Life is Strange

  • @Bällchen Nö biste nicht. Wobei mein Grund wohl ein Anderer als deiner ist XD


    Ich hab es aufgegeben dieses Spiel zu spielen, denn regelmäßig nach 10 Minuten Spielzeit hängt es sich auf. Hab mich bis zur Blackwell Academy durch gequält und hab es dann aufgegeben.


    Ganz ehrlich, mehrfach neu installiert und trotzdem schmiert das Spiel dauernd ab.


    Hoffe ja noch auf einen Patch mit Kapitel 2, aber insgeheim hab ich BtS schon abgeschrieben.


    Naja, vlt. auch besser so. Da bleibt mir LiS wenigstens in guter Erinnerung.

  • Der Releasetermin der dritten und letzten Episode für Life is Strange: Before the Storm wurde angekündigt. Erscheinen wird diese noch dieses Jahr am 20. Dezember für PS4, Xbox One und PC. Die Bonusepisode Farewell, die nur für Käufer der Deluxe-Edition verfügbar sein wird, erscheint im Frühjahr 2018.


  • Nachdem ich nun die Platin Trophäe auf der PS4 habe, wollte ich nun meine Meinung zu LiS niederschreiben. Das Prequel habe ich bisher nur angespielt und werde dazu denke ich später noch einmal was zu tippen.


    Ich hatte mir LiS damals auf PC via Steam direkt geholt, als noch Epi 1 ganz frisch war. Leider nur mit nem englischen Text... daher habe ich mir die Fanübersetzungen immer gezogen und so dann bis Mitte Episode 4 gespielt. Da mir dann aber die Spieldatein (leider kein Backup irgendwie) zerschossen wurden, habe ich erst einmal nicht weiter gespielt. Als es dann via PS+ auf der PS4 umsonst war, hatte ich dort zumindest nochmal nen Grund zum Spielen: die Trophäen.


    Und da merkt man auch direkt, was bei LiS doof ist... keinen großen Wiederspielwert. Natürlich war es beim ersten Mal interessant, aber bis auf 3 Charaktere mochte ich absolut keinen. Nur Max, Kate und Warren sind für mich okay, aber alleine schon Chloe kann ich nicht ab. Sie Bratzt Max immer direkt an, wenn es nicht nach ihrer Nase geht (weswegen ich sie am Ende auch ohne zu zögern gekillt habe). Ich meine Chloe ist nicht die einzige Person auf der Welt. Besonders störend war hier die Stelle wo Kate sie angerufen hat im Diner und Chloe so richtig herumgezickt hat. (hinzu kommt auch, dass ich Junkies und alles rund um Drogen sowieso verabscheue).
    Das einzig Interessante ist wirklich das Thema rund um die Chaos-Theorie, dass man selbst wenn man ne Fliege rettet so nen Sturm erzeugen kann der alle andere killt. Sonst das mit Rachel und Mr. Jefferson fand ich ehr langweilig und hat mich auch nicht wirklich überzeugt.


    Hinzu kommt, dass die Entscheidung keinen wirklichen Unterschied machen da es allgemein trotzdem immer gleich bleibt. Hier hätte man mehrere Wege einbringen können. Ich meine ist doch egal, wie Charakter X reagiert, wenn das Ergebnis genau dasselbe ist.


    Also ja, LiS ist für mich kein wirklich gutes Spiel. Maximal ein einmaliges nettes aber nicht gutes Abenteuer. Ich hoffe, das BtS mich etwas mehr überrascht mit den Wendungen ^^"

  • aber alleine schon Chloe kann ich nicht ab. Sie Bratzt Max immer direkt an, wenn es nicht nach ihrer Nase geht (weswegen ich sie am Ende auch ohne zu zögern gekillt habe). Ich meine Chloe ist nicht die einzige Person auf der Welt. Besonders störend war hier die Stelle wo Kate sie angerufen hat im Diner und Chloe so richtig herumgezickt hat. (hinzu kommt auch, dass ich Junkies und alles rund um Drogen sowieso verabscheue).

    Die erinnert mich auch immer an meine ehmals beste Freundin. "Du tust nicht was ich will? Du bist doof!" "Du hälst nicht zu mir? Du bist doof!" Ich meine, sie hat nen Joint geraucht, dann soll sie auch dazu stehen. Aber an sich, es ist doch egal. Es ist egal ob wir aus dem Schrank kommen und sage "Wir waren das" weil ja, dann ist David eben kurz sauer oder ob wir drin bleiben und Chloe mal wieder sauer ist....sie kann ja nicht mal für ihre eigene Dummheit gerade stehen....


    Und dann diese dummen alberreien. Klar, sie wollte wissen ob Max die Wahrheit sagt wegen der Zeit zurückspulen, aber das auf dem Schrottplatz, mit dem flaschen usw. war einfach dumm.


    Dann fand ich es eh etwas zu vorhersehbar. Man wusste das Rachel Tod ist, man wusste auch vor der letzten Episode, so ungefähr ab der vierten, wer der Täter ist. Und es ist doch eh egal, man kann nichts ändern. Ich war nett zu David, und dennoch ist Max scheiße zu ihm und unfreundlich. In dem Spiel gibt es nur kleinigkeiten die man ändern kann, die sich aber nicht auf das Ende auswirken. Nur am Ende, hat man die Wahl: Wer soll sterben? Und ich habe mich gegen Chloe entschieden, weils nicht drum geht sie zu retten, sie stirbt so oft weil sie sterben sollte und durch das einschreiten von Max, passiert der ganze scheiß. Aber Max hätte auch einfach OHNE ihre Fähigkeit (die auch nur einmal bei Kate nicht wirklich ging) Chloe retten können. Sie hätte nur aus ihrem Versteck kommen müssen. Außerdem finde ich das Ende wo sie stirbt auch emotionaler für Max. Während das andere so dumm ist. "Ja, alle Tod, meine Familie, Freunde, aber egal, wir leben." Ähm ja....so gesehen hätte man dann Kate auch nicht retten müssen, oder? So gesehen hätte man gar nichts machen und zu jedem scheiße sein können XD


    Naja, Kate mag ich, David mag ich auch und Max, wobei Frank auch ging. Die Fotos waren okay, aber manche waren seltsam. Zwei Fotos sahen ganz anders aus und man hat dennoch Chloe geschossen...darauf wäre ich vorher nie gekommen.


    Und ich finde Max und Chloe auch ziemlich blöd, das die alles alleine gemacht haben. Spätestens, wirklich spätestens, ab da wo die, die Dunkelkammer gefunden haben, wäre ich zur Polizei gegangen. Nö, machen wir lieber alles selber. Wir sind ja unbesiegbar durch Max ihre Fähigkeit....Ja, also einmal spielen ist okay, beim zweiten mal schon langweilig. Und man muss auch ab und zu, zu oft zurückspulen und manchmal dauert das wirklich etwas zu lange. Diese Art von Spielen, die behaupten das man mehr Entscheidungen hat und die Entscheidungen was beeinflussen, werden immer gelobt, im Grunde kann ich aber nur andere Sätze haben und das, gab es auch schon bei RPGs für die PS^^"

  • "Ja, alle Tod, meine Familie, Freunde, aber egal, wir leben." Ähm ja....so gesehen hätte man dann Kate auch nicht retten müssen, oder? So gesehen hätte man gar nichts machen und zu jedem scheiße sein können XD

    Die Entwickler gehen ja davon aus, dass man das Ende nicht vorher kennt. Du spielst das Spiel, lernst die Charas kennen und bestenfalls lieben und am Ende fällt es dir dann schwer dich zu entscheiden, weil du alle magst.


    Ich habe Chloe auch sterben lassen, aber nicht weil ich sie jetzt sonderlich unsympathisch gefunden hätte.


    Nur rette ich lieber eine ganze Stadt, als einen einzigen Menschen. Vor allem ist es ja so wie du sagst, man bemüht sich während des ganzen Spiels alle anderen zu retten und dann soll am Ende alles umsonst gewesen sein?


    Allerdings glaube ich wirklich, dass es viele Mädchen in dem Alter gibt, denen die beste Freundin mehr als alles andere auf der Welt bedeutet und die ohne mit der Wimper zu zucken diese eine Person retten und alle andern krepieren lassen würden.


    Habt ihr nicht überlegt, wie ihr reagieren würdet, wenn ihr euch zwischen eurem Ehepartner und einer ganzen Stadt entscheiden müsstet? Bei so einem Spiel wie LiS kann man da ganz leicht antworten, weil man halt einen der Charas bevorzugt bzw. hasst. Aber wenn man im realen Leben so eine Entscheidung zu treffen hätte (was ich niemandem wünsche) wäre die Sache nicht so klar, oder vlt. doch?

  • Nur rette ich lieber eine ganze Stadt, als einen einzigen Menschen. Vor allem ist es ja so wie du sagst, man bemüht sich während des ganzen Spiels alle anderen zu retten und dann soll am Ende alles umsonst gewesen sein?

    Ja, das war auch mein Grund. Max tat mir leid, ja aber sie hat dort Freunde, bekannte und ihre erste Liebe. Das soll man hinwerfen, für eine Person? Zumal sie auch bereit war, zu sterben.

    Habt ihr nicht überlegt, wie ihr reagieren würdet, wenn ihr euch zwischen eurem Ehepartner und einer ganzen Stadt entscheiden müsstet? Bei so einem Spiel wie LiS kann man da ganz leicht antworten, weil man halt einen der Charas bevorzugt bzw. hasst. Aber wenn man im realen Leben so eine Entscheidung zu treffen hätte (was ich niemandem wünsche) wäre die Sache nicht so klar, oder vlt. doch?

    Ich finde aber ein Ehepartner ist schon noch etwas anders, als eine Freundin, die man Jahre lang zum ersten mal wieder sieht.
    Und nach wie vor, Kate ist auch ne sehr gute Freundin, die hätte man dann ja auch sterben lassen können und Warren war auch mehr als nur ein guter Freund. Und Chloe war bereit zu sterben, hat aber nicht mal an ihre Mutter usw. gedacht. Und an sich, ist es eh so ne Sache: Einer oder 100. Aber in dem Falle, war die Rettung von Chloe der Auslöser für alles. Aber wie ich ja schrieb, Max hätte auch ohne Rückspulen was ändern können. Vielleicht wäre es auch nie so schlimm geworden, wenn sie es nicht zu oft gemacht hätte...ich hätte mir also durchaus mehr als 2 Enden vorstellen können.


    Und wegen dem Entscheiden: Naja, ich hätte auch die Polizei eingeschaltet und wäre nicht so leichtsinnig, also so real ist das Game an einigen stellen dann leider doch nicht^^"

  • Vielleicht wäre es auch nie so schlimm geworden, wenn sie es nicht zu oft gemacht hätte...ich hätte mir also durchaus mehr als 2 Enden vorstellen können.

    Mehr als zwei Enden wären durchaus möglich gewesen, allerdings hätte das dann den Aufwand für die Entwickler deutlich erhöht, all diese Entscheidungen über fünf Episoden hinweg beizubehalten und da Änderungen zu zeigen. Meist bewirken die Entscheidungen wirklich nur kleine Änderungen, die mal mehr und mal weniger beiläufig erwähnt werden, aber vom Spieler trotz allem realisiert werden und dazu beitragen, dass man "seine eigene Geschichte" erlebt. Mehr ist das eigentlich nicht und diese Entscheidungen waren auch selten so aufgezogen, dass sie das Ende aktiv beeinflussen könnten, weil den Sturm zum Schluss eh nur das eine oder das andere beeinflusst. Weniger oft zurückspulen hätte vielleicht etwas bewirkt, das Spiel drängt einen aber auch oft genug in die Richtung, dass man es tun muss, um überhaupt weiterzukommen.

  • Ich finde aber ein Ehepartner ist schon noch etwas anders, als eine Freundin, die man Jahre lang zum ersten mal wieder sieht.

    Ja, gut der Vergleich war jetzt vlt. nicht so optimal :P Je nachdem wie man spielt, kann Chloe aber auch mehr als nur eine Freundin sein. Aber egal, mir gings ja nur darum, wie man sich entscheidet, für eine geliebte Person und gegen die Allgemeinheit bzw. anders rum.


    Was mir öfter durch den Kopf gegangen ist, war die Beziehung zu Victoria. Wenn man sich mit ihr anfreundet, endet es damit dass sie Max helfen will und dabei selbst umkommt. Wenn man sie schlecht behandelt und sich nicht anfreundet, passiert ihr nix. Ist doch wieder dubios, dass eine gute Absicht zu etwas Schlechtem führt.