Beiträge von Smugmog

Die Insel der Rüstung erwartet euch!


Alle Informationen zum ersten Teil des Erweiterungspasses "Die Insel der Rüstung" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Rüstungsinsel-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Arrior

    Na, so viel Ansehen nun auch wieder nicht, auf einer Ansehensskala von 0-10 will ich, sagen wir, eine 3,5-4. Also nur ein bisschen!


    Und Boyyyy: „Geld wird dich nicht glücklich machen“ ist wohl DIE größte Lüge der Geschichte der Menschheit 😂. Das ist das, was die Armen (so wie ich) zu sich selbst sagen, um sich nicht schlecht zu fühlen und was die Reichen ZU den Armen sagen, damit diese sie nicht mit Fackel und Mistgabel durch die Straßen zerren und zum Schafott tragen, dir sag ich‘s. Nur Geld allein macht vielleicht nicht glücklich, aber man braucht Geld, um glücklich zu sein, ist halt so. Und warum glaubst du, dass ein Titel oder Anerkennung mich nicht glücklich macht? Jeder hat subjektive Vorstellungen vom Glück. Wenn jemand sagt, die Liebe seines Lebens zu finden oder Menschen zu helfen wird ihn glücklich machen, dann wird es als gut und schön und edel angesehen. Aber wenn man sagt: mein Glück wäre ein schöner Titel vor dem Namen, Anerkennung und a weng mehr Taschengeld, dann erntet man giftige Blicke und wird für arrogant, unsympathisch etc... gehalten. Und man bekommt gesagt, dass diese Dinge einen nie glücklich machen werden...wieso? Manche von uns sind halt bisschen materialistischer veranlagt. Manche sehen ihr Glück eben in solchen Sachen. Manche wollen a kloan weng mehr. Was ist an diesen Zielen so schlecht?


    Was glaubst du denn, was mich glücklich machen wird? Und warum bist du dir so sicher, dass der Titel es nicht tun wird? 🤔


    Und es ist auch nicht so, dass mir das Übersetzen ÜBERHAUPT koan Spaß gemacht hat und mich unglücklich machte. Es war ganz nett und ich war auch gut darin. Ich habe es abgebrochen, weil ich dachte „Ach was ist schon ein Übersetzer, ein Notar, das hat Klasse! Und man verdient besser!“... und hab halt die erste Prüfung im Bürgerlichen Recht direkt anne Wand gefahren. Wie gesagt, eine Strafe Gottes 😂


    YnevaWolf

    Ich denke auch schon, dass du recht hast. Ich habe wirklich nie gelernt, mit Versagen klar zu kommen, ohne einen Zusammenbruch zu erleiden und lethargisch zu werden. Diese Scheuklappen sind tatsächlich sehr störend und ich werde wohl wieder dieses Jahr einen Seelendoktor aufsuchen, ich hab das nötig denke ich. Von meinem letzten hob ich mich verabschieden müssen, weil ich wieder umgezogen bin.


    Die Beispiele die du nennst sind auch sehr interessant, aber ich gebe offen zu, ich bin sehr feige was das betrifft, denn sich auf eine Ausbildung einzulassen würde bedeuten, gegen den Wunsch der Familie zu gehen und die Sippe ist bei uns an 1# Stelle. Ich kriege jetzt schon Anrufe, Mails, Skype und What’s App Nachrichten von allen möglichen Onkeln und Tanten aus Russland, Uzbekistan, Kasachstan, etc etc die mich fragen was los ist:help: und sich wundern warum ich wieder aufgehört habe und nicht mehr studiere. Meine Oma wird auch angerufen und es wird gefragt, was denn mit „dem Mädchen“ los sei, was mit dem Studium sei (ja, wir sind eine ziemlich große Familie, in der trotzdem jeder jeden auf wundersame Weise kennt, fml...)

    Die sind jetzt schon gehörig am rotieren, jetzt stellt eich mal vor, was passiert, wenn ich ne Ausbildung anfange und nicht weiter studieren gehe wie jeder andere in der Familie, puuuh...

    Ich komme schon gegen meine Ma alleine nicht an, ich bin 22 und trotzdem kann ich ihr nie widersprechen, wenn sie was sagt oder verlangt, ich weiß nicht, wie ich mit der gesamten Verwandtschaft fertig werden sollte.

