Das Wut- und Trauertopic

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Okay, ich bin verwirrt.


    Ich hatte vor 1-2 Wochen Hollow Knight bestellt. Und dieses wurde am 29.05 versandt. Um 16 Uhr rum.

    Allerdings hab ich 2h später eine E-Mail bekommen, dass ich eine Erstattung bekomme.


    Jetzt kommt's: Auf Amazon wird mir immer noch gesagt, dass nichts erstattet wurde und ich hatte NIE auf stornieren gedrückt.

    Da wird sogar gesagt, dass die das schon bestätigt haben, dass es bald versandt wird.


    Könnt ihr mir weiter helfen? O_o


    Das ist einfach nur noch verwirrend. Ich will einfach wissen was ich jetzt tun soll.


    Unter stornierte Artikel bei Amazon finde ich Hollow Knight auch nicht. Das heißt diese E-Mail widerspricht sich komplett mit dem was bei Amazon steht. Und es soll sogar schon am 15. Juni ankommen.


    Hab nur noch Fragezeichen überm Kopf und versteh grad gar nichts mehr. :huh:

  • Ich würde mals agen es macht mich wütend und traurig zu gleich.


    Vorab, je man sollte nicht als zu viel den Leuten auf diversen Plattformen glauben schenken, das Problem ist, es sind halt nicht alles Fakes und Trolls, ganz im Gegenteil leider sind auch oft genug ganz normale Profile dabei.

    Aber auch so wenn man sich umschaut kriegt man was das angeht das kotzen...


    Der Umgang unter den Menschen allgemein finde ich einfach grausig, natürlich sind hierbei nicht alle gemeint, aber gerade wenn ich mein Umfeld betrachte und die Leute auf Plattformen, die halt kein Fake darstellen, kann ich nur den Kopf schütteln.

    Hass, Mord, Beleidigungen, Vorurteile, schlecht reden uvm., es ist einfach grauenhaft so eine scheiße zu hören zu lesen. (man kann es nicht immer umgehen)


    Jeder hat seine Meinung, solange die nicht vollkommen abseits jeder sinnlichen Realität liegt hat man diese Meinung, man kann versuchen Leute umzustimmen, das mag gelingen oder auch nicht.

    Das Problem hierbei ist oftmals, dass diese Punkte dann extrem ausarten, es wird begonnen mit Vorurteilen um sich zu werfen, es wird beleidigt, richtiger Hass kommt auf, unterschwllige Morddrohungen werden ausgesprochen und man wird schlecht geredet.

    Ich meine klar kann man sagen, dass man nicht alles glauben sollte, was auf Plattformen geschrieben wird, aber allein den Ansatz zu haben überhaupt solche Sachen auf Plattformen zu schreiben, lässt in mir immer mehr den Keim aufgehen, dass Leute echt einen Dachschaden abseits des Internets haben, wir alle wissen ja Internet ist kein rechtsfreier Raum, auch wenn viele das noch meinen.


    Hier mal ein paar Dinge die mir aufgefallen sind und bei weitem keine Seltenheit sind:


    Leute die zu viel haben und alles raushauen, als gäbe es kein Ende, einige Ihre sachlichen Aussagend azu tätigen und das gleich mit Neid abgetan wird, Leute die Glück haben und keiner es denen gönnt (dabei unterscheide ich diese beiden Beispiele).

    Unsympatische Leute, die einfach Ihr Maul nicht halten können, jemand stirbt, jemand verliert was wertvolles und es wird sich drüber lustig gemacht.

    Menschen die einfach auf Anhieb darauf aus sind sobald Sie das Haus verlassen, Krawall zu verursachen.

    Leute die nichts wertschätzen und einfach arrogante Arschlöcher sind.

    Ach so "intelligente" Leute, die Abi haben, studiert haben oder was auch immer, sich aber wie der letzte Dreck benehmen, also Leute von oben betrachten.

    Leute die meinen einem alles aufdrängen zu müssen nicht, um ein Teil einer sachlichen Diskussion zu sein, sondern um einen einfach seine dreckige Meinung unter die Nase reiben zu können aka "hier bin ich und das was ich sage ist richtig".

    Menschen die einfach nur schwarz und weiß kennen und keine gesunde Mitte sehen, sprich man sagt was negatives wird man gleich auf die "scheiß" Seite gesetzt, genauso wie wenn man was gutes sagt, wird man direkt auf die "gute" Seite gesetzt.

    Richtig geil wird es dann, wenn man aus einer Fliege einen Elefanten macht, eigentliche Themen vollkommen außer acht lässt und sich wegen der Rechtschreibung an die Gurgel geht, beleidigt, droht uvm.


    Es gibt noch so viel mehr was man nennen könnte, aber das was liest, liest sich einfach, als viele einfach arrogante Arschlöcher sind die NULL Menschlichkeit besitzen und nur auf Ihr eigenes Recht pochen, sich gerne über andere stellen aka "hier bin ich", oftmals Frage ich mich kann man den Spruch "Leben und leben lassen" noch verwenden.

    Wenn ich sehe weswegen man sich in der heutigen Gesellschaft alles an die Gurgel geht.


    Ich habe ne andere Meinung, kann aber nicht einsehen, dass andere diese nicht einsehen (Sie wird akzeptiert, aber man übernimmt sie halt nicht) und dann haut man sich alles mögliche um die Ohren, von Morddrohungen, zu Beleidigungen, über schlecht reden, auf Rechtschreibfehler hinweisen und was weiß ich alles noch.

    Hauptsache es gibt Krawall, die Leute wollen ach so clever sein, können es aber nicht lassen. (Ist wirklich ein Punkt der mich stört, schön und gut dass einige Leute so viel wissen, scheiße nur wenn die soziale Komponente so vollkommen fehlt)


    Was kriegt man dann immer wieder gesagt "du willst nur als Gutmensch" dastehen.


    Auch wieder so ne Aussage die getroffen wird ohne viel drüber nachzudenken, auch meine Ansätze mögen ganz gewiss nicht immer die richtigen sein, nur wie mit diversen Aussagen heutzutage umgegangen wird (siehe oben), grauenhaft.


    UND NEIN, es sind natürlich nicht alle Menschen so, aber man sollte auch nicht permanent durch seine rosarote Brille gucken.


    Etwas mehr Menschlichkeit wäre schön.

