Leckereien a la Franzi und Willi ♥

  • Berliner / Krapfen / Pfannkuchen


    Zutaten:

    Für den Teig: 500 g Weizenmehl, 130 g Butter, 2 EL Zucker, 1 TL Vanillesirup, 1 Ei, 2 Eigelb, 20 g Hefe, 1/2 TL Salz, 1 EL Essig, 200 ml Milch, (Rum)

    Ansonsten: Füllung (Konfitüre, Schokolade, Vanillecreme, ...), Fett zum Fritieren, eventuell Glasur (Zitronenglasur, Schokolade, Puderzucker, ...)


    Zubereitung:

    Als erstes wird die Hefe mit ca. 100 ml Milch sowie dem Salz und dem Zucker verrührt und eine Stunde stehen gelassen. Dann wird die Butter schaumig gerührt und das ganze Ei und die Dotter nach und nach untergemengt. Nun wird das Mehl hineingesiebt, der Hefeansatz sowie die restliche Milch, der Vanillesirup, der Essig und wer mag etwas Rum hinzugegeben. Alles zu einem weichen und geschmeidigen Teig verarbeiten und ca. 2 Stunden aufgehen lassen, bis der Teig das doppelte Volumen angenommen hat. Nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche 20 Kugeln formen. Diese vorsichtig mit Frischhaltefolie oder einem Geschirrtuch abdecken und nochmals 30 Minuten aufgehen lassen. Danach die Abdecken entfernen und weitere 30 Minuten gehen lassen, wobei sie auf der Oberseite schön glatt werden. In der Zwischenzeit das Fett auf maximal 170°C erhitzen. Nun die reifen Krapfen (oder wie auch immer sie überall in Deutschland genannt werden) mit der Oberseite nach unten vorsichtig ins heiße Fett gleiten lassen und goldbraun backen. Anschließend wenden und die andere Seite ebenfalls goldbraun backen. Am Ende nochmals umdrehen und die Oberseite nochmal 30 Sekunden backen. Die Krapfen herausnehmen, auf ein Küchenpapier legen und abkühlen lassen. Am Ende kann nach belieben gefüllt und glasiert werden. Ich liebe sie. ♥

  • Bärlauch-Kartoffel-Suppe


    Zutaten:

    600 g Kartoffeln, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 200 g Schinkenwürfel, 4 EL Butter, 750 ml Gemüsebrühe, 100 g Bärlauch, 200 g Creme Fraice, Salz & Pfeffer, Muskat


    Zubereitung:

    Ich liebe Bärlauch! Jetzt hat die im Geschmack an Knoblauch erinnernde Pflanze wieder Saison. Ich habe Bärlauch im eigenen Garten, gehe aber auch gerne sammeln. Bitte seid sehr vorsichtig beim Sammeln und informiert euch vorher gründlich wie ihr den Bärlauch von seinen giftigen "Zwillingen" unterscheiden könnt. Für die Suppe bereitet ihr zunächst alles vor: Die Kartoffeln sowie Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln. Den Bärlauch gründlich waschen und in Streifen schneiden. Nun erhitzt ihr einen Topf und gebt die Schinkenwürfel hinein. Diese dann scharf anbraten ohne Fett. Die Würfel sind fettig, sodass ihr Fett mitsamt Aroma austritt. Die Schinkenwürfel wieder hinausnehmen und beiseite stellen. Nun 4 EL Butter dazugeben und die Zwiebeln und Knoblauch andünsten. Anschließend die Kartoffeln dazugeben und kurz mitschwitzen. Alles mit Gemüsebrühe ablöschen, Deckel drauf und 20 Minuten kochen lassen. Nun ca. 1/3 der Kartoffelwürfel hinausschöpfen und ebenfalls beiseite stellen. Die restlichen Zutaten im Topf gründlich cremig pürieren. Anschließend die Suppe wieder erwärmen, Creme Fraice dazugeben und gut verrühren. Abschließend Schinken- und Kartoffelwürfel wieder dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die gibt's bei mir ab diesem Jahr nun immer zur Bärlauch-Saison. Sieht einfach aus, ist einfach, aber himmlisch für alle Bärlauch-Liebhaber. ♥

  • Rinderrouladen in Soße


    Zutaten:

    Für die Rouladen: 8 Gewürzgurken, 3 Zwiebeln, 4 Rinderrouladen (je ca. 200 g), 4 TL Senf, 8 Scheiben Bacon, Salz & Pfeffer

    Gemüse für Soße: 2 Möhren, 1/4 Knolle Sellerie, 1/2 Lauchstange, 3 Zwiebeln

    Ansonsten: 5 Lorbeerblätter, 1/2 Tube Tomatenmark, Gurkenwasser, 500 ml Rinderbrühe, 1 Zweig Thymian, 4 EL Butter, 2 TL Speisestärke


    Zubereitung:

    Für die Rouladen Gewürzgurken längs in Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren und in deine Ringe schneiden. Fleisch zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie legen und gleichmäßig plattieren. Das Fleisch salzen und pfeffern und mit je einem Teelöffel Senf bestreichen. Mit Bacon, Gurken und Zwiebeln belegen und dabei einen Rand von ca. 2 cm frei lassen. Die langen Seiten der Rouladen einschlagen, damit die Füllung später nicht herausfällt. Rouladen an der kurzen Seite greifen und aufrollen. Mit Rouladennadeln oder Zahnstochern fest stecken oder mit Küchengarn zusammenbinden. Erneut mit Salz und Pfeffer würzen. Für die Sauce das Gemüse abwaschen. Möhren und Sellerie schälen und in Würfel schneiden. Lauch halbieren und in Ringe schneiden. Zwiebeln schälen und würfeln. Butter in einem Bräter erhitzen und die Rouladen von allen Seiten scharf anbraten. Aus dem Bräter nehmen und beiseite stellen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Nun im Bräter nochmals Butter erhitzen und Zwiebeln dünsten. Restliches Gemüse dazugeben und kurz mit scharf anbraten. Tomatenmark dazu geben, gut umrühren und kurz mit anschwitzen. Nun Thymian und Lorbeerblätter untermengen und alles mit der Rinderbrühe ablöschen. Nun ca. 5 Minuten einkochen lassen. Nun die Rouladen in die Soße geben und eventuell mit noch etwas Wasser angießen. Den Bräter mit einem Deckel abdecken und für 2-3 Stunden in den Ofen stellen. In der Zwischenzeit können die Beilagen zubereitet werden. Dazu passen z.B. Apfelrotkohl und Kaspressknödel (siehe Post #67) ganz hervorragend. Nach der Garzeit die Rouladen aus dem Bräter nehmen und beiseite legen. Gemüse und Flüssigkeit durch ein feinmaschiges Sieb passieren und die Soße zurück in den Bräter oder einen Topf geben. Diese nun aufkochen und mit Speisestärke andicken. Dazu die Speisestärke in einer Tasse mit etwas Wasser rühren und erst dann in den Topf geben, um Klümpchenbildung zu vermeiden. Abschließend mit Gurkenwasser, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Rouladen wieder in die Sauce geben und 5-8 Minuten ziehen lassen. Zusammen mit den Beilagen servieren. Etwas aufwendiger, besonders, wenn man die Knödel auch noch selber macht. Von daher würde ich dazu raten, keine kleinen Portionen zuzubereiten, sondern schon eher immer mindestens 4 Rouladen. Sie können auch super mitsamt der Soße eingefroren werden. Ansonsten bekommt man auch mal eine große Meute damit satt. Probiert's aus, viel Spaß. ♥

  • Reisnudeln mit Huhn und Gemüse


    Zutaten:

    500 g Hühnerbrüste, 300 ml Hühnerbrühe, 100 g Zuckerschoten, 100 g Zucchini, 1 rote Paprika, 1 gelbe Paprika, 1 Karotte, 1 Zwiebel, Salz & Pfeffer, 2 EL Tomatenmark, 2 EL Speisestärke, 50 ml Öl, 500 g Reisnudeln, 1 EL Sojasauce, etwas frischer Koriander


    Zubereitung:

    Die Hähnchenbrust in gleichmäßige Streifen schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Karotten schälen und würfeln. Zucchini in Scheiben und Paprika ebenfalls in Würfel schneiden. Zuckerschoten für 3 Minuten in gesalzenes, kochendes Wasser geben und anschließend mit kaltem Wasser in einem Sieb abspülen. Die Hälfte des Öls in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenbruststreifen darin scharf anbraten. Diese anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Nun das restliche Öl in die Pfanne geben und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Das übrige Gemüse dazugeben und bissfest garen. Nun Sojasauce und Tomatenmark dazugeben und alles gut verrühren. Die Mischung mit der Hühnerbrühe ablöschen und aufkochen lassen. In der Zwischenzeit die Speisestärke mit etwas Wasser in einer Tasse anrühren und anschließend in die Pfanne geben und die Sauce unter Rühren eindicken lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einem großen Topf ordentlich gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Reisnudeln darin bissfest garen. Diese anschließend abgießen, mit in die Pfanne geben und gut untermengen. Auf einem Teller servieren und mit frischen Korianderblättern garnieren. Damit mal ein Gericht in Richtung Thailand (?), guten Appetit. :wink: