Euer aktueller Anime

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Shinsekai Yori auseinandergenommen hat, und absolute Kleinigkeiten so aufgebauscht hat

    Die Welt ist klein, ich habe das Video erst Gestern gesehen.

    Ich kenne den Anime nicht, also bin ich da mal neutral.

    Aber ein paar Sachen wie der Tod von Fodder, im Vergleich zu Charaktertode wie in Shiki, oder das über die Animation klangen recht überzeugend, zumindest in dem Bereich.

    Übrigens ist Die Reise nach Agartha einer meiner Lieblingsanimefilme. xD Das Einzige, was mich wirklich gestört hat, war beim ersten Mal ansehen: Wieso verliebt sich Asuna so rasch in Shun?

    Was mich immer noch stört ist, wie sehr der Film bereits bekannten Ghiblis gleicht.

    Das ist auch der größte Kritikpunkt den viele bei dem Film haben, es versucht zu sehr Ghibli zu imitieren.

    Also ein bisschen wie Onigamiden, nur dass dieses wiederum zu einem totalen Desaster von einem Film wurde, während Aghata weiterhin ein recht schöner Film war.

    Die letzte Botschaft war etwas billig, dass man die toten ruhen lassen soll und man in der Ordnung der Natur rumpfuscht, aber es passt recht gut zum Mainthema des Films, was da heißt, Abschied nehmen.

    Der Soundtrack war ziemlich gut. Die Schattenwesen waren wirklich creepy, genau wie diese Traumsequenz, in der sie nach seinem Arm greift.

    Kein Meisterwerk und es versucht etwas zu kopieren, anstatt etwas eigenes zu sein, aber trotzdem ein sehr schöner Film.

  • Sunaki

    Wenn du mal Lust und Zeit hast, würde ich dir Shinsekai Yori wirklich empfehlen. :haha:

    Klar, ein paar kleine Sachen haben mich auch gestört, aber im Gesamten ist es ein wunderbarer Anime mit einer ziemlich einzigartigen Prämisse, und mach dir dann dein eigenes Bild darüber. ^^


    Das Ding ist halt, dass doch recht viele Menschen IMO sehr leicht bereit sind Dinge zu glauben, wenn jemand nur überzeugend genug klingt / von sich selbst überzeugt genug ist und so tut, als hätte er mehr Ahnung als jemand anderes. Das ist nichtmal böse gemeint, aber kaum deutet jemand, der sehr gut auftreten kann, etwas in die Richtung von "dies und jenes ist so dumm (in unterschiedlichen Ausdrucksweisen), wieso magst du es dann?" an, knicken viele irgendwie doch ein und beginnen an sich und ihrem eigenen Verstand zu zweifeln. Gerade bei Jugendlichen und Menschen, die doch etwas unsicher und nicht so gefestigt sind, zieht das ja dann ziemlich gut.

  • Das ist nichtmal böse gemeint, aber kaum deutet jemand, der sehr gut auftreten kann, etwas in die Richtung von "dies und jenes ist so dumm (in unterschiedlichen Ausdrucksweisen), wieso magst du es dann?"

    Also ich denke, es kommt manchmal nicht so sehr darauf an, ob die Punkte stimmen, oder nicht, sondern wie sehr sie zählen.

    In einer Comdeystory ist Animation der unwichtigste Part und eine Horrorstory kann auch mit einem schwachen Plot funktionieren, wenn die Atmosphäre stimmt.

    Ich halte viel von Kritikern, versuche aber nicht ihre Meinung zu übernehmen. Ich mag z.B. Mothers Basement, stimme aber kein bisschen zu, dass Pacific Rim gute Charaktere hatte. Und viele mögen Baccano!, aber auch da störte mich vieles.


    Bezüglich Plotholes; Da ich glaube, dass wurde hier angesprochen, ich denke Plotholes sind selten zu vermeiden, aber man sollte schon sehen, wie sehr der Autor versucht hat sie zu vermeiden.

    Suede in seiner Pokemon Journey Serie hatte das einmal angesprochen, damit man sein Bewertungssytem besser versteht.

    Einfach gesagt, wenn man ein Plothole bemerkt, ohne dass man lange darüber nachgedacht hat, dann ist der Autor gescheitert.

    Die Schillok Episode von Pokemon Staffel 1 z.B. konnten andere Pokemon die Schillock nicht verstehen, obwohl es bisher immer so geregelt wurde, dass Pokemon einander immer verstehen können.

    Oder in Ghostbusters 2, als klargemacht wurde, dass die Einwohner sich nicht mehr wirklich, um die Ghostbusters scheren, aber kaum dass Bill Murray ruft "Wen ruft ihr dann", erhält er massig Applaus.

    Ein Plothole das funktioniert, wäre der T-Rex am Ende von JP.

    Kaum einer denkt in der finalen Szene daran, dass der T-Rex nicht nur ungesehen zur Tür reinkam, sondern auch vollkommen Lautlos.

    Das fällt einem irgendwann auf, aber selbst dann akzeptiert man den Verlust der Logik für das gelungenere Finale.

    Wenn du mal Lust und Zeit hast, würde ich dir Shinsekai Yori wirklich empfehlen.

    Na tut mir leid, ich habe noch recht viel auf meiner Watchlist und das wird so schnell nicht weniger.

    Trotzdem danke.

  • Ich hab in den letzten Wochen die beiden Staffeln Bungou Stray Dogs geschaut und heute auch noch den Film. Damals als es raus kam hatte ich die erste Staffel nach wenigen Folgen abgebrochen, weil mir der Start sehr schwach vorkam.


    An der Meinung zum Anfang hat sich jetzt auch nichts geändert. Am meisten störte mich der Humor, der stellenweise so überzogen war, dass ich die ernsten Szenen nicht mehr ernst nehmen konnte. Das hat sich aber im Laufe der ersten Staffel gelegt, und spätestens als Best Girl Kyouka erschien, gefiel mir der Anime dann wirklich gut. Sie ist auch so ein Charakter, die man einfach nur umarmen möchte...


    Die zweite Staffel hatte dann gefühlt auch deutlich weniger misslungenen Humor (oder es ist mir nicht aufgefallen weil ich mich dran gewöhnt habe?) und gefiel mir dementsprechend klar besser. Auch storytechnisch war die zweite Staffel viel zusammenhängender und lässt die erste im Vergleich fast wie Filler dastehen.


    Der Film wiederum... war irgendwie anders. Die Story fand ich ein wenig verwirrend und hier und da scheinen Plot Holes vorhanden zu sein (oder ich habs nicht richtig kapiert^^). Dafür waren einige Einzelszenen verdammt cool: Gleich zu Beginn Chuuya mit seinem Motorrad und später dessen Kampf gegen den Drachen. Das war Hype pur (und die Musik genial!) und hat den Guten bei meinen liebsten Charakteren nochmal nach oben befördert. Ich fand seine Fähigkeit eh am coolsten, aber wie die im Film zur Geltung gebracht wurde war grandios.


    Ein Highlight im Allgemeinen waren auch immer die Interaktionen von Dazai und Chuuya. Die sind beide einfach so herrliche Tsunderes^^

    Alles in allem bin ich froh, es gesehen zu haben. Freue mich auch richtig auf die dritte Staffel.

    Top 5 Charaktere:

    1. Kyouka, 2. Chuuya, 3. Dazai, 4. Akutagawa, 5. Naomi (weil Imouto :heart:)

    Ich fand prinzipiell alle Charaktere ganz gut, nur leider hat mir gerade der Hauptcharakter nicht gefallen. Der ging mir teilweise etwas auf die Nerven.



    Als nächstes ist dann wohl Planetes dran für den guten Omoshiroi - ich seh mich dabei aber schon einschlafen und es bestimmt nach wenigen Folgen droppen. :sarcastic:

  • Ein Film der Plotholes hat, die nicht gewollt sind ist einfach schlcht geschrieben. Ob man ihn nun mag oder nicht. Ich meine übrigens auch nicht, das frühere Filme automatisch besser sind, nur dass Kimi no na wa im Vergleich zu seinen Vorgängenr schlechter ist.

    Was Romance angeht ist dieses Genre übersättigt und aktiv verdummt worden.


    Ich hab so viele Romance Anime gesehen und fast alle waren klischeehaft, langweilig und dämlich oder noch schlimmer völlig verklärt und lächerlich.

    Sorry, aber nur weil es nicht in deinen Geschmack passt muss es allgemein schonmal gar kein Schrott sein, ein Romanze-Anime muss nicht immer scheiße enden, soll natürlich nicht heißen, dass man pauschal, sobald man hört es kommt ein neuer Romanze-Anime raus, sagen kann "ja endet eh mit einem Happy End".

    Für mich müssen Romanze-Anime auch mit einem Happy End enden, ebenso dürfen sie halt auch mal schlecht enden.

    Dein letzten Satz könnteste im Endeffekt auch auf deinen eigenen Geschmack anwenden, wenn die Anime so enden würden, wie dir es halt passt, wäre ja auch irgendwo dann klischeehaft, wenn man nur noch sagt, "ja ist scheiße ausgegangen".


    Klar wird in Sachen Romanze das Rad nicht mehr irgendwie neu erfunden, bei so vielen Anime, die das Genre Romanze haben wundert mich dass auch nicht, dass es irgendwo immer was drin steckt, was man zuvor irgendwo schonmal in der Form gesehen hat.

    Aber da gebe ich dir nen ganz einfachen Tipp, wechsel das Genre, wenn dir der Punkt zu ausgelutscht ist.

    (Im übrigen, wenn du meinst deine Meinung sollte die allumfassende sein, dann disktuiere bitte nicht mehr in diesem Abteil, Weebs kann man nicht mehr mit ihrer elitären Meinung gebrauchen, ist ja so oder so alles falsch was man dann noch zu Anime sagt xD)


    Nur so nebenbei erwähnt, ich habe all die erwähnten Anime schon gesehen und muss sagen, dass sowohl GoW, 5cm als auch Kimi No Na Wa klasse sind.









    Momentan bin ich bei Eden of the East, stimmlich, farblich und storymäßig gefällt er mir jetzt schon sehr, ich bin gespannt, was alles noch in den nächsten Folgen und den zwei Filmen passiert, aber ich rieche jetzt schon ne Romanze, Grund allein denn Anime schon weiter zu gucken.

    (Würde Akira nicht andauernd verschwinden, arme Saki T_T )

  • Schnaaarch. Als ob ich den Schwachsinn nichtjedesmal hören würde von den leuten, die behaupten, meine Beiträge zu lesen. Weißt du ich hab mir sagen lassen mit dem Leseverständnis deutscher Schüler sei es heutzutage nicht weit her. Ich glaube mittlerweile, dass das sich nicht nur unbedingt Schüler betrifft (Die sind ja dann auch leider irgendwann mal fertig mit er Schule).


    Also, fassen wir es aus außerordentlicher Güte nochmal zusammen: Ein Film ist nicht automatisch schlecht, wenn er meinem Geschmack nicht entspricht, sonder, wenn er, wie du auch dem Teil meines Posts entnhemen kannst, den du netterweise zitiert hast, ungewollte Fehler im Storytelling aufweist und es nicht schafft, mehr zu sein als eine Ansammlung von Klischees zu sein.


    Das sind nicht die einzigen Kriterien eines schlechten Films, aber sicherlich Kriterien, die einen Film schlecht machen. Man muss das Rad auch nicht neu erfinden. Zwischen klischeehaft und revolutionär gibt es ja noch ne ganze Menge dazwischen.

    Ein Happy End ist nicht automatisch schlecht, sondern nur dann, wenn es ungerechtfertigt ist. Wenn der Film sich keine Mühe gibt etwas anderes zu sein als die X. Sülzstory. Es gibt gute Happy Ends. Solche die sich organisch aus der Story des Films ergeben und optimalerweise dabei nicht abgedroschen wirken oder als wären sie nur da, weil eine Romanze "halt ein Happy End haben muss".


    Hey Hey, ist ja schön, wenn dir der Kram gefällt. Das juckt mcih nur nciht, noch hat es irgendwen zu jucken, weil es für die Aussagen, die ich getroffen ahb auch keine Rolle spielt.

    Nur weil jemand das Jungle Camp mag, wird es dadurch noch keine Emmy-Gewinner-Serie. Nur weil leute Cheesburger von Mäces essen, kriegen die noch lange keinen Michelin-Stern.


    Hängt die Qualitär von Kimi no na wa also von meinem Geschmack ab. Nein, natürlich nicht. Das hab ich auch nciht behauptet. Dass wird einem nur gern in den Mund gelegt, um denselben tot zu machen.


    Es ist immerweider toll, wie butt hurt Leute darüber sind, wenn man was über ihren gliebten trash sagt, was ihnen garnicht passt. Alles was ich höre ist "lass mich in Ruhe meinen Müll schlucken".


    In diesem Sinne viel Spaß bei Eden of the East. Das war nämlich auch trash hoch 3.


    .PS: grüße an den Mod, der diesen Beitrag löschen wird. ist ja auch gegen die Forenregeln leute aus ihrem safe space zu holen obviously.

  • Zitat von Sunaki

    Also ich denke, es kommt manchmal nicht so sehr darauf an, ob die Punkte stimmen, oder nicht, sondern wie sehr sie zählen.

    In einer Comdeystory ist Animation der unwichtigste Part und eine Horrorstory kann auch mit einem schwachen Plot funktionieren, wenn die Atmosphäre stimmt.

    Ich halte viel von Kritikern, versuche aber nicht ihre Meinung zu übernehmen. Ich mag z.B. Mothers Basement, stimme aber kein bisschen zu, dass Pacific Rim gute Charaktere hatte. Und viele mögen Baccano!, aber auch da störte mich vieles.

    Bezüglich Plotholes; Da ich glaube, dass wurde hier angesprochen, ich denke Plotholes sind selten zu vermeiden, aber man sollte schon sehen, wie sehr der Autor versucht hat sie zu vermeiden.


    Eben. Es kommt halt drauf an, was dem Autor wichtig war und was dir wichtig ist. Manchen Leuten ist es superwichtig, dass man bei einer Space SciFi-Story auf die Begebenheiten des neuen Planeten allergenauestens eingeht oder alles Mögliche in Fantasy und SciFi erfährt. Für mich ist jedes Detail ein sehr nettes Gimmick, das mich unter Umständen echt beeindruckt, aber wichtig ist, dass der Hautplot und die Charaktere für mich passen. Was nicht zur Story gehört oder nur einen Nebenplot darstellt, könnte THEORETISCH weg. So hab ich das mir auch nun selbst beigebracht tbh., weil ich dazu tendiert habe von Hunderste ins Tausendste zu kommen, auch wenn ich es liebe auf gewisse Details einzugehen.

    Und selbst wenn der Plot Lücken hat: Hat es mich mitgenommen, ja oder nein? Kann ich mehr als nur ein paar Standardsprüche zu den Charakteren sagen und allgemein darin eintauchen?

    Ehrlich, manche wollen einfach Fehler finden, um sich selbst großzumachen, Aufmerksamkeit zu bekommen oder was auch immer. Speziell eben manche Kritiker oä.

    Falls du doch mal Shinsekai Yori schauen wollen würdest (... :smile: joke), verrat ich dazu nicht zu viel. xD


    Nein, ich fand die Charaktere von Pacific Rim auch nicht so besonders bzw. habe ich nicht auf die geachtet. Die waren für mich "halt da".

    Das Mecha-Konzept wurde von Hollywood ja von Animes geklaut, aber irgendwie wurde nicht so ganz verstanden, dass die Fans viel mehr an den Piloten der Mechas und an der politischen Situation dahinter hängen und nicht an den Mechas selbst.

    Ich hab lang Mechas allgemein eher gemieden, weil ich zuerst die Hollywoodversion durch Transformers und co. kennengelernt habe und ich fand es ziemlich albern wie übertrieben die auch bei Pacific Rim Uprising dargestellt waren. Das klingt zwar gemein, aber da hat man schon etwas das Gefühl, dass der zehnjähriger Sohn irgendeines Verantwortlichen am Set meinte: "Gebt dem eine Ketten- oder Rundsäge oder sowas! Voll cool und episch!"
    Aber ich darf nicht so viel sagen, weil ich mir den Film dann nur gegeben habe, weil der Trailer einen guten Song hatte und damit echt gut wirkte. Was ein total dummer Grund ist, aber well... x'D


    Zitat von Sunaki

    Suede in seiner Pokemon Journey Serie hatte das einmal angesprochen, damit man sein Bewertungssytem besser versteht.

    Einfach gesagt, wenn man ein Plothole bemerkt, ohne dass man lange darüber nachgedacht hat, dann ist der Autor gescheitert.

    Wenn es eben überhaupt eines ist und ob es wichtig ist. Wie ich bereits wegen der Perspektive meinte.

    Ich dachte bei Hotarubi no mori e gar nicht an "wieso zieht sie sich keine Handschuhe an, damit sie Gin anfassen darf?", andere sofort.

    Es ist im Endeffekt egal ... und man will seinen Freund ja auch nicht auf ewig mit Handschuhen angreifen und Intimeres ist dann schon gar nicht mehr möglich, daher fiel das für mich gleich raus. Ich war auch nach dem zweiten Rewatch einfach zu entsetzt, dass Hotaru ihn nicht anfassen kann und wollte eher patpat machen, als dass ich an etwas anderes gedacht hätte. xD

    Ansonsten kann ich deine Beispiele schon nachvollziehen.


    Letzte Animes:


    Hab Samstagbend und Sonntag mit meiner Mom einen Ghiblitage gemacht und zwar auch jene, die ich noch nicht so oft gesehen habe. Um zu allen was zu schreiben, bin ich zu faul tbh, aber es war toll wieder mal Der Mohnblumenberg, Ponyo, Ocean Waves, Whisper of the Heart, Königreich der Katzen und andere zu sehen. Ehrlich gesagt sind so viele Filme auf einmal etwas zu viel für mich und der Rest kommt ein andern Mal dran, aber lohnt hat es sich. :haha:

    Gerade das Königreich der Katzen fällt für mich leider etwas hinter den anderen zurück, ist aber auch ganz süß und vor allem die Idee es zu einem (losen) Spin-Off von Whisper of the Heart zu machen, ist schön. Der Gedanke, dass Shizuku auch davon die Autorin sein könnte, ist einfach nur niedlich. xD

    Von denen mag ich den Mohnblumenberg eigentlich am liebsten und auch The Ocean Waves verdient imo etwas mehr Anerkennung.


    Und lol, der eigentliche Grund wieso ich daweil wieder einen Owari no Seraph-Ava habe ist, weil das die Tage davor gerewatched haben und ich einen großen Teil des Fernsehprogramms meist meh finde, da mein Lappi mich ja nicht mag und meine Avatar-DVDs für die BB-Aktion noch nicht da waren.

    Ja, Animes gegen Abend zu gucken, war daheim immer schon... sowas wie eine Familientradition. :biggrin:

    Das Einzige, was ich daheim nicht, allein oder anderswo gucken würde, wäre 18+ Horror. xD


    Aber gleich danach sind auch meine Avatar-DVDs angekommen was ein Anime ist und hier erwähnt werden muss. :bigheart:

    Meine Augen brennen nach ein paar Stunden Avatar, aber es ist es Wert. Meine alte Liebe dazu entfacht wieder haha.

  • Doppelpost. ^^"


    So, nun ENDLICH habe ich Ao Haru Ride gerewatched. Viel laden lassen und daneben was anderes tun, bringt sich's irgendwann doch, dass es flüssig läuft. xD
    War echt überrascht, dass der Anime laut MAL erst 2014 rauskam. Hab irgendwie angenommen, den hätte ich gesehen, als ich noch um einiges jünger war. Jedenfalls hatte ich den Manga zwei Jährchen früher gelesen, aber ich hab auch irgendwie kein Zeitempfinden.


    Bedient sich insgesamt etwas zu vieler High School-und Shoujo-Romanzen-Klischees und manches davon nervt ein wenig, vor allem wegen Futabas "andere Jungs außer Kou sind so gewalttätig und doof"-Einstellung, aber ich weiß aus meiner Schulzeit, dass manche Mädels in dem Alter einfach so sind und joa... ist halt so.


    Den habe ich damals und muss ich heute immer noch für Kou gerne mögen, und die beiden haben so unglaublich knuffige Momente miteinander. Tbh hat mich aber mehr als das, Kous Familiensituation mit seiner verstorbenen Mutter mitgenommen. :confused:



    ^ Flauschige Flauschigkeit. :bigheart:



    So ein Troll. xD


    7-8/Fluff und wirklich sehr schönes Familiendrama. =/



    Dann habe ich noch Flavors of Youth gesehen und muss nun wirklich zugeben, dass ich einige andere Filme von dem ComixWave-Studio besser fand, aber das liegt bei mir meist daran, wenn Geschichten zu kurz sind, um vollkommen reinzufinden.

    Jedenfalls fand ich die drei Kurzstories wirklich ziemlich gut und berührend. Besonders hat mir die Zweite mit dem Model gefallen, die eine tolle Beziehung zu ihrer Schwester hatte und sich bis zur Erschöpfung in dem Business abmühte, damit ihre Schönheit nicht "entglitt" und sie keine Aufträge mehr bekäme.


    Stehe, alle drei Geschichten zusammengenommen, auch so bei 7-8. ^^

  • Da ich seit Ewigkeiten auch mal wieder was angeschaut habe, kann ich ja auch poste. Habe mir mit Freunden Kimi noch Wa angeschaut und war irritierend enttäuscht.

    Also optisch war es große Klasse, aber der Plot war für mich einfach recht flach und mein persönlicher Plothole war ein großes "Warum ?__?", das einfach die Handlung überschattet hat. Warum passiert das und warum ausgerechnet mit dem Jungen? Sonstige Nebenhandlungen fand ich aber gelungen und die Charaktere für sich stehend sind recht sympathisch. Nur eben durch das eine große Manko konnte ich mich nicht drauf einlassen und es hat mich emotional leider nicht abgeholt :( Dabei hatte ich mich gerade darauf gefreut, weil viele Leute das angesprochen und gelobt haben. Wahrscheinlich wieder mal ein Film, der mir "mies gehypt" wurde, indem die Erwartungen höher lagen als sie sollten.


    Aber damn sah der optisch sicher gut aus auf einer Kinoleinwand.

  • So hab mir auch wieder was angesehen :D

    1. Made in the Abyss - Öhm ja absolut nicht mein Fall nach Folge 3 abgebrochen ist mir zu niedlich und zu un-ernst xD

    die Idee find ich gut der Plot ist .... naja muss man mögen

    2. Kimi no na wa "Your name" - Fand die ersten 20 Minuten sehr viel versprechend dann wurd es irgendwie nur noch langweilig und mir fehlt hier die Tiefe und irgendwdie sind mir die Charaktere an manchen Stellen zu platt -_- den Hype hier kann ich nicht nachvollziehen. Ich mein man kann ihn sich schon anschauen aber der Hype ist sowas von Übertrieben. Fand im Vergleich Ame & Yuki um Welten besser.


    3. Black Prince & Wolf Girl - Öhm ja soll wohl son Twilight-Anime sein. Natürlich mega vorhersehbar und richtig platt. Da ich absolut nichts erwartet hatte, wurde ich nicht enttäuscht.


    Frag mich ernsthaft ob es da draußen noch gute Anime gibt -_-'''

  • Ich weiß nicht, ob das jetzt ernst gemeint ist, was du hier in letzter Zeit schreibst. Die meisten Anime, die du negativ kritisierst, sind alle eigentlich ziemlich gut bewertet und somit im allgemeinen auch gut. Natürlich ist das Ansichtssache, aber wenn du bei so vielen gut bewerteten Anime alles schlecht findest, hast du mMn einen schlechten Geschmack. Um dir deine Frage zu beantworten: Es gibt sehr wohl gute Anime, welche man daran erkennen kann, dass die meisten Leute sie gut finden. Das ist aber dann nur im allgemeinen gemeint und nicht auf den einzelnen bezogen.

  • Amaterasu Ich weiß nicht wieso man gleich nicht ernst genommen wird, wenn man das was gehyped wird nicht mag. Da muss man echt überlegen ob man hier noch was posten darf. Bzw. wie kannst du sagen ich hab nen schlechten Geschmack? Geschmäcker sind verschieden und man kann nicht alles mögen.
    Nur weil jemand sagt "Oh man Boku no Hero Academia" oder so ist ein Meisterwerk und einfach genial, ist das nun mal nicht für alle so.
    Was mir z.B. SEHR gefallen hat war z.B. Ame & Yuki (meiner Meinung nach einer der besten Anime Filme) oder Death Parade war auch mehr als genial.

    Ich mag diese Anime eben nicht die ich aufgefüht habe weil mir da einfach der ernst fehlt. Find die viel zu kindlich gestaltet. Mir gefällt das nicht ich mags eher ernst. Und das hat mir bei den Anime gefehlt. Ich mag sowas wie Death Note.

    Übrigens wirst du mich jetzt wahrscheinlich wieder bezichtigen das ich nen schlechten Geschmack habe, aber Fullmetal Alchemist find ich z.b. auch RICHTIG schlecht.

  • Das mit dem schlechten Geschmack ist ja nur meine Meinung. Und klar, Geschmäcker sind verschieden. Nicht, dass du das falsch verstehst, ich habe nichts dagegen. Ich fand es lediglich bisschen komisch, dass du viele gute Werke nicht magst, was mich dazu gebracht hat, das zu schreiben.

  • Ich würd mal sagen "gut" ist auch dehnbar. Ist er gut weil ihn eine breite Masse gut findet?
    Ist er gut weil alle sagen er ist gut und kann daher nicht schlecht sein?
    Ich mach das nicht um zu trollen oder jemanden ans Bein zu pinkeln. Das ist lediglich meine ehrliche Meinung.
    WENN ich einen guten Anime sehe werd ich das hier auch schreiben.

  • Übrigens wirst du mich jetzt wahrscheinlich wieder bezichtigen das ich nen schlechten Geschmack habe, aber Fullmetal Alchemist find ich z.b. auch RICHTIG schlecht.

    Versuchs mit Rakugo. Ist wirklich gut gemacht, aber für 99,8% der Zuschauer zu langweilig, weil es nicht Action, Comedy, oder Romantik fokussiert ist. Was in Bezug auf Comedy ziemlich ironisch ist, wenn man bedenkt, was Rakugo, die Kunstform ist.

  • 1. Made in the Abyss - Öhm ja absolut nicht mein Fall nach Folge 3 abgebrochen ist mir zu niedlich und zu un-ernst xD

    die Idee find ich gut der Plot ist .... naja muss man mögen

    Zu niedlich und unernst. :biggrin:

    Das sind so ungefähr die letzten Worte, mit denen man Made in Abyss beschreiben sollte. Bei Episode 3 mag es noch niedlich und unernst wirken, aber der Schein täuscht bei diesem Anime gewaltig. Ich würde dir empfehlen, dem nochmal eine Chance zu geben.

  • Lilili Yabbay

    Du solltest dich nur nicht vom ersten, süßen Eindruck täuschen lassen. xD


    Ich kann nur nicht nachempfinden, weshalb man Boku no Hero Academia und ähnliche Serien als kindisch empfindet. Ob man es nun mag oder nicht, hab hier genauso wie bei anderen Superheldensachen etwas gebraucht um reinzufinden, weil ich das Grundthema eigentlich mag, und bis auf Todoroki mag ich eig. die Charakterdesigns nicht so.

    Aber... kindisch? :unsure: Nur weil die Farben nicht so dunkel sind und es kein solches Gore wie bei Death Parade gibt, sind die Dinge doch nicht kindisch. ^^"

  • Übrigens wirst du mich jetzt wahrscheinlich wieder bezichtigen das ich nen schlechten Geschmack habe, aber Fullmetal Alchemist find ich z.b. auch RICHTIG schlecht.

    Versuchs mit Rakugo. Ist wirklich gut gemacht, aber für 99,8% der Zuschauer zu langweilig, weil es nicht Action, Comedy, oder Romantik fokussiert ist. Was in Bezug auf Comedy ziemlich ironisch ist, wenn man bedenkt, was Rakugo, die Kunstform ist.

    Es geschehen noch Zeichen und Wunder - Dass Leute echt mal was Gutes empfehlen.


    Rakugo ist gut. Sollte man gucken.


    Generell ist Josei übrigens eine unterschätzte Sparte. Kurage Hime oder Sakimichi no Apollon sind zb auch sehenswert.


    Bei Seinen hat man ja leider auch öfters son edgy schrott dabei, der sich von Shonen nur dadurch unterscheidet, dass mehr gezeigt werden darf (Tokyo Ghoul hust hust).

    Aber da gibtst auch wirklich viele gute Sachen. Monster, Planetes, Rainbow, Ping Pong, Kaiji, Tatami Galaxy, Sangatsu no Lion... das sind so die Sachen, die man da normal empfohlen kriegt. Die sind auch alle wirklich gut.


    Lilili Yabbay Wenn du also etwas suchst, was nicht so super formulaisch ist, wie gängige Battle Shonen oder Moe SoLs, dann kannste dir ja davon was aussuchen.



    PS: Ist zwar kein Anime, aber Leute, srsly guckt Bojack Horseman. Wenn die westliche Animation irgendwas geleistet hat, dann das. Achtung, die Serie fängt durchschnittlich an und man merkt erst mitte season 1, dass da mehr hinter ist.

  • Ich weiß nicht wieso man gleich nicht ernst genommen wird, wenn man das was gehyped wird nicht mag. Da muss man echt überlegen ob man hier noch was posten darf. Bzw. wie kannst du sagen ich hab nen schlechten Geschmack? Geschmäcker sind verschieden und man kann nicht alles mögen.

    Nein ich glaube das liegt eher an der Aussage an sich. xD


    Wie meine Vorredner schon gesagt haben du solltest den Anime weiter gucken (Made in Abyss), da du den Anime schon nach Folge 3 abgebrochen hast, kannste nur eine falsche Meinung zu dem Anime haben, süß ist er alle mal, ja, aber wie gesagt guck dir 12 Folgen an, dann können wir drüber reden ob der zu Ende so süß noch ist. xD #vollkommenverstört

  • Generell ist Josei übrigens eine unterschätzte Sparte. Kurage Hime oder Sakimichi no Apollon sind zb auch sehenswert.

