News-Topic 2019

  • Das bitte noch in Deutsch. Ich denke mal, in ein deutsches Forum gibt es ein Deutsch Gebot. Englisch liegt mir nicht in der Haut.

    Ich übersetz es dir gerne, aber haben wir das wirklich? :blink:


    Trumps Regierung möchte die rechtliche Existenz von Transgendern ausradieren, indem das Geschlecht anhand des Biologischen, aka der (angeborenen) Genitalien, definiert wird. Dies schwächt ihre Rechte und den Schutz vor Diskriminierung.

    Der bisher erkämpfte Fortschritt und Gesetze, die Obamas Regierung erlassen hat, werden damit zunichte gemacht. Obamas Regierung wollte die Konzepte von eingeschlechtlichen Toiletten, Schlafsälen und Programmen, bei denen nur ein Geschlecht zugelassen waren, aufweichen und dies erzürnte die christlichen Evangelikalen.


    Tut mir leid, der restliche Artikel ist zu lang ihn zu übersetzen. Es geht um den Streit beider Fraktionen und dass es um mehr als 1.4 Millionen US-Amerikaner geht, deren Existenz praktisch unter den Teppich gekehrt werden würde.

    ... Obwohl mir die Zahl sehr klein vorkommt? :unsure:

  • Trumps Regierung möchte die rechtliche Existenz von Transgendern ausradieren, indem das Geschlecht anhand des Biologischen, aka der (angeborenen) Genitalien, definiert wird. Dies schwächt ihre Rechte und den Schutz vor Diskriminierung.

    Dabei sollte halt betont werden: Ausschließlich an den bei Geburt festgestellten Genitalien, kein anderer Aspekt. Und was bei der Geburt festgestellt wird, ist halt nicht immer eindeutig und es gibt auch Leute, bei denen es bei Geburt falsch festgestellt wurde und sich das später anders entwickelt hat >___>



    ... Obwohl mir die Zahl sehr klein vorkommt? :unsure:

    Die Zahl ist auch sehr klein. Normalerweise sagt man, dass zumindest 1% aller Leute transgeschlechtlich sind, was auf die USA bezogen 3 Millionen Leute wären. Allerdings sind halt sicher viele nicht out.

  • Ah, trotzdem danke.


    Keine Ahnung, ob es hier ein Deutsch Gebot gibt. In vielen deutschen Foren ist das so.


    Ja, dann finde ich es auch unsinnig, dass Trump versucht andere Geschlechter nicht zuzulassen bzw. am Leben teilzunehmen. Ja, bei dem Toiletten wäre ich eher für einen Kompromiss. Wo nur eine Toilette reicht (In der Bahn zum Beispiel), da gerne eine Toilette für alle Geschlechter. Aber dort, wo mehrere Toiletten benötigt werden bitte noch abgrenzen. Meineswegen soll es für drei Geschlechter Toiletten geben. Streng genommen könnten wir überall auf Pissoire verzichten. Ob das alle Männer aber so wollen? Gut, die Pissrinne wurde ja auch so gut wie abgeschafft. Naja, bin gespannt wie die Zukunft aussieht.

  • Oh ja, das hat Deutschland jetzt gebraucht.

    Nach einer TOTALEN Management-Blamage kommt jetzt eine vorurteilsbehaftete, populistische, Meinungsfreiheineinschränkende (hab ich irgendwas vergessen) Ministerin an die Spitze der Bundeswehr...


    I don't wanna live in this country anymore...


    https://www.tagesspiegel.de/po…sministerin/24668950.html

    111068-e09cb402.png                                                                                                                                                                       team-rot-1.png

  • Ich habe wenigstens eine Person erwartet, der/die Erfahrung hat mit der Verteidigung.

    Wie ist das denn gemeint?
    Meinst du damit eine Person, die mal im Krieg war? Oder überinterpretiere ich da gerade? ^^"

    111068-e09cb402.png                                                                                                                                                                       team-rot-1.png

  • Ich habe wenigstens eine Person erwartet, der/die Erfahrung hat mit der Verteidigung.

    Wie ist das denn gemeint?
    Meinst du damit eine Person, die mal im Krieg war? Oder überinterpretiere ich da gerade? ^^"

    Jemand mit Erfahrungen was das Militär, Gefahrenerkennung und Abwehr angeht. Da AKK keinerlei Kompetenzen hat, wird es so ablaufen, dass sie ein Team von Experten um sich rum aufbaut, das für sie die Arbeit erledigt. Während sie nur aus dem Papier vorlesen muss was ihr die Experten im Hintergrund aufgeschrieben haben.

  • Wobei die "Erfahrung", die ein Minister haben sollte, nicht zwangsläufig der seines Ressorts entsprechen muss. Wichtiger als militärische Kenntnisse wären wohl bei allen Ministern diplomatische Fähigkeiten, um zwischen den konkreten Wünschen im eigenen Ministerium und denen in den politisch umsetzbaren Möglichkeiten ein möglichst guter Kompromiss möglich wird. Generäle und andere Militärs haben vielleicht mehr Ahnung vom Fach, würden aber wohl in der Regierung zu kompromisslos die Interessen des eigenen Ressorts vertreten, wodurch eher nichts, denn alles umgesetzt würde.

    Ob nun AKK dafür die richtige Person ist, das vermag ich nicht zu sagen. Die Experten im Verteidigungsministerium sind die Staatssekretäre. Da wäre sie sicherlich genauso falsch, wie ihre Vorgängerin.

  • wird es so ablaufen, dass sie ein Team von Experten um sich rum aufbaut

    Ich hab eh das Gefühl, dass man die Ministerposten mehr oder weniger nach Lust und Laune verteilt. Vielleicht werden die beliebten ja auch ausgelost, keine Ahnung. Ist halt nur immer etwas verwunderlich, wenn nach einer Wahl die gleichen Leute plötzlich völlig andere Ministerien erhalten. Aber wozu gibts gut bezahlte Berater... :tired:

  • Wobei die "Erfahrung", die ein Minister haben sollte, nicht zwangsläufig der seines Ressorts entsprechen muss. Wichtiger als militärische Kenntnisse wären wohl bei allen Ministern diplomatische Fähigkeiten, um zwischen den konkreten Wünschen im eigenen Ministerium und denen in den politisch umsetzbaren Möglichkeiten ein möglichst guter Kompromiss möglich wird. Generäle und andere Militärs haben vielleicht mehr Ahnung vom Fach, würden aber wohl in der Regierung zu kompromisslos die Interessen des eigenen Ressorts vertreten, wodurch eher nichts, denn alles umgesetzt würde.

    Ob nun AKK dafür die richtige Person ist, das vermag ich nicht zu sagen. Die Experten im Verteidigungsministerium sind die Staatssekretäre. Da wäre sie sicherlich genauso falsch, wie ihre Vorgängerin.

    Das sehe ich anders. Was bringt die beste Diplomatie wenn man von der Materie keine Ahnung hat? Mit Waffen spielt man nicht. Kramp Karrenbauer könnte ohne die Ahnung übers das Militär viel Mist bauen. Gefährliche Waffenverträge abschließen und sie selbst hat ja mal betont, dass Deutschland einen Flugzeugträger brauchen würde. Das wird Millionen kosten. Waffen sind sehr kostenspielig und man kann dennoch sehr viel verlieren. Egal was die Experten sagen, AKK hat das letzte Wort.

  • Die ungarische Philosophin Ágnes Heller ist gestorben. Sie war eine Überlebende des Holocausts, eine Schülerin von Georg Lukács und schließlich die Nachfolgerin von Hannah Arendt in New York. In der letzten Zeit war sie zudem eine wichtige Kritikerin des Orbán-Regimes. Ich muss zugeben, dass ich nicht viel von ihr gelesen habe, aber vor einigen Wochen hatte ich sie noch bei einem Vortrag gesehen und war ehrlich gesagt ziemlich beeindruckt - ihre Argumentation war klar, jedoch keineswegs trocken, unter anderem weil sie hier und da gekonnt Ironie und Humor einstreute. Trotz ihrer 90 Jahre hatte sie dabei bemerkenswerte Vitalität gezeigt und während des Vortrags und der anschließenden Diskussion die ganze Zeit gestanden. Nicht einen Augenblick hätte man da an ihren Tod denken können. Nun ist sie aber beim Schwimmen im Plattensee ums Leben gekommen und die Welt ist um eine herausragende Philosophin ärmer geworden.

  • Gott, ich könnte kotzen. Bei uns im Ort ist Samstag ne Frau von nem Typen einfach vor einen Zug gestoßen worden. Die Frau hat natürlich nicht überlebt. Der Kerl ist zum Glück schon gefasst und wurde dem Haftrichter vorgeführt. Nun höre ich heute in den Nachrichten, dass der Täter mal wieder psychisch krank war :thumbup: Auffällig war der schon vorher und der Polizei auch bestens bekannt. Heißt also, die Strafe wird nicht so schlimm werden wegen scheiß Kindheit oder sonst irgendeinen Mist, echt super.

  • Auffällig war der schon vorher und der Polizei auch bestens bekannt.

    In solchen Situationen wünscht man sich echt das SIBYL-System aus Psycho-Pass, welches Straftäter verhaftet (vor allem welche mit Psychischen Störungen und Bekannten) bevor sie eine Straftat begehen.

    Zumindest sollte man Leute, bei denen solche Störungen bekannt sind, nicht einfach auf der Straße rumlaufen lassen.

    Wozu haben wir (geschlossene) Psychiatrien?

    111068-e09cb402.png                                                                                                                                                                       team-rot-1.png

  • Gott, ich könnte kotzen. Bei uns im Ort ist Samstag ne Frau von nem Typen einfach vor einen Zug gestoßen worden. Die Frau hat natürlich nicht überlebt. Der Kerl ist zum Glück schon gefasst und wurde dem Haftrichter vorgeführt. Nun höre ich heute in den Nachrichten, dass der Täter mal wieder psychisch krank war :thumbup: Auffällig war der schon vorher und der Polizei auch bestens bekannt. Heißt also, die Strafe wird nicht so schlimm werden wegen scheiß Kindheit oder sonst irgendeinen Mist, echt super.

    Eine Frage: Stößt man denn wildfremde Leute vor den Zug, wenn man nicht psychisch krank ist?


    Auffällig war der schon vorher und der Polizei auch bestens bekannt.

    In solchen Situationen wünscht man sich echt das SIBYL-System aus Psycho-Pass, welches Straftäter verhaftet (vor allem welche mit Psychischen Störungen und Bekannten) bevor sie eine Straftat begehen.

    Zumindest sollte man Leute, bei denen solche Störungen bekannt sind, nicht einfach auf der Straße rumlaufen lassen.

    Wozu haben wir (geschlossene) Psychiatrien?

    Nein, das wünscht man sich nicht.

    Wenn man mal einen angepissten Tag hat, werd ich vom System gleich für eine Psychopathin gehalten. :biggrin:

    Außerdem hab ich Psycho-Pass nicht so verstanden, als wäre das Propaganda für ein solches System gewesen, im Gegenteil. :unsure:


    Es muss im System besser darauf geachtet werden, wer tatsächlich wieder entlassen werden kann. Hab da auch schon verrückte Geschichten selbst erlebt und von anderen gehört, die unter total unberechbaren Nachbarn leiden, die aber nicht zwangseingewiesen werden dürfen.

  • Es muss im System besser darauf geachtet werden, wer tatsächlich wieder entlassen werden kann.

    Vor allem sollte besser drauf geachtet werden, wer Therapie braucht. Sowohl im Sinne dessen, dass Leute, die brauchen und wollen, sie auch ohne 6 Monate wartezeit welche bekommen können. Als auch im Sinne dessen, dass Leute, die immer wieder auffällig werden, eben zwangsweise in eine Therapie kommen. Auch um sie selbst zu beschützen!


    Problem ist natürlich nur, dass so ein System schnell missbraucht werden kann.