• M o o d


    H E R Z L I C H _ W I L L K O M M E N _ I N _ M E I N E R _ F O T O G A L E R I E _






    (Upside Down, Kahosii)


    Huhu und Herzlich Willkommen in meiner kleinen Galerie wo ich gelegentlich mal das ein oder andere Bild Veröffentlichen werde. Ich wurde dazu gezwungen, von @Narime !



    About Me

    Ich heiße Julia bin aktuell 21 Jahre jung und Fotografiere so richtig seit dem 25 Dezember 2016. Wie sich bereits aus dem Datum schließen lässt, erhielt ich an Weihnachten meine erste Kamera, eine kleine tapfere DSLR, bekannt unter dem Namen Canon 700D mit dem normalen Kit-Objektiv.
    Ich began bereits in den ersten Tagen den Versuch Manuell zu Fotografieren was mir nach ein paar Tagen mit vielen missglückten Bildern dann doch gelingte.


    Über die Zeit merkte ich das mir dieses Hobby zusagte und stieß zunehmend aufgrund meiner Fotografie Interessens gebiete schnell an die Grenzen dieser Kamera. Nach etwa 3 Monaten in meinem Besitz, verkaufte ich diese und erwarb meine Kamera in der ich bis heute noch Verliebt bin, Meine Sony A7 <3
    Der wechsel von einer DSLR zu einer DSLM erbrachte mir einige Vorteile und steigerte meine Ergebnisse enorm. Auch wurde der Ausschuss an unbrauchbaren Bildern drastisch gesenkt.


    Über die Zeit half ich bei Events aus bspw. Beim Abiball, auch bin ich gelegentlich in der Outdoor Portraitphotography schiene tätig und konnte bisher mit 3 verschiedenen Models zusammenarbeiten.
    Aktuell befinde ich mich jedoch in der Umstellungsphase und werde mein Augenmerk stark auf die Portraitfotografie legen, wozu auch mal ein gescheites Objektiv her muss.



    Schwerpunkte

    Landschaft und Portrait / Avaible Light wobei ich den Fokus aktuell stärker auf Portrait setzen werde und mich diesbezüglich auch fleißig weiterbilde.
    Außerdem kommen gelegentlich auch andere Bereiche dazu wie, Street, Nature und auch Lightpainting.



    Workflow

    Ich plane zwar gerne Locations, jedoch gehe ich meist ohne klare Gedanken raus und lasse mich von meiner Umwelt leiten. ,,Der Weg ist das Ziel'', dieses Sprichwort lernte ich schon oft genug zu schätzen, vor allem allerdings bei meiner letzten Reise zum Schwarzwald, glaubt mir längere Wege nehmen und unterwegs anhalten ist das beste was man machen kann.


    Bearbeitet werden meine Bilder zu 99% mittels Lightroom (PC und Smartphone), dies wird sich allerdings in nächster Zeit drastisch senken, da ich gerade so richtig in Photoshop durchstarten will. Hautretusche geht dort eben besser.



    Hardware


    • Sony A7: FE 28-70mm f/3,5-5,6
    • Rollei C50i
    • Graufilter /ND Filter 1000x
    • Pol Filter
    • Handy Stativ
    • IPhone


    Genutzte Programme: Photopills, Lightroom CC, Photoshop, VSCO


    Items: Lichterketten, Verschiedene Objekte zum Licht brechen: Glaskugeln, Regenschirme, Plastikfolie, Alufolie, CDs usw




  • V U - b l u r r e d




    ↟↟ decentration↟↟

    Stuttgart ↟↟ Sony A7 ↟↟ LIghtroom


    ↟↟ abaft↟↟

    Stuttgart ↟↟ Sony A7 ↟↟ LIghtroom


    ↟↟ line↟↟

    Heidelberg ↟↟ Sony A7 ↟↟ LIghtroom


    ↟↟ tear↟↟

    Heidelberg ↟↟ Sony A7 ↟↟ LIghtroom


    ↟↟ lightbulb↟↟

    Heidelberg ↟↟ Sony A7 ↟↟ LIghtroom





    Kommentare sind immer gern gesehen, ich schreibe sehr gerne ! xD

  • Hallo Julia,
    wie versprochen. :3


    Du magst ja gehört haben, dass sich manche mehr von deinem Update erwartet haben, aber das war bloß die Überraschung über deine Motivwahl. Ich finde es sehr löblich, dass du dir ein Thema ausgesucht und deine Auswahl darauf abgestimmt hast. Dass manche Bilder dabei stärker und manche schwächer sind, ist ganz normal (hatte ich bei meinem letzten Update ja auch), aber der Vollständigkeit halber und für das Gesamtbild sind sie ja doch unerlässlich.


    Also, kommen wir zu den einzelnen Fotos!


    decentration gehört für mich zu den schwächeren Shots in der Reihe. Klar, die Lightdots sind schön, aber das Bild sagt für mich nichts aus. Es ist absolut unerkennbar, was sich hier spiegelt. Aber hey, Wassertropfen. Damit haben wir alle mal angefangen und an und für sich haben sie ja was an sich, das sie sehr ästhetisch macht. Farblich schön, motivisch unklar - weshalb es wiederum gut zum Thema passt, haha.


    abaft (was heißt das?) finde ich da schon viel spannender vom Motiv her. Die Idee hätte richtig was werden können, wenn - und hier kommt leider ein kleines aber - die Tropfen im Vordergrund scharf wären. Die farbliche Stimmung deutet auf schlechte Lichtverhältnisse hin, die Regentropfen lassen Wolken vermuten. Wenns spät am Abend war, dann braucht es einfach mehr Lichtstärke, als dein Objektiv hergibt, da bemerkt man schon die Bewegungsunschärfe. Am Hintergrund fällt das ja nicht auf. Da würd ich dir nur raten, dich an den Linien im Foto zu orientieren (die hinter ihrem Kopf), dann wirkt es weniger schief. Wieso muss ich an Wednesday denken, die von der Addams Family?


    line ist mein zweitliebstes aus der Serie. Ich mag generell Architektur in letzter Zeit gerne, Städte, urban photography, und dann der Wetteraspekt - damit kriegt man mich. So wie der Nebel in Adrians Foto letztens. Eyegasm. Gut, das hier ist ein eher simpleres Motiv, aber es regt mich richtig dazu an, selbst mal in die Stadt zu fahren. Heidelberg als geschichtsträchtige Universitätsstadt an sich ist ja schon interessant, aber die Fotos von dir machen Lust, sich das anzuschauen, unverschwommen und in echt. Es beinhaltet eine Spannung, die ein fokussierter Schnappschuss nicht haben könnte, demnach find ich es echt gelungen.


    tear, und damit sind wir bei meinem Lieblingsfoto. Viel mehr als beim vorigen kann ich eh nicht dazu sagen, deshalb geh ich mal auf Kleinigkeiten ein: das Foto kippt leicht nacht rechts - bitte gradestellen. xD Und der einzelne Mensch auf der Brücke irritiert das Setting ein wenig, der sieht random aus. Den könntest du wegmachen. :3 Ansonsten hast du die Abendstimmung super eingefangen, ist direkt schade, dass die Laternen noch nicht an sind.


    lightbulb - joa, das ist wieder sowas wie decentration. Schöne Lichter. Die technischen Einschränkungen des Objektivs (Rauschen) sind aber klar erkennbar, wofür du nichts kannst. Kann man ja auch als Stilmittel verwenden. ^^ Aber grundsätzlich ist das auch nichts Besonderes, weil die Aussage dahinter fehlt. Passt aber auch als optische Unterstützung in die Serie.


    Noch einmal Lob dafür, dass du dich auf einige wenige, thematisch stimmige Motive eingeschränkt hast. Grade wenn man noch nicht lange fotografiert, fehlt einem oft der Sinn dafür und das zeigt doch deutlich, dass du ein Auge für Motive hast. Weiter so, und lass dir mit dem nächsten Update nicht so lang Zeit. ♥

  • Hi Julia – interessantes Update. Sieht für mich nach durchgeplanten Projekten aus. Das begrüße ich sehr. Gleichwohl bin ich aber auch ein Freund von den Geschichten drumherum (Entstehung, etwaige Problemstellungen, etc.) – das fehlt mir hier ein bischen.


    Highlight ist für mich „glossy“. Sauber arrangiert und gut ausbelichtet. Spiegeleffekt ebenfalls super. :thumbsup:


    Bilder „out of Fokus“ hattest Du ja letztes Mal schon dabei – hier gehen sicher die Meinungen/Gedanken ein wenig auseinander. „defocused“ ist rein von der Technik wieder gut gelungen, hier stört mich lediglich das Arrangement selbst. Vielleicht kann man ja zukünftig darauf achten eine einheitlichere Glas-/Spiegelfläche nutzt, so lenkt im HG nichts von dem eigentlichen Motiv ab. Auch die Lämpchen die Du als Kontrast verwendest (das gefällt mir) hätten in diesem Fall besser arrangiert werden können. Das Wie kann ich allerdings so gar nicht beantworten – man müsste verschiedene Varianten mal ausprobieren um zu sehen wie es wirkt.


    Und nun zum Highlight – die Lichtmalerei. Toll das Du es ausprobiert hast und uns hier Deine Ergebnisse zeigst. Achte beim nächsten Mal darauf, dass keine zusätzlichen Lichtquellen im Spiel sind. Hier wird es dann mit der Messmethodik/Ausbelichtung schwieriger. Das sieht man bei „rings“ ganz gut. Die Überbelichtung im HG (der imo ohnehin ablenkt) hättest Du mittels weiter geschlossener Blende (F8 ist da zu wenig) vermeiden können. Der Einsatz eines Filters wäre ebenfalls geeignet gewesen. Hattest Du im Lightroom versucht mal den Verlaufsfilter zu nutzen um die obere Bildhälfte ein wenig zu „retten“ ? „ghost“ ist im Vergleich bei den gleichen Kameraeinstellungen viel besser gelungen. Lediglich die Elemente im HG stören mich zu mindestens ein wenig.


    Mach´ bitte weiter so und probiere Dich aus - ich schaue gern wieder rein.


    LG

    Deoxys74

  • Huhu Deoxys74 und erstmal danke für deinen Kommentar!


    Gleichwohl bin ich aberauch ein Freund von den Geschichten drumherum (Entstehung, etwaigeProblemstellungen, etc.) – das fehlt mir hier ein bischen.

    Mal sehen was sich da machen lässt ;)


    Vielleicht kann man ja zukünftig darauf achten eineeinheitlichere Glas-/Spiegelfläche nutzt, so lenkt im HG nichts von demeigentlichen Motiv ab. Auch die Lämpchen die Du als Kontrast verwendest (dasgefällt mir) hätten in diesem Fall besser arrangiert werden können. Das Wiekann ich allerdings so gar nicht beantworten – man müsste verschiedene Variantenmal ausprobieren um zu sehen wie es wirkt.

    Hier weiß ich nicht ganz genau wie du das meinst, zu meiner Verteidigung kann ich allerdings sagen das ich bei diesem Bild nur sehr wenig Zeit hatte da es verdammt Kalt war und wie verrückt geschneit hat, auch Handschuhe haben da nicht geholfen ;(

    Allerdings habe ich hierbei das Motiv so abgelichtet wie ich das haben wollte bzw. befinden sich die Lampen auch dort wo ich diese haben wollte, was im Endeffekt doch einiges an Bildern gekostet hat und erfrorene Hände beider seiten, zum glück war ein Starbucks in der nähe. Der durchsichtige / zugeschneite Regenschirm sollte hierbei einen Farbverlauf auf dem Motiv darstellen, der das dunkele etwas aufwertet bzw. sanfter erscheinen lässt.


    Achte beim nächsten Mal darauf, dass keinezusätzlichen Lichtquellen im Spiel sind. Hier wird es dann mit der Messmethodik/Ausbelichtungschwieriger. Das sieht man bei „rings“ ganz gut. Die Überbelichtung im HG (derimo ohnehin ablenkt) hättest Du mittels weiter geschlossener Blende (F8 ist dazu wenig) vermeiden können. Der Einsatz eines Filters wäre ebenfalls geeignetgewesen. Hattest Du im Lightroom versucht mal den Verlaufsfilter zu nutzen umdie obere Bildhälfte ein wenig zu „retten“ ? „ghost“ ist im Vergleich bei den gleichenKameraeinstellungen viel besser gelungen. Lediglich die Elemente im HG störenmich zu mindestens ein wenig.

    Leider kann ich die Lichter vor Ort nicht dimmen :(

    f/8 war es nicht, allerdings musste ich bei diesem Bild einen Kompromiss finden, Problem hierbei war die starke Lichtquelle und das zu Schwache Licht zum zeichnen. Abgedunkelt wurde dies zusätzlich mit einem kleinen Trick mit der Hand + Verlaufsfilter in Lightroom.

    Mehr lässt sich hierbei allerdings nicht abdunkeln da sonnst eher unschöne Fragmente zu Vorschein kommen würden, was mich als Pixelzählerin doch stark irritieren würde. Eindämmen hätte ich diesen Effekt allerdings sehr gut können, damit das licht nicht zu grell erscheint wie bei dem vorletztem Bild ..ghost'', allerdings habe ich mich bewusst dagegen entschieden, da ich das helle überstrahlte Gebäude in seinen gelb/goldenen Farben so abbilden wollte. Das Motiv wäre in meinen Augen sonnst zu trist rüber gekommen, bzw. zu dunkel / finster, was nicht die Intention dabei war, diesen Effekt habe ich bei ,,ghost'' allerdings umgesetzt.

    Glaub mir beim ersten Bild saß ich über 30 min dran um das optimale Ergebnis zu erzielen :|


    Mach´ bitte weiter so und probiere Dich aus - ich schauegern wieder rein.

    Vielen Dank nochmals für deinen Kommentar und das würde mich freuen, der neue Monat beginnt ja bald, evtl. steht dort schon das nächste Update an.


    LG Julia ~

  • Hier weiß ich nicht ganz genau wie du das meinst, zu meiner Verteidigung kann ich allerdings sagen das ich bei diesem Bild nur sehr wenig Zeit hatte da es verdammt Kalt war und wie verrückt geschneit hat, auch Handschuhe haben da nicht geholfen ;(

    Allerdings habe ich hierbei das Motiv so abgelichtet wie ich das haben wollte bzw. befinden sich die Lampen auch dort wo ich diese haben wollte, was im Endeffekt doch einiges an Bildern gekostet hat und erfrorene Hände beider seiten, zum glück war ein Starbucks in der nähe. Der durchsichtige / zugeschneite Regenschirm sollte hierbei einen Farbverlauf auf dem Motiv darstellen, der das dunkele etwas aufwertet bzw. sanfter erscheinen lässt.


    Ah ja, jetzt sehe ich das mit dem Schirm erst (und ein nötiger zweiter Blick ist halt schlecht). Dann sind meiner Meinung zu viele Komponenten im Bild. Die Unschärfeebene, das Modell und ein möglichst neutraler HG. Die Augen wandern sonst zu viel hin und her.


    f/8 war es nicht, allerdings musste ich bei diesem Bild einen Kompromiss finden, Problem hierbei war die starke Lichtquelle und das zu Schwache Licht zum zeichnen. Abgedunkelt wurde dies zusätzlich mit einem kleinen Trick mit der Hand + Verlaufsfilter in Lightroom.

    Mehr lässt sich hierbei allerdings nicht abdunkeln da sonnst eher unschöne Fragmente zu Vorschein kommen würden, was mich als Pixelzählerin doch stark irritieren würde. Eindämmen hätte ich diesen Effekt allerdings sehr gut können, damit das licht nicht zu grell erscheint wie bei dem vorletztem Bild ..ghost'', allerdings habe ich mich bewusst dagegen entschieden, da ich das helle überstrahlte Gebäude in seinen gelb/goldenen Farben so abbilden wollte. Das Motiv wäre in meinen Augen sonnst zu trist rüber gekommen, bzw. zu dunkel / finster, was nicht die Intention dabei war,

    Blende 8 war es schon (siehe Bilddaten) und das es Ende Januar durchaus kalt ist, dass kann ich auch nachvollziehen. Mir ist es zu grell, aber das ist Geschmackssache. Zudem imo auch ein wenig zu eng gefasst, wenn Du das Gebäude mit einbeziehen wolltest - dann braucht es mehr Platz.



    Sind alles nur Meinungen - finde für Dich selbst heraus wie Du es am Besten magst.


    LG

    Deoxys74

  • Deoxys74 Du weißt das ich die Blende mittels Lightroom ändern kann bzw. Die Informationen in den Bilddaten frei nach Laune auch unabhängig xD

    Zudem stimmen die Infos nicht, da ich dieses Bild zu 100% bei 35mm geschossen habe, da mir 28mm zu Weitwinkelig waren.

    Auf solche Bilddaten ist nicht immer Verlass, kam schon oft vor das diese nicht stimmig sind Vorallem nach mehrmaligem konvertieren und abändern der Pfaddatei usw.


    Interessanterweise fällt mir bei genauerem betrachten auf das keiner der Informationen Bis auf die Kamera stimmen lol


    Netter Stalk Versuch ;)


    Lg hehe


    P.s. Ist die Warheit die da oben steht, auf meiner Kamera und in LR werden komplett andere Einstellungen angezeigt bzw. die richtigen, ich habe das Bild nicht manipuliert (obwohl das gehen würde) sind schlicht fehler die beim übertragen von massenhaften Bildern zusätzlich auftreten können (Bilddateien eines anderen Bildes werden auf ein falsches Bild übertragen).

  • Hallo Julia (ich nenn dich jetzt einfach so, weil das so unter deinen Updates steht),


    du bist mein zweiter Stop auf meiner von der Kommentaraktion inspirierten Reise durch die FW-Bereiche. Deshalb möchte ich auch dir noch einmal sagen: Ich schreibe diesen Kommentar nicht, um irgendwas zu bekommen, sondern weil ich sowas schon immer mal probieren wollte und jetzt einfach nur eine Gelegenheit habe, es mal zu tun.

    Nun habe ich aus den Anfängen meiner FFK-Zeit den Anspruch mitgenommen, Werke zu kommentieren, die noch kommentarlos sind. Ich weiß, man freut sich auch immer über Kommentare zu bereits kommentierten Werken, aber das ist bei mir irgendwie verankert und wenn ich unkommentierten Werken einen Kommentar schenken kann, dann tue ich das. Also bin ich nun hier. Und weil dein Ice Dragon-Bild mich absolut fasziniert hat. Aber dazu später mehr. Ich werde jetzt also versuchen, zu den vier Fotos deines neuesten Updates etwas zu schreiben. Ich glaube aber, Fotografie ist einer der Bereiche, in denen mir das kommentieren am schwersten fällt. Fotos sieht man nun immer und überall. Ich mache auch sehr gerne Fotos und bin inzwischen z.T. auch dazu übergegangen, ein wenig auf ihre Qualität zu achten, aber bei vielem kann ich halt sagen, ob es mir gefällt oder nicht, jedoch keine tieferen Kritiken (positiv wie negativ) abgeben. Also nimm es mir nicht übel, sollte ich Blödsinn schreiben, Verbesserungsvorschläge bringen, welche unmöglich umzusetzen sind oder ähnliches.

    Zunächst sei aber noch zu erwähnen: Ich hab keine Ahnung, was deine Update-Titel bedeuten. Und mit Kamera-Angaben kann ich eh nichts anfangen. Also dann, stürzen wir uns ins Abenteuer:


    ↟↟ Ice Dragon↟↟

    Das Bild, das mich so sehr fasziniert hat, dass ich mir sagte, ich krieg das hin, dein Update zu kommentieren. Wenn man zu lange drauf guckt wirkt es teilweise ein bisschen verschwommen (liegt der Fokus vielleicht zu weit hinten), aber - und das werde ich bei den anderen gleich noch ansprechen - ihm fehlen keine Farben. Die Kälte, das Eis, das Wasser, all das füllt das Bild aus, schenkt ihm seine Stimmung und verlangt nach keinen anderen Farben als den Grautönen, die du eingefangen hast. Das Motiv des Vereisten und des Wasserfalls hat mich sofort in seinen Bann gezogen, aber die Farbkraft des Grauen fasziniert mich je länger ich es betrachte. Ich hätte gerne nach oben ein bisschen mehr gesehen; der Wasserfall wirkt so abgebrochen (das ist eine der wenigen Sachen, auf die ich bei meinen Bildern immer achte), aber wer weiß, wie er oben aussah und ob das nicht das Bild viel mehr gestört hätte. Also lass dir einfach gesagt sein: Ich liebe dieses Bild.

    ↟↟ devasteted↟↟

    Dieses Foto hat nun das Farbproblem, das ich bei dem ersten kurz angesprochen habe. Ich weiß, dass 1. eine Schneelandschaft nicht wirklich der Ort für großartige Farben ist und dass 2. du durchaus Farben kannst (glossy ist da ein sehr schönes Beispiel, ich liebe die Farben dieses Bilds), aber dieses Foto wirkt so als bräuchte es noch was - und ich weiß nicht genau was. Vielleicht liegt es auch einfach an der Tageszeit, dass die Sonne also noch nicht (oder nicht mehr) die Kraft hatte. Das wird hundertprozentig auch einen Großteil des Charmes des Bildes ausmachen, aber diese Monotonität (ist das ein Wort?) ist leider eine Gefahr bei Winter-/Eisbildern. Ich will da eigentlich auch gar nicht drauf rumreiten, weil ich nicht glaube, dass du dieses Motiv irgendwie besser hättest einfangen können, aber es war so das einzige, was mir einfiel. Jetzt kann ich noch erwähnen, dass ich den Himmel, also die Sonne und den Kondenzstreifen liebe und das aufgebrochene Eis sehr interessant aussieht (erinnert mich an Fatum, der mal ein Gedicht zu einem solchen gemalten Bild schrieb). Es wirkt nur etwas komisch, dass die gebrochene Linie so schräg ist. Aber das ist wohl der Natur zu verdanken. Nur ist es halt so, dass mein Blick immer zuerst auf die intakte Eisfläche gerichtet wird und ich mir das gebrochene immer aktiv angucken muss. Als wäre es nicht Motiv des Fotos. Dennoch muss ich sagen: Je länge ich dieses Bild betrachte, umso besser gefällt es mir. Inzwischen stören mich die Farben auch gar nicht mehr.^^"

    ↟↟ inverse↟↟

    Dieses Bild ist wieder etwas farblos. Und wenn man böse ist, auch motivlos. Aber (!) die verschiedenen Schichten, die du in diesem Foto festgehalten hast, sind super interessant, wenn man mal länger über sie nachdenkt. Es ist ein Wechsel von hell und dunkel und ich frag mich wirklich, warum die hinteren Bäume so viel weißer sind. Durch die Schneepunkte auf der vorderen Baumreihe wirkt das Bild nicht ganz so klar, wie es eigentlich ist, aber das begreift man schnell. Das Foto ist zu einer ähnlichen Tageszeit entstanden wie devasteted, oder? Der Himmel hat wieder dieses Dämmerungsgrau, bevor die Sonne mit ihrem Farbenspiel beginnt bzw. nachdem sie damit fertig ist. Tatsächlich fehlt mir etwas auf diesem Foto, was wirklich meine Aufmerksamkeit erregt, aber das macht das Foto nicht schlecht. Ich denke, wenn ich diese Landschaft gesehen hätte, hätte ich auch versucht, sie in einem Foto einzufangen. Doch wer weiß, wie mir das gelungen (oder nicht gelungen) wäre.

    ↟↟ crazed↟↟

    Dieses Bild vermittelt mir die meiste Farbe. Und interessanterweise ist diese Farbe weiß. Die Farben hier sind einfach satter - vermutlich weil hier die Sonne nun endlich ihre volle Kraft entfaltet hat. Auch scheint es auf diesem Foto am meisten zu entdecken zu geben. Ist das ein Haus da im Hintergrund? Und guckt da wirklich ein Stein durch das zerbrochene Eis? Das macht dieses Bild ziemlich interessant. Nur der Horizont wirkt etwas schief nach links. Vielleicht liegt das auch nur an den Hügeln, aber auf mich wirkt das Bild nicht gerade. Mein einziger anderer "Kritikpunkt" ist, dass das aufgebrochene Eis wieder etwas mittiger sein könnte, was in diesem Falle nur einen halben Zentimeter höher bedeuten würde. Man kann wieder ein wenig zu leicht darüber hinweg in die Ferne sehen. Wobei ... wenn das deine Absicht war, dann ist es dir absolut gelungen.


    Schneelandschaften sind faszinierend und diese Faszination hast du geschafft, in Fotos festzuhalten. Vermutlich leben sie einfach von ihrer Farblosigkeit und du solltest all meine Worte dahingehend vergessen. Aber ich bin fast froh, sie trotzdem aufgeschrieben zu haben, weil mir das Kommentieren von Fotografien wirklich schwer fällt. Ich hoffe, ich habe hier trotzdem nicht nur Blödsinn verfasst. Keine Ahnung. Ignorier den Post, wenn du willst. Ich werde dich nicht davon abhalten. Foto-Kommentare sind super kompliziert, ich bewundere alle, die das können. Ich werde hier ziemlich sicher nicht zur Stamm-Kommentatorin. Aber solange ich es geschafft habe, dass du dich irgendwie über diesen Kommentar freust, hab ich mein Ziel erreicht.


    Alles Gute für dein weiteres Fotografieren!

    ~ShiralyaSeelentau

  • Hola Kizuna ,


    wollt nur mal kurz anmerken, dass ich deine Bilder echt hammermäßig hart feier und die einfach nur magisch sind. Vor allem deine Winterreihe, so nenn ich es jetzt mal, vermitteln alle eine so kraftvolle Atmosphäre, das ist unglaublich. Was du mit der Kamera einfangen kannst, ist echt schon richtiges Meisterwerk und zeigt einfach nur, dass du auf jeden Fall eine tolle Fotografin bist.


    Zeig doch mal wieder mehr von deinen Bildern, die sind wirklich super!

    Liebe Grüße, Willi.

  • Heii Kizuna ,

    nachdem ich im Urlaub nun schon zwei (!) Mal einen Sonnenbrand bekam, brauchte ich dringend eine Abkühlung, wenn auch nur eine optische. Und was bietet sich da besser an als deine letzten Fotografien aus deiner Galerie? Nun, und wenn ich schon dabei bin, diese zu betrachten, will ich mal nicht so sein und dir sogleich ein Kommentar, über das du dich hoffentlich freust, hinterlassen!

    Keep it up, denn ich freue mich schon sehr, bald weitere Fotografien von dir zu sehen!