    Ich würde nicht unbedingt sagen dass Josei fehlerfrei ist, gerade weil es auch hier einige ziemlich miese Werke gibt - aber zumindestens im Anime-Bereich gibt es da bislang doch relativ gute Auswahl (auch wenn Chihayafuru mit zunehmender Länge anstrengender wird, gerade in der kommenden S3). Nodame Cantabile sticht auch als sehr gutes Beispiel im positiven Sinne heraus, gleiches für Shirokuma Cafe, Usagi Drop, Ristorante Paradiso etc.


    Generell finde ich aber nicht dass es Sinn macht, es als so viel besser als Shounen, Shoujo oder Seinen hervorzuheben - schlechte Eier gibt es überall, und dass die bei den anderen drei präsenter sind liegt einfach nur daran dass es generell mehr repräsentiert wird. Wenn wir mehr Josei kriegen würden könntest du auch Gift darauf nehmen, dass das meiste davon nicht so überragend wäre. Ist halt so ein Nebeneffekt, der unweigerlich auftritt, auch wenn ich im aktuellen Zustand mit der Aussage zustimmen muss, dass Josei unterschätzt wird.


    Ansonsten, um beim Thema zu bleiben...


    Mal abgesehen von den aktuellen Seasonals arbeite ich mich momentan eigentlich hauptsächlich durch 3 Titel - Amanchu Advance, was ich während der Spring Season habe schleifen lassen und nun mich so langsam wieder reinfinde, Cardcaptor Sakura - Clear Card, was ich seit einem Monat oder so zusammen mit einem guten Freund schaue, und Zettai Shounen, was auch so ein Fall von "Hab es ewig schleifen lassen und finde mich jetzt erst wieder richtig rein." ist.


    Zu Amanchu gibt es eigentlich nicht viel zu sagen - ich mochte das Original, Season 2 kommt mir bislang leicht schwächer vor. Die nächsten paar Folgen scheinen ja eher in die Richtung der paar übernatürlichen Folgen von Aria zu gehen, oder zumindestens ist das der Eindruck, den ich vom hören her von der Peter Arc habe. In Aria waren die Folgen oftmals gut, aber nicht immer, also schaue ich mal auf welche Seite Amanchu hier fällt. Aber ja, es wirkt nur ganz leicht träger, finde ich (was schade wäre, wenn es bis zum Ende so bleibt).


    Was CCS betrifft - auch hier mochte ich das Original bereits sehr, finde aber dieses Mal, dass Clear Card absolut nichts im Vergleich zum Original eingebüßt hat. Momentan 11 von 22 Folgen gesehen und es ist wunderbar charmant und kurzweilig bislang. Die Charaktere nach wie vor liebenswert wie früher, und in puncto Animation hat Madhouse zum Glück auch nicht gegeizt. Generell ist so CCS die Art von Mahou Shoujo-Anime, die mir mehr gefällt und von der ich mehr sehen will - weniger die eher dunklen Versionen des aktuellen Jahrzehnts wie Madoka oder Magical Girl Raising Project. Aber leider machen die Trends ja keinerlei Hoffnung, da die Leute mittlerweile anscheinend eher "Deconstructions" sehen wollen, egal ob sie wirklich verstehen was eine ist und was nicht (wobei Madoka durchaus als eine durchgeht, will also nicht unbedingt alles unter einen Teppich kehren). Aber ja. Mehr Sachen wie CCS oder Doremi bitte.


    Schließlich noch Zettai Shounen - es ist sehr langsam, also bezweifle ich dass es hier allzu viele Leute interessieren würde, aber... wenn ihr es doch mal probieren wollt, bislang hat es meine volle Empfehlung. Super atmosphärisch, und fühlt sich im Genre einfach nur sehr frisch an. Generell mit Mochizuki auch eine sehr talentierte Regie (innerhalb des Genres jedenfalls, weil er auch schon seine Flops außerhalb hatte) an Bord. Ich kann ehrlich gesagt noch gar nicht so viel vom Plot sagen, weil ich selbst noch mitten in der ersten Hälfte stecke (wenn ich sage dass es langsam vorangeht, hab ich das wirklich so gemeint), aber gefallen tut es mir momentan super. Scheint aber leider auf MAL kaum Beachtung bekommen zu haben...