Das BisaBoard-Magazin: Ausgabe 12




  • EDITORIAL

    Redaktion
    Chefredaktion
    Willi

    Redakteure
    Nektarine &; Thrawn

    Layout
    Willi

    Grafiken
    Liebe Leserinnen und Leser!

    Wir sind zurück! Nach der etwas längeren Sommerpause kommt das BisaBoard-Magazin wieder. In diesem Monat gibt es einen kleinen Bericht über 12 Ausgaben BisaBoard-Magazin, verschiedene Artikel zu allerlei Themen und jede Menge Werbung.

    Inhalt
    1. Das BisaBoard-Magazin feiert seine zwölfte Ausgabe!
    2. Kolumnen
    __2.1 Strategie, Synonym und Substitution
    __2.2 Das Wichteln - eine weltweite Tradition
    __2.3 Pokémon Let's Go: Pikachu und Evoli - Beginn einer neuen Ära?
    3. Werbeeinschaltungen
    4. Fun & Lifestyle



    Das BisaBoard-Magazin feiert seine 12 Ausgabe!

    Der erste August 2017. Damals, noch unter der Leitung von Papa Arafat , erblickte ein neues Format den Wettbewerbe und Aktionen-Bereich: Das BisaBoard-Magazin. Der Fokus lag auf den Interviews, immer ein Vorstandsmitglied, ein Moderator und ein BisaBoard-User. Dazu gab es eine Kolumne zu einem aktuellen Thema im BisaBoard. Die Reaktion war der Hammer! Folglich kamen auch im September und Oktober weitere Ausgaben, die weiterhin gute Reaktion und gutes Feedback bekamen. Als dann leider Mitte Oktober die Nachricht kam, dass Papa Arafat die Moderation verlässt und auch das Magazin nicht weiter betreuen kann, stand es dafür kurz vor dem Aus. Es würde zu schwierig sein, in 5 Tagen ein ganzes Magazin auf die Beine zu stellen und überhaupt, wer würde sich dafür bereitstellen? - Hieß es. Trotz dessen fanden sich zur November-Ausgabe 5 User, die sich der Aufgabe annahmen: Narime , Nortia , Hundsbeere , Sanguine und Willi . Wir haben es geschafft, dass jeder was kleines dazu beiträgt und haben gleichzeitig das Magazin etwas reformiert: Der Fokus auf den Interviews verflog und wir versuchten das Magazin mit Wissenswerten, Spaß und Klatsch und Tratsch aus dem BB zu etwas zu machen, bei dem jeder was für sich findet. Am ersten November folgte die Erleichterung: das BisaBoard-Magazin ist gepostet und wir waren glücklich, dass uns der Quellcode nichts zerschossen hat. Nachdem dann auch die letzten kleinen Rechtschreibfehler verbessert wurden, sind wir alle glücklich und zufrieden eingeschlafen und hoben die Gläser auf die Ausgabe. Schon bald stand die nächste Ausgabe an und die Planungen liefen auf Hochtouren! Wir probierten uns aus, versuchten einiges Neues und Ansprechendes, hatten Spaß bei dem, was wir getan haben. Auch wenn die Zeit immer gegen uns war, wir haben es gemeistert und geschafft. Ein großes Highlight des Magazins und des Jahres 2017 war der Rückblick, der am 01.01.2018 erschienen ist. Eine Zeit, die erlebnisreicher nicht hätte sein können. Es war eine große Ehre für uns, das als kleines Team auf die Beine zu stellen. Ich möchte mich dabei auch ganz herzlich bei den Helfern bedanken, die sich daran freiwillig beteiligt haben. Denn ohne euch wäre es wohl nicht zu so einer großen Ausgabe gekommen Cyndaquil   Shickered Spinda   Goomy   effizient   Denryuu & aureoflava . Doch auch für's Magazin hieß es: neues Jahr, gleiches Magazin! Wir haben Monat für Monat Ausgaben gebracht, mit neuen Formaten, spannenden Interviews, bei denen wir letztendlich auch Bisasam fragt nach mit eingebunden haben, neuen Schreibern, die nichts anbrennen ließen ( Nektarine und Indigo ) und natürlich dank eurer Interaktion sind wir wieder hier, 12 Ausgaben später und nach einer langen Sommerpause, fitter den je! Es gibt ein eigenständiges Komitee, neue User die sich fürs Magazin interessieren und die ich ganz herzlich begrüßen möchte ( hallo Thrawn ) und jede Menge neuer Beiträge. Von Fans, für Fans, mit Fans. Auf weitere 12 Ausgaben und auf weitere tolle Momente mit euch.

