Beiträge von Creon

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Creon finde die Idee an sich super, allerdings fällt mir gerade kein gutes Konzept dafür ein. Würdest du dir wünschen, dass man sich zb einmal pro Woche trifft und in Vierergruppen gemeinsam Sternentautal spielt? Natürlich geschmückt mit Plaudereien etc.

    Ja das wäre eine option, man kann ja einen allgemeinen Chatabend voranstellen um so n bisschen zu reden und allgemeines Interesse an so regelmäßigem gemeinsamem Spielen abzuklären und sich die Leute in Gruppen zusammenfinden können. Müssen ja dann nicht immer 4ergruppen sein, sondern kann man dann ja flexibel halten, so wie man halt grade interesse an einzelnen Maps oder so hat. Und dann idk, man kann dann regelmäßig so im Chat Treffen machen, ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass wenn man da ne nette Gruppe getroffen hat, einfach privat miteinander weiter spielt und dann vllt nur alle 1-2 Monate mal nen Chatabend macht und sich so auf den neusten Stand bringt oder so^^ Die Optionen sind da ja relativ weitläufig denke ich mal :)

    Lang lang ists her. Und ich hänge ja gar nicht hinterher, nein nein. Dafür gibts heute gleich 4 Tage auf einmal!


    16.1.Entführte Taube

    Es war einmal eine kleine weiße Taube im Schnee. Die hüpfte umher auf die Suche nach ein paar Körnern. So lebte sie glücklich jeden Tag vor sich hin, dachte an nichts böses und pickte sich ein paar verstreute Körner, die ihr einige vorbeikommende Menschen hinwarfen. Doch eines Tages näherte sich die Taube einem großen, grauen Fluss, auf dem kein Schnee lag! Das faszinierte die Taube, doch da dort immer so schnelle Dinge vorbeizischten, hatte sie sich nie getraut, ihn zu erkunden und ein Bad in ihm zu wagen. Doch heute schien es ruhig zu sein! Also flatterte sie in den See und erschrak! Er war ja fest! Sie sank gar nicht ein sondern war wie der Boden unter dem Schnee. Sie hüpfte vor Freude auf und ab, als ob es das letzte wäre was sie täte.

    Und die Moral von der Geschichte? Spielt nicht auf Straßen, wenn ihr taub seid.



    17.1. Im Fieber

    Hitze wallte durch meinen Körper. Mein Kopf brannte. Ich fühlte mich schlapp. Meine Gedanken verloren ihren Sinn. Ich wusste, dass ich redete, aber nicht, über was. Ich sah Bilder vor meinen Augen, wenn ich sie schloss, aber an mehr als bunte Farbenstürme konnte ich mich nie erinnern. Ich spürte deine kalten Hände, wie du mir etwas auf die Stirn legtest, um mich runterzukühlen. Ich sah dich wie durch Schleier. Du saßt neben mir, immer wenn ich den bunten Farben entfloh und hörtest meinen wirren Worten zu.

    Diese Hitze wurde eine wohlige Wärme, die ich jetzt spüre, wenn ich dich sehe.



    25.1. Zwiebel als Symbol

    Entfalte dich. Streife deine Schichten ab und erkenne dein wahres Ich. Deinen inneren Kern. Verborgen unter all den einzelnen Schalen, die von außen anfangen zu verrotten.

    Löse dich von all den Masken. Von den Schutzmänteln, in die du dich hüllst, dich versteckst. Dein wahres Ich steckt in dir verborgen, lasse es heraus.

    Erblühe endlich. Du hast dich schon genug genährt von dem was um dir ist. Lasse es gehen. Lasse dein innerstes erscheinen.

    Befreie dich.



    4.2 Linie der Einsamkeit

    _____________________________________



    Die Suche nach dem besten Buch aller Zeiten geht ins Viertelfinale! 8 Bücher sind noch im Rennen um den Titel, 4 kommen weiter ins heiße Halbfinale. Wie immer heißt es: Ran an die Bücher und ab gehts!

    Für Fragen oder sonstiges stehen Creon oder Abspeckmaus wie auch schon davor wieder zur Verfügung!


    Der Vote des Viertelfinales geht bis zum 05.02.2020 um 23:59!


    Beachtet bei den Votes folgendes:

    • In jedem Duell darf für maximal ein Buch gevotet werden.
    • Es muss nicht für jedes Duell gevotet werden.
    • Ganz wichtig: Bitte nutzt die Vote-Schablone und löscht die Bücher, für die ihr nicht voten möchtet raus! Bitte streicht nicht durch oder markiert nur euren Vote fett!
    Code
    1. Duell 1: Der Herr der Ringe - Die Zwei Türme - J. R. R. Tolkien vs. Die Schatzinsel - Robert Louis Stevenson
    2. Duell 2: Der kleine Prinz - Antoine de Saint-Exupéry vs. Momo - Michael Ende
    3. Duell 3: Der Hobbit: Oder Hin und Zurück - J.R.R Tolkien vs. 1984 - George Orwell
    4. Duell 4: Sherlock Holmes, Der Hund von/der Baskerville/s - Arthur Conan Doyle vs. Der Herr der Ringe: Die Gefährten - J.R.R. Tolkien


    Eh, ich bin echt hintendran. Im Februar muss ne Aufholjagd her xD


    20.1. Der Rausch


    Rauch qualmte um uns herum. So dicht, dass ich nicht mal mehr zwei Schritte weit sehen konnte. Flammendes Feuer zischte durch den Qualm, Holz krachte, der Boden unter mir schwankte. Der salzige Duft des Wassers unter mir war überall um mich herum. „FEUER!“, schrie es irgendwo neben mir aus dem Rauch und um mich herum knallte es wieder in roten Blitzen, die sich durch den dichten Qualm ins unendliche reflektierten. Eine freudige Anspannung zuckte wie Blitze durch meinen Körper, als das Feuer um mich herum leuchtete. Holz splitterte, Schreie drangen von der anderen Seite zu uns. „Nicht nachlassen! Nachladen und FEUER!“, schrie es wieder. Ich schloss die Augen. Den Anblick kannte ich ja schon. Ich zog die Luft tief ein und nahm jeden Duft um mich herum gierig auf. Das Meer unter mir, fast komplett überdeckt mit dem rauchigen Geruch von Schießpulver und brennendem Holz. Die Anspannung und das Kribbeln in meinem Körper wurden immer stärker und ich konnte es nicht mehr in mir halten. Ich konnte nicht anders, als den Kopf in den Nacken zu legen und laut zu lachen. Eine Hand legte sich auf meine Schulter und ich sah hinter mich. „Käpt’n, ich glaube wir haben sie. Bereit zum Entern?“ Mein breites Grinsen war Antwort genug.


