Beiträge von akashi

    Ich finde es sehr schön, dass die Awareness immer größer wird und Leute, insbesondere weiße und privilegierte Menschen darauf aufmerksam werden bzw. gemacht werden. Hab schon von Kindern hören dürfen, die ihren Eltern gefragt haben "ist das nicht ein böser Mensch?" und ich stehe nur da rum und warte auf meine nächste Bahn (und ja, zu 99% war ich damit gemeint), oder als ein Hund mich anbellte und der Besitzer dann "ne, du bleibst Deutscher!!". Ich hab mir meine Identität nicht ausgesucht, noch hab ich mir meinen Wohnort ausgesucht.

    Ich dachte früher immer, ich sei daran Schuld, oder nur ich sei davon betroffen, aber wenn man mit anderen Betroffenen darüber schreibt und redet, merkt man, dass man selber nicht Schuld daran ist und dass es ein Problem ist, das uns alle betrifft. Ich hatte zum Beispiel so einen weißen deutschen Mitstudenten, der mich einarbeiten soll und der sehr trocken zu mir war und sehr wenig erklärt hat. Ein paar Wochen später, als ich mich bei ihm gemeldet habe, weil ich eine Frage hatte, hat er sich gar nicht gemeldet bzw. mir gar nicht geholfen und ich musste selber gucken, wie ich voran komme. Dann lernen ihn mein Bruder und ein Inder kennen und siehe da, die beiden haben auch Probleme mit ihm gehabt und der Inder hat direkt gesagt, dass der irgendwie rassistisch sei. Der Typ meinte zu meinem Bruder noch ganz dreist "dein Bruder hat sich seitdem ja gar nicht bei mir gemeldet. Scheint wohl alles ganz gut zu laufen :)"

    Schade aber, dass Ausländer*innen sich oft selbst in die Quere kommen, um mehr Akzeptanz als der/die Andere zu genießen, anstatt das Problem gemeinsam anzugehen.

    An der Uni selbst hier in NRW sieht es auch scheiße aus. Ausländer*innern werden nicht selten bewusst aus dem Diskurs ausgeschlossen, während die weißen, privilegierten Deutschen ihre kleinen Grüppchen bilden und oft hab ich das Gefühl, diese Menschen wissen nicht, wie gut es denen geht, oder was für Privilegien sie haben. Ich habe auch das Gefühl viele Deutsche aus meinem Umfeld haben gar keine Freund*innen, die nicht weiß und deutsch sind, außer vielleicht diejenigen, die so dermaßen "eingedeutscht" sind, dass man gar nicht mehr erkennt, dass sie aus einem anderen Land stammen und ich kenne auch Araber*innen, die erst ihre ganze Identität über Bord werfen und der Gruppe deutscher Menschen ständig in den Arsch kriechen mussten, um endlich Teil der Gruppe zu sein bzw. um akzeptiert zu werden, was so halt nicht sein darf. Und für viele Menschen in meinem Umfeld ist es wohl zu viel verlangt, den Horizont etwas zu erweitern und Kulturen und Länder verschiedener Menschen kennenzulernen und diese zu respektieren, obwohl man in Multi-Kulti Großstädten so viele Möglichkeiten hat, Menschen aus allerlei Ecken der Welt kennenzulernen.

    Mir gefällt in Variante 2 der Zucker-Stern eher als der Empfehlungsbrief. Die Bisasam-Emojis fand ich am Anfang etwas irritierend, da sie sich sehr wenig unterscheiden, aber jetzt gefallen sie mir doch besser als der Rest und ich kann sie mir sehr gut in das Forum integriert vorstellen, also ich finde sie sind halt sehr simpel und passen overall zum BB sehr gut. Der Pixel-Stil sagt mir eigentlich sehr zu.

    Der Clap-Emoji in der 1. Variante passt, finde ich, ästhetisch überhaupt nicht zu den anderen beiden Emojis und Variante 3 spricht mich überhaupt nicht an.


