New Style Boutique 3

  • Genre: Lifestyle, Simulation, Casual
    Erscheinungsjahr: 2017
    Multiplay: Nein
    Onlineplay: Ja
    Amiibo: Ja
    Vorgänger: New Style Boutique 2
    Demo: Ja


    Wer hätte es gedacht, dass diese Spielreihe einmal 4 Teile haben wird? Alles hat damals zum Casualboom auf dem DS mit dem Spiel Style Boutique angefangen. Damals noch, wie bei Casualspielen üblich wurde der DS wie ein Buch gehalten.
    Mit dem 3DS sind gleich 3 weitere Titel unter dem Namen New Style Boutique 1-3 erschienen.
    Keiner rechnete damit, dass Nintendo noch einen 3. Teil der beliebten Serie auf den Markt bringt.


    Inhalt
    Im 3. Ableger übernimmt der Spieler den Laden des Onkels, da er auf Weltreise gehen möchte. Zusammen mit einer Aushilfe, die unter 6 Jungs und Mädels frei wählbar geht es auch schon los.
    Es dreht sich auch dieses Mal wieder alles um das Verkaufen von Kleidung, doch im Gegensatz zu den Vorgängerspielen, geht Nintendo hier ganz neue Wege.
    Die Kunden kaufen nicht nur stumpf die Empfehlungen ein, nein sie reagieren auch bei der Wiederkehr auf die Kleider und erzählen kleine oder große Geschichten.
    Was bisher eher angedeutet wurde oder eher nebensächlich war, spielt jetzt eine große Rolle.
    Die bekannte Modesimulation hat in ihrem 4. Teil eine richtige Geschichte im Gepäck.


    In einer kleinen Stadt, in der alles spielt, ist nicht viel los. Es gibt den kleinen Modeladen, den der Spieler führt und ein Café, das war es im Grunde auch schon.
    Doch es soll nicht dabeibleiben. Ein Talentagent kommt ebenfalls hier her und eröffnet die Agentur NIN 10. Neben Models, nimmt der Chef Ethan Quinn vor allem Sängerinnen unter Vertrag und hier kommt der Spieler zum Einsatz.
    In kurzer Zeit wird die Boutique, die vorher eher klein und unscheinbar war, ein Renner, dank der neuen Geschäftsleitung und so kommt es auch, dass die Talentagentur oder besser der Chef darum bittet die Stars seiner Agentur doch entsprechend einzukleiden. Das entsprechende Outfit tragen die Stars von morgen dann auf der Bühne.
    Die Auftritte sind mit Musik und Gesang unterlegt worden. Dazu tanzen und singen die Sängerinnen dann.


    Neben der Geschichte geht es natürlich um die Kundinnen, die sich eine fachgerechte Beratung wünschen und auf die Hilfe des Spielers warten.
    Wie es in den anderen Teilen üblich ist, wird auch hier wieder Beraten, Verkauft und probiert.
    Im Laufe des Spieles schalten sich immer mehr Marken frei, allerdings sind keine neue dabei, sondern nur die Altbekannten.
    Nachschub gibt es auf der Modemesse.
    Eine gute Neuerung ist, bevor man ins Beratungsgespräch geht, kann das Lager überprüft werden, ob der Wunsch überhaupt machbar ist. Hat der Spieler das gewünschte Produkt nicht auf Lager, kann dieser darum gebeten werden zu warten und ab geht es Nachschub kaufen auf der Modemesse.


    Ebenfalls neu und auch lange überfällig, es ist nun möglich das Geschäft selbst einzurichten.
    Dazu gibt es verschiedene Regale, Pflanzen, Kleidung und mehr, das im Laden platziert werden kann.
    Später im Spiel erscheint ein Einrichtungshaus, in dem es Nachschub für das Geschäft und die eigne Wohnung gibt.
    Natürlich kann auch die Innen- und Ausgestaltung wie gewohnt verändert werden.


    Die gute Nachricht, es gibt wieder Herrenmode und sogar einen eignen Laden dafür, die schlechte Nachricht, die Boutique hat einen Besitzer und man selbst ist da nur Aushilfe.
    Der Kunde wird zwar wie auch sonst umfangreich beraten, aber es ist nicht möglich über die Kleiderauswahl zu bestimmen, in dem Nachschub gekauft wird oder altes verkauft.
    Die Sachen sind unendlich da.
    Ebenso fehlt die Möglichkeit das Geschäft nach eignen Wünschen zu gestalten.


    In einem Friseur und einem Kosmetiksaloon ist es auch hier wieder mit dabei auszuhelfen.
    Später folgt auch noch das Bildermachen.


    Auch das Designen darf nicht fehlen, allerdings gibt es hier keine Aufträge mehr, der Spieler erstellt seine Stücke selbst und kann sie virtuell verkaufen.
    Richtig designt wird nicht, viel mehr gibt es eine breite Platte an Farben, Formen und Muster, die per Klick gewählt werden. Draus ergibt sich dann das Design für den jeweiligen, zuvor ausgewählten Artikel.
    Im Laden verkaufen ist nicht möglich, der Spieler kann es nur selbst tragen.


    Im 4. Teil der Serie fallen Modelwettbewerbe, an denen der Spieler aktiv teilnehmen kann flach.
    Das ist eigentlich Schade, dass sie bisher ein fester Teil der Reihe war und irgendwie auch dazu gehört.


    Im Laufe der Zeit, die übrigens nicht real vergeht, kommen immer mehr neue Figuren dazu und die Stadt, deren Namen frei wählbar ist wächst.


    Die Geschichte dreht sich nicht nur um das einkleiden der Stars, sondern auch ihr Werdegang, Freundschaft, Familie und Geheimnisse sind mit dabei.


    Rosi Maiwald kommt vom Lande und möchte Sängerin werden. Allerdings ist sie sehr tollpatschig und fällt gerne einmal hin, so auch bei der ersten Begegnung.
    Ihr Motto ist aber immer wieder aufstehen und weiter machen. Schnell merkt sie aber, das Sängerleben ist nicht so einfach, wie sie gedacht hat. All die Proben zerren an ihr und Rosi denkt ans Aufgeben.


    Luna alias Lady Moon hat ein ganz anders Problem. Sie ist Alleinerbin eines Hotels und soll dieses natürlich auch weiterführen. Ihre Mutter wäre also nicht davon begeistert, wenn sie stattdessen Sängerin wird.
    So muss sich Luna immer davonschleichen, was gar nicht so einfach ist, da sie einen Leibwächter hat, der sie auch sucht.
    Als ihre Mutter doch Wind von der Sache bekommt, reagiert sie erwartungsgemäß erbost über alles und verbietet Luna dann, noch weiter an ihrer Karriere zu arbeiten, dabei geht Lunas Stern gerade erst auf…


    Ein weiters Mädchen ist Lydia, die im Internet Videos unter dem Namen Lydiatron veröffentlicht.
    Auch sie wird von NIN 10 entdeckt und unter Vertrag genommen.
    Lydia möchte nicht, dass jemand von ihrer 2. Identität erfährt und verheimlicht es ihrem besten Freund, dieses jedoch kommt der Sache auf die Spur und die Freundschaft zerbricht.


    Josephine, kurz Jo und ihr bester Freund Vincent stehen vor ganz anderen Problemen.
    Jo überredete Vincent mit ihr in die Stadt des Spielers zu ziehen und seine erfolgreiche Band zu verlassen. Dort möchte sie einen Club eröffnen.
    Das Geld würde sie ja von ihrem großen Bruder Richard bekommen, wenn dieser nicht so ein Problem damit hätte, das Josephine ein Punk ist.


    Diese Geschichten und noch viel mehr erwarten den Spieler in New Style Boutique 3 und machen es damit zu dem interessantesten aller Teile.


    Online-Play
    Im Laufe des Spiels, schaltet sich eine Onlineboutique frei, in der der Spieler Outfits aufstellen kann.
    Diese werden von anderen Spielern gekauft, allerdings ist es nicht möglich als Gegenleistung in deren Laden zu gehen.
    Als Design dient der eigene Laden, aus dem Spiel.
    Wer mag, kann andere Spieler besuchen und bei denen einkaufen.



    Neben dem Onlineshop, gibt es noch den Designshop. Hier ist es möglich sein selbstentworfenes Outfit online zu stellen und zu verkaufen. Der Preis ist frei wählbar und kommt dann zu dem normalen Spielguthaben des eigenen Ladens dazu.
    Es ist möglich Designs anderer Spieler zu kaufen und selbst zu tragen.


    Meine Meinung
    Die beste Neuerung ist die Geschichte, die hier richtig Fahrt aufnimmt. Zwar gab es in den Teilen davor immer mal wieder Ansätze zu einer Geschichte und im letzten Teil war auch eine kleine dabei, aber dieses Mal ist viel mehr Spannung dabei und richtiger Tiefgang. Es wird nicht nur an der Oberfläche gekratzt, wie bisher.
    Endlich geht es nicht nur um den bloßen Verkauf von Mode.


    Schön ist, dass es auch wieder Herrenmode gibt, die nun auch wieder in einer Boutique angeboten wird. Warum kann aber der Spieler diese nicht auch leiten?
    Ich fände es sinnvoll, wenn es mal möglich wäre Geld zu verdienen und davon weitere Geschäfte zu eröffnen. Eventuell auch mal welche in denen es dann nur 1-2 Marken gibt.
    Warum sitzt das Spiel immer auf einem Geschäft fest?
    Was auch fehlt, sind weitere Zielgruppen und neue Modemarken, die alten sind langweilig.
    Als Zielgruppe sollte es Babys, Kleinkinder, Kinder, Teenager, Jugendliche und alte Leute geben.
    Am besten für alle einen eignen Laden.
    Und nicht nur so etwas. Ich wünsche mir echte Menschen im Hintergrund und keine farbigen Silhouetten mehr, dazu ist eine Konsole in der Lage es grafisch darzustellen.


    In NSB 2 gibt es eine Villa zum Einrichten, ich würde mir ein echtes Wohnhaus wünschen, in dem ich die Zimmer frei einrichten kann.


    Es wird auch langsam Zeit, dass der Spiele nicht mehr einzelne Objekte in der Stadt anklickt, um dorthin zu gelangen, viel mehr sollte es die Möglichkeit geben, durch eine richtige Stadt zu laufen.
    Aus unbekannten Gründen fehlt eine Marke, die sportliche Kleidung vertritt. Warum sie es weggelassen haben, kann ich nicht nachvollziehen. Ich finde Sport wichtiger las Prinzessen – oder Gothicmode.
    Es machen mehr Leute Sport, anstelle das sie Gothicfans sind.


    Sound und Grafik
    Die Grafik ist schön, aber eher schlicht gehalten. Weshalb werden Menschen die im Hintergrund auftreten als bunte Silhouetten dargestellt? Das ist nicht zeitgemäß und definitiv möglich auch richtig darzustellen.


    Der Sound ist ganz okay im Spiel. Die besten Stellen, sind die kleinen Videoclips, die von echten Musikerinnen gesungen werden.
    Zum Glück lassen sie diese Videos immer wieder ansehen.
    Die Sängerin, die Rosi Mailand verkörpert hat eine Wahnsinns Stimme.
    Das hat Nintendo richtig gut gemacht.


    Gameplay: 1+
    Grafik: 2 –
    Sound: 1 -2
    Gesang: 1+


    +Toller Gesang
    + Spannende Geschichte, die nicht an der Oberfläche kratzt
    + Lange Motivation
    + Große Auswahl an Kleider, Make Up, Frisuren und Ascensions
    + Boutique und Wohnung frei gestaltbar
    + Interessante Charakter


    - Männermode wird nicht im eignen Laden verkauft
    - Der Spieler hilft nur aus in der Herrenboutique
    - Menschen im Hintergrund sind nur Silhouetten
    - Kein Laufsteg mehr
    - Onlineplay nicht ausgereift und eher unnötig
    - Es gibt keine Sportmarke mehr



    Alternativen
    - Style Boutique (DS)
    - Animal Crossing Happy Home Designer (3DS)
    - Super Markt Mania (Eshop 3DS)