Der Schleier der Welt




  • Montag, nächstes Kapitel und wir sind wieder bei Kyra :3 Ja, wieder bei Kyra!


    Der Grund für den POV Wechsel wird denke ich im nächsten Kapitel (also Kapitel 24) klar werden. Kekeke~


    Übrigens fühle ich mich zugegebener Maßen ja schlecht, dass ich die "Wie sind sie eigentlich weggekommen" Sache erst in Band 2 aufklären werde. Aber zugegebener Maßen dachte ich auch, dass es offensichtlich wäre. ^^" Na ja, eventuell wird es mit der Geschichte, die ich zu Weihnachten im Kurzgeschichten-Topic poste, etwas offensichtlicher. Die handelt zwar von Joanne, enthält aber einen Hinweis. xD


    Naja, das alles gesagt, wünsche ich mal viel Spaß mit dem Kapitel! Es ist übrigens mein persönlicher Favorit in der ganzen Geschichte! :3


    Hier übrigens der Plan des kleinen Hauses im Wald:








    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕

  • Ein sehr spannendes Kapitel. Ich glaubte zwar nie, dass sie in echter Gefahr sein könnte, aber die Art wie sie mit ihrer Gefangenschaft umging war interessant. Unten dazu mehr, aber ich kann sagen, in dem Kapitel zeugt sie wirklich das sie nicht zu unterschätzen ist.
    Sie hat ein paar ziemlich clevere Sachen gemacht. Insbesondere da sie vorher etwas tollpatschig wirkte und ihre Ermittlungsstil mehr auf normale Ermittlungsmethoden und weniger auf kreativem Denken beruhten. Jetzt sehen wir, dass sie zu beidem fähig ist.

  • Okay, ich war die letzten Tage gesundheitlich ein bisschen angeschlagen, daher weiß ich jetzt nicht, ob ich das gut und ausführlich hinkriege. Aber mal gucken.


    Nun, ich hatte schon vermutet, dass vielleicht noch mal bei der Suche ein Perspektivenwechsel zurück zu Kyra kommt. Okay, sie muss wohl nun endgültig akzeptieren, dass Magie real ist. Ich mag ja ganz gerne ihr Vorgehen bei den Ausbruchsversuchen, die das Kapitel auch ziemlich spannend gestalten. Bei dem Einsatz des Kerzenständers zeichnet sich ja ganz gut das taktische Vorgehen ab, bei dem sie zuerst mit dem Wachs mehr irritiert und dann angreift. Nun scheitert der Versuch ja, wobei man wohl herausstellen muss, dass Wright sich hier doch ein wenig mehr zurückzuhalten scheint. Er hat wohl immer noch keine hohe Meinung von Kyra, aber er hat es zumindest hinbekommen, sie nicht weiter schwer zu verletzen. Und wenn ich auch an das kurze Gespräch am Ende denke, bei dem er deutlich mitteilt, dass er nichts gemacht hat, dann erweckt es bei mir doch den Eindruck, dass er sich vielleicht ein wenig zurückhält, weil er sich schuldig fühlt - vielleicht nicht einmal allein, weil er sie halt schwer verletzt hat, sondern auch, weil er damit natürlich sich und seine Leute in einige Schwierigkeiten gebracht haben dürfte. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass er sich wegen des Vorfalls Einiges von Bishop anhören musste, angesichts ihrer Genervtheit und seiner Beteuerung. Zusätzlich finde ich es da fast schon niedlich, wie Alex dann noch sagt, dass er diesmal nichts gemacht hat.
    Diese wiederum scheint mir recht vernünftig sein, auch wenn ich sie noch nicht ganz einschätzen kann. Aber sie hat wohl Ahnung von Heilung und so weiter; außerdem bietet sie Wright deutlich Paroli, wenngleich sie sich ihm dennoch gegenüber fair verhält, da sie ihn ja wie eben erwähnt bei Bishop ein wenig raushaut. Wobei man hier sich noch fragen könnte, ob sie das von sich aus gesagt hat oder Bishop sie irgendwie fragend angesehen hat. Man hört das Gespräch ja nur durch die Tür und ersteres würde ihrem Verhalten eben ein bisschen mehr Eigeninitiative geben. Nun ja. Ansonsten hat man, wie Kyra ja auch bemerkt, mit Alex jetzt eben vier Personen - und es waren bei Kyras zweitem Besuch im Wald vier Wölfe, passt also eigentlich ganz nett zusammen. Bisher keine weiteren Anzeichen, dass Tina oder Alicia vielleicht doch am Leben sind, hm.
    Nun, erwähnt wird dann wieder eine "sie", in deren Richtung dann wohl Molly und Sterling getrieben worden sind, zumindest trifft die Beschreibung "Eine Frau und ein Kerl, die nach Kyra suchen und rufen" auf die beiden zu. Damit wäre dann wohl auch bestätigt, dass es sich bei dieser Frau in der Tat um diejenige handelt, die auch schon vorher von Bishop erwähnt wurde. Ich wollte ja eigentlich die Woche mal gucken, ob ich nicht mehr über diesen Falin herausfinden und da vielleicht irgendeine Verbindung herstellen kann, aber dann kam mir da eben ein bisschen die Krankheit dazwischen, seufz ... Ich habe auch noch keine Theorie zu dem Wetter, leider ... Könnte ein Vorzeichen für irgendetwas sein und/oder von jemandem bewusst oder unbewusst verursacht werden, jedoch habe ich keine konkreten Ideen. Jedenfalls steht aber fest, dass die Werwölfe Angst vor "ihr" haben; andererseits scheint es so, als hätten sie die alte Frau jetzt quasi benutzen wollen, um ihre ungebetenen Besucher loszuwerden. Jedenfalls reagiert Alex ja recht schockiert darauf - man müsste wohl annehmen, dass diese Frau sehr gefährlich ist, auch wenn man sich fragen könnte, welches Motiv sie denn genau haben könnte, um Molly und Sterling etwas anzutun. Die Sache ist nämlich, dass ich meine Feinde ja nicht einfach zu einer weiteren Feindin von mir jagen würde - am Ende verbünden die sich noch gegen mich. Es sei denn halt, ich kann sicher davon ausgehen, dass diese meine Feindin sich um meine anderen Feinde kümmern wird oder etwas in der Art. Also, nicht um sie kümmern, sondern um sie kümmern. Und damit würde sich die Frage stellen, warum die Ältesten davon ausgehen können, dass das so wäre. Oder aber ich interpretiere das Gespräch falsch und es war gar nicht der Plan, die beiden zu der Frau zu jagen, das wäre auch möglich.
    Wobei man hier ja auch ein bisschen über die Organisation der Truppe zu lernen scheint. Es existiert also ein Rat, dem Bishop wohl auch Rechenschaft gegenüber ablegen muss. Und der Rat ist wohl gerade nicht erfreut, hm. Oh, und Matthew erwähnt seinen Vater, der damit also auch zu dem Verein zu gehören scheint. Damit kann man ihn ja rückblickend auch als Auftraggeber für die Detektivin damals ausschließen. Ist doch auch was.
    Was noch ... Nun, es scheint wie gesagt immer noch recht unwahrscheinlich, dass die die verletzte Kyra sowieso Jason und Watson auf normalem Wege dahingeschafft haben. Aber wie die Methode da genau war - nun, auch keine neuen Gedanken soweit. Aber es fällt noch auf, dass Jason Alex zufolge eine leichte Gehirnerschütterung hat. Also muss ihm wohl oder übel auch noch etwas passiert sein, bevor er verschleppt wurde. Naja, vielleicht hat man ihm einfach eins übergezogen, damit er ruhig ist. Habe mich übrigens schon ein wenig bei Kyras erstem Ausbruchsversuch gefragt, ob sie nicht mal auch an ihn denken sollte, zumal ich mir dachte, dass man mit ihm doch ein nettes Druckmittel gegen sie in der Hand hat, selbst wenn es ihr gelingen sollte, zu fliehen. Nun, aber ihn dann schließlich zurückzulassen, ist ihr ja auch nicht wirklich leicht gefallen. Und in der Situation führt wohl auch kein Weg daran vorbei, zumindest aus ihrer Sicht.
    Hm, man könnte sich noch fragen, welche Geste Bishop gezeigt hat, als es darum ging, was mit Molly und Sterling passiert ist. Nun könnte das natürlich wie vermutlich auch wie vorher schon bei Matthew einfach eine gewesen sein, die anzeigen sollte, das woanders zu besprechen, da man danach ja auch weiter nichts davon hört, oder eben eine, die anzeigen sollte, was mit den beiden passiert ist. Also, was gibt es da? Hm, Finger über die Kehle fahren bedeutet Tod (das wäre wohl eine Spur zu krass, oder?), Achselzucken bedeutet "Weiß nicht" und dann ... ähm ... ein Daumen nach oben bedeutet, dass alles irgendwie okay ist und ... ach, keine Ahnung, es gibt auch einfach so viel.
    Und weiter ... Nun, ich würde fast vermuten, dass Kyra noch Molly und Sterling über den Weg laufen könnte, andererseits bin ich mir jetzt nicht sicher, wie viel Zeit schon vergangen ist, seit die beiden zu der Frau gejagt wurden. Aber es könnte vielleicht sogar ganz gut passen, hm. Sofern halt Kyra den Werwölfen entkommt und Molly und Sterling der Frau entkommen können.
    Tja, was noch ... Kyra vermutet in dem Tee Drogen oder Gift. Nun, bei Drogen bin ich mir nicht sicher, aber etwas Giftiges ist sicher drin. Denn schließlich ist alles Gift und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. Drogen bzw. etwas, um sie ruhigzustellen, vielleicht, aber sie vergiften würde für mich nicht so viel Sinn ergeben, so von wegen "Wenn man sie umbringen wollte, hätte man es wohl längst getan". Aber misstrauisch ist man in der Situation wohl so oder so.
    Nun ja, ich freue mich jedenfalls auf das nächste Kapitel.



  • Wie letzte Woche, schreibe ich jetzt erst einmal die Antwort und werde mich dann daran machen, das Kapitel für den Upload vorzubereiten. ;)


    Danke wieder an @Sunaki und @Thrawn. :) Was würden wir nur ohne euch machen?






    Bis gleich!

  • .

    .


    So. Wow. Wir sind kurz vor dem Ende der Geschichte. Noch vier Kapitel (das heutige eingeschlossen) und der erste Band ist abgeschlossen. o.o Seltsam, oder? Nun, zumindest kommt jetzt noch einmal ein Action-lastiges Kapitel, ehe wir uns dem Aftermath widmen - zusammen mit denjenigen, die überlebt haben. *hüstel*


    Ein paar Fragen sollten dennoch auch in diesem Kapitel geklärt werden. :)


    Ich tagge, wie immer @Thrawn, @Sunaki, @Aprikose, @Sheogorath.


    .


    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕

  • Das war mal die Hölle eines Kapitels. Sehr spannend.
    OK, wo fange ich an. Das Pacing war großartig und man hatte wirklich das Gefühl von Zeitdruck und Gefahr, als der Bär um sich schlug.
    Ach ja, der Bär. Hier würde ich wirklich nicht sagen, dass sie zwangsweise ein Werbär sein muss. Ein Wesen mit magischen Verwandlungskräften reicht vermutlich auch aus.
    Die Theorie mit dem Riesen könnte also immer noch stimmen, sie wäre nur deutlich aktueller als erwartet.


    Ich denke wir wissen nun auch ganz sicher, wie Tina umgekommen ist. Aber die Geschichte lässt trotzdem noch Dinge offen.
    Ist der Sohn der alten Frau einfach durchgedreht, oder wurde er dazu gebracht und erreichte ein Stadium, indem man ihn nicht mehr helfen konnte, wie bei einem Virus, oder dergleichen? Und gab es eine tiefere emotionale Verbindung zwischen den Beiden?
    Relativ zu Anfang im Kapitel gab es da noch diese Stelle, in der Kyra erwähnte, die alte Frau hätte Essen bei sich.
    Ich denke es würde eh nicht zum Ton passen, aber ich hatte in dem Moment Angst, das es Frischfleisch gewesen sein könnte^^
    Vielleicht war es auch welches, Werwolf vielleicht?


    Die wiederum haben ziemliche Verluste erlitten.
    Thia könnte tot sein, zumindest hast du sie als leblos beschrieben und Wright ist mindestens bewusstlos. Das bringt mich zu einem interessanten Thema. Die nahe und ferne Zukunft von Wight, Sterling und co.


    Sterling ist ein interessanter Charakter in dem Moment, weil er zwischen den Seiten steht.
    Wir wissen auch nicht was er ist, was ihn ebenfalls interessant macht.
    Aber vor allem, er hat Kyra niemals Grund gegeben ihm zu misstrauen und das ist der Knackpunkt. Zwar begreift Kyra jetzt langsam, dass die Wölfe auf ihrer Seite sind, aber nach all den vorigen Erlebnissen dürfte sie gewisse Berührungsängste haben.
    Da sie Sterling aber nie als gefährlich wahrgenommen hat, könnte er als eine Art Vermittler fungieren, der Kyra über ein paar Dinge aufklärt damit sie ihrerseits anfängt zu verstehen und durch ihn an die Wölfe herantritt.
    Bei Wight und Thia hingegen ist es der Charakter.
    Thia benahm sich wie eine Anführerin weil sie eine war. Ihre private Beziehung zu Tina Wallace und ihre inneren Konflikte und schwachen Momente, wir haben noch nichts darüber gesehen. Man hatte nie die Gelegenheit dazu und sollte sie tatsächlich umgekommen sein, würde das von Standpunkt des Autors aus absolut Sinn machen.
    Weder wir, noch Kyra können sie so wahrnehmen, wie die anderen Charaktere, da wir sie so gut wie nie sahen, wenn sie völlig frei reden durfte und so können wir auch nicht nachvollziehen, wenn Nebencharaktere in ihr mehr sehen, als wir. Das wiederum macht die Momente in denen wir etwas über sie lernen, nach ihrem Tod umso bedeutender.
    In der Serie Orphan Black wurde das ganz gut umgesetzt mit dem einen Klon, der zu Beginn der Story starb. Und auch wenn es von der Rahmenhandlung abgesehen kein großes Mysterium um diesen Charakter gab, sah man doch immer wieder, das dieser Charakter einen Fußabdruck hinterlassen hat.
    Wight wiederum ist in einer ähnlichen Situation, aber es ist für ihn viel wahrscheinlicher, dass er überlebt.
    Gerade weil er nicht so interessant ist wie Thia, hat er viel Raum für Charakterentwicklung und sehr viel gutes Konfliktpotenzial.
    Es ist zufriedenstellen mehr über Thias Motivation zu erfahren, aber es ist auch interessant mehr über den Grund von Wights ständigen Ärger zu erfahren und man bekommt die Gelegenheit zu zeigen, wie die Heldin auf jedes einzelne neue Detail reagiert und wie er wiederum auf ihre Reaktion reagiert.


    Danke wieder an @Sunaki und Thrawn . Was würden wir nur ohne euch machen?

    Du würdest wie ein Fötus im Bett liegen und wärst in einem andauernden Zustand konstanter Depression.

    Jap. Aber sie hat ja auch noch immer niemanden, der sie retten kann. *seufz* Und wenn sie später jemanden hat, dann verbringt sie auch mehr Zeit damit, die Person ihrerseits zu retten. *seufz* Ist shcon nicht fair, oder?

    Das klingt interessant. Insbesondere wenn sie dort auch wieder ihren Kopf benutzt.

    Weil es ein Flacher, kein länglicher Kerzenständer ist.

    Ach so. Dann wohl ein schalenförmiger, denn selbst die flacheren wären dann noch ein passables Mittel dafür.

    Eventuell blutest du noch, aber deine Blutung ist weit genug gestillt, dass sie erst einmal nicht Lebensbedrohlich ist.

    Ach so? Ich habe diese Ausdrucksweise nie gehört, deshalb fand ich sie ziemlich komisch. So in etwa wie wenn jemand die Ausdrucksweise "tödlich Verwundet" missversteht.

  • Nun ... Wir nähern uns wohl in der Tat dem Ende. Schade eigentlich.


    Okay, Kyra rennt weg - und gleich folgt wieder eine Nebenbemerkung, die mich aufhorchen lässt und nichts mit dem zu tun hat, was gerade passiert, haha. Nun, es ist natürlich folgende:

    Es konnten kaum ihre Eltern sein, denen sie weder vom Friedhof, noch von den Wölfen erzählt hatte, davon abgesehen, dass sie ihrer Mutter nicht zutraute, hier heraus zu fahren und ihr Vater dazu nicht in der Lage war.

    Denn Kyras Eltern kamen ja bisher nie direkt vor und wurden nur erwähnt. Hier wird nun über sie in einer Art geredet, die für mich nahelegt, dass sie schon noch am Leben sind, was ich mich ja vorher schon mal gefragt hatte. Nun, ihr Vater ist ja in Afghanistan verwundet worden (mit dem Zusatz "und danach ... Sie verdrängte den Gedanken") und hier wird nun gesagt, dass er nicht in der Lage wäre, in den Wald zu fahren - also muss man wohl annehmen, dass er einige Langzeitschäden davon getragen muss. Oder aber er ist vielleicht doch tot und Kyra verdrängt das eben ein bisschen. Hm ... Aber ihre Mutter müsste wohl noch am Leben sein. Was natürlich die Frage aufwirft, warum die nicht mal irgendwann anruft oder so. Möglich wäre natürlich, dass die beiden kein gutes Verhältnis haben - das wiederum könnte mit dem Tod des Vaters zusammenhängen, muss aber nicht. Über solche Sachen zerstreitet man sich manchmal bzw. ist nicht auszuschließen, dass man im Fall, dass der Vater tot ist und das ein wenig verdrängt wird, vielleicht nicht mit dem anderen einzelnen Elternteil konfrontiert werden will, weil man dadurch ja recht deutlich an ebendiesen Tod erinnert wird. Eine ähnliche Möglichkeit würde vielleicht darin bestehen, wenn der Vater noch am Leben, aber eben durch die Verwundung damals auf eine Art geschädigt wurde, die "nicht schön anzusehen" ist. Eine nahestehende Person in einem schlechten Zustand zu sehen kann auch belastend sein und dazu führen, dass man den Kontakt mit ihr meidet. Das alles ist natürlich nicht schön und sicher auch nicht das "richtige" Verhalten, aber nun einmal leider möglich.
    Äh, ja, aber gut, über ihre Eltern erfährt man vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas.
    Insofern weiter im Text; Schnee essen ist aber keine Dauerlösung, Kyra ... Nun, sie erreicht die alte Frau. Hierbei würde ich ja mal spontan annehmen, dass Watson sie eigentlich zu Molly und Sterling führen wollte (auch wenn ich da nicht ganz sicher sein kann, ob er die beiden wittern oder sonst wie wahrnehmen konnte), was dann aber eben wohl zwangsläufig bedeuten muss, dass man in die Nähe der alten Frau kommt.
    Und bei der klären sich dann wohl auch ein paar Sachen. Also, sie ist ein Werbär. Ihr Sohn ist bei einem Kampf mit den Werwölfen getötet worden, wobei er vorher "verdorben" worden war (ich weiß leider nicht, was genau das bedeutet). An der Stelle bin ich fast sauer geworden, weil ich mich erst gefreut hatte, endlich mal Tina als tot abhaken zu können, aber statt eines Namens verwendet Bishop die Formulierung "unsere Freundin", seufz. Insofern könnte die von dem Sohn getötete Person auch diese Alicia oder eigentlich auch jemand noch völlig anderes sein, wenn man es genau nimmt. Aber gut, wer auch immer von dem Sohn getötet worden ist, hatte versucht, diesen zu "bekehren" - was auch immer das genau an der Stelle heißen mag, hm. Normal heißt es ja so etwas wie "eine Person von ihren Ansichten abbringen und stattdessen von den eigenen überzeugen", der Begriff hat aber natürlich auch eine religiöse Komponente. Tja ... "Verdorben" und "bekehrt" ... Irgendwie "böse" geworden oder von etwas Bösem besessen oder einer bösen Person gefolgt oder alles davon? Wäre eigentlich noch interessant zu wissen, was da genau war.
    Ansonsten, die alte Frau gibt an, ihren Namen vergessen zu haben, was eigentlich auch recht auffällig ist, ähem. Nun, vielleicht kann man seinen Namen vergessen, wenn man lange nicht dabei genannt wird, okay. Aber das müsste doch schon sehr lange sein, oder? Das wiederum könnte bedeuten, dass diese Frau schon sehr lange von ihr nahestehenden Personen isoliert gewesen sein müsste (oder es darf aus irgendeinem Grund keiner ihren Namen sagen) und wenn man dann mal die Möglichkeit in Betracht zieht, dass ihr Sohn Tina getötet hat und daher wohl etwa zum gleichen Zeitpunkt wie diese gestorben sein müsse, dann müsste diese Frau eben vielleicht schon eine gewisse Zeit vor dem Tod ihres Sohnes von diesem getrennt gewesen sein. Allzu lange kann es aber auch nicht sein, da er ihr ja zumindest ein Handy gegeben hat und je nachdem, was man jetzt genau unter "Handy" versteht, gibt es die ja - nun, nicht ganz so lange, wenn jetzt halt auch schon eine gewisse Zeit. Ähm, ja, was noch ... Ach ja: Es kann aber immer noch sein, dass die alte Frau tatsächlich ein wenig verrückt ist. Sie hat sich wohl ziemlich in die Sache hineingesteigert und sinnt auf Rache, das kann den Verstand schließlich beschädigen. Auch hat sie ja zu Molly und Sterling noch gesagt, dass sie auf ihren Sohn wartet, der aber ja tot ist, was ihr hier ja auch klar zu sein scheint. Also bringt sie da vielleicht gelegentlich ein bisschen was durcheinander ... Oder aber sie hat noch einen Sohn, auf den sie warten kann oder es gibt eine Möglichkeit, wie er wieder zum leben erweckt werden kann, aber keine Ahnung.
    Jedenfalls, der Kampf mit dem Bären war echt spannend geschrieben und ich habe dabei ziemlich mitgefiebert, Lob dafür! Und jetzt frage ich mich natürlich, ob die Verwundeten überleben werden ... Nun, zumindest bei Molly soll das der Fall sein, sofern Sterling Kyra nicht nur beruhigen wollte. Apropos Sterling: Bei dem dürfte ja nun dann doch sehr deutlich geworden sein, dass er kein einfacher Mensch ist, schließlich nimmt man es normalerweise nicht mit einem Bären auf, wenn man nur mit einem Messer bewaffnet ist. Wobei ich mich bei Sterling noch frage, wie genau er denn Molly von der alten Frau wegbekommen hat. Da war ja der Perspektivenwechsel; Molly hat ja auch überlegt, dass die Alte verrückt sein könnte, aber sie hatte zu dem Zeitpunkt damals noch nichts getan, was allzu verdächtig gewesen wäre, auch wenn Sterling sagte, dass sie da weg müssten. Ich weiß halt nicht, ob Molly das nicht vielleicht noch hinterfragen würde, ich kenne sie aber halt auch immer noch nicht so gut, glaube ich. Vielleicht war Sterling einfach überzeugend genug. Naja. Ohnehin nicht so wichtig, nehme ich an.
    Okay, was bleibt noch ... Nun, der Kampf war natürlich brutal und die Werwölfe haben enormen Schaden davongetragen, zumal man ja nicht genau sagen kann, ob sie ohne Sterling überhaupt gewonnen hätten (eigentlich müsste man sich ja noch bei ihm für die Hilfe bedanken, wenn man das während Kyras Ohnmacht nicht schon getan hat). Und doch ... Weiß nicht, eine größere Gruppe von Werwölfen (und es scheint ja außer den vieren noch einige zu geben) hätte mit der Alten vielleicht sogar relativ leicht fertig werden können - allerdings kann ich das zugegebenermaßen nicht genau einschätzen. Sollte es hingegen so sein, würde man sich halt die Frage stellen müssen, warum nicht schon so etwas gegen die Frau unternommen wurde. Natürlich könnte es sein, dass man nicht genau wusste, wie stark sie ist und deshalb einer solchen Konfrontation ausgewichen ist. Andere Gründe wären vielleicht, dass die Werwölfe schlicht nicht so skrupellos sind und vielleicht noch nach einer anderen Lösung gesucht haben, weil sie die Frau nicht direkt umbringen wollten. Naja, oder aber das Verletzungsrisiko war ihnen am Ende doch zu groß. Wie gesagt, ich kann es nicht genau einschätzen.
    So oder so aber fühlte sich Bishop wohl gezwungen, Kyra da jetzt rauszuholen, was trotz der Tatsache, dass sie ihr das wohl gewissermaßen schuldet, schon relativ selbstlos erscheint, da sie ja nicht nur sich, sondern auch die anderen Werwölfe in Gefahr bringt. Und die kommen auch noch mit - andererseits, was wäre ihre Alternative? Am Ende wäre Bishop dann noch alleine gegangen und das hätten die sicher auch nicht gewollt.
    Gut, aber mehr fällt mir jetzt auch nicht ein, glaube ich ... Und mir fehlt immer noch ein Ansatz dazu, was mit dem Wetter los ist - das heißt, ich könnte das als eine Schutzmaßnahme der Werwölfe oder so interpretieren, die eben einen Aufenthalt im Wald noch ein wenig unangenehmer macht. Würde auch ein bisschen dazu passen, dass da die Alte ist - man könnte ja hoffen, dass sie es dann aufgibt, auch wenn das wohl nicht allzu wahrscheinlich war. Oder vielleicht schwächt das die Alte ja auch auf andere Weise - Grizzlys halten ja Winterruhe. Aber ich bin mit dieser Theorie nicht so ganz zufrieden, was eigentlich auch für viele der vorangegangenen Spekulationen gilt.
    Nun ja, ich hoffe mal, dass eine Tote (Ähm ... Sie ist doch wirklich tot, oder?) genug ist, aber ... Ja. Ich werd's halt sehen.



  • So, wieder ist es Montag (*seufz* Montag ...) und damit Zeit für ein neues Kapitel! Wuhu? ^___^


    Wieder erst einmal die allgemeine Antwort, die ich wie immer, mit einem herzlichen Danke an @Sunaki und @Thrawn anfangen will! :) Wie gesagt, was würden wir ohne euch machen?!


    Davon abgesehen möchte ich aber auch noch ein weiteres Herzliches Dankeschön da lassen (von mir und @Yasha Wolf Seki) an @Thrawn für den Vorschlag für das Profi-Label und dann natürlich ebenso ein liebes Dankeschön an @Shiralya und @Cyndaquil dafür, dass Profi-Label auszuteilen. :)


    DANKE!


    Ich habe dafür auch eine besondere Kleinigkeit! :D  Charakterbilder!


    Hier die ersten paar: Kyra, Molly, Maria, Thia und Sean.




    Damit mal zu den eigentlichen Antworten!





    Das Kapitel kommt so in 30 bis 60 Minuten!

  • .

    .


    Damit kommen wir dem Ende noch ein wenig näher.


    In diesem Kapitel lernt Kyra dann Andrew und seine Familie zumindest etwas genauer kennen. Die Truppe wird euch und uns definitiv noch eine Weile erhalten bleiben. :P Sie sind relativ wichtig im späteren Verlauf, so viel kann ich schon einmal verraten.


    Auch gibt es ein paar Informationen über Kyra und ... Ähm, ja, so viel will ich vielleicht nicht verraten.


    Auf jeden Fall habe ich auch hier noch Charakterbilder, die ich hier allerdings einmal in den Spoiler packen werde. ;)



    Damit wünsche ich euch viel Spaß mit dem Kapitel! :D



    .



    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕

  • Nun das Meiste ist diesmal wieder unten. Kyra hat nun soweit genug Ahnung, um erstmal zuzuhören, ist aber noch in Panik.
    Man bekommt bisher nur vage mit wie die Welt funktioniert, weil jetzt aber schon, dass es viele verschiedene Communitys und Rassen geben muss. Weiterhin stellt sich die Frage wie aggressiv die "Ältesten" wirklich sind.
    Du meintest auch, Werwölfe würden ihren Nachwuchs fördern so gut es geht, um genug Soldaten zu haben? So in etwa, jedenfalls.
    Demnach muss man sich auch fragen, ob Charaktere wie Tinas Dad besonders viel für ihre Kinder empfinden.
    Die Gleichaltrigen scheinen das untereinander noch zu tun.
    Und Watson scheint sich im letzten Kapitel, laut deiner Aussage seltsam benommen zu haben. Möglicherweise wurde er von Sterlings Frau kontrolliert? Es könnte aber auch am Wald liegen und erst viel später aufgeklärt werden. Thia scheint damals ja auch manipuliert worden zu sein, damit sie Kyra zum Friedhof führt.
    Außerdem dürfte Sterling bis dahin noch nichts von Kyra und den Wölfen gewusst haben. Von daher tendiere ich eher zu einem Waldgeist, möglicherweise der Eule. Immerhin, die Eule sahen wir schon lange nicht mehr.


    Oh und ehe ichs vergesse. Da Sterlings Frauen Asiatisch aussehen gibt es vielleicht sogar eine minimale Chance darauf, das ein Kirin vorkommt. Mein Lieblingssagentier.

  • Hi Sunaki,
    danke für deinen Kommentar. :-)

    Man bekommt bisher nur vage mit wie die Welt funktioniert, weil jetzt aber schon, dass es viele verschiedene Communitys und Rassen geben muss.

    Ja, da gibt es eine ganze Menge von.


    Weiterhin stellt sich die Frage wie aggressiv die "Ältesten" wirklich sind.

    Hängt von der Situation ab. Sie können schon ziemlich rücksichtslos sein, wenn sie glauben damit ihre Leute beschützen zu können.


    Demnach muss man sich auch fragen, ob Charaktere wie Tinas Dad besonders viel für ihre Kinder empfinden.

    Hängt wieder von der Person ab, aber Tinas Vater hat viel für seine kleine Tochter empfunden.


    Die Gleichaltrigen scheinen das untereinander noch zu tun.

    Definitiv


    Und Watson scheint sich im letzten Kapitel, laut deiner Aussage seltsam benommen zu haben. Möglicherweise wurde er von Sterlings Frau kontrolliert?

    Nein, weder Lily noch Luna haben Watson kontrolliert.


    Thia scheint damals ja auch manipuliert worden zu sein, damit sie Kyra zum Friedhof führt.

    Nein, sie ist da nicht kontrolliert worden.


    Immerhin, die Eule sahen wir schon lange nicht mehr.

    Woran das wohl liegt...? ;-)


    Oh und ehe ichs vergesse. Da Sterlings Frauen Asiatisch aussehen gibt es vielleicht sogar eine minimale Chance darauf, das ein Kirin vorkommt.

    Die Hoffnung soll dir bleiben.


    Worum es wohl in dem kleinen Abenteuer ging, das Frau Sterling erlebt haben soll? Sie hat auf jeden Fall die Kinder und sich in das Ferienhaus gefahren.

    Lilly war es, die die Kinder/Welpen ins Ferienhaus gefahren hat. Luna (und Merlin) hatten ein etwas... aufregenderes Abenteuer.


    Dann ist das wohl das Beispiel von dem Alaiya gesprochen hat. Indem ein Werwolf mit zwei Frauen eine arrangierte Ehe einging.
    [...]Die beiden Frauen lieben ihn nicht auf romantische Weise, würden aber alles für ihn tun.
    Und dem Verhalten nach könnte sich die erste Schwester auch für Kyra interessieren, was darauf schließt dass ihr Sexualleben auch getrennt voneinander abläuft, die meiste Zeit zumindest.

    Ja, da hat sie von dieser Familie gesprochen.
    Genauere Familiensituition im Spoiler:



    Das wiederum würde bedeuten, dass Sterling ein Werwolf ist und das Werwölfe auch ohne Verwandlung sehr stark sein können, denn im Kampf gegen die Bärin hatte er es nicht nötig sich zu verwandeln.

    Tatsächlich war es weniger, dass Sterling es "nicht nötig" hatte sich zu verwandeln, und mehr, dass er sich bewusst dagegen entschieden hat sich zu verwandeln, da er sonst noch viel mehr Probleme hätte heraufbeschwören können. (mehr DAZU ebenfalls in Band 2)


    Da Polygame Ehen verboten sind, könnte eine von ihnen tatsächlich kein Zwilling sein, sondern nur deren Gestalt angenommen haben, damit das nicht so auffällt. Sterling hätte dann offiziell eine Frau, nur in zweifacher Ausfertigung.

    Tatsächlich handelt es sich um zwei echte Zwillinge.


    Du hast aber insofern Recht, als dass Andrew offiziell eingetragen nur eine Frau (Lilly Luna Sterling) hat, und sie versuchen es so einzurichten, dass er immer nur mit einer von ihnen gesehen wird.


    Soziale Normen und so weiter. ;-)


    Ich hoffe, das nächste Kapitel gefällt dir. Wir nähern uns so langsam dem Ende von Band 1.


    Seki

  • Gut, dann wollen wir mal sehen.


    So, nun darf Kyra wohl endlich mal ihre Ruhe haben. Hat sie sich ja auch mal so langsam verdient, auch wenn sie natürlich noch nicht ganz fertig mit allem ist. Aber hey, ein Gratis-Essen. Ich muss sagen, mir gefallen die beiden neuen Charaktere ganz gut, denn ich mag diese Zwillingsnummer, die sie da abziehen. Ich werde das Gefühl nicht los, dass sie Spaß daran haben, Kyra damit ein wenig zu irritieren, haha. Natürlich muss man ihnen trotzdem misstrauen. Okay, nicht wirklich misstrauen, aber ihre Nettigkeit und alles wirkt auf mich, als stecke dahinter zumindest auch in Ansätzen noch ein wenig Kalkül - statt eben den gruseligen Mann mit der Brandnarbe vorzuschicken, dessen asymmetrisches Gesicht eine gewisse psychologische Wirkung haben könnte, kommt eben erst seine freundliche attraktive Frau. Und als er dann später doch mal Kyra besucht, muss er halt gleich wieder gehen und Lilly übernimmt die Aufgabe, Kyra wieder zu beruhigen. Insofern ... Ja. Es scheint mir schon ein wenig Planung dahinter zu stehen, wenn auch nicht motiviert durch eine böswillige Absicht. Aber vielleicht bin ich jetzt auch paranoid, ähem. Nun ja, aber den Leuten da ist anscheinend zu trauen, also ist das wohl ohnehin eher nebensächlich. Sterling ist also ein Werwolf (sofern das nicht ein Irrtum Kyras ist, bei dem sich niemand die Mühe macht, ihn zu korrigieren, was mir aber unwahrscheinlich vorkommt) und seine Frauen (Ha, ich hatte es nach dem Wortspiel fast schon vermutet) sind Magierinnen, wobei eine ein Talent zur Manipulation von Gedanken und Erinnerungen hat - hm, ich dachte, Wölfe würden so etwas eigentlich nicht mögen ... Wäre dann vielleicht eine unübliche Verbindung, würde ich fast meinen.
    Nun ja ... Weiß gar nicht, was Kyra hat, die beiden Frauen sind leicht dadurch auseinander zu halten, dass die Frisur der einen spiegelverkehrt ist. Sind die beiden Kinder eigentlich auch Zwillinge? Wurde glaube ich nicht gesagt, andererseits sind die ja offenbar auch leicht synchron, wenn auch dann wiederum verschieden. Der Junge fragt nach dem Wer, das Mädchen nach dem Wieso, interessant. Man könnte auch vermuten, dass die beiden halt von unterschiedlichen Müttern sind, aber eben ungefähr zur gleichen Zeit auf die Welt kamen. Die Möglichkeit besteht hier ja wohl. Nun, wie dem auch sei.
    Haha, die Matrix-Anspielung. Da musste ich ziemlich schmunzeln. Das bestärkt mich eigentlich nur in der Annahme, dass die beiden auch ein wenig verspielt sind. Finde ich ja grundsätzlich recht sympathisch.
    Ach - verflucht, bin ich heute wieder unstrukturiert - da waren doch wieder ein paar Dinge. Ähm, ja, genau: Lilly sagt, sie hätte die Wunde geheilt, die der Werwolf verursacht hat. Das ist natürlich insofern auffällig, als dass Kyra ihr zu diesem Zeitpunkt noch nicht erzählt hatte, dass dahinter ein Werwolf steckte. Also hat sie das entweder einfach angenommen, weil Kyra ja in der Gewalt von Werwölfen war und alles oder sie kann eben die Verletzungen aufgrund früherer Erfahrungen zutreffend ihrer Ursache zuordnen, mit anderen Worten, sie "hat das schon mal gesehen". Gut, dann ... Sie zieht eine Augenbraue hoch, als Kyra ihr erzählt, wie sie sich damals mit dem Messer verteidigt hat - nun, natürlich ist das ungewöhnlich, aber ich frage mich, ob sie damit nicht irgendwie zum Ausdruck gebracht hat, dass es, ähm ... äußerst ungewöhnlich ist? Ich denke unter anderem daran, dass bei dem Kampf gesagt wurde, dass die Wölfe das Fell des Bären nicht so recht durchdringen konnten und wenn ich annehme, dass das nicht einfach nur an der Dicke des Fells liegt (was natürlich nicht vollkommen ausgeschlossen werden kann und es bei den Wölfen vielleicht ähnlich ist ... Dann würde sich natürlich noch mehr die Frage stellen, warum Kyra Wright damals so verletzen konnte. Naja, vielleicht bedeutet es aber auch nichts. Dann - zu guter Letzt - der Spiegel. Oder besser gesagt, eben nicht der Spiegel. Kein Spiegel. Wo gibt's schon ein Badezimmer ohne Spiegel? Wenn man keinen Spiegel in seinem Badezimmer hat, muss das einen sehr triftigen Grund haben. Jetzt denke ich natürlich wieder an die Frage, wie Wright immer in Kyras Wohnung kam - der eine Einbruch endete im Badezimmer, dann wiederum war später, als Kyra, Jason und Watson entführt wurden, ein Blutfleck auf der Ablage des Waschbeckens, über dem eben der Spiegel hängt und ... Ja. Jedenfalls, wenn ein Spiegel irgendwie damit zu hat, dass man in anderer Leute Wohnung kommt, dann wäre es ja nur allzu vernünftig, keinen zu haben. Und natürlich würden Sterling und seine Familie darum wissen, also ... Ja.
    Ähm, gut, was noch ... Also, eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass es Jason schlecht gehen soll. Eher könnte ich mir vorstellen, dass es den Werwölfen schlecht geht, weil er sie mit einem Haufen Fragen löchert. Bestimmt sind sie schon richtig genervt und werden Kyra anflehen, dass sie ihn bitte, bitte wieder mitnimmt. Nun ja, man muss Jason da wohl rausholen. Und ich weiß nicht ... Er könnte natürlich zu einem Problem werden, aber vielleicht kann man ihn zumindest dazu bringen, niemandem etwas zu sagen. Wenn man ihm halt zum Beispiel die Möglichkeit einräumt, dass er sich sozusagen in dieser magischen Welt umsehen kann, aber ihm klar macht, dass er nichts davon verraten darf. Ich meine, es gibt ja gute und vernünftige Gründe, diese Welt nicht einfach aufzudecken und wenn seine persönliche Neugierde gestillt werden kann, wäre das ja vielleicht sogar genug. Andererseits könnte man ihn vielleicht sogar auch ein wenig für die eigenen Zwecke einspannen, da er ja über seine Tätigkeit die magische Welt ein wenig verschleiern kann - aber davor steht vielleicht dann doch die eigne Berufsethik, wenn sie nicht schon vorher aktiv wird. Dann wiederum: Wer soll ihm schon glauben? :whistling: Molly hingegen - nun, die wäre vielleicht weniger ein Problem. Sie würde sich vermutlich denken, dass es ja ohnehin nur ihrer Karriere schadet, wenn sie plötzlich mit Geschichten von Magie und Werwölfen ankommt. Aber ob sie das vergessen wollen würde ... Wahrscheinlich nicht, würde ich meinen. Andererseits passt es nicht so ganz so ganz in ihre geordnete und rationale Welt. Tja ... Man muss wohl mal wieder abwarten, seufz. Aber dauert ja nicht mehr lange, bis es weitergeht, haha.

  • .

    .


    Hossa. Wieder vielen Dank für die neuen Kommentare, @Sunaki, @Thrawn  :D


    Wie immer: Das nächste Kapitel kommt gleich. Ich gehe nur noch mal drüber. Auch wenn ich nicht garantieren kann, wie viel ich finde. Ich bin ein halber Zombie. BRAAAAAAAAINS~




  • .

    .


    So, und das nächste, das vorletzte Kapitel. Damit sind wir dann auch nächste Woche durch. OMG.


    Na ja, Band 2 wartet nur darauf veröffentlicht zu werden und dann gibt es noch ein paar Kurzgeschichten, die davor auch noch online gehen möchten. :) Mehr dazu schreibe ich dann nächste Woche beim letzten Kapitel!


    Ähm, ja, aber hier ist das Kapitel, in dem viele, wenngleich nicht alle Fragen aufgeklärt werden, und man das erste Mal wirklich so etwas wie ein Gefühl für die Welt, in der Kyra da lebt, bekommt. Übrigens hat @Thrawn mit einer der Sachen, die er da vermutet hat, sehr Recht.


    Nur schön ist das alles dennoch nicht. Jedenfalls nicht für Kyra.


    Na ja, wie dem auch sei: Wie immer wünsche ich viel Spaß mit dem Kapitel!


    Wir freuen uns wie immer über Feedback, selbst wenn es nicht so lang ausfällt (oder auch nur ein Bedanken für das Kapitel, wenn es euch gefällt ;D)


    .



    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕

  • Nun gut, es ist schön das die Charaktere wirklich frei miteinander sprechen. Ich habe es ja schon gesagt das ich von dir sehr gerne Kapitel wie diese lese. Nun, nur mit einem komme ich nicht klar. Ich kann mir einfach nicht merken das man es Keira nicht Küra ausspricht! Das muss ich mal in den Griff kriegen.


    Ich weiß nicht, ob ich die Rolle der Ältesten mag. Ich hoffe sie lenken nicht von den Krimi und Mysteryaspekten ab.
    Es wirkt auf mich so, als könnten sie noch weitere Kampfszenen provozieren und das ist OK für mich, wenn es nicht zu sehr heraussticht.

    Sie stand auf. „Okay. Jetzt beruhigt euch mal. Ms. Bishop …“ Sie unterbrach sich. „Thia. Gibt es nicht irgendeine Möglichkeit, dass ihr es so drehen könntet, dass die Ältesten es euch abkaufen?“

    Ja, das war eine interessante Frage. Wie kommt sie da wieder raus? Das habe ich mich auch schon gefragt. Sie kann behaupten, er hätte sie angegriffen und vielleicht gedacht sie sei Tod, sie kann auch behaupten, er hätte ihren Schlüssel gestohlen, oder sie hätte die Tür offen gelassen, aber was soll sie sagen, wo sie die ganze Zeit lang war? Ist sicher spannend wie das ganze am Ende aufgelöst wird.

    Nun, etwaige Beobachtungen debunken und mit anderen Berichten davon ablenken?

    Ich mag die Idee wirklich, dass er sich auf diese Weise nützlich machen kann. Das ist eine wirklich gute Art ihn in die weitere Handlung zu integrieren.


    Nun denn, dann hoffe ich auf ein befriedigendes Finale und darauf das der 2. Teil nicht all zu lange danach anfängt.

  • Eh ... Ich hätte schwören können, dass ich den Teil mit den Fehlern die Woche schon als private Notiz abgespeichert hatte. Hatte ich aber offenbar nicht, muss da wohl was falsch gemacht haben ... Seufz. Also von vorne.


    So, dann ... Nun, die Frage war natürlich, wie die Sache jetzt zu einem ansatzweise runden Abschluss gebracht werden kann. Nachdem die Werwölfe ja ihr Leben riskiert haben, um Kyra zu retten - was ihr ja auch von Lilly erklärt wurde - war wohl damit zu rechnen, dass sie die vielleicht jetzt doch nicht auflaufen lassen will, auch wenn dabei sicher auch der Gedanke mit reinspielt, dass sie an ihrem Leben hängt. Ähem. Jedenfalls, ich kann Tina wohl endgültig als tot abhaken, sofern es nicht irgendeinen Weg gibt, sie zum leben zu erwecken. Aber es fügt sich ja jetzt Einiges zusammen, warum die Leute eben so geheimniskrämerisch sein mussten, warum der Brief handgeschrieben war (Hihihi ...) und alles ... Nun, nicht alles. Jetzt frage ich mich halt, wer der "Rat" genau ist - einfach das Pendant zu den Ältesten, wenn auch von einer anderen Partei, der eben Lilly, Luna und Sterling angehören? Es hat den Anschein, nun gut ... Ansonsten ist halt die Frage interessant, wovon denn der Bär damals besessen war. Könnte ja noch wichtig werden, wie auch der Winter, bei dem mich, während ich immer noch nicht weiß, was dahintersteckt, jeder neue Verweis darauf zu verhöhnen scheint. Interessanterweise hat Bishop erwähnt, dass bisher kein normaler Mensch zum Friedhof gefunden hat. Nehmen wir dies zum Anlass, die Prämisse aufzustellen, wonach normale Menschen den Friedhof nicht finden können sollten, so würde das in Verbindung mit der Tatsache, dass Kyra dahin gefunden hat, den Schluss nahelegen, dass sie nicht "normal" ist, was auch immer genau das am Ende vielleicht heißen wird. Nun ... Ich finde ehrlich gesagt die Moralvorstellung der Werwölfe ja ganz interessant. Diese starke Abneigung gegen die Veränderung von Erinnerungen ... So etwas entsteht ja zumeist nicht ohne Grund. Also müsste man sich wohl fragen, woher das kommt - bei anderen Dingen scheint der Zweck ja durchaus die Mittel zu heiligen. Warum also das Zurückschrecken vor dieser konkreten Methode? Tja ... Mich würde jedenfalls schon interessieren, ob dahinter etwas steckt und wenn ja, was.
    Stichwort Moral. Okay ... Also der Plan, der entwickelt wird, kann ja nach zwei Dingen bewertet werden: Ob er Erfolg hat und ob er moralisch tragbar ist, wobei die Beantwortung der ersten Frage ja nach manchen Vorstellungen auch ein Argument für die letztere liefern wird. Ich behandele Ersteres aber hier vorerst mal als moralisch indifferent. Wo man dann steht, ist natürlich folgende Situation: Man deckt einige Leute, die gerade jemanden umgebracht haben (und möglicherweise vorher schon andere), was nicht okay ist. Man könnte es natürlich insofern für vertretbar halten, als dass diese Leute ja in manchen Fällen wie beispielsweise bei der Bärin sich und andere vielleicht schlicht verteidigen mussten (und sie haben es ja vorher noch mit einem Gespräch versucht), auch wenn man davon vielleicht nicht in allen Fällen ausgehen kann. Nun ja, davon abgesehen wird jetzt ein Mann, der es zwar vermutlich schon geschafft hat, einer gerechten Strafe zu entgehen, ein Verbrechen angelastet, dass er nicht begangen hat. Moralisch natürlich auch etwas fragwürdig. Zusätzlich werden die Erinnerungen von Molly verändert - hier würde ich ja eigentlich vorschlagen, sie zumindest zu fragen, aber ... Nun, wenn sie nicht zustimmen würde (und mit Hinblick auf Kyras Einschätzung ihres Wesens scheint das gar nicht mal so unwahrscheinlich), müsste man es für den Plan so oder so machen. Ich hätte ja gedacht, vielleicht würde sie zustimmen, die Geheimnisse für sich zu behalten oder halt einfach der Veränderung ihrer Erinnerungen stattgeben, wenn sie weiß, dass sie das nicht kann, aber vielleicht wollte ich auch einfach, dass es so ist, weil Kyra dann nicht noch eine moralisch bedenkliche Entscheidung treffen muss. Aber es ist wohl wirklich wahrscheinlicher, dass es hier nicht auf die leichte Tour geht. Und ich dachte, im Vereinigten Königreich leben nur Utilitaristen. Verflucht sei John Rawls dafür, dass er mit A Theory of Justice und den darin enthaltenen zahlreichen Verweisen auf Kant, von denen bei genauerem Hinsehen einige übrigens gar nicht mal so angebracht sind, den Gedanken an eine deontologische Ethik neu im angelsächsischen Raum hat aufflammen lassen.
    Nun, die moralische Bilanz des Plans ist damit natürlich insgesamt nicht ganz so gut und doch ... Es ist halt schon die "eleganteste" Lösung, wenngleich ich natürlich moralische Bedenken anmelden würde. Aber ich bin halt auch kein Utilitarist. Nun, aber man könnte den Plan natürlich auch noch in der Hinsicht hinterfragen, ob er Erfolg hat - und, nun, ich will nicht sagen, dass er nicht klappen kann, aber es gibt noch ein paar Dinge, die in mir leichte Zweifel hervorrufen. Zunächst einmal ist ja die Frage, wie das mit Fraser genau ablaufen wird. Würde er tatsächlich verknackt werden? Wenn Kyra keine tatsächlichen Beweise vorlegen kann, vielleicht nicht, was aber ja nicht heißen muss, dass der Plan nicht aufgeht. Dann würde die Polizei vielleicht in seine Richtung ermitteln, zu dem Schluss kommen, dass man ihm leider nichts nachweisen kann etc. Davon würde ja die Erklärung für das Verschwinden und das Blut nicht angetastet werden, sie wäre eben "inoffiziell", aber das Geheimnis der Werwölfe wäre vor der Polizei trotzdem sicher. Allerdings gibt es dann hier andere Dinge, die am Ende gefährlich werden könnten. Zunächst einmal dürfte Fraser ja so oder so nicht erfreut sein, dass Kyra ihm ans Bein zu pinkeln versucht. Dann wieder dürfte Molly - wenn sie halt auch an die Geschichte glaubt (Hm, vielleicht könnte ihre Aussage dann ja auch glaubwürdig genug sein ... Obwohl ... Befangenheit und so ...) - eine besondere Abneigung gegen Fraser entwickeln, wenn sie nicht schon eine hat, will sagen: Auch von ihrer Seite könnte sich dann die Spannung in diesem Gefüge etwas erhöhen. Ich fürchte einfach, dass die Beseitigung des derzeitigen Problems ein Pulverfass aufstellen könnte - muss nicht so sein, aber ... Ja. Ich kann leider die Charaktere auch nicht alle so ganz genau einschätzen, hm. Um ein paar Sachen müsste man sich aber noch kümmern - ich weiß jetzt ja nicht, wie die Magie genau funktionieren wird. Wenn es Möglichkeiten gäbe, dass Molly ihre tatsächlichen Erinnerungen wiedererlangt, wäre das ein Problem. Oder (bzw. möglicherweise auch und) sie könnte durch einige Dinge auf die Spur dessen kommen, was sie tatsächlich gemacht hat. Sie hatte ja jemanden über das Haar befragt (und zusätzlich die Bilder gezeigt), den sie ja wohl auch öfter mal sieht - der könnte sie darauf ansprechen, da es ja doch eher ungewöhnlich war. Und wenn das nicht zu ihrer Erinnerung passt, nun ... Ja. Dann hat sie noch Kyras Blöcke - was vielleicht nicht so das Problem sein muss, da sie die ja wohl auch mitgenommen hätte, wenn tatsächlich Fraser dahintergesteckt hätte; nichtsdestoweniger enthalten die aber schon ein paar Informationen, die eine aufmerksame Person auf Einiges stoßen lassen könnten. Zusätzlich muss man sich halt noch etwas einfallen lassen, um Watsons Abwesenheit in der Wohnung zu erklären. Insofern ... Ich will wie gesagt nicht behaupten, dass der Plan schon zum Scheitern verurteilt ist - er erscheint mir tatsächlich erst einmal auch als durchaus erfolgversprechend - aber ein paar Möglichkeiten gibt es vielleicht, die Probleme bereiten oder neue Gefahren bedeuten könnten. Und Kyra muss das Gedächtnis einer Person verändern, die ihr sehr nahesteht. Nicht schön. Außerdem ist es nervig, umsonst arbeiten zu müssen. Ach ja ... Man wird sehen.
    Ach, davon abgesehen finde ich es aber schön hier zu sehen, wie die mehr beiläufig mit Fraser erwähnte Sache, die Molly ja auch der Polizei noch einmal ins Gedächtnis gerufen hat, hier zum Ende der Geschichte noch relevant wird. Ich mag es, wenn diese Details noch eine etwas tiefere Bedeutung bekommen.
    Abschließend werde ich noch eine absolut geniale Schlussfolgerung wagen: Da gesagt wurde, dass Kyras Eltern diesen Band noch einmal kurz vorkommen werden und sie seit dieser Äußerung noch nicht vorkamen und in Anbetracht der Tatsache, dass das nächste Kapitel morgen das letzte sein wird, müssen sie folglich im nächsten Kapitel vorkommen.
    Irgendwas vergessen? Wahrscheinlich ... Nun ja, bis dahin.

  • .

    .


    Danke wieder einmal, @Sunaki und @Thrawn, das vorletzte Mal für diese Geschichte. Hach ja. Wie die Zeit vergeht. :P


    Dann wollen wir einmal auf die Kommentare antworten, ehe ich mich dran mache, das letzte Kapitel zum Posten fertig zu machen! :3




  • .

    .


    DUN DUN DUUUUN.


    Das letzte Kapitel. Unglaublich, aber wahr. Das letzte Kapitel von Band 1! o.o


    An dieser Stelle erst einmal die Bitte an @Shiralya und @Cyndaquil, diesen Thread noch im aktiven Bereich zu lassen, da ich über die kommenden Wochen noch ein paar Kurzgeschichten (und nicht ganz so kurze Geschichten) hochladen werde, die die Geschichte ergänzen und zu Band 2 überleiten. Ich würde dann Bescheid geben, wenn ich hier wirklich "Fertig" sage und der Band in die Bibliothek kann ;)


    So, aber nun, meine lieben Leser, ja, kommen wir erst einmal zum nächsten Kapitel :)


    Wie @Thrawn schon richtig erkannt hat: Ja, in diesem Kapitel wird dann auch das Geheimnis um Kyras Eltern und - natürlich - noch ein weiteres wichtiges Geheimnis gelüftet. (Zehn Punkte für jeden, der jetzt schon weiß, welches es ist :D)


    Damit ist dieser Band mehr oder minder fertig.


    Natürlich bleiben einige Fragen offen, aber wir haben immerhin von den besten gelernt, wenn es darum geht, Sequelbait zu machen - und manch einer würde euch erzählen, dass Alaiya auch nicht Alaiya wäre, würde sie nicht ein wenig die Sachen im Cliffhanger lassen. ;)


    Auf jeden Fall bedanken wir, also @Yasha Wolf Seki und ich uns an dieser Stelle schon einmal bei allen fleißigen Mitleser, vor allem aber natürlich bei den fleißigen Kommentarschreibern, allen voran natürlich @Sunaki und @Thrawn, die bei wirklich jedem Kapitel einen Kommentar dargelassen haben! IHR SEID SUPER! Ich weiß gar nicht, was wir ohne euch gemacht hätten! :D Aber auch @Aprikose und @Sheogorath (bei der ich immer noch ein wenig über das Schweigen verwirrt bin? Habe ich was falsch gemacht? ;___;) seien erwähnt!


    Ähm, ja.


    Wenn ihr ansonsten noch Fragen zu der Geschichte habt, wäre jetzt der ideale Zeitpunkt diese zu stellen - selbst wenn wir keine Antwort garantieren können. Denn was Spoiler ist, behalten wir natürlich für uns! :P


    Nun denn ...


    Viel Spaß!



    .


    📕 Kapitel wegen Buchveröffentlichung online leider nicht länger verfügbar. 📕

  • So, damit ist der erste Band abgeschlossen.


    Danke an all die fleißigen Leser - und ganz besonders unsere fleißigen Kommentare-Schreiber :-) - die uns auf dieser Reise begleitet haben.


    Ich hoffe, euch hat das Lesen dieser Geschichte genau so viel Spaß gemacht, wie es @Alaiya und mir Spaß gemacht hat, sie uns auszudenken und nieder zu schreiben (die Schreibarbeit hat alles Alaiya übernommen, danke nochmal dafür. ;-) ).


    Besonders @Sunaki und @Thrawn möchte ich hier hervor heben, eure Kommentare haben nicht nur richtig Spaß gemacht zu lesen, sondern waren auch wichtiges Feedback für uns und unsere Geschichte!


    Auch an @Sheogorath und @Aprikose hier noch einmal meinen Dank, für die schönen Kommentare, die ihr geschrieben habt.


    Hoffentlich gefallen euch die kommenden Kurzgeschichten (und Band 2+) genauso gut, und werden euch ebenfalls dazu bewegen uns eure Meinungen und Überlegungen hören zu lassen.


    Gerade eure Gedankengänge, was in der Geschichte gerade vor sich geht, wie die Puzzelstücke zusammenpassen, wer verdächtig ist und wer nicht (ALLE sind verdächtig ;-) ), wie bestimmte Ereignisse passiert sind, und was anscheinend die Motivationen der handelnden Figuren sind, helfen uns sehr.


    Ein weiteres Danke geht an all die Leser, die selbst keine Kommentare verfasst haben (mir wurde gesagt, davon soll es einige geben).
    Danke für das Folgen der Geschichte, und ich hoffe wir konnten euch animieren, in Zukunft doch noch den ein oder anderen Kommentar zu verfassen. :-)


    Bis demnächst.
    Seki

  • Nun alle guten Dinge haben ein Ende. Bis Band 2 anfängt haben wirs erstmal geschafft.
    Das letzte Kapitel ist in Ordnung, man gibt der Heldin eine Beschäftigung mit der sie in Band 2 weitermachen kann, was ne ziemlich solide Überleitung ist. Beim Ende hätte ich mir vielleicht noch einen etwas besseren Schlusssatz gewünscht.
    Irgendwas in Richtung Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit machen. Oder ein entschiedenes "ich machs".
    Weiterhin fehlen mir Maria und ihre Tochter etwas, da sie von Anfang bis Mitte sehr stark vertreten waren. Vielleicht hätte man sie kurz anrufen lassen können?


    Zum Buch an sich.
    Es ließt sich sehr gut. Es charakterisiert seine Helden und erzählt eine abgeschlossene Mysterystory.
    Man kann die Geschichte lesen und zufrieden weglegen, ohne genervt auf Band 2 zu warten damit offene Fragen endlich geklärt werden.
    Gleichzeitig baut es auch viel auf. Sterlings Narbe, oder wie die Wölfe Kyras Wohnung betreten konnten. (Gut für sie das der Spiegel nicht silberbeschichtet war.) Im Laufe der Handlung hat sich auch einen recht guter Mainchast gebildet.
    Wir haben bisher die vier Werwölfe, Wight, Thia, Alex...
    Familie Sterling, bestehend aus ihm, Lily und Luna.
    Molly, Kyra, ihr Hund und ihr Mitbewohner.
    Maria und ihre Tochter.
    Und the goddamn Batman. Das ist eine schöne große Gruppe aus der man sicher noch viel herauskitzeln könnte.



    Der Klimax der Handlung ist als Mysterystory gut abgeschlossen, aber als Krimi etwas antiklimatisch, da Kyra zwar gegen Ende zeigen kann, was in ihr steckt, sich aber andererseits alle Fragen von selbst beantworten.
    Sie hat die Existenz der Wölfe nicht selbst herausgefunden und sie konnte selbst auch nicht hinter die Hintergründe von Tina Wallace´s Tod kommen.
    Da die Handlung auf spätere Bänder aufbaut und da Kyra zudem in verschiedenen kleineren Storys zeigen konnte, was sie drauf hat, kann man das entschuldigen. Aber ich denke bei einer größeren Leserschaft könntest du dafür etwas Kritik bekommen.


    In dem Kontext ist es vielleicht doch besser wenn Kyra die Story um die tote Fußballerin in diesem Band lösen dürfte.
    Zwar fände ich es immer noch unangenehm, wenn die Haupthandlung zu lange hinausgezogen würde, aber was will man machen, vielleicht braucht Kyra diesen Erfolg wirklich noch im Einführungsband, damit man sieht, dass sie in der Serie auch Fälle lösen darf.
    Allgemein hoffe ich das das eine dem Anderen nicht die Show stiehlt.
    Vielleicht planst du auch, dass einige der Bänder komplett vom Krimigenre abweichen, habe deine Pläne zu den späteren Bändern gelesen, aber ich als Krimifan würde mich freuen, wenn das ein Maingenre bleiben darf.



    Nun denn, ich würde dem Buch eine hohe Bewertung geben. Es hat liebenswerte Charaktere und so einige über die man mehr wissen möchte. Mir persönlich hat Bishop immer sehr gefallen. Da Kyras Beruf mehr in den Sidestorys zur Geltung kam, würde ich sagen das es nicht ganz perfekt ist, aber es ist immer noch eine sehr spannende Lektüre die ich tatsächlich weiterempfehlen würde.
    Wovon ich auch noch nicht gesprochen habe ist der reread Wert. Ich lese Geschichten gerne immer wieder durch und ich würde mal sagen, auch diese Geschichte eignet sich sehr gut zum nochmal durchlesen.