GEZ/Rundfunkbeitrag - Unnötige Steuer oder solidarische Abgabe?

  • Ich meine, die alten Herren und Damen vom Sender hielten sich ja auch im Jahr 2020 für fortschrittlich und als würden sie der Gesellschaft einen großen Gefallen tun, wenn sie mal ein gleichgeschlichtliches Tanzpaar auf die Bühne bringen oder eine Serie über einen Detektiv im Rollstuhl drehen. 💁🏻‍♀️

    Genau das ist aber doch tatsächlich das was auch immer wieder von Seiten gefordert wird?

    Ja, aber wir sind lange über dem Punkt hinaus, wo man sich dafür auf die Schulter klopft.

    Wenn man ein gleichgeschlechtliches Tanzpaar hat, dann sind die halt da, aber man sagt nicht deshalb über seine Sendung, dass das Kulturprogramm vom ORF deshalb eine größere gesellschaftliche Relevanz hätte.


    Oh boi, ich wünschte bloß, ich hätte Diversity auf Netflix, in modernen Filmen oder in eher neueren Anime, für die ich selbst zahlen möchte.

    Da muss ich mich wohl auf den ORF und seine österreichischen Serienproduktionen verlassen, damit mir das geboten wird. :/


    Btw letztens als ich bei meiner Mom gesehen, hat sie eine Berichterstattung in irgendeinem ORF-Kanal gesehen, der quasi alten Leuten das Internet versucht hat zu erklären und dass sich Jugendliche heute übers Internet unterhalten.

    But wait. Da können auch Gefahren lauern in Form böser Menschen lauern. Internet gefährlich, Internet böse!

    Straight up, als wäre es eine Sendung aus den frühen 2000ern. ^^'

  • Btw letztens als ich bei meiner Mom gesehen, hat sie eine Berichterstattung in irgendeinem ORF-Kanal gesehen, der quasi alten Leuten das Internet versucht hat zu erklären und dass sich Jugendliche heute übers Internet unterhalten.

    But wait. Da können auch Gefahren lauern in Form böser Menschen lauern. Internet gefährlich, Internet böse!

    Und was sagt das jetzt aus? Sollen die lieber Netflix abonnieren, in der Hoffnung, dass sie dort einen Bericht finden, der sie darüber aufklärt? :unsure: Das ist doch genau das, was die Zielgruppe woanders nicht vermittelt bekommt.

    But wait. Es sollen auch schon junge Leute, die sich eigentlich auskennen bzw. meinen, dass sie das tun, auf diverse Sachen reingefallen sein.

  • Btw letztens als ich bei meiner Mom gesehen, hat sie eine Berichterstattung in irgendeinem ORF-Kanal gesehen, der quasi alten Leuten das Internet versucht hat zu erklären und dass sich Jugendliche heute übers Internet unterhalten.

    But wait. Da können auch Gefahren lauern in Form böser Menschen lauern. Internet gefährlich, Internet böse!

    Und was sagt das jetzt aus? Sollen die lieber Netflix abonnieren, in der Hoffnung, dass sie dort einen Bericht finden, der sie darüber aufklärt? :unsure: Das ist doch genau das, was die Zielgruppe woanders nicht vermittelt bekommt.

    But wait. Es sollen auch schon junge Leute, die sich eigentlich auskennen bzw. meinen, dass sie das tun, auf diverse Sachen reingefallen sein.

    Nein, aber es ist ein bisschen peinlich ein so verstaubtes Programm zu haben und sich das mit Pflichtbeiträgen zahlen zu lassen?

  • Btw letztens als ich bei meiner Mom gesehen, hat sie eine Berichterstattung in irgendeinem ORF-Kanal gesehen, der quasi alten Leuten das Internet versucht hat zu erklären und dass sich Jugendliche heute übers Internet unterhalten.

    But wait. Da können auch Gefahren lauern in Form böser Menschen lauern. Internet gefährlich, Internet böse!

