Was für ein Pokémon bist du? #15: Cavalanzas und Hydragil

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Es ist wieder Zeit für unsere Pokémon-Kolumne Was für ein Pokémon bist du? Diese Frage stellt unser Pokémon-Forscher @Wenlok Holmes an jedem zweiten Donnerstag und nimmt für euch eines der zahlreichen Taschenmonster unter die Lupe. Klickt auf Weiterlesen und entdeckt mit ihm gemeinsam Aktuelles und Vergangenes, Lehrreiches und Kurioses aus 20 Jahren Pokémon-Geschichte. Seinen Bericht gibt es für euch als Text und Video. Ihr habt außerdem die Möglichkeit, anschließend eure Ansichten, Meinungen und Kommentare im BisaBoard zu hinterlassen.




    Liebe Bisafans,


    Wie schon in unserer letzten Ausgabe, soll es auch heute noch einmal um die fünfte Generation gehen. Nachdem mein triefender Sarkasmus ob einiger Designschwächen bei manchen den Eindruck erweckt hat, ich würde diese Generation nicht sonderlich mögen, möchte ich es heute „wiedergutmachen“ und über etwas berichten, das seinerzeit ganz hervorragend gelaufen ist (zählt Gen.5 doch eigentlich zu meinen Lieblingen!). Deshalb soll es heute um Taschenmonster vom Typ Käfer gehen, denn die haben damals einen ziemlichen Aufschwung erlebt. Sicher nicht das einzige, aber ein durchaus interessantes Beispiel dafür geben diese beiden Exemplare ab:


    #589 Cavalanzas & #617 Hydragil

    Doch bevor wir einen Abstecher in die Geschichte der Käfer-Pokémon machen, wollen wir uns erst einmal anschauen, was konkret diese beiden Taschenmonster miteinander verbindet: Obwohl sie im PokéDex fast 30 Nummern auseinanderliegen, sind Cavalanzas und Hydragil nämlich durch ihre einzigartige Entwicklungsmethode eng miteinander verknüpft und das eine kann nicht ohne das andere. Den Anfang machen hier ihre Vorstufen Laukaps und Schnuthelm: Wenn – und nur wenn – man diese beiden gegeneinander tauscht, entwickeln sie sich; aus Laukaps wird Cavalanzas, aus Schnuthelm Hydragil. Anschaulich muss man sich wohl in etwa wie folgt vorstellen: Das käferartige Laukaps packt das schneckenähnliche Schnuthelm und reißt es gewaltsam aus seiner Schale. Dann stiehlt es sie auch noch, um sie wie eine Rüstung zu tragen; so wird es zu Cavalanzas, das neben dem Käfer- auch noch den Stahl-Typ innehat. Schnuthelm wiederum, vom Gewicht seiner schweren Schale befreit, stellt fest wie unglaublich schnell und wendig es auf einmal ist. Allerdings droht sein Körper nun auszutrocknen, so dass es sich in mehrere dünne Fetzen kleidet. Mit diesem „Kostüm“ und seinem neu entdeckten blitzschnellen Kampfstil wird es zum Ninja Hydragil. Ein Tausch, zwei neue Pokémon, das gibt es nur hier!


    Inspiriert ist das Ganze aus der realen Natur: Es gibt sie nämlich wirklich, die sogenannten Schneckenhauskäfer. Deren Larven nagen sich einen Weg in ein Schneckenhaus und fressen dann die darin lebende Schnecke, bis sie sich irgendwann im Schutz der Schale verpuppen. [Anm. d. Autors: Ich hätte diesen Satz nicht beim Essen schreiben sollen … – lecker!]





    Hydragils Design ist dagegen ein wenig weiter hergeholt: Während Schnuthelm so eine Mischung aus Schnecke und Perlboot darstellt, verbindet Hydragil wohl nur noch seine geschwungene Kopfbedeckung mit diesen Weichtieren. Sein Körper erinnert eher an die sogenannten Echten Sackträger, deren Larven sich in einen „Sack“ aus Seide, Erde und Pflanzen kleiden – genau das, was Burmy übrigens tut. Wie Cavalanzas das Schneckenhaus zur Ritterrüstung macht, macht Hydragil genau diesen Sack zu seinem Ninjakostüm.


    Diese Rollen als europäischer Ritter und japanischer Shinobi greifen auch die Movesets beider Pokémon auf: Cavalanzas lernt passenderweise Attacken wie Schwerttanz oder Eisenschädel, während Hydragil Zugriff auf die Wasser-Shuriken hat, die sonst eigentlich nur Ninja-Frosch Quajutsu vorbehalten sind. Mit ihrem Design stellen die beiden jedoch nicht nur Krieger des Westens und des Fernen Ostens dar, sondern auch zwei grundlegende Gamer-Prinzipien: Stärke oder Geschwindigkeit? Cavalanzas hat mit einer Angriffs-Basis von 135 ordentlich Wumms dahinter, zählt mit einer Initiative-Basis von 20 allerdings zu den langsamsten Pokémon; der Stahl-Typ und eine Verteidiguns-Basis von 105 geben ihm dann auch noch einen ungewöhnlich defensiven Aspekt. Hydragil indes liefert hier einen Init-Grundwert von blitzeschnellen 145, ist aber nicht ganz so offensiv ausgelegt und bietet beim Spezial-Angriff mit 100 Basispunkten etwas weniger als Cavalanzas. Es ist so ein bisschen, wie wenn man sich in Smash Bros. fragt, ob man lieber Sonic oder Ganondorf spielen möchte.


    Gerade diese haushohen Statuswerte sind es aber, die den von mir eingangs angesprochenen Aufschwung der Käfer-Pokémon in der fünften Generation ausmachen. Denn wie oft konnte man die vorher bei Insekten finden? Die Käfer bis dahin verband vor allem, dass sie sich sehr schnell entwickelten, so dass man wie beispielsweise in Smettbos Fall schon nach zehn Leveln ein vollentwickeltes Pokémon dabeihaben konnte. Allerdings fehlten ihnen dann die nötigen Attacken und erst recht die noch nötigeren Statuswerte, so dass sie die Teams meist wenige Level später schon wieder verlassen mussten. Womöglich wollte Pokémon-Erfinder Satoshi Tajiri damit die Kurzlebigkeit und rasche Metamorphose realer Insekten in den Spielen umsetzen, aber von einem Mann, der quasi seine gesamte Kindheit als Käfer-Maniac zugebracht hatte, hätte man doch irgendwie erwartet, dass er seine Lieblinge stärker in Szene setzt. Natürlich gab es zwischendurch hier und da mal ein Sichlor oder Honweisel, aber es war erst die fünfte Generation, die durch die Bank weg brauchbare Pokémon dieses Typs einführte – nicht zuletzt das sogar semi-legendäre Ramoth und das legendäre Genesect. Cavalanzas und Hydragil, die es mit ihrer Stärke sogar ins Team von Einall-Champ Lauro geschafft haben, sind da eigentlich nur zwei Beispiele von vielen.


    Die besondere Verbindung dieser beiden Käfer-Pokémon wird auch im Anime aufgegriffen: In der Episode Eine spannende Tausch-Entwicklung! tauschen Belle und Professor Esche ihre Schnuthelm und Laukaps gegeneinander. Wer jetzt hofft, die Serie würde abbilden, wie beide Pokémon sich um die Panzerschale prügeln, wird leider enttäuscht; beide Trainerinnen holen ihre Neuerwerbungen ganz zivilisiert aus ihren Pokébällen, woraufhin sie sich dann wie gewohnt entwickeln.


    In Der Mächtige Hydragilio – Helfer in der Not! war Hydragil übrigens bereits einige Folgen vorher zu sehen. Dort bekämpfte das Pokémon an der Seite des Superhelden Hydragilio das Böse in Marea City. Gemeinsam mit Ash traten sie gegen den arglistigen Frigometri-Mann an und gingen als Sieger hervor. Klingt nach einer trashigen Superheldengeschichte und ist auch eine, denn die Folge wurde als Hommage an Japans Insektenheld Kamen Rider produziert, der zu der Zeit sein vierzigstes Jubiläum feierte.




    So und das war’s mal wieder. Wen mögt ihr lieber Cavalanzas oder Hydragil? Oder bevorzugt ihr ein ganz anderes Käfer-Pokémon? Und wie hat euch eigentlich die fünfte Generation gefallen? Ich freue mich auf eure Kommentare und melde mich – so nichts dazwischen kommt – in zwei Wochen wieder!


    Macht's gut und bis bald,
    euer Wenlok




    Was für ein Pokémon bist du? ist Teil der Bisatainment-Aktionen.


    Audio: Wenlok Holmes
    Aufnahme / Material: Wenlok Holmes & @Nexy
    Schnitt: @Nexy
    Text: Wenlok Holmes

  • Ich kann sehen, was Nexy an dieser Ausgabe so interessant fand: es sind gleich zwei Pokémon!
    Ich hatte bisher bei beiden noch nicht das Vergnügen sie in meinem Team zu benutzen, weil es in der fünften Genration, wie bereits angesprochen, zu viele andere gute Käfer gab. Ramoth allem voran.
    Was ich jedoch bei Cavalanzas immer interessant fand ist, dass es mit der Übernahme von Schnuthelms Helm den Stahltypen annimmt, letzteres jedoch ein Mono-Käfertyp ist. Seltsame Sachen gehen da bei der Entwicklung vor.
    Persönlich fiel es mir immer schwer zwischen Angriffskraft und Schnelligkeit zu entscheiden, am liebsten habe ich ja beides (Knakrack <3), im Zweifelsfall habe ich aber eher zum Initiativewert tendiert. Wenn ich aber zwischen Cavalanza und Hydragil entscheiden müsste, würde ich dennoch zum ersteren tendieren, weil wer muss schon outspeeden, wenn man den Gegner in einem Schlag aus dem Ring nehmen kann? Die doppelte Feuerschwäche ist zwar ein Dorn im Auge, da es aber sonst von keinem anderen Typen sehr effektive Treffer einsteckt, kann man das gut umspielen.
    Was außerdem noch sehr interessant ist, ist wie viele neues Wissen man durch dieses Projekt hier anhäufen kann! Dieses Mal habt ihr beiden mir erneut vor Augen geführt, wie brutal die Käferwelt eigentlich ist; Scheckenhauskäfer, yikes!
    Was mir übrigens an der fünften Genration sehr gefallen hat, war die etwas ausgereiftere Story und Charakterentwicklung, etwas, dass ich mir gerne in neueren Spielen wünschen würde. Und da man sich in S/M mal wieder an etwas Neuem getraut hat, kann die Hoffnung darauf durchaus bestehen.


    Mein letzter Tipp war wohl voll daneben, ich gebe die Hoffnung aber nicht auf, dass ich irgendwann mal richtig mit meinem Guess liege.
    Also nächste Ausgabe tippe ich auf Kapilz.

  • So und das war’s mal wieder. Wen mögt ihr lieber Cavalanzas oder Hydragil? Oder bevorzugt ihr ein ganz anderes Käfer-Pokémon? Und wie hat euch eigentlich die fünfte Generation gefallen? Ich freue mich auf eure Kommentare und melde mich – so nichts dazwischen kommt – in zwei Wochen wieder!

    Ich bin durch die Folge damals, als die wo sie sich entwickeln, auf beide aufmerksam geworden. Da fand ich beide irgendwie cool, wobei ich noch keins im Team hatte^^" Optisch finde ich Sichlor auch schon besser, aber die beiden sind noch Pokemon aus Gen.5 die ganz okay aussehen, finde ich. Hydragil (woher kommt eigentlich der Name? Agil sicher, oder?) Nun ja, es sieht nicht ganz so cool aus, ist aber okay. In gewisserwise muss ich da an Darkrai denken. Käfer Geist wäre sicherlich interessant gewesen.
    Cavalanzas sieht aber irgendwie etwas cooler aus, alleine wegen den Lanzen eben und ist einfach nicht so schlicht. Hydragil sieht etwas ekeliger aus^^"


    Ich finde die fünfte Gen. auch nicht so toll, einfach nur okay. Es gab Pokemon die sahen cool aus und andere eben nicht, aber viel schlechter als Gen.4 oder jetzt Gen. 7 finde ich sie auch nicht. Die Spiele waren aber von der Story und allem drum und dran wirklich Klasse, nur der Anime und die Filme waren ziemlich mist...abgesehen von Film 14, der war noch gut.

    wie brutal die Käferwelt eigentlich ist; Scheckenhauskäfer, yikes!

    Ja, das dachte ich mir auch XD

  • (woher kommt eigentlich der Name? Agil sicher, oder?)

    Ich hatte leider keinen Platz mehr, die Namensherkunft noch in den Text einzufügen (das hier ist ja schon unser längstes Video bisher :D ), aber wenn du schon nachfragst, will ich's dir natürlich nicht vorenthalten:


    Hydragil setzt sich aus hydro (Wasser, in Anlehnung an seine schleimige Schutzhaut, die es vor dem Austrocknen bewahrt) und agil (wegen der Schnelligkeit) zusammen.
    Cavalanzas aus Kavalier (nicht im Sinne von Edelmann, sondern im veralteten Sinne von Ritter) bzw. Kavallerie (ebenfalls wieder im Zusammenhang mit Rittern) und Lanze zusammen. Ich hab keinen Beleg dafür, aber mich erinnert der Name vom Klang her immer ein bisschen an Spanisch und damit auch an Don Quixote, aber das is mehr so meine persönliche pet theory. ^.^

  • Schönes Video und ich mag die Bildgestaltung. Gute Arbeit!


    Ich finde, Hydragil und Cavalanzas zeigen gemeinsam gut, wie unterschiedlich man Pokémon-Designs annimmt. Während mir letzteres eigentlich von Anfang an zugesagt hat, fand ich Hydragil nie besonders ansprechend, wohl weil es irgendwie unscheinbar ist. Im Team hatte ich keines von beiden und mein erster Käfer bis zur Liga sollte Vivillon eine Generation später sein, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, Cavalanzas mal ins Team aufzunehmen. Offensiv und defensiv kann es gut austeilen und dank Generation 7 ist der niedrige Initiativewert fast schon Standard geworden.

    Zitat von Pokédexeintrag

    Führt man ihm zusammen mit Laukaps elektrische Energie zu, entwickelt es sich. Niemand kennt den Grund dafür.

    Na, offensichtlich ist Wenlok durch seine Erklärung jetzt klüger als der Mann bei Game Freak, der für die Einträge verantwortlich ist.

    ich gebe die Hoffnung aber nicht auf, dass ich irgendwann mal richtig mit meinem Guess liege.

    Versuch's am besten immer mit Flunkifer, vielleicht kommt es dann mal eher dran!

    mich erinnert der Name vom Klang her immer ein bisschen an Spanisch und damit auch an Don Quixote

    Mich wundert's, dass du da auch an Don Quixote denken musstest, weil der Namenslaut schon an La Mancha angelehnt wirkt. Bleibt nur zu hoffen, dass Cavalanzas andere Riesen besiegen will als der werte Ritter.

  • Dass Cavalanzas eine Lanze darstellen soll, wurde mir erst viel zu spät klar. Dermaßen viel zu quer konnte ich damals denken. Setze beide Mons nicht mehr aktiv ein; schade eigentlich, bei anderen Was-für-ein-Pokemon-bist-du-seitig besprochenen Mons dasselbe.


    Vorwiegend habe ich zur Gen5-Blütezeit mein Hydragil gespielt, da ich den hohen Speed mochte. Im Doppelkampf habe ich ein Fun-Moveset, mit anderen Attacken als seitens pokefans.de, recht erfolgreich gespielt (Käfergebrumm, Protect, Wagemut, Genesung; scheu, annähernd 5*31 DVs). Im TR geht es unter und Bulk-seitig sowieso. Doch der tolle Speed-Wert kombiniert mit der Self-OHKO-Attacke Wagemut fand ich amüsant. Gerade wenn keine Attacke sehr effektiv auf den Gegner wirkt, ist Wagemut ideal: Schadenspunkte auf den Gegner knallt es in Höhe der eigenen zur Verfügung stehenden KP, wobei Typ-Effektivitäten-Regelungen ignoriert werden. Ironischerweise scheint laut Spiel-Anzeige von Gen5 das Kampfjuwel zu wirken; es richtet aber taktisch kein Mehr an Damage an.


    Neben Hydragil ist leider Cavalanzas anfällig für Feuermoves, und ideal bulky erscheint mir letzteres Mon nicht. Wenn ich es bislang spielte, dann in der Regel mit Wahlband. Die Tauschentwicklung erschien mir als Gen5-Fan zunächst nervig, dieses Problem löste sich aber durch den Zukauf einer weiteren Edition (nach Weiss 1 eben Schwarz 1). Gamestop verteilte einst entsprechende Mons; habe mein Exemplar nicht mehr, da ich es freiließ, da es miese DVs hatte und zudem ein schlechtes Wesen; kannte mich zu dem Zeitpunkt mit sowas nicht aus und lediglich die besondere Farbe beim Rufen des Mons aus seinem Ball, die dieser Event-Ball mit sich bringt, ist kein Argument für den Einsatz im CP. Um im Gen5-Kontext zu bleiben: Mangels Talent meinerseits, Pensions-RNG zu betreiben, war ich nie imstande, Cavalanzas/Hydragil respektive deren Vorentwicklungen zu RNGen; somit besitze ich wegen fehlendem Glück folglich deren Shiny-Varianten; doch vernachlässigbar, die Standardfarben-Breeds genügen.

  • Ich finde beide Pokemon total cool, obwohl sie Käfer Pokemon sind *hat ne abneigung gegen realkäfer* XD


    Hydragil find ich vom Design her richtig cool besonders weil es nach einem Shinobi nachempfunden ist und ich mag diese Ninjas sehr gerne XD, die Farben harmonieren gut miteinander und es sieht cool aus XD Achja das sagte ich schon


    Cavalanzas ist auch her vom Desgin cool xD ich benutzte dieses Wort heute viel zu häufig, mir ist vorher nie aufgefallen, in dieser schale noch ähnlichkeit zu der Vorentwicklung ist bis du es im Video sagtest


    Im Team hatte ich noch keins von ihnen, werde ich wohl auch noch nicht machen, aber die Vorentwicklung Schnuthelm ist mir seit Super Mystery Dungeon sehr sympatisch geworden, davor mochte ich es nie wirklich


    Aber mein Lieblingskäfer ist Omett, ich weiß nicht mal wieso, dass ist genau wie bei meinen lieblingsdigimon damals xD Als Kind fand ich die einfach toll, dass ist auch mit Lektroball so und dafür hab ich nicht mal ne wirkliche Erklärung XDDD


    Generation 5 ist bei mir mit auf den letzten Platz, es gibt da viele tolle Pokemon, aber es gehört nicht zu meinen liebsten Gens