Aarys' Wirrwarr-Fabrik

  • Hallo Aarys,

    das Photobucket wohl nicht mehr als Bildquelle funtzt, keine Ahnung ob's am BB oder an PB liegt.

    Ich empfehle dieses Thema zu lesen. In gewisser Hinsicht ist es beides.

    I don’t know if the universe sended me a gift

    Übrigens: sent, da send ein unregelmäßiges Verb ist.


    Da hattest du auf jeden Fall einige interessante Erlebnisse in Kombination mit deinen Träumen. Wobei das gar nicht mal so abwegig ist, dass einem eine Situation bekannt vor kommt; ist ja teilweise mit dem Tagträumen genau dasselbe, dass man plötzlich das Gefühl bekommt, man war schon einmal in dieser Situation. Im Endeffekt ist es ja das Gehirn selbst, das einen verwirrt (klassischer Fall von vor Verwirrung selbst verletzen).
    Auf jeden Fall lassen sich die drei Gedichte gut als Einheit lesen. Während Wenn Träume wahr werden noch das Phänomen realer Traum nachgeht und die innige Beziehung im Zeitraffer zeigt, setzt Angel without Wings den Abbruch fort und zeigt den Protagonisten in einem Zwiespalt, den er schließlich in Gift weiter in Frage stellt und über die Träume nachdenkt. Nettes Konzept, auch wenn es in einer Sprache vermutlich besser angekommen wäre. Deutsch und Englisch zu mischen hat halt leider immer den Nachteil, dass die Sprachmelodie anders rüber kommt. Unabhängig gesehen gefallen mir die Texte aber grundsätzlich. Vielleicht hast du ja Lust und Laune, nächstes Mal über einen Aluhut zu schreiben, wenn du den schon so prominent in der Einleitung erwähnst. Wäre sicher witzig.


    Wir lesen uns!

  • @Rusalka danke für den Kommentar und die Korrektur. Das mit dem Sprachwechsel hatte ich mir auch fragwürdig vorgestellt aber bin iwie bei geblieben.


    Heute kein großer Post, hatte gestern nur spontan ein paar Zeilen im Kopf, außerdem verstaubt der Thread mal wieder;

    ~ Sterne ~


    Wir sind auf ewig verbunden, was uns trennt ist die Zeit
    Doch du bist nich hier und ich kämpf damit ich nicht zerreiß
    Die Schmerzen haben mir mehr den weg gewiesen als jedes Navigationssystem
    Eventuell find ich ja sogar noch was gegen mein Motivationsproblem
    Bis dann ein weiterer Pfeiler in meinem Leben stürzt
    Und mich die Zeit schmerzt und wiedermal die Seele ziert
    Mag schon sein das ich vielleicht depressiv mal klinge
    Doch trotzdem werd ich soviel es geht aus diesem Leben rauszwingen
    Und lässt mir das Schicksal mal wieder keine Chance
    Lauf ich mal wieder los und schlag es en passant


    Du strahlst wie ein Stern bei Nacht im Himmel
    So nah und doch fern wie all die Engel
    Und wahr doch verzerrt wie Quantenpartikel
    Bist du tief in meinem Herzen versiegelt
    Wie eine kostbare Erinnerung


    Wenn dich dein ganzes Leben mal wieder runter zieht
    Und du vor der Zukunft wieder diesen Kummer kriegst
    Kanns sein das du dich fühlst wie ein zerbeultes Papierflugzeug
    Das fast zerknüllt und zertreten auf dem Boden liegt
    Das nur mit etwas Glück und Mühe noch nen Meter fliegt
    Aber kurz vor dem Absturz immer nur den Boden sieht
    Doch jeder Absturz führt zu einem höheren Hoch
    Aber irgendwann bist du so tief und fühlst den Tod
    Und wenn du jemals daran denkst was dich am Leben hält
    Schau in den Nachthimmel und seh wie ihn die Sterne erhelln

  • Hallöle Aarys,


    der Titel deines letzten Updates hat mich angelockt wie eine Motte vom Licht, weswegen ich dir, wenn ich schon mal hier in deinem Topic bin, gerade eh nichts besseres zu tun habe sowie aktuell sehr gutes Internet empfange, was ich unbedingt ausnutzen sollte, sehr gerne einen Kommentar dazu hinterlassen möchte.
    Zuerst folgen ein paar Worte zu der Thematik, die du in deinem Text verarbeitest, und zwar finde ich diese sehr interessant, zumal ich sie öfters auch in meinen Werken verarbeite – jeder sollte bereits mindestens einmal im Leben mit dem Thema Verlust und dessen Folgen konfrontiert gewesen sein, sei es auch nur der Verlust eines Plüschtieres o.ä., weswegen sich dieses Thema, auch wenn es recht depressiv wirkt, eigentlich immer eignet, da es eine breites Publikum anspricht und dadurch auch die Chance erhöht wird, etwas bei diesem auszulösen.
    Deine Umsetzung finde ich ebenso gut, insbesondere die letzte Strophe, die mir mit dem Vergleich des Papierflugzeugs einfach Mal Gänsehaut verpasst hat – beim sprachlichen Anteil sah ich allerdings noch einzelne Unsicherheiten bei dir, was aber auch einfach an der spontanen Phase, in der du diese Zeilen geschrieben hast, liegen kann. Deswegen habe ich dir mal die Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind, in den Spoiler gepackt und versucht, dir nach bestem Gewissen Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten. Außerdem hätte ich mir noch gerne gewünscht, dass du mit Satzendungen gearbeitet hättest, d.h. Kommata, Punkte oder ähnlichem, da diese meist einen positiven Einfluss auf den Lesefluss haben.


    Abschließend bleibt mir noch zu sagen, dass ich sehr viel Spaß beim Lesen sowie beim Kommentieren hatte und mir wünsche, dass du dich zukünftig eventuell öfters an dieses Thema traust, da bei dir durchaus Potential dafür vorhanden ist!


    Wir lesen uns bestimmt mal wieder!




  • Da ich heute unbedingt ein Ventil brauchte enstand vorhin ein kurzes Gedicht, welches ich einfach direkt hochladen wollte, da es sich einfach gut angefühlt hat es zu schreiben und ich es, wie quasi alles andere, gerne hier teile.


    @Galileo danke nochmal für den Kommentar, hatten ja schon an deiner Pinnwand geschnattert. Gott eigentlich müsste hier ein Smiley hin um den ernst wirkenden Ton abzuschwächen, aber irgendwie passt das grad einfach nicht, wtf.


    Taubes Herz


    Ich fühle mich wie:
    Ein ertrinkender Taucher, der nicht schwimmen kann und sinkt.
    Der vor seinem geistigen Auge wie ein Vogel fliegt und singt,
    Während sein Gewicht ihn zum Meeresboden zwingt
    Und er sich wünscht er sei nochmal Kind.

    Ich fiel nicht in ein Meer aus Lügen.
    Ich fiel in ein Meer namens Realität.
    Wo die Zeit still steht, doch alles sich bewegt,
    Außer mir, denn ich wollte mich nich fügen.

    Ich würde zu gerne:
    Zurückreisen in der Zeit und mein eigener Rettungsring sein,
    Ohne Lehrer zu sein bringe ich dem Kind dann das schwimmen bei.
    Und würde es selbst schützen, vor den Gefahren die da lauern.
    Dafür würde ich das Ende der Zeit überdauern.

    Beim Versuch das Wasser zu teilen,
    Siegten am Ende doch die Gezeiten.
    Und gefesselt am Meeresboden,
    Höre ich lediglich den Sturm toben.

    Ich kann:
    Nicht verbergen was gesehen ist.
    Nicht ändern was geschehen ist.
    Nicht retten was verloren ist.
    Doch ich kann machen das der Sturm sich legt.

    Gefangen in der Dunkelheit,
    Zerspringe ich in Tausend Scherben.
    Doch irgendwie fühle ich noch etwas,
    Tief in meinem tauben Herzen.

  • Nach einiger Zeit Pause mal ein Text der vor ~2 Monaten entstanden ist. Creon hat kurz korrekturgelesen... blamed her for Rechtschreib und Grammatikfehler die noch drin sind! :biggrin::saint:


    Sonst entstehen fast nur, für's BB eher unpassende, Raplyrics, hab mal nen Vergleich drunter gepackt mit hoffentlich nich zuu schlimmen Dingen haha.


    Confidence


    Like every noon I'm near to a heartache

    Well people say my life is just garbage

    Thing is, it's like I'm still growing a garden

    Waiting til' it's ready to harvest

    Yeah i'm a paradox and i'm paranoid

    And I get flashbacks when I look at these polaroids

    Here, take a look, can you risk a look behind the scene?

    Nah, you just sit there and wait for the sirens

    Already thinking that with the next phone call somebody tells you that I'm dead

    Well at heaven i could say "Hi dad, seem's like it was time to die, eh?

    You saw me back 2k15 when I drank to much beer?

    Well treating vodka like water wasn't one of my brightest ideas

    Or that one night were I popped five pieces of this candy

    And texted some bullshit again into the notes-app of that thing that german people call "handy"

    Something like "Red, blue and green are the colours that I see,

    but when I mix them, they turn into a black depressive sea"

    Well the truth is, everybody calls me the mad man

    And i dont know if it's because of this radio in my head..

    Damn."

    Yeah, what would he anwser eh? Good question

    But maybe it's pulling out to much of my attention.

    Well maybe I just became something like a demon

    Got green eyes and when I'm high the red behind also shines bright and I'm just looking evil.

    Maybe destiny gave me just a shitty preset

    And for sure sometimes I repeat the people that say they just wanna press on reset

    Many people are talking the same, acting the same, digging their own graves cause they do not a single change

    They will suffer from themselves until they die

    Because they do not realize, that what they think about themselves is just a lie



    @Mods Wenn Text zu unpassend nehm ich ihn auf euer Wort wieder raus