    Und was sagt das jetzt aus? Sollen die lieber Netflix abonnieren, in der Hoffnung, dass sie dort einen Bericht finden, der sie darüber aufklärt? :unsure: Das ist doch genau das, was die Zielgruppe woanders nicht vermittelt bekommt.

    But wait. Es sollen auch schon junge Leute, die sich eigentlich auskennen bzw. meinen, dass sie das tun, auf diverse Sachen reingefallen sein.

    Nein, aber es ist ein bisschen peinlich ein so verstaubtes Programm zu haben und sich das mit Pflichtbeiträgen zahlen zu lassen?

    "Peinlich" vielleicht aus Sicht einer Generation, die damit aufgewachsen ist – wenn man aber mal kurz um die Ecke denkt, sollte doch klar sein, dass so ein Beitrag für alte Menschen, die absolut keine Ahnung von dem Internet haben, Sinn ergibt. Das Angebot der ÖR ist sehr breit Aufgestellt (meiner Meinung nach etwas zu breit) und diese Art der Kritik ist ungefähr so als würde man pauschal sagen, dass Anime nur etwas für Kinder sind, dabei gibt es alle möglichen Anime für die unterschiedlichsten Zielgruppen.


    Das, was im TV gezeigt wird, hat oftmals eine ältere Zielgruppe, weil die nicht so viel im Internet hängen und sich irgendwelche Streams oder so angucken. Ich schalte in der Regel auch nur rein, wenn ein Live Event (Hauptsächlich Fußball) läuft – ansonsten ist die Mediathek eine viel bessere Anlaufstelle (ist zwar etwas unübersichtlich, soll in Zukunft aber geändert werden) – gerade schaue ich mir über die Mediathek in Konzert der Band Wolfmother an – gäbe es sonst nirgends. Kultur sucht man bei den anderen Sendeanstalten vergebens. Um beim Thema Musik zu bleiben: Die bieten alle möglichen Richtungen an – Rock, Metal, Hip-Hop, Pop, Indie, Klassik, Jazz, … da ist es auch ok, dass mit dem Rundfunkbeitrag auch Schlagersendungen finanziert werden, obwohl ich die absolut kacke finde.

  • SasukeTheRipper


    Wenn man die Meinung der Leute indirekt über neue Medien beeinflussen möchte, indem man ihnen öfters mal suggeriert, dass die gefährlich seien, schädlich für Kinder und Jugendliche etc ..., dann schon irgendwie.


    Böse Zungen könnten auch sagen, dass man damit den Rest seiner Zuseher*innen noch behalten will. ^^'


    Die versuchen da mit aller Gewalt und künstlich ein Medium zu retten, das eh im Sterben liegt und wollen von einem, dass man das mitträgt.

  • Ich kenne den Beitrag nicht, kann dir aber auch Beiträge (gerne auch von anderen Sendern zeigen), in denen vor Schlüsseldiensten oder irgendwelchen Investmentfirmen gewarnt wird, die im realen Leben rumlaufen – Leute werden überall abgezockt und verarscht, wo Geld im Spiel ist oder jemand sich sonst irgendwie einen Vorteil erhaschen will und in dem Beispiel war es vermutlich einfach ein Beitrag darüber, wie Leute im Internet verarscht, betrogen und ausgenutzt werden – gibt's so halt auch über andere Bereiche des Lebens.


    Das Internet kann schädlich für Kinder und Jugendliche sein. Gemobbt wurde früher in der Schule, heute kann man das auf's Internet ausweiten, jüngere Menschen haben weniger Lebenserfahrung und verstehen vielleicht nicht, dass der nette Onkel, der auf die Tanzvideos bei TikTok reagiert, sich darauf eine runterholt und ihnen gezielt Sachen entlocken will, die seine Lust befriedigen (sehr extremes Beispiel, aber alles schon vorgekommen).

  • Ich hab ja auch bedenken was viele Teile des ÖR betrifft, aber OH BOY so kann mans halt aus meiner Sicht auch nicht stehen lassen. *sheeeesh*


    Was jedoch das Kulturangebot betrifft, sind die gefühlt irgendwo in den 80ern steckengeblieben. So wirken diese Sender und deren Verhältnis zum Internet halt auch, und man ist am Ende davon abhängig, was die alten Herren und Damen von den Sendern für wertvolle Kultur halten.

    Das ist halt einfach höchst subjektives empfinden von dir. Und ich weiß ja nicht von welchem Verhältnis du redest aber zumindest in D ist aus meiner Sicht kein gestörtes Verhältnis zum Internet gegeben, das halte ich hier einfach mal wieder einen Strohmann von dir. Schau dir nur mal die deutlich über das lineare TV Angebot hinausgehende Mediathek, Hintergrundbeiträge auf Sportschau.de / Youtube etc an.

    Von dem aus meiner Sicht zugegeben sehr fraglichen Angebot mit Funk möchte ich gar nicht erst anfangen, ist aber halt alles komplett das Gegenteil von dem worüber du dich empörst.


    Aber du schreibst ja selbst gefühlt 80, komisch weiter unten beweist du ja sogar, dass es das Gegenteil ist:

    Zwischen den Serien und Angeboten, die ich weiter oben in der Liste zitiert habe, solche Dinge wie "Der Bergdoktor", kauft der ORF auch fürs Nachmittags/Abendprogramm viele amerikanische Sitcoms wie How I Met Your Mother, Two and A Half Man und The Big Bang Theory ein. Oder eben Hollywood-Blockbuster.

    Ach da haben wir es, die amerikanische Serien Kultur der 2010+er Jahre, sowas aber auch, ist ja doch gar nicht so veraltet und immer noch sehr beliebt bei den Zuschauern...


    Ich meine, die alten Herren und Damen vom Sender hielten sich ja auch im Jahr 2020 für fortschrittlich und als würden sie der Gesellschaft einen großen Gefallen tun, wenn sie mal ein gleichgeschlichtliches Tanzpaar auf die Bühne bringen oder eine Serie über einen Detektiv im Rollstuhl drehen. 💁🏻‍♀️

    Ja, aber wir sind lange über dem Punkt hinaus, wo man sich dafür auf die Schulter klopft.

    Wenn man ein gleichgeschlechtliches Tanzpaar hat, dann sind die halt da, aber man sagt nicht deshalb über seine Sendung, dass das Kulturprogramm vom ORF deshalb eine größere gesellschaftliche Relevanz hätte.

    Sprich: Es geht nur um Prestige und darum, dass man den Zuschauer*innen weiszumachen versucht, dass man erstens am Puls der Zeit ist, und zweitens eben, dass man gesellschaft relevant genug ist um das Ganze als Pflichtgebühr zu erheben.

    Wir sind absolut nicht über den Punkt hinaus, die Medienschaffenden wurden doch durch Kritik immer mehr dazu getrieben, diese Diverstität so einzuführen. Angesichts der Shitstorms etc wäre es in unserer aktuellen Zeit höchst fahrlässig es nicht zu betonen. Übrigends Netflix ist da auch kein besseres und selbstloseres Beispiel, die bedienen sich dem gleichen Konstrukt "Wokeness für Kunden".

    Oh boi, ich wünschte bloß, ich hätte Diversity auf Netflix, in modernen Filmen oder in eher neueren Anime, für die ich selbst zahlen möchte.

    Da muss ich mich wohl auf den ORF und seine österreichischen Serienproduktionen verlassen, damit mir das geboten wird. :/

    Ich kann natürlich nur für D sprechen, da ich den ORF nicht kenne. Aber die Aussage ist halt für hier aus meiner Sicht jedenfalls kompletter Schund. Schaut man sich die in D produzierten Serien an z.B. die ganzen Neoriginals, auch vorabend Krimis wie Watzmann ermittelt oder sogar die Nachrichten (insb. ZDF Mima) an, dann findet man heutzutage ein sehr vielfältiges und diverses Team darin.


