Euer aktueller Anime

  • In der letzten Zeit hat sich doch wieder ein bisschen was angesammelt neben den Seasonal-Anime, die ich noch aufholen muss xD



    ~ Orenchi no Furo Jijou

    Ich bin durch Zufall auf die Beschreibung bei MAL gestoßen und auch wenn ich eigentlich überhaupt kein Fan von Slice of Life Animes bin, hat dieser Anime irgendwie von Anfang an mein Interesse geweckt, weil ich bisher noch keinen Anime mit einem Merman gesehen hatte x3 Zu dem Zeitpunkt dachte ich irgendwie auch noch, dass es sich dabei um volle zwanzig Minuten pro Folge handelt, da hat es mich etwas überrascht, dass die Serie ein Short Anime ist und im Nachhinein weine ich dem immer noch ein bisschen nach ;^;

    Trotzdem hat sich Orenchi echt gelohnt cx Es ist im Grunde genau das, was ich bei den anderen Short Animes, die ich bisher gesehen habe, so liebe, nämlich den Humor und die Fluffigkeit, die hinter den Charakteren und der Handlung steht. Bis auf Maki, diesen... ich weiß nicht, ob er einen Einsiedlerkrebs darstellen sollte, ich glaube schon, mochte ich alle Charaktere und es gab sogar eine süße Tsundere-Imouto :blush: Es gab so viele Momente, in denen mir Tatsumi (Hauptcharakter) so leid tat, weil er mit Wakasa und Konsorten irgendwie zurechtkommen musste, ohne bei der Wasserrechnung arm zu werden, und auf der anderen Seite genauso viele Szenen, die ich schlichtweg unglaublich süß fand :loveyou:


    Was man hierbei allerdings bedenken muss - und das kam auch erst im Laufe der Folgen durch - : es gibt einiges an Fanservice. Nicht nur für Leute, die dieses Onii-san x Imouto Pair mögen, sondern allgemein gerne Boys Love shippen. Andeutungen und Szenen gab es da definitiv genug :ahahaha:


    Aber ich habe gesehen, dass es davon auch einen Manga zu geben scheint, da werde ich auf jeden Fall auch nochmal reinschauen x3


    Und um das Thema mal weiter zu behalten, habe ich, einfach, weil Youtube es mir eines Morgens als Video vorgeschlagen hat, den Anime

    Fudanshi Koukou Seikatsu  gesehen, also das tägliche Schulleben einer männlichen Fujoshi. Wie gesagt, ich hab es einfach mal geschaut, weil es mir vorgeschlagen wurde und ebenfalls ein Short Anime war, ganz nett für zwischendurch, allerdings nicht so amüsant, wie ich gedacht hatte. Der Stil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig und der Anime hat versucht, gewollt die ganzen Klischees aufzugreifen und sich darüber lustig zu machen ^^" Angefangen von "Ich bin ein Kerl, es ist mir so peinlich, Boys Love Mangas zu kaufen", über Crossdressing und vermeintliche Verliebtheit und generell sehr viele Momente, die lustig sein sollten, es aber einfach nicht waren x= Das Amüsanteste waren dann tatsächlich noch die kleineren Dinge, die nicht ganz so überzogen und klischeehaft dargestellt wurden... aber vielleicht bin ich auch einfach nicht Fujoshi genug, um den Witz daran zu verstehen = D



    Außerdem habe ich vor einigen Tagen Cheers Danshi angefangen, mal wieder ein Sportanime für zwischendurch ^___^

    Habe erst eine Folge gesehen und muss mal schauen, wie das so weitergeht. An sich sind die Hauptcharaktere schon sehr liebenswert, allerdings weiß ich noch nicht so ganz, was ich von deren Verhalten halten soll. Die sind auf der Uni und benehmen sich bisher gefühlt wie 16jährige x= Und es ist insgesamt auch nichts Neues, was einen so vom Hocker haut; Hauptcharakter hat gewisse Minderwertigkeitskomplexe wegen seiner Schwester, will da raus, sein bester Freund ist natürlich total aufgedreht und optimistisch und es gibt schon einen Charakter, der definitiv eine Death Flag hat. Ich denke, ich werde es weiterschauen und hoffen, dass es doch noch besser wird x3



    Darüber hinaus habe ich, das ist allerdings auch schon wieder eine Woche her, Binan Koukou Chikyuu Bouei-bu Love! Love! beendet, die zweite Staffel des Magical Boys Animes, den ich so ein bisschen gefeiert habe xD

    Trotzdem bin ich hierbei zwiegespalten x= Was die Serie definitiv besser und lustiger gemacht hat, waren The Vepper, die Zwillinge, die als Bösewichte in dieser Staffel aufgetreten sind. Ich hätte nie gedacht, dass mir diese Idol Schiene, die die beiden dort verkörpern, tatsächlich so gut gefällt :assi: Deren Verwandlung in gefühlt jeder Folge, der Song dazu und ein bisschen Shipping-Fanservice war auch dabei :blush: Bei den Battle Lovers fand ich die Verwandlung, bis auf Yufuins Part :heart: , irgendwann nur noch zeitfressend und hab es über mich ergehen lassen, aber bei den Zwillingen hab ich jedes Mal gerne zugeschaut x3

    Trotzdem war es insgesamt nicht so gut wie die erste Staffel. Die hat sich auf eine andere Art nicht ganz so ernst und man hat die Charaktere auch bewusst auf die Schippe genommen, wohingegen das in der zweiten Staffel doch etwas zu erzwungen wirkte, weil man offenbar gemerkt hat, dass man damit punkten könne. Und auch das Ende fand ich dann etwas... seltsam? Am Ende der ersten Staffel gab es nochmal so einen richtig großen Knall, so einen richtigen Höhepunkt, auf dem sich alles konzentriert, und der Kampf mit den Vepper Zwillingen war dagegen sehr mau =/ Zumal einfach so viele Chancen da gewesen wären, die in der ersten Staffel oftmals auch noch genutzt wurden x=


    Ich hoffe einfach mal, dass die dritte Staffel besser wird, auch wenn ich Kamiyas Stimme für Kin-chan und die Vepper vermissen werde </3

  • Ich habe gerade AnoHana beendet.


    Erstmal vorweg: Ich bin mit ganz, ganz niedrigen Erwartungen an den Anime heran gegangen. Ich kann solche forced-Drama Tearjerker gar nicht leiden und AnoHana wird gerne zusammen mit Clanna genannt, das ich abgrundtief hasse.


    Trotzdem hab ich dem Anime eine faire Chance gegeben und ich wurde in einigen Punkten auch positiv überrascht.
    Zum einen fand ich einige der Chars wirklich gut. Poppo war lustig, kam einfach wie ein guter Kumpel rüber, der mir sympatisch war. Und irgendwie hab ich auch was für Anaru über, sie trat zwar teilweise wie eine Bitch auf, aber gefiel mir als Charakter von allen am besten. Gerade ihr Subplot mit ihren beiden Freundinnen, die über Anarus "alte" Freunde lästern, war interessant. Das ist auch einer der Hauptgründe, warum ich den Anime insgesamt wirklich unterhaltsam fand. Ich hatte echt nie das Bedürfnis, vorzuspulen oder wäre vor Langeweile eingeschlafen. Es war im großen und ganzen schon angenehm zu schauen und keine Quälerei, wie ich sie bei Clannad oder Violet Evergarden hatte.
    OP und ED waren auch ziemlich gut.


    So viel zu den positiven Punkten. Das waren schonmal mehr, als ich vorher erwartet hatte.


    Negativ muss ich sofort Menma anmerken. Genau wie Nagisa in Clannad ist sie ein verdammt nerviger Charakter mit ihrer dümmlichen-Moe Verhaltensweise. Das soll wohl bei irgendwelchen Otakus den Beschützerinstinkt triggern, aber ich kann solche Chars gar nicht ab und kriege eher das Bedürfnis sie zu verprügeln... Darüber hinaus hat sie keine interessante Charaktereigenschaft, außer eben übermäßig cute sein zu wollen. Ätzend.


    Am schlimmsten war aber die Einbindung dieses "Menma Geistes". Nie wurde klar gemacht, ob es sich dabei um ein übernatürliches Phänomen oder ein Hirngespinst von Jintan handelt. Beides wäre für mich ok gewesen. Aber nicht so, wie es hier gehandhabt wurde, indem es offen gelassen wurde, um es Plot Convenient einzusetzen. Es wird immer wieder gesagt, wie keiner außer Jintan sie sehen kann. Trotzdem interagiert sie mit Objekten, die für alle anderen dann ja quasi durch die Luft fliegen. Merkt natürlich nie jemand. Am Ende taucht sie dann natürlich für alle auf, um nochmal ein schön melodramatisches Ende haben zu können. Clannad hatte genau das gleiche Problem mit dem Ende. Ergibt zwar keinen Sinn, aber quetscht vielleicht noch die ein oder andere Träne aus dem Zuschauer ¯\_(ツ)_/¯

    Um mal konstruktiv was besseres vorzuschlagen: Menma wäre wirklich nur eine Halluzination von Jintan. Dann hätte sich der Anime darauf konzentrieren können, wie Jintan über sein Kindheitstrauma hinweg kommt und in ein normales Leben zurückfindet, anstatt der Realität zu entkommen mit der plötzlich erscheinenden Menma. Ich finds nicht gut, wenn so ein Tod nicht akzeptiert wird und den Zuschauern die Moral vermittelt, dass man einfach so der Realität entfliehen könnte (Oder wie in Clannad die Realität neu geschrieben wird, weils besser ist als einen Tod zu akzeptieren).


    Dann wurde der oben positiv erwähnte Subplot mit Anaru und ihrer Clique, mit der sie offenbar nicht wirklich was zu tun haben wollte, nie aufgelöst. Ich hab ständig darauf gewartet, dass sie sich überwindet und denen ins Gesicht sagt, dass sie lieber mit den Super Peace Busters zusammen ist als mit ihnen. Stattdessen wurde das wohl einfach vergessen, genau wie allgemein das Charakter Development in diesem Anime.

    Auch Menmas Tod hätte man ruhig einmal zeigen können, anstatt immer nur anzudeuten, was passiert ist. War einer der Punkte, auf den ich die ganzen Zeit gewartet habe.


    Letzter Punkt: Ich weiß der Anime ist Drama und soll einen traurig machen. Sieht man ja, wie jede Folge ein Haufen Chars rumheult ohne guten Grund. Ich kann echt nicht nachvollziehen, was daran traurig sein soll. Ich hör immer wieder, wie Leute bei diesem Anime ja so viel geheult haben, aber ich versteh nicht weshalb. Selbst Clannad, was ich abscheußlich fand, hatte Szenen, bei denen ich nachvollziehen kann, wenn Leute deswegen heulen. Dabei fand ich AnoHana ja nichtmal schlecht, warum war ich dann nicht einmal ein bisschen berührt?
    Für mich waren das alles nur halbherzige, melodramatische Versuche, bei denen Chars wegen absolut gar nichts heulen und im Hintergrund ein bisschen traurige Musik spielt.


    Insgesamt geb ich dem Anime wohl 4/10. Unterdurchschnittlich, aber hätte schlechter sein können und gerade im Vergleich zu ähnlichen Anime schneidet es damit bei mir recht gut ab. (Zum Vergleich: Clannad(+AS) hat 2/10 und Violet Evergarden 3/10)


    Außerdem schaue ich Daily Lives of High School Boys (Danshi Koukousei no Nichijou).
    Bin bei Folge 3 und bisher ist es echt extrem witzig. Hab aber eben schon genug geschrieben, darum belass ich es bei diesem einen Satz.

  • Ich habe inzwischen mit No Game no Life begonnen (Stand: Episode 2), und bin positiv überrascht, da es mir bisher ganz gut gefällt.


    NGNL hat definitiv einige Schwachstellen. Wie bei den meisten anderen Isekais rechne ich weder mit einer ausreichenden Erklärung darüber, wieso die Geschwister in der anderen Welt gelandet sind, noch mit einer wirklich ernst zunehmenden Story. Die 1 Folge glich zudem vom Aufbau her zu sehr den Anfängen von anderen Isekais, und wirkte relativ uninteressant.


    Dazu kommt noch Shiro, die bisjer keinen Charakter hat, und nichts anderes als Soras süße, kleine Loli-Schwester. Dazu kommt auch einiges an Fanservice, und ich recht stark damit, dass von diesem noch mehr kommen wird.(tbh vor allem wegen den letzten 2 Punkten, verstehen ich jetzt schon, warum Jimboom den Anime so mag)


    Trotz allem ist der Anime definitiv nicht schlecht. Ich kann der ungewöhnlichen Farbgebung einiges abgewinnen, Sora ist, im Gegensatz zu seiner Schwester, ein wirklich ... unterhaltsamer Charakter, um es mal so zu formulieren, und insgesamt funktioniert der Humor hier einfach sehr gut.



    Daneben, und es freut mich, das sagen zu können, gefällt mir Juuni Kokkuki inzwischen (Stand: Folge 14) deutlich besser als am Anfang. Das liegt vor allem daran, dass mit Sakamoto eine der nervigsten Animecharaktere aller Zeiten scheinbar aus dem Anime verbannt wurde, und auch dass Youko inzwischen wesentlich ertragbarer wurde. Außerdem sind mit Enki und dem König von En 2 ziemlich gute Charaktere hinzugekommen. Da das World Building und die Story schon von Anfang gut waren bzw. Potenzial hatten, denke ich, dass jetzt, wo die Charaktere keine Problem mehr sind, der Anime auch mindestens so gut bleiben wird.



    Zudem habe ich heute die Katastrophe namens Hundred beendet, und was soll ich sagen? Generisches Setting, uninteressante und nervige Charaktere, plumpe Action, viel unnötiger Fanservice und eine quasi nicht vorhandene Story. Hundred ist wirklich ein Anime, ohne eine einzige richtige Stärke, und definitiv einer der schlechtesten Animes, die ich bisher gesehen habe.

  • Also No Game No Life mausert sich gegen Ende.

    Nun man kann jetzt nicht die high end ausformulierte Story des Jahrhunderts erwarten dennoch,trotz eben des markanten Zeichen Stil und der Farbgebung hebt er sich auch dauerhaft eben von anderen Animes ab.

    Ich finds schade das es daher noch keine neue Staffel gibt, aber die Hoffnung stirbt zu letzt.Aber weiteren Charakteren die dazu kommen kann man auch deutlich was abgewinnen möchte dir aber net den Spaß verderben und groß Spoilern,dennoch sei gesagt wenn der Humor dir jetzt schon zusagt wird er das eigentlich über den weiteren Verlauf .

  • Zudem habe ich heute die Katastrophe namens Hundred beendet, und was soll ich sagen? Generisches Setting, uninteressante und nervige Charaktere, plumpe Action, viel unnötiger Fanservice und eine quasi nicht vorhandene Story. Hundred ist wirklich ein Anime, ohne eine einzige richtige Stärke, und definitiv einer der schlechtesten Animes, die ich bisher gesehen habe.


    Normalerweise bin ich ja ein Befürworter der Ecchikost und mag es nicht wenn Leute einen Anime schlecht beurteilen, aufgrund seines Fanservices.

    Aber hier muss ich dir absolut recht geben, Hundred ist einer der miesesten Animes überhaupt :thumbsup:

  • Neben zwei Seasonals (BnHA und S;G0, muss beides noch auf den neuesten Stand bringen xD), rewatche ich spontan mit meiner Mom daheim (lol) Magi, weil es sich so ergeben hat und die DVDs lagen noch verpackt herum.

    Ich liebe den Anime nach wie vor und beim Rewatchen fallen einem noch mehr Details auf / wieder ein.

    Das Setting ist toll, die Charaktere sind eigentlich alle sehr sympathisch und ich mag die Handlung rund um die Königreiche und das Rukh. x3

    Neben Hakuryuu, den ich zu meinen Lieblingscharakteren zähle (wegen einer Mischung aus seiner tollen und interessanten Persönlichkeit und Hinteegrund und zugegeben seinem ganzen Charakterdesign & Seiyuu xD), mag ich vor allem Alibaba und Morgiana, aber auch Jafar, Sinbad, Kassim und Hakuei total gerne. :heart: Edit ... und Judar ist klasse. Wie konnt ich ihn vergessen xD

    Aladdin mag ich schon auch irgendwie, aber im Gegensatz zu anderen Charas steh ich ihm doch recht neutral gegenüber.


    Ähm Tokyo Ghoul:Re werd ich iwann später beginnen. Iwie ist es mir daweil genug in der Season drei Serien, die beiden oben und Darling in the Franxx, zu haben, die je 25 Folgen haben. Außerdem beende ich auchmal Violet Evergarden. XD Ich versteh schon, dass manche das Drama als zu viel empfinden, aber mitfühlen konnte ich bisher doch bei allem ganz gut.

  • Momentan rewatche ich Angel Beats, was damals einer der ersten Anime war, die ich gesehen habe, und somit einer der Anime, die mich dazu gebracht haben, mich dauerhaft für Anime zu interessieren.


    Und was soll ich sagen? Es ist immer noch so verdammt gut wie beim ersten Mal. Man kann sich dermaßen schlapplachen (ist meiner Meinung nach tatsächlich einer der lustigsten Anime) und in derselben Episode von tiefgreifenden Emotionen berührt werden. Dabei bin ich jetzt erst wieder bei Episode 8, die traurigsten Stellen kommen also erst noch.


    Ich finde es jedenfalls wirklich faszinierend, wie ausgezeichnet Angel Beats diese Balance zwischen Comedy und Melancholie gelingt, wobei Ersteres teilweise so überdreht ist, dass man meinen könnte, es würde niemals in Kombination mit Letzterem funktionieren... aber genau das tut es, irgendwie.


    Beim Rewatchen fällt einem dann auch auf, was für A-Löcher die Mitglieder der Shinda Sekai Sensen eigentlich gegenüber Kande sind - im Grunde drehen sich die ersten paar Episoden nur darum, wie sie Kanade am besten mobben können. Obwohl ihr Gesichtsausdruck ja die meiste Zeit über recht neutral ist, gibt es da doch so ein paar Szenen, wo man dann richtig Mitleid mit ihr hat. Gut, die haben ja anscheinend wirklich geglaubt, Kanade sei kein richtiger Mensch, aber trotzdem...


    Was ich an diesem Anime auch noch liebe, ist die Musik. :music:

    Zum einen natürlich das Opening und das Ending (die beide bis heute zu meinen Lieblings-Openings und -Endings gehören), zum anderen aber auch die ganzen GirlDeMo-Songs und natürlich der instrumentale Soundtrack. Ich habe mir diese ganzen Lieder in der Zwischenzeit immer mal wieder angehört, und so erhält Angel Beats durch seine musikalische Seite noch eine ganz andere, aber ebenso eindringliche Nostalgie-Note. Die Stelle, als Iwasawa "My Song" singt und dann verschwindet, ist wohl die, an der allen spätestens klar wird, dass dieser Anime nicht nur Spaß und gute Laune ist, sondern auch Musik und Gefühl. ;(


    Ein weiterer Pluspunkt sind die Hintergrundgeschichten der verschiedenen Charaktere. Übertriebenes Drama findet man hier nämlich nicht, stattdessen nur harte Realität, gekennzeichnet von Unfällen, Krankheiten, Versagen, Missbrauch und Verbrechen, sodass man hier mit nahezu jedem Charakter mitfühlt. Sogar dieser Typ aus dem Student Council, den ich von allen Charakteren am wenigsten mag, hatte eine nachvollziehbare, bittere Hintergrundgeschichte. Auch wenn natürlich keiner Yuri das Wasser reichen kann, wenn es um die furchtbarsten Erlebnisse zu Lebzeiten geht.


    Alles in allem eine 9,5/10 für mich, nach wie vor einer meiner Lieblings-Anime. :heart:

    107716-bd8fa1b4.pngIch kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.
    - Bilbo Beutlin -


    Mein erstes veröffentlichtes Buch: RIA - Das Erbe von Esgalot

  • Ich sitze nach wie vor an der WMT-Reihe und habe meinen Beitrag vom 29. Dezember 2017 mal etwas überarbeitet. Momentan befinde ich mich auf der Zielgeraden von "Familie Robinson", einem Anime, der auf dem Roman "Der Schweizerische Robinson" von Johann David Wyss basiert. Normalerweise kann man WMT-Serien nur sehr selten dem Abenteuer-Genre zuordnen, von daher ist "Familie Robinson" eine willkommene Abwechslung. Die Story ist eigentlich ziemlich einfach gestrickt: Ernst Robinson erhält einen Brief aus Australien, in dem ihm mitgeteilt wird, dass er dort als Arzt gebraucht wird. Seine Familie wandert daraufhin aus, allerdings gerät ihr Schiff in einen schweren Sturm, und so finden sie sich plötzlich auf einer einsamen Insel wieder. Fast die ganze Serie besteht aus dem täglichen Überlebenskampf von Ernst, Anna, Franz, Flone und Jack. Tatsächlich dauert es 30 Episoden, bevor sich zwei weitere Figuren zeigen, in der Zwischenzeit bekommt man ausschließlich die Familie zu Gesicht. Allerdings hat mich das nicht gestört, zumal der Zuschauer die Charaktere auf diese Art und Weise noch besser kennen lernen kann.


    Ich habe vor ein paar Minuten Episode 41 und 42 abgeschlossen, es fehlen also nur noch acht Stück. Danach werde ich mich wahrscheinlich direkt an "Die Buschbabies - Im Land der wilden Tiere" begeben, bevor auch noch "Lucy in Australien" und "Die singende Familie Trapp" in Angriff genommen werden. Darüber hinaus ist die Serie "Das Mädchen von der Farm" bereits vor drei Jahren auf DVD erschienen, allerdings werde ich hierbei auf die Komplettbox warten, da ich keine 45 € für eine halbe Serie bezahlen werde. Danach muss ich auf neues Material warten. (Besonders nervig wird es, wenn man nur eine halbe Serie veröffentlicht, wie es bei "Tom Sawyers Abenteuer" geschehen ist.) Aber dafür, dass ich lange Zeit gedacht habe, dass es mir nie möglich sein wird, die WMT-Reihe zumindest zu einem Großteil zu verfolgen, habe ich eigentlich schon relativ viele Serien abgeschlossen. Sobald ich mir die eben genannten Animes angesehen habe, fehlen nur noch zehn Stück, und von denen sind sechs nie in deutscher Sprache erschienen.

  • Nachdem mir folgender Anime von unzählig vielen Personen, teils sogar abseits des Internets, empfohlen wurde, er zudem auf etlichen Toplisten den ersten Platz belegt und offenbar zu den Anime gehört, die man gesehen haben muss, hatte ich eigentlich keine andere Wahl als Fullmetal Alchemist: Brotherhood zu beginnen.


    Ob der teils wirklich euphorisch formulierten Empfehlungen waren meine Erwartungen natürlich entsprechend hoch. Ich versuche zwar für gewöhnlich größtenteils ohne große Erwartungen an einen Anime zu gehen und allem eine Chance zu geben, hier kam ich aber nicht umhin von Beginn an einen großartigen Anime zu erwarten.

    Nach einigen Startschwierigkeiten, die sich aber auch nur über die ersten 4 oder 5 Folgen erstreckten und wahrscheinlich für den Anfang einer Serie völlig normal sind, hatte mich der Anime dann gepackt. Ich bin jetzt bei Folge 27 und wie es scheint, stehe ich damit gerade kurz vor einem ersten Höhepunkt der Story. Ich liebe die Darstellung der Welt und das Konzept der Alchemie. Der äquivalente Tausch ist sehr interessant und zeigt beeindruckend, dass in dieser Welt der Alchemie zwar nahezu alles möglich ist, man aber für enorme Kraft bzw. für große Macht auch entsprechend große Opfer bringen muss (Stichwort: Menschenopfer). Auch die Einflechtung des Militärs als oberste Staatsmacht gefällt mir sehr, der Anime hat eine angenehme politische Komponente und zeigt in den Gesellschaftsstrukturen viele interessante Ansätze und Probleme, die mit Sicherheit im Verlauf noch weiter ausgearbeitet werden.

    Zugegeben waren mir Ed und Al zu Beginn noch nicht allzu sympathisch, das hat sich aber relativ schnell geändert, während man immer mehr Teile ihrer Vergangenheit, ihrer Beweggründe und auch ihrer Charaktere kennengelernt hat. Mittlerweile fiebere ich ziemlich mit den Schicksalen der einzelnen Persönlichkeiten mit. Jeder scheint nachvollziehbare Gründe für sein oder ihr Handeln zu haben und es gibt einige Stellen, dich mich wirklich getroffen und mitgenommen haben. Mir gefällt das generell düstere Setting passend zur Handlung, ebenso, wie dass man sich nicht scheut Charaktere teils ernsthaft zu verletzen oder sterben zu lassen.

    Was mir ein bisschen auf die Nerven geht, ist der teils doch etwas überzogene bzw. an seltsame Stellen gesetzte Humor. Ich habe mittlerweile verstanden, dass Ed Komplexe bzgl. seiner Körpergröße hat und muss daran eigentlich nicht mehr jede Folge erinnert werden. Auch das in solchen Situationen oft angewandte Design der Charaktere ist jetzt nicht mein Fall, aber naja.


    Mein favorisierter Charakter ist bisher ganz klar Roy Mustang, auch wenn Ed immer weiter aufschließt und ich generell jedem etwas abgewinnen kann. Aber Roy fällt einfach total in die Sparte der Persönlichkeiten, die ich generell unheimlich mag: badass wie sonst was, loyal, sehr intelligent und mit eisernem Willen, unbeirrbar und seinen Idealen folgend. Ja, Mustang hats mir angetan.


    Bisher, hm, 8,5 oder 9/10. ^-^

  • Pffft FMA ist überbewertet. Es ist wirklich ok, besonders, wenn man bedenkt, dass es ein long running shonen ist, allerdings wird es auch nie mehr als oberes Mittelmaß sein. Äquivalenter Tausch ergibt zb als Konzept keinerlei Sinn. Da wird Masseerhaltung mit Geldwert, ideellem Wert und emotionalem Wert durcheinandergeschmissen, nur um Drama zu rechtfertigen. Mal abgeshen davon fehlt immernoch die externe Energie, die man zur Transmutation bräuchte. In FMA 2003 haben sich die Anime original writer darüber wenigstens noch Gedanken gemacht, was bei FMAB bzw. im Manga nicht der Fall war. 2003 war zwar all around schlechter als FMAB, aber das muss man der ersten Serie doch lassen.

    Eine Sache die mich auch immer gestört hat


    Alles in Allem ist FMA halr babbie's first non shitty shonen. Daher meistens durch dicke Nostalgiegläser in den Himmel gelobt. Es ist gut im Vergleich zu den meisten anderen Shonen Serien, aber imo unverdient so hoch auf MAL bzw. in der allgemeinen Wahrnehmung. Es gibt ne Menge Anime, die wesentlich besser sind, aber weniger hoch im Kurs stehen, einfahc nur, weil sie keine Fantasy battle Shonen sind. Schade eigentlich.


    Zb folgende könnte man imo alle wesentlich höher einordnen als FMA (dass die alle auch in den Top 200 sind zeigt wenigstens, dass die leute nochn bisschen Geschmack haben ;))

  • Okay, ich weiß nicht, ob dir das selbst bewusst ist und ob du das selbst so siehst, aber Vokabular und Sprüche wie "oberes Mittelmaß" und "tsee, füüür einen Long Runner Shounen...!" klingt verdammt pretentious. Vor allem mit den Empfehlungen im Anschluss. *Hipstergläser zurechtrück* "Schau lieber DIESE und keine Long Runner Shounen wie FMA, aber nun gut, wenn du möchtest, es ist... ookaaay." :woot:

    Jeder kann gern seinen eigenen Geschmack haben, aber bitte nicht pretentious klingen und jedem anderen reindrücken, dass man selbst für alle besser anderen wüsste, was die als gut zu befinden oder im "oberen Mittelmaß" deiner Skala einzuordnen hätten.

  • das ist nicht pretentious, das mein ich ernst. die find ich wirklich besser als FMA. Sind eben nur beispiele für non-Shonen, die ich gut finde. Wer sich durch ne Empfehlung beleidigt fühlt, ist doch wohl arg dünnhaäutig. Außerdem ahb ich nicht gesagt, dass FMA schlecht ist, oder Shonen generell. Sie sind aber mainstream. Und long running shonen haben oft schlechte Anime Adaptionen (siehe zb Naruto, bleach, One Piece, DBS). Was mir an FMA nicht gefällt, hab ich auch begründet, ob man das jetzt nachvollziehen kann sei mal dahingestellt. Wüsste jetzt nicht wo das Hipster-mäßig oder pretentious sein sollte.

    ich hätte auch Shonen nennen können, die ich besser als FMA finde. Ich weiß, was ich besser finde und das habe ich gesagt. Es ist doch immer wieder verwunderlich, dass es völlig ok zu sein scheint, der größten schrott zu shillen solang man sowas hintenranklatsch wie "lol meine meinung ich bin unkritisierbar xD". Aber wenn jemand mit einer anderen Meinung kommt, dann wird die schön schnell diskreditiert, weil Hipster/Elitist/Wasweißich.

    Ein schönes wiederkehrendes Motiv, wenn ich mich hier mit gewissen Postern "unterhalte".


    Wie dem auch sei, um es nocheinmal (hoffentlich) unmissverständlich auszudrücken: FMA ist nicht schlecht, es ist aber nicht das beste, was ich je gesehen habe. ich glaube, viele nicht-Shonen haben es verdient, mehr im Rampenlicht zu stehen. Wer sich für Josei/Seinen interessiert kann gerne ein paar der Sachen anschauen, die ich aufgelistet habe, die halte ich für gut und sehenswert.


    PS: lol meine Meinung, ich bin unkritisierbar xD (ich glaub, das schreib ich mir jetzt in die Signatur)

  • Zb folgende könnte man imo alle wesentlich höher einordnen als FMA (dass die alle auch in den Top 200 sind zeigt wenigstens, dass die leute nochn bisschen Geschmack haben ;))

    Naja, während ich zwar zustimme, das einige von diesen Titeln besser sind als FMA (nicht alle, aber einige), vergleichst du da eben Äpfel mit Birnen, sowohl was das Genre als auch die Altersgruppe angeht. Bei sowas wie Rakugo, Tatami Galaxy und Monster würde ich zum Beispiel mitgehen, aber die sprechen halt wie gesagt komplett andere Fangruppen an. Während ich sowas wie Planetes, GTO, Kuragehime etc zwar als gut empfinde, aber eben nicht auf dem Level wie FMA (und gerade bei Planetes sollte man viel lieber gleich zum Manga greifen, welcher wesentlich besser ist und dort FMA sogar wirklich übertrifft - der Anime hat da zu viele Filler, wobei gerade die Ninja-Folge so ziemlich das Negativbeispiel ist). Wenn du da schon Vergleichsmaterial nehmen willst, dann würde sich sowas wie HxH oder Kenshin (den letzten Drittel von der TV-Serie mal ausgenommen, weil durch Studiowechsel bedingte Filler. Hier nehme ich die Filler btw nicht so ins Gewicht wie bei Planetes, weil die bei Planetes mittendrin eingebaut wurden und man sie daher nicht wirklich skippen kann, während es bei Kenshin einfach ein großer Batzen am Ende ist und man stattdessen super direkt davor aufhören kann) viel besser anbieten.

    Mehr will ich aber auf die Sache allerdings auch nicht wirklich eingehen, weil vermutlich eh nichts produktives aus der Diskussion herauskommt (was daran liegt dass das Thema im Internet schon x-Mal durchgekaut wurde, wenn es um Shounen geht, aber eben auch weil Geschmäcker bekanntlicherweise verschieden sind).



    Um dem Thema sonst aber gerecht zu bleiben, verliere ich vlt. auch ein paar Worte über den Anime, welchen ich gerade schaue - nämlich You're Under Arrest! aus dem Jahre 1996, im speziellen den TV-Anime (da es 2 Jahre davor bereits ein OVA mit 4 Folgen gab, welches oftmals mit der ersten TV-Serie zusammengerechnet wird und ich schon hinter mir habe). Angefangen habe ich den Anime zunächst eigentlich bloß aus zwei Gründen - zum einen weil ich etwas ähnliches zu einem meiner Lieblingsfranchises (Patlabor) haben wollte und es in der Hinsicht wie Patlabor, nur ohne Mechas aussah, und zum anderen weil ich auf einer anderen Seite (Kitsu) in einer Gruppe bin wo wir jeden Monat sogenannte Theme Months machen (sprich, wir suchen uns dann eigenständig Anime aus die zum monatlichen Thema passen und schauen diese dann), und diesen Monat ist das Thema halt "Badass Female Leads". Hab da in der Hinsicht schon Princess Principal früher diesen Monat durchgezogen, und bin mittlerweile bei Folge 41 von 47 bei der ersten Season von You're Under Arrest.


    Mein Fazit, so kurz vor dem Ende: Es lohnt sich bislang für mich sehr. Die Serie ist einfach sowas von ein Paradebeispiel der Sachen, die ich von Anime der 90er-Jahre liebe, es sammelt massive Pluspunkte damit dass der Hauptcast allesamt aus arbeitenden Erwachsenen besteht (die allesamt sehr sympathisch sind), die Subs der deutschen Gruppe von der ich schaue (subs4u) sind super, es fühlt sich wirklich gigantisch wie Patlabor an was die ganzen Szenarios betrifft, der Soundtrack ist top (von Kou Otani komponiert, welcher insbesondere für den Soundtrack von Shadow of the Colossus bekannt ist), und all die Neuerung des TV-Anime im Vergleich zum OVA, gerade in puncto Charakteren, greifen bislang super. Aoi Futaba ist nach ihrer Einführung in der ersten Folge vom TV-Anime sofort ziemlich schnell im Best Girl-Ranking nach oben geschossen, und Strike-Man als wiederkehrender... Unruhestifter ist auch einfach nur so wunderbar überspitzt und dämlich. Freue mich auch darauf, dass ich danach noch einiges vom Franchise vor mir habe - inklusive einem Film, zwei weiteren TV-Serien zu je 2 Cours, plus verschiedene Specials und OVAs. Bin mir nicht sicher wie sehr ich mich dann noch auf den Rest konzentriere diesen Monat, da ich noch andere Anime für den Theme Month schauen will (Kandidaten sind unter anderem Slayers, Utena, Nanoha und Ergo Proxy, und ich denke mal zwei davon kann ich noch irgendwie unterkriegen an den übrigen Wochenenden), aber mindestens den Film werde ich definitiv noch schauen.

  • Rakugo ist tatsächlich ein hervorragendes Werk.

    Trotzdem würde ich FMA Brotherhood nicht runtermachen, nur weil es ein Shounen ist. Wobei es nicht einmal zwangsweise ein Shounen ist.

    Der Humor und das Pacing am Anfang waren ziemlich schwach. Erst etwa auf Episode 10 wird es richtig spannend.

    Ich denke Action liegt dir einfach nicht so. Die Anime die du genannt hast, sind alles eher realistische Storys. Zumindest von denen, die ich kenne.


    Die Autorin von FMA hat sich sehr mit philosophischen Ansätzen der echten Alchemie beschäftigt und viele sehr starke Themen behandelt. Dass die Todsünden nichts Schlechtes sind. Das sie uns als Menschen einen Antrieb geben und das wir versuchen sollten sie zu beherrschen, statt zu unterdrücken. Siehe dazu Vaters Unterhaltung mit Truth und Greeds Zitat.

    Dann hätten wir noch den Kampf zwischen Religion und Wissenschaft.

    Shou Tucke hatte eine sehr simple Motivation. Er war einmal sehr arm und hatte es zu etwas gebracht und deshalb konnte er nicht mehr zurück. Aber er war auch ein Wissenschaftler, der seine Motive hinter dem Vorwand verbarg, dass Wissenschaft opfer erfordert.

    Auch Father ist ein Beispiel dafür, dass der Wissenschaftliche Standpunkt nicht ins Extrem geführt werden darf, da er die Menschen nur noch als Biomasse ansah. Die Story um Nina sollte nicht edgy sein, sie sollte nur einen Ausgleich für Cornello sein.

    Und Cornellos Follower zeigen, was religiöser Wahn anstellen kann, aber vor allem auch, dass Religion zu Faulheit führt.

    Was sagte der hohe Priester als Bradley seine Kapitulation ablehne? Er drohte damit, dass ihr Gott ihn niederstrecken würde.

    Badley meinte daraufhin, dass das schon lange passiert wäre, wäre es möglich und dass sie sich am Ende von ihrem Glauben abhängig machen und auf ein Wunder hoffen, anstatt sich selbst eine Lösung auszudenken.

    Edward antwortete damals dem Mädchen das ihren Freund verloren hatte das Selbe. Ihr Freund kommt nicht zurück und Beten bringt ihn nicht zurück. Sie sei Gesund und fähig ihr eigenes Leben zu leben, ohne sich auf jemand anderen zu verlassen. Ob nun ihren Freund, oder ihre Religion.

    Dann hätten wir noch Scars Charakterark der in seiner Basis ein besserer Sasuke Ark war.

    Wir haben weiterhin Charaktere mit interessanten Weltsichten, wie Kimbley und Bradley.

    Insbesondere in Bezug auf den Bürgerkrieg und die Position der Charaktere in ihr.

    Dann wird Edward Elric tatsächlich als Krüppel angesehen, nicht nur als Kind mit tragischer Vergangenheit, wobei jetzt ja alles gut ist und er einen tollen, coolen, neuen Metallarm hat. Der Metallarm ist an sich auch verdammt gut beschrieben. Die Operation soll sehr schmerzhaft sein und es soll sehr lange dauern, bis alles verheilt ist, er wird sehr heiß in der Sonne und in extremer Kälte muss man das Metall anpassen. Alles sehr gut ausgearbeitet.


    Und dann noch Mustangs Rache. Viele Anime würden das ganze ausspielen. Der Antagonist würde versuchen ihn zu töten und ihm so keine Wahl lassen. Er hätte Huges gerächt und wäre zufrieden. Stattdessen baut sie eine Lektion darüber ein, dass Rache falsch ist, dass er so zornig ist, dass es ihm nicht mal mehr um Huges ging und dass es verheerend wäre, wenn er seine Gefühle nicht im Griff hätte.


    Dann noch das Martial Arts das absolut beeinduckend ist. Es ist kein hirnloser Dragonball Z Clash und Ed und Al gehen nicht auf eine Trainingsreise bei der sie dreimal stärker zurückkommen. Ed und Al kämpfen selten allein und powern die ganze Serie lang nicht auf, außer Al, wegen dem Alchemiesiegel.

    Außerdem ist das Mysterium um Amnestis und Father wirklich gelungen. Wenn man wirklich will, kann man dahinterkommen.

    Es ist keine aus der Luft gegriffene Auflösung, sondern eine die sich während der Handlung natürlich zusammengesetzt hat.


    Und aus all diesen Gründen ist FMA mindestens so gut wie Rakugo, wenn nicht besser. Und ich mag Rakugo sehr, also heißt das was.

  • Ich möchte jetzt zwar nicht pseudo-modden oder so, aber ich dachte dieser Topic wäre dafür da, dass man sich über den aktuellen Anime, den man sich ansieht, unterhält und nicht über den Geschmack von anderen herzieht? Ob etwas Mainstream ist oder nicht, dafür gibt es immerhin auch andere Themen, so wirkt die Diskussion, die Luna ungewollt mit ihren Beitrag losgetreten hat, doch mehr als random. Das ist eig ziemlich offtopic sogar. Würde also an allen Beteiligten appellieren eurer Diskussion in den entsprechenden Topics fortzuführen und nicht hier.


    Und um etwas zum Thema beizutragen, schreibe ich wohl auch kurz, was ich mir aktuell ansehe *pfeif*


    Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou

    Nichts weltbewegendes könnte man behaupten, es ist ein Remake zu einem sehr bekannten und beliebten Sci-Fi Anime der 90er(?) Jahre und wurde in jederlei Hinsicht modernisiert. Vom neuen Artstil der Charas bis hin zu den kleineren Detailveränderungen wie die Anpassung der Technologien, damit sie aus unserer Sicht der Dinge verständlicher und nachvollziehbarer wirken. Alles in allem ist die Serie bisher ganz gut, auch wenn sicherlich viele Hardcore-Fans von der alten Animeadaption nichts davon halten. Die Story ist noch so ziemlich am Anfang der gesamten Saga, aber jetzt schon sehr spannend, da der Konflikt zwischen der beiden Fraktionen, mit ihren jeweiligen höchst interessanten Protagonisten, sich langsam, aber stetig dem Höhepunkt nähert. Allgemein gefällt mir der Fokus auf Reinhardt von Lohengramm aufseiten des (preußisch geprägten) Imperiums und Yang Wenli aufseiten der demokratischen Allianz als Protagonisten sehr, da beide ebenbürtige Strategen sind und im Laufe der Geschichte Respekt für den jeweils anderen entwickeln, obwohl sie Todfeinde sind. Alles in Allem kann ich die Serie jedem empfehlen, der sich für eine Story über Krieg, Politik, Intrigen und Ideologien interessiert!

  • Leute, ich hab ja uch nicht gesagt, dass Shonen per se schlecht sein müssen. Nur, dass sie mehr Spotlight haben, als andere Genres/Zielgruppen, was teils schade ist, da es auch dort gute sachen gibt. Hibari Klar kann man sich drüber streiten was nun besser ist. Generell ist es auch schwer, thematisch so verschiedene Anime zu vergleichen. Die genannten sind mir nur so aus dem Kopf eingefallen.


    Wenn es um Shounen geht finde ich zb zur Zeit Boku no Hero Academia besser als FMA, weil ich es konsistenter geschrieben finde im Hinblick auf die Hauptmotive. One Piece (nur den Manga, den Anime verhuntzt Toei leider) finde ich von der Vielschichtigkeit der Welt her besser. Das sind alles entry level Sachen, die so gut wie jeder kennt, trotzdem sind sie nicht schlecht. Recht nah dahinter würde ich auch FMA setzten, aber selbst von bekannten Shonen gibt es eben solche, die ich besser finde.


    Aber genug dazu.



    On topic:


    Zur Zeit schaue ich Fate/Apokrypha. Hatte vorher UBW und Zero gesehen und muss sagen, dass mir zero immernoch am besten gefällt. Aporypha hat irgendwie keinen wirklich interessanten Konflikt und der MC ist auch sehr flach imo. Ich hab gehört es soll wohl gegen Ende irgendwo ne recht gut animierte Folge geben, deshalb bleib ich noch dabei. Weiß zufällig jemand, welche FOlge das sein könnte? Ich bin bis Ep 19 gekommen, aber bisher war nix tolles dabei...


    PS:

    Ich möchte jetzt zwar nicht pseudo-modden oder so, ...

    Dann lass es.

  • Was Sinnvolles tun, während man auf den Bus wartet. xD


    OT: Omoshiroi

    Darum geht es ja nicht, ob du einen bestimmten Anime oder ein Genre magst oder nicht, aber diese "Skalen" von Unter-, Mittel- und Obermaßen gibt es eben genauso wenig wie allgemeine Regeln dessen, was gut geschrieben sei. Von ein paar Grundlagen vll. abgesehen, aber das ist doch sehr basic.


    Ansonsten muss ich dir Recht geben, dass der äquivalente Tausch auf diese Weise für mich auch keinen Sinnn ergibt.

    Allerdings kommt es da einfach auf deine persönlich Interpretation an und mit dem Autor bei einer Sache nicht übereinzustimmen und die Dinge nicht so zu sehen wie er, machen noch keinen "Fehler" aus. Ob der oben erwähnte Fall im Spoiler für dich zutrifft, kommt darauf an welchen Wert du beiden Dingen beimisst bzw. wie viel dir Ersteres wert ist. Du kannst davon ausgehen, dass beides für Ed wichtig und dies ein Teil von ihm ist. Daher könnte der Tausch aus seiner Sicht durchaus äquivalent gewesen sein... oder zumindest näher dran.

    Selbst wenn etwas tatsächlich ein Logikbruch darstellen sollte, alles hat irgendwelche Plotholes oder Dinge, die man als solche ansieht, weil man nicht übereinstimmt.


    Aussagen über die Nachvollziehbarkeit von Charakteren und Szenen sind ja auch immer sehr subjektiv.

    Btw. der Szene mit Nina gegenüber bin ich schon abgestumpft, weil die mir mittlerweile schon zu sehr gememet wird. Das ist nichtmal die Schuld des Animes. .__.

  • Kennt ihr das, wenn ihr einen Anime rewatched und dieser euch so sehr mitreißen kann, dass es euch sprachlos macht, obwohl ihr ihn schon kennt?


    So geht es mir gerade mit Haikyuu!!, welchen ich das erste Mal von Anfang ganz rewatchen wollte, und bei dem ich gerade das letzte Match der ersten Staffel beendet, und verdammt nochmal war das gut. Jeder Charakter (von beiden Teams) hat geglänzt, es war durchweg extrem spannend, und man hat das ganze Match über mitgefiebert; selbst wenn man das Ergebnis schon kennt.

    Und zugegeben, jetzt wo ich den Anime als ganzes rewatche, gefällt mir das Match deutlich besser, als wenn ich mir nur das einzelne Spiel ansehe. Das liegt wahrscheinlich daran, dass der Aufbau der Charaktere in der ersten Hälfte der Staffel einfach richtig gut ist, und die Spieler so ein Spiel spielen zu sehen, direkt nachdem man sie hat wachsen sehen können(sowohl spielerisch, als auch charakterlich) einen einfach mitfiebern und mit den Charakteren mitfühlen lassen kann. Und das trifft nicht nur auf dieses eine Spiel zu, sondern auch auf die anderen zwei "ernsten" Spiele, die ebenfalls richtig gut sind.


    Insgesamt zeigt schon die erste Staffel, dass der Anime eine 10/10 verdient, und jeder der Sport-Animes nicht völlig abgeneigt ist, ihn sehen sollte.(auch du Bastet )

  • Ich habe diese Woche zwei kurze Romance-Anime beendet. :smile:

    Hab mir gedacht, dass ich kaum welche von diese SOL-Romanzen kenne, was Serien betrifft (bei Filmen sind es mehrere) und da waren und sind noch Orange, Ao Haru Ride und Just Because meine Favoriten ... oder gehören noch dazu.^^

    Und Your Lie in April, klar gehört es zu meinen Lieblingsanimes, aber ich empfand es in erster Linie eher allgemein als SOL-Drama und in zweiter Linie als Romanze.


    Zum Einen habe ich Scum's Wish doch wieder aufgenommen und beendet. Wie gesagt, nerven mich die Kinder doch recht sehr, aber wenn man sich drauf einlässt und weiß auf welche Art von Charakteren man sich einlässt, ist es kein schlechter Anime. Gemocht habe ich vor allem Sanae und Mugi, vor allem Sanaes Szenen waren schön, und das Ende hat mir sehr gut gefallen.



    Optisch ist der Anime unglaublich ansprechend und wunderschön! Ansonsten hätte ich wohl eher 6.5 gesagt, aber nun bin ich bei 7 - 7.5. :bigheart:

    Das Opening ist auch bildlich und musikalisch sehr schön!


    Ein Anime, der mir noch besser gefallen hat und den ich mit 8.5 etwa bewerten würde:
    Aoi Hana / Sweet Blue Flowers


    Glaube den Anime hab ich durch Hibari kennengelernt bzw. das erste Mal gesehen.

    Ich weiß nicht, was Yuri-Anime alle mit Mädchenschulen/internaten und dann Katholischen haben, aber lol... ist so. Fand das hier sehr schön miteingebracht.

    Es ist etwa ein Scum's Wish in viel sympathischer. XD Die Charaktere sind unglaublich sympathisch und glaubwürdig und diese Love Triangles machen hier mehr Spaß. Der gesamte Anime ist echt süß und knuffig und einfach nur schön. x3

    Auch der Zeichenstil ist schön. Die Mädels sind hübsch, aber nicht so übertrieben darauf getrimmt den Zuschauer anzusprechen, und die Farben sind wirklich toll. Die Umgebungen sehen sehr malerisch aus und optisch ist es einfach Liebe. :bigheart:

    Wer also Yuri will, das kein Citrus ist, ist hier richtig. XD


  • Ich bin aktuell dabei, mir Just Because! anzuschauen und bin jetzt bei der fünften Folge.

    Bisher empfinde ich den Anime als recht durchschnittlich - ich meine, die Charaktere sind sympathisch, die Hintergrundstory vorhanden und das Pacing auch in Ordnung, aber wirklich vom Hocker reißt es mich jetzt nicht. Ist halt ne' recht typische Romanze bisher und ich frage mich auch, wo genau der Anime im Endeffekt hinverlaufen soll, wenn jeder der Charaktere Interesse an einem anderen Char hat. Komiya finde ich als Charakter noch recht interessant, da man über sie halt noch nicht allzu viel weiß.

    Denke nicht, dass ich den Anime droppen werde, weil ich ihn halt auch nicht schlecht finde und das Schauen der Folgen schon Spaß macht, aber er ist bisher imo nichts wirklich Besonderes.