Reading

  • [align=justify]Hallo liebe Mafia-Spieler und solche, die es werden wollen!


    In diesem Guide geht es um eines der zentralen Aspekte eines jeden Mafia-Spiels, nämlich dem Reading. Dieser Guide ist in folgende Abschnitte unterteilt:

    • Was bedeutet Reading überhaupt?
    • Reading als Dörfler
      2.1 Das Hineinversetzen in verschiedene Perspektiven
      2.2 Strategie des Isolierens
      2.3 Strategie des Teamings
      2.4 Readen durch Scumslips
    • Reading als Mafiosi
      3.1 Readen von 3rd Partys


    1. Was bedeutet Reading überhaupt?


    Readen stammt vom englischen "(to) read", was "lesen" bedeutet und genau darum geht es beim Reading. Es geht darum, die Rollen oder Fraktionen der Spieler zu "lesen", um herauszufnden, wem man vertrauen kann und wer dem Dorf gegenüber potentiell feindlich eingestellt ist. Durch diese Reads kann man Lynches auf Gegenspieler begründen oder auch Nachtaktionen koordinieren.
    Man merkt also, dass das Reading eines der Kernelemente des Mafia-Spiels ist, von dem der Erfolg der eigenen Fraktion zum Teil sehr stark abhängig ist. Deshalb ist es umso wichtiger, eben die Fähigkeit des Readens zu erlernen, weshalb dieser Guide durchaus lesenswert ist.



    2. Reading als Dörfler


    Als Dörfler ist das Readen enorm wichtig; dabei ist es völlig egal, welche Rolle man hat. Ob man als Vigilante readen muss, um in der Nacht einen Mafiosi abzuschieße, als Cop, um mit einem Besuch auch zu einer hohen Wahrscheinlichkeit Scums zu finden oder als Blue, damit man obwohl man keine Nachtaktionen durchführen kann etwas zum Lynch beitragem kann - Reading ist unabhängig der Rolle besonders wichtig, auch wenn jede Rolle unterschiedliche Beweggründe haben kann.
    Auch ist es nicht immer sinnvoll, seine Reads zu veröffentlichen. Gerade als Vigilante ist es meistens ein besserer Spielzug, seine Mafreads unter Verschluss zu halten, damit die Mafia aufgrund des Vigshots keine Rückschlüsse auf den Vigilante ziehen kann, während man als Blue seine Reads auf jeden Fall veröffentlichen kann, denn wenn man diese nicht äußert, helfen sie keinem.


    Ebenfalls erwähnenswert ist, dass Reads keine Garantie haben, richtig zu sein; egal, wie gut Reads begründet sind, es kann auch sein, dass man mal daneben liegt; das passiert selbst den Besten und ist kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken!
    Außerdem wichtig ist, wie groß die Anzahl der Spieler ist, die es zu finden gilt. Wenn es in einem Spiel drei Mafiosi gibt und du bei zwei Spielern einen Mafread hast, hast du einen Spieler noch nicht gefunden.



    2.1 Das Hineinversetzen in verschiedene Perspektiven


    Wenn man einen Spieler readet, so ist es von Vorteil, sich zu fragen, wie man in diesem Set Up als Mafiosi spielen oder sogar als eine spezifische Rolle wie z.B. einem einfachen Vanilla (Mafiosi ohne besondere Fähigkeiten) spielen würde. So ist es leichter, herauszufinden, warum ein Spieler so spielt wie er es gerade macht und kann so zusätzliche Informationen spielen. Zur Veranschaulichung hier ein paar Beispiele:
    • Vanilla: Der Vanilla ist das unterste Glied der Kette und sein Tod schadet der Mafia nicht so sehr wie der Tod einer mafsided PR, weshalb ein Vanilla oft für CCs benutzt wird und generell ungestört aggressiver spielen kann, um an Informationen zu gelangen. Dadurch, dass ein Vanilla eben oft durch CCs geopfert werden kann, sollte es allerdings sein Ziel sein, möglichst townsided zu spielen und seinen CC vorzubereiten. Da manche PRs durchaus zu Beginn unterschwellig fragen, wie sie ihre Rolle spielen (z.B. durch Fragen wie "Sollte der Cop claimen, wenn er einen Guilty gefunden hat?", "Denkt ihr, dass es sich in diesem Set Up lohnt, als Rolle xy zu claimen?", etc.); dies kann der Vanilla natürlich auch von Beginn an machen, um eben einen möglichst glaubhaften CC aufzubauen. Das Reading eines Vanillas ist also durchaus ein schweres Unterfangen, aber nicht unmöglich.
    • Godfather: Der Godfather ist im Grunde ein Vanilla, der sich allerdings dadurch unterscheidet, dass er anders als ein Vanilla von Cops als gut erkannt wird. Das Ziel des Godfathers ist es also, von Anfang an vertrauensvoll zu sein und durch einen Copcheck möglicherweise sogar in die Innokonfi zu kommen.
    • Scout: Der Scout dient in diesem Guide repräsentativ für alle investigativen Rollen auf Seiten der Mafia. Ihr Ziel ist es, unbedingt lange zu leben, um möglichst viele Informationen zusammeln und herauszufinden, wer eine PR und somit ein präferiertes Lynchziel ist. Der Scout probiert also meistens, möglichst unauffällig zu spielen und weder im Fokus von Lynches noch im Fokus von investigativen Rollen seitens des Dorf zu landen.

    Da es auch Sinn macht, Townies zu readen, gibt es auch Beispiele für Dorfrollen. Wichtig hierbei ist, dass ein PR-Read nie geäußert werden sollte, da dies auch der Mafia hilft. Für dich selber kann es aber durchaus sinnvoll sein, eine Vermutung zu haben, welche Rolle hinter deinem Mitspieler steckt.

    • Blue: Dadurch bestrebt, dass es ihnen an Informationen mangelt, sollten Blues in der Regel wissbegierig auftreten und sehr autonom, wenn nicht sogar waghalsig agieren. Es liegt in ihrem Ermessen, dass sie sterben, bevor es eine PR tut, um deren Fähigkeiten dem Dorf länger zugänglich zu machen. Blues können gerade deswegen bestrebt sein, sich wie eine PR zu verhalten, um die Aufmerksamkeit der Mafia auf sich zu ziehen und diese zu einem falschen Read zu führen.
    • Doc: Ebenfalls eine wichtige Rolle, die sich hauptsächlich darauf konzentrieren wird, unerkannt zu bleiben. Solange muss sie versuchen herauszufinden, welche Spieler auf ihrer Seite sind und ihren Schutz nötig haben. Sie brauch also auf jeden Fall Informationen, um ihre Aktion sinnvoll nutzen zu können. Dabei sollte sie, wie bereits angeschnitten, unerkannt bleiben, was sich in Zurückhaltung wiederspiegeln kann.
      Weiterhin ist auch diese Rolle bestrebt möglichst unerkannt zu bleiben, da sie, wenn der erfolgreiche Schutz einer Person das Dorf nicht voranbringt, nützlich machen kann, indem sie weiß, dass sie kein Blue ist und somit unterscheidbar ist, wenn sie claimt.
    • Cop: Eine wichtige, in den meisten Fällen spielentscheidende Rolle, die darauf aus sein sollte, möglichst lange zu überleben und im Falle des Todes, sollte dem Dorf möglichst viele Informationen, die man sammeln konnte, zur Verfügung stehen.
      Da es sich um eine gewichtige Rolle handelt, sind Spieler mit dieser Rolle vor allem darauf aus, glaubwürdig zu erscheinen. Sie möchten, dass das Dorf ihnen Glauben schenkt, was sich in ihrer Aktivität wiederspiegeln kann. Außerdem kann es vorkommen, dass sie nicht so wissbegierig sind, wie es andere Spieler sind, da sie einen anderen Informationsstand besitzen.


    Wenn du dir nun die Aussagen von Spielern ansiehst, kannst du versuchen Parallelen zu dem, was du von einer Rolle erwarten würdest, zu finden, um zu erklären, warum dir ein Verhalten als positiv oder negativ aufgefallen ist. Dabei wird es Punkte geben, die du zu verschiedenen Rollen und Fraktionen zuordnen kannst. Du musst dann versuchen durch andere Aspekte, die sie aufweisen sollten, zwischen diesen zu differenzieren.


    2.2 Strategie des Isolierens


    Das Isolieren ist eine altbewährte Readingmethode, in welcher es darum geht, die Posts eines Spielers anzuschauen, ohne dabei andere Posts zu beachten. Man liest also seine Posts ohne Kontext und kann alles aufschreiben, was einem an diesen nicht gefällt. Das Isolieren bietet sich vor allem dann an, wenn man ein schlechtes Gefühl bei einem Spieler hat, welches aber nicht rational begründbar ist oder wenn es auffällig ist, dass der Gegner anders spielt als in vorherigen Runden.


    Das Isolieren ist eine der besten Methoden zum Reading, da man sich nicht von Außeneinflüssen verwirren lassen kann und rationale Argumente finden kann, die einen Scumread oder sogar einen Lynch rechtfertigen.


