Wettbewerb 15: GO ahead!

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • In diesem Thema habt ihr eine bestimmte Anzahl an Punkten zur Verfügung, die ihr den Texten im nächsten Beitrag geben könnt. Achtet jedoch darauf, dass ihr die Punkte, die euch zur Verfügung stehen, komplett ausschöpft. Votes, welche zu wenige oder zu viele Punkte enthalten, können leider nicht gezählt werden. Des Weiteren solltet ihr eure Punkte mindestens auf drei Texte verteilen, eure Wahl ausreichend begründen und natürlich nicht für eure eigenen Texte voten.
    Es ist außerdem hilfreich, euch das "How to vote-Topic" anzusehen. Schreibt ihr in dieser Saison besonders viele Votes, habt ihr die Chance auf Medaillen. Weitere Informationen findet ihr hier: Informationen und Regeln zu den Wettbewerben.


    Zitat von Aufgabenstellung

    GO ahead!
    Ein neues Spiel erobert derzeit die Herzen von Pokémonliebhabern in aller Welt und gewinnt auch immer neue dazu: "Pokémon GO". Und nun bekommt ihr die Gelegenheit, eure ganz persönliche Geschichte zu diesem vielversprechenden Fanmagneten zu schreiben! Ob ihr dabei eure persönlichen Erfahrungen thematisiert, tief in die Materie eintaucht und sie als eigene Welt beschreibt, euch bestimmte Ereignisse herauspickt oder ein bestimmtes Spielprinzip in den Fokus rückt: Ihr bestimmt, wie eure GOschichte aussehen wird! Einzige thematische Bedingung: Der Bezug zu "Pokémon GO" muss deutlich erkennbar sein (z. B. Arenen, Pokéstops, Pokémon fangen, in Bewegung bleiben, die Teams, Anlocken usw. mit Bezug zum Spiel). Eine Geschichte beispielsweise, die nur die Wahl des Starters thematisiert, so aber genauso gut auch in Alabastia hätte stattfinden können, ist nicht erlaubt.


    Ihr könnt 7 Punkte verteilen, maximal 4 an eine Abgabe.


    Achtet dabei darauf, bei der Schablone zwischen Doppelpunkt und ID/Punktzahl ein Leerzeichen zu machen, damit die Auswertung über den Voterechner ohne Probleme erfolgen kann. Wenn ihr nicht wissen solltet, wie ihr eure ID herausfindet, könnt ihr dies unter anderem hier nachlesen.


    Der Vote läuft bis Sonntag, den 21.08.2016, um 23:59 Uhr.




  • Download-Post


    Wie gewohnt könnt ihr euch die Abgaben der Wettbewerbe hier im PDF- und ePub-Format herunterladen, um so auch unterwegs lesen zu können.
    Die PDF wurde von @Kiriki-chan und das ePub von @Sheogorath erstellt . Sollten Fragen und/oder Anregungen bestehen, dann zögert bitte nicht die Urheberin deswegen anzusprechen; konstruktive Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen.


    Für eine kurze Einführung könnt ihr euch den Guide "Wie bringe ich meine Geschichte auf einen eBook-Reader?" ansehen.


    Notiz: Die Dateien werden im Laufe der nächsten Tage nachgereicht.

  • ID: 20138
    A9: 3
    A4: 2
    A3: 1
    A5: 1


    Let's vote, let's comment, let's (Pokémon) Go,let's whatever :D  
    Ich gehe einfach mal der Reihenfolge die Abgaben durch, die Punkte von mir bekommen haben!



    Abgabe 3 - Pokémon NO - 1 Punkt


    Das ist für mich wohl der Text, der von allen am nächsten an den realen Begebnissen dran bleibt. Offensichtlich eine humoristisch Gemeinte Erzählung, mir gefällt gleich zu Anfang vor allem der Bezug zum BB, das verleiht dem ganzen noch ein bisschen die extra Note Realitätsbezug. An sich hat der Text zwischenzeitlich ein paar wirklich starke Teile, mir sagt vor allem der Prozess des Downloads der App zu, das war wirklich nett geschrieben, meiner Meinung nach der stärkste Satz (beziehungsweise eigentlich Sätze) der Geschichte ist folgende Passage:


    Zitat von Abgabe 3

    Doch dann passierte 'es'. 'Es', das alles vernichten und mich in ein tiefes Loch der Verzweiflung schmeißen würde. 'Es' bestand nur aus zwei Teilen. 5 Worte.
    „Serverfehler. Bitte später erneut versuchen.“

    Vorher hat mich der Text einige Male wirklich zum Schmunzeln gebracht, an dieser Stelle musste ich wirklich einmal herzhaft lachen. Ich bin ja selber eigentlich nicht so der Pokémon Go Spieler, aber irgendwie waren so ziemlich 90% der Dinge, die ich in den ersten Tagen gehört habe tatsächlich genau so.
    Ich fand die Idee, einen lustigen Text zu schreiben mutig, aber streckenweise doch gut umgesetzt. Meiner Meinung nach resultiert aber auch hier genau die größte Schwachstelle des Textes. Mir kam es bei einem großen Teil der Abgabe vor, als wäre der Autor einfach nur auf den schnellen Witz gegangen und habe versucht ein wenig zwanghaft Lacher zu erzeugen. Beispiele dafür sind in in meinen Augen die Anmerkungen in Klammern gegen Ende und Sätze wie

    Zitat von Abgabe 3

    Ich könnte jetzt vor Freude schreien, allerdings würde meine Oma, die direkt nebenan wohnte, mich dann höchstwahrscheinlich schlussendlich doch in eine Psychiatrie einweisen lassen

    In meinen Augen glänzen witzige Texte nicht durch einen Lacher in jedem Satz, sondern durch eine geschickt aufgebaute, gerne absurde Atmosphäre, daran müsste noch gearbeitet werden.
    Aber nichtsdestotrotz verdient diese Abgabe einen Punkt von mir, weil sie wirklich sehr nach an der Realität war und die Aufgabenstellung insofern mal anders umgesetzt hat, weil es zwar durchaus um Pokémon Go ging, in keinster Weise aber auch nur annähernd um Gameplay in irgendeiner Art.