    21.1. Langsam und schnell


    langsam.

    s. e. e. e. e. h. r. l. a. a. a. n. g. s. a. m.

    fast schon wie eine s. c. h…

    n. e. c. k. e.

    doch dann.

    sie. nimmt Fahrt auf….

    wird schneller…

    und schneller

    undschneller

    undschnellerundschnellerundschneller

    wie ein blitz!


    RE

    Lol, hol dir besser eine PS4, wenn du noch keine hast. Kannst nichts falsch machen.

    Warum 300€ für ne Konsole ausgeben (Plus nochmal geld für irgend ne Form von Bildschirm weil ich nur nen Laptop besitze, weil ich keinen Fernsehr brauche und meinen PC aufgegeben habe, weil ich nen Laptop bevorzuge), die ich effektiv nicht genug benutzen würde, damit sie auch nur n zehntel ihres Preises wert wäre für mich :unsure::unsure::unsure: Außerdem haben eigentlich alle Konsolenspiele, die mich interessieren schon nen Steam Port, nur eben KH nicht :(


    Welche Kingdom Hearts hast du schon gespielt? Gehe nicht davon aus, dass du noch keins gespielt hast. Sind ja mittlerweile 9 Teile, mit dem Browser Spiel 10.

    Das Browser Spiel kenne ich nicht, hab mal den Anfang von ich glaube dem Remastered von 2 angespielt bei nem Bekannten, aber nicht viel mehr. Eigentlich interessiert es mich auch hauptsächlich wegen den Disney-Charakteren :D Und weil ich RPGs mag.

    Weiter gehts mit den älteren Themen! Heute: Extra bitter.


    15.1. Elemente des Schicksals


    Es brannte. Ich starrte in die Flammen. Sie waren eigentlich ganz schön anzusehen, doch alles was sie berührten, zerfiel zu Asche. Die Ruinen meiner Wohnung. Die Ruinen von ihr. Das letzte was passiert war, war unser Streit gewesen. Wir hatten einander angeschrien, wegen so nebensächlichen Dingen. Eine leere Milchpackung auf dem Tisch. Ein paar Tellern in der Spüle. Ich hatte die Kontrolle verloren. Und jetzt brannte es um mich herum. Ich starrte in die Flammen. Sie waren angenehm warm, wenn sie mich berührten, doch alles andere ließen sie zu Asche zerfallen.


    Ich hatte versucht zu fliehen. Ohne Wohnung und ohne Hoffnung. Ich war ein Monster, ich hatte sie getötet. Man konnte mir nicht trauen. Ich wollte doch nur Ruhe finden, einen Ort wo ich niemandem etwas antun konnte. Und dann kamen sie, immer wieder, trotz meiner Abweisung. Sie dachten, sie müssten mir helfen. Nun waren sie weg, verschwunden in der aufgerissenen Erde vor meinen Füßen. Eine einzelne Blume blühte am Rand.


    Ich war gerannt. Ich konnte nirgendwo bleiben. Ich hatte Menschen gemieden, doch sie waren überall. Egal wo ich mich versteckte, sie fanden mich immer wieder. Wollten mich mit zu sich nehmen. Es waren gute Menschen, glaube ich. Nur um mein wohl besorgt, so abgemagert und heruntergekommen, wie ich aussah. Ohne Heimat. Aber es war nicht mein Wohl und meine Heimat, um die sie sich hätten sorgen machen müssen. Häuser flogen um mich herum. Prallten mit Bäumen zusammen. Die Menschen, die in diesem Sturm gefangen worden waren, waren schon tot. Ich hing zwischen allem. Es ist wahr, im Auge des Sturms ist es leise und friedlich, fast so wie die Ruhe, die ich suchte.


    Es war mein letzter Fluchtweg gewesen, aber auch hier hatten sie mich gefunden. Selbst fernab von Land und Zivilisation konnten sie mich nicht allein lassen. Und jetzt saß ich hier, angespült zwischen all den Trümmerteilen. Die Tränen, die sich seit dem Feuer in mir angestaut hatten, tropften in die sanften Wellen unter mir. Das Meer war schön anzusehen und fühlte sich angenehm kühl an, doch was es zu fassen bekam, verschlang es. Nur mich nicht. Ich konnte mich darin treiben lassen. Weit weg von allen lebenden Wesen.

    Ich war ein Monster, dazu bestimmt allein zu sein. Ich hatte versucht, dagegen anzukämpfen, aber jetzt fügte ich mich. Vielleicht brachte das endlich die Ruhe, die ich mir so sehr wünschte.

    Ja hi! Ich dachte mir, bevor ich bei mir poste schau ich hier kurz vorbei, Motivationstricks und so xD


    Ahhh ich liebe es :D Das hat so dieses typisch romantische Feel und ich liebe romantische Lyrik xD Finde es auch sehr schön, wie das magische hier hervorgehoben wird, durch das Singen der Geister und die leitenden Meister, die ich jetzt als Muse interpretieren würde. Und es stimmt ja auch irgendwie, als Künstler sieht man etwas hinter den Dingen, die anderen vielleicht verborgen bleiben (Schläft ein Lied in allen Dingen...). Finde es auch schön, dass du die Nacht hier eingebaut hast, weil ich glaube jeder kreative Mensch kann sich darauf einigen, dass die Nacht irgendwas an sich hat, was einen produktiv und kreativ macht. Also ja, voll shcön <3

    Uhh das fand ich auch ganz cool. Der anfang ließt sich so n bisschen leichter und humorvoll, grade so die Gedanken von ihr mit dem "Also wirklich, das muss doch was bedeuten!", aber seine Antwort darauf gibt dem ganzen Text auf einen Schlag so einen Kick in ne viel tiefere und schwerere Bedeutungsebene, was ihn dann doch vielschichtiger macht, als der Anfang einen glauben lässt. Und es ist ja auch irgendwie, grade in Beziehungsfragen, eine Sache des Timings ^^' Ob das jetzt ist, dass die beiden Leute in genau der richtigen Lebenssituation sind, um zueinander zu passen, oder in Situationen sind, aus denen der andere einem raushelfen kann und man sich dadurch eben so nahe kommt, wie man es sonst nicht getan hätte, oder man einfach erst mit der Zeit realisiert, was man eigentlich will und wer vielleicht doch mehr zu einem passen könnte, als man erst dachte. Finde das sehr schön, grade mit dem "seine Lippen wurden schwer" bringt das auch nochmal so dieses melancholische Gefühl mit sich, dass er vielleicht in der Vergangenheit nicht bereit war oder nicht wusste, was los ist oder so, und eben nach all der Zeit eine gewisse Reue mitkommt, dass man so viel potenzielle gemeinsame Zeit verloren hat ODER er durchaus interesse an ihr hat, aber das Timing für ihn denkbar schlecht ist und er sich grade nicht auf sie einlassen kann.

