dann nochmal auf die Idee komme zu zuhören für irgendwelche Internetseiten, bekomme ich Probeverbot und kann mir dann überlegen ob ich Musik machen will oder zuhören. ;(

  • Ich habe gestern in der Probe bei einem Lied mal genau hingehört und hörte raus, welches Instrument, welche Note spielt, aber wie schon geschrieben, ich weiß nicht, ob es das ist.
    Leider fragte mich mein Großcousin, unser 2. Stabführer danach, warum ich nicht mitgespielt habe, ich sagte dann, ich habe zugehört weil im Bisaboard, aber dann unterbrach er mich und sagte, dass ihn das Forum nicht interessiert. Er sagte auch wir sind hier zum proben und nicht für irgendetwas zuhören und schon gar kein Forum. Er meinte dann, wenn ich die Auffassung trage, ich müsse den anderen zuhören, hören die anderen jetzt eben mir zu.
    Ich musste dann ganz alleine etwas spielen. ;( Wenn ich dann nochmal auf die Idee komme zu zuhören für irgendwelche Internetseiten, bekomme ich Probeverbot und kann mir dann überlegen ob ich Musik machen will oder zuhören. ;(

    also erstmal find ich es mega süß von dir, dass du zugehört hast, um herauszufinden, ob du ein absolutes Gehör hast. Mein Papa hat Musik studiert und hat das selber, ich könnte ihn mal fragen, inwiefern sich das noch zeigt.


    Ansonsten finde ich das Verhalten von deinem Großcousin echt hart. Ersteres kann ich pädagogisch noch ein wenig nachvollziehen, aber das mit dem Probeverbot finde ich echt hart. Das geht gar nicht, nur weil du dein Gehör und deine Notenwahrnehmung getestet hast. Wie alt ist denn dein Großcousin? Vielleicht kann dein Papa ja zwischen euch vermitteln.

  • Ansonsten finde ich das Verhalten von deinem Großcousin echt hart. Ersteres kann ich pädagogisch noch ein wenig nachvollziehen, aber das mit dem Probeverbot finde ich echt hart. Das geht gar nicht, nur weil du dein Gehör und deine Notenwahrnehmung getestet hast. Wie alt ist denn dein Großcousin? Vielleicht kann dein Papa ja zwischen euch vermitteln.

    Das ist bei uns eben so. Gestern musste ich den Auftritt auch zuhören, da hatte ich dann Zeit uns zu zuhören, weil ich nicht mitspielen dürfte ;( Es ist wichtig einen Verein im Griff zu haben und da muss man eben hart sein, sagt Papa und der ist 1. Stabführer.
    Es gibt genug Vereine, da ist das nicht so und die Musiker machen was sie wollen, Folge die Gruppe ist nicht auftrittsfähig oder spielt nur alte Sachen.
    Bei einem Verein, sind die Musiker immer in der Probe raus, wie sie wollten...



    Mein Papa hat Musik studiert und hat das selber, ich könnte ihn mal fragen, inwiefern sich das noch zeigt.

    Meiner auch, sogar ohne Abi, er war zwar auf dem Musikgymnasium, ging aber runter,w eil er Geld verdienen wollte, aber wenn du gut bist brauchst du kein Abitur und mein Großcousin hat auch Musik studiert.
    Die 2 halten zusammen, denn sie sind 1. und 2. Stabführer.



    ich könnte ihn mal fragen, inwiefern sich das noch zeigt.

    Kannst du gerne machen, wenn du magst

  • @Museendiskussion
    Wir haben in Berlin eine der Aufseherin "gemobbt", war echt sehr lustig (und :D So eine Frau, die wegen allem an die Decke gegangen ist. Die Schuhspitze einen Millimeter über der Linie? "DO NOT CROSS THE LINE!" :'D
    Hatten dann noch lange einen Running Gag. "No flash, no touch, and do not cross the line!" xD *hust*


    Ne, ich mag naturhistorische Museen sehr gerne und die ägyptische Ausstellung hat mir gefallen, aber diese zig Kunstmuseen, die man mit der Schule besuchen muss, sind eine Qual. ._. *hust* Bei manchen kann man auch krank spielen.

