Meinungs-Montag #47: Die Safari-Zone

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Heute findet wieder der offizielle Bisafans-Meinungs-Montag statt! Bei diesem wird in jeder zweiten Woche ein Kommentar zu einem beliebigen aktuellen Thema verfasst. Im Anschluss habt ihr die Möglichkeit, durch eine Art Leserbrief Bezug darauf zu nehmen und eure eigene Meinung kundzutun.


    In dieser Ausgabe geht es um die Safari-Zonen. Viel Spaß beim Lesen und sagt uns eure Meinung!


    Meinungs-Montag #47: Die Safari-Zone


    Die Safari-Zone ist eigentlich eine tolle Einrichtung. Meistens befinden sich dort besonders seltene Pokémon, die sonst nicht oder nur kaum in freier Wildbahn einer Region zu finden sind. Die perfekte Anlaufstelle für den angehenden Trainer also, wenn man so will, um den Pokédex zu vervollständigen und ein potenzielles neues Teammitglied zu finden.


    Andererseits muss man sich aber schon auch fragen, warum es die Safari-Zone überhaupt gibt. Soll sie ein Naturschutzgebiet für Pokémon darstellen? Das würde zwar die Mengen an Menschen erklären, die jeden Tag die Zone besuchen (teils sogar mehrmals, wenn die Schritte abgelaufen sind), allerdings nicht, warum die Pokémon dann gefangen werden dürfen. Stehen sie also gar nicht unter Schutz, obwohl sie schon so selten sind? Oder wissen die Betreiber der Safari-Zone etwa, dass sich am rechten Rand der Zinnoberinsel dieselben Pokémon tummeln können und lassen das deswegen zu? Okay, letzteres wohl eher weniger.
    So wirklich genau weiß aber keiner, was diese Einrichtung eigentlich sein will. Denn offenbar soll es ja so sein, dass man die Pokémon nicht unnötig verschreckt, weswegen auch Kämpfe völlig untersagt sind. Stattdessen wird mit Ködern und Steinen, später auch Lehm, geworfen oder der Trainer schleicht sich einfach näher an, was das Pokémon entweder ignoriert oder es merkt früh genug, dass ihm der Trainer was Böses will und läuft weg. Warum es sich nicht einfach mit Attacken wehrt, ist wiederum eine andere Frage, aber der Trainer darf ja nicht in Lebensgefahr geraten, während er gerade seine Beute fängt. Das wäre ja unfair.


    community.bisafans.de/index.php?attachment/153774/
    Wisst ihr noch, als Dratini mal selten war? Nein? Ich auch nicht.


    An der Art und Weise hat sich grundsätzlich nie etwas geändert, wenn man einmal den Großmoor im Sinnoh'schen Weideburg ausnimmt. Dort gibt es zum besseren Vorankommen eine Schnellbahn zu allen sechs Gebieten, wodurch einem das Herumlaufen und Steckenbleiben im Matsch teilweise erspart blieb. Ansonsten blieb aber alles beim Alten mit einer bestimmten Schrittzahl und einigen Safaribällen. Erst Omega Rubin und Alpha Saphir sind draufgekommen, dass es eigentlich nicht notwendig ist, den Trainer in seiner Freiheit zu begrenzen und haben entsprechend in der Safarizone die Limits und auch den Eintrittspreis entfernt. Umso enttäuschender war vermutlich das Erlebnis in der Safari-Zone, so ganz auf sich gestellt, ohne Spannung und ohne Hektik. Vielleicht war aber auch genau das unsagbar befreiend beim Fangen der Pokémon.


    Abgesehen davon gibt es ja noch einige andere Zonen und Parks, auch wenn sie bedeutend anders funktionieren. Der Käfersammlerwettbewerb in Johto lädt dreimal die Woche ein, ein mehr oder weniger seltenes Käfer-Pokémon zu fangen, um danach zum Sieger gekürt zu werden. Auch wenn man sich fragen darf, wie sie so eine hohe Population an Sichlor und Pinsir bereitstellen können, obwohl sie in Kanto noch so selten waren. Vielleicht gefällt ihnen aber auch genau hier die Vegetation furchtbar gut, man weiß es nicht.
    Der Park der Freunde in Sinnoh beherbergt hingegen viele seltene Pokémon, die quasi von überall herkommen können. Hydropi, Kapilz und Mauzi sind hier ebenso Zuhause wie Lavados, Jirachi und Rayquaza - aber auch erst, wenn man ihm das Fliegen verlernt hat. Und selbst dann sind sie so zutraulich, dass sie in einem Ball sofort drin bleiben. Ganz so, als würden sie den neuen Trainer schon ewig kennen. Ist es dem Trainer etwa möglich, durch Zeit und Raum zu reisen? Wie konnte er das nur ohne Dialga und Palkia bewältigen und wurden damit schon die Parallelwelten geteasert, die nun in Ultrasonne und Ultramond bestätigt wurden? Das alles und vielleicht mehr, irgendwann. Irgendwo. Ihr wisst schon, also nie.


    Wie findet ihr die Safari-Zone? Wünscht ihr euch heute noch eine Zone oder ist es euch lieber, die Pokémon auf den Routen zu fangen? Was könnte man stattdessen machen? Sagt es uns in den Kommentaren!




    Weitere Artikel zum Meinungs-Montag sowie Aktionen aus dem Bisatainment-Bereich findet ihr auch bei uns auf Bisafans.


    [news='4904','meta'][/news]

  • Ich habe die Safari Zone schon immer gehasst XD Ich meine, es mag ja ne nette Idee sein, aber wie oft hat man da schon ein Pokemon fangen können? Wirft man zu viele Steine, hat es ab. Wirft man zu viele Köder, trifft man es nicht so gut (meine ich) und haut auch ab und wirft man nur Bälle...ja, dann haut es auch nach dem ersten oder zweiten ab, wenn man es denn trifft. Und da ich Sichlor damals total cool fand, fand ich es auch total doof das man es nur da bekommen konnte. Ich muss gestehen, ich habe die Safari Zone nur als Kind wirklich genutzt und später dann den Rand der Zinnoberinsel genutzt und heute auch, so das ich nicht weis, ob es wirklich so schwer ist, oder das einem als Kind nur so vorkam.


    Also den Käferwettbewerb mochte ich dagegen schon ziemlich gerne. Auch wenn man das hätte besser machen können. Ich weis noch wie oft ich ein Pinsir oder ein Sichlor hatte und nicht den ersten Platz gemacht habe, dafür aber jemand mit einem Raupy. Ich hasse es bei Pokemon einfach mit diesen ganzen "Zufällen" oder Werten die man nicht einsehen kann. Aber an für sich ist das Prinzip okay, nur müsste man eben bewerten, z.B. was für in Pokemon, welches Level und dafür gibt es eben Punkte. Ganz einfach.

  • so das ich nicht weis, ob es wirklich so schwer ist, oder das einem als Kind nur so vorkam.

    Es ist heute auch noch relativ aufwändig, nach bestimmten Pokémon zu suchen. Mit einem Blick auf die Encounter-Rate taucht etwa Sichlor zu 4% in der ersten Safari-Zone auf, was wirklich nicht viel ist. Dann kommt noch eine relativ geringe Fangrate und eine hohe Chance auf Flucht dazu, sodass man meist gar nicht dazu kommt, einen zweiten Ball zu werfen.

  • Also ich mochte die Safari Zone schon von der ersten Generation an x3


    In der ersten Generation war ich wirklich noch sehr jung, wusste bei vielen Sachen gar nicht, was sie bedeuten, aber dass man in der Safari Zone seltene Pokemon fangen kann, das war mir von Vornherein klar und es hat mir auch sehr viel Spaß gemacht, danach zu suchen. Man hat ja normalerweise schon eine gewisse Anspannung inne, wenn man Pokemon fängt und der Ball sich bewegt, dort hatte man dies aber nochmal auf einem ganz anderen Niveau und es war manchmal einfach reine Glückssache, ob man zum Beispiel ein Chaneira dann wirklich gefangen hat. Aber so etwas packt dann meinen Ehrgeiz xD
    Bei meinem letzten Spielstand auf der Blauen Edition, die ich vor ein paar Wochen erst noch weiter gespielt habe, war ich ebenfalls sehr oft dort und habe im Grunde bis auf Chaneira alle Pokemon dort gefangen :D


    Was mir auch gefällt, ist die Safari Zone in Hoenn mit den verschiedenen Arealen und den Futternäpfen, in die man dann Pokeriegel legen muss, um Pokemon anzulocken. Da kann man sich dann ja noch mit dem alten Mann ins Pokemon Center stellen und die am Mixer herstellen, im Gegensatz zu den Remakes :|
    Und dass man einige Areale nur mit dem Kunstrad bzw dem Eilrad erreichen kann, fand ich bisher auch immer ganz catchy x3

  • Schöner Text mal wieder! Die Safari-Zonen sind schon ein interessanter Teil des Spiels. Ich weiß noch, wie ich Silber spielte -- in the good ol' days -- und mich geärgert hab, dass man mir in Fuchsania City die Safari Zone verwehrte. Weil ich doch unbedingt wissen wollte, was das nun ist und dann darf man nicht rein. So gemein!
    Da war ich dann froh, als ich sie in den Advance Titeln Smaragd und Feuerrot mal sehen konnte. But, oh my! Ich glaub wirklich erfolgreich war ich nie.

    Soll sie ein Naturschutzgebiet für Pokémon darstellen? Das würde zwar die Mengen an Menschen erklären, die jeden Tag die Zone besuchen (teils sogar mehrmals, wenn die Schritte abgelaufen sind), allerdings nicht, warum die Pokémon dann gefangen werden dürfen.

    Das ist tatsächlich eine interessante Frage und somit machen die Zonen als Naturschutzgebiet wirklich keinen Sinn.

    Oder wissen die Betreiber der Safari-Zone etwa, dass sich am rechten Rand der Zinnoberinsel dieselben Pokémon tummeln können und lassen das deswegen zu? Okay, letzteres wohl eher weniger.

    Das war doch ne Anspielung auf Missing-No.! Oder? ^^"

    Warum es sich nicht einfach mit Attacken wehrt, ist wiederum eine andere Frage, aber der Trainer darf ja nicht in Lebensgefahr geraten, während er gerade seine Beute fängt. Das wäre ja unfair.

    Nun, da muss ich jetzt etwas weit ausholen, aber wenn man die Sache etwas weiter denkt, dann wäre es Menschen sowieso nicht möglich mit Pokémon zusammenzuleben, da diese buchstäblich die ganze Menschheit ausrotten könnten. Ich glaube auch nicht, dass Pokémon wirkliches Interesse daran haben Menschen tatsächlich zu verletzen -- jedenfalls nicht, wenn sie nicht extra gereizt werden. Durch das Fehlen des Trainer-Pokémons, was das wilde Pokémon in einen Kampf verwickeln könnte, haben die Safari-Pokémon vielleicht mehr Freiheiten sich a) überhaupt zu zeigen und b) mit dem Menschen zu interagieren. Nicht umsonst musste man beim Fangen ja allerlei Tricks anwenden, entweder mit Futter locken oder mit Steinen soweit reizen, dass die Möglichkeit des Fangens größer war. Wenn man so drüber nachdenkt ... ein faszinierendes Konzept.

    Umso enttäuschender war vermutlich das Erlebnis in der Safari-Zone, so ganz auf sich gestellt, ohne Spannung und ohne Hektik. Vielleicht war aber auch genau das unsagbar befreiend beim Fangen der Pokémon.

    Da hab ich keinen Vergleich, weil mich ORAS nie so wirklich gepackt hat und ich allgemein die Safari-Zonen nicht so oft besucht hab. Limitationen erhöhen die Kreativität. Man geht also sicherlich mit dem Wissen, dass man nicht viel Zeit/Schritte hat anders mit der Situation um, als bei völliger Freiheit. Schwer zu sagen, was besser ist.

    Der Käfersammlerwettbewerb in Johto lädt dreimal die Woche ein, ein mehr oder weniger seltenes Käfer-Pokémon zu fangen, um danach zum Sieger gekürt zu werden.

    Den mag ich so gern! Erfolgreich war ich nicht oft -- dieser eine Typ, der immer gewinnt, boah, der hat mich immer wahnsinnig gemacht! -- und ich musste als Kind auch erst verstehen, dass man nicht jedes gefangene Pokémon behalten darf, aber das Konzept find ich nach wie vor super. Ich glaube auch nicht, dass die Pokémon tatsächlich zur Verfügung gestellt werden müssen. Es wird schon die Vegetation des Parks sein. Außerdem, wer sagt, dass manche Pokémon nicht ihren Spaß dabei haben sich den Trainern gegenüber zu stellen?


    Ich fand die Zonen immer eine schöne Möglichkeit anders an das Fangen heranzugehen. Die vielen Einschränkungen machten einen kreativ und ja, die Erfolgsquote war sicherlich niedriger als mit den eigenen Pokémon -- oder im Fall des Käfer-Turniers mit dem gesamten Team --, aber ein paar Pokémon bekam man dann ja doch. Und ohne Fleiß kein Preis! Herausforderungen muss es schon geben und die sind auch wichtig. Hätte also gern wieder so etwas. Vielleicht dann ohne Random-Encounter? Das wär's doch!

  • Schöner Beitrag, Rusalka!


    Wie findet ihr die Safari-Zone? Wünscht ihr euch heute noch eine Zone oder ist es euch lieber, die Pokémon auf den Routen zu fangen? Was könnte man stattdessen machen? Sagt es uns in den Kommentaren!

    Ich mochte die Safari-Zone schon immer und vermisse sie seit Generation 5. In ner besseren Optik mit mehr Möglichkeiten, wie cool wäre das. Die in ORAS war für mich so uninteressant und hat mich echt traurig gemacht. Dieses Feeling, ob ein Pokémon im Ball bleibt oder flieht, dieser Kampf nur Pokémon zwischen Trainer, einfach magisch. Da ist für mich die letzte Safari-Zone, die in HG/SS, noch mit die beste. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, Pokémon zu fangen, die Areale sehen echt gut aus und das Schrittlimit entfällt. Jede Safari-Zone hatte ihren eigenen Flair, der Großmoor war auch der Ort, in dem ich mein erstes wildes zufälliges Shiny gefunden hab. Solche Sachen binden einen Ort mehr an als irgendwas anderes. xD Fand diese Idee, diesen Park für Wilde Pokémon halt immer genial.


    Ich würde diese Safari-Zone nicht als

    ein Naturschutzgebiet

    bezeichnen, sondern eher wie vom Namen auch als eine Safari-Tour. In der Realität werden dort Tiere besichtigt, manchmal auch geschossen etc., in Pokémon werden sie halt gefangen. Durch die Population, die sich dort gebildet hat, können da auch verschiedene Pokémon gefangen werden. Die Seltenheit zeigt an, von welcher Population viele Exemplare vorliegen oder von welcher eben noch nicht viele. Die verschiedenen Areale zeigen doch, dass dort unterschiedliche Reservate angelegt wurden, damit viele verschiedene Pokémon gleichermaßen angesiedelt werden können.


    Ich hoffe so dermaßen, dass sie in Generation 8 wieder eine Safari-Zone zurückbringen, die Kontaktsafari war ja nun auch nicht das Wahre. :( Aber glaube die Hoffnung wird vergebens sein, genau wie die Wiedereinführung von Spielhallen.

  • Das war doch ne Anspielung auf Missing-No.! Oder? ^^"

    Ja! Das liegt am Code der ersten Spiele, da die dortigen Encounter vom letzten Gebiet abhängen, auf dem man ein Pokémon getroffen hat und das ist eigentlich nicht beabsichtigt gewesen. So es zum Beispiel möglich, in die Safari-Zone zu gehen und gleich danach am rechten Rand der Zinnoberinsel alle Encounter der Safari-Zone zu finden und zu fangen, ohne dass man fürchten muss, dass sie davon laufen.

    Ich glaube auch nicht, dass Pokémon wirkliches Interesse daran haben Menschen tatsächlich zu verletzen -- jedenfalls nicht, wenn sie nicht extra gereizt werden.

    Deswegen kann man auch Steine werfen, um das zu ereichen. :D Wie du sagst, normalerweise werden diese Pokémon wohl eher scheu sein und nicht von sich aus angreifen, wenn es nicht sein muss. Ausnahmen sind da natürlich weiterhin die Regel. Das später eingeführte Anschleichen hat diese Darstellung etwas entschärft.

    Die Seltenheit zeigt an, von welcher Population viele Exemplare vorliegen oder von welcher eben noch nicht viele.

    Und genau das ist ja eigentlich das Problem daran. Seltene Pokémon werden gefangen und werden noch seltener, wenn kein Nachwuchs da ist. Natürlich kann man annehmen, dass irgendwo diese Pokémon gezüchtet werden und in Frieden leben können, aber eigentlich ist diese Safari-Zone rein für die Trainer da und nicht, um seltene Pokémon zu schützen oder so. So richtig weiß man also nicht, was man mit dem Gebiet erreichen will.

    Aber glaube die Hoffnung wird vergebens sein, genau wie die Wiedereinführung von Spielhallen.

    Die Safari-Zone ist zumindest wahrscheinlicher als eine Spielhalle. Letzteres hängt stark mit der japanischen Kultur zusammen, da dort Spielhallen nach wie vor sehr aktuell sind, ganz im Gegensatz zu Europa beispielsweise. In Amerika sind sie meines Wissens auch nicht mehr so präsent wie früher. Daher ist es nachvollziehbar, dass ab Einall, der ersten außerjapanisch inspirierten Region, keine Spielhallen mehr vorzufinden sind.

  • So es zum Beispiel möglich, in die Safari-Zone zu gehen und gleich danach am rechten Rand der Zinnoberinsel alle Encounter der Safari-Zone zu finden und zu fangen, ohne dass man fürchten muss, dass sie davon laufen.

    Dafür muss man fürchten das sie einen besiegen XD Weil ab und an hat man Pech und die Pokemon sidn über Level 100 und wenn man keine Meisterbälle verdoppelt hat, dann ist das schlecht^^"

    Die Safari-Zone ist zumindest wahrscheinlicher als eine Spielhalle. Letzteres hängt stark mit der japanischen Kultur zusammen, da dort Spielhallen nach wie vor sehr aktuell sind, ganz im Gegensatz zu Europa beispielsweise. In Amerika sind sie meines Wissens auch nicht mehr so präsent wie früher.

    Zumal das mit den Spielhallen eben, wegen Glückspiel, eine Frage der USK ist. In Japan udn Amerika dürfen Kinder ja in die Spielhallen gehen und an Automaten spielen, bei uns nicht, weil JEDER Automat als "Glückspiel" zählt. Und da dies in einem Spiel USK 0 nicht sein darf, lässt man die eben wegfallen...daher denke ich auch, das eine Safari Zone oder so etwas in der Art wohl ehr wiederkommen würde, als Spielhallen.

  • Professor Eich sagt, geh nicht ohne Pokemon ins hohe Gras, da gibts gefährliche Tauben und Ratten.
    Die Safarizone nimmt dir die Pokemon und gibt dir Steine. Tauros? Rihorn? Leute?


    Wenn es nicht Shinys gäbe, die dort deutlich risikoreicher zu fangen sind (der Stoff meiner Alpträume)
    wäre sie echt toll.
    Ich mag das Prinzip, es ist ein nettes Minispiel und die Zone hat Style. Ich denke es ist eine Art Vergnügungspark für Trainer und die Sonderregeln sollen es spannender machen. Oder man möchte wirklich die Fangrate mildern, indem man den Trainern die Pokemon nimmt, sie Geld zahlen lässt und ihm ein Ball und Zeitlimit gibt.


    Die Pokemonauswahl sollte deutlich besser sein. In Sinnoh ist es ganz schlimm. Das Design kennt man aus dem Sumpf eine Route davor und bis auf die vier Top Pokemon Pionskora/dragi, Venuflibis und Glibunkel, gibts da nichts zu holen, was nicht wo anders zu finden ist. Und die Pokemon die man sonnst so finden kann, sind nicht mal selten, in den anderen Gebieten.
    Und nach der Hauptstory ist es zu schwer die seltenen Pokemon zu finden. Nicht nur, dass sie nicht jeden Tag zu finden sind und man im Schlamm stecken bleiben kann, man muss es auch finden und dann auch fangen. Bin daran verzweifelt an Kangama zu kommen.