Leckereien a la Franzi und Willi ♥

  • Selbstgemachte Hefeklöße


    Zutaten:
    250 g Weizenmehl, 15 g Hefe, ½ TL Zucker, 120 ml Milch, 1 Eigelb, 25 g Butter, ½ TL Salz


    Zubereitung:

    Mehl, Zucker, Salz, Eigelb miteinander verkneten. In der lauwarmen Milch die Hefe auflösen und dazugeben. Weiche Butter ebenfalls dazugeben und alles gut verkneten. Den Teig ca. 30 min im Backofen bei 50 °C oder 60-90 min bei Raumtemperatur gehen lassen. Kleine Klöße formen und diese auf einem Tuch nochmals 30 Minuten gehen lassen. Anschließend werden sie ganz normal zubereitet, das heißt in einem abgedeckten Topf mit wenig Wasser im Wasserdampf. Idealerweise sollten sie das Wasser nicht berühren.

  • Käse-Salat


    Zutaten:
    Für den Salat: 300 g Käse (z.B. Gouda und Cheddar), 1 Zwiebel, 3 Gewürzgurken, 1 Apfel, 100 g Kochschinken, 2 Pilze, 5 Radieschen
    Für die Marinade: 2 EL Remoulade, 3 EL Creme Fraiche, 1 Prise Zucker, 1 TL Senf, Salz & Pfeffer, Petersilie & Schnittlauch


    Zubereitung:

    Alle Zutaten in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Mit den Mengen könnt ihr gerne variieren, je nachdem, was ihr gerne esst. Aus Remoulade, Creme Fraiche, Zucker, Salz, Pfeffer und Kräutern eine Marinade machen und unterrühren. Das ganze am besten ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Guten Appetit!

  • Paprika-Suppe


    Zutaten:

    7 Paprika (4 rote und 3 gelbe), 1 Zwiebel, 1 EL Gemüsebrühe, 1 TL Kreuzkümmel, 1 Bund frischer Koriander, 1 Schuss Zitronensaft, Salz und Pfeffer, ½ Becher saure Sahne, etwas Olivenöl


    Zubereitung:

    Die Paprika waschen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und würfeln. Beiden in einem Topf mit wenig Öl anrösten. Soviel Wasser hinzugeben, dass alles bedeckt ist. Gemüsebrühe und Kreuzkümmel hinzufügen und gut durchrühren, Das ganze nun ca. 15 Minuten köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die saure Sahne hinzugeben. Die Suppe mit einem Pürierstab sämig pürieren. Zum Schluss den Koriander klein schneiden und hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Ich mache sehr gerne noch kleine Gehacktes-Bällchen dazu.

  • Blumenkohl-Suppe

    Zutaten:

    1 Kopf Blumenkohl, 1 Zwiebel, 40 g Butter, 40 g Mehl, 1 Liter Gemüsebrühe, 1 Eigelb, 125 ml Schlagsahne, ½ Bund Petersilie, Salz, Pfeffer, Muskat, etwas Fett


    Zubereitung:

    Den Blumenkohl säubern und ½ Stunde in Wasser einlegen. Danach in leicht gesalzenem Wasser 20-30 Minuten kochen. Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und in heißem Fett glasig anlaufen lassen. Mit Mehl bestäuben und ganz kurz rösten. Dann die Gemüsebrühe langsam aufgießen und mit einem Schneebesen glattrühren. 2/3 der Blumenkohlrosen dazugeben und ½ Stunde auskochen lassen. Danach die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Das Eigelb mit der Sahne verrühren und die Suppe damit binden. (Danach nicht noch einmal kochen, da das Eigelb sonst stockt.) Abschließend noch die gehackte Petersilie dazugeben. Möchte man eine kräftigere Blumenkohlsuppe kann man auch das Blumenkohlwasser, in welchem der Blumenkohl gekocht wurde, als Basis für die Gemüsebrühe verwenden.

  • Blätterteigtaschen mit Spinat und Käse


    Zutaten:
    1 Pck. Blätterteig, 300 g gehackter Spinat, 4 EL Cheddarkäse (gerieben), 150 g Hirtenkäse, 1 kleine Zwiebel, 2 Eier


    Zubereitung:

    Zwiebeln fein würfeln. Den Spinat kurz in heißes Wasser geben und danach gut ausdrücken. Spinat und Zwiebeln in einer Schüssel mischen. Danach den Hirtenkäse klein schneiden (oder zerbröseln) und dazu geben. Cheddarkäse ebenfalls dazu geben. Ein verquirltes Ei dazu geben und alles gut vermengen. Den Blätterteig ausrollen und in Quadrate schneiden. Die Hälfte der Quadrate mit der Masse belegen und dann schließen, indem man Ecke auf Ecke legt. Die Taschen mit etwas Ei bestreichen und bei 175 °C ca. 20 Minuten im Ofen goldbraun backen. Lecker!

  • Hefezopf


    Zutaten:
    Für den Teig: 500 g Weizenmehl, 80 g Zucker, 100 g Butter, 200 ml Milch, 20 g Hefe, 1 Prise Salz, Zitronenschale, 100 g Rosinen
    Außerdem: 2 Eier zum Bestreichen, Mandelblättchen, Hagelzucker


    Zubereitung:

    Hefe in eine kleine Schüssel bröseln, mit 1 TL Zucker und 3 EL warmer Milch verrühren und stehen lassen. Alle übrigen Zutaten (außer die Eier) in eine Schüssel geben und dazu den angerührten Vorteig geben. Alles zu einem elastischen, glatten Teig kneten und den Teig an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Den Teig anschließend in drei Teile teilen und diese zu Strängen ausrollen. Anschließend aus diesen einen Zopf flechten. Je nachdem wie groß man den Zopf haben möchte, kann man den Teig auch in sechs Teile teilen und daraus zwei Zöpfe flechten. Den Zopf auf ein Backblech legen und mit den verquirlten Eiern bestreichen und mit Mandelblättchen und Hagelzucker bestreuen. Das ganze nun bei 175 °C ca. 30-40 Minuten backen.

  • Tiroler Nusskuchen


    Zutaten:
    Für den Teig: 6 Eier, 200 g Butter, 200 g gemahlene Haselnüsse, 250 g Zucker, 125 g Weizenmehl, 200 g geriebene Schokolade (Zartbitter oder Vollmilch), ½ TL Zimt, 1 TL Backpulver


    Für die Glasur: 200 g Schokolade (Zartbitter), etwas Marmelade


    Zubereitung:

    Alle Zutaten für den Teig, außer die Schokolade, zu einem Rührteig verarbeiten. Anschließend die geriebene Schokolade mit einem Teigschaber oder ähnliches unter den Teig heben. Eine 26-28er Springform mit Backpapier auslegen und einfetten. Den Teig hineinfüllen und das ganze ca. 60 Minuten backen. Ich hatte bis jetzt immer das Problem, dass mir die äußere Schicht (vermutlich aufgrund der Nüsse) sehr schnell anbrennt. Um das vorzubeugen, mache ich über die Springform etwas Alufolie für die ersten 15-20 Minuten der Backzeit. Dann passiert das nicht mehr. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist (Stäbchenprobe) streicht man ihn direkt, wenn er noch heiß ist, mit verrührter Marmelade ein. Die Marmelade füllt die Risse und Poren und bildet eine schöne fruchtige Schicht. Aufgrund der Hitze wird die Marmelade auch wieder fest und hält sich auch ohne Kühlschrank eine ganze Weile. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, kann man ihn noch mit geschmolzener Schokolade glasieren. Das schöne an diesem Kuchen ist, dass er sich unheimlich lange hält, ohne trocken zu werden. Die Nüsse sorgen für eine langanhaltende Saftigkeit. Guten Appetit!

  • Rhabarber-Kuchen mit Vanillepudding


    Zutaten:

    Für den Teig: 100 g weiche Butter, 100 g Zucker, 1 Pck. Zitronenschale, 1 Ei, 150 g Mehl, 50 g gemahlene Haselnüsse, 1 TL Backpulver

    Für die Füllung: 500 g Rhabarber, 1 Pck. Puddingpulver, 2 EL Zucker, 500 ml Milch


    Zubereitung:

    Zuerst aus der Milch, den 2 EL Zucker und dem Vanillepudding-Pulver einen Vanillepudding nach Packungsanleitung kochen und diesen in der Zwischenzeit etwas abkühlen lassen. Den Rhabarber schälen und in 1 cm lange Stückchen schneiden. Die übrigen Zutaten von Hand zu einem Streusel-Teig verarbeiten. Zur Not noch etwas Mehl hinzugeben, wenn der Teig zu "matschig" sein sollte. Eine Springform einfetten und den Teig am Boden andrücken sowie einen 2-3 cm hohen Rand ziehen. (Ich verwende eine 26er-Form mit ca. 3 cm Teigrand.) Die Rhabarber-Stücke mit dem Pudding mischen und in den geformten Teig geben. Das ganze nun bei ca. 180 °C für 50 Minuten backen. Viel Spaß dabei!

  • Pfirsich-Vanille-Torte


    Zutaten:

    Für den Teig: 125 g Butter, 125 g Zucker, 200 g Mehl, 3 Eier, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Pck. Backpulver, 4 EL Schlagsahne, 1 EL Nutella

    Für die Creme: 500 ml Milch, 1 Pck. Puddingpulver (Vanille), 70 g Zucker, 6 Blatt Gelatine, 400 g Schlagsahne, 1 Dose Pfirsiche (420 g)

    Für den Guss: 250 ml Pfirsichsaft, 1 Pck. Tortenguss, 2 EL Zucker


    Zubereitung:

    Für den Rührteig die /Butter cremig rühren. Den Zucker mit dem Vanillezucker unterrühren und 1-2 Minuten kräftig rühren. Die Eier unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit 3 EL Sahne unterrühren. Die Hälfte des Teiges in eine 26er gefettete Springform füllen. Zum restlichen Teig das Nutella und ein EL Sahne geben und verrühren. Diesen Teig ebenfalls in die Springform füllen und dann alles glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C 25-35 Minuten backen. Kuchen aus der Form nehmen und auskühlen lassen. Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Puddingpulver und Zucker mit 3-4 EL der Milch verrühren. Restliche Milch aufkochen. Das angerührte Puddingpulver einrühren, kurz aufkochen dann die ausgedrückte Gelatine unter Rühren darin auflösen. Pudding in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen. Um den Boden einen Tortenring setzen. Pfirsiche abtropfen lassen, Saft dabei auffangen und die Pfirsiche in kleine Stücke schneiden. 400 g Schlagsahne steif schlagen und unter den abgekühlten Pudding rühren. Die Pfirsichstücke unterheben und die Creme auf dem Boden verteilen, glatt streichen und mindestens 2 Stunden kalt stellen. Wenn die Creme fest ist, den Guss herstellen. Dafür das Tortengusspulver mit 2 EL Zucker anrühren. Den aufgefangenen Pfirsichsaft abmessen, wenn notwenig mit Wasser oder Pfirsichnektar auf 250 ml auffüllen. Den Saft zum Tortengusspulver geben und verrühren. Unter Rühren kurz aufkochen lassen und dann auf der Creme verteilen. Das ganze nun abkühlen lassen und vernaschen! ♥ Statt Pfirsichen kann man auch andere Früchte verwenden. In den Bilder habe ich Pfirsiche mit Himbeeren vermischt und für den Guss den Himbeersaft verwendet.

  • Raffaelo-Torte


    Zutaten:

    Für den Teig: 150 g Butter, 150 g Zucker, 3 Eier, 1/2 Pck. Backpulver, 150 g Mehl, 3 EL Kondensmilch oder Schlagsahne, 1 Pck. Vanillezucker

    Für die Creme: 300 g Joghurt (Kokos), 2 EL Puderzucker, 5 Pck. Sahnesteif, 400 g Schlagsahne, 1 Dose Ananas

    Dekoration: Raffaelos, Ananasstückchen, evtl. Schlagsahne


    Zubereitung:

    Butter, Zucker, Eier, Backpulver, Mehl und Kondensmilch / Sahne zu einem Teig verarbeiten und in eine gefettete Springform füllen. Das ganze bei 180 °C ca. 30 Minuten backen. Joghurt, Puderzucker und 2 Sahnesteif zu einer Masse verrühren. Die Schlagsahne mit 3 Sahnesteif zu einer festen Masse schlagen. Die Joghurtmasse vorsichtig unter die Sahnemasse heben. Gut abgetropfte Ananasstückchen dazugeben und verrühren. Diese Masse nun auf den ausgekühlten Boden auftragen und den Kuchen 1-2 Stunden kalt stellen. Anschließend kann nach Belieben mit übrig gelassenen Ananasstückchen, Raffaelo-Murmeln oder Sahnehäubchen dekoriert werden. Das ist die absolute Lieblingstorte meiner Mama, da sie Raffaelos liebt! Wer mag kann auch etwas Rumaroma in Teig oder Creme geben. Wir mögen sie lieber ohne.