  • Eigentlich habe ich nichts gegen Museen. Manche können richtig gut sein, wo es sogar Spaß macht hinzugehen, andere jedoch wieder, wo man sich fragt, was man hier soll weil z.B Bilder ausgestellt sind, auf denen nur bunte Kreise zu sehen sind.
    Eines der besten Museen in denen ich als Kind war, war einfach die Phänomenta in Lüdenscheid. Ich kann mich nur an 2 Besuche erinnern, aber ich wette wir waren schon öfter da. Das ist wirklich ein Museum, was es viel öfter geben sollte, weil man eigentlich nicht nur stumpf darin rum läuft und sich alles anschaut, man kann nämlich bei so ziemlich allem mitmachen und das selbst "erforschen". Gerade für Kinder ist das natürlich toll, da man so einiges besser in so einen kleinen Kopf reinbekommt, wenn man nicht gerade kotzen muss, weil die optischen Täuschungen zu stark sind.
    Das letzte Museum in dem ich drin war, war sozusagen "Topographie des Terrors" in Berlin. Für mich war das eigentlich gar kein Museum, weil das viel zu hart war. Bei sowas muss man sich natürlich auch drauf einlassen, was die meisten aus meiner Klasse nicht hinbekommen haben und da kichernd rumgelaufen sind, während ich und ein paar Freunde echt fertig da raus gekommen sind, weil da Dinge standen, die man so gar nicht wusste.
    Ansonsten habe ich halt viele Ausflüge mit der Schule zu verschiedenen Museen gemacht, hauptsächlich in der Realschule, wobei man da noch nicht in der Lage war, sich das ernsthaft anzuschauen, weil man ja viel mehr Spaß hatte mit den Klassenkameraden irgendein Scheiß zu machen o/

  • Bilder ausgestellt sind, auf denen nur bunte Kreise zu sehen sind

    Bei Bildern, die nicht mal ein Motiv haben, sondern nur Krikelkrakel zu sehen ist, frage ich mich eh, wie kann das Kunst sein? Das kann doch jedes Kleine Kind malen. Und dann kostet so ein Bild noch ein Vermögen.
    Ich werde sowas nie verstehen. Warum gibt es Leute, die Bilder ohne Motiv toll finden? Das kann ja wirklich jede selbst malen, ohne Geld dafür auszugeben.

  • Zitat von Käsebär

    Das letzte Museum in dem ich drin war, war sozusagen "Topographie des Terrors" in Berlin. Für mich war das eigentlich gar kein Museum, weil das viel zu hart war. Bei sowas muss man sich natürlich auch drauf einlassen, was die meisten aus meiner Klasse nicht hinbekommen haben und da kichernd rumgelaufen sind, während ich und ein paar Freunde echt fertig da raus gekommen sind, weil da Dinge standen, die man so gar nicht wusste.Ansonsten habe ich halt viele Ausflüge mit der Schule zu verschiedenen Museen gemacht, hauptsächlich in der Realschule, wobei man da noch nicht in der Lage war, sich das ernsthaft anzuschauen, weil man ja viel mehr Spaß hatte mit den Klassenkameraden irgendein Scheiß zu machen o/

    Gerade Topographie des Terrors ist das beste Museum, in dem wir waren. Da waren wir aber schon ca. 17 und dennoch, selbst wenn man mit 13 da reingehen würde, muss man schon so viel Verstand besitzen da nicht kichernd rumzulaufen. :dos:
    Ich mein, als wir in Mauthausen waren, kam uns gerade eine andere lachende Klasse von Vierzehnjährigen entgegen. Man weiß natürlich, dass man früher teilweise unreifer war, aber ich kann versprechen, dass wir mit 14 nicht lachend aus Mauthausen rausgekommen wären. Da waren wir ebenfalls mit ca. 16, 17 und kamen eher halb heulend raus. :|

  • Mal was anderes als Museen.
    Kennt ihr das wenn das, was ihr so nebenbei krikelt (auf FA bezogen) besser aussieht, als wenn ihr euch richtig dransetzt?
    Passiert mir voll oft und so ein bisschen nervt das :'D
    Allgemein werden meine Bilder irgendwie immer schlechter, je weiter ich im Schaffungsprozess bin habe ich das Gefühl.
    Fällt euch das auch in den anderen Bereichen auf, dass euch das Outcome nicht so gefällt wie die "Anfangsphase"? Oder ist es da eher nicht so? :D

  • Bei mir ist das immer so. Das liegt aber vermutlich eher daran, dass mich die Motiviation für irgendetwas was ich anfange so schnell verlässt, dass ich dann schon häufig bei nichtmal 50% oder so, keine Lust mehr habe und mir dann keine Mühe mehr gebe.
    Auch kann es daran liegen, dass ich absolut keine Feinarbeiten mag, sondern eher so der Mensch für das grobe bin. War auch lustig, als ich mich mit einer Klassenkameradin darüber unterhalten habe und wir herausgefunden haben, dass das bei ihr genau anders herum ist.
    Aber ich kann mich halt bei mir dran erinnern, dass das schon immer so war, von klein auf, habe ich gerne verschiedene Dinge angefangen, aber dann schnell die Lust daran verloren.
    Ist natürlich doof, wenn man keine Lust mehr hat, dann wird das Outcome natürlich auch mist, von daher kenn ich das Problem bei eigentlich jedem meiner Bilder o/

  • Jop ich kenne das zu gut.
    Bei mir ist es auch so, dass mir meine Skizzen generell besser gefallen, als die ausgearbeiteten Versionen.
    Dazu neige ich dann noch die Skizzen etwas zu verfeinern. Das witzige bei mir ist, dass ich bei der Skizze ziemlich detailverliebt bin, während ich bei meinem ,,Schaffensprozess'' eher das Große und Ganze im Blick habe bzw. werde ich immer grober, wobei ich auch versuche mir Mühe dabei zu geben. Leider bringt es aus irgendwelchen Gründen nicht sonderlich viel... '-'

  • Kennt ihr das wenn das, was ihr so nebenbei krikelt (auf FA bezogen) besser aussieht, als wenn ihr euch richtig dransetzt?
    Passiert mir voll oft und so ein bisschen nervt das :'D

    Ich kenne das so, wenn ich einfach ohne ein Bild zeichnen zu wollen, Linien male und dann sieht es nach einem Bild aus. Aber das ist nicht meine Absicht gewesen. Dann male ich etwas weiter. Nerven tut es mich nicht, ich freue mich eher darüber.

  • Mal was anderes als Museen.
    Kennt ihr das wenn das, was ihr so nebenbei krikelt (auf FA bezogen) besser aussieht, als wenn ihr euch richtig dransetzt?
    Passiert mir voll oft und so ein bisschen nervt das :'D
    Allgemein werden meine Bilder irgendwie immer schlechter, je weiter ich im Schaffungsprozess bin habe ich das Gefühl.
    Fällt euch das auch in den anderen Bereichen auf, dass euch das Outcome nicht so gefällt wie die "Anfangsphase"? Oder ist es da eher nicht so? :D  

    Irgendwie verschlimmbessert man dann irgendwann nur noch. Obwohl man bei meinen Zeichnungen nichts mehr verschlimmern kann. XD
    Wenn ich das auf FFs beziehe: Kapitel, zu denen ich mich zwinge, sind einfach… oh holy crap, die kann man in die Tonne treten.
    Daher wart ich auf den flow. :cool:
    Auch wenn es sich jetzt so anhört, als wäre ich dabei bekifft...

  • Hmm ich muss mir bevor ich zeichne immer ein Konzept machen und Vorbereitungen treffen, das dauert manchmal 30 Minuten und manchmal auch 3 Stunden. Ausser ich zeichne ein Bild ab, das ist eigl einfach weil ich dann nicht nachdenken muss.
    Ansonsten skizzen und gekrakel sind bei mir leider fast immer Augen oder gesichter. Ich weiss nicht irgendwie geht das schnell und macht fun

  • Ich mag Skizzen-artige sowieso am meisten. Ich selbst bin ein ziemlicher Chaot und habe schon immer Skizzen über genaue Linien gestellt. Ich mag auch btw auch digitale Bilder, die aussehen als hätte man sie mit Aquarell oder Acryl gemalt. Sagt einem hier die Künstlerin purplekecleon etwas? Ich liebe ihren Stil!