Lies mir etwas vor -- ihr entscheidet!

  • Lies mir etwas vor — ihr entscheidet!



    (c) Cyndaquil



    Hallo und willkommen zum Audio und Video x Fanfiction Collab!


    Besser gesagt, zur Umfrage des anstehenden Collabs. Denn ihr könnt entscheiden, was geschrieben und vorgelesen werden soll.
    2013 und 2015 wurden Geschichten vorgelesen, 2017 waren es Gedichte. Da wir uns nicht entscheiden konnten, wollten wir nun euch fragen, was ihr als Teilnehmer — Schreiber und Vorleser — und als Voter lieber hättet. Noch mal Geschichten? Oder ein weiteres Mal Gedichte?


    Die Umfrage geht bis zum 10. April. Wir freuen uns über eure Teilnahme!

  • Ich kann mich nicht entscheiden und finde beides gut und würde bei beidem mitmachen. Habe aber mal für Geschichten gestimmt, da das ja "als nächstes" dran käme und ich das viel spontaner schreiben kann.

    Also ich hätt ja gern, dass Du mir was vorliest, und dann wäre Deine Stimme (also nicht die eine Stimme, sondern die andere, lol) vollkommen Irr-Elefant. :ugly:


    Nein, das soll jetzt keine supervoreilige Anmeldung sein, sorry. We need more data.


    /edit: Na ja, aber genau genommen wäre das trotzdem ein Verlust, wenn Du nix schreibst. Mach am besten ein Team mit einem Alt, ggez.

  • Verdammt, das ist ne Zwickmühle. Gedichte schreiben kann ich nicht, Geschichten vorlesen wäre so langwierig. ?(

    Gladiantri..107626-81915eb0.png..Reshiram (schillernd)

    „In dir fließt mein Blut, Kind. In dir lodert meine Flamme. Dennoch sei gewarnt, denn du bist nicht Reshiram. Meine Bestimmung ist es, eine Welt der Wirklichkeit zu schaffen. Deine Aufgabe soll eine andere sein, dein Weg von dir selbst gewählt.“

  • Ich habs - hier fehlt eindeutig die Dramatik! Dass mir das nicht schon früher aufgefallen ist D:

    Gladiantri..107626-81915eb0.png..Reshiram (schillernd)

    „In dir fließt mein Blut, Kind. In dir lodert meine Flamme. Dennoch sei gewarnt, denn du bist nicht Reshiram. Meine Bestimmung ist es, eine Welt der Wirklichkeit zu schaffen. Deine Aufgabe soll eine andere sein, dein Weg von dir selbst gewählt.“

  • Waaaas Gedichte sind wundervoll!!! Gedichte sind toll!!!
    Gedichte kann ich schreiben!!! Hehehehe
    +1 für Gedichte!!!


    Aber Prosa wär auch fancy, kann man ne menge mit machen und auch stimmlich besser aufarbeiten und besser nutzen so als Poesie^^

  • Vor allem, weil man Form nicht gut vorlesen kann.

    Also unser Gedicht bestand ja in Textform nur aus einem einzigen riesigen Block, von dem ein bisschen was mit Anführungszeichen gekennzeichnet war. :rolleyes: Ich finde, die Herausforderung bei der Aufgabe ist nicht, irgendein Gedicht zu Thema X zu schreiben und das dann vorzulesen, sondern, ein Gedicht zu schreiben, das davon profitiert und dafür geschaffen ist, vorgelesen zu werden. Und das sehe ich bei Epik halt verloren, denn es ist nicht gerade schwierig, eine vorlesbare Geschichte zu schreiben.

  • Also ich stimme dir zu, dass man entsprechend natürlich ein passendes Gedicht schreiben muss (auch das war für einige eine Herausforderung).
    Worum es mir aber geht: es geht aber auch viel verloren, weil da Gedicht nicht schriftlich vorliegt. Stell dir vor, jedes zweite Wort ist eine total deepe Metapher, aber keiner merkt's, weil alles halt viel zu schnell geht. Ich finde daher, dass Gedichte bei diesem Wettbewerb entweder eingeschränkt sind oder eben schwerer zu beurteilen.

  • Ihr habt da schon beide gute Punkte. Beim Vorlesen von Gedichten kann man ja auch langsamer reden oder Worte speziell betonen, was eine völlig andere Wirkung erzielen kann. Aber wer sagt, dass das bei einem Epiktext nicht geht?

    Gladiantri..107626-81915eb0.png..Reshiram (schillernd)

    „In dir fließt mein Blut, Kind. In dir lodert meine Flamme. Dennoch sei gewarnt, denn du bist nicht Reshiram. Meine Bestimmung ist es, eine Welt der Wirklichkeit zu schaffen. Deine Aufgabe soll eine andere sein, dein Weg von dir selbst gewählt.“

  • Ich will das Vorlesen von Gedichten nichtmal kleinreden, aber ich glaube, das gute Vorlesen eines (längeren!) Texts sogar anspruchsvoller ist. Weil einfach so runterlesen kann jeder, aber hier wird es ja sozusagen darum gehen, jeden Satz zu tragen. Ich finde das gut, weil dadurch auch durchaus Arbeit/Kunst beim Vorlesenden liegen wird.

  • Man könnte natürlich auch sagen, man packt die Gedichte in schriftlicher Form unter das jeweilige Video. Dann kann man diese leicht heranziehen, wenn man etwas akustisch nicht versteht oder den Text nochmal in langsamerem Tempo durchgehen will. Wobei ich persönlich dann wieder befürchten würde, dass die Voter dem Gedicht in Textform in ihrer Bewertung zu viel Gewicht geben.
    Du musst übrigens nicht so groß reden, ich versteh dich auch so.

  • Waaaaaaaaaaaas?
    Sorry, am Handy kommt man iwie manchmal auf die Knöpfe


    Ich stimme dir bei dem Dilemma zu. Letztes Jahr wäre es aufgrund der Qualität einiger Aufnahmen sinnvoll gewesen, den Text dazuzugeben. Bei diesem Wettbewerb würde ich das entscheiden, wenn die Abgaben vorliegen. Natürlich ist es ideal, wenn der Leser bei diesem Format ausschließlich ein Zuhörer ist, aber man wird entscheiden müssen, ob das konzeptuell aufgeht.

  • Man könnte den Text auch einfach wie einen Untertitel ins Video packen, dann besteht auch nicht die Gefahr, dass ein Voter stundenlang vor dem beigelegten Text hockt und den auseinandernimmt, statt sich auf das Video zu konzentrieren.

    Gladiantri..107626-81915eb0.png..Reshiram (schillernd)

    „In dir fließt mein Blut, Kind. In dir lodert meine Flamme. Dennoch sei gewarnt, denn du bist nicht Reshiram. Meine Bestimmung ist es, eine Welt der Wirklichkeit zu schaffen. Deine Aufgabe soll eine andere sein, dein Weg von dir selbst gewählt.“

  • Kann man, aber das macht auch ordentlich Arbeit, weil das für jede Abgabe geschnitten werden muss. Wäre aber vielleicht kein schlechter Kompromiss und man könnte die von Google generierten Untertitel nehmen und anhand des Originaltexts korrigieren (das ist auch Arbeit, aber immerhin weniger)

  • Man kann in YouTube auch den Text reinkopieren und das schneidet den automatisch so zu, wie es für die Spracherkennung am richtigsten scheint. Da muss man in der Regel nur noch recht wenig nachkorrigieren.