Was für ein Pokémon bist du? #19: Woingenau

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Es ist wieder Zeit für unsere Pokémon-Kolumne Was für ein Pokémon bist du? Diese Frage stellt unser Pokémon-Forscher @Wenlok Holmes an jedem zweiten Donnerstag und nimmt für euch eines der zahlreichen Taschenmonster unter die Lupe. Klickt auf Weiterlesen und entdeckt mit ihm gemeinsam Aktuelles und Vergangenes, Lehrreiches und Kurioses aus 20 Jahren Pokémon-Geschichte. Seinen Bericht gibt es für euch als Text und Video. Ihr habt außerdem die Möglichkeit, anschließend eure Ansichten, Meinungen und Kommentare im BisaBoard zu hinterlassen.




    Liebe Bisafans,


    nachdem ich euch vor zwei Wochen nun das eine meiner Lieblings-Pokémon vorgestellt habe, ist es heute Zeit für das andere der beiden. Es handelt sich um ein Exemplar aus der zweiten Generation, das sich durch einen einzigartigen Kampfstil auszeichnet. Ich präsentiere euch


    #202 Woingenau

    Was tut dieses Psycho-Pokémon also so besonderes? Zunächst einmal müssen wir uns Woingenaus Attacken anschauen. Derer erlernt es nämlich überhaupt nur vier: Konter, Spiegelcape, Bodyguard und Abgangsbund – Und was machen die jetzt?
    Konter und Spiegelcape sind Woingenaus einzige Möglichkeit, Schaden zu verursachen, und funktionieren beide nach demselben Prinzip: Nachdem Woingenau von einem gegnerischen Angriff getroffen wurde, schlägt es mit doppeltem Schaden zurück. Der Clou dabei ist, dass Konter nur bei physischen und Spiegelcape nur bei speziellen Angriffen funktionieren – als Trainer muss man da den nächsten Zug des Gegners vorhersagen können. Woingenau kämpft also, indem es sich vermöbeln lässt; da ist es klar, dass es auch viel einstecken können muss. Deshalb hat es mit einem Wert von 190 auch die höchste KP-Basis aller Psycho-Pokémon und die fünfthöchste überhaupt.
    Probleme bekommt das Geduld-Pokémon aber, wenn der Gegner Statusangriffe verwendet, denn die kann man nicht kontern. Zumindest ein bisschen Abhilfe schafft hier Bodyguard: Die Attacke erzeugt für fünf Runden einen Schild, der alle Statusveränderungen abfängt. Attacken, die Statuswerte senken gehen aber trotzdem durch. Für Woingenau ist das aber meist kein Problem, es braucht zum Kämpfen ja ohnehin nur seine KP.
    Sollten euch diese aber langsam ausgehen, wird es Zeit für Abgangsbund: Wird euer Pokémon direkt nach dem Einsatz der Attacke besiegt, so reißt es auch seinen Gegner mit ins Verderben und beide gehen k.o. – eine finale Retourkutsche, wenn man so will.
    So kämpft Woingenau also ohne jemals selbst anzugreifen, indem es immer nur zurückzahlt. Ein Selbstläufer ist das natürlich nicht; man muss die Kampfsituation und den Gegner gut einschätzen, aber wenn es einem gelingt, kann man ordentlich Schaden austeilen. Außer es handelt sich dabei um Kryppuk oder Zobiris. Mit ihren Typkombinationen aus Geist und Unlicht sind diese beiden nämlich tatsächlich immun gegen Woingenaus Angriffe.


    Mit der dritten Generation hat Woingenau Gesellschaft gekriegt: Damals kam nämlich das Baby-Pokémon Isso zur Welt, das man erhalten kann, wenn man seinem Woingenau während der Zucht das Item Laxrauch zum Tragen gibt. Und tatsächlich kann Woingenau von seinem Nachwuchs sogar noch etwas lernen: Denn während es selbst immer ein bisschen gequält dreinblickt, ist Isso allzeit gut gelaunt. So erkläre zumindest ich mir, warum es Zugabe erlernen kann: Es freut sich einfach so sehr über den Angriff des Gegners, dass es gleich mehr davon sehen möchte. Der tatsächliche Nutzen in dieser Attacke liegt aber natürlich darin, dass man anschließend für immerhin drei Runden genau weiß, womit der Gegner angreifen wird und dementsprechend reagieren kann. In der der vierten Generation konnten es übrigens sogar bis zu sieben Runden werden! – Das waren noch Zeiten … *seufz*