    Reihenfolge:

    4

    2

    1

    3

    Weil mein letzter Beitrag etwas her ist und sich Einiges verändert hat: Ich habe früher immer sehr viel Fleisch gegessen und da Fast Food billig ist und bei uns in der Nähe ist, haben ich und mein Bruder sehr häufig Fast Food konsumiert, aber irgendwann kam ich auf die Idee, meine Ernährung etwas zu erweitern bzw. umzustellen und irgendwie hab ich dann realisiert, dass ich Kochen eigentlich ganz toll finde und Gemüse sogar sehr gerne mag. Ich fühle mich auf jeden Fall auch sehr wohl dabei, auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu achten. Ich habe auch irgendwann aufgehört, Snacks wie Chips zu kaufen und zu essen. Schokolade bzw. Kinder-Schokolade esse ich, aber auch nur, weil mich meine Mutter damit voll bewirft (s. weiter unten) und das meist nur 1x pro Tag. Nach dem Verzehr eines Riegels bekomme ich bereits ein schlechtes Gewissen.


    Das alles fing glaub ich damit an, dass ich mir mal Gemüse zubereiten wollte und mich dann auf Youtube informiert habe und Videos darüber angeguckt habe, wie es in Ostasien aussieht. In Japan ist in McDonalds zum Beispiel die große (oder war es die mittlere? idk) kleiner als die kleine Cola in den USA und generell essen Asiat*innen weniger Snacks und ausgewogener, da sie beim Mittagessen usw. meist mehrere kleine Teller mit Beilagen und Co. vor sich haben und mit Essstäbchen häppchenweise essen, bis sie satt sind. Das heißt, dass sie die Kontrolle darüber haben, wie viel sie essen, während man hier eher dazu neigt den Teller fertig zu essen, selbst wenn es zu viel ist. Kein Wunder, dass die Lebenserwartung in Japan so hoch ist und dass die Rate an Neuerkrankungen an Prostata-Krebs dort zum Beispiel am niedrigsten ist, was damit zusammenhängt, dass Japaner*innen pflanzenreicher/ausgewogener essen, als in den westlichen Ländern und u.A. sind die Asiat*innen deswegen auch meist schlanker, als der durchschnittliche Mensch in den westlichen Ländern.


    Meine Eltern konsumieren sehr viel billiges Fleisch und Süßkram und meine Mutter ist Kettenraucherin. Mein Vater hatte bereits größere Probleme mit dem Herzen und da war er noch Mitte 30 und letztes Jahr noch hatte er große Probleme im Darm und musste operiert werden.

    Ich weiß nicht warum, aber es hat so lange gedauert, bis ich endlich angefangen habe zu merken, wie falsch unsere Ernährung die ganze Zeit gewesen ist und ich versuche immer wieder meine Eltern darauf aufmerksam zu machen, da sie im Moment auch meine kleinen Geschwister ernähren. Mein kleiner Bruder wiegt mit 16 bereits über 100 kg und konsumiert am Tag sehr viel. Meist "vergisst" er, dass er gerade noch zu Mittag gegessen hat und möchte sich was Neues zubereiten und isst am Tag öfter Snacks. Meine Eltern versuchen schon sehr stark, seine Ernährung umzustellen, aber der Schaden wurde bereits angerichtet und solange meine Mutter weiterhin Süßigkeiten und Schokolade einkauft, bleibt das Problem ungelöst. Meine Schwester (6) wird auch immer dicker und hat, als ich die letzten paar Male zu Hause war, jeden Tag mind. 1x Milchschnitte und 1x Kinder Pinguin gegessen und ich fand das einfach schrecklich. Mittlerweile hat sie sich ja auch an dieses Essen gewöhnt und kann nur noch schwer davon wegkommen. Dazu kommt, dass sie noch zu klein ist, um zu verstehen, wie ungesund das ist und meine Mutter kauft solche Süßigkeiten und Snacks immer in mehreren Mengen, weil die immer im Angebot sind... Bei mir sah das in der Kindheit übrigens nicht ganz anders aus, weil damals hatte ich auch jeden Tag Süßigkeiten und Snacks in meiner Brotbox und viele haben mich komisch angeguckt.


    Und bei mir ist es vor allem kulturell auch so "männlich", wenn besonders Männer sehr viel Fleisch konsumieren und sich einen Dreck um ihre Gesundheit scheren. Aber in Deutschland sieht das, glaub ich, oft nicht anders aus, gerade bei den etwas älteren Menschen.

    Kennt ihr das, wenn ihr Chinesisch (also Mandarin) mega geil findet und die Sprache super gerne sprechen möchtet, ihr aber wisst, dass es sich nicht lohnt, weil ihr dafür locker mehrere Jahre braucht, um überhaupt richtig eine Konversation durchführen zu können? :cookie:

    Und wenn man sich die Yotuber/jungen Leute anguckt, die das tatsächlich flüssig beherrschen, so sind es meistens Leute, die dort als Kinder aufgewachsen sind und die Sprache bereits in jungen Jahren durch direkten Kontakt zu Einheimischen erwerben konnten.

    Ich habe auch ehrlich gesagt keine Ahnung, wie Oda heutzutage seine weiblichen Figuren gestaltet oder ob die Kritiken bezüglich Odas Designs gerechtfertigt sind oder nicht.

    Dann frag ich mich wirklich, warum du dich überhaupt dazu hier im Thread äußerst. Immerhin geht es letztendlich um die Darstellung weiblicher Charaktere in One Piece und wenn du nicht weißt, welche Charaktere ich meine, erübrigt sich eigentlich die ganze Diskussion, lol.


    Ich fand nur die Begründungen die du unter anderem aufgezählt hast, mit denen du es rechtsfertigst dass heterosexuelle Männer ihre weiblichen Figuren oft gleich gestalten, einfach nur unsinnig.

    Um auf deinen Punkt von vorher einzugehen: ich habe nicht geschrieben, dass Oda nur weibliche Charaktere in seiner Story haben "muss", weil er heterosexuell ist, sondern dass ich der Meinung bin, dass es durchaus legitim ist, wenn er als heterosexueller alter Mann seine Heterosexualität in einem Werk auslebt und Charaktere wie Boa Hancock nach seinen eigenen Vorlieben designt und ich finde, dass es durchaus sein Recht ist, "Kritik" anderer Leute dazu auszublenden. Ob seine Leserschaft kleine Jungs sind, oder nicht, tut nichts zur Sache, weil du etwas mehr Haut immer wieder in so gut wie jedem Shounen hast und Gewalt, abgesehen von den ganzen Erwachsenen, die das Werk Woche für Woche mitverfolgen. Ich meine Oda hat selbst mal gesagt gehabt, dass Boa Hancock die schönste Frau in One Piece darstellen soll und entsprechend hat er sie auch so designed, wie er es für schön hält, nach seinen Schönheitsidealen und wenn man One Piece kennt, weiß man, dass er auf ner mega schmalen Nase, große Brüste, Sanduhr-Figur und ner hohen Stirn steht.

    Und sonst scheint dir "same-face-Syndrom" nichts zu sagen, weil das ist generell das "Problem" bei Künstlern, dass sie oft Gesichter sehr ähnlich zeichnen, weil sie ihre eigenen Schönheitsideale, gerade bei den Charakteren, die sie als attraktiv darstellen wollen, ungern liegen lassen und diese gerne erneut aufgreifen.

    Dann hätte ich sonst ne Frage an dich: würde ein schwuler Creator männliche Charaktere nach seinem Schönheitsideal designen und diese übergroße Pecs, fette Bizeps und six packs verpassen und diese immer wieder mit den gleichen Gesichtern zeichnen, wäre das dann für dich auch sexistisch bzw. ein Problem, oder ist es nur ein Problem, weil Oda heterosexuell ist und es Frauen sind und er somit keiner Minderheit angehört?

    Weil es auch ehrlich gesagt eine schwache Begründung ist. Ich kenne einige hetero- und bisexuelle Männer die durchaus in der Lage sind in ihren Werken abwechslungsreiche Charakter-Designs zu gestalten unabhängig davon welches Geschlecht die entsprechenden Charaktere haben. Das Ganze damit zu begründen, dass die Charaktere den eigenen sexuellen Vorlieben entsprechen zu müssen, ist ne ziemlich faule Ausrede. Vor allem wirkt die Begründung ziemlich sexistisch, weil es impliziert, dass (in dem Fall) weibliche Charaktere erst den eigenen sexuellen Vorlieben entsprechen müssen, damit sie es überhaupt Wert sind in der Geschichte vorzukommen.

    ich habe in meinen Beiträgen nichts von "müssen" geschrieben. Abgesehen davon hat Oda bereits diversere Frauen und mit O-Kiku sogar eine trans Frau in seinem Werk und einige weibliche Charaktere, wie Lola oder Big Mom, die halt nicht so gestaltet sind, wie Boa Hancock und Co, welche anderen scheinbar nicht in den Kram passen, weil sie wohl zu hässlich sind, um als weibliche Charaktere durchzugehen, oder whatever der Grund auch sein mag (gerade in Bezug zum Video aus dem Beitrag von Arrior, wo sie literally sowas andeutet, aber wow, das ist nicht sexistisch *wink*).

    Davon, dass andere Oda nicht kritisieren dürfen, war in meinen Beiträgen auch nicht die Rede. Ich habe nur meine eigene Meinung dazu und die müsste ich nun erläutert haben.

    Dass du bis nach oben zugeknöpfte weibliche Charaktere toll findest und alles Andere kritisch ansiehst (für dich sehen Zoro und Sanji wahrscheinlich auch wie "normale" heterosexuelle Männer aus), ist mir aber seit der Diskussion im Sexismus-Topic bekannt und da ich nicht die gleichen Ansichten wie du habe, werden wir vermutlich nie der gleichen Meinung sein. Müssen wir aber auch nicht, weswegen ich auch keine weitere Zeit mehr damit verschwenden werde, dir meine Einstellung/Sichtweisen zu rechtfertigen.


    Und ob ich wen Virtue Signaling unterstelle, oder nicht, dürfte nicht weiter dein Problem sein.

    Ich benutze für meine Karten meistens den XL-Aquarelle Block. Damit male ich gerne mit Copics drauf und tupfe oft mit Acryl auf einigen Stellen, wenn ich einen gewissen Effekt erzielen möchte. Gerade wenn ich aufgrund von Acryl mit einem Fixativ drüber sprühen muss, bekommt das Papier ein paar Flecken von den Copics auf der Hinterseite, aber da ich von hinten eh nochmal ein dünnes Papp-Papier draufklebe, ist das nicht weiter schlimm. Häufig wird die Farbe der Copics durch den Fixateur etwas blässer, weshalb ich manchmal nochmal drüber malen muss :x


    Es gibt Kakao-Karten Papier, welches perfekt zugeschnitten ist, aber es ist teuer und dauert, bis es ankommt. Ich habe auch ungerne drauf gemalt, weil es sich nicht für Skizzen drauf eignet und es dann eher geeignet ist, wenn du Skizzen und Lines woanders machst und diese dann durch einen dieser kleinen Tische mit Licht im Zentrum abpaust (keine Ahnung wie die genau heißen; ich hab sowas jedenfalls nicht bei mir und ich weiß nicht mehr, welche Marke dieses Kakao-Karten-Papier hatte, aber auf Nachfrage kann ich das nochmal raussuchen).

    Ich hab dieses zugeschnittene Kakao-Karten-Papier als Dummy benutzt, um auf meinen Aquarell-Block "perfekte" Formate zu bekommen (aber die sind immer zu groß bei mir, weil ich gerne über die Grenzen male und diese irgedndwann verschwinden, aber ich bin eh sehr chaotisch beim Zeichnen und Malen).


    Ich benutze einen Boxcutter zum Zuschneiden meiner Karten und hatte damit bis jetzt deutlich bessere Erfahrungen, als mit einer Schere.

    Zum extra Dekorieren hab ich mir halt ein paar Zeugs aus Tedi gekauft. Die haben ja dort alles Mögliche zu günstigen Preisen. Selbst die Acryl-Farben hab ich letztens von dort gekauft, weil ich da keine so großen Ansprüche habe.

    Schönes Event.

    Etwas Schade nur, dass es sich mit den ganzen Häuserkampf Events zeitlich überlagert.

    Zählt ja wahrscheinlich nicht zusätzlich.

    Same. Ich hab nur durch den Häuserkampf die Möglichkeit bekommen, Psycho-, Elektro- und Kampf-Medaillen erstmalig in den jeweiligen Bereichen zu beantragen, worauf ich stolz gewesen bin, aber diese Aktion wirft jetzt doch alles außer Bord und hinterlässt einen faden Beigeschmack bei mir, auch wenn ich die Idee super finde.

    Ja ich denke auch, es ist leider wohl das beste Outcome aus der Situation gewesen, die Sache heimlich zu filmen. In der Regel hilft es kein bisschen, so aggressive Menschen noch weiter zu reizen, es macht die Sache nur noch schlimmer und nachher wäre die Situation komplett eskaliert. Ich kenne nicht viele Menschen, die gegen so einen Muskelprotz ankommen würden. Außerdem muss man halt auch sagen, in so einer Situation wäre ich vermutlich wie gelähmt und hätte Angst um mein Leben, ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt den Schneid gehabt hätte zu husten, nachher geht der Typ auch noch auf mich los. Ich kann niemandem judgen, der da nicht geholfen hat.

    Last time I checked, haben auf Instagram mehr als 70 tausend Leute das Video gesehen und alle teilen das Video in den sozialen Medien. Einige haben auch in den Kommentaren geschrieben, sie würden dem Jungen ein neues Handy kaufen etc. ist also definitiv sehr gut, dass man das gefilmt hat, weil sonst hätte niemand von uns das gewusst und der Mann würde einfach so sein Leben weiterhin genießen.

    Die Öffentlichkeit muss auf sowas aufmerksam gemacht werden, weil die Presse sonst selbst nicht darüber berichtet. Es gibt bereits viele Fälle, wo solche Leute durch sowas ihre Jobs verloren haben etc. und wenn die Polizei nichts macht, kann man zumindest so eventuell etwas erreichen. Leider kann man sich da wirklich nicht auf die Polizei verlassen.

    Finde den Auftritt der ganzen Maulhelden unangemessen, die jetzt einen machen auf "warum ist niemand eingeschritten? Warum ist die filmende Person nicht eingeschritten statt zu filmen?" Also abgesehen davon, dass man dem Video nicht entnehmen kann, wie viele Passagiere da drin waren, hat es sich um nen großen, muskulösen und aggressiven Typen auf Drogen gehandelt, wahrscheinlich mit Kampfsporterfahrung, wenn man sieht wie er zutritt (üblich bei Nazis). Willst du da von einer kleinen schmächtigen Person, eventuell sogar einer Frau, erwarten, dass sie sich da dazwischen stellt? Kriegt sie ihr Gesicht gleich mit zertrümmert und der Täter kommt auch noch ungestraft davon, weil niemand gefilmt hat.

    Ja, das stimmt, aber viele sind einfach nur sauer. Meine ersten Gedanken waren auch "warum schreitet da niemand ein??!!", aber nachdem ich mich beruhigt habe, hab ich nochmal darüber nachgedacht und sehe das jetzt genau so. Der Typ ist groß und sieht kräftig aus. Ich würde definitiv nicht alleine einschreiten oder dazwischengehen. Und so gewalttätig wie er drauf ist, könnte er mein Leben gefährden.

    Ich wünsche diesem Mann nur Elend in seinem Leben. Ob die Polizei gegen ihn was übernimmt, sei mal dahingestellt. Er wirkt sehr sicher in dem, was er macht und hat scheinbar keine Konsequenzen zu fürchten, da die Polizei selbst viele Rechtsextremisten in ihren Reihen haben. Vielleicht hat er auch Kontakte...

    Er hält sich scheinbar auch nicht an die Corona-Regeln.

    Man merkt sonst am Anfang des Videos, dass er da scheinbar mit einer anderen Person geredet hat, die sich vielleicht einmischen wollte, oder die kurz vor dem Aussteigen was gesagt hat, da er zuerst vom Jungen wegguckt und laut sagt "mach die Tür auf!" und scheinbar hat er den Jungen auch davor noch geschlagen, da der Junge am Anfang des Videos Dreck aus seinen Klamotten zu wischen scheint und der Mann sagt ja dann auch zu ihm "willst du noch eine?!".