  • Dazu muss ich das mal etwas differenzieren: Zu manchen Themen kann man keine Meinung haben, wenn man kein Grundwissen besitzt und das ist, was manche so ärgert. Dann findet man etwas scheiße, weil man es nicht kennt und beruft sich höchstens auf irgendein Geschwurbel.

    Was man viel zu selten hört, sind Dinge wie: "Ich hab dazu keine Meinung, weil ich nicht genügend weiß und würde um (ordentliche) Quellen bitten." Stattdessen verbreiten Menschen Unsinn, der einfach nur faktisch falsch ist und wollen das nicht korrigieren, wenn man ihnen seriös aufzeigt, weshalb es falsch ist, oder die Leute verstehen teilweise das, was sie lesen, einfach nicht (nein, nicht weil sie dumm sind, sondern, weil man sowas erst richtig zu verstehen lernen muss), oder Vorurteile und Hass gegenüber anderen Menschengruppen.


    Und manche Leute sind einfach Ärsche, die denken, Meinungsfreiheit würde bedeuten, dass sie alles sagen dürfen, ohne dass man sie dafür kritisieren kann.

    Da hab ich schon literally gelesen "man muss auch der Intoleranz gegenüber tolerant sein!" Zu einem gewissen Grad bleibt einem nichts anderes übrig, man kann trotzdem seine Meinung dazu sagen und das Problem ist, dass diese Leute nur Zuspruch erwarten.


    Das Ding ist, dass Leute ihre eigene Wut auf andere projizieren. Es gibt in der Psychologie das Phänomen, dass man alle andere in den Abgrund mitreißen möchte, damit man dort unten nicht alleine ist, jedoch auch nicht herauskommen möchte, weshalb man über andere Menschen Hass und Vorurteile verbreiten muss, damit man sich besser fühlt als diese und auch andere in den Hass miteinsteigen können.

    Das ist quasi... das halbe Internet lol. Leute steigern sich in einer Gruppe nunmal oft viel mehr in etwas hinein, als sie es alleine tun würden.


    Aber gerade Hasskommentare, Vorurteile, falsche Fakten uä. finde ich wichtig zu kommentieren, damit nicht der Eindruck entsteht, es wäre normal und das Ganze hätte keine Gegenstimmen.

    Und extreme Meinungen haben es so an sich, dass die Gegenseite irgendwann auch nicht mehr höflich drum bittet "bitte, mach das nicht."


    Natürlich sollte man das Ganze so weit wie möglich im normalen Ton halten, manche Leute klingen auch einfach proletarisch.

    Aber tbh hab ich auch iR kein Problem jemanden zu sagen, was mich stört und weshalb ich unter Umständen nichts mit demjenigen zu tun haben möchte. Früher dacht ich auch, man müsse vieles tolerieren, weil Baum, aber am Ende schluckt man immer wieder nur selbst Gift, wenn man nicht das draufsagen kann, was man gerne sagen möchte und stattdessen dulden muss, was jemand anderes für Zeugs von sich gibt.

    Tolerieren und verstehen muss man verschiedene Meinungen natürlich bis zu einem gewissen Grad, vor allem solange sie nicht extrem und vernünftig sind, aber man muss halt nicht bei jedem den Mund halten und sich sagen "joa, Meinungsfreiheit halt", "joa, Leben und leben lassen", oder "joa, drängt sich die Person schon wieder mit ihrem Thema auf." Das ärgert mich, wenn man gar nichts mehr draufsagen darf (und irgendwann unter Umständen, (für) was man von der Person hält) oder es ärgert mich, wenn man sogar schon von seinen eigenen Unterlagen und andere Quellen durchstöbert, aber Leute bloß so "... glaub ich nicht." :mellow:

  • Bastet gerade darum geht es in meiner Aussage nicht.

    Klar sollte man auch den Mund aufmachen und nicht bei allem still sein, das ist aber nicht das Problem hinter meiner Aussage.

    Es geht mir um die Menschen, die aus einer Mücke nen Elefanten machen, wo der Gegenpart den Sinn der Aussage natürlich versteht, aber trotzdem eine eigene Meinung hat, das haben wir hier in den Forum auch schon gesehen, aber im Gegensatz zu den anderen Plattformen ist das hier nichts.


    Hier mal ein kleines Beispiel:

    Da das Thema ja auch in unserem Forum besteht, Fleischesser, Vegetarier und Veganer, man versteht was die Gegenseite einem sagen will, sieht es auch so ein, aber dann gibt es immer diese Personen, die es nicht sein lassen können, das ist ja dann nur der Anfang, deshalb sage ich ja, das Forum hier ist noch harmlos.

    Irgendwo hast du dann diese Spinner, die einfach nicht Ihre Fresse halten können und es nicht einsehen wollen, dass andere Menschen eine andere Meinung haben, das geht soweit (und das ist leider ungelogen), dass man wegen einer kleinen Sache aufeinmal ein Fass aufgemacht hat, in dem sich Leute gegenseitig runterziehen, nur damit Sie einem Ihren dreckigen Mittelfinger ins Gesicht drücken können und den dann schön durch Gesicht ziehen.

    Also fernab, von ich habe hier gute Argumente, muss aber auch einsehen, wenn die andere Partei es anders sieht, dass es so ist (NATÜRLICH, wenn es um extreme Bilder geht, dann sehe ich das auch etwas anders), selbst wenn die andere Meinung neutral gesehen sogar vertretbar ist, aber nicht genau mit dem anderen übereinstimmt.


    Was kommt dann und genau das ist es was mich aufregt, dieses Fresse aufreißen BEI ALLEM SCHEIß, Hauptsache man hat das letzte Wort und "guck ma und ne 98% meiner Aussage gefallen dir, die anderen 2% nicht, wir machen ein neues Fass auf und hauen uns da verbal richtig aufs Maul".

    Es fängt mit harmlosen Themen an und endet so, dass sich Leute gegenseitig ins Knie ficken (entschuldigt den Ausdruck), weil was nicht ganz passt, dann spricht man aufeinmal die Rechtschreibung an, hast bei zwei Worten den Buchstaben verdreht, HOLY SHIT, Weltuntergang, von dem Punkt kommen wir dann auf Rassimus und Schulbildung, was dann letzendlich in Drohungen endet. (und nein das ist keine Seltenheit, auch nicht im RL, dort ist es vllt. nicht ganz so extrem, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass Leute wie gesagt immer noch denken das Internet ist ein rechtsfreier Raum)

    Leute die dann mit Ihrem langen Internetpenis kommen, von wegen "hey seht mich an, ich habe die Schulbildung, ich bin intelligent", verkackt dann aber mit allen sozialen Komponenten, meint aber trotzdem dass er so schlau ist, weil er ja so gebildet ist, ist son Punkt wo ich Leuten gerne mit der Hand durchs Gesicht gehen würde, nur weil jemand studiert hat ist er für mich nicht wesentlich schlauer als jemand, der nen niedrigen Bildungsstand hat, klar er hat mehr fachliches wissen, dass war es dann aber leider auch schon, auf mehr können die sich die leider nicht berufen und die Erfahrung drufte ich beim Abi auch machen, gerade da haben die größten Spacken gehockt (auch wenn ich mir wünsche, dass es nur meine Klasse war), fachlich hatten Sie was im Kopf, kann man nicht abstreiten, sozial gesehen, zwischenmenschlich und was die Empathie angeht hätteste die in die Tonne kloppen können, "hey ich benehme mich wie ein Arschloch, habe aber Recht und habe wesentlich mehr im Kopf, weil ich die höhere Schulbildung habe".


    Hauptsache jeder kann jedem unter die Nase reiben wie gut er doch ist und was man für ein dummes Arschloch man doch sei, um es mal kurz zu fassen, natürlich sagen die meisten einem das nicht, aber hey "intelligente" Menschen glauben wirklich dass man unterschwellige Botschaften nicht bemerkt, ist die neue Art cool zu sein.


    Natürlich gibt es genug Punkte wo man den Mund aufmachen kann, ich würde sogar sagen sollte, das Problem was ich wie oft mitbekomme ist aber, dass das vollommen falsch gemacht wird, der soziale Abfall wird sogar noch unterstützt, was habe ich letztens mitbekommen, jemand äußert sich neutral zu einem Thema und hat wie schon angeschrieben Rechtschreibfehelr reingehauen, waren wirklich zwei Buchstabendreher, dannach wurde sich über sein gesitigen Zustand unterhalten, der bis zu Rassmus und Drohung und was weiß ich ging, VOLLKOMMEN VORBEI AM THEMA.


    Ich habe mal eine etwas härtere Aussage gebracht: "Wir brauchen keine Terroristen wie die IS, dafür reichen unsere eigenen unsinnigen Probleme schon aus, die man sich dummerweise macht, wenn ich sehe, wie Menschen aneinder gehen, bei Themen, die von "der Mann hat seinen letzten Wunsch bevor er stirbt erfüllt bekommen" zu "alter du bist so dumm und ein Rassist", also nicht so ein Bogen vom Thema weg, sondern so ne gefährliche Rechtskurve aka warum sollte man sich langsam vom Thema abkommen und über einen sinnlosen scheiß diskutieren, der bei dem Beitrag nichts zu suchen hat, wir hauen gleich voll auf den Putz.


    Und wie gesagt, wenn es ums Internet geht, sind es sogar seltener Fakeprofile, die so einen scheiß schreiben, das sind wirklich Menschen, die ein ganz normales Profil haben (leider auch so blöd sind und alles in die Öffentlichkeit raustragen (einfach mal auf privat stellen) und sachen von sich geben, wo ich mir denke (was wahrscheinlich an meiner Naivität liegt) "dich habe ich für reifer gehalten".



    Wie gesagt nicht alle Menschen sind so, aber es ist bitter wie viele sich einfach die Köpfe einschlagen und wo Themen enstehen, wo ich mir denke "WHY????????????!?!?!?!?!?!?!?!!", will man einfach nur auf Krawall in der heutigen Zeit aus sein?

    Gibt es nicht andere Probleme, derer man sich annehmen sollte, anstatt sich wegen nichts und wieder nichts (und das ist nicht selten der Fall) so dermaßen an die Gurgel geht?

  • Pascal

    Ich denke, ich weiß, was du meinst und im Grunde hast du damit leider auch Recht. Über die letzten Jahre ist es mit diesem toxischen Verhalten immer schlimmer geworden, woran das liegen mag, darüber kann man nur spekulieren. Aber lass dir gesagt sein, dass der Großteil der Leute, die im Internet unterwegs sind, NICHT zu dieser Gruppe gehören und es sich lediglich um ein paar arme Seelen handelt, die scheinbar wirklich glauben, ihr asoziales Verhalten wäre "cool" und um hinterher sagen zu können: "Hey, guckt mal, wie ich den gefaltet hab!" Zuspruch ihrer eigenen Gruppierung ist ihnen damit sicher, was wahrscheinlich daran liegt, dass solche Leute in anderen Bereichen, in denen sie gerne Lob und Bestätigung erhalten würden, schlicht und einfach nix zu bieten haben oder einfach nicht das gesagt bekommen, was sie gerne hören würden. Das hat mit Bildungsstand im Grunde überhaupt nichts zu tun, ist für sie aber wohl das Einzige, was sie vorweisen können, um anderen unter die Nase zu reiben: "ICH habe aber Abitur, ICH bin viel wichtiger und schlauer als du!" Leider ist es heute so, dass Klugheit immer öfter mit Intelligenz verwechselt wird, ein intelligenter Mensch ist noch lange nicht klug, andersherum kommt es wohl deutlich öfter vor. Deswegen glauben eben jene Leute, nur weil sie einen höheren Bildungsstand haben, wären alle anderen dümmer bzw. schlechter als sie. (Ich persönlich kann das so nicht unterschreiben, für mich wirken solche Leute manchmal wie Schnösel. Ist natürlich auch nur ein Bruchteil. :yeah: Aber ich weiß aus Erfahrung, dass ich mit Menschen, die sich nicht auf ihren "ach so tollen" Bildungsstand beschränken, viel besser auskomme. ^^)

    Oftmals ist es aber auch so, dass sich diese Leute diesen Seiten nur anschließen - sprich, sie existierten schon - und sich dadurch nur so stark fühlen, weil sie wissen, dass ohnehin schon viele ihre Meinung teilen. Von selbst kriegen sie den Mund gar nicht auf, und wenn sie es tun, dann sei dir mal sicher, dass sie im echten Leben nicht exakt so handeln würden, da das Internet ja ein "anonymer Ort" ist (ein großer Irrtum, haha). Und dann tun sie es, weil sie es bei anderen vorher schon gesehen haben und meinen: "Wenn ich das mache, ist das nicht schlimmer, andere machen es schließlich auch und es ist ja heute normal!" Und das ist das, was mich so stört: Dass es heute scheinbar "normal" ist, jede Meinung, die man hat, in's Internet zu stellen, nur um Zuspruch zu erhalten. Sei es jetzt im positiven oder im negativen Sinne (wobei dieser natürlich deutlicher hervorsticht).

    Es war schon immer so, dass man sich in der Gruppe einfach überlegener und sicherer fühlte. Dagegen ist im Grunde auch nichts einzuwenden. Wenn es nun aber darum geht, einfach nur seinen Mist loszulassen, weil man scheinbar nichts anderes mehr zu tun hat, als der ganzen Welt mitzuteilen, wie "scheiße" oder "behindert" man etwas/jemanden findet, wirkt es am Ende einfach nur extrem aufmerksamkeitsgeil und nervig.

    Davon lass dir deine Stimmung aber nicht verderben, es war schon immer einfacher, sich über etwas auszulassen als sich (mit jemand anderem) über etwas zu freuen. Genau so wie meckern deutlich einfacher ist als jemandem mal sein Lob auszusprechen (wie ich hier irgendwo im Forum schon mal geschrieben habe: Du kannst 98 Mal eine Sache richtig machen und es wird dir niemand sagen, wie gut du das gemacht hast. Du machst dieselbe Sache 2 Mal falsch und schon bekommst du einen Einlauf...). Und solche Menschen profilieren sich nun mal dadurch, dass sie meinen, sie wären durch bestimmte Ansichten und ihrer tollen Einstellung zum Leben etc. etwas Besseres, interessieren sich aber gleichzeitig nicht dafür, was andere dazu denken, bzw. können es nicht ab, wenn andere Menschen andere Meinungen haben.


    Ich weiß, dass es wichtig ist, seine Meinung zu sagen, aber ich denke auch, man muss wissen, wo Schluss ist und es einfach keinen Sinn mehr macht. Es bringt am Ende eben nichts, wenn man schon 10 Mal dasselbe gesagt hat und hinterher nur noch mit Beleidigungen um sich geworfen wird. Man muss halt einfach mal der Klügere sein und die Idioten Idioten sein lassen. Ja, das kann sehr schwer sein, würde man demjenigen am liebsten auch noch sagen, wie "scheiße" er ist und dass er sich wie ein "absolutes Arschloch" verhält; damit dreht man sich aber nur im Kreis und hat sich längst schon auf dasselbe Niveau begeben. So geschwollen das jetzt auch klingt, aber man wird in einer solchen Diskussion, die bereits ihren Tiefpunkt erreicht hat, auch niemandem mehr überzeugen können. Und wo einem die Argumente fehlen, wird's halt persönlich.

  • Pascal

    Jein, aber wenn man sein Studium halbwegs ernst nimmt, dann weiß man eher, wovon man spricht. Wie sollst man auch Ahnumg von etwas haben, wenn man sich nie oder oberflächlich mit etwas befasst hat. Wofür mach ich das sonst, wenn ich dann kein Detailwissen hätte und vor allem wüsste, wie man korrekt zitiert etc.

    Kompetente Menschen erkennt man auch daran, dass sie nicht in allem selbst Experte sein wollen, sondern sich erst in etwas einlesen und dann die Quellen der "Kollegen" interpretieren, wiedergeben und diese ordentlich zitieren.

    Dann lernt man eben auch in anderen Bereichen systematischer vorzugehen, auch wenn sie nicht dein Gebiet sind, und dazugewonnenes Wissen verändert ebenso immer ein wenig dein Weltbild. Fachkenntnisse sind ja nicht isoliert von deiner restlichen Persönlichkeit und da kann es schon passieren, dass man eine Diskussion anders wahrnimmt bzw. eine korrekte Ausdrucksweise möchte und selten ist ein Thema so isoliert, dass man nicht leicht auf ein anderes kommen könnte.

    Deswegen mag ich es auch gar nicht, wenn nun gemeint wird, dass der meiste Stoff in der Schule ohnehin unnütz ist, weil er nunmal etwas viel Wichtigeres macht, als nur Fakten in den Kopf zu prügeln: er verändert dein Weltbild.


    Von der anderen Seite aus kann ich dir sagen, dass es verdammt frustrierend ist, wenn man Bücher wälzt und unter anderem komplexe Zusammenhänge verstehen möchte, und dann kommen Leute an und machen es sich sehr einfach mit "nur weil du das studierst, weißt du es nicht besser oder du hast fachliches Wissen (wenn es denn anerkannt wird), aber sonst nichts mitgenommen", oder erkennt Studien guter Institute nicht an etc., und nach einem 800-Seiten-Buch einer Sache, die man vor kurzem gelesen hat, will man dem das Buch entgegenwerfen "Doch, das tu ich!" 😅

    Das ist eben genau die Sache, die dann rasch frustriert, weil auf der anderen Seite Bildung etwas total Uncooles ist und man ignoriert wird und nur auf die Fachkenntnis reduziert. Man wird eben auch mit der Zeit aufmerksamer, was Begriffe angeht und man hinterfragt das Warum vieler Dinge, wenn man davor einen Zusammenhang zu anderen Dingen bereits gelernt hat.

    Eigentlich bin ich auch dankbar, dass man hier etwas mehr Spielraum hat, als sich ganz strikt ans Thema zu halten.

    Deswegen bin ich halt zB im Umwelttopic OT geworden, weil allgemein viele Leute meinen "sei doch mit gottzufriedenem Aussehen (hier Haare) zufrieden und sei nicht so eitel etc", wodurch man eben schon Gutes für die Umwelt täte, was einem aber selbst irgendwann schaden wird und dass der Gedanke, man müsse unbedingt zufrieden sein, eben bloß gesellschaftlich bedingt ist.


    Wenn man weiß, was man da gelesen hat, und nunmal über sich selbst weiß, was man weiß (was für ein Satz xD) und dann glaubt es einfach mal so keiner, oder ignoriert es, oder möchte es besserwissen und widerspricht dem total, obwohl man es von seriösen Quellen gelernt hat, da könnte man schon manchmal an seinem eigenen Verstand zweifeln. Vor allem, wenn es mehrere Leute sind. 😅

    Ich hab letztens extra nochmal etwas über Drogensucht nachgelesen, weil es in meinem Bekanntenkreis drum ging, dass es jemand in eine Story einbauen wollte, und ich hab genau das gefunden, was ich schon zuvor gesagt habe, aber woran ich zu zweifeln begann, da mir nunmal fünf Leute widersprochen haben. Das haben sie dann aber auch als falsch wahrgenommen.


    Ich mein, ansonsten kann ein Studium natürlich andere Kompetenzen nicht aufholen. Eine ehemalige Kollegin von mir kannte eine Pädagogin mit mehreren Titeln, aber sie konnte nicht mit den Kindern umgehen. :/

    Schlimm wird es halt da, wo man meint, dass der eigene Lebensstil und Ansicht auch gut für andere wäre. So im Allgemeinen und ich will nicht sagen, dass ich das noch nie gemacht hätte, weil man rasch darauf schließt, aka "ich finde das richtig und denke, dass es mir gut tut, deswegen muss es richtig und gut für andere sein."


    OT: Ich weiß natürlich, was du meinst, aber ich kenn das aus meiner Familie, bis auf meine Schwester und Mom, dass Bildung doch geächtet wird und dann kann man daweil ja eher nur Teilzeitjobs machen, yaddayadda, und was man sagt, darüber wurde insgesamt nur gelacht. Meine Schwester hat bereits ihr Psychologiestudium abbrechen müssen, also Psychopathologie, weil ihr Exmann das wohl lächerlich fand und sich nicht weniger Stunden nehmen wollte, um auf ihre gemeinsame Tochter aufzupassen oder mitzuziehen, damit sie ihr Praktikum in einer Vollzugsanstalt absolvieren hätte können.


    Deswegen mag ich es dann persönlich auch gar nicht, wenn Bildung nur als eine Sammlung von Fachkenntnis dargestellt wird. 😅

    Und man irgendwann beginnt an seinem eigenen Verstand zu zweifeln, wenn Fakten, die man vorbringt, ignoriert werden oder Menschen, denen du erklärst, dass genau das dein Thema ist oder du es gelesen hast, dich auf eine Art belehren, als hättest du nie etwas damit zu tun gehabt.

  • Ich bin so derbe angekotzt heute morgen -.-


    Erst einmal habe ich seit gestern Zahnschmerzen und konnte die Nacht nicht so gut schlafen. (Gut, ich habe in letzter Zeit eh scheiß Nächte, aber so war es noch blöder) Also war ich heute morgen auch um halb sechs wach. So dann ruft meine Mutter, kurz bevor ich zur Arbeit gehe an. Grund: "Kannst du heute Nachmittag mal vorbei kommen?" Ich dachte erst, etwas wichtiges/schlimmes sei passiert, ist bei ihr ja eh selten der Fall. Ich frage also erst einmal wieso? Sie dann: "Ja, wir müssen wegen meinem Urlaub reden."

    Zur Info: Sie hat nen Job, bei dem ich einmal die Woche auch bin, aber andere Aufgaben zu ereldigen habe. Und sie hat keinen Vertrag und obwohl ihr Urlaub zusteht, spricht sie nie mit der Chefin, sondern ich soll dann immer einspringen. Ist nicht so, als wenn ich das nicht machen würde, habe ich auch mal gemacht, allerdings gabs dann Stress mit ihr (also meiner Mutter) wegen der Bezahlung. Ich hab nämlich nur meinen normalen Lohn bekommen, meine Mutter auch, ich meinte aber, sie müsse mich jetzt auszahlen (Die Chefin macht das eben ganz blöde) und das wollte sie nicht wahrhaben und hat es dann wiederwillig getan. Aber es so rübergebracht, als wenn ich lügen bzw. sie abzocken würde. Und dann kommt auch öfter von meiner Oma oder meinem Onkel "Du kannst auch mal umsonst arbeiten." Kann ich das? Nein! Will ich das? Nein! Privat ja, aber das ist ein richtiger Job, da arbeite ich nicht umsonst!


    Nun gut, sie sagte sie wäre 2 Wochen im August im Urlaub und auch am GB von meinem Mann.

    Und das ist das Problem!

    Sie sagte zu mir im März oder April sie würde im Juni oder Juli mal 2-3 Tage weg fahren und Urlaub nehmen!

    Das wäre vollkommen okay gewesen. Ich sagte ihr schon seit Mai, ich würde gerne am GB von meinem Mann Urlaub haben. Und sie immer nur "Mal sehen, mal sehen."


    So und dann sagte sie mir am Telefon, wo ich sagte: "Ich muss gleich zur Arbeit" ich müsste da für sie einspringen und ich: "Nein, an dem Tag nicht und von 2 Wochen war auch nicht die Rede." Sie hätte ja mal fragen können, ob ich an dem Tag nicht auch etwas gebucht habe oder so. Und ja, in der Woche, gestern abgemacht, bekommen wir eine Woche von einem Freund Besuch der eben nur da passend Urlaub hat. Und da ich ja nur von Juni oder Juli wusste, habe ich heute dem Freund zugesagt, vor dem Anruf.


    Das Beste kommt aber erst noch. Bin dann, nach meiner Arbeit, schnell zu ihr hin, um das zu klären weil mich sowas immer extrem nervt. Erst ist sie nett, so lange wie wir ihr den Einkauf reingetragen haben, ich sage sie soll nie wieder kurz vor meiner Arbeit anrufen und sie so: "Wann denn dann? Und ich dachte dein Mann geht ans Telefon." Und ich so: "Der ist da auch meist nicht da. Du kannst so gegen 10:00 Uhr anrufen." Ja, sie wollte das meinem Mann wieder sagen, damit er mir das wieder sagt, so macht sie das immer mit unangenehmen Dingen.

    Ich frage, wann die eine Woche wäre, eine könnte ich einspringen. Und sie sofort wie so nen Kind: "Nein, das hat sich erledigt! Musst du nicht mehr!" Ich frage nochmal und schlage es ihr vor, sie bleibt dabei.


    Nur wenn man Urlaub nimmt und plannt, dann spricht man vorher ab. Sie fährt wohl Ende August, weil es da billiger ist. Schön, aber das hätte sie vorher absprechen müssen und nicht, nachdem sie da schon zugesagt hat! Ich bin mir keiner Schuld bewusst, weil absprechen nun einmal heist: Man spricht und nicht man macht! Aber ich darf mir sicher die Tage wieder ihr gemecker, ihr gemotze anhören und von meiner Tante und Onkel auch. (Leider wohnen wir nicht weit genug von ihr weg!)

  • Tsunade Daimon man das ist ja ne verzwickte Sache vor allem merkt man das, dass hart dein Gewissen angreift. Um deine Handlungen zu bestätigen und dein Gewissen zu beruhigen du handelst mehr als nett. Anscheinend hat deine Mama auch Ängste die im Psychologischen Bereich hängen so eine Arbeitskollegin hatte ich auch mal. Immer wenn ich Urlaub nehmen wollte musste Sie das besprechen aber im Wirklichkeit wollte die gar nicht weil immer was an dem Tag für Sie zu erledigen gab also nicht mehr abschalt fähig. Da hilft nur Klartext reden. "Du Kannst auch mal umsonst Arbeiten" müssten Onkel in nem Alter sein der kurz vor der Rente steht, da würd ich auch direkt nachfragen ob ihm die Haare brennen.. Die älteren Herrschaften leben in einer anderen Realität stand 19tes Jahrhundert da konnte man noch mit Arbeit genug Geld für die ganze Familie verdienen. Ich weiß als Kind immer besonders schwer aber das schon hart nett von dir was du machst. Ja lass dich nicht ärgern vllt. mal auf den Tisch hauen wenn du das kannst und den Leuten bei solchen Sprüchen auch mal sagen das, dass nicht angemessen ist.

    Egal, wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand legt, es gibt jeden Tag mindestens Einen, der aufrecht darunter durch gehen kann.


  • Ich weis nicht so recht, sie traut sich recht wenig zu, nachdem mein Vater gestroben ist und sie mal einen Herzinfakt hatte. Wieso weis ich nicht, über sowas reden wir nicht, aber mir viel es halt schon auf. Sie traut sich einfach nicht die Chefin anzusprechen. (Die ist zwar manchmal komisch, aber unfreundlich oder so, eigentlich nicht. Man kann durchaus mit ihr reden.)


    Ja, kommt bei meinem Onkel auch hin. Der sagt auch ständig wenn es meiner Mutter nicht so gut geht: "Dann ruf deine Tochter an, die kann arbeiten gehen." Das ist im Grunde auch kein Problem, aber nicht dieses von 0 auf 100. Sprich: Würde sie morgen anrufen und fragen (sie arbeitet ja abends) ist es okay, aber ne halbe stunde oder stunde vorher ist mir einfach zu knapp. (Und wenn ich mal krank bin, zeigt sie auch erst immer Verständnis und kaum rückt der Freitag näher kommt: Kannst du nicht doch kommen. Machst du eben langsam.) Ja, aber sicher nicht mit Fieber^^"


    Auf den Tisch hauen kann ich bei ihr nicht. Das führt nur zum Gegenteil. Normal reden geht auch nicht, wenn sie erstmal angepisst ist. Ich verstehe so nach und nach immer mehr, wieso meine Brüder weniger Kontakt haben, auch wenn es meiner Meinung nach zu wenig ist. So kann ich nicht sein, aber ihre Art kann ich auch langsam nicht mehr ab. Nach 1-2 Wochen kriegt sie sich ja eh wieder ein, trotzdem nervt es manchmal einfach nur noch.

  • Auf den Tisch hauen kann ich bei ihr nicht. Das führt nur zum Gegenteil. Normal reden geht auch nicht, wenn sie erstmal angepisst ist. Ich verstehe so nach und nach immer mehr, wieso meine Brüder weniger Kontakt haben, auch wenn es meiner Meinung nach zu wenig ist. So kann ich nicht sein, aber ihre Art kann ich auch langsam nicht mehr ab. Nach 1-2 Wochen kriegt sie sich ja eh wieder ein, trotzdem nervt es manchmal einfach nur noch.

    Ja Familie kann man sich nicht aussuchen die ist halt da. Ich selber als Man kann das bestätigen, dass für uns einfacher ist den Kontakt einfach abzubrechen. An meiner Frau kann ich das Gegenteil bestätigen Sie möchte halt viel Harmonie im Leben dadurch bemühe ich mich auch immer erst zu sprechen bevor ich andere Konsequenzen ziehe. Es hat eine Zeit lang gedauert aber so ungefähre Probleme hat Sie auch mit Ihrer Familie und hat erst nach Jahren endlich einen anderen Weg eingeschlagen und ist nun entspannter. Wenn du nicht reden kannst wirst du dir wohl ein dickeres Fell zulegen müssen oder irgendwann wird dich das zu sehr belasten, möchte man immer mit so nem Negativen Gefühl Leben? Ich hoffe du findest noch einen guten Weg für dich!

    Egal, wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand legt, es gibt jeden Tag mindestens Einen, der aufrecht darunter durch gehen kann.


  • Deswegen mag ich es dann persönlich auch gar nicht, wenn Bildung nur als eine Sammlung von Fachkenntnis dargestellt wird.

    Diese Äußerung geht auch meist nur dann (und da bin ich nicht der einzige) nur aus einder Diskussion aus, wenn wie oben angesprochen genau solche Personen an einer Diskussion dran teilnehmen, natürlich wenn man direkt zu Beginn einer Diskussion so reingrätscht, würde selbst ich den Kopf schütteln.
    Es geht mir dabei wirklich nur um genau diese Personen, die da vollkommen unpassend reingrätschen und meinen dann "yo höherer Bildungsstand, was ich rede stimmt schon" (egal ob es totaler Mist ist oder nicht), wie so schön gesagt wurde, nehmen sich diese Personen dann immer direkt raus Klugheit mit Intelligenz gleich zu setzen, mag sein, dass es Leute gibt bei denen das zutrifft, aber das was ich persönlich lese ist allein von sozialer Ebene so falsch (und ich rede hier nicht von Themen, wo man mit nur Fachwissen halt nicht weiter kommt, sondern da wesentlich mehr soziale Komponenten mit einspielen), das Problem ist dann auch immer wieder bei diesen Leuten (und ich wiederhole nochmal, damit meine ich nicht alle Studenten), die Aussage "woher willst du wissen ob ich oder du recht haben ich habe hier den höheren Abschluss, deshalb habe ich recht" und diese Aussage ist halt merh als dämlich, sogesehen könnten sich dann alle Leute mit hohen Bildungsabschluss darauf berufen, "hey ich habe den höheren Abschluss, deshalb habe ich Recht" und das erlebe ich leider zu oft.
    Was mich dabei genauso stört sind Leute, die durch Ihren hohen Abschluss meinen permanent die Nase zu erheben "ach was bin ich nur so schön", hatte ich erst letztends die Diskussion, Leute mit "normaler Arbeit" (ja das wurde echt so geschrieben xD) und Leute die wahrscheinlich Arbeit verüben, bei der man halt einen höheren Abschluss/Bildungsgrad what ever brauchen, ich habe gleich gesagt dass man das natürlich nicht pauschalisieren darf, aber mir selbst Fachverkäufer in Bäckereien oder in der Metzgerei oder sonst wo, mehr von augenscheinlich "normalen" gegrüßt wird, als von anderen. (Wurde etwas schlecht formuliert, gemeitn ist einfach, dass tendenziell mehr Leute denen man auf Anhieb anerkennt, der hat irgend ne hohe Position oder ist sonst wo tätig, wie wenn nen Bauarbeiter reinkommt, der ggf. noch ein wenig Smalltalk hält)
    Wie gesagt, damit sind nicht alle gemeint, muss aber selbst sagen, wenn ich so zurück denke, habe ich das als Kunde auch schon erlebt, ich hab selbst schon erlebt wie ne Mutter meinte zum Kind "pass gut auf, dass du in der Schule gute Noten schreibst, dass du nicht in einer Bäckerei endest", ich musste mich so zurückhalten, dass ich Ihr verbal nicht eine knalle, unfassbar sowas vor der Verkäuferin zu sagen, wo noch andere Kunden im Laden sind...

    Natürlich um die Post abzuschließen, gibt es auch Leute die sich auf Ihren Bildungsabschluss berufen, aber auch wirklich Recht haben, die andere Seite, aber permanent dagegen hält und das auf biegen und brechen, finde ich genauso wenig in Ordnung, nur ich muss es halt trotzdem immer etwas belächeln, wenn Leute in Gesprächen damit kommen "ja ich habe aber den höheren Bildungsabschluss", wenn ich jetzt jedem Realschüler den Satz an den Kopf knalle, weil ich Abi habe, würde ich meinen Kopf direkt nach der ersten Person aufn Tisch knallen lassen und mich fragen was ich dazu geritten hat so ne dämliche Aussage zu tätigen.

  • Pascal

    Es kommt halt wirklich drauf an, welches Thema du vor dir hast, aber öfters mal darf man das ruhig glauben, was jemand so erzählt, der bereits erklärt hat, dass das eben sein Thema ist. Da hatte ich schon Diskussionen, auch privat, da wurde gesagt "Hab ich in der [Boulevardpresse einfügen] gelesen, also stimmt das auch, genauso!"

    Am I a joke to you? :ugly:

    Und da kannst du auch nicht Realschule und Abi mit vergleichen. Hochschuldbildung ist eben was nochmal ganz anderes, weil man klarerweise ins Detail geht und bereits im Abi diese wissenschaftliche Art zu arbeiten gewinnt.


    Natürlich sagt man das Leuten nicht so ins Gesicht, aber es sind halt gerade im Verkauf im Großhandel ua. Betrieben Arbeitsbedingungen, die man nicht unbedingt sein Leben lang mitmachen will. Manche Geschäfte oder Ketten sind da viel besser in ihrem Klientel, aber gerade Verkäufer in Großketten müssen einiges mitmachen, ob nun von ihrem Chef oder den Kunden.


    Und es ist meiner Erfahrung nunmal schon so, dass man mit bestimmten Berufsgruppen nicht so gut auskommt, wenn man nicht Teil ihrer Welt ist und mit denen man auch nicht so viel zu bereden hat.

    Ich hab bisher so einige Handwerker, Bauarbeiter und LKW-Fahrer kennengelernt, etwa durch Familie, nicht ganz freiwillig oder Bekannte von Freunden. Das waren bisher fast alles Männer, und selbst die eine Frau war eben total derb und hatte einen total verachtenden / sexistischen Sprech drauf (aka: die Tusse dort würd ich gern... und mehr, eben auch in einer passenden Tonlage) und achten so gut wie nie auf das, was sie sagen, da verging es einem bald in der Nähe dieser Leute zu sein.

    Normalerweise hat mir das, aka schmutzigere Witze etc., so nichts ausgemacht, aber ab einem bestimmten Level eben schon. ^^"

    Ja, ich weiß, dass es nicht immer haargenau so gemeint ist, aber eine Freude hat man an diesen Gesprächen trotzdem nicht. Solche totalen Machogestalten sind zwar überall anders auch vertreten, aber meiner Erfahrung nach ist es da öfter. Vor allem muss man diesen Sprech ertragen.

  • Und es ist meiner Erfahrung nunmal schon so, dass man mit bestimmten Berufsgruppen nicht so gut auskommt, wenn man nicht Teil ihrer Welt ist und mit denen man auch nicht so viel zu bereden hat.

    Ich hab bisher so einige Handwerker, Bauarbeiter und LKW-Fahrer kennengelernt, etwa durch Familie, nicht ganz freiwillig oder Bekannte von Freunden. Das waren bisher fast alles Männer, und selbst die eine Frau war eben total derb und hatte einen total verachtenden / sexistischen Sprech drauf (aka: die Tusse dort würd ich gern... und mehr, eben auch in einer passenden Tonlage) und achten so gut wie nie auf das, was sie sagen, da verging es einem bald in der Nähe dieser Leute zu sein.

    Normalerweise hat mir das, aka schmutzigere Witze etc., so nichts ausgemacht, aber ab einem bestimmten Level eben schon. ^^"

    Ja, ich weiß, dass es nicht immer haargenau so gemeint ist, aber eine Freude hat man an diesen Gesprächen trotzdem nicht. Solche totalen Machogestalten sind zwar überall anders auch vertreten, aber meiner Erfahrung nach ist es da öfter. Vor allem muss man diesen Sprech ertragen.

    Wobei ich eher glaube, dass das mehr Klischeedenken ist als dass es vollkommen ist. :P

    Ich meine klar gibt es natürlich auch solche Personen, das schließe ich nicht aus, auch dass in manchen Branchen der Ton einfach ein anderer ist Logistik/Bau, da ist es dann nicht "könnten Sie mal?", "hey du!".

    Kenne das von meinem Vater, der ist selbst im Tiefbau gewesen, der Ton ist halt ein ganz anderer, wie wenn du in einem Geschäft oder im Büro arbeitest oder wie ich sage auf dem Bau wird dir ins Gesicht gesagt, dass du ein Arschloch bist, im Büro wird hauptsächlich so gestichelt, damit man irgendwann bemerkt, dass man ein Arschloch ist. xD

    Aber genauso ist es Klischeedenken, dass alle Personen die einen höheren Stand haben arrogante Arschlöcher sind, die Leute die nicht auf gleicher Ebene stehen als dumm oder scheiße ansehen, ich meine in meinem kurzen Leben, habe ich das schon mehr als genug gesehen, aber ich würde es nicht pauschalisieren, ich mein mit meinem damaligen Geschäftsführer konnte ich auch wesentlich lockrer reden oder der hat sich auch dementsprechend anders verhalten, als einem das Klischee denken lassen würde. :P

    Natürlich auch wenn ich mich niemals zu den arroganten Arschlöchern zählen lassen will/werde/what ever, auch ich denke mir bei manchen Gesprächen "yo ist gut jetzt", auch wenn ich jahrelang mit genau so einem Slang und Sprüchen bombadiert wurde. :P


    Dennoch würde ich mich persönlich niemals in so ein Licht stellen wollen, es kotzt mich nämlich einfach nur an, wenn ich solche Menschen sehe, die sich einfach für was besseres halten und einem das unter die Nase reiben und Gestik und Mimik eben auch dieses noch bestätigen.

    Genauso wie in diversen Gesprächen unsere super schlauen "hey guckt mal wer ich bin" Leute beginnen mit bestimmten Wörtern um sich zu werfen wo ich mir denke "alter, halt einfach dein Maul und red normal weiter", wenn man aufeinmal anfängt in Diskussionen auf Rechtschreibung zu pochen (ich meine wer schnell schreibt kann schonmal Fehler machen, solange der Satz nachher nicht errätselt werden muss xD), dann heißt Rechtschreibung halt nicht mehr Rechtschreibung, sondern Orthographie, nicht dass es Leute gibt, die wirklich so geschwollen reden, nein in dem Fall ist das dann so'n Move "hey guckt ma was ich drauf habe, ich bin so cool ich benutze Fachbegriffe", wie gesagt es geht hier darum um einen seinen Standpunkt unter die Nase zu reiben, natürlich gibt es auch Momente wo man eben Fachbegriffe benutzt, hier und da mache ich das auch, aber ansonsten sage ich zur Rechtschreibung auch Rechtschreibung und nicht Orthographie.

    Ich hab nen Kollegen, der gerade so vollkommen in dieses hochgestochene passt, studiert, hält sich für was besseres und wenn man sich mit Ihm unterhält hat der auch genau so Dinger raus, wo ich mir denke "alter, du hast früher ganz normal mit uns gesprochen und jetzt kommst du so".

  • Das Problem ist eben nicht, dass man sich dutzt, was eigentlich wünschenswert wäre, oder man Probleme anspricht oder direkter ist, oder sich gegenseitig teast, sondern das Wie.


    Man merkt, ob sich jemand zu sehr bemüht und so hochgestochen spricht, um sich hervorzuheben, oder ob es natürlich wirkt.

    Man spricht nunmal nicht sein ganzes Leben lang auf die selbe Weise und man lernt in seinem Studium eben gewisse Formulierungen und Fachbegriffe zu verwenden... oder Wörter, die selten benutzt werden. Ich wurde mal angegangen, weil ich in einen Satz "publiziert" eingebaut habe, mit dem unterschwelligen Vorwurf von: "Wofür hältst du dich eigentlich!?" 😅

  • Ich bin auch gerade wütend bzw. abgenervt :sad:!


    Habe Nachtschicht gehabt (bin kein Freund davon), bin schon froh das ich zum Schlafen meine Hörgeräte raus mache.

    Doch irgendwann will man auch mal aufstehen und die Hörgeräte reinmachen.


    Dann ist da ein lauter Lärm von unzähligen Gartenarbeiten, dachte es gibt so etwas wie Mittagsruhe!

    Wollte eigentlich lüften, weil es gestern so dermaßen warm war, nein irgendwelche Menschen haben nichts

    anderes zu tun rund um die Uhr und jeden Tag Krach zu machen! Selbst bei geschlossenen Fenstern kommt

    noch Lärm durch, das soll schon was heißen. (meistens Rentner die sowieso den ganzen Tag Zeit haben, sorry soll nicht

    falsch rüberkommen, bin nur abgenervt)


    Eigentlich stört mich so etwas nicht, wenn ich Spätschicht habe bekomme ich gar nichts mit,

    aber nach Nächten bin ich aufgrund von Schlafmangel, so geräuschempflindlich!

  • Man merkt, ob sich jemand zu sehr bemüht und so hochgestochen spricht, um sich hervorzuheben, oder ob es natürlich wirkt.

    Man spricht nunmal nicht sein ganzes Leben lang auf die selbe Weise und man lernt in seinem Studium eben gewisse Formulierungen und Fachbegriffe zu verwenden... oder Wörter, die selten benutzt werden. Ich wurde mal angegangen, weil ich in einen Satz "publiziert" eingebaut habe, mit dem unterschwelligen Vorwurf von: "Wofür hältst du dich eigentlich!?" 😅

    Ja das ist natürlich auch das was ich angesprochen habe, man muss es differenzieren (<- wäre auch so ein Wort wofür man angegangen werden könnte) können, verwende ich jetzt das Wort mal oder macht es mein gegenüber um mir was unter die Nase zu reiben, aber wie gesagt, bei nem Gespräch bermerkt man das dann halt irgendwann.

    Natürlich wenn ich jetzt im ersten Satz mit meinem Gegenüber "differenziert" benutze und der kommt gleich so rüber "denkste du bist was besseres", dann finde ich es auch übertrieben, aber davon war in meiner Posts keine rede, ich spreche wie gesagt nur von diesen wirklich Problemfällen, es gibt dazwischen noch genügend Freiraum wo man einordnen kann, ohne dass man jetzt davon ausgehen muss, er bezieht es gleich aufs extreme.

  • Ganz toll, meine Tastatur scheint kaputt gewesen zu sein, weil ich sie überbenutzt hatte. Dabei habe ich früher schonmal wo nachgefragt, ob ein Notebook durch starke Benutzung kaputgehen kann und alle die antworteten, waren sicher, dass alles sicher wäre. Toll, nun muss ich sehen wie ich ihn heil lasse.

  • Ganz toll, meine Tastatur scheint kaputt gewesen zu sein, weil ich sie überbenutzt hatte. Dabei habe ich früher schonmal wo nachgefragt, ob ein Notebook durch starke Benutzung kaputgehen kann und alle die antworteten, waren sicher, dass alles sicher wäre. Toll, nun muss ich sehen wie ich ihn heil lasse.

    Schnell USB Tastatur anschließen damit du nicht so ein stress hast.

    Egal, wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand legt, es gibt jeden Tag mindestens Einen, der aufrecht darunter durch gehen kann.