    Das macht ein wenig Druck, wenn‘s verstehst.

    Arrior

    Das ist ne kulturelle und auch familiengeschichtliche Sache. Kulturell, weil meine Familie, bevor sie hierher kamen, in einem Umfeld gewohnt haben, wo solche Ansichten halt tatsächlich vorherrschten und mir auch mitgegeben wurden. Wie es jetzt dort ist, weiß ich nicht. Aber Bildung war in den Kreisen, in denen sie aufwuchsen, das höchste Gut überhaupt. Familiengeschichtlich hängt damit zusammen:

    Ausnahmslos alle meine Familienmitglieder, oder zumindest die, die ich kenne, sind Akademiker. Es ist eine ungeschriebene Regel, dass man studiert, das wurde von meinen Großeltern erwartet, von meinen Eltern und jetzt von meinen Cousins, Cousinen und mir. Alles, was unter Hochschulabschluss ist, wird nicht akzeptiert. Als ich mal bei einem Familienabend die Möglichkeit einer Ausbildung angesprochen habe, haben die mich angesehen, als wärn mir Hörner gewachsen. Zitat (übersetzt):

    „Du bist doch intelligent, Ausbildung ist für die, die nicht die Fähigkeiten für ein Studium haben, nimm ihnen nicht die Plätze weg und mach das, wozu du die Fähigkeiten hast.“

    Hat auch wohl was mit unseren jüdischen Wurzeln zu tun (ich bin Halbe-Halbe, jüdischer Pa und nicht jüdische Ma) ich weiß von anderen jungen Menschen aus jüdischen oder jüdisch geprägten Familien, dass sie auch sehr auf Bildung/Hochschule gedrillt worden sind. Ausbildungsberufe wurden in meiner Familie immer als „niedriger“ und die schlechte Option angesehen.

    Als ich klein war und wieder eine 3 in einem Fach, in dem ich Probleme hatte, von der Grundschule mit nach Hause brachte, sagte meine Mutter mir: „Nochmal eine 3 und du wirst bereuen, dass du geboren wurdest.“ ich war damals 9 oder so. Ich muss meine Ma an dieser Stelle in Schutz nehmen und sagen, dass sie selbst dadurch, dass mein Pa zu dem Zeitpunkt Psychosen entwickelte, stark gelitten hatte und deswegen wohl öfter überreagiert hatte auf viele Dinge. Aber dieses Beispiel zeigt halt, wie es bei uns so ablief. Deswegen kann ich mir einfach nichts anderes als ein Studium vorstellen, es geht nicht anders, ich brauche mindestens nen Master, anders werde ich nie mir selbst zufrieden sein, mich nie gut genug fühlen und glücklich leben können. Das mag für eich jetzt befremdlich oder dumm klingen, ist aber halt so.


    SecretOssi

    Oida was soll das denn heißen „möglichst wenig tun“? Ich weiß halt um meine Fähigkeiten, ich weiß, dass ich auf mathematisch-nawi Ebene a Lusche bin, da ich genug Selbstreflexion habe, mein Können und Nicht-Können realistisch abzuschätzen. Deswegen schaue ich mich halt nach anderen Studiengängen um, die mit meinen Talenten übereinstimmen, verstehst du? Nen Doktor kann man auch in nicht MINT Sachen schreiben. Und in den Sachen, in denen ich gut bin, strenge ich mich auch an und arbeite hart, vielen Dank auch 😤


    „Was glaubst du dann für Optionen zu haben?“


    Folgende:

    1. Ich studiere ein Fach, das mich leidenschaftlich interessiert und für das ich eine Begabung habe, wie Germanistik oder Literaturwissenschaften oder Philosophie


    Vorteil: Ich kann das tun, was mich wirklich interessiert und habe Spaß


    Nachteil: Schwer, damit einen Job zu bekommen, von dem man leben und die Familie unterstützen kann


    2. Ich studiere wieder Translation/Dolmetschen


    Vorteil: Ein Studium, was sowohl mit etwas, was mir gefällt zu tun hat (Sprachen) als auch ganz gute Berufschancen hat


    Nachteil: Nicht so ganz das, was mein Herz höher schlagen lässt, Familie wird mich schief ansehen, weil ich wieder ein Studium aufnehme, das ich vor einem Jahr noch liegen gelassen habe


    3. Option


    Vorteile und Nachteile sollten klar sein.

