Der Schleier der Welt

  • Mich wundert ehrlich, dass sie ihn gefunden haben. Aber was bedeutet das? Ist der Altar also doch viel wichtiger?
    Man müsste also schauen, was in den Gräbern ist. Der Dolch schneidet durch die ganze Theorie, dass die Gräber unwichtig sind, denn warum würde er sonnst da liegen?
    An deinen anderen Geschichten kann man ablesen, dass es keine direkten Fronten gibt, sondern eher einzelne Monster und bestimmte Heiler, Hexer und dergleichen, die diese Jagen, oder im Zaum halten. Möglicherweise war Tina so jemand und möglicherweise ist das hier nicht weniger als ein Heldengrab?
    Die Fehlzeiten habe ich mir bisher so erklärt dass sie sich ausschließlich auf Vollmonde bezogen, also nur in Verbindung mit ihrer Verwandlung standen und mit nichts anderem. Aber vielleicht ging sie auch öfters auf die Jagd wie in der anderen Geschichte?



    Liege hier noch immer und sollte eigentlich gar nicht online sein.

    Dann versuch im Bett zu bleiben und such dir was spannendes zum Lesen. Ich würde dir ja was leihen, aber ich denke mal das wäre zu viel Aufwand.


    Ich finde es immer wieder sehr schade, dass man das Wort "fucking" nicht ins Deutsche übersetzen kann.

    Meistens ist nichts dabei, bei fucking zu bleiben, aber in vielen Fällen könnte man das Wort einfach als "verfickt" übersetzen und es würde so hinhauen.

    ich vermute Sean Wright … Er hatte einen Eintrag auf Einbruch“, erwiderte sie.

    Ja, das ist möglich. Insbesondere da es zwei Einbrüche gab, weshalb es möglicherweise auch zwei Einbrecher waren.
    Ihr Auftraggeber passt aber auch ins Profil. Er wirkt nicht wie jemand, der Dinge mit Gewalt löst und da Kyras Arbeit zu stocken scheint, wollte er möglicherweise ihre Hinweise für sich nutzen und die Sache selbst in die Hand nehmen.

    „Wenn wir dann nicht gefressen wurden“, gab sie zu bedenken und stand auf, um aus dem Boot zu springen.

    Ich hoffe doch, dass sie dieses mal mit ihrer Pistole ausgegangen ist. Wenn sie schon extra eine hat.

    Ich habe mich auf Watsons Überlebensinstinkt verlassen.

    Das bestätigt meine Vermutungen ein Zitat weiter unten.

    Mehr als einmal stürzten sie und auch Jason beinahe, weil sie über Wurzeln stolperten oder auf dem Laub unter ihren Füßen ausrutschten

    Aber in der Nacht damals ging es ganz gut voran, was?
    Wie gesagt entweder gibt es zwei verschiedene Parteien im Wald, oder diese Nacht wurde extra für sie inszeniert.

    Für einen Moment zögerte sie. Der Dolch wäre ein guter Beweis, dass sie irgendetwas gefunden hatte, doch erschien es ihr als respektlos ihn mitzunehmen, wenn es wirklich um eine Grabbeigabe handelte. Also steckte sie nach einem Moment der Überlegung den Dolch wieder zwischen die Steine, zwischen denen sie ihn gefunden hatte.

    Das sie den Dolch dagelassen hatte könnte noch hilfreich sein. Wenn er weg wäre, hätte das vielleicht jemand bemerkt.
    Der grüne Schimmer wird wohl etwas magisches gewesen sein.

    Verflucht, ich dachte, ich schaffs heute noch vorher, aber während ich hier am Schreiben bin ...

    Sie postet halt auch recht früh.

  • Ohje, jetzt schaffe ich es auch endlich mal wieder, was zu schreiben. Eure Erwähnungen, wenn man hier ne Weile nicht geschrieben hat, brechen einem ein stückweit das Herz >.< Als Entschuldigung gebe ich mir jetzt extra viel Mühe bei diesem Beitrag!


    Also das erste Kapitel, das ich noch nicht kommentiert habe, ist Kapitel 7: Flucht. Zunächst mal, und das gilt auch für die Kapitel Bildrauschen und Nächtlicher Besuch, möchte ich anmerken dass ich finde dass die Kapitelnamen etwas zu viel über den Inhalt des Kapitels aussagen. Flucht nimmt vorweg, dass Kyra es schafft zu fliehen. Sie hätte ja auch gefangen genommen werden können oder sowas. Bildrauschen in Verbindung mit der Tatsache, dass an gesonderter Stelle im Kapitel davor die Bilder nochmal erwähnt worden sind, nimmt eben vorweg, dass aus den Bildern nichts wurde, und Nächtlicher Besuch nimmt auch ein bisschen was an Spannung aus dem Kapitel heraus. Ich fänd es besser, wenn die Titel erst Sinn ergeben würden, nachdem man sie gelesen hat und sie nicht im Vorfeld bereits Aussagen über den Inhalt des Kapitels treffen.


    Nun zum Inhalt von Flucht. Ich habe ausführliche Recherchen zu der Thematik angestellt und kam zu folgendem Ergebnis:


    Bullshit! Haha! Nein, im Ernst, es wurde ja von Kyra selber angemerkt, dass sie es unglaubwürdig findet, dass sie vor Wölfen davonrennen konnte, und ihr habt ja selber bereits angemerkt, dass das auf lange Sicht Sinn ergeben soll, wieso sie das konnte. Naja, was mich daran trotzdem etwas stört, ist dass Kyra nicht misstrauisch wird. Sie wundert sich, dass sie davon gekommen ist, aber sie versucht nicht, daraus Schlüsse zu ziehen. Ich finde, sie hätte zu dem Schluss gelangen müssen, dass man sie hat davonkommen lassen. Anders als dadurch, dass man bewusst nicht versucht hat sie zu töten, ist diese Situation aus ihrer Perspektive schwer zu erklären. Allein Bishop hätte ja mit Leichtigkeit die Möglichkeit gehabt, sie zu töten, hat aber darauf verzichtet und sie stattdessen sogar zu einem Teil des Rätsels Lösung geführt.
    Natürlich kann es dennoch sein, dass der große Wolf sie wirklich töten wollte. Aber selbst dann: Ich gehe mal davon aus, dass der große Wolf ein Werwolf ist, und der hätte nicht vor Wasser zurückgeschreckt, um sie zu erledigen, egal ob Wölfe kein Wasser mögen (es sei denn Werwölfe verlieren ihre Intelligenz bei ihrer Verwandlung und leben dann nach Instinkt). Ach, und wo ich vorhin bei tiefgehenden Recherchen war: Im Text steht, dass sie das Messer in die Schnauze des Wolfs gestoßen hat. So sieht der Schädel eines Wolfes aus. Sie hat ein Taschenmesser bis zum Anschlag durch den Knochen hindurch in die Schnauze eines Wolfs gerammt? Uff! Der Wolf überlebt das bestimmt nicht.


    Jedenfalls hat Kyra es dann irgendwie „geschafft“ zu fliehen. Daraufhin kam Maria sie abholen. Uff, wie gern ich Maria hab. Sie gefällt mir richtig gut. Ich hab schon wieder vergessen, ob Maria single ist, aber kann sie es nicht einfach mal mit Kyra versuchen??? Ihr Umgang mit Kyra ist so total freundschaftlich und umsorgend. Ich finde auch, dass die beiden gut zueinander passen - das meine ich jetzt nicht in romantischer Hinsicht, sondern in dem Sinne, dass ich die Chemie zwischen den beiden mag. Kurz darauf folgte dann das Highlight des Kapitels für mich. „Damit es nicht durch das Wasser kaputt geht.“ Oh man, Kyra ist sone süße Labertasche. Wie ich schon direkt lachen musste, als ich diesen Satz gelesen habe. Ich find es total toll, wie ihr es schafft, solche Situationen konsistent einzubauen, wo Maria es hinbekommt Kyra wie ein Buch zu lesen, weil die sich einfach so dusselig anstellt.


    Okay, im nächsten Kapitel begegnen wir also auch mal Molly. Sie wirkt wie ein wirklich lieber Mensch und ganz offfensichtlich liegt ihr einiges an Kyras Wohlergehen. Sie kümmert sich um Kyra und macht ihr Vorhaltungen, bevormundet sie auch ein bisschen. Ich kann verstehen, wieso Kyra von diesem Verhalten genervt ist. Molly wird schnell misstrauisch und man merk schließlich deutlich, dass sie Kyra ihre Geschichte nicht abkauft. Das deutet darauf hin, dass Kyra entweder schon oft erwiesenermaßen Blödsinn geredet hat oder dass Molly keine Menschenkenntnis besitzt, denn das Verhalten von Kyra deutet vollständig darauf hin, dass ihr klar ist, dass ihre Geschichte seltsam klingt, sie sie nicht unbedingt erzählen will und keinen Grund hat zu lügen.
    So, und jetzt verlasse ich für einen Moment die plausiblen Schlussfolgerungen und begebe mich aufs Glatteis. Es gibt nämlich so einige Dinge, die mir in dem Dialog zwischen den beiden aufgefallen sind. Molly glaubt nicht, dass Kyra die Wahrheit erzählt, versucht aber auch nicht, ihr die Wahrheit zu entlocken. Sie fragt Kyra nicht, warum sie lügt, versucht nicht herauszufinden, was auf dem Friedhof wirklich geschehen ist, sie interessiert sich letztendlich kaum für das, was Kyra in Wahrheit passiert ist. Alles was sie tut, ist Kyra zu beschwichtigen. Sie versucht, sie auf andere Gedanken zu bringen, gaslightet ein bisschen, redet in nem späteren Kapitel irgendwas von Hunden.
    Eine mögliche Erklärung dafür wäre, dass Molly die Antworten auf diese Fragen schon kennt. Was, wenn sie eine Eingeweihte ist? Wenn sie weiß, dass es Werwölfe waren, und verhindern will, dass Kyra weiter in dieses Geflecht hineingerät? Es würde Sinn machen, wenn in hohen Beamtenstellungen zB. bei der Polizei Maulwürfe sind, die eben solche Geschehnisse vertuschen sollen. Unter diesem Gesichtspunkt würde Mollys Verhalten Sinn ergeben. Sie muss nicht nachfragen, was wirklich passiert ist, wenn sie es schon weiß. Stattdessen muss sie einen geliebten Menschen davor bewahren, sich weiter selbstständig ins Verderben zu reiten, worin Kyra erstaunlich gut ist. Und zu diesem Motiv passt Mollys Verhalten.
    Letztendlich würde das auch erklären, wieso es ausgerechnet Kyra, die nur eine durchschnittliche Detektivin ist, am Ende gelingt, in die magische Welt einzutauchen: Sie kennt eben schon jemanden aus dieser Welt, ohne das selbst zu wissen. Was diese These unterstützt, ist dass Molly der einzige größere Charakter bisher ist, der bisher keine Funktion in der Geschichte übernimmt. Watson, Jason, Maria, sie alle drei haben zum Plot beigetragen und eine tatsächliche Nische ausgefüllt. Man könnte keinen von ihnen ohne Weiteres aus der Geschichte entfernen. Bei Molly ist das bisher anders. Sie wurde zwar schon von Anfang an permanent geteasert, aber ihre einzige Begegnung mit Kyra bisher hätte man auch einfach in Form einer fremden ungläubigen Polizeikomissarin stattfinden können. Das heißt, sie wird noch eine entscheidende Rolle in der Geschichte zugewiesen bekommen, denn ich unterstelle euch einfach mal, dass ihr nicht einfach einen Charakter einführt, dessen Hauptaufgabe es ist, ein Romantic Interest zu sein. Hinzu kommt: Molly ist bei der Polizei. Wenn Kyra die Untergrundwelt aufdeckt, und Molly später noch eine große Rolle bekommt, dann würde sie früher oder später vermutlich auch darauf stoßen, dass es eine Untergrundwelt gibt, und dadurch wäre der Status Quo gefährdet, dass es eben eine Untergrundwelt ist, wenn eine ganze Behörde davon erfährt. Molly hätte als Polizistin ja eine Verpflichtung gegenüber ihrer Berufung, dass sie so etwas nicht geheim hält. Auch das könnte umgangen werden, indem sie einfach selbst dieser Welt angehört.
    Oooooder … Molly glaubt Kyra ganz einfach deswegen nicht, weil sie sie nicht ernst nimmt. Das wäre natürlich eine sehr viel simplere (wenn auch etwas langweiligere *hust*) Erklärung. Gegen obige Theorie spricht immerhin ein entscheidender Fakt: Kyra ist von Anfang an davon ausgegangen, dass Molly sie nicht ernst nehmen würde. Das scheint also eine treibende Dynamik innerhalb ihrer Beziehung zu sein und hat daher nicht unbedingt etwas mit genau diesem Fall zu tun. Aber man wird ja träumen dürfen :D In diesem (wahrscheinlicheren) Fall muss ich aber zugeben, dass mir Molly etwas unsympathisch wäre. Ich finde es nicht in Ordnung, mit einem Menschen, den man liebt, oder den man zumindest mal geliebt hat, so umzugehen, vor allem dann, wenn es so merklich zu Differenzen und Konflikten führt. Es gibt keinen Grund, wieso sich Kyra sowas ausdenken oder deswegen lügen sollte, und das wird anhand ihres Verhaltens eigentlich ziemlich deutlich.
    Wobei ich Kyras Reaktion darauf, wie Molly sich ihr gegenüber verhält, wirklich nachvollziehbar und gut geschrieben finde. Die Interaktionen zwischen den beiden waren bisher nicht zahlreich, dennoch kommt wirklich gut eine sehr komplexe Verbindung zwischen den beiden zum Vorschein. Kyra scheint Molly zu mögen, aber dennoch wird sie von Molly irgendwie immer etwas überrumpelt. Und dann kommen Situationen wie „Kyra bemühte sich ruhig zu bleiben, doch ihre Stimme zitterte. ‚Es gibt eine Webseite dazu im Internet.‘“, haha. Tja, wenn es im Internet steht, muss es stimmen! Kyra ist so cute inkompetent wenn es darum geht, mit Leuten zu kommunizieren.


    Zum Inhalt: Ich finde, Kyra hätte aus der Tatsache, dass die Bilder gestört sind, Schlüsse ziehen müssen. Vielleicht, dass da ein starkes Magnetfeld herrscht oder sowas. Sie hätte davon ausgehen müssen, dass die Kamera auch beim nächsten Versuch, diesen Ort abzulichten, nicht funktionieren wird, und sich eine Polaroid-Kamera besorgen sollen. Und zwar deswegen, weil die Bilder, die sie davor gemacht hat, störungsfrei waren, und die die sie nach dem Ausflug mit dem Handy gemacht hat auch. Gestört waren nur die Bilder an diesem einen Ort. Da kann man als kompetente Detektivin nicht nochmal hingehen ohne Vorkehrungen zu treffen. Ich bin auch enttäuscht von Jason. Der Typ sollte doch Erfahrung damit haben, wie paranormale Sachen funktionieren und dass Fotos oft nicht richtig gehen. Da sollte man andere Möglichkeiten in Betracht ziehen, Beweise mitzunehmen.
    Ansonsten hätten sie versuchen sollen, Filme zu drehen. Wie sich die Störungen in bewegten Bildern verhalten wäre ein sehr wichtiges Inddiz um herauszufinden, worum es sich dabei handelt. Ach wartet, jetzt bin ich ja schon versehentlich zum neusten Kapitel gesprungen.


    Also erstmal weiter im Text. Das Kapitel Nächtlicher Besuch hat es ja ganz schön in sich. Wenn ich nichts missverstanden habe, ist hier zum ersten mal etwas eindeutig paranormales passiert, anders kann ich mir nicht erklären, wie der Diebstahl stattgefunden haben soll. Der Dieb hat nichts verwüstet, nichts gesucht, keinen Lärm gemacht, sondern sich einfach (auf sehr merkwürdige Weise) geholt, was er haben wollte. Die Absicht des Diebes war es wohl, an die Informationen zu gelangen, die Kyra hat, entweder um in Erfahrung zu bringen, was sie weiß, oder weil der Dieb selbst das Mysterium um das verschwundene Mädel lösen möchte. Andernfalls hätte er die Informationen zB. durch Brandstiftung vernichten können, anstatt sie in einer Stealth-Mission zu extrahieren.
    Nun möchte ich mal darlegen, wie das typische Vorgehen wäre, wenn man an die Festplatte eines handelsüblichen Desktop-PCs gelangen möchte (ich gehe mal davon aus, dass Kyra einen solchen benutzt, weil nie etwas anderes erwähnt wurde [es sei denn, ich habe es vergessen]):

    • Man macht den PC ausfindig, macht alle Kabel ab und holt ihn hervor
    • Man schraubt die vier Schrauben ab, die das Gehäuse befestigen
    • Man entfernt das Gehäuse
    • Man zieht das Stromkabel der Festplatte und die Verbindung zum Motherboard
    • Man nimmt die Festplatte raus
    • Man haut mit der Festplatte ab so schnell man kann

    Das dauert in etwa 3 Minuten und geht ziemlich leise. So ist das aber in diesem Kapitel ganz offensichtlich nicht von statten gegangen. Kyra redet davon, es wäre ein Loch im PC gewesen. Der PC ging gar nicht erst an. Wäre einfach nur die Festplatte entfernt worden, würde er angehen, aber nicht booten. Außerdem stand der PC da, wo er vorher auch stand, angeschlossen, ohne dass man eine Veränderung beobachten konnte. WTF? Hier eine Mögliche vorgehensweise, wie dieses Ergebnis zustandegekommen sein könnte:

    • Man macht den PC ausfindig, macht alle Kabel ab und holt ihn hervor
    • Man setzt sich in einen komplett schalldichten Raum
    • Man nimmt eine Kreissäge und fängt an auf gut Glück ein Loch in den PC zu schneiden und hofft, dabei die Festplatte nicht zu zerstören
    • Dabei zerstört man etliche andere Teile im PC, sodass er gar nicht mehr startet
    • Man stellt den PC gemütlich wieder zurück dahin wo er war und schließt alles wieder an
    • Man geht mit der Festplatte weg

    Ich denke, es wird klar, worauf ich hinaus will: Wenn Kyra nicht einen seltsamen PC besitzt oder ich die Beschreibung des Diebstahls nicht irgendwie missverstanden habe, ist es quasi unmöglich für einen normalen Menschen, diesen Diebstahl zu begehen - oder aber er kann ihn begehen, verhält sich dabei aber maximal unlogisch. Wieso den PC an die Stelle zurücktun wo er war, wenn eh klar sein wird, dass die Festplatte geklaut wurde? Kyra musste den PC extra hervorholen um überhaupt festzustellen, dass da was nicht stimmt. Das heißt im Umkehrschluss, der Dieb hat den PC nach seiner Aktion wieder so hingestellt, dass man nicht sehen konnte, dass daran etwas verändert wurde. Was mich daran jedoch am meisten verwundert, ist dass diese Ungereimtheiten weder Kyra noch der Polizistin auffallen. Die müssen doch merken, dass es irgendwie unsinnig war?
    Dementsprechend bin ich mir nicht sicher, was ich mit dieser Stelle anfangen soll. Es ist aber ja nicht das erste Mal, dass Kyra eine recht offensichtliche Tatsache nicht aufgefallen ist, also könnte ich mir schon vorstellen, dass das alles Absicht von euch war und tatsächlich jemand mit magischen Fähigkeiten in die Wohnung eingedrungen ist und die benutzt hat um die Festplatte rauszuzaubern. SIcher bin ich mir aber nicht. Wie man es auch dreht und wendet, es wirkt seltsam auf mich.


    Die Frage, die bleibt, ist natürlich: Wer war es?? Jemand, der Interesse daran hat, herauszufinden, wie Kyras Ermittlungsstand ist? Jemand, der verhindern möchte, dass sie in ihren Ermittlungen vorankommt? Jemand, der sich zuhause bei Kyra auskennt? Jemand, der Zugang zur magischen Welt und ihren Hilfsmitteln hat? Hm … wer könnte das sein???


    Tja, aber jetzt erstmal genug der Verschwörungstheorien. Ich freue mich jedenfalls auf das nächste Kapitel. Irgendwie haben dies ja nicht so richtig hinbekommen, Kyra davon abzuhalten, den Fall weiter zu untersuchen. Auf mich wirkt es eher so, als hätte der Diebstahl eher bewirkt, dass sie erst recht wieder Interesse an der Sache geschöpft hat. Um ehrlich zu sein befürchte ich beim nächsten Kapitel sogar noch viel eher, dass irgendwas schlimmes passiert als bei den vorigen. Gerade wirkt alles so unschuldig und ruhig und als wäre sie auf einem guten Weg, das sind so die Momente, in denen ich misstrauisch werde. :D

  • @Sunaki, @Thrawn & @Aprikose:


    Wie immer liebes Dankeschön von Seki und mir <3
    Da es wieder drei sehr, sehr lange Kommentare sind, antworte ich lieber heute mal, um dann morgen in Ruhe posten zu können. Vielleicht poste ich sogar erst am Mittag! (Dann schocke ich euch damit, wobei, nein, doch nicht mehr, weil jetzt seit ihr ja gewarnt. Mist!)



    Verflucht, ich dachte, ich schaffs heute noch vorher, aber während ich hier am Schreiben bin ... Naja, ich verschiebe die Lektüre des neuen Kapitels wohl, bis ich das hier fertig habe, auch wenn es vielleicht mich ein paar Dinge neu bewerten lassen würde, wer weiß.

    Sorry, dass ich immer so früh poste. Ich kann es nur immer kaum erwarten! :P


    Habe aber mal das Vorwort gelesen, also gute Besserung und ja, es ist Prüfungszeit, oder besser, es war bis gestern (da habe ich den Kommentar dann aber leider auch nicht mehr geschafft). Jetzt stehen nur noch drei Hausarbeiten an, aber da ist man ja flexibel.

    Danke. Mittlerweile geht es halbwegs wieder :3
    Und macht ja nichts. Wir freuen uns nur immer auf die Kommentare, die wir von euch allen hier bekommen, weil die sind so schön ausführlich <3


    Okay, der Fall ist offenbar noch nicht abgeschlossen, hätte mich auch gewundert, wenn es anders gewesen wäre.

    Ja, der Roman hat noch einige Kapitel ^-^


    Ich muss zunächst einmal sagen, dass ich es echt immer toll finde, wie hier recherchiert wurde und dass man die erwähnten Orte in der Realität finden kann, was es dann auch ermöglicht, die Entfernungen mal zu vergleichen und zu gucken, ob ein Irrtum bezüglich des Lochs möglich gewesen wäre.

    Wie gesagt, ich liebe meine Recherche und bin auch immer wieder frustriert, wenn ich Sachen nicht herausfinden kann. (Später gibt es so ein Detail mit der Inneneinrichtung der Edinburgh Polizeistation, die mich sehr frustriert...)


    Nun könnte man meinen, dass dann jeweils genau das dazu geführt hat, dass nichts mehr gefunden wurde - Molly scheitert aufgrund der Tatsache, dass sie aufgrund mangelndem tatsächlichem Interesse nicht ganz so gründlich vorgeht und Jason eben daran, dass er nicht die Möglichkeiten hat, um wirklich gründlich vorzugehen, auch wenn er es gerne würde.

    So habe ich die Stelle noch gar nicht betrachtet, aber Recht hast du. In mehr als einer Hinsicht sind Jason und Molly wirklich absolut das Gegenteil voneinander o.o


    Es stellt sich also die Frage, ob da nicht doch gewisse Vertuschungsmechanismen zusätzlich am Werk gewesen sind.

    :whistling:


    Da fällt mir ein - ich weiß gerade nicht mehr, wie genau die Bedingungen waren, als Kyra da im Wald war - also ob Vollmond war oder nicht, aber wenn Jason Wölfe sehen will, dann wäre es ja vielleicht eine Möglichkeit, die Bedingungen genau wie bei Kyras "Besuch" zu stellen, also zum Beispiel in der Nacht zu gehen. Natürlich wäre das auch saugefährlich.

    Also so viel kann ich sagen, da es sonst auch vorgekommen wäre: Es war kein Vollmond als sie da war.


    Oder sie war in dem Zimmer und ist dann aus dem Fenster gesprungen, das allerdings recht klein aussieht.

    Das Fenster war zu ;)


    Keine Ahnung, kann sich vielleicht wirklich unsichtbar machen oder durch Wände laufen ... Halt nein, dann hätte er wohl keine Tür benutzt. Keine Ahnung, irgendwie so etwas.

    Hihi. An der Stelle habe ich lachen müssen, wie du eine Theorie aufwirfst und dann selbst auf die Sache kommst, die sie widerlegt. Das fand ich voll sympathisch! Lass dir das gesagt sein! :3


    un, natürlich Jason. Aber naja, wie gesagt, ich will nicht jeden verdächtigen

    Das finde ich hier sowieso lustig. Prinzipiell ist erst mal jeder Verdächtig. JEDER! :verwirrt:


    Es gibt genug Leute, die auf Kyra aufmerksam gewesen sein dürften, seien es nun Bishop und ihre Freunde, eventuell eben der Fischer oder die Brennans (sofern man diese verdächtigen mag) sowie generell alle Leute, die irgendetwas vertuschen möchten und vielleicht jetzt nur noch nicht persönlich in Erscheinung getreten sind. Ansonsten gibt es theoretisch noch Maria (naja, glaube eher nicht) und ironischerweise würde ich mit Hinblick auf das, was ich bereits über Molly gesagt habe, nicht einmal sie vollkommen ausschließen, zumal sie zwar nicht selbst kriminell ist, aber Kriminalität trotzdem quasi ihr Beruf ist und sie so auch entsprechendes Know-how für Einbrüche haben und vielleicht auch die Wohnung kennen könnte. Aber gut, hier ist dann wieder die Grenze erreicht.

    JEDER!!!! :ugly:


    So, das wäre dann wohl alles, was mir hier wieder einfällt. Ich kann dann ja mal das nächste Kapitel lesen, freu mich schon.

    Ich freue mich auch ! :3
    Wie immer vielen lieben Dank!



    Aber was bedeutet das?

    Das ist eine sehr gute Frage. Bin auf weitere Theorien gespannt ;)


    An deinen anderen Geschichten kann man ablesen, dass es keine direkten Fronten gibt, sondern eher einzelne Monster und bestimmte Heiler, Hexer und dergleichen, die diese Jagen, oder im Zaum halten.

    Tatsächlich sei einmal an der Stelle gesagt, dass es auch sehr auf die einzelnen Gruppenverbände und - ich sags mal so - ihre Kultur ankommt. :cool: (Ja, ich habe es heute mit den Smileys)


    Die Fehlzeiten habe ich mir bisher so erklärt dass sie sich ausschließlich auf Vollmonde bezogen, also nur in Verbindung mit ihrer Verwandlung standen und mit nichts anderem. Aber vielleicht ging sie auch öfters auf die Jagd wie in der anderen Geschichte?

    Hmm, eine interessante Theorie :grin: Ich finde es wirklich cool, wie du die Verbindungen zwischen den Geschichten ziehst! :thumbsup: (Ja, Smileys!!!!)


    Dann versuch im Bett zu bleiben und such dir was spannendes zum Lesen. Ich würde dir ja was leihen, aber ich denke mal das wäre zu viel Aufwand.

    Nun, ich bin im Bett geblieben und habe Kapitel 1 bis 20 (ja, kein Witz!) von Band 2 geschrieben. *hüstel* Man könnte sagen, die Gehirnerschütterung hat da ein wenig etwas losgerüttelt.


    Meistens ist nichts dabei, bei fucking zu bleiben, aber in vielen Fällen könnte man das Wort einfach als "verfickt" übersetzen und es würde so hinhauen.

    Ja, verfickt ist wohl wirklich das nächste. Es wird halt noch interessant bei den Geschichten mit Joanne, da sie ihren Joachim bevorzugt als "Fucking Idiot!" bezeichnet. *hüstel* Man wird noch feststellen: Paare bei mir haben immer die schönsten Kosenamen füreinander :heart:


    Ich hoffe doch, dass sie dieses mal mit ihrer Pistole ausgegangen ist. Wenn sie schon extra eine hat.

    Ja, die hat sie dabei! :3


    Aber in der Nacht damals ging es ganz gut voran, was?

    :whistling:


    Der grüne Schimmer wird wohl etwas magisches gewesen sein.

    Da könntest du mit Recht haben!


    Sie postet halt auch recht früh.

    Wie gesagt, ich kann es immer kaum erwarten zu posten! :D


    Ohje, jetzt schaffe ich es auch endlich mal wieder, was zu schreiben. Eure Erwähnungen, wenn man hier ne Weile nicht geschrieben hat, brechen einem ein stückweit das Herz >.< Als Entschuldigung gebe ich mir jetzt extra viel Mühe bei diesem Beitrag!

    :love::love::love::love::love::love::love:
    Yay! Es ist so schön wieder etwas von dir zu hören! Und es muss dir das Herz nicht brechen. Ehrlich nicht! Aber ja, wir warten hier immer sehr sehr gespannt auf eure Kommentare <3


    Nun zum Inhalt von Flucht. Ich habe ausführliche Recherchen zu der Thematik angestellt und kam zu folgendem Ergebnis:
    [Bild]
    Bullshit!

    Yaaaaaay! :3 Ganze viele Gummipunkte!


    Naja, was mich daran trotzdem etwas stört, ist dass Kyra nicht misstrauisch wird. Sie wundert sich, dass sie davon gekommen ist, aber sie versucht nicht, daraus Schlüsse zu ziehen. Ich finde, sie hätte zu dem Schluss gelangen müssen, dass man sie hat davonkommen lassen.

    Ah, du traust hier der guten Kyra zu viel Hinterfragung zu, beziehungsweise... Nun, ich denke abseits von Jason käme niemand auf die Idee das Handeln der Wölfe zu hinterfragen, dass sie sie vielleicht haben entkommen lassen. Immerhin ist es schwer das Tier, das einmal im Jagdmodus ist, davon abzuhalten, weiter zu jagen, wenn nicht ein Hindernis in den Weg kommt, über das das Tier nicht kann oder absolut nicht will (wie halt Wasser). Und wer, der gerade so davongekommen ist, käme auf die Idee, dass ein Hund oder Wolf ihn hat absichtlich entkommen lassen? ;)


    Das mit Thia, als Person, ist natürlich etwas anderes. Aber wer weiß, vielleicht wollte sie sich ihre Hände nicht dreckig machen?


    Aber selbst dann: Ich gehe mal davon aus, dass der große Wolf ein Werwolf ist, und der hätte nicht vor Wasser zurückgeschreckt, um sie zu erledigen, egal ob Wölfe kein Wasser mögen (es sei denn Werwölfe verlieren ihre Intelligenz bei ihrer Verwandlung und leben dann nach Instinkt).

    Oder Wasser, bzw. das Loch selbst hat magische Eigenschaften, die sie zurückschrecken lassen. Oder sie können den Wald selbst in der Gestalt nicht verlassen.


    Nein, ich sage nicht, dass es so sein muss. ;) Ich werfe nur ein paar Ansätze in den Raum. Kek :cool:


    Ach, und wo ich vorhin bei tiefgehenden Recherchen war: Im Text steht, dass sie das Messer in die Schnauze des Wolfs gestoßen hat. So sieht der Schädel eines Wolfes aus. Sie hat ein Taschenmesser bis zum Anschlag durch den Knochen hindurch in die Schnauze eines Wolfs gerammt? Uff! Der Wolf überlebt das bestimmt nicht.

    Ja, es könnte definitiv sein, dass der Wolf ein großes Problem hat. Vor allem, weil das in die Atemwege geht und als jemand, der da schon mal operiert wurde, kann ich nur sage, dass das verflucht weh tut und man allein von den Schmerzen fast umkippen kann :flinch:
    Und dann noch unters Auge. Das ist sehr gefährlich.


    Uff, wie gern ich Maria hab.

    Darüber freut sich Seki so. Sie bleibt sein Lieblingscharakter, glaub ich ^-^


    Ich hab schon wieder vergessen, ob Maria single ist

    Sie ist geschieden 8o


    Kurz darauf folgte dann das Highlight des Kapitels für mich. „Damit es nicht durch das Wasser kaputt geht.“ Oh man, Kyra ist sone süße Labertasche.

    Pssssssst! Lass das ja nicht Kyra hören. Sie könnte dir das übel nehmen! ;)


    Aber ja. Du hast Recht. :pflaster:


    Das deutet darauf hin, dass Kyra entweder schon oft erwiesenermaßen Blödsinn geredet hat oder dass Molly keine Menschenkenntnis besitzt, denn das Verhalten von Kyra deutet vollständig darauf hin, dass ihr klar ist, dass ihre Geschichte seltsam klingt, sie sie nicht unbedingt erzählen will und keinen Grund hat zu lügen.

    Oder ne Mischung aus beidem ^-^


    Aber ne, du hast Recht. Es hat einen Grund, warum Kyra schon halb erwartet hat, von Molly nicht ernst genommen zu werden und auch die ganze Zeit hinaus gezögert hat mit Molly zu reden.


    Es würde Sinn machen, wenn in hohen Beamtenstellungen zB. bei der Polizei Maulwürfe sind, die eben solche Geschehnisse vertuschen sollen.

    :scared::verwirrt::hmmmm::totumfall:


    Wobei ich Kyras Reaktion darauf, wie Molly sich ihr gegenüber verhält, wirklich nachvollziehbar und gut geschrieben finde.

    Danke ^-^


    Ich weiß nicht. Ich mag es ja Kyras Perspektive zu beschreiben. Auch wenn es in Band 2 echt teilweise hart ist. ;( Poor little bunny. ;(


    Kyra ist so cute inkompetent wenn es darum geht, mit Leuten zu kommunizieren.

    Kyra: ICH BIN NICHT INKOMPETENT UND SCHON GAR NICHT CUTE!!!!!! X(


    Der Typ sollte doch Erfahrung damit haben, wie paranormale Sachen funktionieren und dass Fotos oft nicht richtig gehen.

    Na ja, der Typ schaut sehr, sehr viele paranormale Fernsehsendungen und da sieht man ja auch regelmäßig was, ne? Natürlich immer verwackelt, aber das liegt ja nur daran, dass die Leute das nicht richtig machen und so!


    :cool:


    Also Informatiker: Da gibt es bei den meisten Rechnern noch so einen Schritt zwischen 1 und 2. (Hint: Da ist ein Stromschalter an den meisten Rechnern. Erst Schalter um, dann Kabel ab.)


    Die müssen doch merken, dass es irgendwie unsinnig war?

    Eh, du überschätzt die Polizei, wenn es um zivile Einbruchsfälle geht. Das wird meistens Schulterzuckend aufgenommen und der Persong esagt "Jo, ist gemeldet, können Sie dann ihrer Versicherung sagen, wenn sie eine haben, aber rechnen sie nicht damit, die Sachen wieder zu sehen." Traurig aber wahr. Sie haben ahlt nicht die Personenzahl dafür.


    Tja, aber jetzt erstmal genug der Verschwörungstheorien.

    :whistling:


    Irgendwie haben dies ja nicht so richtig hinbekommen, Kyra davon abzuhalten, den Fall weiter zu untersuchen.

    Der Plan ist tatsächlich komplett nach hinten losgegangen. Hätten sie doch auf den Beta gehört...
    Die haben aber auch nicht mit so einem neugierigen Dickschädel wie Kyra gerechnet :P


    Gerade wirkt alles so unschuldig und ruhig und als wäre sie auf einem guten Weg, das sind so die Momente, in denen ich misstrauisch werde.

    Wieso denn nur??



    Kek!

    Und in Wahrheit wars der Gärtner!

  • So, dann will ich auch noch mal. Aka ich fange an zu schreiben (ja, ich schreibe so langsam) und schon wieder wird gepostet - aber gut, es waren wohl Rekommis zu erwarten, hihi.


    Okay, also beginnen wir mal mit dem Einbruch bzw. dem, was sich dazu noch ergeben hat. Die Akte ist also tatsächlich auch weg, man hat wohl fast damit gerechnet. Damit scheint der Einbrecher also alles mitgenommen zu haben, was er mitnehmen musste - allerdings kann es durchaus sein, dass er gerne noch weiter gesucht hätte und dabei von Kyra gestört wurde. Man würde sich wahrscheinlich so oder so zunächst immer die Festplatte des Computers und den Aktenschrank als Erstes vornehmen, ob man nun weiß, ob es noch mehr gibt als das oder nicht. Ich weiß zwar nicht, ob es wirklich wichtig ist, aber mir fiel auf, dass offenbar am Aktenschrank Einbruchsspuren sind, aber offenbar an keinem der Wege, die in die Wohnung führen. Nun stellt sich mir die Frage, ob man in der Lage sein kann, eine Tür oder ein Fenster ohne Spuren aufzubrechen, aber einen Aktenschrank halt nicht. Spontan würde ich meinen, dass man Letzteres auch können müsste, gerade wenn man ein "Profi" ist, aber ich kenne mich wohl nicht so gut in der Materie des Aufbrechens von Türen und Aktenschränken aus, als dass ich das wirklich beantworten könnte. Sollte es aber eben so sein, dass jemand, wenn er eines davon kann, auch das andere kann, dann würde es allgemein dafür sprechen, dass der Einbrecher eben weder das eine noch das andere konnte, mithin auch die Methode, die Zugang zur Wohnung verschaffte, nicht auf den Aktenschrank anwendbar war. Das wiederum könnte dann dafür sprechen, dass der Einbrecher einen Schlüssel zur Wohnung, nicht aber zum Aktenschrank hatte. Aber auch dessen ungeachtet scheint es vielleicht mal interessant, die Frage durchzuspielen, wer alles einen Schlüssel hätte haben können. Und hier fehlt mir wieder Hintergrundwissen, verdammt. Kurz gesagt weiß ich nicht, wie aufwendig es ist, einen Schlüssel nachmachen zu lassen oder vielmehr, wie gut und wie schnell man sich vielleicht einen Abdruck oder so etwas machen kann (sofern etwas in der Richtung überhaupt funktioniert - zumindest dass es so einfach wie in dem Klischee ist, ihn einfach in ein Stück Wachs zu pressen, würde ich jetzt nicht unbedingt annehmen), um ihn dann später nachmachen zu lassen. Ich denke dabei daran, dass ja Kyras nasse Klamotten gewaschen wurden und ja ihre Sachen da drin waren. Wenn dann jemand (die Brennans, um sie beim Namen zu nennen; ich hatte ja auch bereits gesagt, dass die gesehen und es verdächtig gefunden haben könnten, dass Kyra ja ihre Sachen in der Plastiktüte hatte) ihren Schlüssel da rausnimmt, dann würde, während die Klamotten gewaschen werden, vielleicht genug Zeit dazu bleiben (sofern das halt funktioniert, ich bin gerade zu faul müde, das nachzugucken). Ansonsten hätte wohl auch Molly Zugang zu Kyras Schlüssel gehabt. Dass der Einbrecher dann aber wiederum keinen Schlüssel für den Aktenschrank gehabt zu haben scheint, müsste zwangsläufig bedeuten, dass Kyra den zu den entsprechenden Zeitpunkten nicht dabei hatte (was ja durchaus sein kann) oder aber die Leute aus irgendeinem Grund den nicht nachgemacht haben. Hm. Äh, naja.
    Ansonsten, wenn Magie im Spiel war (was ja wohl eine Eventualität ist, die man zumindest hier berücksichtigen kann), müsste man sich wieder fragen, ob es eine Art von Magie gibt, die einen zwar ohne Spuren zu hinterlassen in eine Wohnung bringt, aber halt keinen Aktenschrank öffnet. Naja, aber da kann man sich viel überlegen. Was dann aber auch die Frage werfen kann, ob es Zufall war, dass er am Ende im Badezimmer zu sein schien. I don't know, in Badezimmern hängen immer Spiegel? Spiegel sind in Büchern immer magische Portale oder so etwas -> Eingang in die Wohnung. Ja, das funktioniert. Na gut, nicht wirklich, der Gedanke kam mir nur. Oder der Täter hat sich in Wasser verwandelt und ist den Abfluss runter.
    Naja, jedenfalls, um zum ursprünglichen Thema zurückzukommen: Wenn jemand entweder sein Handwerk verstanden haben oder einen Schlüssel gehabt haben muss und sein Handwerk zu verstehen auch den spurlosen Aufbruch eines Aktenschranks beinhaltet, sich aber daran Spuren finden, dann sollte man meinen, dass eben eher das mit dem Schlüssel der Fall war. Andererseits aber - keine Ahnung, vielleicht ging es so schneller mit dem Aktenschrank, wenn auch unsauberer und/oder der Dieb dachte sich in dem Moment, dass es eh egal sei, weil das mit dem Computer ja auch auffallen würde, wobei sich dann aber wieder die Frage stellt, warum der anscheinend ordnungsgemäß zurückgestellt worden sein schien. Das heißt ... Wenn unterschiedlich viel Sorgfalt aufgewandt worden zu sein schien, könnte das nicht auch vielleicht bedeuten, dass es zwei unterschiedliche Personen waren?! Hm ... Aber zu zweit stelle ich mir das Risiko höher vor, dass man erwischt wird. Andererseits kann man so schneller suchen. Wäre also vielleicht auch ungeachtet dem, was ich davor gesagt habe, nicht einmal ganz auszuschließen und man nimmt einfach immer an, dass es nur einer war, dabei muss das ja eigentlich nicht einmal so gewesen sein.
    Ehehe, wer weiß. Ansonsten - ich hatte fast damit gerechnet, dass Kyra die Daten noch anders gesichert hatte, hihi. Freut mich, auch wenn es um die privaten Dinge echt schade ist. Apropos privat - ich hätte doch eigentlich gerne gesehen, wie Molly auf eine Nachricht von dem Einbruch reagiert. Natürlich, wenn sie irgendetwas damit zu tun gehabt hätte und wenn man bedenkt, dass sie bisher immer recht gefasst wirkte, dann wäre sie wohl trotzdem in der Lage, sich in dem Fall nicht irgendwie zu verraten, aber trotzdem ... Es wäre vielleicht interessant gewesen, auch in Hinblick darauf, ob sie vielleicht Kyra jetzt mehr Glauben schenken würde - zumindest wäre es jetzt doch nicht wirklich zu ignorieren, dass man ihr genau diese Akte klaut.
    Aber gut, es geht wohl vorerst dann doch wieder in den Wald, um weitere und vor allem eindeutigere Beweise zu sammeln. Dabei muss ich sagen - das mit dem Revolver finde ich bedenklich. Man kann verstehen, warum sie ihn mitnimmt, aber ich fühle mich nicht so ganz wohl, wenn Waffen im Spiel sind. Da kann leicht eine Situation eskalieren. Ich hoffe mal, dass da nichts Schlimmes passiert, aber es wird mir dabei schon etwas mulmig. Und wieder wissen die Brennans, was die beiden vorhaben ... Im Ernst, ich kann nicht anders, als sie als eine potentielle Gefahrenquelle einzustufen, auch wenn sie vielleicht echt nur harmlose Leute sind.
    Ist es eigentlich merkwürdig, wenn ich bei der Stelle, wo Kyra das Boot festbindet, aufhorche? Denn an der Stelle denke ich mir einfach: "Und wenn sie später wiederkommen, hat es jemand losgemacht und es ist weggetrieben. Und dann müssen sie wieder durch den Wald laufen ..."
    Es fällt dann noch weiterhin auf, dass Kyra diesmal offenbar über Wurzeln stolpert. Und das erscheint mir doch jetzt wieder ein bisschen verdächtig: Sie rennt in der Dunkelheit vor Wölfen weg und kann allen derartigen Hindernissen irgendwie ausweichen, aber jetzt in an sich normalem Tempo und bei Tageslicht klappt das nicht? Da scheint das Adrenalin aber wirklich eine Menge bewirkt zu haben - mehr, als man eigentlich annehmen sollte, hm.
    Sie finden also den Friedhof tatsächlich wieder - leider sind wieder die Fotos von suboptimaler Qualität und spätestens jetzt muss man doch annehmen, dass das kein Zufall ist, ob da nun Magie am Werk ist oder Technik oder einfach irgendwas in der Umgebung (wie irgendwann mal gesagt könnte dann auch gerade das ein Grund gewesen sein, sich an der Stelle niederzulassen). Übrigens musste ich wieder aufhorchen, als dieser Dolch erwähnt wurde. Denn - als in der Pilotgeschichte eine Mrs. Coulter auftauchte (noch dazu in einer Geschichte, in der ein Kind verschwunden war!), wurde ich schon stutzig und habe mich gefragt, ob das Zufall ist und der Namensgenerator das einfach ausgespuckt hat. Jetzt ist hier ein Messer mit einem magisch anmutenden Farbenspiel. Naja, vielleicht Zufall, vielleicht ein bisschen eine kleine Referenz, die im doppelten Sinne des Wortes "subtle" wäre (auch wenn das andere Messer wohl deutlich schärfer gewesen sein dürfte), ich will mich da nicht festlegen, vielleicht interpretiere ich da auch zuviel rein.
    Insgesamt aber - nun, die beiden machen ja ihre Fotos, auch wenn die wohl besser sein könnten, Jason hat den Friedhof jetzt auch gesehen und kann das bezeugen (auch wenn ich da echt meine Zweifel habe, ob er angesichts der Tatsache, dass Molly ihn für einen Spinner hält, nicht am Ende vielleicht sogar noch eher ein Grund sein wird, Kyra nicht zu glauben), aber trotzdem scheint es mir beim Lesen so gewesen zu sein, als würde da noch was auf die beiden zukommen - sei es, weil die beiden selbst ein mulmiges Gefühl haben oder weil ich mir denke, dass jemand, der in Häuser einbricht, um Beweise zu klauen, sicher auch verhindern wird, dass Kyra neue findet bzw. behält.


    So, das wäre es mal wieder ... Ich dachte eigentlich, ich hatte noch irgendwas zu sagen, ich glaube, irgendwas, das den Einbruch betraf, aber es will mir nicht mehr einfallen, was das war ... Muss man eben hiermit vorliebnehmen.

  • Antwort



    @Thrawn:
    Wie immer lieben Dank für den Kommentar und man, ich muss echt sagen, dass es teilweise schwer ist darauf zu antworten, da es ein paar Punkte gibt, die... :whistling:
    Ja, nun.




    Vorwort



    Neue Woche und neues Glück. Es geht weiter, während ich in der vergangenen Woche Band 2 schon zu mehr als 2/3 fertig geschrieben habe. Aber das dauert noch, bis wir dahin kommen. Ehehehehe. ^^"


    Ähm, ja, da es vielleicht ein paar von euch interessieren könnte, dachte ich, ich mache einmal darauf aufmerksam, dass ich Kapitel 1 bis 10 im Startpost als epub zur Verfügung gestellt habe, was es mit dem Lesen vielleicht leichter machen sollte :P 


    Ich hatte übrigens auch so einen AHA Moment in der letzten Woche, als ich ein wenig Bilder für die Signaturen der Kapitel gesucht habe - und darüber gestolpert bin, dass es ja noch immer Wiki Commons gibt, wo es sogar allein zu dem Gebiet des Trossachs, wo das ganze Spielt, massiv viele Bilder gibt o.o" Hätte ich das vorher gesehen... Oh my.


    Davon abgesehen mache ich gerade eine Kurzgeschichten Challenge, zu der ich die Geschichten auch in meinem Kurzgeschichten-Topic hochladen werde. Ein paar davon handeln auch um Charaktere aus dem AHAW Universum. ;)


    Ach, dieses Mal bin ich Dreist. Ich tagge einfach mal direkt @Thrawn, @Sunaki, @Aprikose




    Kapitel 11: Die Jagd


    „Eins muss ich sagen“, meinte Jason, nachdem er die Innenschrift des Steins abgeschrieben und den Stein danach noch aus verschiedenen Perspektiven fotografiert hatte, „diese Geschichte ist interessant.“
    „Und wenn wir Pech haben gefährlich“, murmelte Kyra und strich durch Watsons Fell.
    Sie sah zum Himmel hinauf, der zu ihrer Überraschung bereits eine orangerote Färbung angenommen hatte. Waren sie wirklich schon so lange hier?
    „Nun, soweit habe ich keinen Wolf gesehen“, erwiderte Jason und fügte in einem deutlich enttäuschten Tonfall hinzu: „Leider.“
    Kyra seufzte. „Ich bin ganz froh.“ Erneut wanderte ihr Blick zum Himmel hinauf. „Wir sollten vielleicht langsam …“ Und weil das Schicksal oder dergleichen eine verfluchte Sadistin war, war es genau dieser Moment, in dem ein – auf verquere Art und Weise wohl vertrautes – Knurren hinter ihr erklang.
    Jason starrte zu ihr rüber, die Augen geweitet, ob vor Schreck oder Begeisterung vermochte sie nicht zu sagen.
    „Wolf“, sagte er schließlich, die Stimme halb ungläubig. Und das von jemanden, der ihr die ganze Zeit im Brustton der Überzeugung von diesem Biest erzählt hatte.


    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕



  • Das mit Thia, als Person, ist natürlich etwas anderes. Aber wer weiß, vielleicht wollte sie sich ihre Hände nicht dreckig machen?

    Das sagst du nun schon zum 2. mal. Entweder trollst du ein bisschen um die Diskussionen anzuheizen, oder du meinst es ernst.
    Ich habe ein bisschen überlegt und das ergäbe eigentlich sogar Sinn.
    Erstmal, kaum das Kyra den Ort gefunden hat, machte sie Photos davon. Und die Eule wollte ihr die Kamera wegnehmen, aber sie ließ es nicht zu und dann kam erst der Wolf. Man erinnere sich, dass eigentlich ausgemacht war den Platz geheim zu halten.


    Ursprünglich wäre ich auf den Gedanken gekommen, dass sie tatsächlich doch vorhatte Kyra in eine Todesfalle zu locken und erwartete, dass die Wölfe sie umbringen. Aber die Wölfe waren weit humaner als sie eingeschätzt hätte und haben sie gehen lassen.


    Seit dem letzten Kapitel denke ich aber, dass es doch etwas anders ist.
    Als ich über 2 oder mehr Parteien sprach, meintest du das wäre ein interessanter Gedanken. Was wäre nun, wenn es nicht am Wolf lag, dass sie Kyra nicht gekriegt haben, sondern am Wald? Wenn nun eine Naturgöttin alle Unebenheiten für Kyra beseitigt hat und den Wölfen wiederum Steine in den Weg gelegt hat?

    Prinzipiell ist erst mal jeder Verdächtig. JEDER!

    Das müsste Jason aber auch mit einschließen, oder? Wenn man darüber nachdenkt, er war schon mal da, um Photos vom Biest zu machen. Er hat einen Schlüssel und Kyra spricht sehr viel über ihre Arbeit mit ihm.
    Dagegen spricht seine kindliche Begeisterung, seine Reaktion als er Wölfe sah und das Fehlen jedes Motivs, außer dass er theoretisch die Werwölfe entdeckt haben könnte.
    Wegen der magischen Elemente ist es nicht leicht, ein Motiv zu finden. Was für eine Motivation haben die Charaktere überhaupt? Die Umstände des Todes von Tina Wallace verschleiern und deren Existenz als mystische Wesen verschleiern. Jede Person in der Handlung außer Kyra könnte theoretisch von dieser Welt wissen und das macht es schwerer sie einzuschätzen.

    Ansonsten hätte wohl auch Molly Zugang zu Kyras Schlüssel gehabt. Dass der Einbrecher dann aber wiederum keinen Schlüssel für den Aktenschrank gehabt zu haben scheint, müsste zwangsläufig bedeuten, dass Kyra den zu den entsprechenden Zeitpunkten nicht dabei hatte

    Ich dachte ein guter Heinrich würde beim Einbruch auch seine Dienste tun nur eben mit einem gewissen Zeitaufwand, deshalb habe ich nicht weiter nachgedacht. Aber wenn man es so sieht, sind Jason, Molly, Maria und ihre Tochter die, welche am ehesten Gelegenheit gehabt hätten, ihr die Schlüssel abzunehmen.
    Der Einbruch fand unmittelbar nach dem Ereignis im Wald statt. Molly hätte die Akten jederzeit holen können, warum also gerade zu dem Zeitpunkt?
    Marias Tochter fällt auch raus, da sie nachhause gebracht wurde und so keine Gelegenheit hatte, in ihren Sachen zu kramen.
    Da fällt mir was auf. Theoretisch wenn ihre Schlüssel im Auto waren, wäre das auch eine günstige Gelegenheit gewesen sich eine Kopie zu machen. Vielleicht wurde das Auto deswegen geknackt? In dem Fall klingt das eher nach Bishop, aber warum so ein Rätsel einbauen, wenn es der ist, der ganz sicher schon mit drin steckt?
    Maria wiederum hatte Gelegenheit dazu und der Einbruch fand direkt nach den Ereignissen im Wald statt. Und im Gegensatz zu Jason hat sie mehr Potenzial dazu ihre wahre Motivation vor ihr zu verheimlichen.
    Der Auftraggeber viele mir noch ein, der hatte aber keine Gelegenheit sich die Schlüssel zu besorgen. Außerdem spricht noch etwas entscheidendes gegen eine Beteiligung des ursprünglichen Auftraggebers.
    Keine Interaktion. Es gibt zu wenig was wir von ihm wissen und er kam zu passiv in der Story vor. Möglicherweise nimmt er nochmal eine wichtigere Rolle ein, aber derzeit kann man ihn als Täter in beiden Fällen, dem Mord und dem Diebstahl ausschließen.

    Offenbar hatten sich die Wölfe von ihrem Schock erholt, denn drei von ihnen – beziehungsweise: Die drei, die noch standen – kamen nun auf Kyra zugesprintet.

    Sie sind schon wieder entkommen. Trotz Gegenwehr diesmal, sehr ungewöhnlich.
    Das Verhalten der Wölfe interpretierend wollen sie entweder jeden Besuch vertreiben, oder werden bei ihrem Angriffen jedes mal sabotiert. Möglicherweise handelt es sich hier wirklich nur um die Geister der Begrabenen, die in dem alten Friedhof zur Ruhe gebettet wurden und nun ihre letzte Ruhestätte verteidigen. Würde erklären, warum das Messer so tief ins Fleisch schnitt und warum die Wölfe ihr so schlecht folgen konnten.


    „Der eine hat mich erwischt“, presste er hervor und zeigte ihr seine Hand, die blutüberströmt war.

    Hoffentlich muss er jetzt nicht zur Hundeschule.

    um ihre Spuren auf der Haut Jasons zu verlassen

    Hinterlassen.

    Warum tat es nichts? Es stand nur da und knurrte. Vielleicht konnte es nicht schwimmen. Vielleicht aber doch. Sie wollte es nicht riskieren.

    Klingt nach deinem Holy Wather Hint. Das würde aber bedeuten dass einige Wölfe anders sind als andere. Denn der große konnte nicht ins Wasser, der andere schon.

  • Hoothoot!


    Ich hatte ja einen Kommentar versprochen, und den bekommst du jetzt auch! :)  
    Intensiver kümmere ich mich mal um das aktuellste Kapitel. Was bisher passiert ist, finde ich vom Setting her sehr interessant, aber es ist ja verdammt schwierig, Realität und Fantasy/Mystery in einen glaubwürdigen, harmonischen Einklang zu bringen. Respekt, ein anspruchsvolles Unterfangen!



    Eure Geschichte ist ziemlich interessant, muss ich sagen. Die Charaktere wirken gut gedacht, und selbst, wenn einem etwas in dieser Hinsicht komisch vorkommt (wie gesagt, Maria wirkt verdächtig auf mich), so fügt sich das eher als Verdachtsmoment ins Gesamtbild, als dass es das Leseerlebnis frappierend stören würde. Was ihr auch so richtig drauf zu haben scheint, ist das Beschreiben von spannenden Szenen. Schon durch Satzbau und Wortwahl könnt ihr die Dramatik der Situation hervorragend unterstützen, behaltet das unbedingt bei!


    Wenn du möchtest, @Alaiya, kannst du mich gern taggen :3


    Bis zum nächsten Mal!


    ~ Sheo

  • So, dann, wollen wir mal sehen.


    Okay, weiter im Text. Zunächst einmal - ich hatte es befürchtet, dass der Revolver leider zum Einsatz kommen muss. Und dazu:

    Immerhin war sie ohnehin viel zu langsam darin, den Revolver nachzuladen.

    Gut, denn sie war keine besonders fähiger Schützin.

    Nun, sie weiß wenigstens, wo bei der Waffe vorne und hinten ist, aber dennoch ... Ich weiß nicht, ich mag den Gedanken nicht, eine Waffe mitzunehmen, wenn man damit nicht ganz so gut umgehen kann. Aber zumindest ist hier kein Unfall passiert oder so. Sie hat zwar einen Wolf übel erwischt, aber das wäre wohl auch passiert, wenn sie damit besser umgehen könnte. Naja, aber im Weiteren dazu:

    Sie hatte sechs Schuss, denn Ersatzmunition hatte sie nicht mitgenommen.

    Da hätte ich dann aber schon Ersatzmunition mitgenommen - wenn ich schon die Waffe mitnehme. Ich meine, ich weiß vielleicht, dass ich beim Nachladen zu langsam bin, aber für den Fall, dass ich die Gelegenheit dazu bekommen, wäre es ganz nett, noch Munition dabeizuhaben. Zum Beispiel, wenn man auf einem Boot im See treibt, gerade nicht unbedingt mit einem direkten Angriff zu rechnen hat und einen riesigen Wolf vom Steg vertreiben muss - da wäre Nachladen wohl trotz einer gewissen Langsamkeit noch eine Möglichkeit gewesen. Das sie in so eine Situation kommt, konnte Kyra natürlich nicht wissen, aber eben für den Fall wäre es doch ganz sinnvoll gewesen. Naja.
    Ungeachtet der Tatsache, dass ich Waffen nicht mag, war es wohl doch rückblickend ganz gut, dass sie eine mitgenommen hat. Ich weiß nicht, ob man sie hier wieder hätte entkommen lassen, denn nun scheint doch deutlich mehr Aggression hinter allem zu stecken. Auch sind es vier Wölfe diesmal, was wohl auch auffallen sollte. Und wieder stellt sich wohl die Frage: "Echte" Wölfe oder eben verwandelte Menschen? In dem Kontext kam bei mir jetzt auch die Frage auf, ob vielleicht manche Merkmale bei der Verwandlung behalten werden - zum Beispiel ob ein rotbrauner Wolf bedeuten würde, dass die Person als Mensch rotbraune Haare hat. Ich habe dazu auch noch einmal grob durch die bisherigen Kapitel gescannt (kann dabei natürlich etwas übersehen haben) und mir ist da jetzt niemand mit dieser Haarfarbe aufgefallen - wobei ich zu Alicia keine Angaben gefunden habe. Aber naja, das mehr so nebenbei. Allerdings ist mir währenddessen auch noch etwas eingefallen, was das Kapitel betrifft, wo Kyra das erste Mal auf die Wölfe und Bishop trifft. Da hatte Kyra ja so etwas gesagt wie "Und ihr wisst das" und da kam mir der Gedanke, dass das vielleicht zu einer Art Missverständnis geführt haben könnte. Sie hat das ja zu Bishop und, auch wenn sie daran nicht gedacht hat, auch zu den Wölfen gesagt. Damit meinte sie natürlich die anderen, die gerade nicht zugegen zu sein schienen. Aber wenn man annehmen würde, dass die Wölfe verwandelte Menschen waren, dann hätten die sich theoretisch auch denken können, dass Kyra sie damit anspricht, mit anderen Worten, sie hätten dann denken können, dass sie über sie Bescheid weiß. Und dann wiederum hätten sie einerseits Kyra als größere Bedrohung wahrgenommen, vielleicht aber auch gedacht, dass man erst einmal herausfinden müsste, ob das wirklich so ist und wenn ja, ob sie noch jemand anderem davon erzählt hatte oder so. Nun ja, viele Vielleichts und eigentlich könnte man an der Stelle noch weiter machen, aber ich stelle das mal hintenan, weil ich es jetzt noch nicht in zufriedenstellendem Maße durchdenken konnte, aber ich behalte es mal im Hinterkopf.
    Also, um mit diesem Kapitel aber weiterzumachen ... Wie gesagt scheinen die Wölfe diesmal noch ein bisschen aggressiver. Sie verfolgen die beiden offenbar etwas hartnäckiger als es das letzte Mal bei Kyra der Fall war und tatsächliche Verletzungen bleiben auch nicht aus. Auch die Eule taucht wieder auf und dann gibt es natürlich noch den Wolf auf dem Steg.
    Aber gut, also. Was ist der Grund dafür, dass diesmal anscheinend mehr Aufwand betrieben wird und man es sogar in Kauf nimmt, dass der Werwolf - ich darf zumindest den Wolf auf dem Steg der Einfachheit halber mal so nennen - nicht nur von Kyra und Jason, sondern auch von Mr. Brennan gesehen werden könnte? Natürlich, dass Jason und Kyra dem Ganzen hier noch deutlich näher gekommen sind und bessere Beweise haben, dürfte eine ausreichende Veranlassung geben. Vielleicht wollte man sie diesmal noch stärker abschrecken - ob es funktioniert, ist natürlich fraglich. Auch nachdem es das letzte Mal ja nicht so gut funktioniert hat, sofern das die Strategie war.
    Jedenfalls aber sind es diesmal ja auch vier Wölfe, was ich ja bereits erwähnt hatte. Ich hatte bei den drei Wölfen ja gesagt, dass es nicht unbedingt ein Zufall sein muss, dass es auch drei Leute waren, die die Wohnung ausgeräumt hatten - dann natürlich muss ich mich jetzt fragen, wer der vierte Wolf ist (unter der Voraussetzung, dass es eben keine einfachen Wölfe sind). Da blieben natürlich von der Gruppe noch Tina und Alicia übrig. Aber es könnte auch jemand völlig anderes sein. Dieser Daniel aus dem Krankenhaus ist mir sehr suspekt. Hm, es gibt sonst noch eine Reihe an Personen, die generell in irgendeiner Hinsicht verdächtig wären. Tinas Vater ist ja auch noch da. Molly habe ich zwar in anderer Hinsicht verdächtigt, würde ich aber zumindest hier ausschließen, einfach weil ich denke, dass so ein Doppelleben als Werwolf vielleicht nicht ganz so gut mit einer Karriere bei der Polizei vereinbar wäre - ich meine, wenn man bedenkt, wie oft Tina und die anderen in der Schule gefehlt haben.
    Allerdings wäre es hier auch wieder interessant zu sehen, ob sich eventuelle Verletzungen, die man sich in einer Wolfsgestalt zuzieht, dauerhaft bleiben oder auch nur Spuren hinterlassen. Wobei man in einer Welt der Magie unter Umständen auch auf entsprechende Heiltechniken zurückgreifen kann, also wäre das, selbst wenn die Regeln so wären, kein zuverlässiger Test.
    Aber ich fürchte, ich kann an der Stelle zu den Wölfen erst einmal nicht mehr sagen, das heißt: Die alles zu entscheidende Frage scheint ja zu sein, ob es nun einfach nur Wölfe sind oder Menschen, aber es ist hier wohl wieder etwas problematisch, dass ich nicht wirklich etwas über Wölfe weiß. Ihr Jagdverhaltens scheint hier durchaus Methode zu haben, aber genau wie Kyra weiß ich nicht, ob das nicht vielleicht bei normalen Wölfen auch so ist. Ich meine, ich weiß, dass die sich schon ein Stück weit organisieren, aber ob sie das so tun wie hier beschrieben? Keine Ahnung. Dann wiederum zeigen sie die Reaktionen auf den Einsatz Waffe, die ein Mensch zeigen würde - aber vielleicht würde ein Wolf das auch tun. Auch könnte man annehmen, dass es sich zwar um Wölfe handelt, dass sie aber auf eine bestimmte Art kontrolliert werden. Dann aber wiederum wird auch darauf verwiesen, dass die Wunde, die Jason zugefügt wird, schon ungewöhnlich ist - also scheint zumindest der Wolf, der ihn verletzt hat, kein gewöhnlicher gewesen zu sein.
    Aber sollten es eben verwandelte Menschen zu sein, so dürfte Kyra mittlerweile ziemliche Probleme haben, da sie nun zweimal einen von ihnen verletzt hätte - aufgrund dessen würde man ihr nun sicher eine sehr starke Abneigung entgegenbringen, die über die Furcht vor einer Entdeckung hinausgeht. Davon ab - aus Bishops Sicht dürfte Kyra wohl ihren "Schwur" gebrochen haben. Wenn man annimmt, dass sie Kyra gewissermaßen damals eine Chance geben wollte, dann dürfte sie diese wohl jetzt vertan haben.
    Dann die Eule - die scheint nun wirklich, wie Kyra und Jason feststellen, nicht normal zu sein. Aber auch hier stellt sich die Frage, ob es ein verwandelter Mensch ist, ein kontrolliertes Tier oder eben ein abgerichtetes und vielleicht intelligentes (weil magisches?) Geschöpf. die letzten beiden Möglichkeiten schließen sich ja auch nicht unbedingt aus. Und da hat mich ehrlich gesagt ein bisschen stutzen lassen, dass die Eule die Kamera fallen lässt bzw. dass sie sie nicht weit entfernt vom Boot fallen lässt. Hier muss man natürlich erst einmal fragen, wie weit so eine Eule denn vielleicht eine Kamera überhaupt tragen kann. Je nachdem, wie schwer sie ist, hätte sie sie vielleicht einfach so früh fallen lassen müssen. In dem Fall würde sich alles Folgende natürlich erübrigen, aber um das mal unter der Voraussetzung durchzuspielen, dass eine Eule die Kamera durchaus noch weiter hätte tragen können: Also, wäre sie eigentlich ein Mensch gewesen und insofern auch mit menschlichem Verstand, dann hätte sie die Kamera eigentlich weiter entfernt fallen lassen müssen (sofern sie Beweise vernichten will; es wäre auch durchaus eine Option, die Kamera zu behalten, um nachzusehen, wie viel die beiden genau gesammelt haben). Nicht nur, dass Kyra ja die Kamera noch irgendwie greifen konnte, denn selbst wenn sie es nicht mehr geschafft hätte, hätte man als jemand, der die Beweise vernichten will, nicht ganz ausschließen können, dass sie zum Beispiel noch hinterherspringt. Wenn man sichergehen will, dann würde man die Kamera weiter entfernt fallen lassen. Es sei denn vielleicht auch, dass man die Beweise gar nicht wirklich vernichten und nur den Eindruck erwecken wollte, als hätte man das versucht. Das würde die Eule freilich irgendwo zu einer Verbündeten Kyras machen. Oder wer auch immer die Eule war, war schlicht zu nachlässig, aber das wäre langweilig. Das jedenfalls, wenn die Eule eigentlich ein Mensch gewesen wäre. In den anderen Fällen wäre es schon weniger merkwürdig, dass sie mit der Kamera nicht weiter wegfliegt, weil sie es dann vielleicht schlicht nicht besser weiß.
    Und dann - der Werwolf. Sich auf die Art zu zeigen - ich weiß nicht, vielleicht war das ein zusätzliches Abschreckungsmanöver, vielleicht sind da aber auch mit jemandem die Gemüter durchgegangen. Ich hatte ja gesagt, dass die anderen Kyra jetzt wohl ziemlich hassen dürften - da wäre es nicht auszuschließen, dass jemand da so ein bisschen das Risiko vergisst, auch von den Brennans gesehen zu werden. Das wäre vielleicht auch der Fall, wenn es im Wald tatsächlich "nur" Wölfe waren, die aber natürlich von irgendjemandem aufgezogen worden wären, der dann auch stinksauer wäre, wenn jemand erst einem davon ein Messer in die Schnauze rammt und dann auf einen schießt. Man merkt vielleicht, dass ich zumindest bei dem Werwolf davon ausgehe, dass da tatsächlich ein Mensch hintersteckt. Allerdings - vielleicht ist der auch ein nichtmenschliches magisches Wesen, dass da vielleicht etwas außer Kontrolle geraten ist. Aber dann würde er sich vielleicht nicht durch Schüsse vertreiben lassen und sich eher auf Brennan stürzen. Hmhm ...
    Ach ja, Brennan: Der ist natürlich jetzt auch wieder so eine lästige Unbekannte in der Gleichung. Würde er selbst in der Sache mit drinhängen, dann wäre logischerweise auch für den Werwolf das Risiko geringer, sich ihm so zu zeigen. Später könnte Brennan ja immer noch behaupten, er habe in der Dunkelheit das alles nicht richtig gesehen oder sogar bestreiten, überhaupt etwas Ungewöhnliches gesehen zu haben (und damit halt Kyra und Jason auch noch diskreditieren). Nun, er scheint ja selbst "bleich" geworden zu sein - aber vielleicht ist er einfach nur ein guter Schauspieler. Oder halt tatsächlich unschuldig. Ich nehme auch mal an, dass es nicht besonders verdächtig ist, dass er ein Jagdgewehr hat. Ich meine, wenn man ein bisschen abgelegener wohnt, ist es nicht allzu ungewöhnlich, eine Waffe zu haben. Außerdem - *guckt auf Wikipedia nach* - gibt es da, selbst wenn man normal keine Wölfe erwartet, immer noch so gefährliche Tiere wie äh ... Auerhühner? Oh, und Schleiereulen und Rehe. Also auch genug Versorgung für ein paar Wölfe, wie es scheint.
    Dann noch: Also, es ist nur ein Wolf, der Jason und Kyra ins Wasser folgt. Warum nur einer? Warum kommen die anderen nicht mit? Das könnte durchaus eine wichtige Frage sein, aber eine plausible Antwort fällt mir nicht ein. Vielleicht können die anderen schlicht nicht schwimmen, aber ... Nun, Wölfe können ja eigentlich schwimmen, auch wenn sie es wohl nicht ganz so gerne tun. Ich hatte schon einmal geschrieben, dass ein verwandeltet Mensch vielleicht nicht so gut darin wäre, als Wolf zu schwimmen - dann müsste dieser eben darin recht gut oder ein "echter" Wolf sein, der das von Natur aus kann? Oder war er einfach aggressiver als die anderen? Dabei könnte man auch nachdenken, ob die vielleicht nicht das Schwimmen trainiert haben, weil Kyra ja letztes Mal auch auf dem Wasserweg entkommen ist - vielleicht ist das Defizit dadurch besonders bewusst geworden. Oh, warte - vielleicht kümmern sich die anderen jetzt auch um ihr verletztes Rudelmitglied und kommen deshalb nicht mit. Wäre auch möglich.
    Dann wiederum geht auch der Werwolf nicht ins Wasser, was ebenfalls auffällig ist. Möglicherweise geht das einfach nicht, weil es "magische Naturgesetze" irgendwie verbieten - vielleicht beschränkt sich das auch nur auf diese größere Gestalt, die er angenommen hat. Kyra vermutet ja auch/redet es sich ein, dass es vielleicht eine optische Täuschung war - es hätte auch eine Form von magischer Illusion sein können, die sich aber im Wasser nicht aufrecht erhalten lässt oder etwas in der Art. Ach ja, ich weiß es nicht.


    Und dann das Ende ... Oh Mann, ich fühle mit ihr. Zunächst einmal ist es irgendwo schon bezeichnend, dass sie Maria anruft, die sie ja eigentlich gar nicht so lange kennt. Sie scheint wirklich nicht so viele Freunde zu haben und Molly ... Nun, die wäre vielleicht in der Situation nicht ganz so hilfreich. Aber im Ernst, die arme Kyra. Sie hat jetzt echt schon ziemlich viel durchmachen müssen und sich eigentlich wirklich etwas Erholung verdient. Maria wirkte zumindest bisher immer wie eine Person, die ihr zuhören und sie ernst nehmen würde, auch wenn die Geschichte jetzt echt unglaublich klingen muss. Andererseits haben Kyra und Jason ja auch Beweise gesammelt und vielleicht - nur vielleicht - kann/wird auch Brennan etwas aussagen. Hm, dann wiederum ... Also, wenn Maria auch in der Sache mit drinhängt (dazu hatte ich in irgendeinem früheren Kommentar mal etwas geschrieben, glaube ich), dann fände ich das echt schade. Sie wirkt so unfassbar nett, freundlich und hilfsbereit. Aber gerade das ist es ja meistens ... Ach.
    Ansonsten - Jason wurde durch einen Wolf verletzt, den man wohl aufgrund der Tatsache, dass seine Klauen durch die Kleidung gekommen sind, als ungewöhnlich beschreiben muss - wenn das mal nicht noch ein paar unangenehme Spätfolgen hat ... Aber gut, das war es hierfür wohl ...
    Auf jeden Fall war dieses Kapitel echt spannend und hat mir sehr gut gefallen. Und das Ende mit Kyra, die ziemlich fertig ist ... Ich denke, das wäre wohl jeder in der Situation. Aber vielleicht kann sie ja wenigstens mit den Beweisen dann diesmal etwas erreichen, zu wünschen wäre es zumindest.

  • Danke wieder für die Kommentare, und herzlich willkommen @Sheogorath .


    Mal sehen wie viel ich beantworten kann, ohne zu spoilern. ;-)


    Was wäre nun, wenn es nicht am Wolf lag, dass sie Kyra nicht gekriegt haben, sondern am Wald? Wenn nun eine Naturgöttin alle Unebenheiten für Kyra beseitigt hat und den Wölfen wiederum Steine in den Weg gelegt hat?

    Ein durchaus nicht unsinniger Gedanke. ;)


    Wegen der magischen Elemente ist es nicht leicht, ein Motiv zu finden. Was für eine Motivation haben die Charaktere überhaupt? Die Umstände des Todes von Tina Wallace verschleiern und deren Existenz als mystische Wesen verschleiern. Jede Person in der Handlung außer Kyra könnte theoretisch von dieser Welt wissen und das macht es schwerer sie einzuschätzen.

    Ja, das macht alles zugegebenermaßen etwas tückisch. Aber sonst wäre es wohl auch etwas zu einfach, oder? :saint:


    Der Einbruch fand unmittelbar nach dem Ereignis im Wald statt. Molly hätte die Akten jederzeit holen können, warum also gerade zu dem Zeitpunkt?

    Das ist eine ausgezeichnete Frage.


    Da fällt mir was auf. Theoretisch wenn ihre Schlüssel im Auto waren, wäre das auch eine günstige Gelegenheit gewesen sich eine Kopie zu machen. Vielleicht wurde das Auto deswegen geknackt? In dem Fall klingt das eher nach Bishop, aber warum so ein Rätsel einbauen, wenn es der ist, der ganz sicher schon mit drin steckt?

    Das würde aber bedeuten, dass sie seit ihrer Ankunft im Wald beobachtet wurden, damit jemand weiß ob Kyras Schlüssel in Marias Auto liegen.


    Das Verhalten der Wölfe interpretierend wollen sie entweder jeden Besuch vertreiben, oder werden bei ihrem Angriffen jedes mal sabotiert. Möglicherweise handelt es sich hier wirklich nur um die Geister der Begrabenen, die in dem alten Friedhof zur Ruhe gebettet wurden und nun ihre letzte Ruhestätte verteidigen. Würde erklären, warum das Messer so tief ins Fleisch schnitt und warum die Wölfe ihr so schlecht folgen konnten.

    Eine deiner Vermutungen ist richtig. ;)  

    Hoffentlich muss er jetzt nicht zur Hundeschule.

    Bei dem Kommentar musste ich lachen. :D


    Klingt nach deinem Holy Wather Hint. Das würde aber bedeuten dass einige Wölfe anders sind als andere. Denn der große konnte nicht ins Wasser, der andere schon.

    Guter Gedanke. ;)


    Was bisher passiert ist, finde ich vom Setting her sehr interessant, aber es ist ja verdammt schwierig, Realität und Fantasy/Mystery in einen glaubwürdigen, harmonischen Einklang zu bringen.


    Danke für das Kompliment. Alaiya und ich arbeitet teilweise sehr lang daran, es alles intern nachvollziehbar und logisch zu gestalten. Freut mich, dass es auffällt.



    Die Charaktere wirken gut gedacht, und selbst, wenn einem etwas in dieser Hinsicht komisch vorkommt (wie gesagt, Maria wirkt verdächtig auf mich), so fügt sich das eher als Verdachtsmoment ins Gesamtbild, als dass es das Leseerlebnis frappierend stören würde.

    Alle verdächtigen immer sofort Maria die arme. :D Freut mich aber zu hören, dass dir die Charaktere gut gefallen. Da steckt eine ganze Menge Arbeit und Herzblut drin.


    Was ihr auch so richtig drauf zu haben scheint, ist das Beschreiben von spannenden Szenen. Schon durch Satzbau und Wortwahl könnt ihr die Dramatik der Situation hervorragend unterstützen, behaltet das unbedingt bei!

    Super zu hören, danke. Ich gebe das Lob direkt an Alaiya weiter, da Satzbau und Wortwahl fast vollständig von ihr übernommen werden.



    Ich tippe ja weniger auf Wertiere als eher so eine Art ... Skinchanger, wenn dir das was sagt. Es wird echt spannend sein, zu sehen, was am Ende des Pudels Wolfes Kern ist! o.o


    Das sagt uns deutlich etwas. Halte ruhig weiter nach solchen Sachen ausschau, es werden noch diverse Wesen auftauchen, die ihre Wurzeln in nicht ganz so bekannten Mythologien haben.



    Ungeachtet der Tatsache, dass ich Waffen nicht mag, war es wohl doch rückblickend ganz gut, dass sie eine mitgenommen hat. Ich weiß nicht, ob man sie hier wieder hätte entkommen lassen, denn nun scheint doch deutlich mehr Aggression hinter allem zu stecken.

    Gut beobachtet. :)



    Allerdings ist mir währenddessen auch noch etwas eingefallen, was das Kapitel betrifft, wo Kyra das erste Mal auf die Wölfe und Bishop trifft. Da hatte Kyra ja so etwas gesagt wie "Und ihr wisst das" und da kam mir der Gedanke, dass das vielleicht zu einer Art Missverständnis geführt haben könnte. Sie hat das ja zu Bishop und, auch wenn sie daran nicht gedacht hat, auch zu den Wölfen gesagt. Damit meinte sie natürlich die anderen, die gerade nicht zugegen zu sein schienen. Aber wenn man annehmen würde, dass die Wölfe verwandelte Menschen waren, dann hätten die sich theoretisch auch denken können, dass Kyra sie damit anspricht, mit anderen Worten, sie hätten dann denken können, dass sie über sie Bescheid weiß. Und dann wiederum hätten sie einerseits Kyra als größere Bedrohung wahrgenommen, vielleicht aber auch gedacht, dass man erst einmal herausfinden müsste, ob das wirklich so ist und wenn ja, ob sie noch jemand anderem davon erzählt hatte oder so.

    :whistling:


    Aber sollten es eben verwandelte Menschen zu sein, so dürfte Kyra mittlerweile ziemliche Probleme haben, da sie nun zweimal einen von ihnen verletzt hätte - aufgrund dessen würde man ihr nun sicher eine sehr starke Abneigung entgegenbringen, die über die Furcht vor einer Entdeckung hinausgeht. Davon ab - aus Bishops Sicht dürfte Kyra wohl ihren "Schwur" gebrochen haben. Wenn man annimmt, dass sie Kyra gewissermaßen damals eine Chance geben wollte, dann dürfte sie diese wohl jetzt vertan haben.

    Das könnte man definitiv so sehen. Die Überlegungen gefallen mir. ;)



    Okay @Thrawn: Du hast ein ziemliches Talent dafür mit deinen Spekulationen der Wahrheit verflucht nahe zu kommen.
    Das macht es leider auch sehr schwierig auf deine Kommentare zu antworten, ohne gleich zu viel zu verraten, dickes Kompliment dafür. :thumbsup:


    Entschuldige daher diese etwas kryptische Antwort:
    Bei deinen Überlegungen zum "Wolf auf dem Steg", "schwimmender Wolf" und "Eule" hast du jeweils einen Gedankengang aufgezählt, der der Wahrheit extrem nahe kommt.

  • Antwort



    @Sunaki & @Thrawn:
    Wie immer vielen herzlichen Dank für eure lieben Kommentare <3


    @Sheogorath:
    Auch an dich herzlichen Dank und herzlich willkommen! :3








    Vorwort


    Dann widmen wir uns einmal dem Kapitel, auf das sich Seki die ganze Zeit schon gefreut hat. Warum? Kek, das verrate ich einfach nicht. Ihr könnt ja raten! :3


    Jedenfalls haben wir hier nun wieder ein etwas ruhigeres Kapitel, nachdem Kyra und Jason den Wölfen das letzte Mal nur haarscharf entkommen sind und Kyra versucht nun ein wenig Sinn aus der ganzen Geschichte und speziell ihren Funden vom Friedhof zu machen.


    Dafür führt ihr Weg sie an einen Ort, den sie eigentlich niiiiiiie wieder aufsuchen wollte ... o.o




    Kapitel 12: Professor Sterling


    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕



    [/align]

  • Das heutige Kapitel war recht entspannt. Und übrigens auch recht angenehm durchzulesen.
    Kyra wird nochmal etwas charakterisiert. Mann, sie muss die Schule damals echt gehasst haben.
    Danach treffen wir noch jemand neuen der in die magische Welt involviert ist.
    Die Angaben die er über das Grab gemacht hat, würde ich nicht zu ernst nehmen. Vielleicht ist es ein Kriegergrab und vielleicht geht es in Richtung Frankreich, vielleicht aber auch nicht. Der Hinweis auf Frankreich könnte aber auch dazu anspornen sich mit der französischen Mythologie auseinander zu setzen. Das sähe Alaiya jedenfalls ähnlich.
    Der Falke ist vermutlich ein Vertrauter, aber kein Mensch. Denn wer nennt sich schon freiwillig Merlin?
    Der alte Mann hingegen könnte wiederum möglicherweise ein Wervogels sein, so schätze ich ihn jedenfalls ein. Ob er wohl etwas bestimmtes mit ihr vorhat?
    Wenn er ihre Adresse haben und mit ihr zu dem Wald gehen möchte? Den Reaktionen nach ist er wohl magisch, aber nicht involviert in die vorigen Ereignisse. Möglicherweise sogar der Mörder?


    Zu Kyra. Ihre Art sich zu erklären. Ich denke sie kam nicht ganz so professionell rüber wie sie sich das gewünscht hatte.
    Ich hätte einfach gesagt, dass ich einen bestimmten Text übersetzt haben wollte und das es aus beruflichen Gründen sehr wichtig wäre. Aber ich hätte nicht unbedingt gesagt was ich beruflich mache.
    Dem Professor gegenüber war sie auch sehr unvorsichtig, indem sie erzählte wo sie den Text her hatte.
    Ich denke dieser Abschnitt im Kapitel bekommt noch eine große Auflösung.


    Wie gehts eigentlich mit der großen Enthüllung voran?
    Sind wir schon nahe am Kapitel, oder tappt sie noch eine Weile im Dunkeln (was Magie angeht)

    Wie immer hatte sie nur ein T-Shirt und eine Unterhose zum Schlafen getragen.

    Wenn meine Mutter das wüsste, würde sie sie schön zusammenscheißen.

    Kyra grummelte etwas unverständliches, ehe sie richtig erwiderte: „Was weiß ich! Ich bin jetzt keine Fauna-Expertin. Gibt sehr wahrscheinlich Leute, die das sehen können.“

    Oder sie könnte das Argument verwenden, dass der Mann aus dem Hotel den Wolf ebenfalls gesehen hat. Aber ich denke ihr persönlicher Krieg mit Molly hat sie etwas abgelenkt.

    Wenn ich dich noch mehr verwöhne, wirst du irgendwann zu einer Katze“, murmelte sie.

    Da muss ich wiederum lachen.

    Ein Kriegergrab, hatte er gesagt.

    Sagte ich ja.

    lol
    Der Kommentar ist gut. "Komm Jason, hol Stöckchen!"

    Finaly, endlich nach Jahren der Suche. Endlich habe ich mein Ziel erreicht. Nach einer schier endlos erscheinenden Odyssee der Fehlschläge habe ich es endlich geschafft einen guten Witz zu bringen.
    Heil me.

  • Nun denn, @Alaiya und @Yasha Wolf Seki, da bin ich mal wieder und bereit, das nächste Kapitel zu kommentieren!



    Ein etwas ruhigeres kapitel, aber es muss und soll ja auch nicht jeder Part vor Action nur so strotzen. Das kann man seinen Figuren ja auch nicht antun. Dementsprechend kann ich dazu leider aber auch nicht so arg viel sagen und verabschiede mich einfach mal mit einer gespannten Erwartung darauf, wie es weitergehen wird :3


    Lg,


    ~ Sheo

  • Hallo! Das neue Kapitel war mal wieder echt interessant zu lesen - zwar ist es in der Tat mal wieder ein wenig ruhiger, aber man bekommt ja so eine nette neue Person vorgesetzt ... der man natürlich mal wieder nicht trauen kann, verflucht. Naja, wie üblich:


    Okay, wir springen also zum nächsten Tag - Kyra konnte offenbar mal darüber schlafen und ist wohl wieder ein wenig besser dran. Schön zu sehen. Und dann ist eigentlich das Erste, was mir wieder auffällt, diese Bemerkung über Kali und wie sehr Watson sie mag. Ich meine, okay, es soll ja Leute geben, die einfach ein Händchen für Tiere oder spezifischer Hunde haben, aber nachdem ich in irgendeinem vorherigen Kommentar so halbernst über Kali spekuliert hatte und Kyra selbst anmerkt, dass das nicht unbedingt alltäglich ist, muss ich das jetzt natürlich auch anmerken. Ich frage mich einfach, ob da am Ende noch mehr dahintersteckt, aber okay, darauf festlegen will ich mich wie so oft nicht. Andererseits mag ich Kali aber auch - diese Nebenbemerkung, dass sie eigentlich lauschen wollte, zeugt von einer gewissen Neugierde, die eigentlich recht sympathisch ist. Tja, dann ... Also, Maria weiß jetzt über alles Bescheid, die letzten Ereignisse, was Kyra jetzt vorhat und auch über Molly. Wäre sie "böse", dann würde Kyra jetzt echt tief in der Tinte sitzen. Aber trotzdem ... Es würde für mich zumindest nicht so viel Sinn ergeben, dass sie mit Bishop und Wright zu tun hat, weil sie ja Kyra überhaupt erst zu dem Wald geführt hat. Wenn man das ausschließt, bliebe ja immer noch die Zugehörigkeit zu einer dritten Partei übrig, aber ... Nun ja. Eigentlich verdächtige ich sie wenn überhaupt nur deswegen, weil halt jeder verdächtig ist. Sie hilft Kyra ja eigentlich auch hier noch ein wenig mit dem Hinweis auf die Universität. Und wenn sie irgendwas wie Beweise klauen vorgehabt hätte, dann glaube ich, dass sie es jetzt schon getan hätte.
    Und dann aber ... Der Anruf von Molly. Verflucht. Das wirkt so rein intuitiv einfach so verdächtig, wenn sie anruft und dann direkt nach den Beweisen fragt, nicht nur nach den Bildern, sondern auch nach Jasons Schulter. Das heißt ... Es kann natürlich sein, dass das ihre Art ist und dass sie anruft, ergibt ja auch Sinn, wenn sie sich um Kyra Sorgen macht, nur fragt sie dann nicht ein einziges Mal, wie es ihr geht, ob sie verletzt ist oder was auch immer. Man kann dann wohl schon davon ausgehen, dass sie eigentlich schon darüber Beschied weiß - natürlich kann das einerseits daran liegen, dass sie es einfach eben von den Rangern mitgeteilt bekommen hat. Aber selbst dann ... Also, ich denke doch, dass sie wenigstens einmal noch nachfragen müsste, wie es Kyra geht ... Andererseits wirkte sie ja generell nicht ganz so mitfühlend ... Schwer einzuschätzen. Eigentlich wäre es interessant zu wissen, wie genau sie es gehört hat oder auch behauptet, gehört zu haben - je indirekter dabei der Weg, desto eher hätte sie eigentlich noch einmal sichergehen müssen, dass mit Kyra alles in Ordnung ist. Aber vielleicht weiß sie es eben so genau, weil sie vielleicht direkten Kontakt zu den Leuten hat, die in den Vorfall auch noch verwickelt waren. In Kombination damit (oder auch nicht) kann aber dann auch ihre Fixierung auf die Beweise darauf hindeuten, dass diese nun einmal zu dem Zeitpunkt so wichtig sind, dass sie ein Interesse an Kyras Wohlbefinden verdrängen. Und da ist eben die Frage: Wieso? Bisher schien sie nicht so ganz an dem Fall interessiert, warum fragt sie jetzt so eindringlich nach Beweisen und kümmert sich sonst um fast nichts? Die Antwort könnte eben darin liegen, dass sie schlicht eine der Personen ist, die Kyras Ermittlungen zu behindern versuchen (meinetwegen aus Beschützerinstinkt) und daher natürlich erst einmal herausfinden will, wie viel Kyra jetzt in der Hand hat. Man muss ja wissen, was man klauen oder vertuschen muss.
    Oder Molly ist in der Hinsicht harmlos, ihre Quellen haben ihr auf glaubwürdige Art gesagt, dass mit Kyra alles in Ordnung ist und sie fragt nur deswegen direkt nach Beweisen, weil es so eine Art berufliches Vorgehen ist oder sonst was. Wer weiß. Ich werde aber trotzdem das Gefühl nicht los, dass man bei ihr aufpassen muss ...
    Aber gut, vielleicht tue ich ihr Unrecht. Weiter also: Nun trifft Kyra aber wirklich Sicherheitsvorkehrungen. Einerseits finde ich das gut, nach dem Einbruch ist das wohl auch wirklich angebracht. Dann allerdings scheint es mir auch wieder die Situation zu verschärfen. Molly einen zu geben - schön und gut, die wird den ja auch ungeachtet der Frage, ob alle Verdachtsmomente ihr gegenüber bestätigt sind, haben wollen und sie ist als Polizistin sicher auch Einiges gewöhnt, aber Maria? Bin mir da nicht so sicher. Sie ist sicher keine schwache Person, aber wenn jemand vielleicht mitkriegt, dass Kyra ihr so einen Chip gegeben hat, wird sie zwangsläufig auch ins Visier geraten. Und Kali dann eben vielleicht auch. Da weiß ich nicht, ob das so eine gute Idee ist (es wäre freilich auch nicht ausgeschlossen, dass Maria dann einfach ablehnt, aber naja) ... Ein anderer Punkt ist der, dass jemand, der vielleicht Kyras Wohnung durchsucht und einen oder mehrere Chips findet, dann wohl eben auch damit rechnen muss, dass sie noch mehr hat. Das wiederum heißt, dass man nun auch nur deutlich unsicherer sein kann, dass man alle Beweise beseitigt hat, wenn man es denn versucht. Selbst wenn man alle Chips in ihrer Wohnung findet - man wäre sicher nicht (mehr) so leichtsinnig zu glauben, dass das alles war. Und dann ... Tja, dann kann man natürlich wie oben schon angedeutet Kyras Umfeld abklopfen, aber wenn man wissen will, wo jemand seine Beweise versteckt hat und diese Information eben nur im Kopf ebendieser Person existiert, die die Beweise versteckt hat, dann wird man vielleicht am Ende nicht umhin kommen, sie sich direkt vorzuknöpfen. Und das halte ich gerade doch für eine ziemliche Gefahr - dass man zum Beispiel Kyra entführt und es dann aus ihr herauspressen will. Jemand, der durch die alleinige Existenz ihrer Beweise in die Ecke gedrängt wird, könnte zu sehr verzweifelten Maßnahmen greifen. Ich hoffe, dass ich das jetzt nur so schwarz sehe, aber ... Ja. Von allen Seiten scheint Gefahr zu lauern.
    Okay, Kyra geht also in die Universität. Eigentlich frage ich mich immer von Zeit zu Zeit, wie sich jemand verhalten würde, der jetzt vielleicht auf Kyra angesetzt ist und herausfinden will, wie viel sie weiß und/oder ob sie weitermacht, sofern man dabei noch "sanftere" Methoden wählt. Wenn man sie vielleicht beschattet, dann würde man jetzt eben feststellen können, dass sie einen Professor besucht hat, der ihr bei der ganzen Sache vielleicht wird weiterhelfen können, mithin würde man also wissen, dass sie das alles ganz und gar nicht ruhen lässt. Wobei man das wohl sowieso schon ahnen kann. Aber man würde dann vielleicht "arrangieren" können, dass sie keine Hilfe erhält.
    Aber damit kann man eigentlich auch zum Professor selbst kommen. WARUM KANN WATSON NICHT SPRECHEN, VERDAMMT? Mich würde einfach interessieren, warum er dem Professor gegenüber so misstrauisch ist. Es wurde schon erwähnt, dass er sich manchmal dazu entscheidet, jemanden zu mögen und manchmal halt nicht, aber seine Reaktion wird ja auch von Kyra als heftig bezeichnet. War da vielleicht nur irgendein Geruch, den Watson generell nicht leiden konnte? Das müsste nicht zwangsläufig bedeuten, dass etwas mit dem Professor nicht stimmt - wobei es das natürlich könnte. Wenn er jetzt nach Wolf riechen würde, dann müsste man sich vielleicht schon Gedanken machen. Nun ja, dann aber wiederum - das, was ich über Kali gesagt habe, lässt sich hier vielleicht genauso anwenden. Obwohl Watson misstrauisch ist, kann der Professor dieses Misstrauen zerstreuen - kann er also einfach gut mit Hunden oder ist das eine Fähigkeit, hinter der mehr steckt? Zusätzlich - ich weiß nicht, es wäre unter Umständen interessant zu wissen, wo und wie er sich die Brandnarbe zugezogen hat - kann natürlich eine ganz gewöhnliche Ursache haben, aber trotzdem. Außerdem hat er einen Falken, der Merlin heißt. Gut, so kann man seinen Falken nennen, aber der Name hat so viel mit Magie am Hexenhut wie sonst kaum einer und es bleibt eben schon die Frage, ob das ein Zufall ist. Auch diese Bemerkung, dass er "ein alter Freund" sei ... Und sein "Ich weiß, ich kann ein wenig gruselig sein" könnte am Ende auch mehr bedeuten, als es hier den Anschein hat. Es muss nicht unbedingt eine Floskel sein, sondern vielleicht hat er wirklich einen sehr konkreten Grund um anzunehmen, dass er gruselig sein kann. Tja, und dann seine Zurückhaltung ... Gut, die könnte man natürlich auch dadurch entschuldigen, dass da halt mal eben eine Privatdetektivin vor einem sitzt, bei der man sich noch nicht sicher ist, ob man sie richtig einschätzen kann, deren Beweise man vielleicht aufgrund des Bilderrauschens ein bisschen zweifelhaft findet, während man vielleicht auch nicht unbedingt einer bis zu dem Zeitpunkt noch fremden Person versprechen will, mit ihr demnächst in einen Wald zu gehen und einen Friedhof zu suchen. Und für die Übersetzung kann er ja auch wirklich keine Zeit haben - er hat ja auch vorher schon gesagt, dass er nur eine Viertelstunde hat, insofern scheint es keine Ausrede zu sein, die er mal schnell erfunden haben muss.
    Allerdings schließt das auch nicht aus, dass er wirklich, wie Kyra vermutet, mehr weiß, als er zugibt. Vielleicht konnte er die Inschrift auf Anhieb lesen oder konnte zumindest die Schrift so weit zuordnen, dass er sie mit etwas Anderem in Verbindung bringen kann, was er ihr aber auch nicht mitteilen möchte. Vielleicht hängt er wirklich in der Sache mit drin, vielleicht ist er aber selbst auch schon einmal all dem zu nahe gekommen und ihm wurde "freundlich mitgeteilt", dass er besser die Finger von allem lassen soll. Hey, vielleicht stammt ja daher seine Narbe. Naja, muss nicht sein. Man neigt ja immer dazu, die Fakten irgendwie in die Theorie zu quetschen. Wobei ... Ein Wolf wurde mit dem Messer an der Seite der Schnauze verletzt. Wenn man das so auf den menschlichen Kopf übertragen würde, hm ... Könnte in etwa passen. Wobei es hier eigentlich nett wäre zu wissen, in welcher Seite Kyra damals das Messer versenkt hat. Sie hat es aus ihrer rechten Manteltasche hervorgezogen, was wohl nahelegt, dass sie dafür auch die rechte Hand benutzt hat. Mit der rechten Hand würde man wohl bei einem instinktiv durchgeführten zirkulären Stich eher die linke Seite seines Gegenübers treffen. Allerdings hat sie ja eher versucht, die Nase mit einem (geraden?) Stich zu treffen und da könnte man auch zur anderen Seite abrutschen, was hier von der groben Orientierung passen würde. Da würde aber auch viel von der genauen Position des Gegenübers abhängen. Aber dann wiederum: Wäre der Professor dieser Wolf gewesen, dann würde ich eigentlich damit rechnen, dass er vielleicht schon deutlich früher eine komische Reaktion zeigt. Oder aber auch gar keine, wenn er gut und auf alles vorbereitet ist. Tja ... Eigentlich hätte ich gerne, dass Kyra den Professor noch (natürlich unauffällig) beobachtet. Ob er nicht vielleicht mal eben ein hastiges Telefonat führt oder so. Und natürlich könnte es auch nicht schaden, zu allem, was er sagt, noch eine zweite Meinung einzuholen - wenn er eindeutig lügen sollte, hätte man schon einmal etwas (und wenn alles, was er sagt, valide ist, macht ihn das zumindest ein bisschen weniger verdächtig, weil er eigentlich im Falle, dass er mit drinhängt, ihr nicht noch helfen müsste). Sofern nicht alle, die sich mit der Materie auskennen, am Ende in der Sache drinstecken oder bedroht werden (würden, sobald Kyra sich an sie wendet). Eigentlich könnte man daher auch alles anzweifeln, was er an dem Tag jetzt erzählt hat. Andererseits ist das mit dem Messer, das einem Kriegergrab beigelegt wird, ja irgendwie logisch.
    Um es zusammenzufassen: Der Kerl ist natürlich verdächtig. Aber es scheint vielleicht erst einmal vernünftig, vorsichtig abzuwarten, wie er sich weiter verhält. Ein bisschen über ihn zu recherchieren könnte nicht verkehrt sein - aber gut, vielleicht ist das ja doch schon wieder leicht paranoid.
    Davon ab - es ist jetzt wieder ein wenig ruhiger geworden, aber wer auch immer da jetzt entweder Kyra ein paar Wölfe auf den Hals gehetzt hat oder selbst in Wolfsgestalt da war (oder beides), muss ja immer noch damit rechnen, dass sie einen Haufen Beweise hat. Daher rechne ich damit, dass da noch so Einiges folgen wird, möglicherweise sogar relativ bald. Und wenn man ein bisschen nachforscht, wird man wissen, dass Kyra alles andere tut als die Sache auf sich beruhen zu lassen.


    Aber gut, morgen heute kommt ja wohl das neue Kapitel, hihi.

  • Antwort


    Und wieder ist es Mittwoch. :3


    Wie immer Danke an @Sunaki, @Sheogorath und @Thrawn für die lieben Kommentare :3


    Und wie immer ein paar Antworten :P







    Vorwort




    Wie Thrawn absolut richtig erkannt hat, gibt es nun das nächste Kapitel :P In diesem Kapitel habt ihr schon einmal Gelegenheit Kyras schlechtere Seiten kennen zu lernen - armer Watson. *seufz* Das Mädchen ist schon ziemlich kaputt, hmm?


    Ich werde ja am Ende des Kapitels gespannt erwarten, was ihr zu der Entwicklung sagt. *hüstel*


    Was soll ich zu diesem Kapitel noch sagen? Na ja, vielleicht halt noch mal: Jap, Kyra hat mal wieder ein paar Fälle, während sie darauf wartet, dass etwas passiert. Auch der Fall war einmal eine ganze eigene Story - aber die Geschichte ist so ja schon sehr lang. :P


    Nun, viel Spaß!



    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕

  • Molly einen zu geben - schön und gut, die wird den ja auch ungeachtet der Frage, ob alle Verdachtsmomente ihr gegenüber bestätigt sind, haben wollen und sie ist als Polizistin sicher auch Einiges gewöhnt, aber Maria? Bin mir da nicht so sicher. Sie ist sicher keine schwache Person, aber wenn jemand vielleicht mitkriegt, dass Kyra ihr so einen Chip gegeben hat, wird sie zwangsläufig auch ins Visier geraten.

    Das ist ein sehr interessanter Punkt. Falls der Täter etwas mit diesen Infos anstellen sollte und nur so wenig Leute diese Informationen haben, würde das den Kreis der Verdächtigen auf die beiden einschränken. Oder zumindest den Kreis der Leute, die in die Sache verwickelt sind.

    Der Anruf von Molly. Verflucht. Das wirkt so rein intuitiv einfach so verdächtig, wenn sie anruft und dann direkt nach den Beweisen fragt, nicht nur nach den Bildern, sondern auch nach Jasons Schulter. Das heißt ...

    Das ist gut. Das klingt nach was. Es könnte natürlich sein, dass sie Kyra nur unter Druck setzen und demoralisieren wollte. In dem Sinn, dass sie diese darauf hinweist, dass sie eh nichts finden wird. Allerdings war sie viel besorgter als Kyra das erste mal bei ihr aufgetaucht ist.
    Alles in allem ein guter Punkt, den du da hast.

    (Es sollte am Ende des Bandes klar sein, was das gewesen ist...) Deswegen hat sie dann das Studium abgebrochen.

    Das sagst du zwar aber ich sehe schon kommen, wie ich am Ende wieder auf dem Schlauch stehe. Aber ich versuchs mal zu erraten.


    (z.B. wenn man einen potentiellen Zeugen befragt oder - KA - mit einem aktiv verdächtigen Kontakt aufnimmt)

    Das ist dann natürlich nervig. Ich halte mich ja gerne an Sherlock Holmes. Das es den Zeugen nervös macht, wenn er denke eine Information sei wichtig und das es viel freier und einfacher ist es so darzustellen, als sei es von Anfang an nicht so wichtig und man frage nur so aus purem Privatinteresse. Aber wenn so die Regeln sind...

    Wieso das? In meinem Umfeld ist es eigentlich ganz gewöhnlich, Shirt und Unterhose als Nachtmode zu tragen.

    Ist wohl schlampig. Man sollte nicht zu viel darüber nachdenken.


    „The Snake“

    Klischeehafter Name ist klischeehaft. Wollte ich schon immer mal sagen.


    Nur daran, dass es ein relativ junger Typ, vielleicht um die 30 gewesen war. Irgendwas mit G … Gregor?

    Das ist der Moment indem Leser die dich nicht kennen sich fragen warum eine Lesbe sich einen Mann angelt.
    Man müsste Gedanken lesen können.


    Hoffe du hattest dein Spaß Kyra.


    Die Person, die kurz in die Kamera sah und dann ohne etwas weiteres zu tun, so schnell es ihm offenbar möglich war, wieder aus dem Zimmer verschwand, war – da war sich Kyra trotz dem etwas griesigem Bild sicher – niemand anderes als Sean Wright.

    Ist das nicht etwas weit hergeholt? Ich meine sie hat es irgendwie hinbekommen jemandem auf einem Überwachungsvideo zu erkennen?
    Hm, nein das kauf ich dir nicht ab.


    Spaß beiseite, manchmal ist die einfachste Lösung doch die richtige. Es ist also Wright. Klar, er braucht auch mal wieder Streamtime. Die Frage ist nur, was macht er hier? Das wahrscheinlichste wäre, ihre Arbeit überprüfen und sehen, ob sie etwas neues herausbekommen hat. Aber kann man sich so schnell daran festlegen?
    Es ist doch so, dass nur ein einziges mal etwas gestohlen wurde. Die anderen Einbrüche wurden kaum bemerkt und haben auch keine Spuren hinterlassen. Außerdem finde ich die Stelle für die Kamera sehr unglücklich gewählt. Zwar können wir im nächsten Kapitel beobachten, was er in ihrem Arbeitszimmer macht, aber wir wissen nicht wie er reingekommen ist.
    Wenn er wirklich einen Schlüssel hat, und keine Form von Magie angewendet hat, wer ist sein Komplize?
    Das mit dem Komplizen wurde aber eh schon durchgekaut. Vermutlich Molly, oder die Pathologin.
    Oder beide.

  • Hallo @Sunaki, @Sheogorath und @Thrawn.
    Freut mich, dass ihr alle kommentiert habt.
    Dieses Kapitel (das von letzter Woche) ist eines meiner Lieblingskapitel, da hier einige Sachen in Gang gesetzt wurden, die später noch weitreichende Konsequenzen haben werden. ;-)
    Insofern saß ich die ganze Zeit ziemlich hibbelig hier und hab auf eure Kommentare gefiebert, da es immer so viel Spaß macht zu lesen, was ihr denn zu dem Ganzen denkt.



    Danach treffen wir noch jemand neuen der in die magische Welt involviert ist.
    Die Angaben die er über das Grab gemacht hat, würde ich nicht zu ernst nehmen.


    Interessant. Woran genau machst du diese Überlegungen fest?


    Der Hinweis auf Frankreich könnte aber auch dazu anspornen sich mit der französischen Mythologie auseinander zu setzen. Das sähe Alaiya jedenfalls ähnlich.


    Ja, das täte es. :-D



    Der Falke ist vermutlich ein Vertrauter, aber kein Mensch. Denn wer nennt sich schon freiwillig Merlin?


    Nun, es handelt sich hierbei um einen Merlinsfalken (https://de.wikipedia.org/wiki/Merlin_(Vogel)), also könnte er auch einfach nur erfindungslos im Namensgeben sein.
    Andererseits... wenn es ein Vertrauter oder gar ein Geist ist, könnte er selbst auch auf dem Namen bestehen um auf die Gleichstellung mit seiner ganzen Spezies hinzudeuten...
    Alternativ gäbe es natürlich noch die Option, dass es sich um ein verwandeltes Wesen mit diesem Namen handelt, oder oder oder. ;-)


    Der alte Mann hingegen könnte wiederum möglicherweise ein Wervogels sein, so schätze ich ihn jedenfalls ein. Ob er wohl etwas bestimmtes mit ihr vorhat?

    Interessante Überlegung. Vielleicht hat er desswegen einen Vogel. Um zu vertuschen wenn er selbst aus dem Fenster fliegen muss. Vielleicht sind es auch zwei Gestaltwandler, und teilen sich die Stange.
    Vielleicht hat der Mann jedoch auch nur einfach einen Vogel.

    Dem Professor gegenüber war sie auch sehr unvorsichtig, indem sie erzählte wo sie den Text her hatte.


    Tja, wenn sie das mal nicht in den Hintern beißt später.



    Wie gehts eigentlich mit der großen Enthüllung voran?
    Sind wir schon nahe am Kapitel, oder tappt sie noch eine Weile im Dunkeln (was Magie angeht)

    :pflaster::saint:



    Nun denn, @Alaiya und Yasha Wolf Seki , da bin ich mal wieder und bereit, das nächste Kapitel zu kommentieren!

    Yeay! Immer her damit. Ich liebe Kommentare!



    Die beiden sind sich wirklich nicht mehr ganz grün, aber man kann auch langsam erahnen, was sie auseinandergebracht hat. Molly findet einige Dinge, die Kyra tut, übertrieben und Kyra fühlt sich wenig ernst genommen. Schön, dass man das nebenbei so spüren kann!

    Ohja. Ihre Beziehung ist wirklich schwierig gewesen...



    Selbst, wenn man sich denkt, dass sie spinnt, so kennt man sie doch gut genug um zu wissen, dass sie sich das alles nicht ausdenkt und sollte eigentlich meinen, dass man eine andere Erklärung zumindest ernsthaft versuchen würde zu suchen, aber die wiegelt ja bloß ab.

    Drei Möglichkeiten:
    1. Molly ist einfach nur ein Ar***.
    2. Kyra hat früher tatsächlich solchen Kram abgezogen, weswegen Molly nun ihr keinen Glauben mehr schenkt (oder hat einen anderen Grund sie für verrückt zu halten.)
    3. Sie will Kyra von der ganzen Sache vernhalten (entweder aus eigener initiative, oder weil jemand Druck ausübt).


    Ich sag aber nicht, welche Option die richtige ist. ;-)



    Es wurde zu Beginn der Begegnung ja sehr deutlich (vielleicht schon ein bisschen zu gelenkt), dass der Mann etwas zu verbergen haben könnte, wenn das Tier sich so ungewöhnlich verhält. Was es genau ist, das die Aufmerksamkeit eines Hundes erregt und warum er die einen ignoriert und die anderen anknurrt, kann man natürlich nur schwer feststellen.

    Unser lieber Watson. Kyras so oft ignoriertes Frühwarnsystem. :D  
    Alles in allem hat unser lieber Watson ein sehr gutes Gespür für Leute und Situationen, aber gelegentlich greift auch er mal völlig daneben.

    Das ist ... wirklich ungewöhnlich - und sicher auch nicht erlaubt, nicht wahr?

    Ungewöhnlich auf jeden Fall. Erlaubt ist es auch, aber nur wenn man sich dafür eine Sondererlaubnis besorgt. Das ist aufwendig, aber nicht unmöglich - besonders wenn man etwas mehr Geld hat als die meisten Leute.

    Stimme zu, da spricht einiges für. Ich denke aber weniger in der Hinsicht, dass der Mann direkt in die Geschehnisse verwickelt ist, sondern eher, dass er anderweitig schon einmal damit zu tun hatte, darauf gestoßen ist, diese Phänomene vielleicht selbst verfolgt hat o.Ä.

    Das wäre auch eine mögliche Erklährung für seine Narben.



    Hallo! Das neue Kapitel war mal wieder echt interessant zu lesen - zwar ist es in der Tat mal wieder ein wenig ruhiger, aber man bekommt ja so eine nette neue Person vorgesetzt ... der man natürlich mal wieder nicht trauen kann, verflucht.

    Hallo Thrawn.
    Wie gesagt: ALLE sind verdächtig. ;-)



    Und dann ist eigentlich das Erste, was mir wieder auffällt, diese Bemerkung über Kali und wie sehr Watson sie mag. Ich meine, okay, es soll ja Leute geben, die einfach ein Händchen für Tiere oder spezifischer Hunde haben, aber nachdem ich in irgendeinem vorherigen Kommentar so halbernst über Kali spekuliert hatte und Kyra selbst anmerkt, dass das nicht unbedingt alltäglich ist, muss ich das jetzt natürlich auch anmerken. Ich frage mich einfach, ob da am Ende noch mehr dahintersteckt, aber okay, darauf festlegen will ich mich wie so oft nicht.

    Auf Watsons Meinung zu Personen zu hören ist meistens eine recht gute Idee. Natürlich hat er seine eigenen Vorurteile und dergleichen, aber alles in allem ist er recht verlässlich darin, Gefahren zu erkennen.



    Andererseits mag ich Kali aber auch - diese Nebenbemerkung, dass sie eigentlich lauschen wollte, zeugt von einer gewissen Neugierde, die eigentlich recht sympathisch ist.

    Es freut mich immer wieder zu hören, wenn euch Charaktere von uns gefallen. Es ist ein ziemlicher Aufwand, sie vielschichtig, realistisch und gleichzeitig sympathisch erscheinen zu lassen (oder eben auch nicht, *hust* Sean *hust*), und es freut mich zu hören wenn es klappt.
    Erschwert wird das Ganze natürlich nocheinmal dadurch, dass ihr alles aus dem Blickwinkel von Kyra erzählt bekommt, und sie manchmal nicht der objektivste aller Betrachter ist. ;-)



    Also, Maria weiß jetzt über alles Bescheid, die letzten Ereignisse, was Kyra jetzt vorhat und auch über Molly. Wäre sie "böse", dann würde Kyra jetzt echt tief in der Tinte sitzen.

    Ein Zustand, der bei Kyra häufiger und immer häufiger der Fall sein wird...



    Und dann aber ... Der Anruf von Molly. Verflucht. Das wirkt so rein intuitiv einfach so verdächtig, wenn sie anruft und dann direkt nach den Beweisen fragt, nicht nur nach den Bildern, sondern auch nach Jasons Schulter.

    Andererseits wirkte sie ja generell nicht ganz so mitfühlend ... Schwer einzuschätzen.

    Molly ist wirklich schwer einzuschätzen. Selbst ich hab ewig dafür gebraucht, ein Gefühl für sie zu entwickeln, und ich kenn die ganzen Vorgänge im Hintergrund. Einzig Alaiya weiß immer ganz genau, was Molly macht und wie sie auf X reagieren wird.

    Nun trifft Kyra aber wirklich Sicherheitsvorkehrungen. Einerseits finde ich das gut, nach dem Einbruch ist das wohl auch wirklich angebracht. Dann allerdings scheint es mir auch wieder die Situation zu verschärfen. Molly einen zu geben - schön und gut, die wird den ja auch ungeachtet der Frage, ob alle Verdachtsmomente ihr gegenüber bestätigt sind, haben wollen und sie ist als Polizistin sicher auch Einiges gewöhnt, aber Maria? Bin mir da nicht so sicher. Sie ist sicher keine schwache Person, aber wenn jemand vielleicht mitkriegt, dass Kyra ihr so einen Chip gegeben hat, wird sie zwangsläufig auch ins Visier geraten. Und Kali dann eben vielleicht auch.

    Dafür müssten wir beide aber schon ziemlich gemeine Schreiber sein, oder? :saint:
    Wir werden doch unserer lieben Kali nichts antun... :evilgrin:



    Ein anderer Punkt ist der, dass jemand, der vielleicht Kyras Wohnung durchsucht und einen oder mehrere Chips findet, dann wohl eben auch damit rechnen muss, dass sie noch mehr hat. Das wiederum heißt, dass man nun auch nur deutlich unsicherer sein kann, dass man alle Beweise beseitigt hat, wenn man es denn versucht. Selbst wenn man alle Chips in ihrer Wohnung findet - man wäre sicher nicht (mehr) so leichtsinnig zu glauben, dass das alles war.

    Das könnte dann dazu führen, dass die Einbrecher andere Mittel wählen müssten, um sicher mit der Situation umzugehen. :evilgrin:



    Ich hoffe, dass ich das jetzt nur so schwarz sehe, aber ... Ja. Von allen Seiten scheint Gefahr zu lauern.

    Kein Wunder, dass man als Außenstehender Kyra für paranoid halten könnte, was?

    WARUM KANN WATSON NICHT SPRECHEN, VERDAMMT?

    An der Stelle musste ich lachen. Ja, dass würde die ganze Geschichte extrem viel einfacher machen.



    Mich würde einfach interessieren, warum er dem Professor gegenüber so misstrauisch ist. Es wurde schon erwähnt, dass er sich manchmal dazu entscheidet, jemanden zu mögen und manchmal halt nicht, aber seine Reaktion wird ja auch von Kyra als heftig bezeichnet.

    Gute Frage.

    Außerdem hat er einen Falken, der Merlin heißt. Gut, so kann man seinen Falken nennen, aber der Name hat so viel mit Magie am Hexenhut wie sonst kaum einer und es bleibt eben schon die Frage, ob das ein Zufall ist.

    Siehe meinen Kommentar zu @Sunaki.



    Tja, und dann seine Zurückhaltung ... Gut, die könnte man natürlich auch dadurch entschuldigen, dass da halt mal eben eine Privatdetektivin vor einem sitzt, bei der man sich noch nicht sicher ist, ob man sie richtig einschätzen kann, deren Beweise man vielleicht aufgrund des Bilderrauschens ein bisschen zweifelhaft findet, während man vielleicht auch nicht unbedingt einer bis zu dem Zeitpunkt noch fremden Person versprechen will, mit ihr demnächst in einen Wald zu gehen und einen Friedhof zu suchen.

    Für ihn ist sie ja gerade eben erst in seinem Leben aufgetaucht. Ich wäre da glaub ich auch vorsichtig. Ob es ihm bei Kyra jedoch etwas bringen wird... :whistling:



    Vielleicht hängt er wirklich in der Sache mit drin, vielleicht ist er aber selbst auch schon einmal all dem zu nahe gekommen und ihm wurde "freundlich mitgeteilt", dass er besser die Finger von allem lassen soll. Hey, vielleicht stammt ja daher seine Narbe.

    Interessante Überlegung.



    Ein Wolf wurde mit dem Messer an der Seite der Schnauze verletzt. Wenn man das so auf den menschlichen Kopf übertragen würde, hm ... Könnte in etwa passen. Wobei es hier eigentlich nett wäre zu wissen, in welcher Seite Kyra damals das Messer versenkt hat. Sie hat es aus ihrer rechten Manteltasche hervorgezogen, was wohl nahelegt, dass sie dafür auch die rechte Hand benutzt hat. Mit der rechten Hand würde man wohl bei einem instinktiv durchgeführten zirkulären Stich eher die linke Seite seines Gegenübers treffen. Allerdings hat sie ja eher versucht, die Nase mit einem (geraden?) Stich zu treffen und da könnte man auch zur anderen Seite abrutschen, was hier von der groben Orientierung passen würde. Da würde aber auch viel von der genauen Position des Gegenübers abhängen.

    Hier kann ich einmal klar sein ohne zu viel zu verraten. :-)
    Auch mit Magie wird aus einer Stichverletzung leider keine Brandnarbe. Sorry.



    Sofern nicht alle, die sich mit der Materie auskennen, am Ende in der Sache drinstecken oder bedroht werden (würden, sobald Kyra sich an sie wendet).

    Nun, es gibt in Edinburgh noch eine ganze Menge mehr Menschen und andere Wesen, die von der magischen Welt wissen, und nichts mit Kyra oder der aktuellen Situation zu tun haben. ;-)

    Davon ab - es ist jetzt wieder ein wenig ruhiger geworden, aber wer auch immer da jetzt entweder Kyra ein paar Wölfe auf den Hals gehetzt hat oder selbst in Wolfsgestalt da war (oder beides), muss ja immer noch damit rechnen, dass sie einen Haufen Beweise hat. Daher rechne ich damit, dass da noch so Einiges folgen wird, möglicherweise sogar relativ bald.

    Damit hast du nicht so ganz unrecht. ;-)


    Vielen Dank an alle, die kommentiert haben.
    Viel Spaß beim lesen des neuen Kapitels.

  • Damit es morgen schneller geht (auch wenn bisher zumindest *schnüff* @Sunaki als einziger kommentiert hat *schnüff* *schnüff*) schreibe ich jetzt schon einmal die Antwort, um ein wenig zu Streamlinen. (Außerdem bin ich müde und habe gerade nichts anderes zu tun.)


    Oder zumindest den Kreis der Leute, die in die Sache verwickelt sind.

    Der größer ist, als ihr denkt. Kekhehehehe. :ahahaha: Und das obwohl schon allerhand Leute verdächtigt werden :P



    Allerdings war sie viel besorgter als Kyra das erste mal bei ihr aufgetaucht ist.

    Vielleicht ist seither bei ihr ja irgendetwas passiert, das sie dazu gebracht hat... :whistling: Oder sie ist einfach so arschig...



    Das sagst du zwar aber ich sehe schon kommen, wie ich am Ende wieder auf dem Schlauch stehe. Aber ich versuchs mal zu erraten.

    Wichtigste Info dahingehend kommt im letzten Kapitel. Wenn du es danach nicht hast, helfe ich gerne aus. Seki hatte ohnehin schon vorgeschlagen, nach dem letzten Kapitel noch einen Q&A zu machen.


    Ich halte mich ja gerne an Sherlock Holmes.

    Würde Kyra auch gerne tun. Obwohl sie bei weitem nicht die schauspielerischen Fähigkeiten dafür hätte...



    Das es den Zeugen nervös macht, wenn er denke eine Information sei wichtig und das es viel freier und einfacher ist es so darzustellen, als sei es von Anfang an nicht so wichtig und man frage nur so aus purem Privatinteresse. Aber wenn so die Regeln sind...

    Und die Briten LIIIIIIEBEN Regeln! @.@ They love them! L-L-L-LOVE!


    Ist wohl schlampig. Man sollte nicht zu viel darüber nachdenken.

    Pfft! Ich bin zuhause so schlampig, wie ich will. Kyra auch.


    Klischeehafter Name ist klischeehaft. Wollte ich schon immer mal sagen.

    Jap. Ich gebe offen zu, ich habe das auch ein wenig aus einem Witz aus einem B-Movie angelehnt (den ich allerdings absolut liebe - den B-Movie, heißt das).


    Das ist der Moment indem Leser die dich nicht kennen sich fragen warum eine Lesbe sich einen Mann angelt.
    Man müsste Gedanken lesen können.

    Ich wollte halt einen Punkt aus Bi-Erasure machen. Halt das man automatisch davon ausgehen würde, dass sie lesbisch ist, nur weil die letzte Beziehung, die sie hatte homosexueller Natur war.


    (Deswegen bin ich ja eigentlich besonders auch auf die Reaktion der Leute gespannt, die mich nicht so gut kennen, wie du. :sarcastic: @Thrawn, @Aprikose, @Sheogorath: Das ist definitiv etwas, wozu mich eure erste Reaktion, als ihr es gelesen habt, interessiert. Selbst wenn ihr sonst zu diesem Kapitel nichts schreibt, sondern erst beim nächsten, übernächsten (oder oder oder) kommentiert - da interessiert mich der erste Gedanke. :P)


    Außerdem finde ich die Stelle für die Kamera sehr unglücklich gewählt. Zwar können wir im nächsten Kapitel beobachten, was er in ihrem Arbeitszimmer macht, aber wir wissen nicht wie er reingekommen ist.

    Tja. Jason. Tinfoilhat. xD

  • So, neues Kapitel. Hatte eigentlich gedacht, ich krieg's diesmal eher hin, aber naja. Vielleicht bekomme ich das aber beim nächsten Mal hin, weil Gründe, die ich mal an das Ende dieses Posts verbanne.


    Gut, also Kyra hatte mal wieder einen neuen Fall, auch schön zu hören. Wobei das mit der Beule natürlich weniger schön ist, autsch! Wobei mir die Verbrecher ein wenig ... naja, blöd vorkommen? Ich meine jetzt nur, wenn sie damit beschäftigt waren, die Beute zu finden, die sie selbst dort versteckt haben - das sollte doch nicht so lange dauern, sofern man sich gemerkt oder notiert hat, unter welchem Brett das war. Aber vielleicht haben sie das nicht gemacht. Aber gut, sonst hätte Kyra vielleicht keinen Fall gehabt, also hey. Jedenfalls - bei Jason ist also schlechte Wundheilung; nun kann man wieder mal vermuten, dass der Grund dafür etwas Übernatürliches ist. Dann aber wieder kann es für so etwas auch andere, vollkommen natürliche Gründe geben und doch - der Wolf hatte damals ja offenbar doch ungewöhnlich tief gehende Klauen und muss insofern selbst als ungewöhnlich gelten, also ist es vielleicht nicht zu weit hergeholt, da eine Verbindung zu vermuten, auch wenn es wohl voreilig wäre, sich darauf festzulegen, eben weil es ganz normale Gründe gibt, die es natürlich auch dann geben würde, wenn der Wolf kein gewöhnlicher Wolf war. Und somit stehen wir wieder am Anfang, was ja zumindest besser als ein Rückschritt ist.
    Aber gut, ich muss hier natürlich zugeben, dass der größte Teil des Kapitels mir nicht so wirklich Anlass zu neuen Spekulationen gibt. Es gibt ein paar Dinge, die ich ganz interessant fand, aber jetzt vielleicht bei der Auflösung des Geheimnisses nicht so relevant sind. Das erste war eigentlich diese auffällig unauffällige Nebenbemerkung, dass noch nicht mal Halloween gewesen war. Natürlich weiß ich nicht, ob ihr das irgendwie in die Geschichte eingebunden habt und mir selbst sind die Ursprünge von Halloween jetzt auch nicht ganz so bekannt, aber ich meine doch, dass da wie bei vielem Anderen auch ein gewisser Ursprung in heidnischen und/oder keltischen Gebräuchen liegt? Insofern würde irgendwas in Verbindung damit vielleicht sogar hier reinpassen, aber keine Ahnung. Nun ja, das ist ja eben auch nicht so wichtig. Andere Sache - Sterling hat sich noch nicht gemeldet. Okay, er sagte in der Tat, er braucht etwas Zeit, aber so langsam ... Nun, es kann eine vollkommen harmlose Erklärung dafür geben, dass er sich noch nicht gemeldet hat (zu viel Anderes zu tun, keine Lust etc.), aber vielleicht ist das eben auch wieder ein Anzeichen dafür, dass mehr dahintersteckt. Vielleicht hat er etwas entdeckt, das ihn selbst noch weiter hat nachforschen lassen, bevor er Kyra eine Rückmeldung gibt, vielleicht versucht er auch, da etwas zu verzögern oder aber bespricht sich, sofern er selbst in diese oder eine ähnliche Sache verwickelt ist, zuerst noch mit einigen anderen Leuten darüber, was er ihr erzählen soll, es gibt tausend Möglichkeiten. Natürlich kann es ja auch immer sein, dass ihm jemand nahegelegt hat, sich nicht damit zu beschäftigen.


    Ehehe, ja. Ich hatte mal irgendwann überlegt, eine Reihe namens "Verschwörungstheorien, die sich nicht durchgesetzt haben" zu starten. Irgendwie ist das hier schon ziemlich ein Kandidat dafür. Ach, da fällt mir ein: Ich wollte noch fragen, ob die Sache mit dem Vogel in geschlossenen Räumen nicht doch ein wenig, naja, ungewöhnlich ist? Ich meine, ich kenne jetzt nicht die normal empfohlenen Haltungsbedingungen, insofern ... Aber naja. Manche Leute sollen sich ja auch Wölfe halten, und das wahrscheinlich ohne Genehmigung. Wobei ich mich ja noch fragen würde, ob die Uni das überhaupt erlaubt - wobei es den Professor vielleicht nicht interessieren würde, wenn dem so wäre, gegen Watson hatte er ja auch nichts.
    Tja, wie weiter ...? Ach ja, ich finde es hier eigentlich auch wieder schön zu sehen, wie Kyra und Jason ja doch einen freundlichen Umgang pflegen. Es gibt ein paar Neckereien, aber am Ende sieht Kyra davon ab, einen Streit mit ihm zu suchen und Jason ist ein wenig besorgt, als sie weggeht. Finde es immer schön, diese kleinen Momente zu sehen.
    Gut, dann ... Ach, ich mag Waffen nicht und jetzt ist es ja noch schlimmer, weil die Illegalität weiter zunimmt. Und da ... Nun, jemand, der dann wie Kyra ein paar illegale Dinge abzieht, wäre unter Umständen leichter zu diskreditieren oder aber damit auch ein Stück weit erpressbar (gut, ob sie da nachgeben würde, ist sehr fraglich, aber trotzdem) und es sind ja nicht nur die Leute aus dem Wald. Sie will ja selbst nicht, dass die "Unterwelt" davon Wind bekommt, dass sie ein bisschen Probleme mit der Polizei hat, aber ob der Kerl das mit dem Waffenkauf wirklich für sich behalten wird und wenn dann vielleicht jemand mal weiter nachforscht ... Hm. Bin mir da nicht so sicher und so oder so könnte die Aktion ihr echt Schwierigkeiten einbringen. Gut, natürlich war sie aber auch schon in einer Situation, in der sie ihre Waffe wirklich zu brauchen schien, also kann ich ja zumindest nachvollziehen, dass sie wieder eine haben will und doch ... Naja, mir gefällt diese Situation nicht. Aber gut. Ansonsten, nette Idee, hier das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden und nicht eine Nacht in einer Wohnung zu verbringen, in die möglicherweise eingebrochen wird. Nur zwei Dinge stören mich ein wenig: Also, wenn ich so ein wenig fürchten muss, in Gefahr zu sein, wäre das Letzte, was ich für empfehlenswert halten würde, meine Zurechnungs- und wahrscheinlich auch Handlungsfähigkeit durch Alkohol einzuschränken. Kyra, Kyra ... Und natürlich ist das mit Watson echt nicht so nett, aber das sieht sie ja selbst ein. Wenigstens vertragen sich die beiden danach wieder. Liebe geht durch den Magen. Dann jedenfalls ... Es hat mich eigentlich ein wenig gewundert, dass Jason nicht selbst das Kameramaterial durchgegangen ist bzw. es dann mit Kyra zusammen macht. Ich denke einfach, als jemand, der auch in der Wohnung ist, in die eingebrochen wurde, könnte er doch auch ein gewisses Interesse daran haben. Vielleicht ist er einfach ein bisschen arglos, wenn es nicht um übernatürliche Dinge geht, hm.
    Davon abgesehen natürlich: Es ist also Sean Wright. Das konnte man wohl erwarten, da er ja den Eintrag auf Einbruchsdiebstahl hatte, wenn ich nicht irre - wenn also jemand von diesen Leuten einbricht, dann wohl am ehesten er. Allerdings muss man hier wohl streng genommen noch einmal innehalten und sich fragen, was man jetzt genau weiß. Denn eigentlich weiß man ja erst einmal immer noch nur, dass er eben in dieser Nacht in die Wohnung eingebrochen ist. Damit ist aber bei strenger Betrachtung nicht ausgeschlossen, dass es letztes Mal vielleicht jemand anders war und andererseits ist auch nicht unbedingt ausgeschlossen, dass er nicht noch Hilfe hatte. Da die Kameras ja nur das Büro abdecken, könnte eben noch jemand in dem Eingangsbereich hinter ihm gewesen sein oder einen anderen Raum durchsucht haben, also mal ganz theoretisch gesprochen. Das Dumme ist, dass ich unter Berücksichtigung dieser Dinge keine der anderen Personen von der Liste der Verdächtigen streichen kann. Abgesehen von Mr. G ... Wobei, der ist ja schon in der Nacht verschwunden. War alles ein großes Ablenkungsmanöver?!! Äh, ja. Es war wohl damit zu rechnen, dass die Leute aus dem Wald jetzt noch einmal wiederkommen - auf sie wurde geschossen und sie haben nicht verhindern können, dass Kyra neue Beweise sammelt. Nun könnte man natürlich auch sagen, dass sie keinen so guten Job dabei gemacht haben, sich geheim zu halten und alles. In dem Zuge kann man sich natürlich wieder fragen, ob denn zumindest hinter ihnen überhaupt eine große Organisation steht (denn ja, so etwas habe ich schon irgendwie angenommen) oder ob sie mehr "privat" agieren und vielleicht einfach nur sich selbst schützen. Letzteres würde dann auch erklären, warum so manches Vorgehen nicht ganz so professionell aussieht (z.B. der anscheinend recht plump gefälschte Brief) und es grenzt natürlich auch ihren Handlungsspielraum im Wald selbst ein. So gesehen hätte - um auch mal wieder zurückzugehen - Bishop eigentlich beim ersten Treffen nur zwei Möglichkeiten gehabt: Entweder Kyra die Informationen zu geben, die sie benötigt und zu hoffen, dass sie es dabei belässt bzw. ansonsten halt zu versuchen, ihr die Beweise abzujagen (was ja auch anscheinend versucht wurde und nicht nur einmal) oder aber sie direkt zum Schweigen zu bringen. Und dass man vor Letzterem zurückschreckt, ist ja eigentlich auch dann noch plausibel, wenn man eigentlich etwas mit geheimhalten will (nur halt eben nicht mit allen Mitteln). Mit einer größeren Organisation im Rücken hätte man vielleicht noch andere Alternativen gehabt, aber sich dann vielleicht auch für die hier zuerst genannte entschieden, weil man sich erst besprechen muss und alles. Natürlich auch hier wieder die Frage, ob die Leute damit rechnen konnten, dass Kyra zunächst einmal keine brauchbaren Beweise bekommt, aber das hatte ich glaube ich auch schon mal irgendwann durchgespielt (wenn ja, wäre es noch ein wenig plausibler, dass man ihr ein paar Informationen gibt, weil man nicht so viel zu befürchten hat). Nun ja ... Jedenfalls ist noch festzuhalten, dass sich der Druck auf Wright ziemlich erhöht hat. Kyra hat einen Beweis, dass er in ihrer Wohnung war und er weiß das oder muss es zumindest stark annehmen. Also ... Was könnte er machen? Eigentlich nicht viel, wenn er nicht auf die Möglichkeiten einer größeren Organisation und somit vielleicht Schutz vor der Polizei zurückgreifen kann, wie es scheint. Und gerade das bereitet mir eigentlich wieder Sorgen, denn Raubtiere sind ja dann besonders gefährlich, wenn sie sich in die Enge getrieben fühlen. Kyra auf der Straße ein wenig zu bedrohen hat nichts genützt. Ihr ein paar Informationen zu geben hat auch nicht viel gebracht und die Abschreckung durch die Wölfe auch nicht so recht. Den Leuten scheinen also die Alternativen auszugehen und das ist das Problem: Man könnte jetzt zu dem Schluss gelangen, dass es an der Zeit ist, auf "härtere" Methoden zurückzugreifen, sofern man nicht eben noch Alternativen hat, die ich jetzt übersehen habe und/oder von denen ich nicht wissen kann. Das heißt ... Wenn man Wright wegen dem Einbruch drankriegt, dann, nun ... Also, zunächst einmal weiß ich jetzt nicht, ob das Kamerabild komplett als Beweis ausreichen wird oder so, aber da sich mal wieder alles erübrigt, wenn ich vom negativen Ergebnis diesbezüglich ausgehe, nehme ich mal das positive Ergebnis als Prämisse: In dem Fall natürlich würde man ihn wegen des Einbruchs belangen können, aber auch dann kann er sich vielleicht noch aus der größeren Sache, die da vor sich geht, herausreden. Er könnte zum Beispiel behaupten, dass er schlicht durch die erste Konfrontation mit Kyra einfach allgemein ein wenig nervös geworden ist und dann schlicht sich mal umsehen wollte, ob sie etwas über ihn hat und wenn ja, was. Das rechtfertigt natürlich nicht seinen Einbruch und nützt ihm in der Hinsicht nichts, aber er kann durchaus noch immer plausibel leugnen, dass irgendwas Größeres vor sich geht. Insbesondere kann man ihm zu diesem Zeitpunkt wohl auch noch nicht so leicht eine Verbindung zu den Ereignissen im Wald unterstellen: Kyra hat ja nur einmal Bishop dort gesehen und dass die beiden sich kennen, muss nicht zwangsläufig etwas heißen, auch wenn vielleicht genauere Nachforschungen (die die Polizei aber halt auch erst einmal anstellen müsste) da etwas zutage fördern könnten. Und wie gesagt: Dass er den ersten Einbruch begangen hat, ist ja nicht sicher und vielleicht auch nicht so leicht beweisbar. Wenn man freilich die dabei gestohlenen Dinge bei ihm finden würde ... Wobei ich - auch wenn er sich damit wahrscheinlich nicht herausreden könnte - dann natürlich immer noch in bester Verschwörungstradition die Möglichkeit durchspielen könnte, dass dann die Sachen absichtlich dort platziert wurden oder so. Das würde dann natürlich eigentlich voraussetzen, dass er selbst im Grunde nichts mit der Sache zu tun hat und tatsächlich "nur" den zweiten Einbruch (und tatsächlich aus oben genanntem, "harmloseren" Motiv) begangen hätte - aber ich glaube ja selbst nicht, dass das wirklich so plausibel ist.
    Ach ja, aber wenn man ihn bezüglich all der Ereignisse in die Mangel nehmen würde, dann könnte er sich sicher schwerlich aus der Sache mit dem Ausräumen von Tinas Laden und Wohnung herausreden, in die ja auch Bishop verwickelt war - diese wiederum hat dann ja auf das angebliche Grab Tinas verwiesen und insofern wird man wohl zumindest in der Hinsicht eine ziemliche verdächtige Verbindung auch zwischen Wright und dem Wald, dem Friedhof und allem herstellen können. Also kann er sich vielleicht doch nicht so ganz aus der größeren Sache herausreden; allerdings ist diese Verbindung jetzt auch nicht so hieb- und stichfest, dass es für ihn sehr problematisch sein müsste.
    Uff, ich bin zum Ende hin wieder ein wenig abgeschweift. Jedenfalls, ich fürchte ein wenig, dass Kyra die Waffe vielleicht doch eher braucht, als mir lieb wäre. Aber gut man wird sehen.
    Nun aber was ganz anderes ... Also, ich wollte nur mal sagen, dass es sein kann, dass ich zum nächsten Kapitel nicht antworten werde, sofern ich morgen oder übermorgen nicht dazu komme. Lesen werde ich es natürlich, ich bin aber ab Freitag im Urlaub und im Urlaub kappe ich meist die Verbindung zum Internet. Aber vielleicht brauche ich ja sowieso die Zeit, um über all das hier noch einmal nachzudenken, haha.
    *kriegt Benachrichtigung, dass wieder in diesem Thema gepostet wurde*
    Argh, so knapp.
    Naja, ich gucke mir dann aber mal morgen das Kapitel an, wenn es kommt.

  • Antwort



    @Thrawn:
    Danke, wie immer, für den ausführlichen Kommentar. Und wie immer: Du bist so verflucht nah dran. Kannst du Gedanken lesen? Hast du uns gehackt? Gib's zu! Ich habe total die Beweise! :P


    Ne, aber mal ehrlich, du bist verdammt nahe dran. An dir geht echt ein Detektiv verloren.


    Ausführlich antworte ich allerdings glaube ich erst am Samstag auf deinen Kommentar, damit ich das Kapitel nun hochstellen kann. a) Da Seki heute Geburtstag hat und man sich da doch um ihn kümmern sollte und b) ich so das Kapitel relativ früh online habe, so dass du vielleicht noch Zeit hast, vor deinem (wohlverdienten) Urlaub (auf den ich ja gar nicht neidisch bin) zu kommentieren. :sarcastic: Kek! :D


    Vorwort



    In diesem Kapitel geht es wieder weiter mit Molly und Kyra und ja, man sieht halt doch, wie kaputt die Beziehung der beiden war, hmm? Kyra ist auch ein dummes, emotionales Ding, manchmal, da sie Molly ja doch noch hinterher trauert. Mein armes Mädel...


    In diesem Kapitel kommt übrigens ein kleines Dichtstück vor, das von Seki geschrieben wurde. Da es übrigens dahingehend eine Rolle spielt: Die Gälen haben nie besonders viel auf Reime bei ihren Gedichten gegeben (von dem was wir wissen, weil viel wurde von ihnen selbst ja nicht aufgeschrieben), aber es hat sich irgendwie als Standard durchgesetzt, dass bei Übersetzungen Gälischer Lieder oder Gedichte Kreuzreime verwendet werden, weil das britische Ohr halt nun einmal gerne Reime hört. Das imitiere ich an dieser Stelle. ;) Nur um diese Frage vorweg zu nehmen.


    Das alles gesagt... Viel Spaß bei dem Kapitel <3


    Tagging @Sheogorath @Sunaki @Aprikose (Thrawn ist ja schon xD)


    Kapitel 14: Der Stein der Helden



    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕




  • Wenn ich sehe wie ihr jedes mal sehnsüchtig auf Kommis wartet sollte ich mich vielleicht auch etwas rarer machen?
    Damit meine Post nicht immer so vollgepackt ist packe ich die Zitate mal in einen Link.


    Das heutige Kapitel startet also nicht wo wir aufgehört haben. Da frage ich mich natürlich, was er getan hat.
    Entweder kommt das noch später, oder es war nichts außergewöhnliches. Einfach kurz alles durchsuchen und dann gehen.
    Sowas halt.
    Molly muss Kyra nun glauben und rät ihr sofort zur Polizei zu gehen. Insbesondere da es glaubhafter ist wenn sie sofort geht.
    Das sie das mit Nachdruck verlangt passt zu ihrem Charakter, der mich irgendwie an eine Sportlehrerin, oder Fitnesstrainerin erinnert.
    Ich hoffe mein Eindruck stimmt mit dem geplanten Eindruck überein.
    Nun ja, aber wenn sie mit drin steckt, warum wollte sie Kyra dazu bringen? Ich kann mir vorstellen, dass vielleicht jemand der eingeweiht ist gerade Dienst hatte. Das Geflüster am Telephon ist verdächtig.
    Und wenn sie das verdächtig macht, wo fährt sie hin?


    Der Professor zeigt ihr also, was darauf steht. Hier bin ich nochmal überzeugt davon, dass er keinen privaten Kontakt zu den anderen Verdächtigen hat. Und auch wenn das was er übersetzt hatte auch glaubhaft klang, würde ich ihm nicht all zu sehr vertrauen.


    Wenn ich recht verstanden habe hatten ein paar Krieger einen Riesen erschlagen, im Bewusstsein, dass sie von einem Fluch, oder eben einer Eigenheit des Riesen getroffen und umgebracht werden. Der Riese kann nicht sterben und erwachte dann irgendwann wieder und wurde von anderen Kriegern wieder erledigt. Soweit klingt das danach, als sei Tina auf diese Weise umgekommen.
    Gibt es nun also doch keinen Mörder?


    Eine Theorie wäre: Möglicherweise wird der Riese ja versiegelt indem man ihn in einen Menschen verwandelt und der Professor ist durch Kyra auf der Spur nach dem Platz an dem er sich befreien kann? Sehr, sehr unwahrscheinlich.
    Der Professor machte einen guten Eindruck auf Watson und mit seiner Intelligenz bräuchte er Kyra nicht dazu um einen Platz zu finden an dem er einst beheimatet war.


    Eine Story braucht bekanntlich einen mittleren und einen finalen dramaturgischen Höhepunkt. Wir haben eine sehr wahrscheinliche, einleuchtende Theorie wie Tina gestorben ist. Und selbst wenn Kyra noch nicht weiß was sei glauben soll, ist es für den Leser doch schon ein kleiner Aha Moment. Das wiederum bedeutet, selbst wenn Kyra noch herausfinden muss, dass es Magie gibt, braucht es noch ein Geheimnis das sie am Ende lüften kann, damit die Story zu einem guten Ende kommen kann.
    Meine Theorie wäre, dass Tina mit einigen Anderen mitgekämpft hat, aber einer ihrer Kameraden die Situation missbraucht hat und sich ihr entledigt hat. Das wiederum würde aber bedeuten, dass nicht jeder der den Riesen sieht tatsächlich stirbt.
    Aber diese Stelle im Gedicht muss nicht zu wörtlich genommen werden.


    Da wäre noch die Stelle mit dem Chip. Ich hätte sie fast wieder vergessen.
    Wenn sie ihre Tasche im Auto gelassen hatte, kann ich mir gut vorstellen was passiert ist.
    Molly ist wirklich eingeweiht und hat den Professor angerufen und ihm gesagt das Kyra Beweise hat.
    Dieser rief sie deshalb an, um sie noch vor der Polizei sprechen zu können.
    Der Falke holt dann den Chip, weswegen er auch nicht im Gebäude war.


    Damit die Rechnung aufgeht, müsste aber sehr viel zusammentreffen.
    Molly und der Professor müssten beide eingeweiht sein.
    Molly müsste Kyras Autoschlüssel haben, oder einen Abguss davon.
    Alternativ müsste das Autofenster offen sein.
    Meine Theorie über den Professor müsste falsch sein. Entweder er war von Anfang an eingeweiht, oder er ist rein zufällig auch magisch und hatte nach dieser Begegnung angefangen Kontakt zu den anderen magischen Gruppen aufzunehmen.
    Jason wusste allerdings auch davon und es ist wahrscheinlicher, dass Sterling direkt nach Jason anruft, wenn Jason auch der Verräter war. Denn wenn er es von Molly gehört hätte, hätte er doch viel früher angerufen anstatt 2 Stunden zu warten? Jason hat auch mehr Verbindung zum Fall als der Professor.


    Die Handlung hat soweit eine große Stärke. Uns wird nicht nur jeder Beweis vorgelegt, wir bekommen auch die Gedanken von Kyra mit, weshalb wir genau wissen was sie vor hat. Bedauerlicherweise ist sie mehr ein Watson als ein Sherlock.
    Noch.
    Gefällt mir bisher sehr gut.