    Ich mag Limmericks, die sind lustig zu lesen. Finde es auch schön, dass der Dieb die Taube, die ja das Symbol für Hoffnung und Glaube ist, klauen will, weil er selbst keine hat xD Das ist irgendwie lustig und erinnert mich daran, dass man ja manchmal Leuten sagt, sie sollen einem ne Tüte Motivation aus dem Supermarkt mitbringen, weil man selbst grade keine hat. Allerdings verstehe ich den letzten Satz nicht wirklich, was für mich den Witz leider kaputt macht. Hört sie nichts vom Diebstahl, weil sie ein Vogel ist und keine Menschennachrichten hört? Oder weil er sie versteckt und sie nichts mitbekommt? Oder will er die Taube vllt sogar essen? Das macht zwar voll viel für n Rätsel oder nen Cliffhanger her, aber der Witz geht da leider irgendwie an mir vorbei ^^'

    Uff, das is schon heavy D: Also zumindest für mich ließt sich das wie jemand, der grade am Fieber stirbt. Also du hast das schon schön rausgearbeitet und so die Bilder erschaffen, die man sich da gut vorstellen kann, das Thema ist einfach nur irgendwie zwischen den anderen postiveren Texten ziemlich heavy ^^'

    Thema: Irgendwie sympathisch

    Der Text ist irgendwie sympathisch süß^^ Dass die Grashalme Angst haben ist so eine wundervolle kindlich-unschuldige Sichtweise und würde sich eigentlich auch voll süß in nem Kinderbuch für so Trauerbewältigung machen, so mit dem Happy End, dass ein Ende zwar kommt aber in a good way und man Abschied nehmen kann und so^^

    Ok, das letzte!

    Das erste Haiku ist witzig und so ein klassisches keine Verbindung Gespräch, mehr kann ich dazu aber auch nicht sagen xD Ist halt ganz witzig und auch witzig, dass es in ein Haiku passt.

    Das zweite Haiku ist da etwas deeper und erinnert mich an den Grundgedanken, den ich bei dem Thema hatte, nur eben irgendwie schöner umgesetzt^^ Gefällt mir gut!

    Heute mal der Text zum heutigen Thema, weil es schnell ging mir dazu direkt ein Gedanke kam den ich umsetzen wollte ^^


    19.1. Telefonat im Sturm


    …ö….. …allo?.... ….e…. i…. ur…a…. …..ie…. …..ao….yp…. ….e…. …ir…. …..u…?

    ….i….. ….ers…e…. ….i…. ….ic….. ….

    …..

    ………

    ….i….. …..o….. …or….ei…… …..ir…… ….ü…..e….. ….us…….e….. …..ei…..en…..

    …..ar….e….. …..au….. …i……..

    …..

    ……..

    Klick.


    14.1 Berufsmaler


    Ich sah aufs Meer hinaus. Nur das schon leicht morsche Holz unter trennte mich von dem kühlen Nass. Es war nicht einfach, immer wieder auf neue Ideen zu kommen. Manchmal beneidete ich die Menschen, die einfach nur jeden Tag in ihr Büro gingen, irgendwelche Exeltabellen anstarrten und absolut keinen funken Hirnleistung für einen Job brauchten, der ihnen ein besseres Leben ermöglichte als mir. Aber immer, wenn diese Gedanken durch meinen Kopf geisterten, dachte ich auch wieder daran, wie unglücklich ich gewesen war, als ich versucht hatte, zu eben diesen Menschen dazuzugehören. Wie falsch sich meine ganze Existenz angefühlt hatte und wie schmerzhaft es war, mich in Formen zu zwängen, in die ich nicht passte. Ich dachte daran, wie oft ich zusammengebrochen war, nur unter irgendwelchen Medikamenten weitermachen konnte, weil ich weitermachen musste, Geld verdienen musste, Rechnungen bezahlen musste.

    Ich seufzte laut auf, ließ mich nach hinten auf den Rücken fallen und streckte die Beine aus. Die wärme der Sonne legte sich wie eine Decke über mich, während die Kälte des Wassers von unten nach mir griff. So nah am Wasser war einer der wenigen Orte, an denen ich meine Gedanken wirklich sortieren konnte.

    Ich wusste, dass ich ziemlich privilegiert war, für das bezahlt zu werden, was ich gerne machte. Auch wenn es nicht gut bezahlte, das ist einfach eine Prinzipie. Ich wusste, dass viele Leute mich beneideten, weil ich selbstständig arbeiten konnte, keine Vorgesetzten hatte und nicht zu bestimmten Zeiten in einem überfüllten Büro sitzen musste. Ich wusste, dass meine Arbeit wahnsinnig viel Freiheit brachte und ich war auch jeden Tag dankbar dafür, nicht quer durch die Stadt zu irgendeinem hässlichen Gebäudekomplex fahren zu müssen, um dort meine Zeit abzusitzen und effektiv zu verlieren. Aber wieso war dann jeder der Annahme, dass ich mich nicht auch mal beschweren durfte?

    Auch ich hatte Probleme in meinem Job. Kunden, die nicht zufrieden werden wollten, Ideen, die nicht kommen wollten und diese dauernden Selbstzweifel daran, ob das was ich erschaffen hatte auch wirklich gut genug ist, um jemanden dafür bezahlen zu lassen. Ganz zu schweigen von den Leuten, die zwar meine Ware, aber nicht angemessen dafür bezahlen wollen, denn wer verdient schon Mindestlohn, wenn er nur seinem Hobby nachgeht und eh selbstständig ist. Künstler müssen ja keine Rechnungen zahlen und haben ja keine anderen Ausgaben oder Hobbies, denen sie gerne nachgehen würden. Es ist ja keine Arbeit, wenn es einem Spaß macht. Das sagt ja eigentlich schon genug über die Gesellschaft aus.

    Ich setzte mich wieder auf und ließ meinen Blick über die Wellen bis zum Horizont wandern. Dann fing ich unkontrolliert an zu lachen. Freiheit, so nannte man es, aber eigentlich ist es nur ein etwas größerer Käfig, der einem die Illusion von mehr Platz gibt, die einen nur noch schneller wahnsinnig werden lässt. Und jeden Tag starre ich hinaus aufs Meer, auf den Horizont, der hinter den Käfigstäben liegt.

    Dieses Update hätte schon vor 2 Tagen kommen können, da die ersten beiden Texte da schon geschrieben waren, aber irgendwie hatte ich es mir in den Kopf gesetzt, erst noch den dritten zu schreiben. Lasst euch dahingehend nicht von den Zeitangaben in den Abouts verwirren, weil ich die immer sofort nach dem Text schreibe.

    Oh und hier jetzt mal ein Disclamer: Wenn du besonders gläubig bist oder generell empfindlich auf den Umgang mit religiösen Themen reagierst, solltest du den ersten Text überspringen.


    8.1 Antwort aus der Ferne


    ………

    ……………. Hallo?

    Test Test……

    Hörst du mich?

    Es ist eine Weile her, dass ich mal jemandem selbst geantwortet habe, ich weiß nicht mal ob dieses Mistding hier richtig funktioniert… Hallo? Naja, wird schon klappen, das Licht blinkt grün, so muss das glaube ich. Wo sind denn diese Support-Engel, wenn man sie mal braucht!

    Naja egal, meine Zeit ist kostbar und deswegen will ich dir eigentlich auch nur eine Sache sagen. Bitte hör auf mich mit deinen Sorgen vollzuheulen und von mir zu erwarten, dass ich dein Leben wieder auf die Reihe bekomme. Nein im Ernst jetzt, jeden Tag muss ich mir die Wünsche und Gebete von viel zu vielen Leuten anhören. Ich meine ich bin ja schon wirklich stolz auf meine Idee gewesen, mich unter verschiedenen Namen anbeten zu lassen. Das macht es dem Sortiersystem einfacher und ich weiß immerhin direkt, mit welcher religiösen Auslegung ich es jetzt zu tun habe, aber das macht die Masse an täglichen Anfragen echt nicht weniger! Hast du eine Ahnung, wie viele Sekretäre ich brauche? Die wollen auch alle noch bezahlt werden.

    Und ja, ich kann Dinge einfach so entstehen lassen, aber auch das braucht Zeit und auch meine Tage haben nur 24 Stunden! Wenn ich die Erde und die Menschheit nochmal erschaffen würde, würde ich die Tage länger machen und euch mindestens 15 Stunden Schlafbedürfnis pro Tag geben…

    Also jetzt mal hier Realtalk. Ja, ich habe die Menschheit erschaffen und nein das bedeutet nicht, dass ich vollumfänglich für euch verantwortlich bin. Ich hab euch euren freien Willen doch nicht zum Spaß gegeben. Lös deine Probleme gefälligst selbst. Das kannst du, immerhin hab ich euch Menschen so designed, dass ihr auf euch selbst aufpassen könnt, weil ich mir nach dem ganzen Erschaffungskram nen langen Urlaub gewünscht habe. Warum genau müsst ihr so an der Idee hängen, dass irgendwer euer Schicksal steuert? Glaubt ihr wirklich, ich habe nichts Besseres zu tun, als den ganzen Tag zu kucken, was ihr macht? Dafür habt ihr die Toten, denen ihr wichtig seid. Die wachen über euch, ihr nennt das glaube ich Schutzengel. Das ist nicht mein Job, also wenn du irgendwen um Hilfe bittest, dann doch die. Die kennen dich dann immerhin auch gut genug, um dir helfen zu können und für die bist du nicht einer aus viel zu vielen.

    Deal with it.


    11.1 Agenda der Katze


    5:30: Langsam die Augen öffnen und umsehen. Es ist noch nicht Zeit, das bequeme Bett des Menschen zu verlassen, aber man kann ihn ja schonmal vorwurfsvoll anstarren, damit er wach wird.

    6:00: Mensch wacht nicht auf. So langsam kommt der Hunger. Starren wir ihn vorwurfsvoller an, immerhin muss er uns Essen bringen!

    6:07: Ok, jetzt reichts. Mensch wacht nicht auf, also wird er jetzt ungemütlicher geweckt. Die sanftere Tour hat ja nicht funktioniert. Über den Menschen drüber laufen funktioniert normalerweise ganz gut.

    6:09: Mensch ist endlich wach geworden, nachdem seine Zehen attackiert wurden. Jetzt noch ein paar Mal vorwurfsvoll miauen, damit er auch endlich aufsteht und Essen bringt.

    6:30: Endlich Essen. Hähnchen in Soße! So stelle ich mir das vor. Und ein Schälchen Milch gabs auch noch dazu.

    6:35: Mensch hat sich wieder hingelegt, also wird das wohl nichts mit gestreichelt werden. Schade eigentlich, aber es ist ja grade so schöne Morgendämmerung draußen und im Keller steht doch das kleine Fenster offen…

    7:22: Es hat ein bisschen gedauert, aber das ist der perfekte Platz im Sonnenaufgang! Auf dem Weg hier hoch aufs Vordach mussten zwar zwei Blumentöpfe dran glauben und eine sichtlich verstörte Taube den Platz räumen, aber hey, es kann nur einen König der Nachbarschaft geben!

    9:37: Da denkt man, man kann in Ruhe schlafen und dann kommt die Nachbarskatze an und will einem den Platz streitig machen. Pff, die hat ja keine Ahnung. So langsam könnte es aber eh bessere Plätze geben, vielleicht sind ja sogar schon ein paar von den dunkelbraunen Ziegeln auf dem Nachbarsdach in der Sonne warm geworden! Der Ehre halber wird aber trotzdem aus Prinzip böse gefaucht.

    9:58: Die Ziegel waren nicht warm, dafür hat Mensch seine Heizung angemacht und auf der Fensterbank darüber gibt’s sowohl warme Sonne von oben als auch warme Heizung von unten, Jackpot!

    13:44: Eigentlich ist der Platz ja viel zu schön, um ihn zu verlassen, aber Mensch kocht Hähnchen und hat noch keine Opfergabe gebracht. Also wird lautstark miauend um Menschs Beine gelaufen.

    13:53: Mission erfolgreich. Mensch hat Opfer gebracht und der Platz auf der Fensterbank ist wieder eingenommen worden!

    16: 13: So langsam wird die ganze Zeit schlafen auch Öde und die Sonne ist auch schon von dem Fenster weg. Eigentlich die perfekte Zeit, um nochmal rauszugehen, aber diesmal kann Mensch die Tür aufmachen.

    16:18: Mensch war brav und hat die Tür aufgemacht!

    16:19: Sofortige Reue, gekoppelt mit dem dringenden Verlangen, durch die eben von Mensch geschlossene Tür wieder das Haus zu betreten.

    16:20: Wieder drinnen. Aber jetzt so auf den zweiten Blick sieht draußen doch eigentlich ganz nett aus…

    16:27: Von Mensch rausgeworfen worden, keine Chance wieder reinzukommen. Na dann wird es sich eben doch auf der kleinen Steinmauer bequem gemacht. Große Klettertouren sind halt kein Nachmittagsding.

    17:05: Boah nee, die Nachbarskatze schon wieder. Obligatorisches Fauchen, dann geht’s aber wirklich schnell wieder rein. Immerhin gibt es strikte Regeln, an die sich gehalten werden muss. Das Wochenenden Kampffrei sind gehört dazu. Wann soll man sich denn sonst mal entspannen.