    Über ein Leben im Kloster habe ich sogar auch schon ernsthaft nachgedacht, ich wäre sogar voll der Typ dafür, nur wäre dann sowohl die Männer als auch die Frauenwelt für immer verschlossen für mich und das kann ich leider nicht in Kauf nehmen 😔


    Nun überlege ich mir also, welche von den folgenden Optionen, am besten für mich wäre und hänge bis jetzt an Nummer 2.


    Und ich versteh ned, warum kriegen so viele Leute a Auschraschder, wenn man sagt, dass man gern a weng Ansehen hätte? Wo liegt das Problem? Also jedesmal, wenn ich außerhalb der Familie/des Kulturkreises sage „so bissl angesehen zu werden wäre doch a schöne Sache“ wird man direkt stumpf angesehen und es kommen Fragen wie „Äh, was bringt dir das? Was hast du davon?“


    Ich sag doch nicht, dass ich in liebesgeschwängerten Blicken baden will und mich feiern lassen will wie der Sonnenkönig. Nur ein kleines Krümelchen vom süßen Kuchen um das Ego zu streicheln, nachdem ich mein ganzes Leben lang auf einer Müllhalde habe leben müssen, ist es denn zu viel verlangt :/?

    Das hört sich gut an, Glückwunsch an dich, da wirst du sicher gut von leben können später :)

    Ich habe an Medizin a mal gedacht, aber es ist leider wirklich nichts, was mich interessiert, in Chemie war ich zwar ganz gut, fand es aber langweilig und mit irgendwelchen Zellen und wie sie funktionieren mog ich mi ned auseinandersetzen, da bin ich in der Schule schon immer eingeschlafen :sleeping:


    Klar sollt‘s an Mathe nicht scheitern, nur möchte ich nicht, dass ich ein Studium anfange und es dann doch wegen Mathe nicht schaffe. Ich mag einfach keine Zeit mehr verschwenden und will meine Fähigkeiten realistisch einschätzen. Und wenn ich schon an den binomischen Formeln zugrunde gehe, die man in Klasse 8 oder so lernt, wie hoch stehen die Chancen, dass ich nen Ökonomiekurs in BWL bestehe? Ich will einfach nicht durchfallen und wieder wertvolle Zeit verlieren. Und wenn’s meine Großeltern, die vom Beruf Ingenieure sind, mir kaum helfen konnten, irgendwelche Kurvendiskussionen zu begreifen, wie soll’s dann mit nem Tutorium gehen :/?


    Ausbildung mog i ned machen, mich zieht‘s scho in die Uni.

    Warum?

    Weil ich prinzipiell sehr gerne lerne und lese. Weil‘s ma Spaß macht. Weil mich wenige Ausbildungsberufe reizen, dafür viel mehr Studiengänge. Weil ich zum Bildungsbürgertum gehören will. Weil ich a schicken Doktortitel vor dem Namen haben will und die gesellschaftliche Anerkennung, die damit verbunden ist.


    Derartige Versagensängste kombiniert mit Motivationslosigkeit und dem Druck, den du dir selber machst, klingt für mich um ehrlich zu sein wie die perfekten Voraussetzungen, um mit einem erneuten Studium Lebenszeit zu verschwenden und sich in einen noch tieferen Sumpf zu manövrieren. Studieren könntest du doch auch noch, wenn du zumindest etwas gefestigt im Leben stehst.

    Show must go on. Ich will nicht wieder ein Jahr daheim hocken und auf „Selbstfindungsphase“ gehen. Ich darad ganz gerne zumindest mal nen Bachelor ham, bevor ich 30 bin und solange meine Großeltern noch leben und es mitbekommen, damit sie nicht in Sorge um mich diese Welt verlassen.


    Wie‘s in nicht Asigegenden aussieht weiß i ned, kann nur „G‘schichtn aus‘m Gheddo“ erzählen, die mir und Bekannten passiert sind, die in ähnlichen Verhältnissen aufwachsen mussten. Haben deine Nachbar mal eingekackte Windeln vom Balkon einfach auf den Trottoir geschmissen, weil sie zu faul waren, sie zum Müllcontainer zu bringen? Bin damals auf dem Nachhauseweg immer an vollen Windeln vorbeigelaufen eine Weile, fun times...