    Abgabe 4 - Wunderauge - zwei Punkte


    In meinen Augen ist Wunderauge die Abgabe, die vom Stil her am besten geschrieben worden ist. Mir gefällt die Mischung aus kurzen präzisen und längeren, ausführlicheren Sätzen, die zusammen die Atmosphäre im Text gut rüberbringen und gleichzeitig die Emotionen tragen und die Szenerie beschreiben.
    Auch diese Abgabe ist eine der realitätsnahen (und hier zeigt sich schon ein kleiner Trend in meiner Punktevergabe), insofern als dass die Geschichte in der realen Welt spielt und Pokémon Go als Smartphoneapp so funktioniert, wie auch im echten Leben. Weiter gedacht wurde bei dieser Abgabe vor allem das Prinzip der verschiedenen Teams, die sich in der Welt der Story zu regelrecht gewalttätigen Gangs zusammengetan haben und nun Jagd auf Mitglieder der anderen Teams machen. Eine beängstigende Vorstellung, glücklicherweise in der echten Welt so ziemlich undenkbar.
    Die Gedankengänge des Protagonisten sind gut nachvollziehbar, dieses "das passiert nicht wirklich" und "warum ausgerechnet ich" Gedenke und die erstarrte Schutzlosigkeit. Sätze wie

    Zitat von Abgabe 4

    Mein Körper zittert, Tränen der Verzweiflung schleichen sich aus meinen Augen. Ich wollte doch nur Spaß haben. Spaß mit einer harmlosen Smartphone-App.

    Zitat von Abgabe 4

    Ich bin doch nur ein Pokémon-Fan, der sie einmal mehr alle schnappen wollte. Aber jetzt haben sie mich geschnappt.

    lassen den Protagonisten wunderbar menschlich und gut gemacht wirken.
    Ein bisschen Schade finde ich hier, dass die "überraschende Wendung" sich zumindest für mich erstens schon so ab der Hälfte des Textes erahnen ließ und zweitens, dass es überhaupt zu dieser Wendung kam. Wie oben schon einmal erwähnt habe ich quasi nur an die Abgaben Punkte vergeben, die sich mit Pokémon Go als App im realen Leben beschäftigt haben (das soll jetzt nicht heißen, dass die anderen Texte schlecht geschrieben waren, ich habe einfach so die Aufgabenstellung für mich in den realeren Texten besser umgesetzt gesehen) und deswegen war ich fast ein wenig enttäuscht, als dann doch so ein "unrealistisches" Element eingeführt wurde.


    Dennoch zwei Punkte von mir, gerade weil die Abgabe so gut geschrieben war und weil ich mich problemlos in den Protagonisten hineinversetzen konnte.
    Außerdem bin ich Fan von

    Zitat von Abgabe 4

    Metallkraft gegen Mentalkraft.


    Abgabe 5 - Preis der Stille - Ein Punkt


    Yes, eine Geschichte mit einem ordentlichen Twist, den ich tatsächlich so nicht habe kommen sehen! Damit gewinnt man mich schnell auf seine Seite:D
    Mir gefällt der Einstieg in die Geschichte in der man quasi mit dem Outcome der Ereignisse konfrontiert wird, bevor die Rückblende beginnt. An sich liest sich die Abgabe so ein bisschen wie eine Geschichte, die besorgte Eltern mit Halbwissen auf Facebook mit anderen besorgten Eltern teilen würde, um sich gegenseitig die Besorgnis zu rechtfertigen. "Habt ihr schon von dem Armen Mädchen gehört, das wegen dieser Pockemon To Go Sache in einen Mordfall verwickelt wurde? Also wenn ich da an meinen Jens denke wird mir ganz flau."
    Gerade deswegen aber auch nett.


    Leider trotzdem nur ein Punkt, weil ich doch einiges am Stil "auszusetzen" habe (das klingt so gemein, eigentlich sind es nur ein paar Verbesserungsvorschläge).

    • Ich bin kein Fan von Punkten. Damit meine ich diese "...", die gerade zu Anfang und zu Ende der Story auftauchen. Das ist dann immer so, als würde man den Effekt kopieren wollen der aufkommt, wenn in einem Film langsam zu schwarz übergeblendet wird, funktioniert so in meinen Augen aber leider nicht und sieht eher unsicher aus.
    • Wovon ich ebenfalls kein Fan bin ist "?!", was in dieser Abgabe doch recht oft verwendet wird. Wenn so ein ungläubiger Ausruf vermittelt werden soll, geht das einfacher, indem man die Betonung in der Stimme einfach beschreibt. Das und die Punkt-Geschichte sind aber wirklich nur ganz kleiner Kritikpunkte.
    • Gegen Ende ist der Autor oder die Autorin einmal mit dem Tempus durcheinandergekommen (liegt vielleicht daran, dass Texte eigentlich öfter im Präteritum geschrieben werden, aber das kann ich natürlich nicht genau wissen, auf jeden Fall wäre es so in meinen Augen richtig)
    Zitat von Abgabe 5

    Während ich über die Nacht nachdachte nachdenke, betrachtete betrachte ich meine Mutter vom Türrahmen aus. Sie lass liest die Zeitung und dass sie mich gestern weinend umarmte umarmt hatte, war nicht gerade aufheiternd, wenn ich doch Schuld an ihrer Sorge trug getragen hatte.


    Letzter Kritikpunkt: Der letzte Satz ist meiner Meinung nach zu viel. Für mich wäre

    Zitat von Abgabe 5

    Ich frage mich nur, welches Pokémon mich gerettet hat in dieser Nacht, denn es hat die Vibration ausgelöst und mir damit mein Leben gerettet.

    der perfekte Schlusssatz gewesen.
    Also hier wie gesagt einen Punkt.



    Abgabe 9 - Appgedreht - drei Punkte


    Für mich der klare Gewinner. Ein lustiger Beitrag, ähnlich Abgabe Nummer drei (sogar so ähnlich, dass sie beide mit einem cleveren Wortspiel im Titel glänzen), aber in meinen Augen noch mal wesentlich besser umgesetzt.
    Der Humor in Appgedreht wirkt weniger erzwungen und mehr natürlich. Kurze, klar formulierte Sätze bringen eine humorvolle Stimmung in den Text, eines der besten Beispiele direkt vom Anfang:

    Zitat von Abgabe 9

    „Nein, ich habe es eingegrenzt. Wir müssen nach rechts.“
    Ich sah nach rechts und blickte auf eine Wand.
    [...]
    „Da steht aber ein Haus“, erwiderte ich also.
    „Macht nichts“, erwiderte Nils.

    So erzeugt man eine entspannt-witzige Grundstimmung ohne unbedingt noch einen Witz oder eine Art Pointe mit einbauen zu wollen.


    Der Witz und der Humor von Abgabe 9 konzentriert sich im großen Stil auf das Spielen mit der Erwartungshaltung des Lesers. Es sind keine riesigen und komplex angelegten Storytwists, aber fast beiläufig erwähnte Geschehnisse, die den Leser stocken lassen nach dem Motto "Das kann so aber nicht sein" und durch Absurdität die Lacher gewinnen:


    Zitat von Abgabe 9

    Anscheinend hatte Nils die hintere Häuserwand durchbrochen und war durch den Garten hinter dem Haus verschwunden, wobei er ein paar preisgekrönte Petunien zertrampelt hatte und einer Katze auf den Schwanz getreten war, bevor er ein Stück aus dem Gartenzaun riss und auf die dahinterliegende Straße entkam.

    Von null auf hundert einmal das Rad der Absurditäten gedreht und dabei den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Dann wird natürlich Pokémon Go selbst noch einmal auf die Schippe genommen, mit der Glurak-Jagdgesellschaft, die die Erde erzittern lassen und die Massenschlägerei die wegen einer Arena aufkommt.
    Die kleine Nebenstory mit dem Mädchen finde ich eigentlich überflüssig, weil der Protagonist hier ein bisschen aus seinem neutralen Beobachterstatus gerissen wird, hier geht für mich so ein bisschen der Charme verloren.
    Verzeihe ich aber, weil der daraus resultierende Übergang in die Gegenwart und damit zurück zu Nils wie aus dem Bilderbuch gelungen ist.


    Alles in allem eine geniale Abgabe, der Autor/die Autorin versteht sich auf jeden Fall darin, Texte mit Humor zu schreiben.
    Deswegen meine verbliebenen drei Punkte an Abgabe 9.


    Das war's erstmal von mir, ich wünsche noch frohes Voten und viel Erfolg für alle Teilnehmer!

  • Geschichten zu lesen ist doch immer was Schönes, am meisten wenn es ein Spiel ist, was man selbst nicht besitzt und auch nicht zulegen werde.



    A1 - Erste Male

    Sehr schöne Geschichte , die du uns hier präsentierst.
    Ich finde es schön, wie du die ganzen Ersten Male mit Pokemon Games auflistest und die ganzen Niederlagen aus der realen Welt. Jeder kennt sowas, und wenn nicht sollte er Niederlagen kennen Lernen und auch dann das Ende, wo die Person merkt dass es auch nette Seiten und Freunde im Lebe gibt, nicht nur die Gemeinen aus der Schule usw.



    A2 - Wie ein Emu

    Eine schöne und doch etwas verwirrende Abgabe. Was hat das mit Pokemon Go zu tun, wenn es im realen Leben Pokemon gibt, wofür dann noch Pokemon Go einsetzten. Hier kann es das Spiel nur als Pokedex und Route genutzt werden, aber sonst verstehe ich es nicht so recht.
    Und wieso wie ein Emu?



    A3 - Pokemon NO

    Diese Geschichte ließ mich an einigen Stellen schmunzeln, wie kann man nur so paddelig sein. Da fehlte mir die Dramatik und die Spannung, wie z.B. das das Handy nicht dafür ausgelegt sei oder es trotz Dateien löschen immer noch klappte.
    Schade finde ich, dass es eine Person ist, die nur in der Schulzeit nach Draußen geht und sonst im Ziemer gammelt. Da würde ich bei durchdrehen.



    A4 - Wunderauge

    Wieder eine schöne Geschichte, die wieder mal das reale mit dem unrealen vereint.
    Der Anfang ist eigentlich recht langweilig, aber durch den kleinen Kampf, den der Junge bestritten hat, ist es recht spannend geworden. So sollte es sein. Auch wenn es recht unrealistisch ist, denn in Wirklichkeit hat man ja nicht solche Stärken und Energien im Körper.



    A5 - Preis der Stille

    Schrecklich aber dennoch gut geschrieben. Schrecklich, weil halt der Inhalt durch den Täter der sie Bewusstlos schlägt und schön, weil sie durch diese Aktion gelernt hat, nie wieder in der Nacht Pokemon zu fangen und wenn dann nur mit Freunden.



    A6 - Innovation

    Wieder eine Geschichte, di ein der Pokemon Welt spielt und mit Pokemon integriert wurde. Finde ich sehr schön umgesetzt, so verstehe ich zumindest warum man bei dem Spiel nicht 721 sondern nur 250 Pokemon fangen kann.



    A7 - Pokemonjagd in der Stadt

    Hier ist mal eine schöne Geschichte im realen Leben geschrieben worden. Ist zwar eigentlich recht langweilig, denn es fehlt sowas wie Spannung. Ist zwar schön, wenn man nur durch Pokemon Go neue Freundschafte schließt, aber das kann auch ziemlich nach hinten losgehen.



    A8 - Team Ich-glaube-du-machst-es-falsch

    Verliebt sein und doch nicht bekommen, was man gerne hätte. Aber dennoch schön geschrieben, irgendwie auch langweilig, denn es geht nur um zwei Personen, die nichts wirklich machen, sondern nur Essen und sich darüber etwas aufregen, dass wieder nur die selben Pokemon da sind. Zudem geht es nur darum, dass sich die Hauptperson in ihre Freundin verliebt hat, die wiederum es noch nicht gezeigt hat. Es könnte aus meiner Sicht etwas Spannendes mit Pokemon passieren können.



    A9 - Abgedreht

    Wenn es im realen Leben durch Pokemon Go auch so abgeht, bin ich froh, die zu sein, die das Spiel nicht besitzt und somit keine Unruhe Stifterin sein werde.



    Vote

    ID: 71168
    A1: 1
    A4: 2
    A5: 1
    A6:2
    A9:1
    ----
    7 Punkte


    Lg *Miro*

  • Also erst mal muss ich sagen, dass es alles schöne Abgaben waren. Ich hatte Spaß sie zu lesen und hoffe das mir keiner die Kritik zu böse nimmt. Bin seit längerer Abwesenheit vom BisaBoard wieder da und freue mich gleich so schöne Geschichten lesen zu können ^^.


    Nun gut dann starten wir mal oder nicht?