    Woingenaus Ursprünge führen uns – wer hätte es gedacht – mal wieder in die japanische Kultur. Das Pokémon ist nämlich eine Hommage an den japanischen Kult-Comedian Sanpei Hayashiya. Dessen Markenzeichen war es, sich – ganz wie Woingenau – an die Stirn zu fassen und zu sagen „So ist es, meine Dame“. Aus diesem Satz leitet sich auch Woingenaus japanischer Name ソーナンス Sonansu ab. Übersetzt heißt er „So ist es“ – und wenn man das etwas freier fassen will, kann man ja auch „Genau!“ sagen oder auch einfach nach feiner Ruhrpottmanier: „Isso.“
    Die zusammengekniffenen Augen beider Pokémon kommen übrigens von den traditionell japanischen Okiagari-koboshi. Das sind kleine Stehaufmännchen, also Figuren, die von selbst zurückkommen, wenn man sie umstößt – ganz ähnlich wie Woingenau, das jeden noch so leichten Stoß mit doppelter Kraft beantwortet.


    Das wohl berühmteste Woingenau gehört Team Rocket-Rüpel Jessie im Anime und sorgt auch dort vor allem für comic relief. Nachdem sie es aus Versehen gegen ihr Schlurp getauscht hat, kommt das Psycho-Pokémon zu grundsätzlich ungünstigen Zeitpunkten aus seinem Pokéball und verursacht ihr Ärger – Enton 2.0 also. Allerdings gab es schon mehrere Momente, in denen sich das Rocket-Trio hinter Woingenau vor gefährlichen Pokémon-Attacken verstecken konnte – die wurden dann natürlich einfach zurückgeschleudert.


    Ein großes Mysterium rankt sich übrigens um Woingenaus Schweif. Das Pokémon schützt ihn mit seinem Leben und lebt dazu sogar freiwillig in dunklen Höhlen. Eigentlich greift es von sich aus nie an, doch laut Pokédex ändert sich das abrupt, wenn man auch nur versucht, seinen Schwanz zu berühren. Was es damit eigentlich auf sich hat, ist nicht ganz klar, aber einige Fans vermuten, dass der Schwanz das eigentliche Pokémon ist und der große blaue Körper nur Ablenkung. Sie sagen, es könnte sich hier sogar um eine Entwicklung Icognitos handeln. Wieder andere behaupten, der Schweif sei das Portal in eine andere Dimension und jeder, der ihn berührt, würd dorthin verbannt werden. In jedem Fall ist es hochmysteriös – Aiman Abdallah ermittelt sicher schon.


    Zum Schluss habe ich wieder etwas Persönliches für euch. Und zwar hat mich meine Schwester vor zwei Wochen mit einem Haufen handgemachter Woingenau-Geschenke überrascht, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte:



    Es gab einen Woingenau-Kuchen, eine Woingenau-Tasse und ein Woingenau-Kissen.


    Vielen herzlichen Dank nochmal!




    So und das war’s mal wieder! Wie findet ihr Woingenau? Nutzt ihr seine immense Rückschlagkraft in euren Teams? Und fallen euch noch mehr Pokémon ein, die Bezug zu realen Menschen haben? Ich bin gespannt auf eure Kommentare und mache mich jetzt so langsam daran, unsere Vote-Aktion auszuzählen. Wer gewonnen hat (vermutlich Gufa) erfahrt ihr dann in zwei Wochen.


    Bis dahin macht’ gut,
    Euer Wenlok




    Was für ein Pokémon bist du? wird euch vom YouTube-Team im Rahmen der Bisatainment-Aktionen präsentiert.


    Audio: Wenlok Holmes
    Aufnahme / Material: Wenlok Holmes & @Nexy
    Schnitt: @Nexy
    Text: Wenlok Holmes
    Vielen lieben dank an @mimikyu für die schönen Geschenke!

  • Hach ja… diese Ausgabe hinterlässt bei mir auf zweifache Weise einen bitteren Nachgeschmack: Zu einem: Woingenau. Zum anderen: Woingenau.
    Ich meine mich erinnern zu können, dass ich vor ein paar Ausgaben tatsächlich schon mal das Pokémon prophezeit habe, letztlich ist es aber Kappalores geworden. Das ist doch zum Zähneknirschen.
    Naja, genug zu meinem Wehleiden, auf zum Pokémon an sich:
    Der (imo) Mind Blowing Fact zu aller erst: Isso ist ein Pokémon der dritten Generation. Ich hätte mein Leben darauf verwetten können, dass es schon in der zweiten Gen zusammen mit Woingenau eingeführt wurde. Weil Babypokémon und so. Es ist wohl noch ein langer Weg zum Pokémonmeister für mich. #isso
    So, was halte ich denn von Woingenau? Nicht viel und das erklärt sich mit meiner Erfahrung mit diesem Regentröpfen der Verdammnis Stufe 7. Ich habe hier und da schon mal erwähnt, dass ich ganz gerne mal etwaige Nuzlocke Varianten spiele und jeder Trainer, der sich schon mal an dieser Herausforderung versucht hat wird wissen, Woingenau bedeutet Tod. Egal, welches Pokémon ich vorne habe, sobald mich dieser Höllenblob anspringt und es zum Kampf kommt, weiß ich genau, dass ich eins meiner Teammitglieder verlieren werden. Dank Wegsperre kann man nicht austauschen oder fliehen, es mit einem Schlag zu besiegen ist erst im späteren Verlauf möglich und dann auch nur mit etwas Glück. Die einzige Möglichkeit die einem bleibt um heil aus der Situation herauszukommen ist, zu hoffen, dass man es langsam mit Gift/Brand dahinrafft oder, dass das blaue Grauen aus der Hölle sich für die falsche Parierattacke entscheidet.
    Mit zunehmender Erfahrung schafft man es zwar sich irgendwie aus der Situation unbeschadet rauszuwuseln, ich atme aber dennoch jedes erschreckt auf, wenn diese Abscheulichkeit auftaucht. Und wie es die Ironie so will, hatte ich sogar mehrmals das „Vergnügen“ Woingenau in mein Team aufzunehmen, da mir keine andere Wahl blieb. #NuzlockeStruggles


    Anyway, das wars von mir. Was bleibt, ist der traditionelle Rateversuch für die nächste Ausgabe, dieses Mal mit Gufa Gufa. Weiß auch nicht, wie ich darauf komme. :rolleyes:

  • Wieder eine tolle Ausgabe :)
    Ist jetzt nicht mein Lieblingspokemon, und kann auch wie Obscuritas geschrieben hat, echt nervig werden ;D Beim Namen hab ich ja gedacht, dass das von "Wohin genau" kommt, also das es einen Mitarbeiter von den Entwickler darstellt, der Orientierungsschwächen hat ;D


    Freue mich schon auf die nächste Ausgabe :)

  • Ach ja, Woingenau. Im Team hatte ich es noch nie, aber ich finde das von Team Rocket gut, weil es einfach lustig, aber dann doch ab und an mal nuützlich war. Optisch ist es jetzt an sich auch ganz nett, ich mag Isso aber mehr. Nicht nur wegen dem Namen (wobei Woingenau gut passt wegen dem "Miauz genau!") aber Isso ist einfach knuffig^^
    Was den Scheif von Woingenau angeht....diese Infos, das es diesen beschützt kannte ich gar nicht XD Da sieht man mal, das ich mich mit diesem Pokemon noch nie wirklich auseinander gesetzt habe. Aber ist schon interessant, schade nur das dies im Anime noch nie vorkam, so weit ich weis.

  • Der (imo) Mind Blowing Fact zu aller erst: Isso ist ein Pokémon der dritten Generation. Ich hätte mein Leben darauf verwetten können, dass es schon in der zweiten Gen zusammen mit Woingenau eingeführt wurde. Weil Babypokémon und so.

    Falls es dich tröstet: In meiner ersten Fassung des Texts (und auch der Tonaufnahme) ließ ich verlauten, Isso käme aus der vierten Generation. Ich persönlich hatte es mit Pantimimi, Heiteira und Mobai in dieser zweiten Welle an Baby-Pokémon verbucht. Zum Glück haben wir intern ja aber auch noch ein paar gewiefte Lektoren.
    Ich kann mir vorstellen, dass die rasch hinterhergeworfene Vorentwicklung auch der Popularität in Japan geschuldet ist, besonders durch den Anime, denn:

    Was den Scheif von Woingenau angeht....diese Infos, das es diesen beschützt kannte ich gar nicht XD Da sieht man mal, das ich mich mit diesem Pokemon noch nie wirklich auseinander gesetzt habe. Aber ist schon interessant, schade nur das dies im Anime noch nie vorkam, so weit ich weis.

    Natürlich weiß ich es nicht genau, aber ich glaube im Anime liegt für das japanische Publikum der Fokus vor allem darauf, dass quasi der leibhaftige Sanpei Hayashiya (wenn ich das richtig sehe, muss man sich den n bisschen wie den japanischen Loriot vorstellen) quasi in jeder Folge auch mal auftritt. Ich hab's ehrlich gesagt nicht geprüft, aber es könnte sein, dass dieses "Sonansu" (also sein Name, aber eben auch "So ist es") sogar schon immer das war, was Mauzi gesagt hat und dann jemandem aufgefallen ist, dass man diese Line ja auch einfach dem Meister des "sonansu" unterschieben könne. Jedenfalls scheinen dadie Pokéfacts dann zugunsten der Comedy einfach draufzugehen.


    Beim Namen hab ich ja gedacht, dass das von "Wohin genau" kommt, also das es einen Mitarbeiter von den Entwickler darstellt, der Orientierungsschwächen hat ;D

    Nur um das zu betonen: Natürlich spielt der deutsche Name mit dieser Frage "Wohin genau?" - die erschien mir nur immer ein bisschen random, daher wollte ich zumindest erklären, wie das "genau" da reinkommt. Ich könnte mir vorstellen, dass das "Woin" möglicherweise sogar nur den Silben geschuldet ist, so dass es sich gut mit "Miauz genau!" deckt. Ist aber nur ne Theorie von mir.


    Und zum Schluss:

    Anyway, das wars von mir. Was bleibt, ist der traditionelle Rateversuch für die nächste Ausgabe, dieses Mal mit Gufa

    Hättest du der Tradition wegen nicht eher den zweiten Platz erraten sollen? :P   ;D

  • Woingenau oder auch die von Jessie selbst ernannte blaue Blase. Das ist so weiters auch mein größter Bezugspunkt zu Woingenau neben seiner Funktion in den Mystery-Dungeon-Spielen, in denen es meines Wissens auch "So ist es" oder zumindest Woingenau als Antwort auf Issos Aussage preis gibt. Mit dem Hintergrund des Comedians ist das dann also gar nicht mehr so abwegig und kann wirklich als Nachdruck verstanden werden. Weiters eingesetzt habe ich Woingenau nicht, aber bisher ist es mir doch immer gut in Erinnerung geblieben. Besonders jetzt durch Sonne & Mond fällt es auch im Anime deutlich positiver auf, weil es nicht mehr nur dieses eine Pokémon ist, das ungewollt aus seinem Ball ausbricht, sondern auch seinen eigenen Charakter in die Dialoge mitbringt.


    Danke für die schöne Ausgabe!

    Nachdem sie es aus Versehen gegen ihr Schlurp getauscht hat, kommt das Psycho-Pokémon zu grundsätzlich ungünstigen Zeitpunkten aus seinem Pokéball und verursacht ihr Ärger – Enton 2.0 also.

    Mittlerweile hat sich das aber auch gelegt und Woingenau ist in Sonne & Mond dauerhaft außerhalb seines Balls. Man hat ihm also entsprechend Charakter gegeben und es fällt auch nicht mehr so nervig auf wie bisher.

    es könnte sich hier sogar um eine Entwicklung Icognitos handeln

    Und zu diesem Anlass war im Video das Buchstabieren von YMCA leichter als ISSO? :D

    Und wie es die Ironie so will, hatte ich sogar mehrmals das „Vergnügen“ Woingenau in mein Team aufzunehmen, da mir keine andere Wahl blieb.

    Wie erging es dir denn mit Woingenau im Team? Eigentlich kann man da schon sagen, süße Rache für die Gegner, aber es ist ja nicht gerade leicht, mit ihm zu kämpfen.

  • Woingenau, zu diesem Mon dachte ich früher immer – als der deutschsprachige Anime samt Protagonisten-Sprecher, der fähig war passend zur relativen Qualität des Anime –, es würde heißen: WoHINgenau. Eine Wort-Anspielung gibts ja trotzdem.


    Ich mag das Mon, es kann unterhaltsam sein im Battle, vor allem kann es im Stalling den Gegner nerven und manche Disconnects im Wifi Random seitens des Gegners provozieren. Das Design geht klar und ist dem Trolling-Faktor angemessen. In der Kalos-Region im Anime hat Jessies Woingenau zu Anfang des Bereisens der Region seitens Ash recht gut versus Pikachu gekämpft; finde ich gut, dass das Mon derart in Szene gesetzt war. Assoziiere mit dem Begriff Woingenau vor allem das Mon an sich, tendenziell meine eigenen Pendants, anstelle die von den Anime-Antagonisten.


    Ditto mit Wahlschal und VF ist noch unterhaltsamer, doch im direkten Battle würde Woingenau den Win bekommen, da es mehr APs hat statt bloß mutmaßlich 20 (vier Attacken kopiert * 5 APs). Kann sogar Shiny-Issos bei Gen5 RNGen; diese haben miserable DVs bei den Angriffswerten, doch egal, angreifen kann das Monster eh nicht, von Verzweifler mal abgesehen, sodass dieses Pseudo-Defizit vernachlässigbar ist. Blöd an Woingenau ist leider, dass es mit Spiegelcape beispielsweise Trikephalo nicht zurückhauen kann: Solche Unlicht-Mons sind gegen Psycho-Attacken immun.


    Spiele nicht so oft im Doppelkampf-Modus, doch seine Stärken hat Woingenau hier durchaus: Es kann mithilfe seiner Fähigkeit den Gegner trappen, sofern dieser nicht scouten kann, beispielsweise per Voltwechsel, Abgangstirade oder Kehrtwende (Letzteres macht Aua-aua auf Woingenau); lässt sich etwa mit einer Abgesang-Strategie verbinden und schränkt zumindest den Handlungsspielraum vom Gegner nennenswert ein. Der Einzelkampf-Modus ist ebenfalls eine Domäne von Woingeua, im bei Gen7 leider leider leider abgeschafften Reihum halte ich es (sofern noch eine gewisse Mon-Anzahl ihr Dasein fristet) für unbrauchbar; zu (angeblich) zufällig, vor allem schwer spielbar ist der Modus/das Mon hier.

  • Ich mag es nicht, da ich in der Serie zu sehr von ihm genervt werden. Ich mag auch Team Rocket nicht, da sie Pokemion kaputt gemacht ahben und zuoft vorkommen.
    Es ist nicht lustig, wenn sie in jeder Folge Pikachu klauen wollen und daran scheitern, ich kann es nicht mehr sehen.
    Mich erinnert Woingenau an einen Boxsack.
    Ich greife lieber meine Gegner direkt an, deshalb kam es für mich auch nicht in Frage und da ich es nicht mag, wird es wohl nicht den Weg in mein Team schaffen.

  • Also im Team hatte ich bis jetzt auch noch kein Woingenau und hab es bis jetzt auch noch nicht vor :D  
    An sich finde ich Woingenau eigentlich recht cool besonders das im Anime mag ich sehr wie es Jessie und ihre Mitglieder immer wieder ärgert ist einfach zu lustig. Vom Desgin her ist es auch okay. Mich würde nur mal interessieren ob es die Augen auch öffnen kann

  • Also ich fand Woingenau immer maximal dämlich! In den ganzen Jahren hat es mich nur genervt, und mir hat auch der Spielstil in den Editionen nicht gefallen. Unterm Strich gehört Woingenau zu den, zumindest meiner Meinung nach, umständlichsten Pokemon in dem gesamten Franchise.


    Ansonsten kann in den Struggle von @Obscuritas absolut nachempfinden. Mir hat das Sauviech schon einige Nuzlocke-Runs gekostet, besonders in Blazeblack 1+2 wo das Ding gerne Mal im Endgame auftaucht und ungefähr alles wegtankt. :- )