    Zwar hat sich niemand eingemischt, was ich sehr schade finde, aber so einem großen und unberechenbaren Kerl würde ich tbh auch nicht alleine gegenüberstehen und zumindest konnte man diesen Abschnitt filmen. Es ist sehr wichtig, dass das in den öffentlichen Medien geteilt wird, damit alle auf ihn aufmerksam werden und er dadurch eventuell in seinem sozialen Umfeld Konsequenzen für seine rassistischen Ansichten bekommt (etwa bei der Arbeit, oder sonst wo).

    Ansonsten ist hier noch der "edgy Stuff", von Hellsing (keine Ahnung ob ich das jetzt zu "critically acclaimed" oder "edgy stuff" zählen soll) bishin zu Berserk (same). Mich nerven vor allem Berserk-Fanboys, die dir den Manga als besten Manga aller Zeiten verkaufen wollen und wenn du nicht zustimmst, bist nur ein Normie oder verstehst einfach dessen Genialität nicht ... lol.

    Jedenfalls glaub ich ja, dass er ganz gut ist, aber er langweilt mich so unglaublich. Ich kann diesen ganzen GAAAR-Kram nimma sehen und ich hab ja letztes Jahr auch The Witcher gelesen, gespielt UND gesehen und fand das ganz gut. Ich mochte sogar Geralt etwas mehr als die anderen typischen Actionhelden und co, aber auch der hat mich irgendwann nur noch genervt. Mich nervt auch Guts unglaublich wie (fast) alle anderen "stoischen, super maskulinen Typen."

    Zugegeben, befinden sich unter deinen Hass-Anime mehrerer meiner Lieblinge, haha. BTOOOM gehört so ein bisschen zu meinem ieblings-Genre, nämlich Survival und ich fand diesen Aspekt sehr cool und Storytelling und Wordbuilding haben mir da auch sehr gut gefallen, mit den Bomben und Co. Es war halt durchgehend spannend, nur der finale Arc im Manga war ein bisschen weird, aber das Gefühl hab ich gefühlt in jedem Manga. Gantz ist halt same. Der Anime ist halt scheiße, aber der Manga war zumindest ganz interessant und ich hab den auch gut in Erinnerung.


    Berserk hat bereits sehr früh RPG-Elemente eingeführt und hat sehr viele Künstler, Geschichten und Franchises inspiriert, wie zum Beispiel Dark Souls.

    Ich finde auch den OST einfach so schön und die Zeichnungen im Manga sehr schön detailliert. Die restlichen Kapitel, die alle rauskamen, habe ich auch gut in Erinnerung. Viele Zeichnungen im Manga zeigen detaillierte und groteske Gewalt, aber das macht Berserk finde ich auch so besonders (und ja, ich mag irgendwo auch edgy Sachen, solange es nicht sowas wie Deviman Crybaby ist).


    Wo wir bei Devilman Crybaby sind: glaube so einen schlechten, overhyped Anime hab ich noch nie gesehen. Alle haben darüber geredet, weswegen ich mir das mal auf Netflix gegeben habe, da ich komische und edgy Anime gerne eine Chance gebe, aber der Anime hat irgendwann keinen Sinn mehr gemacht und der Zeichenstil war einfach scheiße af. Ich konnte überhaupt nicht verstehen, was den Leuten bei dem Maß an grotesker Gewalt und Nacktheit daran gefallen hat. Das war einfach Gewalt und Nacktheit für den Schock-Faktor und sonst ohne Sinn.


    Sonst gehören zu meinen Hass-Anime wohl auch Fairy Tail und My Hero Academia. Dieses "Nakama"-Rumgeschreie wird irgendwann einfach nur ermüdend und Gott, wie sehr ich Deku hasse ^^" am Anfang fand ich MHA auch echt cool, aber mit der Zeit fand ich ALLE Charaktere einfach nur nervig af und die Story hat mich im Manga irgendwann auch nicht mehr richtig abgeholt. Selbes gilt eigentlich für Fairy Tail. Ich fand Fairy Tail bis zum Time-Skip von 7 Jahren sehr amüsierend, aber danach wurde es mir zu blöd.


    High Rise Invasion war am Anfang sehr gut, aber ab einem Punkt im Manga eine Katastrophe.

    Dragon Ball hab ich nie gesehen, konnte ich aber nie leiden. Episodenlang rumschreien und Energie tanken tu ich mir nicht an.

    Jojo's Bizarre Adventure hat glaub ich ganz lustige Elemente, aber die Fanbase nervt auf Youtube so hart und ich bin kein Fan vom Zeichenstil.

    Monster war am Anfang auch ganz cool, aber danach geschah jede Folge quasi das Gleiche und irgendwann hab ich nur noch Folgen hirnlos geguckt, nur um endlich am Finale anzukommen, das auch nicht das Wahre gewesen ist.


    Das ist im Moment so alles, was mir dazu eingefallen ist...

    Like, Schwert und Schild waren für mich auch schwache Spiele, aber generell die Modelle der Städte und das ganze Dynamax-Phänomen hatten schon ihren Charme. Schwert und Schild waren sehr nah an dem kompletten 3-D Pokémon-Abenteuer, welches sich Fans schon immer gewünscht haben, aber sie haben offensichtlich in vielen anderen Punkten sehr weit verfehlt.

    Generell hab ich mir aber so sehr ein Sinnoh-Remake in dem SwoSh-Styl gewünscht und selbst obwohl ich Dynamax so sehr hasse, hab ich auf neue Gigantamax-Formen von den Startern und anderen Sinnoh-Pokmon gewünscht, wie damals bei den Mega-Entwicklungen in ORAS, weil ich viele Gigantamax-Formen einfach so irrsinnig kreativ finde, aber wenn ich mir den Trailer so anschaue...

    Da steckt einfach so wenig Liebe und Interesse drin und deswegen bleib ich da auch bei meiner Meinung: da wird nichts Interessantes kommen und ich mache mir da keine großen Hoffnungen.

    Warte was :O Firmen geht es hauptsächlich um Gewinnmaximierung? Das hätte ich nun wirklich nicht erwartet. ^^

    Guck dir mal das Studio Team Cherry an. Das hat für Hollow Knight 3-4 DLCS rausgehauen, völlig umsonst!! Das Spiel hat nur 15 Euro gekostet und ich hab 40+ Stunden dran gespielt. Das Spiel ist nur so mit Herzensliebe gemacht worden. Die Macher wollten sogar ein weiteres DLC machen, haben aber so viel Content kreiert, dass dieser ursprünglich als DLC gedachter Content zu einem zweiten Titel der Franchise wird. Gerne gebe ich mein Geld dafür aus.

    Solch Liebe für das eigene Franchise haben TPC und GameFreak seit langem nicht mehr gezeigt und man merkt's.

    Jo, also ich bekam als Student, der häufig im Krankenhaus unterwegs ist, auch eine Impfdosis. Auch mir wurde gesagt, dass ich Paracetamol einnehmen kann, falls ich Schmerzen haben sollte. Paracetamol ist schmerzlindernd und fiebersenkend. Eine Leberschädigung bekommt man laut Pharmawiki erst ab 5g-10g als Einzeldosis, aber ja, Paracetamol ist auf jeden Fall lebertoxisch in höheren Dosen und wie bereits vor mir empfohlen: immer mit dem Fachpersonal darüber sprechen und nachfragen. PharmaWiki - Paracetamol

    Ich habe aber kaum Nebenwirkungen gehabt und deswegen auch keine Tabletten eingenommen.


    Sonst hab ich tbh kein Plan davon, was da draußen jetzt passiert und welche Regeln gelten, wenn sich viele nicht dran halten. Wenn das Wetter warm ist, stehen vor meiner Haustür in einem kleinen Park mehrere kleine Grüppchen aus 3-4 Leuten, die miteinander quatschen und trinken und man könnte fast schon denken, dass sowas wie Corona gar nicht existiert. Vorgestern hab ich noch draußen eine Gruppe von 9 Leuten gesehen, die miteinander unterwegs waren und zusammen abgehängt haben.

    Da bringt halt die Ausgangssperre wenig, da es ab 22:00 eh wieder dunkel und kalt ist. Da sind nur noch wenige Menschen draußen; ganz einfach.