    Soweit ich mal gehört habe, hängt heute sowieso an den Filmförderungen auch heute eine Diversitätsanforderung etc.


    Irgendwie erinnert mich das an die eine alte Lehrerin, die allen beweisen wollte, dass unsere Schule tolerant und fortschrittlich ist, und am Tag der offenen Tür ließ sie den einen schwulen Mitschüler von uns davon erzählen, wie tolerant eben unsere Schule sei lol und er dann: ich hab keinen Bock mehr mich wie ein Zirkusäffchen vorführen zu lassen haha

    Sonst wäre es halt auch nur eine billige Tugendsignalisierung die dir doch auch nicht schmecken würde, wenn man nur blos den Slogan benutzen würde (siehe deine Kritik an den Regenbogen Logos der Firmen vor einer Weile), also was wäre aus deiner Sicht die Alternative.

    Einfach so sein? Irgendwie müssen sie es erst ja zeigen und ein Erfahrungsbericht ist da nicht der schlechteste Weg. Dass die Person im Einzelnen darauf keine Lust hatte, macht den Gedanken dahinter nicht irrelevant.

    Sprich: Es geht nur um Prestige und darum, dass man den Zuschauer*innen weiszumachen versucht, dass man erstens am Puls der Zeit ist, und zweitens eben, dass man gesellschaft relevant genug ist um das Ganze als Pflichtgebühr zu erheben.

    Oder aber es ging einfach nur darum zu zeigen, dass man auch die gesellschaftlich aktuellen Thematiken der Medienbranche aufgreift und nicht in den Stereotypen von gestern stehen bleibt. Und bei dem Marktanteil sind sie tatsächlich geselschafftlich nicht gerade unrelevant.


    Aber da du hier sehr selektiv ein Zitat nichtmal mit Quelle und vollkommen unvollständig und kontextlos gebracht hast, lag diese Möglichkeit für dich natürlich auch vermutlich gar nicht im Bereich des möglichen.






    Ich will selbst entscheiden, ob ich für sowas zahlen will und wenn ich es wollen würde, was ich bei den Sitcoms nicht möchte, würde ich für's Streaming oder eine DVD davon zahlen.

    So zahl ich entweder für ein paar quasi-verblödende und sexistische Serien oder für das Boomerprogramm. ^^'

    Du bezahlst einfach eine Quersubventionierung für fast die ganze Medienbranche, denn wenn man mal die Angebote wirklich sich anschaut mitsamt der ganzen Radiostationen etc. ist tatsächlich für jeden was dabei, was sich ohne halt nicht so finanzieren lassen könnte. Das was du als Förderungswürdig ansehen würdest ist auch nicht jedem Recht. Bei den Streaminganbietern wird dies übrigends auch so gehandhabt, schließlich wird da mit den Gebühren auch einige anderen Genres als die mich Interessieren Quersubventioniert.


    Mal davon abgesehen bekommen die hohen Tiere solcher Sendeanstalten halt auch Unsummen.

    Naja ist halt vermutlich auch nicht groß anders als der Verdienst, den die Kollegen bei den Privaten kassieren.


    Aber klar natürlich müsste man einiges reformieren.


    Nein, aber es ist ein bisschen peinlich ein so verstaubtes Programm zu haben und sich das mit Pflichtbeiträgen zahlen zu lassen?

    Finde ich jetzt zum Beispiel gar nicht. Ja es ist zu aufgebläht und einzelne Teile gefallen nicht jedem, aber wenn man im großen und ganzen schaut ist der ÖR sehr (vielleicht sogar zu) vielfältig aufgestellt und daher ist deine verstaubtes Programm Aussage halt einfach deine subjektive willkür.


    Mir wäre weniger auch lieber, aber grundsätzlich finde ich es so schon angemessen.



    Zu der Internet Story gehe ich jetzt mal nicht mehr ein, da hast du es ja nichtmal für nötig gehalten genau zu beschreiben was für ein Beitrag es war ohne deine subjektive Empörung. Hihi Boomer - Alles Abschaum.

  • Ich glaube, du hast meine Kernaussage nicht verstanden oder absichtlich und konsequent überlesen.


    Über 300 € sind für mich halt eine Monatsmiete und da will ich selbst entscheiden in welche Form von Unterhaltung ich diese investieren möchte. Gut, wir teilen diese als WG, aber dennoch: 100 € sind auch keine Kleinigkeit, die man zum Fenster für etwas raushaut, zu dem man gezwungen wird und etwas, das man nie haben wollte.


    Deshalb bin ich weder begeistert darüber, dass ich für Boomer-Sendungen zahlen muss, noch für extremst eklig-sexistische, eingekaufte Serien aus den USA wie etwa Two and A Half Man.


    Mein Grundproblem damit ist, dass ich diese Sender nie drum gebeten habe und die Öffentliche Rechtlichen sollen einfach nur ihrer Aufgabe nachkommen sich auf News und politische Bildung zu fokusieren.


    Bei den Streaminganbietern wird dies übrigends auch so gehandhabt, schließlich wird da mit den Gebühren auch einige anderen Genres als die mich Interessieren Quersubventioniert.

    Für die hab ich mich meines Wissens nach aber selbst entschieden?


    Ich kenne den Beitrag nicht, kann dir aber auch Beiträge (gerne auch von anderen Sendern zeigen), in denen vor Schlüsseldiensten oder irgendwelchen Investmentfirmen gewarnt wird, die im realen Leben rumlaufen – Leute werden überall abgezockt und verarscht, wo Geld im Spiel ist oder jemand sich sonst irgendwie einen Vorteil erhaschen will und in dem Beispiel war es vermutlich einfach ein Beitrag darüber, wie Leute im Internet verarscht, betrogen und ausgenutzt werden – gibt's so halt auch über andere Bereiche des Lebens.


    Das Internet kann schädlich für Kinder und Jugendliche sein. Gemobbt wurde früher in der Schule, heute kann man das auf's Internet ausweiten, jüngere Menschen haben weniger Lebenserfahrung und verstehen vielleicht nicht, dass der nette Onkel, der auf die Tanzvideos bei TikTok reagiert, sich darauf eine runterholt und ihnen gezielt Sachen entlocken will, die seine Lust befriedigen (sehr extremes Beispiel, aber alles schon vorgekommen).

    Das musst du mir nicht erklären. 💁🏻‍♀️

    Es ist bloß auffällig, dass öffentliche Rechtliche schon öfters gegen neue Medien und co gewttert haben. Der ZDF, ARD whatever etwa hat ja damals auch sehr schön zur "Killerspieldebatte" beigetragen.

  • Die Killerspiel-Debatte ist natürlich Blödsinn, aber wie lang ist der Höhepunkt inzwischen her? 10, 15 Jahre? Seit dem hat sich die Welt verändert. Ein dummer Beitrag kann natürlich immer mal durchrutschen. Dass die ÖR fehlerfrei sind, behauptet ja auch niemand.

    Zitat

    Über 300 € sind für mich halt eine Monatsmiete und da will ich selbst entscheiden in welche Form von Unterhaltung ich diese investieren möchte.

    Das ist glaube ich dein Problem. Nachrichten sind keine "Unterhaltung", sondern gesellschaftlich relevanter Journalismus ist teuer und muss bezahlt werden.

  • Zitat

    Über 300 € sind für mich halt eine Monatsmiete und da will ich selbst entscheiden in welche Form von Unterhaltung ich diese investieren möchte.

    Das ist glaube ich dein Problem. Nachrichten sind keine "Unterhaltung", sondern gesellschaftlich relevanter Journalismus ist teuer und muss bezahlt werden.

    Ah ja, genau. Darum ging's mir.


    Als hätte ich nicht vorhin geschrieben:

    Mein Grundproblem damit ist, dass ich diese Sender nie drum gebeten habe und die Öffentliche Rechtlichen sollen einfach nur ihrer Aufgabe nachkommen sich auf News und politische Bildung zu fokusieren.


    Und selbstverständlich fließt der Großteil des Geldes in "gesellschaftlich relevanten Journalismus", nicht in die eingekauften Rechte für Film und Fernsehen, die teuren Unterhaltungsproduktionen und dahinein, dass sich die CEOs ihre fette Villa erhalten.

  • Als eine junge Person, welche tatsächlich noch Fernsehen schaut, bin ich auch nicht sonderlich angetan von der GEZ. Ich schaue legit keine öffentlich rechtlichen Sender, außer vielleicht Mal morgens Kika um mich darüber lustig zu machen und da kann man auch auf diverse andere Kindersender umswitchen und ansonsten ganz selten, zur Wahl hab ich es getan.


    Ich halte den Betrag für das Angebot einfach nicht gerechtfertigt.

    Nun werde ich mich wohl jetzt (sobald endlich mal ein Brief von der GEZ ankommt, legit ich wohne schon 5 Wochen hier lol) davon befreien können, weil Geringverdienst.

    Davor hats ja mein Ex bezahlt, da es ja nur eine Person im Haushalt bezahlen muss.

  • Bei den Streaminganbietern wird dies übrigends auch so gehandhabt, schließlich wird da mit den Gebühren auch einige anderen Genres als die mich Interessieren Quersubventioniert.

    Für die hab ich mich meines Wissens nach aber selbst entschieden?


    Es geht bei dem Argument wohl eher darum, dass man es nicht jedem recht machen kann und auch nicht muss. Einzelne Sendungen herauszufischen und als Negativbeispiele aufzuführen macht schlicht keinen Sinn. Erst recht nicht, wenns sich um allgemein beliebte Serien wie z.B. das von dir genannte Two and A Half Man handelt. Ist halt nicht dein Geschmack, vielen anderen gefällts.

    Ich finds halt widerum gut, dass die Öffentlichen hier auch mal ein paar Serien einkaufen, die sonst womöglich bei diversen Streaming-Anbietern versauern würden.

  • Bei den Streaminganbietern wird dies übrigends auch so gehandhabt, schließlich wird da mit den Gebühren auch einige anderen Genres als die mich Interessieren Quersubventioniert.

    Für die hab ich mich meines Wissens nach aber selbst entschieden?


    Es geht bei dem Argument wohl eher darum, dass man es nicht jedem recht machen kann und auch nicht muss. Einzelne Sendungen herauszufischen und als Negativbeispiele aufzuführen macht schlicht keinen Sinn. Erst recht nicht, wenns sich um allgemein beliebte Serien wie z.B. das von dir genannte Two and A Half Man handelt. Ist halt nicht dein Geschmack, vielen anderen gefällts.

    Ich finds halt widerum gut, dass die Öffentlichen hier auch mal ein paar Serien einkaufen, die sonst womöglich bei diversen Streaming-Anbietern versauern würden.

    Und deswegen bringt man so Schmarrn wie Fußball und anderes? Wenn du das sehen willst, bestell dir privat einen Sender, der Fußball überträgt und zwing nicht alle anderen dazu dafür zu zahlen. Was geht mich an, ob wer anders sowas sehen will? 🤷🏻‍♀️


    Btw, ich wette der Armin Wolf macht eh mittlerweile gut 80 % des Werts und Daseinsberechtigung des ORFs aus ...

  • Keine Ahnung, wieviel der ORF davon sendet, bei uns laufen allenfalls diverse Zusammenfassungen, wenn man von einer Handvoll Pokalspielen absieht. Und ist egal, was du persönlich als Schmarrn ansiehst, es ist nunmal die Sportart, die den größten Teil der Bevölkerung interessiert und so gesehen besteht da wohl durchaus ein öffentliches Interesse.