    17:25: Zusammengerollt auf Menschs Sofa ist es doch auch ziemlich bequem.

    17:28: Hilfe, es streichelt mich D:

    17:29: Okay, so schlimm ist das jetzt doch nicht ^.^

    17:37: Mensch macht anstalten, wieder zu gehen. Nix da! Auf Menschs Schoß ist es auch warm und bequem und dann gibt es keine Fluchtwege mehr!

    17:42: Pff, Mensch ist scheiße. Wurde runtergeworfen. Dafür wurde Mensch angefaucht und ein bisschen gekratzt. Erstmal beleidigt in den Keller verschwinden.

    17:53: Mist, Hunger kommt.

    18:02: Hunger wird schlimmer, aber die Phase der Ignoranz für das Verbrechen an der Natur vorhin ist noch nicht vorbei!

    18:23: Muss. Durchhalten.

    18:47: Ach was solls, dann muss Mensch eben als Strafe jetzt besseres Essen liefern.

    18:50: Mensch versteht nicht und serviert das gleiche wie heute Morgen. Es wird nicht angerührt und Mensch vorwurfsvoll angeschaut.

    18:57: Mensch hat endlich verstanden und serviert Kalbshäppchen in Sauce zusammen mit einer Scheibe frischer Schinken!

    19:09: Ein Genießer lässt sich Zeit beim Essen und schlingt nicht alles auf einmal herunter.

    19:11: Ok, ich bin doch kein Genießer.

    19:12: Die Fensterbank ist immer noch schön warm, ideal für einen Verdauungsschlaf!

    21:46: Wann ist es so dunkel geworden und warum starrt Mensch wieder auf dieses komische Fenster mit anderen Menschen drin? Naja egal, wenn Mensch eh schon da ist, kann Mensch auch Streicheleinheiten verteilen. Die Fensterbank wurde eh ein bisschen ungemütlich.

    21:53: Bequem auf Menschs Schoß liegen und hinter den Ohren gekrault werden – Ohhh ja Baby, so muss das!

    23:37: Och nö, Mensch hat das komische Fenster dunkel gemacht und will ins Bett gehen.

    23:55: Wie du kannst dich nicht hinlegen, wenn ich quer über die ganze Matratze gestreckt bin?

    23:57: Na gut, du bekommst Platz. Aber auch nur weil du heute deine Pflichten erfüllt hast! Jetzt lass mich hier auf dem Kissen dass du eh nicht brauchst Schlafen, morgen wird wieder anstrengend für uns beide.


    13.1. Vorhersage über den Abschied


    Das Ende naht, wir wissen es

    Doch wollen es nicht glauben.

    Die Zeit tickt leise vor sich hin

    Wie müllpickende Tauben.

    Das Ende naht, so bitterlich

    Wir schließen unsere Augen.

    Näher, näher, unaufhörlich

    Wird es uns das Leben rauben.


    Re:

    Hi!

    Ich schreibe das grade am handy während ich versuche, nahrungsmittel zu mir zu nehmen, also bitte nicht böse sein wenm hier jetzt vertipper drin sind und ich groß und kleinschreibung total ignoriere.

    Ich hab dir ja schon auf die Pinnwand geschrieben, dass ich deine Texte hier echt mag, weil sie so nen philosophischen Aspekt haben und eigentlich immer ganz nette Denkanstöße sind, die zumindest ich in meinem kopf dann weiterspinne ^^

    Ich würde am liebsten zu allen Texten hier was sagen, aber ich befürchte dann werde ich niemals fertig, also sorry wenn ich manche Sachen jetzt einfach übergehe oder so, sie haben mir definitiv trotzdem gefallen!


    Dein Gedicht von Gestern fand ich besonders toll. Dass dz das Thema dahin entwickelt hast, dass wir ja wissen, dass Licht von Sternen bei uns erst verspätet ankommt und vermutlich einige schon längst erloschen sind und wir das Licht hier trotzdem noch sehen ist ein schöner Ansatzpunkt. Generell finde ich den Nachthimmel und alles was damit zu tun hat wahnsinnig poetisch, also von daher xD Ich musste es definitiv 2 mal lesen, weil ich zt n bisschen über die Verslängen und betonungen gestolpert bin und beim ersten Mal lesen unterbewusst irgendwie Worte rausgelassen habe und es dann nicht so viel sinn gemacht hat xD aber ich finde grade den letzten Vers dann wieder so weg von dem Thema Sterne und hin zu uns als Menschen sehr eindrucksvoll und auf mich wirte es dann schon recht intensiv so. Dieser existenzialistische grundton der da mitschwingt, ob wir jetzt nicht mehr leuchten weil wir nicht mehr sind zu dem Zeitpunkt wenn unser Licht den stern erreichen würde oder man das auch gesellschaftlich darauf beziehen kann, dass immer mehr Menschen durch Leistungsdruck und steigende Lebenserhaltungskosten einfach "ausbrennen" und quasi das lyrische Ich in dem Fall so ein ausgebrannter Mensch ist der seine letzte Ruhe im Nachthimmel sucht... also ja, ich fands wirklich sehr wirkungsvoll aufgebaut und geschrieben!


    Das Feiertagshaiku fand ich auch ziemlich gut. Da hast du den 3Versaufbau imo tatsächlich echt gut genutzt um auch wieder so einen gewissen "ich zeige euch die welt wie sie wirklich ist" effekt zu erzielen. Grade das letzte mit dem "Naturzustand" ist da wirklich gut gewählt und zumindest in meinem empfinden eine wirkungsvolle kritik am Umgang der Menschen untereinander wenn sie wie verrückt vor Feiertagen die Supermärkte stürmen und alles leer kaufen weil sie ja 2 tage lang nicht einkaufen gehen können und in der zeit sicher verhungern werden. Ich muss auch sagen, dass ich finde dass du mit dem Haiku definitiv bewiesen hast, dich seit den letzten NPM Haikus echt gesteigert zu haben ^^


    Achja und bitte ich will diese Katze! Die klingt mega süß, auch wenn ich sie wohl nur mit Milch bezahlen kann, aber ich pass dafür auch gut auf sie auf! :x

    Dies wird ein langer Post, deswegen wird das ganze in Unterpunkte geordnet und ihr bekommt hier direkt eine Übersicht über das, was euch erwartet:

    1. Beispiel für das Themenwochenkonzept

    2. Wettbewerbe

    3. Bereichsspiele

    4. Belohnungssystem

    5. Chatabende



    1. Beispiel für das Themenwochenkonzept

    Im Folgenden haben wir ein Beispiel für eine solche Themenwoche zusammengestellt, um euch einmal besser zeigen zu können, wie sowas ablaufen könnte, welche Möglichkeiten es mit Aktionen und Chatabenden gibt und wie es sich generell mit der "Freiheit des Themas" verhält.

    Die kursiven Erklärungstexte sollen hier als eine Art Guideline verstanden werden, die so (oder auch ausführlicher) auch in den entsprechenden Themen vorhanden sein soll. Außerdem gibt es bei jeder Aktion auch die Möglichkeit, auf passende Diskussionsthemen zu verweisen, auch wenn hier im Beispiel der Einfachheit halber auf solche Verweise verzichtet wurde. Außerdem wird im Beispiel selbst von dem Konzept ausgegangen, dass Aktionstexte direkt im Aktionstopic geposted werden und es ein Allgemeines Diskussionstopic zur entsprechenden Themenwoche gibt. Wir sind uns noch nicht sicher, ob das die beste Lösung ist, oder ob es nicht besser wäre, Aktionstexte ebenfalls in ein allgemeines Texttopic für die Themenwoche zu posten und das Aktionstopich als Diskussions/Inspirations/Motivationsraum für die entsprechende Aktion zu nutzen.

    So viel im Vorfeld dazu.

    Themenwoche: Das Böse

    Dauer: 2 Monate

    In dieser Themenwoche soll es darum gehen, die "dunkle Seite" oder eben "das Böse" näher zu beleuchten. Ob Antagonisten, böse Mächte, allgemein das Gefühl der Dunkelheit oder Angst, eigentlich alles was uns unwohl fühlen lässt und uns in negativer Weise beeinflusst kann etwas "Böses" sein. Dabei gibt es keine genaue Definition dafür, was als Böse gilt, denn es kommt viel mehr auch auf die Darstellung des Bösen drauf an. Mit den richtigen Worten kann der schönste Sonnentag wie ein Albtraum beschrieben und die größte Angst kann umgekehrt auch zu einem motivierenden Lobgesang umgedichtet werden.


    Aktion: Dunkelheit

    Dauer: 1 Wochen

    In dieser Aktion widmen wir uns dem Thema "Dunkelheit" als Teil des "Bösen". Ob es nun das Mysteriöse ist, dass die Dunkelheit ausstrahlt und einen verleitet, oder die Angst vor dem, was man im Dunkeln nicht sieht oder auch abstrakter der Kampf zwischen Licht und Schatten, all das sind Aspekte der Dunkelheit. Ihr könnt eure fertigen Texte direkt hier im Thema posten und natürlich könnt ihr auch das [allgemeines Diskussionsthema] benutzen, um euch gegenseitig auszutauschen, zu inspirieren und zu motivieren.

    Aktion: Aus Gut werde Schlecht

    Dauer: 3 Woche

    In dieser Aktion widmen wir uns dem Thema "Aus Gut werde Schlecht" . Dabei geht es darum, etwas eigentlich gutes/positives in etwas Böses zu verwandeln. Ob ihr dabei positive Dinge nehmt und böse macht (zB Frühling/Sommer=gut, aber bei starker Pollenallergie= böse), Themen nehmt, bei denen die Einstellung und Erfahrung des Erzählenden etwas böse macht, was für andere etwas Gutes ist (zB Familie =gut, aber in einer abusive Familie oder einfach wahnsinnig schlechten familiären Verhältnissen Familie=böse) oder auch durch eure Wortwahl eine schöne Sache verzerrt und furchtbar darstellen wollt, ist dabei ganz euch überlassen. Ihr könnt eure fertigen Texte direkt hier im Thema posten und natürlich könnt ihr auch das [allgemeines Diskussionsthema] benutzen, um euch gegenseitig auszutauschen, zu inspirieren und zu motivieren.

    Aktion: Das Böse in dir

    Dauer 3 Wochen

    In dieser Aktion widmen wir uns dem Thema "Das Böse in dir". Dabei geht es darum, die "dunkle Seite" auch in sonst eigentlich guten Charakteren herauszuarbeiten. Jeder Mensch hat seine guten und schlechten Seiten, das ist ganz normal. Euren Charakteren auch Schwächen und "böse" Aspekte zu geben macht sie dadurch nur glaubwürdiger und greifbarer. Wie stark diese "Böse Seite" ausgeprägt ist und wie euer Charakter damit umgeht, ist dabei natürlich ganz euch selbst überlassen.Ihr könnt eure fertigen Texte direkt hier im Thema posten und natürlich könnt ihr auch das [allgemeines Diskussionsthema] benutzen, um euch gegenseitig auszutauschen, zu inspirieren und zu motivieren.

    Aktion: Albträume

    Dauer: 1 Woche

    In dieser Aktion widmen wir uns dem Thema "Albträume". Albträume kennen wir seit klein auf als eine Manifestation der Angst und des Bösen. Im Film "Die Hüter des Lichts" werden Albträume auch direkt mit dem Antagonisten in Verbindung gebracht, der sie verteilt um Angst zu schüren und den Kindern den Glauben an das Gute zu nehmen. Wie Abstrakt ihr euch dem Thema nähert ist ganz euch überlassen. So könnt ihr zB über einen Charakter schreiben, der von Albträumen geplagt wird, weil er etwas Schlimmes miterleben musste oder besonders viel Angst hat, ihr könnt aber zB auch die Albträume als eine Metapher für Ängste oder unlösbare Aufgaben nehmen oder sie auch als Sinnbild für die Angst in euren Texten personifizieren. Ihr könnt eure fertigen Texte direkt hier im Thema posten und natürlich könnt ihr auch das [allgemeines Diskussionsthema] benutzen, um euch gegenseitig auszutauschen, zu inspirieren und zu motivieren.

    Chataktion: Antagonisten

    Dauer 1 Chatabend + evtl Weiterführung der Diskussion/Ergebnisse in einem Topic

    Herzlich Willkommen zu unserem Chatabend im Rahmen der Themenwoche "Das Böse"! Die heutige Chataktion soll ganz im Zeichen der Antagonisten stehen. Antagonisten gibt es ja in allen möglichen Darstellungsformen und Hintergründen. Heute wird es Zeit, sich damit mal etwas genauer auseinander zu setzen. Im Vorfeld wurdet ihr informiert, dass ihr gerne eigene Antagonisten hierher mitbringen und mit den Teilnehmern besprechen könnt, was den Hauptteil des Chatabends ausmachen wird. Außerdem wird es natürlich auch Raum für euch geben, unfertige Ideen zu Antagonisten zu besprechen, euch Ratschläge und Inspiration zu holen und euch natürlich auch allgemein dazu auszutauschen. Gerne dürft ihr nach dem Chatabend die Diskussion auch in [passendes Topic] weiterführen oder eure Ideen mit den Usern teilen und besprechen. Viel Spaß!

    Chataktion: Kälte in Kürze

    Dauer: 1 Chatabend

    Herzlich Willkommen zu unserem Chatabend im Rahmen der Themenwoche "Das Böse"! Die heutige Chataktion soll ganz im Zeichen der kurzen Texte stehen. Als Textarten können Haikus, Elfchen, lyrische Vierzeiler oder auch epische und dramatische Texte bis zu 100 Wörtern gewählt werden. Den Aspekt der Dunkelheit, den wir uns hier heute vornehmen, soll "die Kälte" sein. Ob man das jetzt sehr wörtlich als Eis oder kalte Umgebungen interpretiert oder auch abstrakter als emotionale Kälte oder einfach das Gefühl des Erfrierens auslegt ist dabei ganz euch überlassen. Im Laufe des Chatabends kann jeder User hier bis XX:XX seine Texte dazu an @LeiterdesChatabends schicken. Ihr seid dabei nicht auf einen Text begrenzt, sondern könnt beliebig viele Versuche schreiben und abgeben, also nutzt die Chance um euch auszuprobieren! Danach werden alle Texte in einem entsprechenden Topic ausgestellt, wo sie bewertet oder auch kommentiert werden können. Gerne könnt ihr eure Texte oder Ideen auch schon vorher hier teilen und darüber diskutieren oder auch im Nachhinein eure Texte in einer eigenen Sammlung ausstellen oder die angefangenen Ideen weiterverfolgen. Viel Spaß!


    Gerne nehmen wir Ideen, Anregungen und weiteres Feedback zu dem Konzept an. Im Rahmen dessen möchte ich auch noch einmal darauf hinweisen, dass eine klassische Saison für 2020 nicht mehr zur Debatte steht, da sie einfach nach den Erfahrungen der letzten Monaten in unseren Augen im Moment nicht tragbar wäre und wir auch keine Saison starten wollen, nur um sie dann sofort wieder abbrechen zu müssen, weil sie nicht funktioniert.



    2. Wettbewerbe

    Uns wurde jetzt auch schon anderweitig zugetragen, dass von einigen Usern auch in Zukunft Wettbewerbe erwünscht wären und Wettbewerbe grundsätzlich als etwas Positives und Motivierendes empfunden wurden. Daher möchten wir Wettbewerbe auch nicht komplett aus dem Konzept streichen. Allerdings brauchen wir etwas Zeit um uns darüber klar zu werden, wie man Wettbewerbe wieder so in den Bereich bringen kann, dass sie eben nicht wie die vergangenen Wettbewerbe nur mit Mühe und Not zustande kommen und quasi komplett inaktiv sind. Daher bitten wir um Verständnis, dass es bis zum nächsten Wettbewerb noch etwas dauern kann.

    Grundsätzlich können wir es uns gut vorstellen, im Rahmen einer Themenwoche auch einen passenden Wettbewerb zu veranstalten. Dieser würde dann einfach eine der Aktionen ersetzen. Allerdings stehen wir hier auch gewissermaßen vor dem Problem, wie man die Wettbewerbe auch für Anfänger/Neulinge (die wir ja mit den Themenwochen auch ansprechen wollen) attraktiv gestalten kann, die evtl aus Angst vor der erfahrenen Konkurrenz von einer Wettbewerbsteilnahme absehen würden.

    Es natürlich dann auch wieder interessant zu wissen, ob ihr es bevorzugen würdet, dass diese Wettbewerbe offen für jede Textart sind oder man dort Gattungseinschränkungen vornehmen sollte. Auch nehmen wir natürlich gerne Feedback zu Abgabe und Votezeiträumen entgegen, Wünsche für die Wortbegrenzungen sowie der Frage, ob die Wettbewerbe anonym oder nicht anonym sein sollen und ob ihr euch Änderungen am aktuellen Voting-System wünscht.

    Wann Wettbewerbe wieder gestartet werden können wir jetzt noch nicht genau sagen, rechnet aber nicht schon in der ersten Themenwoche damit. Dahingehend halten wir euch aber natürlich über alles auf dem Laufenden.



    3. Bereichsspiele

    Nach dem Ende der BBaZ-Aktion wollen wir auch wieder mit neuen Bereichsspielen anfangen. Diese würden dann unabhängig von den Themenwochen wieder im Diskussionsbereich laufen. Gerne könnt ihr Wünsche für neue Bereichsspiele äußern oder generell hier Feedback zum Ablauf der Bereichsspiele geben, was ihr im Vergleich zum letzten Mal besser finden würdet oder was ihr euch generell wünscht. Auch kann man bei Bedarf darüber nachdenken, die Bereichsspiele mit den Themenwochen zu verbinden oder sie bevorzugt in den Ruhezeiten zu starten, auch hier sind wir offen für euer Feedback und eure Wünsche!



    4. Belohnungssystem

    Durch die Saisonpunkte fällt natürlich das bisherige Belohnungssystem für Teilnahme an Wettbewerben und Aktionen weg. Da wir allerdings zugetragen bekommen haben, dass einige von euch ein Belohnungssystem als sehr motivierend und hilfreich empfinden, wollen wir dahingehend natürlich auch etwas Neues für euch bieten, dass neben der Aktivität in Aktionen oder Wettbewerben auch das Updaten einer eigenen FF oder Sammlung und das Feedbacken anderer User belohnen soll.

    Leider sind wir in der Planung eines solchen Belohnungssystem noch nicht weit genug, um euch ein genaueres Konzept dafür vorstellen zu können. Dies wird aber natürlich folgen, sobald wir ein vorzeigbares Konzept entwickelt haben.

    Hier ist es uns natürlich besonders wichtig von euch zu hören, was ihr euch von so einem Belohnungssystem erhofft, wie es funktionieren müsste, damit ihr davon angesprochen werdet und welche Art von Belohnungen euch interessieren würden. Grade bei den Belohnungen könnt ihr gerne konkret in euren Wünschen werden^^



    5. Chatabende

    Da die letzten beiden Chatabende ja ziemlich gut ankamen, wollen wir natürlich damit auch weitermachen. Wie ihr im Beispiel oben schon gesehen habt, haben wir auf jeden Fall vor, im Rahmen der Themenwochen Chatabende zu veranstalten. Allerdings ist das ja noch nicht das Ende der Möglichkeiten. Neben den oben schon beschriebenen lockeren Diskussionsrunden im Chat und Schreibabenden zu bestimmten Themen/Vorgaben können wir uns gut Vorstellen, Blitzwettbewerbe oder auch bestimmte Spiele (wie zB die Ein-Satz-Geschichte) in Chatabenden zu veranstalten oder Chatabende begleitend zu den Specials wie NPM oder NaNo wieder zu veranstalten. Auch hierzu würden wir uns sehr darüber freuen, eure Wünsche, Vorstellungen und Ideen zu hören, sei es zu den bisher genannten Optionen oder auch wenn ihr noch ganz andere Ideen habt, was für Chatabende man veranstalten könnte.

    Duell 1: Harry Potter und die Kammer des Schreckens - Joanne K. Rowling

    Duell 2: Drachensinger (Heyne, 1981) - Anne McCaffrey

    Duell 3: Der Herr der Ringe: Die Gefährten - J.R.R. Tolkien

    Duell 4: Harry Potter und der Stein der Weisen - J.K. Rowling

    Duell 5: Der Besuch der alten Dame - Friedrich Dürrenmatt

    Duell 6: Der Hobbit: Oder Hin und Zurück - J.R.R Tolkien

    Duell 7: Frankenstein - Mary Shelley

    Duell 8: Die Physiker - Friedrich Dürrenmatt

    Duell 9: 1984 - George Orwell

    Duell 10: Bartimäus - Das Amulett von Samarkand - Jonathan Stroud

    Duell 11: Das Bernsteinteleskop - Philipp Pullman

    Duell 12: Harry Potter und der Feuerkelch - J. K. Rowling

    Duell 13: Per Anhalter durch die Galaxis - Douglas Adams

    Duell 14: Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter - Christopher Paolini

    Duell 15: Artemis Fowl Ban 1 - Eoin Colfer

    Duell 16: Die Schatzinsel - Robert Louis Stevenson


    Kurze Anmerkung: Alle Votes, die mit fett markierten oder durchgestrichenen Nominierungen gearbeitet haben, anstatt die betreffenten Titel rauszulöschen, die nicht weiter kommen sollen oder Duelle in denen nicht gevoted werden soll, werden von mir nach der Vote DL entsprechend editiert, weil das die Auszählung deutlich leichter macht und Fehlerquellen minimiert. Aktuell betrifft das die Votes von QueFueMejor   BlueFirefly   Feuerdrache und Mandelev . Wenn ihr eure Votes selbst entsprechend anpassen wollt, dann würde ich mich da sehr drüber freuen, ansonsten wird entsprechend alles aus euren Votes gelöscht, was nicht deutlich erkennbar als weitergevoteter Titel erkennbar ist.

    Weiter gehts. Heute ein paar zusammengefasste Themen weils so weniger ist weil warum nicht!


    7.1. Qualifizierte Suppe + 12.1 Discounter


    Kunde: Entschuldigen Sie?

    Verkäufer: (blickt hoffnungsvoll von seiner total spannenden(!) Arbeit als Regaleinräumer auf) Ja bitte?

    Kunde: Können Sie mir weiterhelfen?

    Verkäufer: Das kommt ganz darauf an. Ich bin sicher kein Experte in allen Fachgebieten, aber ich kann mich eines überdurchschnittlichen Allgemeinwissens rühmen und habe durchaus schon einige Erfahrungen in verschiedenen Bereichen machen können.

    Kunde: …

    Verkäufer: (seufzt) Was brauchen Sie denn?

    Kunde: Ich suche nach den Fertigsuppen, die standen hier doch sonst immer bei den Dosenfrüchten!

    Verkäufer: Bitte was?

    Kunde: Wenn Sie mir nicht helfen können ist das –

    Verkäufer: Wer sonst sollte Ihnen denn weiterhelfen sollen, außer dem Verkaufsteam?

    Kunde: Ähm…

    Verkäufer: Ich war lediglich verwundert ob Ihrer Ansicht, Fertigsuppe würde sich gut neben Dosenfrüchten machen.

    Kunde: Bitte was?

    Verkäufer: Vergessen Sies, ich bringe Sie zu den Suppen.

    Beide laufen schweigend einige Regalreihen weiter und bleiben vor einem Regal voller Tütensuppen stehen.

    Kunde: Aber das sind doch die Soßen!

    Verkäufer: Was ist denn bei Ihnen falsch, dass Sie Soße mit Buchstabennudeln drin essen!

    Kunde: Entschuldigen Sie bitte?!

    Verkäufer: Ich bin mir durchaus der Tatsache bewusst, dass Soßen und Suppen in Tüten eine ähnliche visuelle Darbietung teilen, doch sollte ein jeder klardenkender Mensch doch anhand der Bilder unterscheiden können, was denn jetzt welche –

    Kunde: Das nehmen Sie jetzt aber zurück!

    Verkäufer: Erst wenn Sie mir erklären, wie Sie Buchstabensuppe mit Soße verwechseln können.

    Der Marktleiter erscheint, von der Diskussion angelockt.

    Marktleiter: Verzeihung, gibt es hier ein Problem?

    Kunde: Ihr Mitarbeiter hat mich als dumm bezeichnet!

    Verkäufer: Dieser Kunde war der Ansicht, Buchstabensuppe wäre eine Soße.

    Marktleiter: …

    Kunde: So ein Verhalten ist ja wirklich unerhört!

    Verkäufer: Und er war ebenfalls in der Annahme, Fertigsuppe würde sich bei den Dosenfrüchten befinden.

    Kunde: Seit 27 Jahren kaufe ich hier in diesem Supermarkt ein und schon immer habe ich meine Suppe bei den Dosenfrüchten geholt! So eine Frechheit ist mir ja noch nie untergekommen!

    Verkäufer: Nun, da Sie ja auch Buchstabensuppe für Soße hielten wäre es vielleicht den Gedanken wert, was Sie eigentlich für eine Suppe halten.

    Kunde: (zu Marktleiter) Nun tun Sie aber mal etwas!

    Marktleiter: (unterdrückt lachen) Sie müssen meinen Mitarbeiter bitte entschuldigen. Sie wissen schon, Studenten wissen immer alles besser.

    Kunde: (verschränkt die Arme vor der Brust) Diese Jugend von heute!

    Verkäufer: (zieht eine Augenbraue hoch) Immerhi –

    Marktleiter: Ich nehme an, Sie suchen nach der Dose mit den Aprikosenstückchen drauf, richtig?

    Kunde: Ja genau! Diese Aprikosensuppe gibt es in keinem anderen Supermarkt und ist definitiv mein Liebling!

    Marktleiter: Da muss ich Sie dann leider enttäuschen, der Hersteller hat einige Produktionsprobleme gehabt und wir werden vermutlich erst wieder in zwei Wochen das Produkt führen können. Ich zeige Ihnen aber gerne einige schmackhafte Alternativen!

    Kunde: Ja bitte. (geht wieder in Richtung der Dosenfrüchte)

    Marktleiter: (Zu Verkäufer, zwinkernd) Ich hab dir gesagt, die Menschen hier sind manchmal etwas anders drauf.

    Verkäufer: Warum genau habe ich auch in einem Supermarkt neben dem Altersheim angefangen?


    9.1 Radikal minimal + 10.1 Kein Zugang


    Stop.

    Zutritt verboten.

    Verschwinde!

    Augen starren

    Sirenen

    Aufruhr

    Schwarz.


    Re: