Euer aktueller Anime

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass wir unsere Datenschutzbestimmungen aktualisiert haben. Lest euch unsere neuen Bestimmungen hier durch.
  • Nur muss man deiner Ansicht eben nicht zustimmen und sie als einzig richtige Antwort hinnehmen. Daher, könntest du bitte aufhören dich so belehrend zu geben?

    Das Problem, warum ich ihn nicht ernst nehmen kann, er behaart einfach drauf, will er mit seinen Argumenten nur trollen oder was will er uns jetzt weiß machen? ?(



    Es wirkt nunmal auf mich tatsächlich so, als würdest du um jeden Preis einen gehypten Anime schlechtreden wollen, weil dir der Hype nicht gefällt.

    Mit jeder weiteren Post die er verfasst steigt genau der Punkt, seine Art zeigt einfach, er will Recht haben er ist der "Pro" und die anderen Meinungen sond Müll. xD

  • Ich rechtfertige mich vor euch, sowohl aus Respekt vor meinem Hobby als auch aus Respekt vor euch. Ich bin es den menschen, die diesen Film gemacht haben schuldig ihn ersnt zu nehmen, genauso wie ich es euch schuldig bin, euch ernst zu nehmen, wenn ich euch etwas verständlich machen will.


    Ich weiß wirklich nciht, was ich noch anderes sagen soll. Anscheinend komme ich euch ja immer überheblicher vor, je mehr ich euch versuche zu ermöglichen, mich zu verstehen. Im ersnt, würde ich euch trollen, würde ich einfach schreiben "lol shi taste" und es dann sein lassen.


    Damit das ich begründe, stelle ich zur Diskussion, ob meine Ansicht plausibel ist. Für mich ist sie es, ich erkläre sie euch, damit ihr die gelegenheit habt, das zu überprüfen. Deswegen diskutiert man ja, um konsens zu erreichen.


    Wenn ich nicht Recht haben sollte, dann liefert mir doch ein plausibles Argument dafür und nicht "lol er isn hater". Ich habe euch genug gelegenheiten dazu gegeben, aber kein einziges mal wurde wirklich darauf eingegangen, was ich gesagt habe, sondern nur das reininterpretiert, was gerade dazu gepasst hat, mich als rechthaberisch hinzustellen. An diesem punkt bringt es nichts mehr sich zu unterhalten, weil das zeigt, das von eurer seite garnicht der wille besteht, sich auf irgendetwas einzulassen, was ich sage. ich habe mir zumindest die mühe gemacht immer auf die sachen zu antworten, die ihr geschrieben hat und meine sicht der dinge darzustellenn
    Was ist das bitte für eine Art und weise zu diskutieren? Ich hör immer "meinung, meinung", Leute MEinungsfreiheit heißt nicht, dass ihr nicht kritisiert werden dürft, im gegenteil, es ist ja gerade dogmatismus und nciht meinungsfreiheit, wenn man meint, man darf sagen was man will, ohne dass einen dafür jemand kritisieren darf. meinungsfreiheit gilt für alle, wenn ihr was sagt, dann kann jeder andere dazu wieder was sagen und so weiter. Meinungsfreiheit heißt Zwang zum Diskurs. Und ich nehme den Dsikurs und dessen teilnehmer ernst, indem ich mich rechtferitige und mich darum bemühe, verstanden zu werden. Ehrlichgesagt, mir vorzuwerfen ich würde euch belehren oder bevormunden wollen finde ich echt beleidigend.


    @Bastet Nicht die macht der Liebe hat sie in dem Fall zusammengeführt, sondern ein vom Film selbst etabliertes Storydetail, nämlich deren erinnerung. In dem Ende haben sie ihre liebe ja vergessen, aber die Nachwirkung der ereignisse der handlung führt zu dieser konklusion. Wie ist das icht stringent?

  • @Omoshiroi
    Schon klar, aber sobald andere Leute logische Gegenargumente und ihre eigene Ansicht einbringen können, kannst du von dir nicht behaupten, dass deine Kritik in irgendeiner Hinsicht objektiv sei.
    Das Einzige, was nicht so wirklich widerlegt werden konnte, ist die Sache mit dem Datum.


    Wie du bestimmt Szenen anders angehen willst, ist ebenfalls keine Objektivität, sondern eine reine Frage dessen, ob einem der Erzählstil gefällt oder nicht. Du kannst daher natürlich Vorschläge bringen, wie die dir Szene persönlich besser gefallen und dich angesprochen hätte und wie du die Dinge im Allgemeinen siehst.
    Was nicht geht, ist sich hinzustellen und zu sagen "so und nicht anders soll das gemacht werden, weil diese eine Herangehensweise die einzig Richtige ist!" Das ist, was am Ende stört, nicht deine Kritikpunkte an sich.


    Zitat

    Ich hör immer "meinung, meinung", Leute MEinungsfreiheit heißt nicht, dass ihr nicht kritisiert werden dürft

    Das gilt für dich genauso? ?(

  • Ich denke, hier kommt man wahrscheinlich nicht auf einen Nenner, weil einfach viel zu unterschiedlich von den Parteien bewertet wird.


    Ich selbst, @Riju und andere gehören mehr zu der Partei, die sich bei so etwas sehr von ihren Gefühlen mitreißen lassen und demnach bewerten - was prinzipiell natürlich nichts Schlechtes ist, dennoch gegen eine objektive Einschätzung, wie @Omoshiroi es hier darstellt, an seine Grenzen stößt.
    Ich muss zugeben, wenn ich das so lese, bzw habe ich es ungefähr überflogen, mit den ganzen Plotholes, das ist schon ein Stück weit wahr, trotzdem ist da immer so ein leichtes Gefühl der Beleidigung mit bei, weil jemand etwas kritisiert, das man selbst toll findet. Und da sollte man ansetzen und sich bewusst machen, dass man hierbei nicht persönlich kritisiert wird, sondern lediglich über ein Werk von jemand anderem spricht. Ich glaube, es wird hier ein bisschen missverstanden; @Omoshiroi möchte bestimmt nicht andere herabsetzen, sondern lediglich die Fehler eines Werkes aufzeigen, die andere in ihrer Liebe zum Film entweder ignorieren oder, wie ich, einfach verzeihen können. Ich muss dabei auch gestehen, dass ich es zum Beispiel nicht verstehen kann, wie man einen Film Oder generell Anime so rational beurteilen kann, weil ich mich immer sehr von meinen Emotionen mitreißen lasse, aber das nur am Rande ; nur eine Feststellung, bitte nicht als Beleidigung auffassen x=



    Und wo ich das mit den Daten nochmal lese: mich würde auch mal interessieren, in welchem Zeitraum sich das alles abspielt. Ich hab den Film zuletzt vor gut einem Jahr gesehen und Taki und Mitsuha sind ja zeitlich da drei Jahre (?) auseinander. Aber wurde im Film irgendwann mal gesagt, wie lange sich die Haupthandlung da erstreckt? Drei Wochen, einen Monat oder irgendwas in der Richtung?

    "僕の命令は絶対."
    "My orders are absolute."

    赤司・征十郎 ~

    Einmal editiert, zuletzt von Namine ()

  • Ich finde es nur bedingt unterschiedlich bewertet, da man meiner Meinung nach zumindest einen Teil der Szenen für den Film selbst auch logisch widerlegen kann. Aber ja, das Thema noch weiter auszudehnen ist wohl unnütz, dennoch möchte ich es mir nicht nehmen noch einmal darauf zu antworten, vor allem da @Omoshiroi auf meine ersten Einwände ja auch nochmal geantwortet hatte c:




    Aber wurde im Film irgendwann mal gesagt, wie lange sich die Haupthandlung da erstreckt? Drei Wochen, einen Monat oder irgendwas in der Richtung?

    Ich glaube nicht? Es wurde auch nie ein konkretes Datum erwähnt... man müsste wohl den Film noch einmal schauen und bei den Tagebucheinträgen darauf achten, um wie viele Monate es sich erstreckt. Bin mir ziemlich sicher, dass ich bei Taki mal den September gesehen habe, wie und ob also davor und danach schon der Körpertausch stattgefunden hat, weiß ich nicht mehr :/

  • Wenn ich nicht Recht haben sollte, dann liefert mir doch ein plausibles Argument dafür

    So läuft das nicht. Es geht nicht darum, wer recht hat, da hier einfach verschiedene Meinungen über ein Werk vorliegen, von denen jede subjektiv ist. Ja, jede, auch deine. Denn Meinungen eines über Emotionen verfügenden Wesens können grundsätzlich nicht objektiv sein, das wäre nur möglich, wenn du bar jeglicher Gefühle wärst, und ich bin jetzt mal so dreist, dir zu unterstellen, dass du das nicht bist. Sonst würdest du nämlich auch nicht hier schreiben, um Anderen deinen Standpunkt zu verdeutlichen. Soll heißen, es gibt keine einzig wahre Meinung, und ich stimme dir tatsächlich darin zu, dass man es akzeptieren sollte, wenn die eigene Meinung kritisiert wird, nur gilt das eben, wie @Bastet schon gesagt hat, für alle.



    IRL ist das halt was anderes in nem Film. Zufall ist in einem Film ein Erzählkonzept. Alles in einem Film ist geplant, da gibt es keinen echten Zufall.
    [...]
    in einem fikitven szenario, wird eine szene aber eben aus einem bestimmten grund geschrieben. und dass es einfahcer ist einen zufall zu schreiben als eine begegnung, die sich aus der story ergibt ist kein wirklich schmeichelhaftes argument.

    Richtigen Zufall gibt es in Fiktion ebenso wie im echten Leben, und wenn in einer Geschichte jede einzelne Begegnung genau durchgeplant und durch alles, was vorher geschehen ist, genauestens erklärt wäre, würde ich wahrscheinlich recht schnell das Interesse an dieser Geschichte verlieren. Meines Erachtens ist Zufall ein Stilmittel. Wie jedes andere Stilmittel sollte es natürlich nicht übermäßig ausgeschlachtet werden, da das von wenig Kunstfertigkeit zeugt, aber es spricht nichts gegen eine Zufallsbegegnung hier und da, um die Handlung in eine bislang unerwartete Richtung zu lenken, die sich eben vielleicht nicht auf Anhieb erklären lässt - und das ist keineswegs unrealistisch oder geschieht nur aus Faulheit des Autors, sondern ist sogar einer der effektivsten Wege, wie Geschichten seit Jahrhunderten in Gang gebracht werden oder unerwartete Wendungen beschreiben, welche sie letztlich spannend halten.


    Von all den Schülern der Schule findet gerade Light das Death Note im Schulhof? Reiner Zufall.
    Von allen Menschen, die sich zu dem Zeitpunkt in der Stadt befanden, begegnet gerade Midoriya seinem Idol All Might? Reiner Zufall.
    Ausgerechnet Bilbo Beutlin findet in einem dunklen Höhlensystem voller Orks den Einen Ring? Reiner Zufall.


    Ohne diese Zufälle wären ein paar sehr gute Geschichten nie zustande gekommen.


    Ich habe Kimi no Na wa tatsächlich noch nicht gesehen, habe es aber eigentlich schon lange vor, deshalb ist diese Diskussion umso interessanter für mich. Trotzdem interessieren mich etwige vielleicht oder vielleicht auch nicht vorhandene Plotholes oder dumme Zufälle nicht, man kann ein Werk auch genießen, ohne es sich schon im Voraus durch so etwas vermießen zu lassen, und genau das habe ich vor.
    Vielleicht gehe ich morgen ins Kino, wenn ja, werde ich hier dann bestimmt noch meine Meinung zum Film beisteuern.

    107716-bd8fa1b4.pngIch kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.
    - Bilbo Beutlin -


    Mein erstes veröffentlichtes Buch: RIA - Das Erbe von Esgalot

  • Die ganze Diskussion dreht sich jetzt scheinbar nicht mehr darum, ob Kimi no Na wa einige Schwächen wie Plotholes etc. hat. Bis auf einige Details hat man sich darauf geeinigt, dass der Film eben in der Hinsicht nicht perfekt ist.
    Es geht jetzt vielmehr darum, ob man aufgrund dieser Schwachstellen dem Film "Objektiv" eine geringe Qualität unterstellen kann.


    Die Diskussion gabs auch bei der Wahl zum "Besten Anime Aller Zeiten" bereits, und auch damals wurde irgendwie kein klares Ergebnis gefunden. Ich hab auch mal im Netz nach Artikeln zu dem Thema gefunden, und dazu 2 unterschiedliche Standpunkte auf der gleichen Webseite gefunden:
    Quality Isn’t Subjective. A Film Is Good Or It Is Not
    Film Quality IS Subjective: A Film Is Good Because We Say It Is
    Fand ich ganz interessant zu lesen, auch wenns kein wissenschaftlicher Artikel ist, sondern die Meinung von Journalisten/selbsternannten Filmkritikern. TL;DR:


    Quality Isn’t Subjective. A Film Is Good Or It Is Not
    "What each one of us loves is indeed subjective. What is not subjective however is quality. Quality is very much objective. And film is either good or it is not."
    "No one benefits from you saying the Transformers franchise is better than The Godfather trilogy. It isn’t. You are lying to yourself for no reason at all. No one cares if you like Transformers more than The Godfather, but people do care when you lie about the quality of each."


    Film Quality IS Subjective: A Film Is Good Because We Say It Is
    "There is a myriad of factors that determine whether a film is “good” or “bad”, and while we may admire the cinematography or acting of a film, I feel that those are not the factors that ultimately decide its quality in the eyes of a viewer."
    "I consider these films to be “good” because by the time the credits rolled because I enjoyed the overall experience of them, regardless of whether not they are well made or critically acclaimed."
    "We as individuals make the final decisions on a film’s quality, and a film is good because we say it is."


    Der erste Artikel beschreibt eben das, was @Omoshiroi versucht klar zu machen. Leute können den Film mögen, man kann auch sagen, dass es der erfolgreichste Animefilm ist, aber der "beste" ist (nach diesem Standpunkt) einfach falsch, weil der Film objektiv messbare Schwächen hat.
    Der zweite Artikel ist dann eher der Standpunkt von @Bastet und allen anderen, die den Film verteidigen und gegen Omoshiroi argumentiert haben. Es mag vielleicht solche "objektiven" Schwächen geben, aber die sind völlig egal, da man am Ende selber, subjektiv bestimmt, ob der Film gut ist.


    Wollte damit nur zeigen, dass die Diskussion wohl nie geklärt werden kann, da man dazu überall unterschiedliche Meinungen antrifft. Ich selbst identifiziere mich eher mit dem ersten Artikel, kann den zweiten Standpunkt aber auch irgendwie nachvollziehen.

  • Es mag vielleicht solche "objektiven" Schwächen geben, aber die sind völlig egal, da man am Ende selber, subjektiv bestimmt, ob der Film gut ist.

    Dieser Satz beschreibt es eigentlich ziemlich gut. Plotholes und dergleichen existieren in vielen Serien und Filmen, das lässt sich auch außerhalb von subjektiven Meinungen feststellen. Trotzdem entscheidet letztlich jeder für sich, was er davon hält.


    Zitat

    What is not subjective however is quality. Quality is very much objective. And film is either good or it is not.

    Das ist zwar nicht unbedingt falsch, ich sehe allerdings ein Problem darin, wodurch entschieden wird, was Qualität genau bedeutet. Denn da gibt es ebenfalls unterschiedliche, subjektive Auffassungen. Soll heißen, die Qualität selbst mag objektiv sein, die Frage ist nur, ob diejenigen, die die "objektiven" Eigenschaften von Qualität festlegen, überhaupt zu einer objektiven Einschätzung im Stande sind.
    Klar gilt als Konsens, dass ein oben abgeschnittenes Bild, bei dem der halbe Kopf des Hauptcharakters fehlt, schlechte Qualität ist, aber oftmals lässt sich das eben nicht derart eindeutig entscheiden (und irgendwo gibt es bestimmt einen Verrückten, der so etwas für gute Qualität hält).


    Naja, letztlich hat @Jimboom schon recht, bei der Diskussion wird man wohl nie zu einem abschließenden Ergebnis kommen.

    107716-bd8fa1b4.pngIch kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.
    - Bilbo Beutlin -


    Mein erstes veröffentlichtes Buch: RIA - Das Erbe von Esgalot

  • Azaril schrieb:

    Dieser Satz beschreibt es eigentlich ziemlich gut. Plotholes und dergleichen existieren in vielen Serien und Filmen, das lässt sich auch außerhalb von subjektiven Meinungen feststellen. Trotzdem entscheidet letztlich jeder für sich, was er davon hält.

    Okay nur kurz dazu noch: Mir ging es darum, dass man schlecht von einem Plothole sprechen kann, wenn jemand anderes sagt, er fände diese und jene Situation gar nicht so unrealistisch.
    Da hat niemand zu bestimmen, wer von den beiden nun im Recht sei. Es ist jeder und keiner im Recht. Das sind einfach nur unterschiedliche Ansichten.

  • Auch wenn ich jetzt nichts zu your Name schreibe, aber.
    Derzeit rewatche ich Avatar Book 1. Es ist zwar kein japanischer Anime, aber die Definition von Anime allgemein ist eh sehr verschwommen.
    Nachdem ich Avatar damals ab Buch 2 Erde das erste mal gesehen habe, habe ich der Serie schnell eine Chance gegeben und wurde überrascht wie gut sie geworden ist. Deshalb wollte ich schon lange das erste Buch nachholen.
    Aang ist zuerst ein bisschen zu hyperaktiv und kindisch, aber das legt sich schnell. Die Charakterisierung der Figuren und ihre Entwicklung in nur wenigen Episoden die dann auch noch episodisch sind, ist großartig.
    Und diese wirklich geniale Kombination aus Slapstick und ernsten Themen. Man könnte sehr leicht beides ruinieren, weil es sich hierbei um starke Gegensätze handelt, aber das macht es nicht. "It's not as bad as it looks. But it still tastes really bad."
    Ich mag Bumi und ich mag Sokka und seine Charakterentwicklung. Und bei Kataara sah man das sie zu Anfang noch ziemlich grün hinter den Ohren war, wenn es ums bändigen geht. Somit war Aang eine ganze Zeit ihre einzige richtige Verteidigung.
    Und Zukos Kampf mit Sokka war auch großartig. Sokka wird total fertiggemacht, aber Zuko bekommt den Boomerang auf den Hinterkopf.
    Das trifft Zukos Persönlichkeit ganz gut.


    Tolle Show, ich genieße jede Episode. Leider geht ständig der PC aus, also watche ich vermutlich nur bis Episode 20.

  • Um mal wieder ein wenig von Kimi no na wa wegzukommen, ich habe gerade den Film Stranger: Mukou Hadan beendet und meine Güte, der Film hat mich wirklich umgehauen.
    Die Animationen vor allem in den Kämpfen (erst recht dem allerletzten!) waren unglaublich dynamisch und ich habe selten etwas so Gutes gesehen, das mich richtig gepackt hat, wenn es um einen Kampf ging. Es war wirklich lebendig, man hat jede Bewegung wahrgenommen und wurde nicht mit zigtausend Lichtspuren abgespeist, die in ach-so-spannenden Kämpfen gerne mal zwischendurch vorkommen. Stattdessen wurde wirklich alles genutzt, was zur Verfügung stand; die Umgebung, der Schnee, andere Dinge die zur Hand waren, es war wirklich erfrischend das zu sehen. Schade, dass es solche Kämpfe wie den Letzten im Film nicht ganz so oft gibt, aber da würde man uns ja zu sehr verwöhnen ;')
    Ansonsten konnte ich die Charaktere auch gut leiden, mit Kotaro musste ich zwar warm werden, aber Tobimaru und Nanashi habe ich schnell ins Herz geschlossen. Das Ende vom Film hat mich da dann doch ein bisschen wehmütig enden lassen, aber es war ein guter Abschluss.
    Die Story selbst war jetzt nicht unbedingt innovativ, aber das hat mich jetzt nicht gestört, da es dennoch einen guten Fluss hatte meiner Meinung nach und ich war wirklich die ganze Zeit unterhalten und die knapp zwei Stunden Film gingen fast viel zu schnell vorbei.


    Wenn man ein Faible für Action hat, sollte man hier mal reinsehen, finde ich. Gerade die Actionsequenzen glänzen in diesem Film richtig ^^
    Und ich bin auch froh, dass ich heute auf den Film gestoßen bin, da ich ihn eigentlich schon einmal hatte schauen wollen, wegen einem gif, das ich dazu mal gesehen habe. Nur kannte ich den Namen des Filmes da nicht. Umso mehr hat es mich gefreut, dass er wirklich gut war und ich ihn jetzt auch abhaken kann :3

  • Haha @BlackLatias, wollte ich auch grade schreiben :D


    Also hier Ablenkung 2 vom Kimi no na wa - Missverständniss.


    Ich habe heute (der letzte Post war Folge 8 oder so) The Irregular at magic Highschool beendet.
    Und ich muss sagen, dies könnte für @Namine interessant sein, meine anfängliche Skepsis ist völlig dahin.
    Es ist am Ende wirklich ein Guter bis vielleicht (naja wird wohl ne Starke 8 bleiben ich überlege noch) sogar Sehr gut.


    Man kann dies ganze eigentlich mit einem Wort zusammenfassen: Madhouse!!
    Im Laufe der Story (kenne die LN nicht) entwickelt sich der Anime sehr stark in eine Intressante Richtung, nachdem er
    Anfangs etwas start Schwierigkeiten hatte, lässt er diese dann aber auch (ab Episode 10- 11^^?) sehr schnell hinter sich.
    Auch den erst viel zitierten Harem-Tag würde ich hier alles andere als hochsetzen, gerade am Ende kommt der gar
    nicht mehr zur Geltung und viele der Eingeläuteten Chars sind ja eh vergeben :D


    Gerade auch die Charaktere, auch der Main @Bastet :D, sind wirklich sehr schön in das ganze integriert.
    Madhouse ist ja nun nicht zwingend für 2. Staffeln bekannt, ich würde mich aber über eine 2. sehr freuen.


    @Bastet, für dich die Erklärung des Hauptcharakters und wieso es so ist:


    Achtung Story - Spoiler mit bei, dies ist aber der Grund, wieso er so merkwürdig rüberkommt
    Man muss ihn nicht mögen, keinesweges, man sollte ihn aber auch nicht für sein Verhalten verteufeln, er kann nicht anders.



    Puh, gutes Pensum: Flip Flapper, Code Geass, Irregular beendet bevor ich wieder Arbeiten muss und bevor die neue Season vollständig läuft. Nach Abschluss der letzten Season :D

  • und dies sind die Gefühle (nein nicht sexueller Natur!!) zu seiner kleinen Schwester.

    :whistling:
    wobei es mir persönlich lieber wäre es wäre so :P  
    ich hab zwar selbst auch nicht den rest der nicht im anime gezeigt wird gelesen, aber ich hab mich selbst ein bisschen gespoilert. glaub mir das wird noch wichtig
    #rooting for season 2


    um nicht vom thema abzuschweifen, habe gerade


    Saenai Heroine no Sodatekata ♭


    fertig geschaut, und bin überrascht dass die sich auf dem level das ich von staffel 1 kannte gehalten haben.
    einer der wenigen harem animes, die den harem nicht 0815 abarbeiten und sogar die ein oder andere szene hat mich echt überrascht :O

  • Wenn morgens nach dem Aufwachen die ersten Gedanken um einen Film kreisen, den man am Vortag gesehen hat, dann weiß man, dass dieser Film einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat – und zwar in diesem Fall auf eine äußerst positive Weise.


    Ich spreche von Kimi no Na wa, das ich jetzt endlich ebenfalls gesehen habe. Es war außerdem das erste Mal, dass ich einen Anime im Kino angeschaut habe, was schon irgendwie ein tolles Erlebnis war, vor allem, wenn es sich um einen so guten Film handelt.


    Kurzum, ich bin von dem Film begeistert.
    Am Anfang ging es eher in Richtung Komödie mit unterschwelliger Liebesgeschichte, nicht herausragend, weshalb ich mich schon mal kurz gefragt habe, was daran ein Meisterwerk sein soll, aber doch sehr unterhaltsam.
    Und dann schlägt der irgendwie vorhersehbare und doch überraschende Twist ein wie ein… Komet, und schlagartig beginnt die Achterbahn der Gefühle. Ab diesem Moment war ich von reinen Emotionen an meinen Sitzplatz gefesselt und die Zeit ist nur so vorübergeflogen, während sich vor meinen Augen eine mitreißende und zugleich wunderschöne Geschichte entfaltet hat, nach deren (glücklicherweise fröhlichem) Ende ich erst einmal nur einen einzigen Gedanken zu formen imstande war: "Wow."


    Ich bin doch mit recht hohen Erwartungen reingegangen, weil der Film ja immerzu als Meisterwerk gepriesen wird, und am Ende wurde ich nicht enttäuscht, im Gegenteil. Mal abgesehen von der Handlung, die mich wie gesagt so richtig in ihren Bann gezogen hat, war es auch vom Stil und der Animationsqualität ein reiner Augenschmaus, und das Sounddesign war phänomenal, vor allem in so einem Kinosaal, wo das alles noch einmal viel lauter, eindringlicher und intensiver ist als vor dem heimischen Bildschirm.


    Ich habe es auch noch nie erlebt, dass ein Film begeisterten Applaus erhält, sobald der Abspann beginnt, bis gestern. Aber der Applaus war in diesem Fall auch redlich verdient.



    Was die ganze Kritik angeht, die manche hier vorgebracht haben und die ich mir jetzt auch einmal durchgelesen habe, will ich eigentlich nicht mehr viel sagen, zumal ja schon Andere ausführlich darauf geantwortet haben.
    Mir ist bloß aufgefallen, dass diejenigen anscheinend beim Schauen des Films nicht richtig aufgepasst haben oder es einfach schon wieder vergessen haben. Wer sich nämlich zum Beispiel über die "Bergszene" beklagt, weil sie so unlogisch und an den Haaren herbeigezogen sei, dem ist offensichtlich der gesamte Aufbau bis zu diesem Punkt entgangen, sowie einige der Erklärungen, die von Charakteren innerhalb des Films geliefert wurden.


    Teilweise hat das hier auf mich den Eindruck gemacht, als würde jemand zwanghaft versuchen, irgendetwas Schlechtes an diesem Film zu finden, nur weil er angeblich overhyped ist.

    107716-bd8fa1b4.pngIch kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.
    - Bilbo Beutlin -


    Mein erstes veröffentlichtes Buch: RIA - Das Erbe von Esgalot

  • hab gerade eben Aldnoah Zero beendet... also die erste Staffel.
    Ich mag das Mecha-Militär-Genre sehr und es war auch echt toll, aber...
    das Ende war... antiklimatisch wie sonst was. Slaine ist ein Idiot und
    ich habe keine Ahnung wie die eine zweite Staffel machen wollen, da




    Spoiler




    Praktisch alle Hauptpersonen tot sind. RIP. WIE WOLLEN DIE NE ZWEITE STAFFEL HABEN?

  • Hab jetzt Nisemonogatari bis Folge 7 geguckt, fand die ersten Folgen weitaus schlechter als Bake, weil der Fanservice dort mir zu gezwungen wirkte, aber die Arc wurde gegen Ende doch noch besser und ich mag Kaiki als Charakter sehr.


    Hab auch letztes Wochenende mit einem Freund alle Kizumonogatari-Filme gesehen, bei diesen ist mir vor allem wieder die Kamerarbeit sowie die Animationen aufgefallen, welche ungewohnt, aber trotzdem sehr engaging sind. Kiss-Shot ist ein interessanter Charakter und ich mag die Backstory, die diese Filme der Serie geben.


    Ansonsten habe ich noch Princess Principal gesehen, welcher mir auch sehr gut gefallen hat. Das Opening ist extrem gut, eines der Besten aus 2017 meiner Meinung nach. Die Charaktere gefallen mir sehr und ich bin ein großer Fan des Stils der Serie.


    Diese Season verfolge ich bisher Pop Team Epic, von welchem ich bisher zwei Folgen gesehen habe. Dabei werden ein paar extrem kreative Ideen umgesetzt (insbesondere die Anfänge der ersten beiden Folgen) und ich bin gespannt, was sonst noch alles kommen wird.


    Ich habe auch die erste Folge von Darling in the FranXX gesehen, und ich bin noch nicht super gehypet aber ich mag die Mech/Monster-Designs und ich hoffe, dass ich noch positiv überrascht werde.

  • Was Darling in the Franxx angeht, es sollte einem schon als sehr positives Anzeichen auffallen, dass die Mechs und Monster nicht CGI animiert sind. Nicht, dass CGI per se schlecht wäre, es ist nur meistens eine Sparmaßnahme. Trigger und A-1 scheinen sich hier aber noch die mühe zu machen, die Actionszenen konventionell zu animieren.

    Popteamepic: Shit post the Anime. Oder wie man hochtrabender sagen könnte Postmodernismus der Anime. Man muss es nicht lustig finden, um anzuerkennen, das das Medium Anime hier an seine Konventionsgrenzen getrieben wird. Ihr könnt also alle Erwartungen über Bord werfen. Ob das nun gut oder schlecht ist.


    @Spinda Ich will nur erwähnen, dass FC extra so geforced ist. Nsio selbst sagt, in dieser Season habe er auf jeden gesunden Menschenverstand geschissen und einfach alle noch so geschmacklosen Dinge geschrieben, die ihm eingefallen sind. Wer die Monogatari series kennt, der weiß, dass sie self aware ist. Wenn man ein Trope, wie FC es ist, in dem Maße unter die Nase geriben kriegt, dann kann man davon ausgehen, dass dahinter der Veruch steckt einen Kommentar über dieses Trope abzugeben. Was das für einer ist, das ist wohl Interpretationsache. Jedenfalls ist Monogatari immer eine Serie gewesen, die es meisterhaft versteht, sexuelle Spannung ad absurdum zu treiben.
    Übrigens, Nise ist mit abstand die FC lastigste Season. Alles danach ist eher wie bei Bake vom FC gehalt. Kaiki ist btw auch einer meiner Lieblingscharaktere.Der wird noch einige witzige Szenen haben im Laufe der Serie. Freu dich schonmal auf Second Season (überspring aber nicht Nekomonogatari Kuro), da kriegt Kaiki ne eigene Arc.

  • Darling in the Franxx ist großartig bisher und könnte vielleicht mein Anime of the season werden. :D  
    Mag die Welt bisher, die Kämpfe sehen toll aus (ohne CGI) und die Charaktere mag ich soweit echt gerne, auch wenn die erste Entwicklung vom MC nun etwas schnell kam.
    Ich hab Mecha nun endlich echt zu schätzen gelernt, daher kann ich das genießen. x3