Beiträge von Tragosso

    Interessant, mal eine Meinung zu Streaming-Anbietern zu hören, die so anders ist als meine persönliche Wahrnehmung. Mir gefällt Prime Video tatsächlich am wenigsten von den ganzen Platformen, die ich bislang kennengelernt habe. Zum einen gefällt mir die Aufmachung bei Amazon überhaupt nicht; ich finde sie unübersichtlich und das Suchen nach Titeln recht nervig. Zum anderen überzeugt mich das Angebot an Filmen und Serien auch weniger in der Breite. Zur Zeit nutze ich den Dienst zwar, aber auf meiner Watchlist sind, wie ich auch schon vor ca. einem Jahr hier im Topic anmerkte, kaum Titel. Des Weiteren finde ich auch viele Eigenproduktionen bei bspw. Disney +, HBO Nordic und Netflix verlockender als solche, die bei Prime Video zu finden sind. HBO habe ich schon allein abonniert, um Chernobyl sehen zu können und bei Disney erübrigt sich wohl die Nennung von Beispielen. Es ist natürlich reine Geschmackssache, aber bei Prime Video hatte ich noch nie das Verlangen, aufgrund von Eigenproduktionen ein Abo abzuschließen. Aber vielleicht ändert sich das auch zum Herbst, wenn Der Herr der Ringe - Die Ringe der Macht veröffentlicht wird. Des Weiteren stört es mich schon sehr, dass bei vielen Filmen die Sprachauswahl sehr mager ist. Ich erwarte jetzt nicht wie bei Disney + 10 Synchronisationen und 20 Untertitelsprachen, aber zum Teil ist bei Werken noch nicht mal die Originalsprache bzw. Englisch verfügbar, was ich schon sehr skurril finde.


    Ansonsten sei noch gesagt, dass viele Filme/Serien zwischen den Streaming-Anbietern rotieren. Was zuerst mal bei HBO zu finden war, landet irgendwann bei Netflix und danach bei Prime Video. So ist es jetzt halt auch bei Harry Potter. Die Filme sind noch eine Woche bei Amazon abrufbar und dann nur noch bei Netflix verfügbar. Im Übrigen ist Friends nach wie vor bei Netflix. Da bist du wohl einem Irrtum aufgesessen. Der ganze Disney/Pixar/Marvel/etc.-Kram ist schon längst zu Disney + umgezogen, egal ob es vorher auf Viaplay, HBO, Netflix, Prime Video oder sonstwo war. Dadurch geht jetzt für die ganzen Anbieter nicht die Welt unter. Ich als Konsument finde es zugegebenermaßen sogar recht praktisch, die ganzen Animationsfilme an einem Fleck zu haben, wobei man damit allein jetzt aber auch nicht die breite Kundschaft anlockt, weshalb sich der Disney-Konzern mit Star und weiteren Rubriken auch noch breiter aufgestellt hat. Was Blockbuster betrifft, würde ich nach einem kurzen Blick in die unterschiedlichen Accounts schon sagen, dass Netflix nach wie vor sehr viele davon im Programm hat (habe jetzt zumindest nicht den Eindruck, dass es bei Prime Video mehr sind), aber Netflix wirft parallel auch enorm viele Eigenproduktionen auf den Markt, die teils mindestens genau so Zugpferd sind wie die großen Kinofilme.


    Am Ende ist alles aber wieder eine Frage des persönlichen Geschmacks und wenn du mit Prime Video zufrieden bist und es dir vom Angebot mehr zusagt als andere Streaming-Größen, dann ist das ja 'ne erfreuliche Sache.

    Hier gibt es definitiv noch zu wenig Film-Profile. Sollte gleich mal meinen Beitrag leisten, dies zu ändern:


    Ich nutze hauptsächlich einen Letterboxd-Account zur Katalogisierung der Filme, die ich so geschaut habe. Erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber hier sollte schon einiges der letzten Jahre zu finden sein, das bei mir über den Bildschirm oder die Kinoleinwand gelaufen ist. Daneben besitze ich noch ein IMDb-Profil, das ich ausschließlich für Serien nutze, was ich jedoch mehr schlecht als recht aktuell halte und deshalb hier vorerst nicht weiter Erwähnung findet. Wie man bei einem Blick auf meine Film-Übersicht schnell merkt, habe ich bislang keinerlei Wertungen offengelegt. Das liegt vordergründig daran, dass ich auf sowas sehr viele Gedanken "verschwenden" kann und die Zeit billige ich mir bislang nicht zu. Außerdem habe ich die Befürchtung, bei meinem Vorgehen inkonsistent zu sein und so manchen Werken im Vergleich zu anderen nicht gerecht zu werden. Aber mal schauen, vielleicht nehme ich mir ja doch irgendwann die Zeit dafür, an die gesehenen Filme Sterne (und das eine oder andere Herz) zu verteilen. Wie dem auch sei, bin ich jederzeit für Gespräche zu Filmen zu haben. Schaut also bei Interesse gerne mal bei mir vorbei, wenn ihr euch austauschen wollt.


    Was Genres betrifft, sind meine Interessen recht breit gefächert. Wenig überraschend dominieren die Kategorien Drama und Komödie bei mir, schaut man etwas genauer hin, stehen bei mir vor allem Animation und Action sowie Abenteuer und Fantasy quantitativ im Fokus. Liebesfilme habe ich scheinbar auch mehr geschaut als ich gedacht hätte. Für das Genre Horror konnte ich mich hingegen bislang nicht erwärmen, weshalb hier auch die Filmauswahl am dürftigsten ausfällt. Es gibt aber auch Genres, die bei mir durch recht wenige Filme vertreten sind und die ich dennoch sehr mag, weil hier aus meiner Sicht bei mir die qualitative Dichte sehr hoch ist. Da wären an erster Stelle Mystery-Filme zu nennen, worunter sich Perlen wie Gone Girl, Knives Out, Memento, Shutter Island und Oldboy befinden, allen voran aber mein absoluter Liebling Mulholland Drive. Ich schaue auch gerne Western, was sich an der überschaubaren Anzahl, aus der meine Liste besteht, wohl kaum ableiten ließe - aber auch hier geht für mich Qualität ganz klar über Quantität und an den meisten Filmen hatte ich einfach meine Freude. Kann aber verstehen, dass sich bei diesem doch recht speziellen Genre die Geister scheiden.


    Ansonsten nutze ich den Account auch einfach, um auf meine Watchlist immer mehr Filme zu packen, die ich hoffentlich irgendwann auch schauen werde. Gebe mir tatsächlich Mühe, nicht nur Werke hinzuzufügen, sondern auch immer wieder welche von der Liste zu streichen. Parallel dazu führe ich Listen zu verschiedenen Streaming-Anbietern, damit ich einen Überblick habe, was ich wo schauen kann. Hilft mir immer wieder, wenn ich vor der Frage stehe, welche Platform ich abonnieren soll, da ich sehr oft zwischen den Anbietern rotiere. Insbesondere kleinere Channels wie Arthouse CNMA oder Animax Plus sind dadurch mehr in mein Blickfeld gerückt. Würde ich wohl nie abonnieren, wenn ich nicht genau wüsste, dass es dort eine Handvoll Filme gibt, die mich interessiert.


    Aber genug der Worte. Hoffe, hier kommt ein wenig mehr Leben rein. Gibt bestimmt einige, die ein Profil bei IMDb, Letterboxd oder sonstwo haben. Schaue immer gerne bei anderen vorbei, um über neue Filme zu stolpern, die ich noch nicht auf dem Radar hatte oder auch um ganz einfach über Filme ins Gespräch zu kommen.

    Abgabe (1) - 9/10
    Abgabe (2) - 10/10
    Abgabe (3) - 7.5/10
    Abgabe (4) - 7/10

    Ich denke, es ist völlig fehl am Platz, hier irgendwelche (Fern-)Diagnosen stellen zu wollen. Das entbehrt jeder Seriosität und es geht nach meinem Verständnis auch vollkommen am Sinn dieses Topics vorbei, hier Hobby-Psychologe zu spielen. In dem Thema kann man sich die Wut oder Trauer von der Seele schreiben, wenn man dies mal braucht, oder aber wiederum auf andere empathisch reagieren; auch nach Rat fragen, wenn man mal nicht weiter weiß oder selbst - wenn es gewünscht ist - einen Ratschlag geben, weil man vielleicht mal in einer ähnlichen Situation war und auf einen persönlichen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann, der womöglich anderen weiterhelfen könnte. Nach meinem Verständnis sollte man hier aber keine Versuche unternehmen, unqualifizierte Psychogramme von Personen zu erstellen oder irgendwelche Beurteilungen vornehmen, um die nicht gebeten wurden oder für die augenscheinlich auch keine geeignete Informationsgrundlage vorliegt. Selbst, wenn man alles andere ignoriert, sollte allein der letzte Punkt einleuchtend genug sein, um solche Diagnosen, wie hier formuliert (Bindungsängste, simulierte Beziehung, etc.), bleiben zu lassen. Finde es doch sehr befremdlich, sowas hier zu lesen.


    Rajani , auch wenn beim anstehenden Termin bei deiner Psychotherapeutin geplant ist, hauptsächlich über deine aktuelle Arbeitssituation zu sprechen, wäre es ja vielleicht möglich, mit ihr auch über deine Trennung zu sprechen, sofern du dich damit wohlfühlst. Ich würde es zumindest an deiner Stelle in Erwägung ziehen. Ich kann sehr gut nachfühlen, dass du dich in der aktuellen Situation einsam fühlst, frage mich an dem Punkt aber auch, ob dieses Gefühl der Einsamkeit explizit durch deinen ehemaligen Partner zustande kommt oder dadurch, dass dir generell momentan Nähe fehlt, die - zumindest in der Theorie - auch von anderen sozialen Kontakten kompensiert werden könnte. Ich verstehe, wenn das in der Praxis problematisch ist, weil abgesehen vom ehemaligen Partner keine oder nur wenige Person vorhanden sind, mit denen man bestimmte Dinge teilen möchte, aber vielleicht ist das für dich ja dennoch ein sinnvoller Ansatz zur Reflexion. Unter Umständen kannst du für dich auch näher ergründen, in welchen Situationen genau du diese Einsamkeit besonders verspürst und was du da konkret vermisst. Vielleicht auch überlegen, was du - unabhängig von deinem ehemaligen Partner - tun kannst, um dich aus der Einsamkeit zu holen. Ist sicherlich kein leichtes Unterfangen, wenn man sich am liebsten im Bett verkrümeln möchte, aber irgendwie solltest du wohl versuchen, dich aus diesem Gefühl der Hilflosigkeit herauszumanövrieren. Ich hoffe, es hilft dir am Ende irgendwie, dass du deine Situation schilderst und hier deine Gefühle in gewissen Punkten teilst. Wenn man dir irgendwie helfen kann, gib Bescheid.

    Da sich die aktuelle Runde zur MdJ/UdJ-Wahl dem Ende neigt und für mich vermutlich an der Stelle Schluss sein wird, dachte ich mir, formuliere ich noch ein paar Worte hier im Topic. Der Wettbewerb hat tatsächlich bei mir bewirkt, dass ich das vergangene Jahr im Bisaboard für mich ein wenig reflektiert habe. Hatte ich so nicht erwartet, ist aber passiert. Tja. Nun bin ich seit fünfeinhalb Jahren hier im Forum angemeldet, es ist jedoch das erste Mal, dass ich am UdJ teilnehme. (An der Stelle ist es wohl angebracht, sich bei Cassandra , Duscario und Evoluna für die Nominierungen zu bedanken.) Das hat bei mir die Frage aufgeworfen: Wieso wurde ich ausgerechnet dieses Jahr nicht verschont? Ich nutze die Wahl ganz gern als Vorwand, um auf zusätzlichem Wege auszudrücken, wie toll, wichtig, inspirierend oder motivierend ich die Teilhabe Einzelner am Forenleben empfinde; umgekehrt habe ich damit jedoch so meine Probleme. :s Jedenfalls ist mir aufgefallen - was mich dann doch etwas erschrocken hat - dass fast die Hälfte aller von mir im Bisaboard verfassten Beiträge ins Jahr 2021 fallen. Vielleicht war ich im letzten Jahr ja doch aktiver als sonst und habe mir dadurch die Nominierungen eingehandelt ... Wie dem auch sei, werde ich die Gelegenheit jetzt nutzen, um anhand meiner Aktivität in den unterschiedlichen Bereichen des Forums, hervorzuheben, weshalb diese offenbar so einladend zu sein scheinen (ansonsten wäre ich da ja wohl kaum aktiv gewesen smh).


    Anfang des Jahres hatte ich den Kunst und Handwerk-Bereich Fanwork-Treff für mich entdeckt. Dort tummeln sich viele interessante Topics von User:innen, die mit Wolle, Modelliermasse, Papier, 3D-Druckern, Lebensmitteln, Musik, Holz oder digital inspirierende Dinge kreieren. Am Ende haben mich deren Beiträge dazu bewogen, selbst ein Topic im Treff zu eröffnen, an dem ich viel Freude hatte, für das mir aber etwas die Zeit fehlte. Zumindest ging die Zeit nie völlig verloren, um sich inspirieren zu lassen und die Arbeit mit von anderen verwendete Materialien mal auszuprobieren (oder auch Rezepte anderer nachzukochen). Meine Sicht auf Kunst und Handwerk hat sich durch den Bereich erheblich gewandelt und ich habe mich durch ihn an Dingen versucht, die ich mir zuvor niemals zugetraut hätte. Schaut auf jeden Fall mal im Fanwork-Treff vorbei!


    Durch den äußerst engagierten User wurmundmaus , hat es mich auch sehr schnell zu den Wettbewerben und Aktionen gezogen. Dort wurde zu Beginn des Jahres direkt das Bisaboard-Schachturnier veranstaltet, an dem ich zwar nur mit mäßigem Erfolg teilnahm, das dafür aber umso mehr Spaß gemacht hat und dazu führte, dass noch lange danach die eine oder andere Schachpartie im BisaChat gespielt wurde bzw. immer noch gespielt wird. Hier sind mir übrigens die Siegeravas mit den angestrengt Schach spielenden Pokémon im Gedächtnis geblieben, die von der wundervollen Yara entworfen wurden (für die man übrigens beim UdJ voten kann/sollte). Ansonsten hatte ich auch viel Freude an der Teilnahme beim Happy Meal-Gewinnspiel. Solche "Von Fans - Für Fans"-Aktionen zeichnen das Forum für mich mit positiv aus. Da wird bestimmt auch dieses Jahr wieder das eine oder andere kommen. Stattet also auch dem Teil des Forums unbedingt mal einen Besuch ab!


    Auch immer wieder lohnend ist ein Blick in den Fotografie-Bereich. der für mich zum einen durch die schönen Galerien der Bereichsuser:innen besticht, zum anderen aber auch durch seine Wettbewerbe meine immer wiederkehrende Aufmerksamkeit erhält. Es hat wirklich viel Spaß gemacht, übers ganze Jahr bei den einzelnen Wettbewerben für Fotos der Userschaft zu voten und dabei ein wenig Feedback zu schreiben. Lediglich im Dezember wurde es bei mir dann doch etwas zu stressig mit dem Schreiben von Begründungen, weswegen ich leider passen musste. Werde wohl auch dieses Jahr wieder regelmäßig im Fotografie-Unterforum vorbeischauen und hoffe, dass das auch für viele andere gilt, die vielleicht hier und da vorhaben, einen Vote oder ein Feedback zu hinterlassen. Die Foto-Enthusiasten dort freuen sich nach meiner Erfahrung eigentlich immer über Interesse von außen. - Ach ja, an so Aktionen wie "Gib Pfötchen" teilzunehmen, hat mir auch unglaublich viel Spaß gemacht. Da hat man auch viele Leute gesehen, die sonst im Bereich nicht so präsent sind. Hat mir gefallen!


    Als sehr schön empfand ich auch die Erfahrungen, die ich im Mafia-Bereich letztes Jahr gesammelt habe. Ich war und bin noch immer blutiger Anfänger, hatte aber unglaublich viel Spaß beim Spielen der Neueinsteigerrunde #6. Hier trifft man auf eine Community, die sich mit viel Leidenschaft dem Spiel verschrieben hat und Anfängern perfekte Einstiegsmöglichkeiten bietet. Nachdem ich als Mafiosi meine erste Runde gemeinsam mit meinen Mitstreitern gewinnen konnte, hatte ich direkt Blut geleckt (hätte ich bei einer Niederlage aber wohl auch). Schade, dass das Spielen für mich mitunter zu zeitintensiv werden kann, aber ich verspreche hiermit hoch und heilig, dass ich auch dieses Jahr wieder bei Bisaboard-Mafia mitspielen werde.Kramshef


    Dann darf man natürlich auch den BisaChat nicht vergessen, den ich übers Jahr immer wieder aufgesucht habe. Besonders Spaß hatte ich bei der Planung und Durchführung von Chataktionen, wie dem Disney-Chatabend oder dem Black Stories-Chatabend (bei dem mir Thrawn geholfen hat, für den ihr übrigens auch voten solltet), die auch viele User:innen in den Chat gelockt haben, die man dort ansonsten seltener antrifft. Vielleicht ist mancheiner dadurch ja hängengeblieben und schaut auch 2022 hin und wieder mal vorbei, um mit der Community zu chatten. Um am Bisawatch teilzunehmen und mit anderen Pokémon-Folgen zu schauen, ist der Chat auch immer die richtige Adresse. Hätte ich gerne letztes Jahr öfters gemacht, aber zumindest hat es hin und wieder geklappt.


    Apropos Pokémon-Anime und -Manga. Den Bereich habe ich im vergangen Jahr auch gerne aufgesucht, um viele interessante Diskussionen rund ums Pokémon-Universum oder Reviews zu einzelnen Episoden zu verfolgen. Abgesehen von vereinzelten Beiträgen, bspw. beim PAM-Bilderraten, war ich hier eher stiller Mitleser, aber gerade das Schurkenwichteln sowie der Pokémon-Wettbewerb Live! haben mich dann doch dazu motiviert, mich etwas aktiver im Bereich zu zeigen. Wer nicht mitgemacht hat, ist selbst schuld, bekommt aber auch dieses Jahr wieder die Chance, in diesem kleinen, aber feinen Unterforum vorbeizuschauen und an Wettbewerben oder dem Bisawatch teilzunehmen. Mich kann man hier jedenfalls fest einplanen.


    Vom PAM ist es nicht weit zum Anime und Manga-Bereich. Auch hier war ich im vergangenen Jahr eher stiller Mitleser, hatte aber viel Spaß an der Anime-Rätsel-Aktion, die ich am Ende zu meiner eigenen Überraschung sogar gewinnen konnte. Jimboom hat hier wirklich viel Liebe reingesteckt und mir mit der Rätselei den Frühling versüßt. (Ihr könnt übrigens für ihn beim MdJ voten.) Auch andere Aktionen wie Die besten Anime von A-Z sowie das eine oder andere Diskussionstopic haben mich zur Teilhabe animiert. Am Ende des Jahres durfte natürlich auch das traditionelle Secret Santa des Bereichs nicht fehlen. Wer sich fernab von Pokémon für Anime und Manga interessiert, sollte zumindest mal einen Blick in den Bereich geworfen haben. Die Community ist klein, aber sehr engagiert.


    Ich hätte es vermutlich früher nicht selbst geglaubt, aber tatsächlich war ich im vergangenen Jahr ein oft anzutreffender Gast im Sammelkarten-Bereich, der mittlerweile zu einem meiner Lieblingsorte im Bisaboard avanciert ist, obwohl auch hier die Community einen kleinen - aber eben auch feinen - Kern bildet. Besonders angetan haben es mir Topics wie Liebe auf den ersten Blick, aber auch bspw. die Battle Style Choice Arena (später auch Chilling Reign Choice Arena), wo man sich etwas mehr mit den schönsten Artworks der Pokémon-Karten beschäftigen kann. Der Bereich hat mich mit der Zeit irgendwie dazu bekommen, selbst Karten zu sammeln, sei es die Celebrations-Kollektion, aber auch schon davor einfach Pokémon-Artworks, die mir gefallen oder Karten, auf denen Äpfel und Beeren abgebildet sind (mittlerweile ist die Sammlung schon recht groß!). Natürlich bin ich auch beim TCGO dabei, auch wenn ich als vermutlich schlechtester Spieler aller Zeiten bei den PTCGO-Turnieren in die Geschichte eingehen werde. Spaß hat es dennoch gemacht! (Für BlueFirefly und Impergator , die maßgeblich dazu beigetragen haben, dass ich in ihrem Unterforum 2021 aktiv war, könnt ihr übrigens auch beim MdJ voten hust)


    Ebenfalls zu den Bereichen, in denen ich im vergangenen Jahr oft und gern vorbeigeschaut habe, gehört der Fanfiction-Bereich. Ich war unheimlich motiviert, im Frühjahr bei der Valentins-Drabble-Aktion mitzumachen. Im Sommer hattet ihr mich dann beim Sommerlichen Schreibturnier und den Chatabend zum NaNoWriMo im Herbst durfte ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen. Es gibt aber auch immer wieder schöne, kleine Aktionen, wie zuletzt das Tabu-Drabble im Dezember, die zum mitmachen einladen. Bislang habe ich mich noch nicht getraut, jemandem Feedback zu einer Fanfiction zu schreiben, weil ich mir das irgendwie nicht zutraue, aber wer weiß, vielleicht wage ich mich ja dieses Jahr mal daran. Auf jeden Fall haben sich hier auch im letzten Jahr wieder viele Fanfictions angesammelt, die in mir die Leselust geweckt haben. (Für Flocon und Caroit sollte man übrigens auch beim MdJ voten. Oh je, geht meine Rechnung überhaupt noch auf?)


    Abschließend seien noch die Allgemeinen Diskussionen, die Forenspiele sowie im Spin-Off-Bereich die Pokémon GO-Ecke erwähnt, die alle Orte sind, die mich übers Jahr immer wieder angelockt (manchmal auch vergrämt) haben. An Spielen von Wattmacks (gebt ihm eure Stimme!) nehme ich immer wieder gerne teil, wenn auch nur mit vereinzelten Beiträgen, da mir gerade Spam-Topics eigentlich weniger liegen. Eine Runde Pokémon-Lotterie oder "Du bist BB-süchtig, wenn ..." sollte aber wohl noch drin sein. In den allgemeinen Diskussionen haben es mir gerade in den Unterhaltungsmedien Film-Topics wie der Jahresrückblick, das Bilderraten sowie die Themen zu Streaming oder zum zuletzt gesehenen Film angetan, ich habe aber auch an Topics wie Positive Vibrations oder dem Nachbarschafts-Topic letztes Jahr großen Gefallen gefunden. Ein paar obligatorische Beiträge im Corona-Topic durften natürlich auch nicht fehlen. Generell ist dies wohl ein Bereich, bei dem ich zwar in vielen Themen vorbeischaue, dafür aber nur sehr punktuell mit wenigen Wortmeldungen. Wer mit den allgemeinen Diskussionen noch nicht vertraut ist, dem kann ich nur ans Herz legen, zumindest dieses Jahr in das eine oder andere Thema mal reinzuschauen. Da ist bestimmt für jeden irgendwas von Interesse dabei.


    Damit wäre das vergangene Jahr im Bisaboard aus meiner Sicht wohl ausreichend beschrieben und zur Genüge geklärt, aufgrund welcher tollen Bereiche ich hier übers Jahr aktiv war. Danke an alle, die das Bisaboard zu einem angenehmen Ort machen, den ich gerne besuche und noch viel Erfolg den verbliebenen User:innen bei der UdJ/MdJ-Wahl!


    TragossoTragosso

    I am Bread ist vollkommen richtig. Das Spiel hat mich viele Nerven gekostet und mich dann nach einer Weile auch verloren, weil das Frustrationslevel zu hoch wurde.


    Du darfst weitermachen!

    Hallo,


    ich wollte euch mal Feedback zur aktuellen Voting-Runde der "BisaBoard Game of the Year 2021"-Aktion dalassen.


    Wenn ich das bei der Nominierungsphase richtig verstanden habe, sollen im Regelfall fünf Nominierungen in die nächste Runde einziehen, bei Gleichstand von Nominierungen ggf. weniger oder mehr. Abgesehen davon, dass ich dieses Vorgehen nicht wirklich schön finde, da das Vorfiltern meiner Meinung nach Monotonie bei den Abstimmungen fördert (ich möchte Vielfalt sehen und nicht Sachen nominieren, die schon nominiert wurden, nur um sicherzustellen, dass diese auch die Votingphase erreichen) und nicht zwangsläufig die Spiele/Charaktere/Entwickler/etc. mit den meisten Nominierungen auch am beliebtesten sind und per sé am Ende am besten abschneiden, verstehe ich auch das eine oder andere an der konkreten Umsetzung nicht.


    Wieso stehen bspw. in der Kategorie "meist erwartetes Spiel 2022" zehn Nominierungen beim Voting zur Auswahl, wohingegen in der Kategorie "größte Enttäuschung" zwischen vier Nominierungen gewählt werden kann? Bei Ersterem haben sich in der Nominierung ja genau so vier Nominierungen mit den meisten Stimmen herauskristallisiert wie bei Letzterem.


    Des Weiteren habe ich mich gefragt, weshalb in der Kategorie "Bestes Artdesign" nicht für das Spiel "Cris Tales", das von Olynien und mir nominiert wurde, gevotet werden kann. Andere Spiele, die genau so viele Nominierungen erhalten haben, wie "Little Nightmares II" und "Life is Strange: True Colors" haben es ja ebenfalls in die Votingrunde geschafft.


    Außerdem frage ich mich, wie zielführend es ist, in der Kategorie "Bester Entwickler", die beiden Entwicklerstudios "Nintendo" und "Mojang" allein aufzuführen, die jeweils nur zwei Nominierungen erhalten haben, und damit nur eine Nominierung mehr als viele andere Studios wie Square Enix und Ubisoft (aber auch kleine Indie-Studios). Verzerrt das potenzielle Vote-Ergebnis hier nicht, durch eure Vorgabe der möglichen Gewinner, enorm die Wahrnehmung, die sich durch die Nominierungsphase abgezeichnet hat?


    Abschließend leuchtet mir auch nicht ganz ein, weshalb man bei den Abstimmungen keinen Einblick in die Zwischenstände der Votes haben darf, sofern man nicht selbst schon abgestimmt hat. Mich würde schon interessieren, wie es in manchen Kategorien aktuell aussieht, ohne dass ich dafür einen Vote abgeben muss. Es erschließt sich mir auch gerade deshalb nicht, weil man nach dem Voting, seine Wahl eh zu einer anderen Option wechseln kann.


    Hoffe, ihr könnt mit meiner Rückmeldung etwas anfangen und mir ein paar Antworten auf meine Fragen liefern.


    Viele Grüße

    TragossoTragosso


    PS. Im Startpost dieses Topics sind Rusalka und You als Bereichsmoderatoren aufgeführt. Sollte vielleicht bei Gelegenheit mal aktualisiert werden.

    Ich nutze tatsächlich sehr viele Verkehrsmittel sehr gerne. Allen voran die zu Wasser. Es gibt einfach nichts entspannteres als mit einem Katamaran die Küste hinauf- bzw. hinabzufahren. Die Schnellboote sind eigentlich immer pünktlich, ich bin viel schneller am Ziel als mit dem Auto und der Komfort ist hoch. Nicht nur sind die Sitze sehr bequem, man hat auch viel Beinfreiheit, kann fernsehen, sich die Beine vertreten und einfach die schöne Aussicht genießen. Es sind immer saubere Toiletten in der Nähe, man hat die Möglichkeit warme wie auch kalte Speisen und Getränke zu erwerben, es gibt einen abgetrennten Spielebereich für kleinere Kinder und reichlich Steckdosen, um seine elektronischen Geräte aufzuladen, wenn man bspw. mal auf dem Laptop einen Film schauen will. Kurzum, ich bin gerne mit dem Schnellboot unterwegs.

    Des Weiteren mag ich auch die Fähren, die einen - egal ob man mit dem Bus, Auto, Fahrrad oder zu Fuß unterwegs ist - über die Fjorde bringen, die viele Straßen zerschneiden. Wenn sich die Gelegenheit bietet, wird auf jeden Fall beim Kiosk der Fähre eine frisch-gebackene Svele erworben. Was ich weniger mag, sind Touristen, die nicht die Fährzeiten im Kopf haben und mit ihren Wohnwagen den Unmut aller Leute auf sich ziehen, die gerne die nächste Fähre rechtzeitig erreichen wollen.

    In Deutschland nutze ich Wasserverkehrsmittel seltener. Wenn ich in Hamburg unterwegs bin, kommt es aber bspw. vor, dass ich mit der HVV-Fähre mal von den Landungsbrücken nach Finkenwerder oder Teufelsbrück fahre. Man kommt schnell ans Ziel und sieht zugleich viel vom Hafen. Preiswert ist die Nutzung auch noch, da die Fahrten im HVV-Tarif integriert sind. Wird wohl immer ein Rätsel für mich bleiben, weshalb Touristen extra Geld für eine teure Hafenrundfahrt ausgeben, wenn sie ebenso gut ein HVV-Tagesticket lösen und damit die entsprechenden Boote nutzen könnten.

    Was die Nutzung von Bussen angeht, hängt das Reisevergnügen bei mir sehr stark von der Art des Busses ab. Im Stadtverkehr finde ich Busse okay, würde hier aber nie von positiver Erfahrung sprechen. Langstreckenbusse nutze ich jedoch sehr gerne. Die Sitze sind bequem, Internet und Steckdosen sind vorhanden, sodass man entspannt einen Film oder eine Serie schauen kann, man kann aber auch bei Nachtfahrten einfach den Sitz zurückklappen und die Stunden durchschlafen, was zumindest für mich nie ein Problem war, da es sehr ruhig ist und die Beleuchtung aufs notwendige Minimum reduziert wird. Eine Toilette ist natürlich auch vorhanden und ausreichend Stauraum fürs Gepäck, ob Koffer, Rucksack oder die komplette Wintersportausrüstung. Mit dem Auto ist man vermutlich nur unwesentlich schneller am Ziel, da der Bus ja hin und wieder einen Halt einlegen muss. Das ist von der Zeit aber wirklich nicht der Rede wert, zumal man am Ende sicherlich erholter aus dem Bus als aus dem Auto steigt.

    S-Bahnen und U-Bahnen nutze ich selten - eigentlich nur, wenn ich in Großstädten wie Hamburg oder Oslo unterwegs bin. Das sind jetzt für mich keine Verkehrsmittel, denen ich einen besonders schönen Reisekomfort bescheinigen würde, ich sehe aber ihre Vorteile gegenüber anderen Verkehrsmitteln. Man kommt halt wirklich schnell von A nach B, muss keinen Parkplatz suchen, steckt nicht im Stau fest, hat vergleichsweise geringe Ausgaben und Verspätungen/Ausfälle habe ich persönlich selten erlebt. Die Sauberkeit könnte hin und wieder besser sein und meine Mitreisenden tragen zuweilen auch zu weniger schönen Erfahrungen mit diesen Verkehrsmitteln bei. Besonders überfülle Waggons kann ich gar nicht leiden, aber wem geht es da schon anders?

    Ich hatte im Übrigen zuerst noch "City-Bike/City-Scooter (zur temporären Nutzung)" angekreuzt, weiß jetzt aber, dass mit dem zweiten Verkehrsmittel diese super nervigen Roller gemeint sind, über die man in vielen Städten an jeder Ecke stolpert. -__- Ich meinte aber eigentlich Motorroller, die man mittels einer App für einen temporären Zeitraum nutzen kann. Ich habe noch nicht oft von ihnen Gebrauch gemacht, weil es auch sicherlich nicht die preiswerteste Alternative ist, um durch die Stadt zu düsen, aber ich hatte meinen Spaß beim Fahren, weshalb ich es definitiv zu den Verkehrsmitteln zählen würde, die bei mir einen positiven Eindruck hinterlassen haben. Damit wäre dann auch das Geheimnis gelüftet, was sich bei mir hinter der Antwortmöglichkeit "andere" verbirgt.


    Was das Reisen mit dem Zug betrifft, habe ich ein paar negative Erfahrungen gemacht, die sich hauptsächlich auf Verspätungen beziehen. Im Großen und Ganzen habe ich aber ein positives Bild vom Reisen mit Zügen, egal in welchem Land ich unterwegs war, was vielleicht auch damit zusammenhängt, dass ich Züge noch nie beruflich nutzen musste, um zur Arbeit zu pendeln. Züge nutze ich hauptsächlich für Langstrecken als Alternative zum Flugzeug. In Norwegen gibt es zwar kaum Zugstrecken (die Strecken, die es gibt, kann ich an meinen Händen abzählen), aber die Züge, die ich bereits genutzt habe, waren absolut in Ordnung. Das Internet war immer verlässlich, die Aussicht meist schön und kostenlose Heißgetränke waren auch immer inbegriffen. Besonders schöne Erinnerungen habe ich an eine winterliche Zugfahrt von Bergen nach Finse. Als der Zug am Bahnhof mitten auf der Hochebene Hardangervidda hielt, hat man sich nach dem Aussteigen auf dem Bahnsteig direkt die Langlaufski unter die Schuhe geschnallt und ist in die Eiswüste aufgebrochen. Habe mal ein Foto im Spoiler beigefügt, das die Situation sehr schön einfängt. Ansonsten kommt mein überwiegend positiver Eindruck vom Reisen mit Zügen auch durch meine Interrail-Erfahrungen. Ich bin mit Schnellzügen durch halb Europa gefahren und egal, ob mit Renfe in Spanien, mit Trenitalia in Italien, mit SNCF in Frankreich oder mit der SBB in der Schweiz; überall war ich mit dem Reiseerlebnis sehr zufrieden. (Bei Regionalzügen mag das evtl. wiederum anders aussehen.) Man ist von Madrid nach Lissabon gefahren und war bei der Ankunft einfach erholt und entspannt, sodass man direkt motiviert und energiegeladen war, um die Stadt zu erkunden. An Verspätungen kann ich mich bei den Hochgeschwindigkeitszügen nicht erinnern, es war auch alles soweit sauber und ordentlich. Zur Unterhaltung wurden hin und wieder Kinofilme gezeigt, wie man es von Flugreisen kennt, ich habe aber meist lieber aus dem Fenster geschaut und die Landschaft, die an einem vorbeizog, genossen. Insbesondere bei solchen Reisen mit dem Zug bin ich auch auf viel Hilfsbereitschaft gestoßen, was wohl zusätzlich ins positive Bild, das ich grundsätzlich von (Fernreise-)Zügen habe, noch mit hineinspielt.