    ID: 100173
    A1: 1
    A4: 2
    A5: 1
    A9: 3


    So noch kurz zu meinem internen Bewertungssystem: Es gibt drei Kategoriern die so aussehen: Titel/ Sprache – Rechtsschreibung/ Inhalt – Idee. Für jede Kategorie gibt es 7 Punkte zu verteilen. Dann beginnen wir mal mit der Analyse:


    A1: Erste Male
    Zuerst zum Titel: ich fand ihn zwar ganz gut und er kam in die Auswahl der Titel, die einen Punkt erhalten aber letztlich hat er gegen die Abgaben 3,5, 8 und 9 den Kürzeren gezogen. Das wichtigste war eher die Sprache. Der Anfang war so nicht zu erwarten! Es kommt in einer Gedichtform herbei und lässt einen sofort weiterlesen. Auch ist es nicht aufdringlich. Sprachlich gibt es also keine Mäkel und du sprichst einem auch inhaltlich aus der Seele. Genauso fühlt man sich als Pokèmonfan manchmal. Man merkt, dass dir Pokémon sehr am Herzen liegt. Es war ein abgerundeter Text und er stach heraus. Die Form war interessant, weshalb diese Geschichte letztlich gegen die gleichaufliegenden Abgaben 2 und 3 gewonnen hat.


    A4: Wunderauge
    Nun der Titel ist hier im Kontext sicher sehr gut gewählt allerdings nicht so ansprechend, wie es andere waren. Aber deine Stärken liegen auch wo anders. Ich liebe diese Sprache! Das erste, was mir ich mir hier notiert war, war: „Das liest sich echt lockerflockig. Schön!“ Und ja genau das zieht sich durch den kurzen Text. Was aber keineswegs ein Fehler ist. Es ist wirklich wundervoll geschrieben. Die Geschichte zeigt, dass Pokémon Go auch viele negative Seiten hat. Bandenbildung nur deswegen. Darüber habe ich gar nicht nachgedacht. Aber der Schluss war dann doch explosiv. Überraschend. Man rechnet nicht damit, dass das gut ausgeht. Alles in allem wohlverdiente 2 Punkte. J


    A5: Preis der Stille
    Nun eindeutig ein schöner Titel, der einen die Geschichte schnell lesen lassen will. Und dann dieser Anfang. Das grenzt fast schon an Gemeinheit ;). Da muss man ja fast schon weiterlesen. Alleine um zu wissen, wie das passiert ist. Echt wundervoll. Die Absätze sind sehr gut gewählt aber sprachlich ist es nicht so ganz mein stil. Das liegt nicht an dir mach dir da keine Sorgen. Dafür aber mag ich den Sarkasmus von Paige an den genau richtigen stellen. Solche Hauptcharaktere liebe ich ja. Die, welche sich selbst nicht immer ganz ernst nehmen und sogar in der Gefahr noch scherzen. Und dann kam die Auflösung! Wo man schon mit ihrem Tod rechnet und dann sowas! Definitiv wundervoll geschrieben. Eine super Geschichte, die bei mir an Platz 3 steht.


    A9: Appgedreht
    So jetzt zu meinem persönlichen Gewinner. Ich liebe diesen Titel. Schon vor dem lesen war das die erste Geschichte, die ich sofort aufgeschlagen hätte. (Habs aber der Reihe nach gemacht ^^). Nun der titel bekommt von mir die höchste Punktzahl und hat somit damit schon fast jede Geschichte überholt. Doch er hat es noch wegen anderen Dingen verdient auf meinem Platz eins zu stehen. Ich mag diese Figur. Nils ist mir gleich sympathisch. Er ist einer der letzten Widerständler im Kampf gegen Pokémon Go. Und irgendwie spricht er mir da ein wenig aus der Seele. Natürlich liebe ich Pokémon aber dieser Hype geht mir irgendwie zu weit und so mach ich nur am Rande mit. Nils macht halt gar nicht mit ^^. Naja seine Erlebnisse sind schön beschrieben. Und das Ende der Geschichte mag ich auch sehr. Die Geschichte ist wirklich abgerundet und ich liebe alle Figuren die darin enthalten sind schon jetzt. Ganz großes Kino bleibt zum Abschluss noch zu sagen.


    Also zu guter Letzt danke für alle Abgaben. Ich hoffe ihr seid mir nicht böse, dass ich nicht jede hier behandelt habe. (Es ist sehr spät hust und ich hab das alles schon schriftlich getan ^^) Sorry auf jeden Fall. Nun gut dann viel Glück allen Teilnehmern. Und eine gute Nacht. (Oder eher guten Morgen XD)

    Freundescode: 2122-7667-6920
    Safari: Eis
    Pokemon: Shnebedeck, Arktip, Jugong
    Beim hinzufügen bitte PN an mich :) . Mein Nebenfreundescode steht auf meinem Profil es ist eine Käfersafari.

  • Wow. Ich hab selten einen Wettbewerb erlebt, bei dem wirklich alle Geschichten bei mir so ziemlich auf der gleichen Stufe stehen. Es gab immer Wettbewerbe mit sehr vielen guten Texten, aber davon mochte ich immer ein paar lieber als die anderen und eben auch ein paar weniger gerne, aber hier habe ich absolut keinen Favoriten und keinen Text bei dem ich von Anfang an sagen würde, dass es für Punkte nicht reicht. Das ist erstaunlich - und es erschwert das Voten um ein Vielfaches. Aber gut, ich beginne jetzt mit den Kommentaren, vielleicht hilft mir das bei der Punkteverteilung ...


    1. Erste Male
    (Mir fällt jetzt erst auf, wie unglaublich passend Titel und Position sind. ^^")
    Dieser Text ist ... erstaunlich. Er ist gefühlt eine einzige Anapher, auch wenn es auch erzählende Absätze gibt. Der Text glänzt nicht mit einem mitreißenden Erzählstil, sondern mit einer innovativen Erzählform (und außerdem einer Geschichte, die so gut wie jeder Pokémonspieler irgendwann erlebt hat oder haben könnte). Es gibt Wiederholungen, die sind sehr nervig, wenn an sie zum zweiten/dritten/vierten Mal liest, aber bei dieser Abgabe stört es mich nicht, dass neunzig Prozent der Sätze mit den gleichen Wörtern beginnen. Es gefällt mir sogar. Es ist mal etwas ganz anderes, das eine altbekannte Geschichte erzählt. Wenn man es sich so überlegt, passt es perfekt zu Pokémon GO.


    2. Wie ein Emu
    Ich bin immer noch nicht hinter die Bedeutung des Titels gekommen. Ich weiß nicht, inwiefern die Ich-Erzählerin einem Emu gleicht. Oder was es sonst tut. Tut mir leid, wenn ich irgendetwas Grundlegendes übersehe, aber ich verstehe es einfach nicht. (Um Titel und Geschichte zusammen zu bringen, vergleiche ich die letzte Szene auf der Wiese mit entlaufenden Emus ...)
    Die Geschichte an sich setzt in der Pokémonwelt an und bietet zunächst keinen Hinweis auf Pokémon GO, dann kam Professor Willow, aber der alleine macht noch keinen Bezug zu dem Spiel. Wirklich klar wurde es erst am Ende des Textes als seine Erfindung vorgestellt wurde. Mir gefällt die Idee, Pokémon GO in die normale Pokémonwelt einzubauen, allerdings kommt das im Text selbst leider etwas zu kurz. Und das ist - betrachtet man den Rest der guten Geschichte - in Bezug auf den Wettbewerb doch ziemlich schade.


    3. Pokémon NO
    Ich muss ehrlich zugeben, normalerweise habe ich an Geschichten, in denen Leute im BisaBoard sind, keine allzu hohen Erwartungen, denn diese sind meistens eher auf Lächerlichkeiten bedacht, was zwar amüsant, aber nicht immer schreibtechnisch auch gut ist. Hier hingegen wurde ich nun vom Schreibstil positiv überrascht. Es ist immer noch (wie halt fast immer) eine humoristische Geschichte, aber eben nicht als etwas Lächerliches, sondern wie aus dem wahren Leben geschnitten. Dabei hat mich Belgien doch sehr überrascht; ob der Autor/die Autorin tatsächlich in Belgien wohnt? Mir gefällt es, wie der Frust über Pokémon GO hier verarbeitet wurde, es gibt nur eine kleine logische Ungenauigkeit: Warum spielt er oder sie (irgendwie tippe ich auf sie, wenn das irgendwo stand,hab ich's übersehen ...) am Ende Platin bzw. warum konnte sie das nicht schon am Anfang des Textes tun, als ihr so langweilig war? Von dieser Kleinigkeit abgesehen hatte ich sehr viel Freude beim Lesen.


    4. Wunderauge
    "Wunderauge entfernt die Immunität eines gegnerischen Unlicht-Pokémon gegenüber Psycho-Attacken und normalisiert den Fluchtwert des Ziels." ~ Pokéwiki
    Offensichtlich erhält der Protagonist dieser Geschichte die Stärke seines Simsalas, um sich gegen die Rowdies zu wehren. Aufgrund des Titel kann angenommen werden, dass er irgendwann die Attacke Wunderauge einsetzt. Das wird nicht direkt erwähnt, aber die verschwommene Sicht könnte ein Hinweis darauf sein.
    Mir gefällt die Idee hinter der Geschichte, sie verleiht ihr ein düsteres Setting. Und dann wird das ganze durch Simsalas Kraft noch etwas mystisch-magisch angehaucht. Es wirkt, als würde die Macht dem Protagonisten zum Schluss zu Kopf steigen. Und es gibt ein Problem am letzten Satz: Es klingt als würde sich das Nein auf das "Oder sollte ich lieber ...?" beziehen, das ist etwas unglücklich formuliert. Ansonsten aber habe ich absolut nichts an der Geschichte auszusetzen.


    5. Preis der Stille
    Am Anfang habe ich gedacht, dass es absolut blöd ist, eine Geschichte zu lesen, wenn man weiß, dass die Ich-Erzählerin am Ende stirbt. Ich meine ... ich möchte nicht erst dieses Mädchen kennenlernen und dann mit ihrem Tod konfrontiert werden. Dass sie dann aber doch nicht diejenige ist, die dort gefunden wird, ist fast etwas ... unbefriedigend. Ich meinw, klar, ich wollte nicht, dass Paige stirbt, aber es kommt mir ein wenig wie eine erzwungene Wendung vor. Ich glaube, ich kann davon nicht zufrieden gestellt werden.
    Die Geschichte ist grausam, passt aber genau in das Schema der seltsamen Ereignisse beim Pokémon-GO-spielen, von denen man ja in letzter Zeit immer mal wieder hört. Dementsprechend ist dies ein sehr passendes Szenario und mit der Rettung durch das Pokémon ist das Spiel nicht nur Auslöser der Situation, sondern ein wichtiger Bestandteil der Geschichte.


    6. Innovation
    Wie schon Abgabe 2 ist auch hier Pokémon GO in die Pokémonwelt eingebaut, hier allerdings nimmt seine Erklärung den Großteil des Textes ein. Man merkt deutlich, dass diese Geschichte in der zukünftigen Pokémonwelt spielt, immerhin ist Johnny der Sohn von Gary Eich. Warum man allerdings den Professor ändern musste, verstehe ich nicht ganz. Es ist etwas schade, dass viel erklärt wird, aber insgesamt in der Geschichte recht wenig passiert. Man hätte die ein oder andere Erklärung auch weglassen können. Insgesamt sehe ich in der Idee aber durchaus Potenzial, immerhin ist es eine ganz neue Möglichkeit, Pokémon zu fangen; die anderen Trainer werden Mia sicherlich erstmal komisch anstarren. Der Text besticht mit sympathischen Charakteren und einer Innovation, die die Pokémonwelt bestimmt wirklich revolutionieren könnte.


    7. Pokémonjagd in der Stadt
    Woher wusste ich nur, dass Hana durch das Spiel endlich jemanden in der Stadt kennenlernt? (Auch wenn ich sie am Anfang für einen Jungen gehalten habe ...) Um ehrlich zu sein ... man kann nicht sagen, dieser Text hätte eine überragende Story, es geschieht einfach nichts sonderlich Aufregendes, wir begleiten nur unsere Ich-Erzählerin auf der Pokémonjagd in der Stadt. Aber es muss ja auch nicht immer etwas Spektakuläres passieren; gut geschrieben kann man alles gerne lesen. Deshalb ist das auch kein Kritikpunkt an der Geschichte, sondern betont viel mehr den guten Stil. Dieser Text hebt die positiven Aspekte von Pokémon Go hervor: Man kommt raus, lernt neue Leute und Gegenden kennen und entdeckt Dinge, die man sonst vielleicht übersehen hätte. Und das alles tut er völlig unaufdringlich. Ansonsten erinnern mich die kursiven Gedanken ein bisschen an den RPG-Bereich. Nicht, dass das etwas Schlimmes wäre. Ist mir halt nur so aufgefallen. Insgesamt kann man bei diesem Text echt nicht klagen.


    8. Team Ich-glaub-du-machst-es-falsch
    Ich hatte bei dem Titel ja einen Besserwisser erwartet. Oder eine Gruppe von Leuten. An und für sich ist der Titel ja ganz gut, aber es wird im Text weniger darauf eingegangen, warum das nun das oder eher ein gesamtes Team ist. Man wird jawohl kaum davon ausgehen können, dass alle im Team des Eisvogels es falsch machen und es nur auf die beiden zu beziehen erscheint mir irgendwie zu wenig. Es wird halt im Text nicht weiter darauf eingegangen.
    "Herz mach Sitz" damit war's um mich geschehen und ich wusste, ich wollte der Abgabe einen Punkt geben (dass das auf so ziemlich jede andere auch zutrifft, hatte ich da noch nicht bedacht). Mir gefällt dieser lockere Erzählstil, weil er einfach perfekt zu der dargestellten Situation passt. Man kann einfach mit den beiden Spaß haben, während man ihre Geschichte liest. Ich wundere mich zwar immer noch über die Namen, nachdem ich zunächst davon ausgegangen war, eswären nur Nicknames, aber das ist nur eine kleine Unebenheit in einer sonst sehr schönen, unterhaltsamen Geschichte.


    9. Appgedreht
    Wortspiel. Passt zur Situation. Offensichtlich arbeitet diese Geschichte mit comichaften Übertreibungen ("Anscheinend hatte Nils die hintere Häuserwand durchbrochen [...]"), allerdings war das - zumindest für mich - nicht von Anfang an ersichtlich, weshalb ich doch von dem Absatz, aus welchem ich eben zitierte, ziemlich überrascht wurde. Hinzu kommt, dass dieses für die Handlung nicht notwendig gewesen wäre - oder wenigstens nicht so extrem. Das ist jetzt natürlich allein meine Meinung. Ich habe nichts gegen Parodien im Allgemeinen, aber für mich muss es nicht ganz so extrem sein. Die Handlung von dem abgesehen gefällt mir allerdings sehr gut, gerade den letzten Absatz mag ich sehr gerne; dieser schließt die Geschichte rund ab. Es ist insgesamt schön, das Ganze einmal aus der Sicht eines Nicht-Spielers zu erleben. Damit kann ich mich gut identifizieren; ich allerdings finde den Hype irgendwie lustig. Und diese Abgabe unterstützt meine Meinung.



    Also so viel dazu ... Und ich weiß trotzdem noch nicht so wirklich, wie ich die Punkte nun verteilen soll. Aber gut, was soll's, ich mache jetzt etwas, was ich noch nie zuvor getan habe: Ich vergebe sieben einzelne Punkte. Und ich entschuldige mich bei Wunderauge und Innovation. Es war knapp, aber irgendwie muss ich ja heute noch zu einem Ergebnis kommen ...


    ID: 57311
    A1: 1
    A2: 1
    A3: 1
    A5: 1
    A7: 1
    A8: 1
    A9: 1
    ---------
    7x1=7


    Tja. Vielen Dank für all den tollen Lesestoff. Und viel Spaß noch beim Pokémon-GO-spielen!

  • "Wenn sie dieses Spiel atemberaubend finden, haben sie es an den Bronchien."
    - Pokémon-GO-Kritik


    Ach, dieses Spiel... Warum polarisiert es so stark? Ich spiele es jedenfalls gerne. :)




  • Danke für die schönen Abgaben!


    ID: 37843
    A1: 1
    A3: 1
    A5: 1
    A6: 1
    A7: 2
    A8: 1

  • Entschuldigt mir die kurzen Kommentare, mein Kopf ist müde.


    ID: 44497
    A3: 1
    A5: 2
    A6: 1
    A8: 1
    A9: 2


  • So, kommen wir zur Punkteverteilung, die definitiv, und das war mir schon früh klar, sehr breitgefächert ausfallen wird und sich nicht mit hohen Wertungen auf einzelne Abgaben zentriert. Aber für hohe Wertungen auf einzelne Abgaben bin ich ja nicht bekannt. Alles in allem waren die Abgaben sehr schön geschrieben, abwechslungsreich und es tut mir für die leid, die keine Punkte bekommen haben. Ich hätte Innovation am Liebsten noch einen Punkt gegeben, aber das wäre dann nicht aufgegangen und so bin ich eher zufrieden, als dass ich einer Abgabe dann keinen Punkt gebe, die einen Verdient hätte. Danke an alle Autoren für die Werke!


    ID: 116512


    A2: 1
    A3: 1
    A4: 1
    A6: 1
    A7: 1
    A8: 1
    A9: 1

  • Es ist so weit, kommen wir zur Auswertung dieses Wettbewerbs - let's GO! ;3


    Zunächst aber ein herzliches Dankeschön an @Nexy, @*Miro*, @Kimikan, @Shiralya, @Thrawn, @Rusalka, @Kiriki-chan und @Musicmelon - ohne eure Stimmen könnte kein Wettbewerb zum Abschluss kommen!


    Aber ihr wartet ja alle schon gespannt auf die Auflösung der Gewinner! Die will ich euch nicht länger vorenthalten. Die Glücklichen siiiiiiiind:



    Platzierung


    1.

    Abgabe 9: Appgedreht

    17

    Ja

    19.54%

    9 + 2 MP

    2.

    Abgabe 5: Preis der Stille

    15

    Ja

    17.44%

    8 + 2 MP

    3.

    Abgabe 4: Wunderauge

    13

    Ja

    14.77%

    7 + 2 MP

    4.

    Abgabe 6: Innovation

    11

    Ja

    12.79%

    6 + 2 MP

    5.

    Abgabe 3: Pokémon NO

    12

    Nein

    12%

    5 + 2 MP

    6.

    Abgabe 8: Team 'Ich-glaube-du-machst-es-falsch'

    11

    Nein

    11%

    4 + 2 MP

    7.

    Abgabe 7: Pokémonjagd in der Stadt

    9

    Nein

    9%

    3 + 2 MP

    8.

    Abgabe 1: Erste Male

    8

    Ja

    8.99%

    2 + 2 MP

    9.

    Abgabe 2: Wie ein Emu

    4

    Nein

    4%

    1 + 2 MP









    Herzlichsten Glückwunsch an die Sieger und vielen Dank an alle, die teilgenommen haben! Schaut doch bald wieder vorbei, z.B. beim aktuellen Vote mit Geschichten aus der Sicht eines Kindes, oder schreibt selbst eine Abgabe zum Thema "Sportsgeist"! Wir freuen uns auf euch! :)


  • Dann ist es ja tatsächlich ungefähr so ausgefallen, wie ich es mir gedacht hatte :)
    Herzlichen Glückwunsch auf jeden Fall an @Thrawn, @Musicmelon und @Kiriki-chan, ihr habt euch die Punkte in jedem Fall verdient!


    Auch danke an alle, die mir Feedback zu meiner Abgabe da gelassen haben, die war tatsächlich sehr (vielleicht zu?) experimentell gestaltet. Gebe auch @Thrawn mit seiner Kritik recht, ich hätte wohl den Leser nicht so an die Hand nehmen müssen, was den Charakter angeht!


    Und natürlich auch danke an @Sheogorath für die Organisation :)



    Wir sehen uns im nächsten Wettbewerb!

  • Nice, freut mich, dass es doch noch aufs Treppchen gereicht hat. Nach den letzten paar Votes war ich mir da leider nicht mehr so sicher. Glückwunsch auch an @Thrawn und @Musicmelon, ihr habt den Treppchenplatz definitiv auch verdient.
    Nun zu Wunderauge. Ich wollte das Ganze ein bisschen aufziehen wie eine Superheldengeschichte, in der der Held gerade seine Kräfte bekommt. Was er mit ihnen nun anstellt, hab ich bewusst offen gelassen. Er könnte sie natürlich ausnutzen, um die anderen Teams fertig zu machen und Team Wagemut :heart: zum Sieg zu verhelfen. Oder er hilft anderen Spielern in ähnlichen Situationen. Ich habe mir auch schon diverse Möglichkeiten ausgedacht, wie eine Fortsetzung aussehen könnte; wer weiß, vielleicht kommt da ja irgendwann mal etwas. Er wird übrigens ein Simsala, weil Simsala einfach das coolste Pokémon der ersten Generation ist. (Ich will auch eins.)
    Zu den Kommentaren habe ich jetzt auch nicht besonders viel zu sagen, die waren ja durchweg eher positiv, danke dafür. Nur eine Sache:

    und deswegen war ich fast ein wenig enttäuscht, als dann doch so ein "unrealistisches" Element eingeführt wurde.

    wenn auch gegen Ende hin durch die plötzlich gewonnen Kräfte unrealistisch

    Allgemein leider am Schluss etwas surreal geworden,

    Musstet ihr echt erwähnen, dass das Ende unrealistisch ist? Das war immerhin Sinn der Sache. Ich weiß, das mag nicht jedermanns Sache sein, aber das ist doch gerade der Kernpunkt dessen, was die Geschichte besonders macht. Und nein, es ist nicht schade, dass es ab diesem Punkt unrealistisch wird. Das ist gut so. Ohne das wäre es blöd. e.e

  • @Kiriki-chan "schade" an sich fand ich das mit dem Ende auch gar nicht, das war vom Geschichtlichen und Geschriebenen sogar sehrschön gemacht (und überhaupt, Simsala ftw!)
    Meine "Enttäuschung" über das Ende bezog sich eher auf die Erwartungshaltung, mit der ich ans Lesen gegangen bin. Das lag lediglich daran, wie ich die Aufgabenstellung "Pokémon GO" für mich interpretiert hatte - und das war einfach "realistisch".


    Hätte ich den Text in einem anderen Kontext gelesen, hätte ich wohl auch das Ende gefeiert :D

  • Danke nochmals an alle^^



    Zu meiner Platzierung verliere ich mal nicht so viele Worte, haha. Es ist schade, aber was will man machen. Zum Titel: um ganz, ganz ehrlich zu sein, mir ist erst absolut nichts eingefallen, also habe ich etwas genommen, was mein Hirn gerade assoziierte. Nun, das war nicht ganz grundlos: "Wie ein Emu" stellt eine Referenz zu einer Bemerkung dar, die ich aus meinem Englischunterricht noch im Kopf habe. Da hieß es, dass Emu (und Känguruh) die Wappen- bzw. Nationaltiere Australiens seins. Nicht nur, weil sie beinahe schon den Kontinent symbolisieren, sondern auch (und das ist wieder für den Titel der Abgabe relevant) sie nicht rückwärts gehen könnten. Damit würden sie symbolisieren, dass das Land sich nicht rückwärts entwickeln, sondern nur vorwärts schreiten, nach vorn blicken kann. Und nun spiele ich den Ball wieder zurück ;)



    Eine schöne und doch etwas verwirrende Abgabe. Was hat das mit Pokemon Go zu tun, wenn es im realen Leben Pokemon gibt, wofür dann noch Pokemon Go einsetzten. Hier kann es das Spiel nur als Pokedex und Route genutzt werden, aber sonst verstehe ich es nicht so recht.
    Und wieso wie ein Emu?

    Ich fürchte, Miro, du hast das etwas missverstanden. Der Ansatz war nicht, Pokémon GO in die Pokémonwelt einzubauen, sondern aus dem Spiel eine eigene Welt zu machen. So, wie man FFs zu den Haupteditionen oder dem Anime schreibt wäre das sozusagen ein Versuch, eine ganz eigene Realität aus den Prinzipien von GO zu schaffen^^
    Demzufolge ist GO hier nicht wirklich ein Pokédex, sondern zeigt die Standorte nächstgelegener Wildmons an. Stells dir so vor: Du streifst mit deinem Partnerpokémon durch den Wald. In anderen Pokémondimensionen springt dir ein Rattfratz vor die Füße oder du hörst ein Rascheln im Unterholz und gehst dem nach, um auf ein Raupy zu stoßen. Hier schreitest du durch den Wald und wirst benachrichtigt, wenn ein wildes Mon in der Nähe ist.



    Ich bin immer noch nicht hinter die Bedeutung des Titels gekommen. Ich weiß nicht, inwiefern die Ich-Erzählerin einem Emu gleicht. Oder was es sonst tut. Tut mir leid, wenn ich irgendetwas Grundlegendes übersehe, aber ich verstehe es einfach nicht. (Um Titel und Geschichte zusammen zu bringen, vergleiche ich die letzte Szene auf der Wiese mit entlaufenden Emus ...)
    Die Geschichte an sich setzt in der Pokémonwelt an und bietet zunächst keinen Hinweis auf Pokémon GO, dann kam Professor Willow, aber der alleine macht noch keinen Bezug zu dem Spiel. Wirklich klar wurde es erst am Ende des Textes als seine Erfindung vorgestellt wurde. Mir gefällt die Idee, Pokémon GO in die normale Pokémonwelt einzubauen, allerdings kommt das im Text selbst leider etwas zu kurz. Und das ist - betrachtet man den Rest der guten Geschichte - in Bezug auf den Wettbewerb doch ziemlich schade.

    Hm, das Problem war möglicherweise, den Anfang einer Reise als Fokuspunkt gewählt zu haben. Irgendwo auf dem Weg wäre das vermutlich deutlicher geworden, aber ich wollte die Auswahlszene unbedingt drin haben. Ich hatte überlegt, dass das ja nicht so funktionieren könnte wie in den Hauptspielen, da Willow effektiv überall seine Starter verteilt. Also hatte ich einen Wanderprofessor aus ihm gemacht^^



    So, ich habe wirklich viel Zeit aufgewandt, um was über Emus zu lesen, über den Titel nachzudenken und geradezu mein Hirn darüber nachdenken hören, aber ich komme ehrlich gesagt nicht drauf, in welchem Bezug der Titel zur Geschichte steht. Vielleicht geht es auch nicht um den Emu als Tier, sondern um was anderes (Emulatoren?), aber ich weiß es nicht genau. Emus ... laufen viel? Folglich müsstest du mir den Sinn dahinter noch einmal genauer erläutern, aber ich werde es jetzt auch nicht negativ werten, dass ich zu blöd bin, es zu kapieren.
    Die Geschichte selbst... Nun, sie ist sicherlich erst einmal von der Idee her nichts Neues, was vorerst neutral zu werten ist. Man kennt jedoch das Konzept des Reisestarts schon von vielen anderen Geschichten und das Problem dabei ist, dass die Besonderheiten von Pokémon GO bei der hier geschehenden Übertragung des Spiels vom Bildschirm in die Wirklichkeit ein wenig verloren gehen. Heißt also: Wenn man eine ähnliche Geschichte zu einer Edition geschrieben hätte, wäre sie vermutlich nicht viel anders gewesen. Natürlich gibt es immer noch Unterschiede - etwas anderer Reiseanlass, anderer Professor, etwas andere Art der Übergabe der Starterpokémon, die Existenz der Bonbons sowie das auch hier auf dem Smartphone laufende (hoffentlich hält der Akku länger als bei mir) System, welches Pokémon in der Nähe anzeigt. Insgesamt ist es da von der Aufgabenstellung her meiner Ansicht nach ein bisschen an der Grenze, aber noch im Rahmen. Schreibtechnisch gibt es soweit nicht wirklich etwas auszusetzen, die Geschichte ist sehr solide geschrieben.

    Ich frage mich bei deiner Auflistung zwar doch ein wenig, was du konkret vermisst, meine aber, mir das in etwa vorstellen zu können. Das war eben ein Versuch, das Ganze in eine eigene Realität zu übertragen - dabei kommt GO genau genommen nicht zu kurz, da wir uns ja 'in GO befinden', allerdings muss man die Elemente in einem solchen Fall etwas 'strecken', um die Welt selbst realistisch genug aufzubauen, dass sie funktionieren kann. Ich wollte eigentlich noch andere Dinge wie Pokéstops oder Arenen einbauen, aber das wäre für meinen Geschmack wieder zu geballt gewesen. Dass GO hier allerdings eher den Hinter- als Vordergrund bildet, ist wahr, das war aber beabsichtigt.



    Nach dem Lesen der Abgabe weiß ich zwar noch immer nicht, wieso du dich auf einen Emu beziehst, aber das soll einmal nicht weiter schlimm sein. Im Großen und Ganzen hast du dich gar nicht mal auf GO als Spiel bezogen, sondern einfach den Beginn einer Trainerreise angeschnitten, der im Trainerleben wichtiger nicht sein könnte. Besonders die Beschreibungen des Glumandas fand ich sehr ansprechend und überhaupt dieses Zusammenspiel zwischen Mensch und Pokémon hast du authentisch umgesetzt. Mir fehlt am Ende der Bezug zum Anfang, der hier eher austauschbar wirkt und für den Rückblick eigentlich gar nicht notwendig war. Als Station im Trainerleben natürlich eine nette Anlaufstelle.

    Danke sehr^^
    Das mit der Austauschbarkeit bzw. der fehlenden Notwendigkeit für den Rückblick müsstest du mir nochmal erläutern, das verstehe ich nicht so ganz :'D



    Emu? *^*)/ Hab ich zwar nicht so ganz gefunden respektive verstanden als Titel, aber das soll nicht groß stören, keine Sorge! Ich war peinlicherweise irritiert. Es ist letztendlich ein Mädchen in der Pokémon, die sich Pokémon Go zu Nutze macht oder es selbst einfach aus Spaß spielt, während sie zu ihrem Abenteuer aufbricht? Alles in allem kommt Pokémon Go hier leider für jemanden, der den Wettbewerb nicht kennt, nicht wirklich stark heraus, was ja die Aufgabe war. Unabhängig davon, das Pokémon GO nicht allzu sehr heraussticht, ist der Text wiederum schön geschrieben und hat sehr süße Momente sowie Beschreibungen in sich vereinigt, was mich freut.

    GO selbst wird hier auf die Funktion reduziert, Pokémon in der näheren Umgebung aufzuspüren - so eine Art Pokémonradar, wenn du so willst. Andere Elemente existieren dafür 'in echt', wie die Bonbons oder die Starterauswahl mit Willow. Ich vermute durch die Art der Umsetzung (wie sehe GO als eigene Realität aus?) und die Wahl des Ereignisses im Fokus war der Bezug eher als Bühne, hintergründig und weniger in den Vordergrund gestellt sichtbar und damit weniger spürbar :/