    Nah, ich brauche keine teueren Autos, ich hob noch nichtmal nen Führerschein lol. Ich brauche auch keine Villa im Grünen mit Pool und Ponyhof. Nur ein ganz normales Mittelschicht/obere Mittelschicht-Dasein würde mich begnügen, also Wohnung in einer sauberen, sozialen Gegend, genug Essen im Bauch und im Kühlschrank und keine stetige, nie enden wollende Geldnot. Hin und wieder mal etwas Luxus oder was Ausgefallenes.

    Mehr nicht. Und mit jedem Tag, den ich verschwende bekomme ich immer Größere Angst, dass eine solche Existenz für mich nicht möglich sein wird.


    Also einen Job und einen Nebenjob? Kriegt man sowas denn geschaukelt und hat dann noch Zeit, sich um den Haushalt zu kümmern? Und Miete ist ja auch noch nicht alles, man muss ja noch einkaufen und sowas. Und neben 20-30 Stunden Job studieren? Puh, wie kriegt ihr das alle hin, ich trau mir sowas nicht zu :sad:

    Wenn Sicht Job und Vorlesungszeiten überschneiden, geht ihr dann einfach nich in die Vorlesungen und holt das irgendwo nach? Hob welche gekannt, die das so gemacht haben, aber mir wär‘s zu riskant, um ehrlich zu sein :/


    Dass im Psych Studium viel Statistik ist weiß ich, Statistik ist aber tatsächlich das eine Mathethema, das ich sogar hinbekommen habe 😂 (8 oder 9 Punkte in ner Klausur glaub ich), nur wurde mir auch gesagt, dass da einiges mit Neurobiologie drankommt, weil‘s logischerweise mit Psychologie verknüpft ist und da grausts mich vor...


    In einer Anwaltskanzlei hob ich mich sogar beworben, wurde aber nicht genommen, bedauerlicherweise. Dass ich mir wenig zutraue denk ich so nicht. Ich glaub scho, dass ich gescheit bin, nur bin ich nicht in den Bereichen gescheit, die gut bezahlt werden. Puh, wenn ich die Möglichkeit hätte, meine „Kunst und Sprachbegabung“ gegen ein gutes Matheverständnis einzutauschen, ich darad das sofort machen, eich sag ich‘s.


    Narime

    Dank für den Rat, aber wie meinst du das genau? Also dass ich dann nichts aufs Lehrerdasein beschränkt bin? Richtung Lehrer sein und Pädagogik werde ich nämlich sicherlich auf keinen Fall was machen, habe gut 13 Jahre in der Schule gesessen und keine Lust, dorthin zurückzugehen. Aber was macht man sonst mit am Lehramtsstudium, wenn nicht Lehrer sein?


    Hob mich die Nacht übrigens gedreht und gewendet und mir gedacht, dass ich doch wieder Translation studiere und Dolmetscher werde, wie ich es mir ganz am Anfang gedacht habe. Dolmetscher scheint das einzige „irgendwas mit Sprachen“ Studium zu sein, bei dem man später ganz guten Chancen hat. Ehemalige Mitstudierende von mir macht gerade Master, übersetzt nebenbei und verdient nicht schlecht. Im Geld baden wie Dagobert Duck wird man zwar nicht, aber ist denke ich mal aussichtsreicher, als Geschichte oder Literaturzeug und genug, um mich und später meine Familie aus dem Drecksloch zu holen, im dem wir leben müssen. Sicher kann ich eh a freies Wahlfach wählen, Chinesischkurse für Anfänger werden auch an so einigen Unis angeboten, also werde ich meine Wunschträume nicht komplett aufgeben müssen. Ich hätt einfach dort bleiben und weiterstudieren sollen, keine Ahnung, wieso ich unbedingt etwas „Besseres“ haben wollte. Diese existenzielle Krise, die ich grod hob, ist Gottes Strafe dafür, dass ich nach mehr gelechzt hob, als mir zustand, eich sag ich‘s.

    Loide, zu Hülf...

    Mit 19 habe ich Studium zum Übersetzer angefangen, habe es nach nem Jahr hingeschmissen, weil ich mich nach etwas „Größerem“ gesehnt habe. Mit 21 weit vom Heimatort weggereist und mit Jura angefang. Erste Klausur gschissn, ne 5 geschrieben, danach zu unmotiviert weiter in die Vorlesungen zu gehen und einen zweiten (von insgesamt 3 erlaubten) Versuch zu wagen, weil ich nie gelernt hob, mit Versagen und Niederlagen umzugeben und jedesmal, wenn ich kein gutes Ergebnis in irgendetwas erreiche, einen halben Nervenzusammenbruch und depressive Phasen erleide.

    Letzten Monat 11+11 Jahre alt geworden. Bis auf a ganz ansehnliches 1,9 Abi nichts nennenswertes im Leben erreicht, selbstgeschriebener Roman befindet sich immer noch im Embryostadium, arbeite für 350 den Monat geringfügig als Putze, weil ich sonst ka Qualifikationen habe und koa Ahnung, was aus mir mal werden soll.


    Jura werde ich wohl nicht wieder anfangen. Ausbildung mog i ned machen, mich zieht‘s scho in die Uni. Jetzt hob ich aber das Problem, dass eine ziemliche Diskrepanz herrscht zwischen dem, was i kann, dem, womit man später gut Geld machen kann und dem, was mich tatsächlich interessiert.


    Was mich interessiert sind nämlich Germanistik, Literaturwissenschaft (ganz besonders das) Filmwissenschaften, Japano und/oder Sinologie, Geschichte, Buch und Medienwissenschaften, Philosophie und Kunstgeschichte.

    Also, um es nett auszudrücken „soft science“ und Geisteswissenschaften oder, um es weniger nett auszudrücken „Freikarten für n Job beim McFett an der Kasse“.


    Für „sicherere“ Studiengänge, wie MINT Zeug, Medizin, etc etc fehlt es mir ganz einfach an mathematischem Verständnis, denn ich bin eine ziemliche Nulpe in Mathe, und ich rede nicht von „hatte ein wenig Schwierigkeiten in der Oberstufe und eine 3 auf dem Zeugnis“ schlecht in Mathe, ich rede von „hat nur Mithilfe von Nachhilfe bei ihren geduldigen Ingenieur Großeltern es irgendwie hinbekommen, sich mit Ach und Krach auf 4 Punkte im Abi hochzuarbeiten“, die Art von Matheschwäche. Nun ist es aber so, dass man so ziemlich für jeden guten Studiengang, der einem Türen zu einem zumindest halbwegs gut bezahlten Beruf öffnet, zumindest etwas Mathematik beherrschen muss. Ich habe BWL oder VWL im Auge gehabt, wie jeder Abiturient, der sonst nicht weiß, was er machen soll. Muss man natürlich a rechnen und zumindest einfache Formeln ableiten können, kann i aber nicht. Psychologie? Das gleiche, und da kommt noch Neurobiologie und so a Schmarn hinzu, wo ich in der Schule auch sehr ahnungslos war. Politikwissenschaften?


    Würde mich sogar tatsächlich interessieren, wenn ich noch eine Geisteswissenschaft als Nebenfach wählen könnte, aber selbst da braucht man Mathe, gottverdomme (wobei es sich dort und Statistik handelt, das einzige Mathethema, bei dem ich sogar eine stolze 3 vorweisen konnte).


    Und jetzt sitz ich da und hob absolut keine Ahnung, was ich denn machen soll. Jura war halt mei Rettungshalm, an dem ich mich aus der Unterschicht herausziehen hätte können, in der meine Familie leben muss und ein Hoffnungsschimmer für die Zukunft, jetzt is damit Essig.


    Ich überlege mir, auf das alles zu scheissn und einfach das studieren, woran ich wirklich Interesse und Spaß hätte. Literaturwissenschaften und Sinologie, Film und Medienwissenschaften, Geschichte oder Philosophie. Aber mich plagen einfach unironisch arge Zukunftsängste. Ich will nicht wie meine Eltern leben,

    Ich will nie wieder in einer Plattenbauwohnung wohnen müssen, ich will meinen Wohnort nie wieder mit Asis teilen müssen, die riechen und sich benehmen wie Schweine, die das Wohngebiet vermüllen, ihre Hunde jeden Meter um die Wohnung herum zuscheißen lassen, als würde es sich so gehören (ja, ich verachte diese Menschen, kommt mir jetzt nicht mit moralisch erhobenem Zeigefinger, ihr würdet es auch tun, wäret ihr in so einer Gegend aufgewachsen).Ich will keine verschimmelten Decken und Wände, nicht jeden Cent zählen müssen aus Angst, ich müsste gegen Monatsende sonst hungern. Ich habe keine allzu hohen Bedürfnisse, ich will nur leben, wie ein normaler Mensch und kein Tier, gottverdomme nochmal. Und so ein Leben wird nur zustande kommen, wenn ich gut genug verdiene, ich werde aber nicht gut genug verdienen, wenn ich irgendein Zeug studiere, mit dem ich später keinen Beruf finde, aber das Zeug, mit dem man später gute Aussichten hat interessiert mich entweder nicht oder ist über meinen intellektuellen Fähigkeiten.


    Bald fangen die Bewerbungsfristen für des Sommersemester an und ich hab koa Ahnung, was i tun soll. Hat hier irgendjemand von euch zufälligerweise ein Laberfach (Geisteswissenschaft) studiert und damit einen guten Beruf gefunden, von dem man gut leben kann und wenn ja, warad derjenige so gut, mir a weng Mut zu machen und eventuell Tipps zu geben? Ich wäre sehr dankbar.


    Tl;dr: Ich hob das Studium geschmissen, hob eine Quarter Life Crisis und fühle mich ungefähr so:


    Brand Loyalty is one hell of a drug


    Übrigens für die, denen die Spoiler nichts ausmachen, habt ihr schon den hier gesehen?

    Die gesamte Gen ist ein Fiebertraum.

    Glaube inzwischen GF, die Kaschperl, trollen wirklich. Dagegen ist Unratütox ein Meisterwerk...

    Genau deswegen wird sich nie was ändern. Fast jeder Kritiker wird sich die Spiele trotzdem kaufen, dafür würde ich meine Hand ins Feuer legen. Pokemon scheint einfach süchtig zu machen. Ich hätte mir in den letzten Jahren auch nie vorstellen können, ein Spiel mal nicht direkt zum Release zu kaufen und bin echt froh, zum Release im Urlaub und mit ganz anderen Spielen beschäftigt zu sein, um gar nicht erst in Versuchung zu kommen :assi:

    Aber selbst wenn sich Fünfhunderttausend Leute das Spiel echt nicht holen, wird es trotzdem noch nix bringen.

    Sowas versteh ich a ned. Ich kaufe mir grundsätzlich nichts, was mir nicht gefällt. Wenn man GF nicht unterstützen, die Spiele aber doch aus irgendeinem Grund unbedingt ham will, kann man sich gedulden und sie später gebraucht kaufen. Then you can have your cake and eat it too :P


    Also so einige von den Gerichten aus dem Cutry Dex wärn in rl sicher äußerst unappetitlich :D

    Nach dem ich die geleakten Arean-Leiterkarten angeschaut habe, muss ich sagen: Die Menschlichen Designs sind 1-A. Vom Rest kann man halten was man will, aber wer auch immer die gemacht hat verdient eine gehaltserhöhung.

    Dein Avatar sieht so aus wie mein Gsicht als ich die geleakten neuen Mons gesehen hob.

    Aber ich geb dir recht, die Menschen sind toll, ganz besonders


    Safe Glumanda kommt nur einmal vor im Spiel und das als Geschenk von Leon wie es mal mit Tanhel und Troy hatten :unsure:

    Lmao des hab ich auch gedacht, dass er einen nach einem Kampf oder so anlabert von wegen „dein Umgang mit Pokémon ist eindrucksvoll, man merkt sofort die Freundschaft zwischen euch, etc. etc. würdest du das hier an dich nehmen? (Ei erhalten!)

    Sorry hob‘s vergessen. Bild wurde in a Spoiler gepackt.


    Apropos Bild


    ???

    Ihr sehr des doch auch, oder? Den links?? Des kann doch nicht echt sein oder? :totumfall:

    da wird der ganze Pokédex grad geleaked


    PUUUH OIDA also des ist scho sehr dalíesque

    Soll heißen wat ze fak am I looking at

    Wer macht des? Wer hat sich des angeschaut und gesagt „ja, die sind gut, die können so in unser 60€ Spiel rein“?


    Der Skelett-Drache(?) ist ganz cool, erinnert mich an ein Yugioh Monster. Der Rest gehört ins MoMA, aber Poggemon sind des nicht. „Haha schaut mal Leute eine Steinsäule auf Beinen, wie das Stonehenge, versteht ihr? Weil das Spiel in England spielt xDD Epische Referenz alter xD“


    Aber mich lässt ja der hier am meisten auszucken:

    Arg abartig. Einfach mal so auf MS Paint Kreise zamfügen und das Ergebnis ins Spiel einprogrammieren oda was? Des ist fast schon beleidigend, ich hasse es wirklich, unironisch jetzt. Ich denk das Jahr steig ich wirklich auf TemTem oder Digimon um.

    So, hatte amo wieder mehr Zeit und habe mir die letzten Trailer angeschaut die ich verpasst hob.

    Ich dacht na, jetzt hatte ich eine Menge auszusetzen, da wird doch irgendwas zumindest etwas, was mir gefällt, zamkommen. Ich wollte das Spiel lieben, ich wollt es wirklich. Aber diese lächerlichen Dynamax Designs haben mir den Rest gegeben.


    Smettbo, natürlich Pikachu und NATÜRLICH Glurak. Natürlich wieder Gen 1. Gen 1, Gen 1, Kanto. Schon wieder.

    „Heyda Leute, wisst ihr noch Gen 1? :))) Die liebt ihr alle doch, oder? :))))) Wisst ihr noch damals? Da war Pikachu noch fett haha!! Na los, rückt schon die Nostalgiebarren raus!“

    Oida ich bin dieses Genwunner Pandering einfach so satt. Als ich Geradaks sah hatt ich die vage Hoffnung, dass SwoSh, wenn’s schon in den meisten anderen Bereichen eher mau ist, zumindest pass Mons aus verschiedenen Generationen eine Makeover verpasst und somit mal was interessantes auf den Tisch bringt. Aber nein, gottverdomme. Nicht einmal das.


    Ich war generell ka Anhänger von Dynamax und fand es von Anfang an irgendwie dämlich, besonders als ich den riesigen Kuchen sah, in den sich das Sahnehäubchen verwandelt. Oder diese komischen Wolken, die wie Kackwürste ausschaun. Aber oida, das Mauzi, ich werd deppat. Die ham doch aller ernstes ein 8 Jahre altes meme, „Longcat“, genommen und daraus ein Pokémon gemacht.

    Es gibt viele Designs die ich nicht so gut fand. Aber dieses verdammte Mauzi hat mich auszucken lassen, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte, dass man wegen einem Kinderspiel so auszucken kann. Glurak hat mich auch die Augen verdrehen lassen, eh schon eins der beliebtesten Pokémon, 2 Mega Formen hat das Viech und jetzt kriegt es nochmal eine neue. Gab es wirklich kein anderes, vielleicht weniger beliebtes Mon, dass von so einer neuen Form eher profitiert und das Spiel somit etwas interessanter gemacht hätt?


    Was ist es überhaupt für eine komische Designidee, „wir holen einfach ein Kantomon und machen es lang lol“

    Kokowei, Der Schornstein von Galar Smogmog, Dynamax Mauzi? Ich hätt es ja gern gehabt, wenn die neuen Spiele etwas „länger“ wären, aber so war das nicht gemeint.


    Über die Grafiken, besonders übers Wasser, hob ich mi eh zu genüge hier ausgelassen, also lass ich es amo ;).

    Bin schon recht enttäuscht. Aber zum Glück gibt es genug gut gemachte ROM Hacks/Fangames, die meinen Wunsch nach neuen Mon Spielen befriedigen, wenn dieser aufkommt.

    Die Fanbase scheint bei dem Spiel auch recht gespalten zu sein. Schaun ma amo, wie die Verkaufszahlen aussehen.

    Bin halt scho ein gutes Jahrzehnt im Internet unterwegs und weiß, wie die Leute ticken 😔

    Wie allen Ernstes "Waifu-Mon" Guardevoir auf dem Promomaterial drauf ist...

    Sie wissen schon wem sie das Ding anbieten wollen.

    Als hätte das Dynamaxen die makrophile Community nicht bereits in einen kompletten Overdrive geschossen... >.>

    Nana, kein Kinkshaming, wir sind eine tolerante Community 😂


    Hmm... Leute, Anfang Oktober ist nicht mehr weit, und wenn sie es wie zur Gen 6 und 7 machen, könnten wir die Ersten Starter Evos in 2 Wochen bereits kennen. :unsure: Auf diese Phase der News Ankündigungen, freue ich mich immer am meisten. Auch wenn wir immernoch nicht die Typen der Cover Legies kennen. :biggrin:

    Ich hob immernoch die Vermutung, dass die Pflanzenstarter Entwicklung dieses Mal das „Mädchenpokémon“ wird. Würd für mich Sinn machen, in Gen 6 war Fennexis ein sehr weibliches Mon, in Gen 7 Primarina. Jetzt könnte Pflanze dran sein und wir bekommen ein Gorilla Waifu.

    Jetzt gibt es also diese Dmaxcamera App.... :unsure:


    ... die Frage ist nur,

    Warum???:biggrin:

    Damit man Dynamax-Pokémon aufs Brandeburger Tor, den Bundestag und neben die Siegessäule in Berlin stellen kann, ist doch logisch

    Wie lange es wohl dauert bis irgendein Witzbold ein Dynamax Bild mit dem 9/11 WTC oder einem wichtigen Kriegsdenkmal oder sowas macht? Jemand wird das tun, ich weiß es einfach

    Lauchcelot ist ein cooler Typ. Mir gefällt die Lauchlanze sehr. Aber irgendwie find i dass man aus dem Ritter Motiv noch mehr hätte rausholen. Etwas wie einen Helm oder eine Brustplatte, Porenta in Rüstung wäre sehr süß. Und Typ Kampf... weiß nicht, kann diesen Typ nicht wirklich mit Rittern assoziieren, aber sei’s drum.


    Joa, die Attacken Animation ist nicht sehr fesch, aber meine Erwartungen seitens Animationen in Swsh sind eh nicht mehr hoch geschraubt 😂

    Sinya

    Süß gemacht, hast du dich zufälligerweise von der Moomin Serie inspirieren lassen? Die Gesichter der Charaktere erinnern mich irgendwie an eine Figur aus der Serie :D

    Das Kleid von Rinea hast du nice hinbekommen

    Paar Monate altes Bild, das mir immernoch guad gefällt. Basiert auf ein paar Geschichtsfragmenten von mi, die ich eventuell vielleicht irgendwann im FF Bereich ausstellen werde. Leider ein Knick im Papier, keine Ahnung, wie der da neigekommen ist :/


    Keksdrache

    Hey, ich finde diese Einstellung voll ok. Schreib zwar selbst keine Pokémon FFs aber du hast ja recht, nen Pokémon Fic werden nur solche lesen, die Pokémon auch kennen und ein Mon auch an wenigen Merkmalen wiedererkennen. Und für diese Leser wäre es, denke ich, auch langweilig, ewig lange Beschreibungen von nem Pokémon zu lesen, da sie eh wissen, wie es ausschaut. Solang du die wichtigsten bzw. herausstechendsten Merkmale drin hast, wird es sicher reichen.

    Dieser Moment, wenn Muttern sagt, man solle einfach den Online Kampf „pausieren“


    Immerhin diesen Struggle werden die Kleinen noch kennenlernen, lol

    Gestern hörte ich, dass ASh den Anime verlassen wird.

    Wer es glaubt, der wird selig.

    Kommt darauf an ob er die Liga gewinnen wird. Als Totalversager wird man Ash sicherlich nicht abtreten lassen. Wäre ja lächerlich!

    Oder ist die Liga schon vorbei? Tut mir Leid, ich schaue diesen Anime nicht :grin:

    Hab den Anime auch schon seit vielen Jahren nicht mehr geschaut, aber bezweifle, dass die Ash austauschen, da er nach Pikachu und Evoli wohl das drittgrößte Maskottchen von Pokémon ist. Ash wird so lange existieren, wie Pokémon existiert und uns alle überleben.