    Ein herzliches Danke geht an euch raus, die immer mit Herz und Blut dabei waren und wohl kaum eine bessere Stütze hätten sein können: Indigo   Hundsbeere   Nortia   Narime   Sanguine   Nektarine   Guineapig . Wärt ihr nicht gewesen, gäbe es wohl auch kein Magazin mehr. Einige von euch haben die Grundbausteine gelegt, die jetzt den Weg frei für eine neue Saison eröffnen. Doch genug Schleimerei, ich hoffe ihr seid auch weiterhin dabei und freut euch auf die kommenden Ausgaben!







    Strategie, Synonym und Substitution

    geschrieben von Thrawn


    Innerhalb des BisaBoards – aber besonders im Strategiebereich – zeichnet sich der Trend ab, ein Pokémon möglichst nicht bei seinem normalen Namen zu nennen, wenn man es irgendwie vermeiden kann. Dies wurde nun erstmals untersucht; die Ergebnisse werden im Folgenden grob skizziert.


    Die wichtigste Bezeichnung, die vorerst erwähnt werden muss, ist natürlich „das Mon“, bei der es sich um die verkürzte Version von „Pokémon“ handelt, bei der es sich um die verkürzte Version von „Pocket Monsters“ handelt. Die Rede vom „Mon“ hat sich mittlerweile fest eingebürgert und kaum jemand käme heutzutage noch ohne diese aus, gleichgültig, ob es um Diskussionen über Pokémon GO oder aber das Zeraora-Event geht – wer den Namen des jeweiligen Pokémon zweimal schreibt, hat verschissen. Zu der Bezeichnung als „Mon“ gesellen sich seltener „Vieh“ oder „Viech“hinzu, die allerdings eine negative Konnotation tragen und daher nicht empfohlen werden, sofern diese nicht wünschenswert ist.

    Abseits nun aber dieser universal anwendbaren Synonyme existiert eine schier unvorstellbare Bandbreite an Alternativbezeichnungen, deren Muster sich dem aufmerksamen Betrachter nach einiger Zeit erschließen können. So wird unter anderem zurückgegriffen auf vertraute Formulierungen aus dem realen und alltäglichen Leben, in etwa, sobald man vermutlich in Anlehnung an die Milka-Werbung Miltank als „rosa Kuh“ bezeichnet, wobei sich hier zusätzlich, wie man auf den zweiten Blick ebenfalls feststellen kann, das Muster vieler Benennungen in einem hervorragenden Beispiel offenbart, das darauf abzielt, Hauptfarbe eines Pokémon mit der Bezeichnung dessen zu kombinieren, auf dem es basiert. Der überaus große Anwendungsbereich dieser Regel zeigt sich am besten im Strategiebereich, wie sich auch das Phänomen der Synonymsuche hier am ehesten bemerken lässt – was nicht verwundert, da hier insbesondere in Analysen und Movesetbeschreibungen der Name des jeweils behandelten Pokémon sehr oft vorkommt oder vielmehr vorkäme, wenn nicht so beständig daran gearbeitet würde, die Artikel frei von allzu vielen Wiederholungen zu halten. Wer sich also auf die Artikel und Movesetlisten im Strategiebereich mit dem Ziel einlässt, seine Freunde durch neu erworbene Strategiekenntnisse bald erdbebengleich dem Erdboden gleich machen zu können, der wird hier deutlich mehr finden, als er zunächst gesucht haben mag.

    Da wäre zum Beispiel die Klassifizierung von Woingenau als „Gummimonster“, während Chaneira offenkundig nicht nur Eier hat, sondern auch selbst als eines derselben gilt und entsprechend mit dem Alternativnamen „das Ei“ belegt wurde, wobei dieses je nach Set ein "heilendes" oder "wünschendes Ei" ist (ebd.); oder aber man betrachtet die alte und letztlich doch wieder im Shuffle-Bereich neu ausgegrabene, hoffentlich nur verbale Verarbeitung von Brutalanda zur „Salami“. Hingegen zeigt sich an anderen Beispielen das oben bereits angedeutete Muster, die Farbe des Pokémon mit dem Tier oder Ding zu kombinieren, auf dem es nun einmal nach Ansicht des Schreibers basiert: So wird Azumarill völlig korrekt zum „blauen Hasen“, Heiteira anders als seine Vorstufe nicht zum Ei, sondern zur „pinke[n] Fee“, während Turtok unter anderem als „das blaues Reptil“ bekannt ist; und Absol wandelt sich natürlich zum „schwarzen Löwen“ oder seltener „Barghest“ (ebd.), was auch immer das ist.

    Im Verlaufe weiterer Studien der Strategie wird man auf ein weiteres, dem obigen verwandtes Schema treffen, das nun aber den Typ des Pokémon mit dem Objekt, auf dem es basiert, in Verbindung setzt: Auf diese Art wird in einer kreativen Gipfelstürmung Amagarga einfach zum „Eisdino“, Elezard zur „Elektroechse“ (ebd.), Psiaugon zur „Psychokatze“ (ebd.), Despotar zum „Steindrachen“ oder zur „Gesteinsechse“ (ebd.), Caesurio zum „Unlichtritter“ und bei Scherox finden wir die wichtige Information: „Der Typ des Stahlkäfers ist Käfer / Stahl.“ Endgültig gescheitert ist jedoch die Integration des Deoxys in diese Muster, sodass es immer nur zu den „Außerirdischen“ gehören wird.

    Zu bemerken ist zudem, dass eine Vielzahl von Alternativbezeichnungen Bestandteil des jeweils gewählten Einleitungssatzes einer Analyse oder eines Movesets ist, da man hier das Pokémon auf eine möglichst aufmerksamkeitserregende Art vorstellen muss. Daher reicht es nicht aus, einfach über Magnezone zu schreiben, sondern es muss „das UFO aus der 4. Generation“ sein, Simsala folglich „[d]ie Intelligenzbestie der 1. Generation“, Monargoras „der T-Rex der 6. Generation“, Garados wiederum „die zerstörungswütige Seeschlange aus der ersten Generation“ und Flunkifer „der Gewinner der 6. Generation“. Keine Vorstellung eines Pokémon ist jedoch so episch wie die des legendären Kyogre als „der gigantische Fisch, Erschaffer der Meere, Erzfeind von Groudon und forenbekannter Schlafenszeitverweigerer“ – diese wird nur dadurch geschmälert, dass später mehrmals die saloppe Bezeichnung „dicke[r] Fisch“ folgt (ebd.).

    Von einer anderen Art sind die Sammelbezeichnungen, unter denen man mehrere Pokémon zusammenfassen kann, etwa wenn von potentiellen Konterpokémon gesprochen wird – diese basieren in der Regel auf dem Typ der bezeichneten Pokémon, also nennt man etwa Drachenpokémon kurz einfach „Drachen“ (vgl. hier Wummers Eintrag) und spricht analog von „Pflanzen“ (ebd.), „Geistern“ (ebd.) und „Feen“ (vgl. ebd. Thanathoras Eintrag), aber wagt sich auch an die Neuschöpfung „Unlichter“ heran und das nicht nur im Strategiebereich; auch werden irgendwann vielleicht den Pokémon-GO-Spielern die aufgrund eines Events omnipräsenten „Psychos“ auf die Nerven gehen. Unklarer wird die Sache jedoch, sobald die Rede vom, pardon: von „Vögeln“ ist, wie man an einer Meistagrif-Movesetbeschreibung aus Zeiten der fünften Generation erkennen kann. Meistagrif mangelt es natürlich an Aufstiegschancen und damit ist jetzt nicht gemeint, dass es immer nur der „Bauarbeiterassistent“ bleiben wird, sondern eher, dass es sich halt irgendwie mit beiden Füßen am Boden der „Vögel“ erwehren muss; und empfohlen wird im Moveset nun, ihm die Attacke Eishieb zu lehren, um „Vögel, Drachen und Skorgro vom Himmel zu holen“ – womit sich nun also zu Recht die Frage stellt, wer besagte Vögel exakt sind, denn sind es Flugpokémon (Fluger? Flieger? Fliegende?), so wäre Skorgro nicht separat zu nennen; sind es hingegen lediglich vogelartige Pokémon, so wäre wohl Einspruch einzulegen, denn Eishieb könnte sicher nicht Lohgock und Impoleon vom Himmel holen, weil nun einmal feuriger Kampfgockel und stählerner Wasserpinguin erstens den Angriff resistieren und zweitens gar nicht am Himmel zu finden sein dürften.

    Apropos: Die Diskussion über die Einstufung Gluraks als Nicht-Drachen erhitzt die Gemüter nun schon seit vielen Jahren, dabei findet sich die endgültige Lösung mit bemerkenswerter Eindeutigkeit in einer Analyse des Pokémon, die sich seinen Fähigkeiten im Doppelkampf innerhalb der sechsten Generation widmet. Hier wird festgesetzt, dass Glurak mit einer seiner Mega-Entwicklungen zwar „ein dunkelblauer und gefährlich aussehender Drache“ wird, dass es sich allerdings davor bei ihm um einen „roten, bauchigen Vogel“ handelt – möglicherweise sollte das bei der obigen Diskussion noch berücksichtigt werden.

    Ein nun wirklich ganz anderes Gebiet ist hingegen das der Verwandtschaft, das zumindest kurz der Erwähnung bedarf. Auf entfernte Verwandtschaften stößt man selten, am ehesten noch bei Machomei und seinem „Cousin“ Meistagrif – wer der gemeinsame Großvater gewesen sein dürfte, ist unbekannt; vielleicht das hier in seinem Eintrag auch als „Pumper“ bekannte Masskito? Nichtsdestoweniger kann Latios an gegebener Stelle mit gutem Gewissen als „[d]er große Bruder von Latias“ erwähnt werden. Ansonsten unterstreicht eine alte NFE-Movesetliste die Verwandtschaften der unvollständig Entwickelten mit ihren entwickelten Gegenstücken bei mehreren Gelegenheiten – seltsamerweise existieren hier aber nur Väter und keine Mütter, so ist etwa Forstellka der männliche Elternteil von Tannza, wie Turtok der Vater von Schillok ist; und auch Relaxo ist Vater, genauer gesagt ein „schlafende[r] Vater“. Auch das eigentlich geschlechtslose Bronzong scheint sich Bronzels Moveset zufolge als männlich zu identifizieren. Und wer hier nicht die Namen der Eltern ersetzen möchte, sondern die Namen der Kinder, der hängt einfach an den Namen des Elternteils ein „Junior“ dran (z.B. "Irokex Junior") und damit hat es sich.

    Insgesamt zeigt sich also, dass die Welt der Pokémon zwar vielfältig, die der Pokémonsynonyme aber noch viel vielfältiger ist – in ihr existieren eine „Schattenkreatur“, eine „Kreuzfledermaus“, „die Nuss“, ein „Psychovogel“ (Symvolara), ein im Moveset von Metagross erwähnter „Kampfmaulwurf“, eine „pummelige Fee“, außerdem hört man von einem "vierbenigen [sic!] Igelmutanten"; und kann man ein Pokémon definieren, indem man es als „undefinierbare Mischung aus Minotaurus und Kämpfer“ bezeichnet? Offenbar – man kann.

    Und man fragt sich vielleicht, was noch übrig bleibt – „übrig bleiben Pilzball und Wolkenkuckuck“ und was das bedeutet, „sollte jeder, der bis hierher kam, selbst wissen“ (ebd.). Nichtsdestoweniger ist eine finale Enttäuschung festzuhalten: Frigometri nannte man einmal in einer Movesetliste „das [sic!] Eiskristall“ – nirgendwo ließ sich hingegen die aufgrund von Form und Statuswerten doch geradezu prädestinierte Alternative „Special Snowflake“ finden. Sollte sie übersehen worden sein, so wäre man natürlich für einen Hinweis dankbar.


    Dieser Artikel wurde geschrieben vom blauen Nichtmenschen des Galaktischen Imperiums. Wer ungewöhnliche Synonyme gefunden hat, darf sie gerne dem User mit der ID 101835 sowie allen anderen in einem Kommentar zur Ausgabe mitteilen.

    Das Wichteln - Die weltweite Tradition

    geschrieben von: Nektarine


    Jedes Jahr vor Weihnachten wird fleißig gewichtelt. Ob nun auf der Arbeit zwischen Kollegen, an Schulen oder sogar in Online-Communitys wie dem BisaBoard! Was gibt es spannenderes als einen geheimen Wichtel zu haben, der einen beschenkt? Welche Freude es einem selber macht, das beschenkte Wichtelkind glücklich raten und grübeln zu sehen? Die Tradition zieht sich quer durch verschiedene Länder, doch woher kommt sie eigentlich?



    Auf meiner Reise durch das Internet habe ich den gemeinsamen Nenner "Skandinavien" gefunden. In einigen skandinavischen Ländern begann der Brauch damit, dass man heimlich an ein Zimmer klopfte und ein kleines Geschenk dort hinein warf(!). Also ganz im Sinne des unbekannten Wichtels, nur ein wenig mit James Bond und Ninja-Strategien vermischt. Dort nennt man den ganzen Spaß auch "Julklapp" (Name für das Fest der Wintersonnenwende + das Verb für "klopfen"). Vielleicht möchte der ein oder andere von euch ja dieses Jahr dem Brauch folgen? Das Ganze nahm global auch seinen Lauf und heutzutage findet man das Wichteln an vielen Orten. Unser deutscher Begriff entstammt, wie es vielen wohl schon klar war, dem Fabelwesen "Wichtel", das heimlich und oft nachts Aufgaben für uns erledigt. Das würde wohl vielen gerade zur Schulzeit wohl entgegen kommen. Stattdessen beschenken wir uns aber mit kreativen Kleinigkeiten und bringen so alle in die nötige Weihnachtsstimmung, auch wenn Stress und Konsum dem manchmal entgegenstehen.


    Wichteln bietet viele Möglichkeiten und so haben sich auch viele verschiedene Konzepte entwickelt. Sehr beliebt - und wahrscheinlich im Sinne der Umwelt - ist das Schrottwichteln. Dabei bekommt das Wichtelkind etwas geschenkt, was der Wichtel bereits besitzt, aber nicht wirklich viel damit anzufangen weiß. Vielleicht findet ja der nächste Gefallen dran? Wer es richtig spannend und stressfrei haben möchte, versucht es mit dem Zufallswichteln. Dabei weiß niemand, für wen oder von wem das Geschenk ist. Sind alle Geschenke erst einmal beisamen, wird einfach per Los entschieden, wer welches bekommt! Ja, warum auch nicht? So bleibt es bis zum Schluss spannend. Für die Fleißigen unter uns gibt es auch das Aufgabenwichteln. Bevor man sein Geschenk bekommt, muss man kleine Aufgaben erfüllen, die einem zu seinem Wichtel führen. So bleibt man beschäftigt während der Adventszeit.


    Der Fanwork-Bereich macht es typisch traditionell und weist jedem Teilnehmer ein Wichtelkind zu. Danach hat man bis Weihnachten (und manchmal auch länger) Zeit, als Wichtel tätig zu werden und dem User etwas passendes zu zaubern. Seit 2013 haben sich alle Fanwork-Bereiche zusammengeschlossen und erlauben es den Wichteln, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Daneben finden auch immer wieder einzelne kleinere Wichtel-Aktionen mit abweichenden Konzepten in den verschiedenen Bereichen statt. Und wer weiß, vielleicht wartet dieses Jahr sogar was ganz Neues auf euch? Es lohnt sich jedenfalls in die Fanwork-Bereiche zu schauen und vor allem das jährliche Wichteln im Fanwork-Treff abzuwarten!

    Pokémon Let's Go: Pikachu und Evoli - Beginn einer neuen Ära?

    geschrieben von Willi


    Bald ist es soweit, Pokémon Let's Go erscheint offiziell im Handel und um nichts wird im Moment mehr diskutiert und spekuliert. So wurden vor kurzem erst zwei neue Pokémon, Meltan und seine Entwicklung Melmetan, per Trailer und über Pokémon Go veröffentlicht. Damals noch für einen Fehler im Code gehalten, plötzlich Teil des Ganzen Zyklus. Doch was bieten die Spiele überhaupt für Möglichkeiten? Pokémon Let's Go, die auf dem Prinzip von Pokémon Go basieren und auch Interaktionen dazwischen ermöglichen, wurden im Februar erstmalig angekündigt. Sie sind Remakes der Kanto-Saga, d.h. von Pokémon Rot, Blau, Grün aber vor allem von Gelb, das als Vorbild galt. Es ist dem Prinzip von Pokémon Go nachempfunden, weshalb es keine wilden Kämpfe gegen Pokémon mehr geben wird, sondern nur noch das Ballwerfen per Joycon oder Touchpad. Ihr reist als Männlein oder Weiblein durch Kanto und versucht, Pokémon-Meister zu werden! Kein Vorgänger stand jemals so in Kritik wie diese Spiele. Damals war der Hype noch recht mau, Fans der richtigen Spiele enttäuscht und Go-Spieler dafür sehr gehyped. Nach und nach wurden Informationen gezeigt, erste Spielszenen oder angespielt Videos wurden veröffentlicht, unter anderem auch von Bisafans persönlich. Der Hype bricht nicht, nicht Go-Spieler werden angesprochen und durch Ungewissheiten und Diskussionen wird er noch größer. Ist Let's Go ein Spin-Off oder doch ein Hauptspiel? Wird es weitere Teile geben oder ist es ein reiner One-Seller? Nicht zuletzt durch die beiden Pokémon Meltan und Melmetal, die weiter oben schon erwähnt wurden, köchelt die Gerüchteküche. Gehören sie zur Generation 7 oder doch schon zu Generation 8? Sind dadurch die Spiele zu Generation 7 oder Generation 8 einzugliedern oder doch etwas ganz anderes? Viele Theorien und Spekulationen lassen sich anbieten, alle mit unterschiedlichen Zielen. Ob wir es herausfinden werden? Ich denke nicht. Durch das neue Erlebnis für Zuhause wird es sicherlich viel spannende Stunden geben. Spätestens nach Release werden wir aber die Gewissheit haben und die offenen Fragen beantworten können. Das BisaBoard-Magazin-Team hält sie auf dem Laufenden!






    KaEzbePmeFuiena: Mach aus Essen mehr!

    Jedes Jahr, wenn die Blätter fallen und es kalt wird, kommt der Wettbewerb mit dem wohl seltsamsten Namen zurück ins BisaBoard: KaEzbePmeFuiena oder auch "Klatsch alles Essbare zusammen, baue ein Pokémon, mach ein Foto und iss es nachher auf". Denn darum geht es, etwas schönes für unser Fan-Auge zu kreieren, das allerdings auch noch essbar bleibt. Wir wollen schließlich keine Nahrungsmittel verschwenden! Seit 2012 bringt der Wettbewerb kreative und leckere Abgaben und wir warten immer gespannt, was uns noch erwartet. Hier sind die Gewinner der letzten Jahre:


    Akatsuki 2012 | Nadchii 2013 | Paradox 2015 | Faigin 2016 | Deoxys74 2017




    Dieses Jahr will die Organisation, bestehend aus Sheogorath und Nektarine , aber weiter gehen. Viele Pokémon haben wir gesehen, doch in einem so großen Forum mit vielen Bereichen finden sich auch Fans zu anderen Fandoms. Genau darum wird es sich im diesjährigen Wettbewerb drehen: Fandoms! Ob Nintendo, Anime, Manga, Comics, Videospiele oder oder oder. Was euer Herz begehrt, könnt ihr nun in ein essbares Werk verwandeln und beim Wettbewerb einreichen! Ob Personen, Tiere oder Gegenstände, es sind keine Grenzen gesetzt. Seid kreativ und schaut vorbei beim diesjährigen KaEzbePFmeFuiena-Wettbewerb!


    >> Der Wettbewerb startet Anfang November. Haltet im Wettbewerbs-Bereich Ausschau!

    Von Fans für Fans Seriencode-Aktion: Zeraora


    Von Fans für Fans - unter dem gleichnamigen Motto werden Seriencodes an User verteilt, die keine Möglichkeit besitzen an einen Code zu gelangen. Auch zu der erstmaligen Verteilung des neuen Pokémon Zeraora Zeraora geht die Aktion in die nächste Runde. Solltet ihr Interesse an einem Code haben, könnt ihr euch ganz einfach im Thema melden. Beachtet allerdings, dass ihr eine Frage gut und gründlich beantworten müsst, um in den Lostopf zu kommen. Habt ihr dagegen Codes über und möchtet sie spenden, könnt ihr euch bei Katoptris oder Willi melden oder diese auch einfach per E-Mail an kontakt@bisafans.de schicken. Wir freuen uns über jede Spende und können damit einen User mehr aushelfen!

    Die erste Verteilung findet vorraussichtlich Mitte November statt.


    Sollte euer Interesse geweckt sein, findet ihr alle weiteren Informationen im Aktionsthema: Zeraora-Seriencode-Aktion: Von Fans für Fans











    BakingBisa verzaubert Instagram!

    Bereits seit einigen Wochen gibt es auf unserer Instagram-Seite ein neues Format, #BakingBisa. Dabei findet ihr allerlei Rezepte rund ums Thema Pokémon. Ganz neu dabei sind unter anderem ein Rezept für lecker-süße Meltan-Kekse oder die wunderschönen Typen-Cupcakes. Auch herzhafte Sachen sind darunter verborgen, sodass sich ein Blick lohnt!

    Am 03.11 bereits erscheint ein neues Rezept, seid gespannt!

    Eine Übersicht an weiteren Pokémon-Rezepten findet ihr auf unserer Seite: https://www.bisafans.de/weiteres/kochen/



    Would you rather ist zurück!

    Nachdem in den letzten Ausgaben eher weniger Beteiligung herrschte, passte die Sommerpause ganz gut dazu. Viele kennen das Spiel bereits, andere wiederum nicht, weshalb hier eine kurze Erklärung folgt. Would you rather ( zu Deutsch: würdest du lieber) ist ein Spiel, bei dem zwischen zwei Antworten jeweils gewählt werden kann. Klingt einfach, oder?


    Die Fragen lauten:


    Würdest du lieber....


    1. Gedanken lesen oder Träume beeinflussen können?

    2. ein Pokémon oder ein Pokémon-Trainer sein wollen?

    3. für den Rest deines Lebens nur Skype oder nur Discord nutzen wollen?


    Beantwortet die Fragen hier im Thema und seid auf die Auswertung gespannt!





    Wir danken allen Lesern und Leserinnen für ihre Aufmerksamkeit, freuen uns über Feedback und eure Teilnahme. Die nächste Ausgabe des Magazins erscheint voraussichtlich am 1.11. und wird wieder wie gewohnt ein Interview von Bisasam fragt nach beinhalten. Bisa dahin: viel Spaß im BisaBoard![/align]

  • Schön dass das Magazin zurück ist, gute Ausgabe!


    Zitat

    1. Gedanken lesen oder Träume beeinflussen können?

    Keins von beiden. Aber wenn ich wählen müsste, dann wohl die Träume. Gedanken lesen macht ganz sicher unglücklich, da es vermutlich nicht förderlich für das eigene Wohlbefinden ist, alles zu wissen, was andere so über einen denken. Meine Träume möchte ich aber eigentlich auch nicht beeinflussen, das klingt anstrengend und nimmt den Reiz von Träumen.


    Zitat

    2. ein Pokémon oder ein Pokémon-Trainer sein wollen?

    Das kommt drauf an, wie es denn für Pokémon nun tatsächlich in einem Pokéball aussieht. :unsure: Aber vermutlich eher ein Trainer, da ich ganz gerne Mensch bin.


    Zitat

    3. für den Rest deines Lebens nur Skype oder nur Discord nutzen wollen?

    Da Skype tot ist und selbst ich das inzwischen nicht mehr benutze, natürlich Discord.



    Damit das Magazin mal ein bisschen mehr Beteiligung erfährt, nominiere ich folgende Leute, ebenfalls die Fragen zu beantworten: PokeViper   Nadeshiko   Venelia

  • Dann mach' ich auch mal mit :wink:

    Zitat

    1) Gedanken lesen oder Träume beeinflussen können?

    Gedanken lesen.


    Dabei würde mich aber gar nicht das Privatleben anderer Menschen, sondern viel eher interessieren, was andere Menschen wirklich von mir halten. Denn oftmals sagen sie nicht das, was sie wirklich denken. Ich kann aber auch Guineapig gut verstehen, weil das, was ich somit erfahre, durchaus auch sehr belastend sein könnte.


    Bei Träumen finde ich es gerade so spannend, dass ich nicht weiß, was passieren wird und ich mich später fragen kann, ob und welcher Sinn besteht.


    Zitat

    2) Ein Pokémon oder ein Pokémon-Trainer sein wollen?

    Pokémon-Trainer sein.


    Ich bin und bleib' einfach viel lieber ein Mensch und es macht mich selbst einfach glücklicher, für jemanden (hier: Pokémon) zu sorgen, als derjenige zu sein, der umsorgt wird.


    Zitat

    3) Für den Rest deines Lebens nur Skype oder Discord nutzen wollen?

    Ganz ehrlich: Mir sind beide Messaging-Dienste relativ egal. Ich war noch nie ein großer Fan von solchen Apps, weil ich mich mit anderen Menschen viel lieber direkt und persönlich als mithilfe von Sprach- und Text-Chat unterhalte.

  • Da mich Guineapig nominiert hat.

    Hiermit nominiere ich PikachuOnAcid   Chelys und Terra (da auch Nadeshiko schon nominiert wurde)

    Zitat

    1) Gedanken lesen oder Träume beeinflussen können?

    Weder noch, Guineapig hat es perfekt erklärt


    Zitat

    2) Ein Pokémon oder ein Pokémon-Trainer sein wollen?

    Kommt drauf an, was für ein Pokemon. So ein süßes kleines Evoli, was sich dann zu Nachtara ( :heart: ) entwickelt, wäre ich schon gern :blush: oder vielleicht noch paar andere

    Aber Trainer wäre natürlich auch cool


    Zitat

    3) Für den Rest deines Lebens nur Skype oder Discord nutzen wollen?

    Discord

    Discord ist einfach bequemer

  • Let's answer a few questions. ^^


    Zitat

    1. Gedanken lesen oder Träume beeinflussen können?

    Ganz klar, Gedanken lesen.
    Wie PokeViper bereits sagte, wüsste man dann mit Sicherheit, was die anderen über einen denken und wie sie zu einem stehen. Mir wäre von Anfang an bewusst, was mein Gegenüber von mir hält und müsste nicht im Dunkeln tappen. Dazu kommt noch, dass man im allgemeinen Kontext nicht mehr angelogen werden würde bzw. könnte man sofort die Wahrheit in den Gedanken der anderen Person sehen.


    Träume zu beeinflussen klingt zwar ganz nett, aber ich sehe keinen Vorteil darin.


    Zitat

    2. ein Pokémon oder ein Pokémon-Trainer sein wollen?

    Selbstverständlich Trainer. Ich mag kein Pokemon sein, weder ein Tier, noch irgendein anderes Wesen. Und seriously, I wanna be the very best! ;)


    Zitat

    3. für den Rest deines Lebens nur Skype oder nur Discord nutzen wollen?

    Ich mag beides gerne. Obwohl ich zugegeben Skype heutzutage eher selten nutze, verbinde ich damit sehr schöne Erinnerungen von früher. Punkt an Skype (auch wenn ich Discord mehr nutze)!

  • Zitat

    1. Gedanken lesen oder Träume beeinflussen können?

    Ich würde wirklich gern Klarträumen können, schaff es aber nicht, mich ernsthaft damit zu befassen Aber wenn's mir zugeflogen käme, gerne ;D

    Gedanken anderer zu lesen, fänd ich moralisch eher fragwürdig. Außerdem will ich garnicht so genau wissen, was Andere von mir denken. xD


    Zitat

    2. ein Pokémon oder ein Pokémon-Trainer sein wollen?

    Irgendein katzenartiges Pokémon. :3 (Vielleicht ein fettes Shnurgarst? :unsure:)


    Zitat

    3. für den Rest deines Lebens nur Skype oder nur Discord nutzen wollen?

    Hab Skype noch nie benutzt, also... Glückwunsch Discord, du hast gewonnen. :ugly: