Vote der Woche #332 (10.12.2017 - 17.12.2017) - Wünscht ihr euch ein Open-World-Pokémonspiel?

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Wünscht ihr euch ein Open-World-Pokémonspiel? 54

    1. Ja, ich wünsche mir ein Open-World-Pokémonspiel! (30) 56%
    2. Ich bevorzuge lieber ein lineares Weltensystem! (9) 17%
    3. Es ist mir egal, welches Weltensystem Pokémon nutzt! (7) 13%
    4. Ich will ein Open-Schlauch-System in Pokémon sehen! (5) 9%
    5. Ich stelle mir ein Levelsystem in Pokémon vor! (1) 2%
    6. Ich möchte ein Metroidvania-Pokémonspiel! (1) 2%
    7. Ich wünsche mir ein (Sand)Boxen-System in Pokémon! (1) 2%

    In unserem aktuellen Vote der Woche möchten wir von euch wissen, ob ihr euch ein Open-World-Pokémonspiel wünscht. Welche Vor- beziehungsweise Nachteile würde eurer Ansicht nach ein Open-World-Pokémonspiel mit sich bringen? Denkt ihr, dass das neue Pokémonspiel, das demnächst für die Nintendo Switch erscheinen wird, einen ähnlichen Traditionsbruch wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder Super Mario Odyssey erhalten wird, der sich stark am verwendeten Weltensystem zeigt? Wenn ihr euch für eine andere Option als für das Open-World-System in der Umfrage entschieden habt, welche habt ihr ausgewählt und warum wünscht ihr euch, dass die Pokémonspiele ausgrechnet diese Spielerfahrung bieten sollen? Nehmt an unserer Umfrage teil und tauscht euch in diesem Topic mit Anderen aus!

  • Bin gegen eine Openworld. Ein Leidfaden durch die Story sowie Arenaleiter, also bewährte Elemente, schätze ich an Pokemon (bei künftigen Editionen). Fehlt erwähnter Leidfaden, so müssten mehr Storyplot-Stränge rein ins Spiel und der Speicherplatzverbrauch würde dementsprechend ansteigen - schlecht, weil das die Umsetzung vom Wunsch mancher vereiteln könnte, mehrere Spielstände parallel zu betreiben (es sei denn, Zweitspielstände werden irgendwie differenziell gesichert).


    Die flexible Fortbewegung in andere Richtungen als die des Steuerkreuzes haben X/Y ja schon eingeführt; das ist schon ein wenig Öffnung für mehr Flexibilität und die bewährt-langweilige Linie bis einschließlich ORAS, damit kann es gerne so weitergehen.


    Schon bei Gen7 sind die Umsetzer übers Ziel hinausgeschossen, sie kannten kein Ende beim Rotom-Pokemon-Dex-Gebrabbel sowie bei den Dialogen, die keinen Tiefgang haben; ich bezweifle, dass eine Openworld mit Gen8 als weiteres Experiment, das scheitern könnte (dann Gen7+Gen8 als misslungene Generationen in Folge), angebracht wäre. Eine Openworld könnte/sollte viel eher allenfalls mit Gen9 kommen, puh, noch weiter entfernte Zukunftsmusik.

  • Also Open World würde mir schon gefallen. Allerdings wüsste ich nicht, wie GF das umsetzen würde. Die legen ja ganz viel Wert auf Zugänglichkeit. Das merkt man besonders bei den jüngsten Pokemongenerationen, bei denen immer stärkeres Railroading eingesetzt wird.
    Ich würde mir trotzdem wünschen, dass auch GF im Spielprinzip wieder offener wird. Es muss ja nicht sofort Skyrim mit Pokemon sein (Wobei das ziemlich cool wäre) aber ich glaube man kann auch mit mehr Freiheritsgeraden ein Spielerlebnis stricken, ws auch für Anfänger geeignet ist.

    “Above all, video games are meant to just be one thing: Fun for everyone.”-Satoru Iwata

    109000-131a8765.jpg

  • Welche Vor- beziehungsweise Nachteile würde eurer Ansicht nach ein Open-World-Pokémonspiel mit sich bringen?
    Ich will kein Open World Spiel. Das macht doch keinen Spaß mit Lv 100 Pokemon in die erste Arena zu gehen. Poemon ist gut so wie es ist, da muss keine Änderung her.
    Ich mag zwar Open-World Spiele, aber sie müssen auch zu dem jeweiligen Spiel passen. In Pokemon geht es auch um verschiedene Level und es macht keinen Spaß mehr, wenn das Team total überlevelt ist, im Gegensatz zum Gegner und dann am besten noch nur aus Legis besteht, dann ist doch der ganze Spaß verloren gegangen.



    Denkt ihr, dass das neue Pokémonspiel, das demnächst für die Nintendo Switch erscheinen wird, einen ähnlichen Traditionsbruch wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder Super Mario Odyssey erhalten wird, der sich stark am verwendeten Weltensystem zeigt?
    Ich hoffe doch nicht.


    Wenn ihr euch für eine andere Option als für das Open-World-System in der Umfrage entschieden habt, welche habt ihr ausgewählt und warum wünscht ihr euch, dass die Pokémonspiele ausgrechnet diese Spielerfahrung bieten sollen?
    Ich mag Pokemon so wie es ist.
    Höchstens ein Pokemon Maker fände ich cool, in dem ich auch die Pokemon selbst erstellen könnte.

  • In Pokemon geht es auch um verschiedene Level und es macht keinen Spaß mehr, wenn das Team total überlevelt ist, im Gegensatz zum Gegner und dann am besten noch nur aus Legis besteht, dann ist doch der ganze Spaß verloren gegangen.

    Nun ja, das Level kann doch mitskalieren. Das passiert bei vielen Open World-Spielen und sollte kein Hindernis darstellen bei der heutigen Technik.


    Ich bin für kein direktes OW, sondern mehr eine Mischung aus OW und Schlauch. Ganz besonders würde ich es begrüßen die Arenen/Prüfungen in beliebiger Reihenfolge absolvieren zu können, gleiches für das Erforschen bestimmter Orte. Wenn man storyrelevante Orte aufsuchen soll kann dies z.B. durch den allseits beliebten Anruf des Profs oder Freundes erfolgen oder aber man triggert ein Storyevent in Ort Y erst, wenn man den vorherigen Teil in Ort X erlebt hat - ansonsten ist der Ort nur "da" ohne spannendes Feature. Einige Barrieren einzubauen finde ich auch nicht falsch, nur der sparsamere Einsatz würde mich freuen und die VMs sind doch schon gute Stolpersteine für das Spiel (habe ich keinen Zugriff auf VM Surfer kann ich eben nicht zu der Insel. Surfer bekomme ich aber erst nach Storyevent 4 oder so...).
    Da würden sich wieder verschiedene Schwierigkeitsgerade anbieten: Für die Anfänger skalieren die Level der Gegner deutlich weiter unten mit und äh, ein verbesserter "Rotomdex V3" gibt (dezente!!!) Hinweise wo die Story als nächstes weiter geht. Wer es schwerer mag spielt mit höherem Level und komplett ohne Hinweise.


    Ich stelle mir das spannend und auch realistisch vor, muss eben gut durchdacht sein. ^^

  • Da würden sich wieder verschiedene Schwierigkeitsgerade anbieten

    Oh ja bitte. Ich habe erst mit meinen Freunden in der Schule darüber gesprochen, wie nervig es ist, wenn ich zum 100ersten Mal erklärt bekomme, wie ich ein Pokemon fange und es auch nicht möglich ist, dies zu überspringen.
    Ich mag diesen Zwang nicht.
    Wie wäre es mit der Option überspringen? Bestimmte Dinge muss ich nicht immer und immer wieder erklärt bekommen, lesen, wie das mit der Inselprüfung einmal reicht es vollkommen aus.


    Und die Schwierigkeit bitte zu Beginn an einstellbar und nicht erst, wenn ich durch das Spiel durch bin.

  • Definitiv nein! Ist mir schlicht zu unübersichtlich und ich habe keine Zeit, mich nach längerer Spielpause erst wieder ewig orientieren zu müssen, bevor ich weiter voran komme. Ehrlich gesagt bin ich sogar froh, dass man heute auf der Karte das jeweils nächste Ziel markiert bekommt und immer weiss, wo man hin muss. Ich erinnere mich mit Grauen an frühere Pokemon-Spiele, bei denen ich teilweise ewig hilflos hin und her gelatscht bin, nur um irgendwie weiterzukommen. Wobei ich dadurch damals hilfesuchend auf Bisafans gestossen bin und sonst heute vielleicht garnicht hier wäre, aber das ist dann wohl ein anderes Thema... :D


    PS: irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass ihr in letzter Zeit auf der Suche nach Themen verstärkt in anderen Bereichen wildert. :huh:

  • Ich kann diesen Trend zu Open Worlds nicht mehr sehen und wünsche mir mehr Spiele mit einfachen Schlauchwelten, die man ebenso gut für sich entdecken kann. Habe keine Lust in der Ferne mein eigentliches Ziel zu vergessen, weil ich erstmal meilenweit rennen muss, um von einem Ort zum nächsten zu kommen, irgendwo wieder ein unnützes Item einsammeln kann, was ich ohnehin nicht verwenden werde und die Spielzeit dadurch nur unnötig in die Länge gezogen wird.
    Open Worlds müssen nichts schlechtes sein, aber da die Spiele sich aktuell in der Größe immer mehr übertrumpfen müssen und die Welten für das, was sie sein sollen, viel zu groß und unübersichtlich werden, würde ich mich nicht wundern, wenn das Spiel dann bei mir irgendwann in der Ecke landet. Erstaunlich, dass ich es überhaupt geschafft habe ein einziges Open World-Spiel zu beenden, während die anderen nach einer gewissen Zeit einfach nicht mehr angefasst werden, weil die Motivation dafür nicht mehr vorhanden ist.
    Wenn ich mir also was aussuchen dürfte, dann bitte Schlauchlevel/-welten.

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an,
    das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde,
    anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern."


    [Astor, Pokémon - Schwarze Edition]

    Nur noch sporadisch im BisaBoard.

    Einmal editiert, zuletzt von Foxhound ()

  • (dann Gen7+Gen8 als misslungene Generationen in Folge)

    Meiner Meinung nach war auch Gen.6 schon nicht SO gut und die Ramakes von R und S auch nicht. Daher ja, wenn die nicht langsam mal was anders/besser machen, wird es wieder nur ein Griff ins Klo.



    Ich will kein Open World Spiel. Das macht doch keinen Spaß mit Lv 100 Pokemon in die erste Arena zu gehen. Poemon ist gut so wie es ist, da muss keine Änderung her.

    Du müsstest die ja nicht so hochlevelen und im Grunde könnte man das auch schon so, wie Pokemon ist, dauert nur extrem lange, weswegen es keiner macht. Und doch, ich denke bei Pokemon muss sich einfach mal etwas ändern, weil es seit 1996 bis heute, im groben und ganzen immer noch das Gleiche ist.



    Wie wäre es mit der Option überspringen? Bestimmte Dinge muss ich nicht immer und immer wieder erklärt bekommen, lesen, wie das mit der Inselprüfung einmal reicht es vollkommen aus.

    Nervte aber auch schon das man dies in den älteren Edis. nicht konnte, wie das "So fängt man Pokemon". Wobei, in einer Edi. ich glaube das war S/W konnte man nein sagen und die haben es nicht gezeigt. Ich weis es gerade nicht mehr.



    Mir ist es egal. Ich kann mit dem einen Leben und mit dem anderen auch.
    Allerdings würde ich mir, im groben, wünschen das sie in diesem Spiel noch nicht zu viel anders machen, weil es ja hieß: "Erwartet nicht zu viel." Und wenn die jetzt gleich mit einem Open World kommen würden, ich glaube das würden die verhauen. Dann hat man ein Open World und der Rest ist schlecht bis beschissen, oder so. Nein danke^^"

  • Ähm... könnte mir jemand den unterschied zwischen einem Schlauch und einem linearen System erklären? (und die anderen Systeme vllt auch? Ich kenne ich garnicht^^)


    Ich würde mir übrigens eine semi-open-World wünschen. Kurzzeitig hatte ich dies sogar in gen7 erwartet, und zwar an dem Punkt, an dem man die 2. Insel betritt. Dort hieß es vom Prof, dass wir selbst entscheiden könnten, welche Prüfung wir zuerst machen. Letztendlich war es dann aber doch vorgegeben.


    Grade mit den Inseln hätte man das gut machen können: Jede Insel für sich ist "open world" (also keine Captain-Grenzen), zur nächsten Insel kommt man aber erst nach der großen Prüfung. Hier wäre es sogar recht simpel gewesen die Level-stärken einfach anzupassen. Die erste Prüfung ist dann auf Level 20, die 2. auf 22 und die dritte auf 25 (oder so ähnlich). In welcher Reihenfolge man dann die Prüfungen dann macht, wäre jedem selbst überlassen. Auch die Trainer auf den Routen kann man dann relativ leicht anpassen: vorne leicht, weiter wegauf der Insel schwerer und nach jeder Prüfung generell 1-2 Level höher. (zumindest bei den Trainerkämpfen - die wilden Pkmn müssten sich mMn nicht verändern. Die sind eh meist eher unterlevelt).


    Die story-Elemente kann man dann immernoch geschickt mit einbinden an Orten, an denen man eh vorbei muss. Und wenn man hier gut Arbeitet, kann man "Dialog A" einfach immer bei der ersten Begegnung und "Dialog B" bei der 2. Begegnung abspielen - unabhängig davon, wo die grade sind (mal davon abgesehen, dass die Pkmn-Dialoge eh nie so tiefgreifend sind)



    Wie gut sich das dann auf ein komplettes open World spiel umsetzen lässt, ohne die Hintergrundstory schleifen zu lassen, muss man sich dann überlegen. Wird wohl etwas schwerer, sollte aber dennoch zumindest eingeschränkt gehen. Am besten fand ich das bisher in Gen2 gelungen, wo man die Arenen in sehr unterschiedlicher Reihenfolge machen konnte und auch Gen1 war da relativ variable (jeweils nach den ersten 2 Arenen). Wenn man jetzt noch ein sich selbst anpassendes Level-System der Arena-Leiter hinzufügt (also jeder Arena-Leiter hat eine "1.Arena"-Level, 2.Arena-Level etc...) wird da ne Menge gehen - aber wie gesagt: Die Story wird schwieriger!

  • Ich... weiß nicht, was ich voten will? D:


    Falls sie es sinnvoll umgesetzt kriegen könnten, hätte ich nichts gegen eine Open World. Ich erinnere da gerne an den Trend zur Open World hin, der erst kürzlich eskaliert ist, und eine Menge Spiele auf den Markt warf, die sich zu Open World zwingen und das total doof umsetzen. Mein Lieblingsbeispiel wäre Batmans Arkham-Reihe. Also, falls wir von gut gemachter Open World ausgehen, wie sie GTA oder Breath of the Wild kann, meinetwegen.
    Dann aber bitte mit skalierenden Leveln, damit ich nicht irgendwann mit meinem Lv. 80 Glurak den Arenaleiter mit seinem Lv. 5 Karpador umholze.
    (Wie man effektiv möglichst oft "Open World" in einen Abschnitt packt... D: )


    Realistisch gesehen gehe ich davon aus, dass man weitestgehend an die Hand genommen wird: Hier hast du dein abgestecktes Gebiet, nach Abschluss von [irgendwas] gehts nicht weiter, obendrauf kriegst du 15 unüberspringbare Tutorials.
    Ein bisschen mehr Öffnung darf an das übliche lineare Zeug drangepappt werden, das wär schon mal etwas. Kein Schlauchzeugs bitte :c