    2.3 Strategie des Teamings


    Das Untersuchen auf Teaming bietet sich dann an, wenn eine Person confirmed Mafiosi ist. Dann kann man alle Posts dieser Person lesen und auffälige Kommentare zu andere Spielern notieren. Verteidigt der Mafiosi einen anderen Spieler auffällig vehement und oft, obwohl andere Spieler auf diesen einen Mafread haben? Dann ist die Möglichkeit des Teamings nicht auszuschließen. Man sollte allerdings nicht den Fehler machen, aufgrund vermeintlichen Teamings eine Person als fast confirmed (im Falle von negativen Bewertungen seitens des Mafiosi) oder als scum (im Fall von auffällig positiven Bewertungen seitens der Mafiosi) anzusehen, da gerade gute Spieler sich nicht in die Karten schauen lassen. Gerade der sogenannte "BuS" ist ein beliebtes Mittel der Mafiosi, um einen Mitmafiosi als inno darstehen zu lassen; in diesem Fall kreidet man dem Teammitglied gewisse Aussagen an und probiert teilweise, einen Lynch auf diese Person zu pushen. Dadurch soll einer der beiden am Ende als Townie darstehen.


    Teaming zu untersuchen ist allerdings auch eine Möglichkeit bei zwei Personen, die noch nicht tot oder andersweitig confirmed sind. Hierbei soll es darum gehen, wenn Spieler einander zustimmen oder sich verdächtigen und festzustellen, ob in dieser Konversation Dorf vs. Mafia, Dorf vs. Dorf oder Mafia vs. Mafia interagiert. Während es für das Dorf generell keine Nachteile bietet, wenn sie mit allen Spielern in Kontakt treten, wird die Mafia häufig dazu geneigt sein, dass sie sich einander im Topic meiden, damit sie nicht zu sehr in den Mittelpunkt rücken. Darum bietet es sich an, wenn du dir einen Überblick darüber machst, welcher Spieler mit wem in Kontakt stand.


    Es kann aber auch genauso gut sein, dass sich die Mafia gegenseitig zustimmt, um mehr townsided erscheinen zu lassen. Du solltest dann unterscheiden, ob diesem Spieler zugestimmt wurde, weil man meinte, er wäre im Recht oder ob es prinzipiell darum ging, diesen Spieler besser dazustehen zu lassen, aber es kann auch ein Versuch sein das Vertrauen eines Spieler zu gewinnen.


    Auf der anderen Seite, wenn es zu einer Verdächtigung kommt, solltest du darauf achten, wie konsequent ein Spieler dabei vorgeht. Wird die Verdächtigung schnell zurückgezogen, weil ein Spieler sich entsprechend verteidigt hat, kann es sich dabei gut um einen Mafiosi handeln, da die Mafia befürchten könnte, dass der Versuch eines ML mehr negative Konsequenzen bergen könnte. Außerdem würde ein Mitglied des Dorfes, wenn er jemanden ernsthaft verdächtigt hätte, nicht sofort zurückziehen, da ein Verdacht in der Regel nicht völlig aus der Welt geschafft werden kann.


    2.4 Readen durch Scumslips


    Als Scumslip wird etwas bezeichnet, was einen Mafiosi verrät, indem dieser Informationen äußert, die nur die Mafia haben kann. Wenn also in Nacht 1 durch den Janitor ein Cop gekillt wird, ist es ein Scumslip, wenn jemand sagt "In Nacht 1 ist unserer Cop gestorben", da das Dorf in diesem Fall gar nicht die Information erlangen kann, welche Rolle in der ersten Nacht gestorben ist. Auch ist es ein Scumslip, wenn man auf die Frage "Wie viele Mitglieder hat die Mafia eigentlich noch?" mit "Ich glaube, wir sind noch drei." antwortet.



    Wie die Mafia unabsichtlich zum Ausdruck bringen kann, welche Rolle sie haben, kann es auch dem Dorf passieren, dass sie ihre Rolle indirekt claimen. Ein solcher Claim wird dann softclaim genannt. Hinweise wie "Wir haben ja noch einen Doc." oder "Ich bin mir sicher, dass der Cop diese Nacht einen Mafiosi finden wird." können als softclaim gewertet werden. In der Regel betrifft es alle Aussagen, die zum Ausdruck bringen, dass ein Spieler von einer Rolle überzeugt ist oder generell über sie sprechen möchte. Viele Spieler sind auch daran interessiert, den Zeitpunkt zu erfahren, an dem sie am besten claimen sollen.


    Eine weitere Möglichkeit bieten sogenannte tells. Diese unterscheiden sich von softclaims dahingegend, dass sie absichtlich geschehen können und einen Zweck erfüllen sollen. "Auf ein gutes Spiel!" ist hierbei ein typisches Beispiel dafür, dass ein Spieler nichts zur Runde beizutragen hat, wenn er denn nicht mehr äußert. Solche Floskeln dienen dann nur dem Zweck Aktivität zu suggerieren. Auch das Wiederholen mehrfach genannter Aussagen ist ein Indiz dafür, dass ein Spieler nichts zur Runde beizutragen hat. Wichtig hierbei ist, dass dies zwar ein Indiz sein kann, allerdings keine Garantie dafür ist, dass man es hier mit einem Mafiosi zu tun hat.


    3. Reading als Mafiosi


    Auch als Mafiosi ist es wichtig, zu readen, allerdings nicht aus den selben Beweggründen wie die eines Dörflers. Ein Mafiosi bemüht sich meistens, PRs richtig zu readen, um diese in der Nacht zu killen oder im Falle einer möglichen Konvertierung diese für die Mafia zu gewinnen. Dabei ist das bereits in 2.1 angesprochene Hineinversetzen in verschiedene Perspektiven enorm wichtig, um herauszufinden, welche Rolle so spielt wie es der Spieler macht. Ebefalls in Absatz 2.1 lassen sich mögliche Beispiele von Spielweisen verschiedener Townrollen finden.


    Sämtliche Methoden aus den Absätzen 2.1 bis 2.4 lassen sich auch als Mafiosi verwenden. Das Isolieren macht gerade dann besonders Sinn, wenn man bereits einen spezifischen PR-Read auf einen Spieler hat und noch mal auf Nummer sicher gehen möchte, in dem man zum Beispiel nach mögichen Softclaims sucht oder den generellen Spielstil bewertet.


    Auch das Untersuchen auf potentielles Teaming bietet sich hierbei an, da gewisse investigative Rollen wie zum Beispiel der Cop durchaus andere Rollen finden und mit ihnen zusammen arbeiten kann. Spielt ein Spieler also auffällig häufig mit anderen Personen zusammen, so besteht die Möglichkeit, dass diese Gewissheit haben, dass man der gegenüber liegenden Person vertrauen kann. Anders verhält es sich bei Rollen wie dem Cop und dem Vigilante, die meistens isoliert von anderen Spielern spielen, da sie keinen Grund haben, an eine andere Rolle zu claimen, da sie das nur unnötig in Gefahr bringt.


    3.1 Reading von Third Partys


    Als Third Partys werden solche Rollen bezeichnet, die unabhängig von der Mafia und vom Dorf spielen und somit meist auf sich alleine gestellt sind. Hierbei gibt es Rollen, die gegenüber der Mafia positiv, negativ oder neutral gestimmt sind. Auch hier gibt es wieder einige Beispiele, wie die verschiedensten Third Party-Rollen spielen.
    • Fool: Der Fool kann auf zwei Wegen gewinnen: Entweder er wird gelyncht, wodurch niemand anderes gewinnt, oder er gewinnt zusammen mit der Mafia. In beiden Fällen ist es nicht das Ziel, die Mafia gegen sich aufzubringen und gekillt zu werden. In beiden Fällen versucht der Fool möglichst mafsided zu spielen, allerdings aus unterschiedlichen Beweggründen: Entweder, er möchte gelyncht werden oder eben der Mafia helfen, sodass er der Mafia später eine Zusammenarbeit anbieten kann. Wenn in einem Set Up der Fool zum Beispiel eine Rolle counterclaimed, so weiß die Mafia, dass sich unter diesen Spielern ein Fool verbirgt und wird diesen versuchen zu readen; zum einen, um zu verhindern, dass der Fool gelyncht wird, da die Mafia in diesem Falle das Spiel auch verliert, zum anderen, um einen potentiellen Verbündeten nicht zu töten.
    • Traitor: Der Traitor ist sozusagen ein Mitglied der Mafia ohne besondere Fähigkeiten, allerdings kennt die Mafia den Traitor nicht und der Traitor kennt die Mafia nicht. Der Traitor gewinnt zusammen mit der Mafia und kann dieser somit unter die Arme greifen, was CCs, Misslynches oder ähnliches betrifft, was die Mafia unterstützt. Der Traitor kann auch ruhig sterben, da er dennoch gewinnt, wenn die Mafia gewinnt. Dennoch ist das Ziel der Mafia natürlich, diesen nicht zu töten, da er ein Verbündeter ist.
    • Autocrat: DerAutocrat ist fast das Gegenstück des Traitors, da der Autocrat mit dem Dorf gewinnt. Einen Unterschied gibt es allerdings: Der Autocrat muss bei dem Dorfsieg a) selber noch leben und b) verliert das Dorf, wenn der Autocrat beim Dorfsieg noch am Leben ist. Somit ist das Ziel des Autocrats, nicht so sehr aufzufallen, dass er der Mafia als eine Bedrohung und potentielles Killziel erscheint und gleichzeitig so townsided zu spielen, dass es das Dorf nicht lyncht. Hat die Mafia den Autocrat allerdings gereaded, so kann es für diese egal sein, welche Rolle es hat, da es gegen die Mafia spielt.