Das Corona-Virus

  • Und was ist nun der Grund der aktuellen Verzweiflung? Dass es (verständlicherweise) noch keine Prüfungstermine gibt, oder dass die Geschäfte noch offen haben?

    Wobei sich das wohl früher oder später sowieso ändern wird. Sachsen macht nächste Woche dicht (also werden die Leute dieses WE nochmal dort die Läden stürmen) und der Rest wird früher oder später folgen...

  • Und was ist nun der Grund der aktuellen Verzweiflung?

    Alles.


    Dass die Politik verantwortungslos mit der Situation umgeht und sich meine Universität so damit abgefunden hat, dass sie es in sämtliche Planung einkalkuliert.

  • Und was ist nun der Grund der aktuellen Verzweiflung?

    Alles.


    Dass die Politik verantwortungslos mit der Situation umgeht und sich meine Universität so damit abgefunden hat, dass sie es in sämtliche Planung einkalkuliert.

    Nun, Merkel ist die mächstigste Frau der Welt. Und man kann sagen, dass sie zu den Wirtschaftsweisen gehört. Merkel hat auch bei ihrer Rede nochmal betont, dass die Wirtschaft laufen muss und deshalb appelliert sie uns über 82 Millionen Menschen, dass man vor und zwischen den Jahren die Kontakte einschränken soll. Dabei haben aber diverse Umfragen ergeben, dass viele besonders während der Weihnachtszeit auf die Kontaktbeschränkungen schei*** wollen. Sogar sehr viele.


    Merkels Sorge ist halt, dass zwar die Wirtschaft läuft, aber zuviele Menschen an Corona sterben. So, dass sie am Ende unter Zugzwang steht und sich erklären muss, ob die Offenhaltung der Wirtschaft richtig sei, auch wenn viele Menschen starben?


    Die Menschen haben mehrheitlich diese Regierung gewählt und das was man wählt bekommt man (leider) auch. Ich bin mir sicher, dass viele Berater, Wissenschaftler es anders sehen als Merkel und nicht der Meinung sind, dass die Wirtschaft laufen muss und damit weitere Menschen sterben. Es sterben jetzt schon über 500 pro Tag. In neuem Jahr wahrscheinlich über 1000..

  • Dabei haben aber diverse Umfragen ergeben, dass viele besonders während der Weihnachtszeit auf die Kontaktbeschränkungen schei*** wollen. Sogar sehr viele.

    Es halten sich ja jetzt schon extrem viele nicht mehr an die Vorschriften ! Wie so diese " Gewöhnung " an die Ausnahmesituation jede Vorsicht bei einigen weggeblasen hat. Wie soll auch ein Ordentlicher Lockdown funktionieren wenn sich die Leute nicht mehr daran halten ? Und warum sollte das Weihnachtsgeschäft ne Ausnahme sein ? Mehr Menschen wälzen sich doch das ganze Jahr nicht durch die Läden ! Wir haben nen Lagerverkauf für Spielzeug B Ware im Ort und die Schlange ging heute über den Parkplatz. Also VOR dem Laden.

  • Und was ist nun der Grund der aktuellen Verzweiflung?

    Alles.


    Dass die Politik verantwortungslos mit der Situation umgeht und sich meine Universität so damit abgefunden hat, dass sie es in sämtliche Planung einkalkuliert.

    Preach, ein Kumpel von mir muss ein ganzes Jahr aussetzen, weil sein Labor nicht stattgefunden hat und ohne Labor kann man die darauffolgenden Prüfungen nicht abschließen ... und das findet immer nur im Wintersemester statt. :rolleyes: das find ich albern, als würden sich ein paar Leutchen, die im Labor jeweils an ihrem eigenen Tisch stehen, sich einander anstecken, aber in Einkaufszentren darf man wieder gruppenkuscheln gehen.


    Hoffe deine Prüfung findet da noch irgendwann zeitnah statt. :/

  • Man muss sich halt momentan damit abfinden, dass alles was heute gilt morgen schon wieder Schnee von gestern sein kann.


    Aber als Uni hat man da die Verantwortung, seinen Studenten eine gewisse Planungssicherheit geben zu können oder, wo das nicht möglich ist, zumindest Kulanz zu zeigen. Unsere Universität hat beispielsweise jetzt bereits das zweite Semester in Folge frühzeitig festgelegt, dass alle Prüfungen online stattfinden (inklusive der nötigen Vorkehrungen, um Betrug möglichst zu vermeiden), damit kein Student aufgrund von Dingen, die er nicht kontrollieren kann, Semester wiederholen muss. Für Studenten, die zu Hause keine Möglichkeit haben, in Ruhe Prüfungen zu absolvieren, besteht darüber hinaus die Möglichkeit, für die Dauer der Prüfung die Räume und/oder Laptops der Universität zu nutzen und auch bei Zweit-/Drittversuchen wird durch eine Härtefallregelung mehr Kulanz gezeigt. Das ist ein gigantischer Aufwand, aber zeigt mir als Student eben, dass ich nicht nur eine Zahl in einem System bin, sondern die Uni auch ihrem Bildungsauftrag nachkommt.


    Ich kann da deinen Frust auf jeden Fall voll nachvollziehen Alaiya. Ich fands schon sehr uncool, dass ich mein letztes Semester von zu Hause aus verbringen musste und so diesen doch wichtigen Lebensabschnitt nicht mit einem richtigen "Unigefühl" abschliessen konnte - ich will gar nicht wissen, wie ich ich fühlen würde, wenn das mir darüber hinaus in die Lebensplanung spucken würde. Wünsche dir auf jeden Fall viel Glück, dass es doch noch irgendwie klappt.

  • Es ist für mich vor allem erschreckend, dass die Grundannahme der Universität (die üblicherweise die Prüfungstermine Ende November festlegt) ist, dass die Politik versagen wird und Prüfungen daher unmöglich sein werden. Das ist die Grundannahme, mit der das Problem betrachtet wird.


    Es sei dazu gesagt, dass ich aktuell massiv von dem Online-Semester profitiere. Da ich unter Anxiety leide, wenn ich in zu vollen Räumen bin, hilft es mir unglaublich, die Vorlesungen von zuhause aus zu verfolgen. Ich höre diese Vorlesung (bin durch das Fach schon einmal durchgefallen) zum zweiten Mal und bekomme dieses Mal viel, viel mehr mit, als beim letzten Versuch, einfach weil nicht die Hälfte meines Hirns meint Gefahren analysieren zu müssen.


    Nichts desto trotz: Ich will einfach nur die Klausur schreiben und wenn es nicht in Anwesenheit geht, dann muss es halt irgendwie anders sein.


    Es war im Sommer noch angedacht, dass man statt einer Klausur uns Essays schreiben lässt, die kein zusammenkommen benötigen. Und ich bin etwas frustriert, dass man sich nicht dafür entschieden hat

  • Nun, Merkel ist die mächstigste Frau der Welt. Und man kann sagen, dass sie zu den Wirtschaftsweisen gehört. Merkel hat auch bei ihrer Rede nochmal betont, dass die Wirtschaft laufen muss und deshalb appelliert sie uns über 82 Millionen Menschen, dass man vor und zwischen den Jahren die Kontakte einschränken soll. Dabei haben aber diverse Umfragen ergeben, dass viele besonders während der Weihnachtszeit auf die Kontaktbeschränkungen schei*** wollen. Sogar sehr viele..

    Obwohl sie so mächtig ist, kann sie die Corona-Maßnahmen nunmal nicht erzwingen. Denn für die Umsetzung sind nunmal die Ministerpräsidenten der Länder verantwortlich. Deshalb kann Frau Merkel eben nur appellieren und Grundlagen schaffen (Infektionsschutzgesetz). Verantwortung müssen aber die Ministerpräsidenten übernehmen.


    Unsere Universität hat beispielsweise jetzt bereits das zweite Semester in Folge frühzeitig festgelegt, dass alle Prüfungen online stattfinden (inklusive der nötigen Vorkehrungen, um Betrug möglichst zu vermeiden), damit kein Student aufgrund von Dingen, die er nicht kontrollieren kann, Semester wiederholen muss.

    Interessant. Wie genau wird denn sichergestellt, dass man zu Hause nicht schummelt? ^^ Das ist ja quasi unmöglich, oder doch?


    Nichts desto trotz: Ich will einfach nur die Klausur schreiben und wenn es nicht in Anwesenheit geht, dann muss es halt irgendwie anders sein.

    Viel Glück, dass das mit der Prüfung noch klappt. Ich würde auf jeden Fall versuchen durch kontinuierliches Nachfragen auch ein wenig Druck auszuüben (sowohl beim Prof als auch beim Prüfungsausschuss). Ist aber schon ärgerlich..

  • Darf ich mal drüber auslassen wie verantwortungslos manche Menschen in meinem Dorf mit dem Thema Corona umgehen?


    Beispiel: Wir hatten ja eine Wohnungsbesichtigung und die Vermieter meinten eine Maske wäre ja nicht nötig. Fand das absolut nicht okay. Leider fühlte ich mich (dummerweise) genau wie mein Freund unter Druck gesetzt wegen "Chancen sinken bei Vermietung" wenn wir das machen und haben es gelassen. Bereue das mittlerweile. Ist jetzt auch schon eine Zeit her, aber warum macht man so was? Zum Glück war die Wohnung nichts denn ich fand diese Einstellung sehr unsympathisch. :thumbdown:


    2. Sache. Jaa... das ledige Thema. Unsere Nachbarn. Ich kann verstehen wenn man die Verwandten öfter mal hier bei sich haben will, aber die gehen damit absolut verantwortungslos um. Laden gerade wohl jedes WE Verwandte zu sich ein und sind dabei als Haushalt alleine ja schon 4 Leute + Kinder und nochmal Erwachsene dazu. Weißt du... mein Freund und ich halten uns da so krass zurück mit den ganzen Maßnahmen und JA! Wir haben uns auch schon mal mit ner Freundin getroffen, aber 1x. Die haben jetzt alleine die letzten 2 Wochen locker 3x Leute hier gehabt. Ich kanns verstehen wenn die Kleinen mal spielen wollen jedoch sind ohnehin bald Ferien und ich habe einfach das Gefühl bei vielen gerät das gerade mehr oder weniger in Vergessenheit (?) Keine Ahnung... aber obwohl es hier im Dorf nicht soo~ schlimm ist. Die meisten halten sich ja an die Verordnung. Gibt's dann wieder solche die meinen auf alles gut gesagt sch*** zu müssen. Viele halten das nur für ne harmlose Grippe und reden es klein... von Abstandsregeln haben manche auch nichts mitbekommen und da platzt mir echt die *nicht vorhandene* Hutschnur. :hmmmm:


    Wahrscheinlich ist das Meckern auf hohen Niveau da die Bewohneranzahl im Dorf ja eher minimal ist und die meisten Bekloppten (sorry) eher in der Stadt hausen. Trotzdem denke ich mir, dass man sich wohl ETWAS zurücknehmen kann anstatt jedesmal durch X Bundesländer zu fahren um die Verwandtschaft bei sich zu haben. Manche Menschen tun halt so als würden sie tot umfallen wenn sie nicht auf ihre Events verzichten. :wacko::patsch:


    Oder findet ihr ich übertreibe? Die haben halt auch ihre Jobs und die Kinder gehen ja auch in die Kita/Grundschule und ob die sich testen lassen weiß ich auch nicht. Bisher hatte ich eher das Gefühl gehabt "Nein". Mich ärgerts einfach wenn die direkten Nachbarn sich so benehmen. Habt ihr auch solche in eurem Haus/Gebäude oder seid ihr vor so was verschont? :help:

    Endivie Ich falle gerne aus dem Rahmen. Dann sehe ich wenigstens etwas von der Welt.  Endivie

    "Ein feines Gefühl lässt sich so wenig lernen wie ein echtes. Man hat es, oder man hat es nicht." – Theodor Fontane

  • Wahrscheinlich ist das Meckern auf hohen Niveau da die Bewohneranzahl im Dorf ja eher minimal ist und die meisten Bekloppten (sorry) eher in der Stadt hausen.

    Würde mal sagen, dass das gar nicht so unnötig ist, wenn man sich darüber ärgert. Wir hatten hier im Umkreis ein Dorf, dass dann fast komplett unter Lockdown musste, weil sich eine Infektion (nach ein paar zurückkehrenden Urlaubern) sehr schnell verbreitet hatte. Tatsächlich wurde das Dorf dann mehr oder weniger unter Hausarrest gestellt lol. Würde mich nicht mal wundern, wenn sich in einer solchen Gemeinschaft schneller was verbreitet als in der Stadt, wo jeder eher für sich sein kann. Das Dorf lädt wohl mehr Leute zu Kontakt ein und so können auch kleinere Unvorsichtigkeiten mehr Menschen erwischen. Aber das nur meine Mutmaßung. Ich fands jedenfalls fast schon wieder witzig (wenn es nicht gefährlich wäre), dass das eben in unserem Umkreis wegen wenigen Urlaubern dann innerhalb zwei Woche nahezu alle erwischt hatte.

  • Uff... na ich hoffe das passiert hier nicht, aber ja ich habe das Gefühl Dörfler sind da manchmal schon sehr leichtsinnig. Ist jetzt ein Extremfall, aber ich hätte halt keine Lust wenn einer der Nachbarn Corona hätte und wir das abbekommen (wenn man sich halt mal trifft - und gerade keine Maske auf hat) und mein Freund deswegen Probleme bei seinem Job bekommt. Ich meine wenn sowieso schon überlegt wird die Maßnahmen härter zu machen könnte man auch mal etwas mit denken. Und an 4 Wochenenden treffen (theoretisch, obwohl wir hoffen, dass sie dieses WE die Verwandten mal bei sich Zuhause lassen) und dann die Ferien (sind ja 3-4 Wochen) auch noch sind wären das mehr Trefftage als ich insgesamt im Jahr mit Freunde + Familie hätte (wenn man jetzt mal den 1,5-wöchigen Urlaub mit meiner Familie ausschließt, aber das ginge ja wegen der Kontaktsperre in Bayern ohnehin nicht). Ich hoffe einfach mal das Beste. Leider sind das so Menschen die irgendwie jede Gelegenheit am Schopf packen um sich zu treffen. Egal ob kleinere Feiertage, Advent, ect. die hatten sich das ganze Jahr über nichts draus gemacht auch nur einmal ihre Kontakte zu reduzieren. Aber gleichzeitig höre ich sie gerne mal über Corona jammern und dass sich alles so zieht und sie das nicht verstehen (wat?! O_o), aber selbst darauf zu kommen sich mal einzuschränken käme nicht in Frage.


    Da fragt man sich generell (ich sollte es nicht tun, ich weiß) WIE VIELE Menschen das noch machen. Und ich sprechen ja mal nicht von den ganzen Corona Leugnern generell, sondern diejenigen die das einfach nicht so ernst nehmen. Wahrscheinlich etwas womit ich mich gar nicht beschäftigen sollte. Mich schockiert einfach die Leichtsinnigkeit mancher Menschen. Manche sprechen halt immer noch so davon als ob das nichts wäre... zählt das schon als Leugnen? Mir schwirrt der Kopf. :wacko:

    Endivie Ich falle gerne aus dem Rahmen. Dann sehe ich wenigstens etwas von der Welt.  Endivie

    "Ein feines Gefühl lässt sich so wenig lernen wie ein echtes. Man hat es, oder man hat es nicht." – Theodor Fontane

  • Interessant. Wie genau wird denn sichergestellt, dass man zu Hause nicht schummelt? ^^ Das ist ja quasi unmöglich, oder doch?

    Gibt da mehrere Mechanismen. Einerseits sind die Prüfungen auf open-book ausgerichtet, indem die Aufgaben Falllösungskompetenzen statt stupidem auswendig lernen verlangen - so kann schon mal sichergestellt werden, dass man nicht irgendwie verhindern muss, dass die Leute irgendwas nachschlagen, weil es eh selten etwas bringt. Daneben müssen wir während den Prüfungen in einem Zoommeeting mit einer Aufsichtsperson sitzen und währenddessen mit einer externen Kamera (Handy, Webcam von zweitem Laptop...) unseren Arbeitsbereich mit Ton filmen, damit verhindert wird, dass man sich abspricht oder Freunde/Familie die Prüfungen für einen löst.


    Klar gibts auch da immer Möglichkeiten, zu betrügen und die genannten Massnahmen lassen sich auch nicht auf jede Uni/jeden Fachbereich 1:1 übertragen. Ich finde einfach, dass man zumindest in Betracht ziehen sollte, auf die Studenten zuzukommen.

  • Daneben müssen wir während den Prüfungen in einem Zoommeeting mit einer Aufsichtsperson sitzen und währenddessen mit einer externen Kamera (Handy, Webcam von zweitem Laptop...) unseren Arbeitsbereich mit Ton filmen, damit verhindert wird, dass man sich abspricht oder Freunde/Familie die Prüfungen für einen löst.

    Genau das habe ich gemeint, denn ich kenne tatsächlich Fälle in denen die OpenBook Mathe Klausur von Freunden bearbeitet wurde^^ (Und nein, ich meine mich da nicht selbst, denn ich hatte das große Glück meine letzten Prüfungen schon im Februar geschrieben zu haben ;) )


    Es ist natürlich schwerer, wenn man per Zoom zumindest einen Teil seines Arbeitsplatzes zeigen muss. Da muss man dann schon kreativ werden. Allerdings frage ich mich, ob man voraussetzen kann, dass jeder Student einen Laptop mit Kamera oder ein Smartphone besitzt :D Bei besagtem Fall, gab es keine Zoom-Überwachung.


    Klar gibts auch da immer Möglichkeiten, zu betrügen und die genannten Massnahmen lassen sich auch nicht auf jede Uni/jeden Fachbereich 1:1 übertragen. Ich finde einfach, dass man zumindest in Betracht ziehen sollte, auf die Studenten zuzukommen.

    Da gebe ich dir Recht. Die Unis sollten schon überlegen, wie sie für die Studierenden einen möglichst reibungsfreien Studienablauf gewährleisten können, ohne die Qualität des Studiums zu sehr in Mitleidenschaft zu ziehen. OpenBook mit Zoom-Überwachung klingt da gar nicht mal so schlecht.

  • Und hiermit kratzen wir wieder sehr nah (trotz Teillockdown) an der 30.000er-Marke der Neuinfektionen.


    Ich bin wirklich fassungslos, wie man beim aktuellen Infektionsstand (der spiegelt ja auch nicht das tagesaktuelle Geschehen wieder, sondern den von Ende November/Anfang Dezember) nur einen Gedanken daran verschwenden kann, dass über Weihnachten auch nur einen Zipfel gelockert wird. Und dann kommt da unser MP (BW), den ich eigentlich sehr schätze und lamentiert rum, dass wir dann ja brav direkt nach Weihnachten in den Lockdown gehen.


    Sorry, aber allmählich reißt mir bei sowas nur noch die Hutschnur. Wo kommen die Menschen aktuell noch zusammen? In Restaurants? Nein. An der Uni? Nein. Sondern v.a im öffentlichen Raum. Das betrifft sämtlichen ÖPNV, wie auch sämtliche Geschäfte und Einkaufszentren. Hier bilden sich (noch gilt das Ausschankverbot nicht) jeden Abend Trauben aus Gruppen à 5 Leuten aufwärts, ohne Abstand, ohne alles. Man trinkt ja und braucht keine Maske.


    Wenn wir jetzt nicht direkt handeln und warten bis nach den (hier im BW nach wie vor gelockerten!) Feiertagen, dann können wir uns den Lockdown auch vollends getrost in die Haare schmieren. Da werden dann 2-3 Wochen niemals ausreichen, um nur ansatzweise vom Infektionsgeschehen (bis zu dieser Zeit) wegzukommen.


    Anstatt dass man kreativ wird, das Weihnachtsfest zB in den Frühling verschiebt, nein. Plötzlich kommen aus Ecken, aus denen man es nie vermutet hätte, Argumente wie die Religosität. Nicht, dass ich das verurteile oder da was gegen hab, aber ich denke immer, dass Jesus sicher auch nicht gewollt hätte, dass die Leute sich zu Weihnachten aus Versehen in Lebensgefahr bringen..

  • Also Weihnachten auf den Frühling zu verschieben, finde ich übertrieben.


    Was jetzt richtig wäre ab kommenden Montag das öffentliche Leben komplett runterzuschrauben und nicht anders. Jetzt warten bis nach Weihnachten, halte ich für ziemlichen Blödsinn.


    Es gibt leider immernoch Menschen, die das nicht Ernst nehmen. Jetzt werden sie halt für ihr Verhalten bestraft. Ich kann jetzt wegen so Menschen unfreiwillig Urlaub machen.

  • Ich glaube, jetzt ist es zu spät Weihnachten abzusagen. Das würde nur zu noch viel mehr unnötigem Shitstorm führen. Nicht etwa, dass ich es nicht begrüßen würde, aber es ist zu spät dafür. Man kann Menschen nicht so kurz vor Beginn das Spielzeug wegnehmen, sonst wird die Situation mit Coronaleugnern nur noch schlimmer.

  • Ich glaube, jetzt ist es zu spät Weihnachten abzusagen. Das würde nur zu noch viel mehr unnötigem Shitstorm führen. Nicht etwa, dass ich es nicht begrüßen würde, aber es ist zu spät dafür. Man kann Menschen nicht so kurz vor Beginn das Spielzeug wegnehmen, sonst wird die Situation mit Coronaleugnern nur noch schlimmer.

    Das wäre wie gesagt auch Blödsinn. Dan muss man dieses Jahr mal anders Feiern. Es gibt schlimmeres im Leben.

  • Die Regierung hat mal wieder versagt. Viel zu oft wird auf die Vernunft der Menschen verlassen. Aber wie will man 82 Millionen Menschen zur Vernunft bringen? Unmöglich. Deshalb muss es strenge Einschränkungen geben, die auch die Unbeholfenden betrifft. Schließt die Geschäfte in den Innenstädten und alles was jetzt nicht unbedingt notwendig ist. Dazu auch die Schulen schließen und erlasse strenge Besuchsverbote in den Altersheimen. Es kann nicht sein, dass in den Altersheimen das Coronavirus verbreitet. Dabei sind diese Menschen dort schon geschwächt. Wenn es Besuche sein sollen, dann bitte einem Raum mit einer Sichtschutzscheibe dazwischen. So, dass auf der einen Seite der Ansässige ist und auf der andere Seite die Besucher. So gibt es keinen direkten Kontakt. Das wird schon in manchen Gefängnissen so praktiziert.

  • Die Regierung hat mal wieder versagt.

    Ich finde solche Äußerungen immer gefährlich ungenau. Denn wenn hier wer versagt, dann sind es die Länderregierungen, denn die Bundesregierung kann hier gar nichts machen.


    Die Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes obliegt den Länderregierungen. Die Schulschliessungen (sowie die der Unis und alles was mit Bildung zu tun hat) sind auch Ländersache. Eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die der Bundesregierung die Möglichkeit gäbe etwas selbst durchzusetzen, müsste erstmal durch den Bundesrat (wiedermal die Länder). Effektiv ist die Bundesregierung hier also so ziemlich machtlos. Die Länder dagegen haben wegen des Infektionsschutzgesetzes ja eigentlich freie Hand (jeder Ministerpräsident darf einen Lock Down verhängen wenn er will, die Kanzlerin darf das nicht.)


    Natürlich ist das alles noch viel komplexer. Aber das Hauptaugenmerk auf die Bundesregierung zu richten ist deutlich zu kurzsichtig.