Caliginous

  • by wlop



    Feeling my way through the darkness

    Guided by a beating heart

    I can't tell where the journey will end

    But I know where to start

    "wake me up" - avicii


    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________



    Tinúviel hatte keine Ahnung, was sie erwarten würde. Die Elfe sollte lediglich zwei neue Anwärter bei den Harpers auf eine Mission begleiten und sie beurteilen. Das sie sich letztendlich in einem Hinterhalt wiederfinden, fast dabei umkommen und verraten werden würde, hatte sie nicht eingeplant. Ebenso wenig wie die eher unfreiwillige Zusammenarbeit mit zwei Tieflingen, einem Dragonborn und einem Menschen. Während sie noch damit beschäftigt ist, aus dieser chaotischen und skurrilen Gemeinschaft irgendwie wieder rauszukommen, scheint das Schicksal schon längst anderweitige Pläne mit ihr zu haben. Sie wird ihre neue Kameraden brauchen - nicht nur, um ihre eigentliche Aufgabe zu einem Ende zu bringen, sondern auch, um die ganzen neu dazu gewonnen Gratisprobleme zu meistern.

    Du weißt nie, wo deine Reise enden wird. Aber du weißt, wo sie angefangen hat.



    Informationen

    Hi! Freut mich, dass es dich zu meiner Fanfiction verschlagen hat. Es handelt sich hierbei um eine Fantasy-FF, die im D&D-Universum spielt. Grundlage des Ganzen ist eine Kampagne mit Freunden von mir. Da ich schon seit geraumer Zeit mal wieder eine Fantasy-FF schreiben wollte, die sowohl Shippingelemente enthält, als auch ernste Fragen des Lebens behandelt (nein, "Was haben Pommes damit zu tun" gehört nicht dazu ...), habe ich mich kurzerhand dazu entschieden, unsere DnD Kampagne als Fanfiction zu verpacken! Wissen dazu braucht man keines obvs., die Hauptelemente der FF werden wie gesagt Fantasy und Shpping sein. Man darf sich aber auch über schwarzen Humor, Sarkasmus und Zynismus freuen.


    Es wird in späteren Kampiteln definitiv auch zu Beschreibung von Gewalt und/oder Mord kommen, allerdings wird es dann noch einmal einen extra Hinweis dazu geben.


    Danksagung/ Widmung

    Beauregard   Hircine   Peryite   Sol und JaySun - Liebe euch. Das hier möchte ich euch widmen, weil ihr der coolste Haufen überhaupt seid! Und danke, dass ich mir eure Charaktere für die Fanfiction ausleihen darf. Ihr werdet es nicht bereuen. :*

    Musicmelon   Sheogorath - Euch möchte ich auch erwähnt haben, weil ich es liebe, mit euch zu schreiben. Vielleicht könnt ihr dieser Fanfiction ja auch etwas abgewinnen. <3


    Benachrichtigungen

    -


    Kapitelübersicht

    Prolog: True friends ...

    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________

    »Be the chaos you want to see in the world.«

    - Mollymauk

  • Prolog: True friends ...




    »Death is not a follower.

    He is a promise and a progess when you expect him the least.

    I am just the one to bring him even sooner.«




    Es gibt im Leben nur eine Gewissheit, mit der man sich früher oder später arrangieren muss.

    Alles läuft auf diesen einen, kurzen Moment hinaus. Ihm kann man weder entkommen, noch kann man ihn hinauszögern. Nichts dauert für immer an – irgendwann kommt der Augenblick, in welchem man alles, was man je erreicht, gesehen und gesagt hat, zurückgibt. All die guten und schlechten Dinge, welche man erlebt hat, werden bedeutungslos. Alles Weitere wird bedeutungslos. Von der einen auf die andere Sekunde hört es einfach auf.

    Sehen so Menschen die Welt? Ist es das, was sie in den letzten Augenblicken ihres Lebens denken? Ist für sie im Moment ihres Todes alles bedeutungslos? War ihr Leben nur eine Aneinanderreihung nichtssagender Augenblicke, die von Anfang an nicht für die Ewigkeit bestimmt waren?

    Sag mir, Sean, ist es das was du gedacht hast?

    Der Tod ist für jedes Lebewesen ein unausweichlicher Moment. Er ist das Ende, die Gewissheit, mit der man jeden Tag lebt. Sie selbst wusste das. Hat sie doch oft in ihren Erinnerungen gesehen und gehört, was dieses Ereignis auslösen kann. Trauer, Freude, Genugtuung, Missfallen. Jede erdenkliche Emotion kann in diesen letzten Momenten einen wesentlichen Bestandteil darstellen. Aber sie waren nicht bedeutungslos. Nichts von alledem würde je irrelevant werden; vergessen werden. Es war alles da und würde es auch immer bleiben. Jeder weitere Schritt, den sie tätigte, jedes weitere Wort, was sie sagte – all das würde nie vergessen werden. Ihre Seele würde sich erinnern. Irgendwann.

    Doch konnte einen nicht mal die Erinnerungen vergangener Tage darauf vorbereiten, wie es sein würde, dem Tod gegenüberzustehen. Ihn zu sehen und zu spüren. Nichts gegen ihn unternehmen zu können. Machtlos dabei zuzusehen, wie er das Leben derer nimmt, die einem etwas bedeuteten. Jene, die keine untersterbliche Seele besaßen; die sich nicht erinnern würden. Für die alles bedeutungslos werden würde.

    Sag mir, Dust, wirst du dich erinnern?

    Es waren nur Sekunden gewesen. Ein unachtsamer Moment, ein falscher Schritt, ein missbrauchtes Vertrauen. Sie erinnerte sich nicht daran, etwas gehört oder gesehen zu haben. Der Tod war leise, gnadenlos und schnell gewesen. Präzise. Sie war ihm jedoch entkommen; hatte sich aus seinem eisernen Griff befreit. Ihr Weg hatte nicht geendet in dieser Nacht; er hatte gerade erst begonnen. Das Grauen war nicht spurlos an ihr vorbei gegangen. Die Gewissheit hatte nur langsam in ihrem Kopf Gestalt angenommen; nur nach und nach begann sie zu verstehen.

    Sag mir, Kadota, warum hast du damals gezögert?

    ________________ஜ۩۞۩ஜ________________

    »Be the chaos you want to see in the world.«

    - Mollymauk

    Einmal editiert, zuletzt von Mollymauk ()

  • Erfasse ... Daten

    Lade ... Kommentiersoftware

    Generiere ... Feedback




    Bis Soundwave seine Berechnungen abgeschlossen hat, kann ich ja erstmal ran.


    Schön, dass du dich eines Universums annimmst, von dem viele schonmal gehört haben, aber wenige wirklich wissen, worum es geht. Was der Stoff ist, aus dem diese Welt gestrickt ist. Allein deswegen wird es interessant sein, diese Geschichte zu lesen. Ich hoffe, dass man von der Welt (oder ... einer der Welten) von DnD etwas mitbekommt. Aber bei einer Reisegeschichte, auf die das hier hinauszulaufen scheint, sollte das denke ich von selbst kommen.


    Ich mag den simplen, aber effektiven Stil deines Layouts und Startposts. Nicht zu viel Schnickschnack, der das Ganze überläd, angenehme Farben - und trotzdem wirkt das Ganze nicht zu "leer". Du begrüßt deine Leser mit einer Beschreibung, die ihm sagt, was ihn erwartet. Man könnte erst denken, dass du schon zu viel im Klappentext verrätst, aber ich denke, dass dieses schwerwiegende Ereignis, der Verrat und die erwähnten Tode, letzten Endes nur der Anstoß für die eigentliche Geschichte sein werden. Aber da muss man sich einfach noch überraschen lassen!

    Es mag nicht notwendig sein, aber was ich noch nützlich fänd, wären zwei Dinge: Eine Karte und ein "Lexikon". Letztendlich sollte man aus dem Fließtext selbst erkennen können, was gemeint ist, und von Umgebung, Weg und Figuren eine gute Vorstellung gewinnen. Aber unterstützendes Zusatzmaterial kann gerade bei einem fremden Fandom sehr hilfreich sein. Eine Karte im Speziellen hilft, sich zu orientieren, ein besseres Gefühl für diese Welt zu bekommen - und vielleicht ist das auch ein Anreiz, das Ganze darüber hinaus kennenzulernen.

    Ähnliches gilt für ein "Lexikon": Wenn man bits and pieces nachlesen kann, wird man möglicherweise dazu motiviert, sich noch mehr mit der Lore auseinanderzusetzen. Der Gedanke eines Begriffsnachschlagewerks kam mir, als du die verschiedenen Rassen erwähnt hast, die zur Gruppe deiner Elfin gehören werden. Gut, ich habe mich vor ein paar Wochen schon weit genug eingelesen, dass ich in etwa eine Vorstellung von Tieflingen und Dragonborn' habe - aber ich schätze, eingen anderen könnte es anders gehen. Ich gehe zwar davon aus, dass du das in den Kapiteln wunderbar beschreiben wirst, aber wie gesagt: Es könnte helfen, in ein fremdes Fandom einzusteigen. Insbesondere mit kleinen Bildchen.

    Die Zitate, die du einstreust, sind toll gewählt und kreieren eine Erwartungshaltung, die gut auf das Kommende einstimmt. Es kann manchmal schwer sein, etwas passendes zu finden, aber behalte das ruhig bei!


    Zum Prolog: Das erste, was auffällt, ist, dass er einen Titel hat. Das ist ungewöhnlich, weil dieser Teil der Geschichte ja normalerweise nur "Prolog" ausweist - hast du die Entscheidung, das hier anders zu machen, bewusst getroffen, oder passte es einfach ganz gut?

    Der Prolog ist kurz und beinhaltet vor allem Gedanken über den Tod und das Sterben. Gleichzeitig kann das lyrische Ich aber nicht sterben ... oder sich an seine früheren Leben erinnern? Das habe ich ehrlich gesagt noch nicht ganz verstanden. Vielleicht kommt das auch, wenn man weiterliest, aber momentan hakt es da bei mir noch etwas.

    Die eingestreuten Fragen regen auf jedenfalls dazu an, sie sich selbst zu stellen. Und da man die Namen, die in dem ZUsammenhang auftauchen, noch nicht zuordnen kann, baut sich ein ... ja, ein wenig gutes Gefühl auf. Für mich entsteht am Ende ein wenig das Feeling einer Gedenktafel für Gefallene. Gerade, weil es um den Tod geht und die Fragen so wirken, als wären sie an die Leere addressiert, weil die Personen selbst nicht mehr da sind, um sie zu hören ... ja, die Erwartung ist schon mal nicht positiv, im Sinne der Handlung, aber das muss (im Sinne der Geschichtsqualität) nichts Schlechtes sein. Du solltest aber darauf achten, da nicht zu stark vorzugehen - Dramatik und Schmerz gehören zu einer Geschichte genauso wie Freude und Zusammenhalt, aber der Grundcharakter sollte imo nicht zu deprimierend sein. Ich weiß, ich weiß, man kann über die Geschichte ja noch nicht viel sagen. Aber ich wollte meine Gedanken dazu schonmal loswerden xD"

    Generell hätte ich mir für den Prolog aber noch gewünscht, nicht nur diese interessanten Gedanken und Reflexionen zu lesen, sondern auch schonmal einen kleinen Blick auf die Welt werfen zu können, in die du uns eintauchen lässt. Eine Alltagsszene z.B., oder einen Tagebucheintrag vom Start der Reise Tinúviels, vielleicht auch eine Szene aus der Sicht einer unbedeutenden Person, deren Weg sich kurz mit dem der Elfe kreuzt - oder einfach eine Beschreibung der Gegend und SItuation, die für das Ganze den Anstoß gibt, du verstehst schon. Gerade im Kontrast zu den Gedanken hätte das den Effekt, als würde man in die Handlung reinzoomen und sich dem Geschehen stilistisch wie handlungstechnisch nähern.



    Freuen wir uns auf die Welt der Verliese und Drachen und seien wir gespannt, was du noch mit uns vorhast! :)


    Lg


    ~ Sheo (auch mir macht es große Freude, mit dir zu schreiben. oder zu fangirlen ♥)



    ... oh, ich glaube, Soundwave hat gebootet und will dir auch noch seine Meinung kundtun: