Hyrule Symphonia (TLoZ-Fanfiction)

  • Kapitel 12: Lied der Erneuerung


  • Hey Pika,


    der arme Balaen muss sich jetzt auch noch mit dem Schwert der Vier herumschlagen. Find die Idee aber gut, dass hier auch einfach das Training dazu gehört, um mit all den Eigenheiten umgehen zu können. An Leo hat man gut gesehen, dass er viel zu aufgewühlt für die Klone ist. Die Unterhaltungen während des Trainings sind auf ihre eigene Art schon wieder amüsant, weil der Ernst der Lage gut kaschiert wird. Ergibt auf jeden Fall eine gute Synergie.

    Was ist mir noch aufgefallen: In den Spielen wird das Verschwinden der Klone ja nie wirklich behandelt und eigentlich war ja davon auszugehen, dass sie irgendwie wie Illusionen und irgendwie auch nicht. Die verschwinden einfach. Dass da mehr dahinter steckt und sich der Schmerz direkt auf den Träger ausweitet, zeigt erst mal, wie stark Virri eigentlich ist, dass er das bisher so hinweggesteckt hat (trotz Gewohnheit) und keiner der anderen was gemerkt hat. Das gefällt mir generell, dass jeder dieser Links sehr vielschichtig im Charakter entworfen wurde. Man kann immer wieder was Neues von ihnen lernen und das macht sie als Charaktere interessant.


    Mal sehen, ob sie sich irgendwie gegen Link behaupten können oder vielleicht einmal seine Beweggründe erfahren. In diesem Sinn: Wir lesen uns!

  • Kapitel 13: Elegie des leeren Herzens


  • Kapitel 14: Lied der Rettung


  • Kapitel 15: Lied der Befreiung


  • Kapitel 16: Lied der Helden


  • Kapitel 17: Gesang des Himmels


  • Kapitel 18: Hymne der Zeit


  • Hi Pika!


    Glaub es oder nicht, ich bin wegen der Kommentarkette hier. Vor vielen, vielen Monaten warst du da ja mal drin und ich hatte auch in Erwägung gezogen, bei dir zu kommentieren. Du hattest zu diesem Zeitpunkt schon eine stolze Anzahl an Kapiteln, weshalb es noch etwas länger gedauert hätte. Inzwischen hab ich aber alle Kapitel gelesen (hatte vor ein paar Wochen im Krankenhaus viel Zeit).

    Was mich an deine Geschichte gefesselt hat, war schon der Prolog. Von Links Abenteuern in seiner nachgeholten Kindheit zu erzählen ist einerseits eine recht offensichtliche, andererseits auch sehr kreative Idee. Der Teil, wo er seine Wolfsform bekommen hat, hat einfach zwangsläufig Sympathie für ihn bei mir ausgelöst, warum genau, kann ich gerade nicht mehr sagen, aber wenn ich mich recht erinnere, hat er sogar mit der Wölfin Kinder gezeugt? Das fand ich ein bisschen schräg. xD

    Ehrlich gesagt hab ich die ganze Geschichte lang Link angefeuert und weniger die drei Helden, die ihn stoppen sollten. Ich wusste natürlich irgendwo, dass er die nicht umbringen wird, aber Link ist ja jetzt mit dem Leben davongekommen und ich hoffe auf ein Happy End für ihn, ob er es nun verdient oder nicht. War imo auch ein bisschen unfair von den Feen, ihm auf ewig ihre Dienste zu verweigern, nur weil ihm ein unüberlegter Gedanke gekommen ist. Hat seinen Wahnsinn doch letztendlich nur befeuert.

    Was das fremde Bewusstsein in Zeldas Körper angeht, war ich ja ab einem bestimmten Punkt überzeugt, es handle sich um Navi selbst. Aber dann war davon die Rede, dass Zelda Shiekah-Augen bekommt, weil das Bewusstsein wütend ist. Jetzt hoffe ich auch hier, dass das bald aufgelöst wird, denn ich kann nur noch vage Theorien aufstellen. Sonderlich viele Shiekah außer Impa kenne ich nicht, aber vielleicht ist Shiek ja eine eigene Person, die Zeldas Körper auch "auf der anderen Seite der Zeit" übernommen hat, um sie vor Ganondorf zu schützen.


    Tut mir jetzt auch leid, dass ich nicht im Detail auf verschiedene Aspekte eingehen konnte. Ich hoffe, du freust dich trotzdem über den Kommentar.

  • Kapitel 19: Kantate des Lichts


  • Epilog 3: Lied des Zeitstroms


  • Epilog 2: Sonate des Puppenspielers


  • Epilog 1: Hymne der Göttin


  • EpiEpilog: Sonate des Erwachens


  • EpiProlog: Thema der Zeit im Wind


  • Raichu-chan

    Hat das Label Profi hinzugefügt
  • Pika!

    Hat den Titel des Themas von „Hyrule Symphonia (The Legend of Zelda Fanfiction)“ zu „Hyrule Symphonia (TLoZ-Fanfiction)“ geändert.