Beiträge von Emerald

    Hi Arrior ,


    cool, dass du hier was geschrieben hast! :smile:


    Ich habe den ersten Band auch gelesen und er hat mir sehr gut gefallen. ZacianZamazenta


    Zum bisherigen Plot / der Prämisse


    Das Roadmovie-Feeling hat mir gleich zu Beginn sehr zugesagt. Ich finde es schon cool, wie sich Hidenori Kusaka immer wieder andere Prämissen für die einzelnen Arcs ausdenkt. So bleibt es immer interessant, obwohl der Manga schon so lange läuft.

    Ich finde es auch gut, dass sich vieles von den Spielen unterscheidet, denn die Games selbst habe ich schon mehrmals durchgespielt. Ich persönlich will die nicht einfach in Manga-Form sehen, sondern wünsche mir auch eine ganz andere Art von Geschichte in der Galar-Region zu sehen.

    Dabei hätte ich persönlich auch kein Problem gehabt, wenn Schwertchen und Schildchen gar nicht an der Arena-Challenge teilgenommen hätten (Gold hat ja auch keine Orden gesammelt damals), sondern wenn sich die Handlung komplett auf die Erforschung des Dynamax-Phänomens und das Geheimnis von Zamazenta und Zacian konzentriert hätte.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergehen wird, einfach weil ich es da nicht vorhersagen kann, anders als bei den Arena-Kämpfen.

    Was mir direkt zu Beginn aufgefallen ist, ist natürlich, dass der Anfang sich sehr stark zu den aus den Spielen unterscheidet. Zugegebenermaßen ist dies ja in vielen der Arcs der Fall (Sonne/Mond, X/Y, Diamant/Perl...), aber ich finde, hier hätte es besser gepasst, wenn wir einen klassischen Anfang gehabt hätten (also Starter-Wahl, Charaktervorstellungen etc pp). Ich kann das für mich vor allem darin begründen, dass die Arena-Challenge (bzw das Sammeln von Orden und das schlagen des Champions Delion) so stark im Fokus der Region und der Lore steht wie in keiner anderen Region zuvor.

    lch stimme dir absolut zu, dass in den Spielen der Fokus zum ersten Mal richtig stark auf die "Sport-Storyline" gelegt wird. (Pokémon-Spiele haben normalerweise zwei Storylines, die Sport-Story mit den Arenen und Rivalen und die "Crime-Thriller"-Story mit irgendeinem bösen Team, die auf irgendeine Weise miteinander verbunden werden oder auch nicht) Das hat mir an den Spielen von Schwert und Schild auch extrem gut gefallen, da es in den vorherigen Games vom Plot her meistens kaum um die Pokémon-Liga ging, man hat nur alle Arenen abgeklappert.

    Aber andererseits habe ich persönlich schon so viele typische Shonen-Geschichten gelesen, dass ich positiv überrascht davon war, dass im Schwert-Schild-Manga der Fokus nicht zu sehr darauf gelegt wird. Oder bisher wurde, es gibt ja trotzdem Betys, Hop und Mary.



    Die Charaktere


    Die Hauptfiguren finde ich bisher allesamt sehr sympathisch.

    Ich mag Schildchens laute Art, auch wenn ich weiß, dass viele Leute so etwas irl anstrengend finden könnten. Aber ich selbst bin im Reallife auch etwas lauter und enthusiastischer, weshalb ich mich gut mit ihr identifizieren kann. xD

    Meine größte Sorge ist aber, dass sie keine Pokémon mehr fangen wird, weil sie ja ihre alten Pokémon wiederfinden will. Ich hoffe sehr, dass sie sich noch mehr Pokémon fängt, und nicht immer nur mit einem an den Arena-Challenges teilnehmen wird. ^^"

    Schwertchen ist superwitzig und ich stehe darauf, wie relaxed er den Großteil der Zeit ist, aber, dass er auch manchmal ernst machen kann. So eine unaufdringliche männliche Hauptrolle gefällt mir.

    Marvin als jemand, der nicht aus Galar kommt, dem man alles erklären kann, macht natürlich Sinn, aber ich hoffe, dass er auch eine wichtige Rolle bekommt, die darüber hinausgeht.

    Dass Marvin eine etwas größere Rolle einnehmen kann/wird, sehen wir auch daran, dass er Memmeon als Starter erhält. Auch wenn diese Rolle bislang noch nicht ganz klar ist.

    Stimmt! Ich habe gar nicht bedacht, welche Implikationen es hat, dass Marvin ein Starter-Pokémon bekommen hat! Am Anfang war ich etwas enttäuscht, dass nicht Marvin an den Arena-Challenges teilnimmt, da Schwertchen und Schildchen ja auch genug andere Motivation und potentielle Plotlines hätten, aber jetzt bin ich doch neugierig, was die Story für Marvin in petto hat. :smile:


    Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass hier Prof. Magnolica als Hauptfigur mit dabei ist! Wie geil ist das denn, eine Reise gemeinsam mit der Professorin! Das habe ich wirklich überhaupt nicht kommen sehen, aber es hat mich sehr gefreut, dass ein Pokémon-Prof. mal so sehr in die Handlung eingebaut wird.


    Allgemein muss ich auch sagen, dass der Hauptcast mit Marvin und Prof. Magnolica auch wesentlich diverser ist als bisher (glaube ich, Sonne/Mond habe ich nicht gelesen). :saint:



    Also, mein persönliches Fazit nach Band 1: Mir gefällt die Dynamax-Storyline bisher besser als die Arena-Challenge und ich bin sehr gespannt darauf, wie die Geschichte weitergehen wird. :smile:

    Ich habe mich in letzter Zeit für ein persönliches Projekt mit den ganz alten Pokémon-Karten beschäftigt und dabei drei ganz persönliche Lieblinge (wieder-)gefunden. PikachuRaichuSandan

    Das wird ein leicht autobiographischer Post, also schnallt euch an: It's Storytime!



    1. Pikachu, ich wähle dich!


    Als Pokémon damals rauskam, war ich noch ein kleines Kind - und absolut verrückt nach Pikachu. Zumindest das hat sich in den letzten 20 Jahren nicht geändert. :whistling:

    Damals gab es bei uns auch noch kein Internet (das Internet kannte ich damals nur theoretisch aus dem Digimon-Kinofilm...), und so habe ich meine Infos über das Pokémon-Sammelkartenspiel aus irgendwelchen Magazinen wie der Kids Zone u.ä. erfahren. Und da war etwas ganz spannendes, nämlich Karten von Pokémon, die bestimmten Spiel-Charakteren gehörten, z.B. Misty's Starmie und so. Die Erweiterung ist, glaube ich, nie auf Deutsch erschienen, aber die Idee, dass es Karten gibt, die ganz klar zu einer Person gehören, hat mich damals so fasziniert, dass ich eines Tages einen Filzstift und meine Lieblingskarte genommen habe...



    2. Eine glückliche Bohne


    Mein Projekt der letzten Wochen war es, mit den Karten aus den ersten paar Sets Pokémon-Decks zu bauen. Dafür musste ich aber auch eine alte Raichu-Karte besorgen (ich hatte nie eine). Und so bin ich auf eines der niedlichsten Raichus ever gestoßen!

    Vor 20 Jahren habe ich gedacht, dass sich Pikachu irgendwann zu Raichu entwickeln würde. Im Anime war es dann aber nicht so, und auch meine ganzen Pikachu-Plüschtiere sind gleich geblieben. Manchmal frage ich mich, ob ich mich in einem anderen Leben in eine andere Richtung entwickelt hätte... Na, egal, hier ist mein...



    3. Die Legende von Almon-Sandan


    Wie manche wissen, bin ich kein Einzelkind. Wo Emerald lauert, ist auch Firered oft nicht weit! Jedenfalls hat Red damals, als ich mein Pikachu individualisiert habe, einen anderen, effizienteren Approach genutzt und etwas geschaffen, das sogar Mewtu Albträume bereitet...


    Puh, das war mal wieder so ein richtiger Fluff-Post. Für die war ich früher schon etwas bekannt im BB ~

    2 – Ausgerechnet Satelliten!


    Sie befanden sich in einem Wald. Zwischen den Baumkronen strahlte die Sommersonne des Vormittags hindurch. Sandra trat einem am Boden liegenden Trainer ins Gesicht. „Du Schwächling! Ich habe dich besiegt, bevor Elektek überhaupt seine Spezialattacke einsetzen konnte! Wenn du auch nur einen Funken Anstand hättest, würdest du dir selbst das Leben nehmen!“
    Dann wandte sie ihren Kopf in Richtung von Chris. Sier filmte das Ganze mal wieder.
    „Was sagst du, wie war ich?“
    Chris legte den Kopf schief: „Ein wenig zu viel 4chan, aber ansonsten echt gut.“
    Sandra nickte. „Okay, wollen wir nochmal eine Aufnahme machen?“
    Vom Boden her kam eine quengelnde Stimme: „Bitte nicht noch eine fünfzehnte Aufnahme. Ich spüre kaum noch was.“
    Sandra warf einen finsteren Blick nach unten, bevor sie antwortete: „Du hast Glück, dass wir dich nicht total fertigmachen, sondern dir für deine erbärmliche Niederlage nur dein Handy und damit das Zeichen deiner Pokémon-Go-Trainerschaft nehmen!“
    Chris runzelte die Stirn: „Aber die Kleidung haben wir ihm doch auch abgenommen.“
    „Ja, das habt ihr auch,“ quengelte der Verlierer wieder.
    „Selbst Schuld, Team-Weisheit-Abschaum! Wir haben dir nur die blauen Kleidungsstücke abgenommen, als Zeichen deiner ehemaligen Zugehörigkeit zu einem der minderwertigen Teams.“
    „Ihr habt mir die gesamte Kleidung genommen!“
    Sandra zuckte mit den Schultern: „Du hättest eben keine blauen Boxershorts tragen sollen.“
    Chris nickte: „Das stimmt, dir die zu lassen wäre inkonsequent von unserer Seite gewesen.“
    Der Trainer am Boden ergab sich angesichts dieser überlegenen Logik seufzend seinem Schicksal und blieb für die restlichen Dreharbeiten liegen, bis Chris und Sandra eine Stunde später weiterwanderten.


    Den Rest des Vormittags über marschierte das Duo durch den Wald in Richtung Norden. Sandra fing alle wilden Pokémon in ihrer App, bevor sie eine Gefahr darstellen konnten, während Chris im Laufen das Video des vorherigen Kampfes zusammenschnitt.
    „Chris, du brauchst unbedingt auch Pokémon Go auf deinem Handy!“
    Chris blickte nicht vom Bildschrim auf: „Warum? Du kämpfst doch so gut?“
    „Ja, aber du weißt doch, dass wilde Pokémon Handys ohne die App einfach explodieren lassen können!“
    Bei dem Gedanken zuckte Chris kurz zusammen. „Ja, aber bisher hat es doch gut geklappt.“
    „Was ist, wenn in der Nacht eines in unserer Nähe spawnt? Ich weiß, dass du dein Handy nachts auch nicht ausmachst!“
    „Ja, aber meine Handyhülle ist extrem stabil. Wahrscheinlich würde die eine Explosion verhindern.“ Sandra überging den Kommentar und zeigte nun mit ihren von Chipsstaub bedeckten Fingern auf sien: „Außerdem hasse ich Normies! Und bis du die App installiert hast und dich Team Intuition angeschlossen hast, bleibst du, bei aller Geschwisterliebe, ein Normie!“
    Chris blickte vom Handy hoch: „Aber Gelb steht mir gar nicht. Als Influencer und Person mit existierendem Sexleben muss ich süß aussehen.“
    Sandra lachte: „Alle Leute, mit denen du Sex hattest, sind zusammen mit der alten Welt gestorben!“
    Chris seufzte: „Ja, warum mussten die auch Handys mit iOS haben. Die sind alle ausnahmslos hochgegangen.“
    Sandra tätschelte ihr eigenes Handy: „Es ist eben nur auf Android Verlass! Leute, die Apple-Produkte gekauft haben, hatten im Grunde auch vor der Gokalypse kein Leben.“
    Sie hielt kurz inne. „Warte, war das wieder zu...“
    Chris nickte: „Ein bisschen zu 4chan. Aber warte, nennen wir den Fall der Menschheit jetzt echt die Gokalypse?“
    „Warum nicht?“
    „Das klingt so lächerlich.“
    Chris hielt sich das Handy vors Gesicht und startete eine Aufnahme: „Hey, meine lieben Christen! Helft mir doch kurz mal! Meine Schwester und ich haben eine kleine Auseinandersetzung. Wie nennt ihr den Weltuntergang, der uns alle vor kurzem ereilt hat? Meine Schwester sagt, dass es die Gokalypse heißt. Was meint ihr? Schreibt es mir in die Kommentare und teilt das bitte, damit möglichst viele Leute teilnehmen können.“
    Chris zwinkerte süß in die Kamera: „Vergesst nicht, wir entscheiden jetzt, wie die Nachwelt das ganze Spektakel nennen wird. Das ist also sehr wichtig für die weitere Zukunft der Menschheit.“
    Danach steckte sier das Handy in eine Tasche sienes rosa Kapuzenpullis. Sandra zog sich die Kappe vom Kopf und kratzte sich mit den Chipsfingern im fettigen, schmutzigblonden Haar. „Ich kapiere nicht, weshalb du vor mir Sex hattest! Du bist genderqueer! Die meisten Menschen stehen doch nur auf Männer oder nur auf Frauen. Frauen wie mich!“
    Chris zuckte die Schultern und kicherte. „Ich bin halt süß. Und ich glaube, bei dir hat es hauptsächlich daran gelegen, dass du nie mit jemandem geredet hast und nur nachts zum Pokémon-Go-Spielen rausgegangen bist.“
    Sandra schlug sich mit der Hand auf die Stirn: „Stimmt! Deswegen habe ich nie jemanden kennengelernt!“
    Ein Grinsen breitete sich auf ihrem Gesicht aus: „Aber jetzt bin ich dafür der gefährlichste Mensch auf diesem Planeten! Die Geißel von Mühlheim!“
    Vor ihnen wurde der Wald lichter und ein plattgetrampelter Pfad zeichnete sich ab. Sandra zeigte darauf: „Aha, bald sind wir wohl in der nächsten Stadt! Das ist gut, denn meine Chips- und Colavorräte sind wieder knapp.“
    Chris nickte: „Vielleicht finden wir auch etwas Dosenobst, das wäre doch lecker!“
    Sandra starrte ihn schweigend an, dann schüttelte sie ganz langsam den Kopf.
    „Okay, dann also wieder Chips zum Abendessen. Yay.“


    Die Stadt sah tatsächlich anders aus als mittlerweile fast alle anderen. Sie lag in einer hügeligen Gegend, und wie sonst auch waren an vielen Häusern Explosionsspuren von Handys und anderen technischen Geräten, die der bösartigen und mit Pokémon Go verschmolzenen KI zum Opfer gefallen waren. Allerdings waren einige Gebäude und auch die Straße zusätzlich von Einschlagkratern durchlöchert.
    Chris starrte auf die Straße. „Was ist denn hier passiert? Das sieht ja aus wie ein Kriegsgebiet!“
    Sandra ging in die Knie und besah sich einen der Krater im schwarzen Asphalt. Was auch immer eingeschlagen war, hatte sich bis unter den schwarzen Belag gebohrt und den Boden darunter zu Glas geschmolzen. Sie rümpfte die Nase. „Das kann nur einer dieser roten Spinner gewesen sein.“
    Chris blickte sie an: „Von diesem Team... Äh...“
    „Team Wagemut,“ vollendete sie den Satz. „Das sind die schlimmsten. Die Deppen von Team Weisheit halten sich für schlau, aber da sie dumm sind, ist es leicht, ihre kleinen Pläne und Leben mit einem Spezialangriff von Elektek zu beenden.“
    Sandra richtete sich auf: „Aber die von Team Wagemut. Bah! Die halten sich für Helden. Für mutig. Manche von denen sind sogar nett zu Normies!“
    Sie blickte Chris direkt in die Augen: „Das einzige, worauf man sich bei denen verlassen kann, ist, dass sie für jeden Scheiß ihr eigenes Leben riskieren würden! Im Namen irgendeiner guten Sache, da stehen die doch drauf! Und dieser blinde Fanatismus macht sie so gefährlich.“
    Chris hob die Hand, wie damals vor der Gokalypse in der Schule: „Aber, dann werden die sich doch früher oder später alle selbst aus dem Weg räumen, oder?“
    Sandra wedelte unwirsch mit der Hand. „Das könnte man meinen, ja. Aber!“
    Jetzt hob sie einen Finger, um ihr Wissen noch zu unterstreichen. „Das würde Jahre dauern, weil das teilweise echt zähe Leute sind. Und, was noch schlimmer ist, durch ihre zur Schau gestellte Ideologie und angebliche moralische Überlegenheit inspirieren sie oft Normies dazu, sich ihnen anzuschließen.“
    Chris nickte: „Also müssten sich erst alle Normies des Planeten einem Team anschließen, und dann müsste man alle Leute aus anderen Teams fertigmachen.“
    Sandra nickte: „Genau.“
    Die beiden wanderten weiter die Straße entlang, bis sie einen großen Supermarkt entdeckten. Auch dort waren mehrere Einschlagkrater im Boden. Vor dem Supermarkt standen einige Menschen brav in einer Schlange. Eine provisorische Essensausgabe war errichtet worden. Es schienen alles Normies zu sein. Sandra grinste: „Das sind ja nur Normies! Wir werden ein leichtes Spiel damit haben, die auzunehmen!“
    Chris grinste: „Damit habe ich auch das Thema für meinen nächsten Vlog! Eine Menschenmasse ausnehmen in drei einfachen Schritten!“
    Die beiden lachten manisch und rannten die letzten hundert Meter zum Supermarkt. Sandra wedelte dabei mit ihrem Handy in der Luft. „Hey, Normies! Eure neue Herrscherin ist da!“
    Als das Duo bei den Menschen angekommen war, zeigte Sandra ihnen ihr Elektek. Das gelbe Ungeheuer hüpfte auf ihrem Bildschirm in der immer gleichen Bewegung auf und ab und passend dazu stoben Funken aus der ehemaligen Eingangsbeleuchtung des Supermarkts. Die Menschen starrten unser Protagonisten-Duo erstmal schweigend an. So richtig schien niemand Angst zu haben.
    „Hey! Fürchtet euch gefälligst vor mir!“, rief Sandra ihnen zu.
    Ein altes Ömchen mit Gehhilfe hob die Stimme: „Wir haben keine Angst vor euch Rabauken!“
    Chris hatte gerade die Kamera erhoben, um die Angst der Leute hautnah einzufangen und senkte sie gleich wieder: „Warum habt ihr keine Angst vor uns?“
    „Ja! Fürchtet euch!“, setzte Sandra nach. „Ich bin die Geißel von Mühlheim!“
    Die Oma wandte ihren Blick langsam in Sandras Richtung. Extrem langsam. Laaaangsaaaaaam. „Wie bitte? Mühlheim? Das ist doch dieses kleine Dorf.“
    Chris korrigierte: „Rein von der Einwohnerzahl her zählt Mühlheim eigentlich als Kleinstadt.“
    Sandra hob den Finger: „Naja, nachdem ich so viele dort umgebracht habe...“
    Chris nickte: „Gnädige Frau, genau, wir kommen aus dem Dorf Mühlheim.“
    Das Ömchen starrte sier direkt ins Gesicht: „Weißt du, hier bei uns gibt es ein Sprichwort. Trau nie einem Mühlheimer!“
    „Entschuldigen Sie mal! Nur, weil wir Sie hier ausrauben, müssen Sie nun wirklich nicht mit solchen Verallgemeinerungen herhalten. Nicht alle Leute aus Mühlheim sind grausame Plünderer.“
    Sandra hob wieder einen Finger: „Also, seit ich außer uns beiden alle anderen Leute aus Mühlheim...“
    Chris schlug sich mit der Hand auf die Stirn und wandte sich wieder an das Ömchen: „Gnädige Frau, sie haben selbstverständlich Recht damit, dass man nie Leuten aus Mühlheim trauen sollte. Statistisch gesehen sind 100 Prozent von uns grausame Plünderer.“
    Die alte Frau nickte zufrieden. Und langsam.
    Sandra wurde ungeduldig: „Okay Leute, gut, dass wir das geklärt haben. Können wir jetzt endlich mit dem Teil beginnen, wo ihr uns entweder eure Vorräte aushändigt oder ich euch Normies alle eine schockierende Abreibung verpasse? Oder wollt ihr noch länger stallen?“
    Hinter Sandra ertönte die heroische Antwort: „Sie haben lange genug gestallt, Mühlheimer! Denn ich bin jetzt da, um für Gerechtigkeit zu sorgen!“
    Sandra murmelte noch ein leises „och nee“, ehe sie sich umdrehte. Und da stand sie. Die schönste Frau, die Sandra je gesehen hatte. Die Sonne glänzte auf ihre braune Haut herunter. Um die Schultern hatte sie sich ein rotes Cape gebunden, genau wie eine Superheldin. Und ihre Zähne waren sogar weißer als die von Chris. Mit einer ausladenden Geste hob die Frau einen Arm in die Höhe, streckte einen Finger aus und ließ ihn in Sandras Richtung sausen. „Ich bin Super-Naomi vom Team Wagemut!“
    Nun zog sie mit ihrer anderen Hand in einer perfekt einstudierten Geste ihr Handy aus ihrer Hosentasche. „Und gemeinsam mit meinem Piepi beschützen wir diese braven Normies vor verachtenswerten Schurken wie euch!“
    Das Ömchen erhob seine krächzende Stimme: „Ja, Super-Naomi! Ich habe die fei gescheit abgelenkt, bis du wieder vom Klo zurückwarst.“
    Super-Naomi winkte ab. „Vielen Dank, treuer Normi. Ohne deine Hilfe hätte ich das nie geschafft.“
    Sandra setzte ein breites Grinsen auf: „Was hättest du nie geschafft? Aufs Klo zu gehen? Denn ich bin immer noch hier und mein Elektek ist es auch!“
    Zum Beweis fuchtelte sie wie irre mit ihrem Handy herum. Zum Glück war Elektek nicht real, sonst hätte es wahrscheinlich vor lauter Schwindel kotzen müssen. Naomi ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. In einer epischen Geste bedeutete sie den Normies, sich im Supermarkt zu verstecken. Dann rief sie noch hinterher: „Versteckt euch dort! In wenigen Minuten ist es vorbei!“
    Chris hielt mit der Handy-Kamera auf sie drauf und nickte: „Das stimmt. Rein statistisch gesehen wird dieser Kampf in wenigen Minuten vorbei sein.“
    Sandra schrie: „Legen wir los!
    Naomi warf ihr Handy mit einer schwungvollen Bewegung hoch in die Luft. Dann legte sie einen Dab hin (für alle Menschen die das nicht mehr kennen, sie posierte, indem sie ihre Hände über ihr Gesicht verrenkte in einer Pose, die nichtmal in 90er-Animes cool gewesen wäre). Was allerdings doch wieder cool wurde, weil ihr Handy kurz darauf exakt in ihrer weggestreckten Hand landete.
    Chris murmelte: „Das geht viral, das geht sowas von viral.“
    Als nächstes streckte Naomi die Hand mit dem Handy genau in Richtung von Chris' Kamera, sodass alle Zuschauer ihr Pokémon sehen können. Eine Rosa Kugel mit rundem Schweif und spitzen braunen Ohren hüpfte darin herum. Naomi brüllte so heldenhaft sie konnte: „Piepi und ich beschützen diese Stadt!“
    Und so begann der epische Kampf zwischen Gut und Böse! Während Sandra so schnell wie möglich auf ihrem Handy tippte und sich auf einen langen Weg zu ihrer Spezialattacke einstellte, tippte Naomi auf ihre besondere Art: Sie holte mit einem Arm weit aus und drückte mit einer ausladenden Bewegung einmal auf ihr Handy. Dabei schrie sie: „Zehn!“
    Ihr Piepi am Bildschirm kassierte Attacken von Elektek und schlug einmal zurück.
    Dann wiederholte Naomi den Angriffsprozess. Diesmal rief sie: „Neun!“
    Beim nächsten Mal: „Acht!“
    Sandra tippte fieberhaft. Unter ihrer Kappe und Brille konnte man es nicht sehen, aber der Schweiß lief ihr die Stirn runter, so hart tippte sie. Das fiel auch Naomi auf: „Sieben! Was ist denn, Geißel Mühlheims? Sechs! Hast du Angst vor deinem Schicksal? Fünf!“
    Sandra knurrte, sagte aber nichts.
    „Vier!“
    Chris zoomte noch näher an die beiden Kontrahentinnen heran. Sier murmelte: „Meine lieben Christen! Ich habe keine Ahnung, was uns gleich hier erwartet, aber ich weiß eins: Ich werde es als erstes posten!“
    „Drei!“
    Am Himmel begann es zu funkeln.
    „Zwei!“
    Waren das Sterne? Um die Uhrzeit?
    „Eins!“
    Auf Naomis Bildschirm wurde der Knopf für die Spezialattacke sichtbar. In einer Bewegung, die Chris später in Zeitlupe ins Video einbauen würde, drückte Naomi ein letztes Mal auf den Knopf.
    Chris sah sich panisch um. Sandra wandte die Augen nicht von ihrem Bildschirm. Bis zu Elekteks Spezialattacke hatte sie erst zwei Drittel der Aktionen zurückgelegt. Naomi deutete mit ihrem Handy in den Himmel und rief: „Spezialattacke! Chaotische Meteoritenvollstreckung!“
    Eines der funkelnden Lichter kam immer näher. Bevor jemand reagieren konnte, schlug mehrere Meter vom Naomi, Sandra und Chris entfernt etwas aus der Stratosphäre in den glühenden Asphalt ein. Wenige Sekunden später ein weiterer Einschlag. Asphaltbrocken flogen durch die Luft. Sandra starrte mit offenem Mund auf die Krater. Chris hielt mit der Kamera drauf. Naomi lachte beinahe manisch, bevor sie zu einem Monolog ansetzte: „Ihr Abschaum! Ihr vergreift euch an Schwächeren und schlachtet eure Schandtaten dabei noch auf Social Media aus!“
    Chris wollte noch ein „Die Leute wollen solchen relatable Content eben sehen!“ einwerfen, doch wurde von Naomi mit einer Handbewegung zum Schweigen gebracht. Ein weiterer Einschlag, diesmal wurde eine Häuserfassade eingerissen. Naomi fuhr fort: „Ihr Arschlöcher! Jetzt wird die Hand des Schicksals über euch richten! Diese Teile von alten Satelliten werden bei Piepis Spezialattacke auf die Erde geschleudert und töten alles Böse!“
    Sandra tippte hastig auf ihr Handy, während sie gleichzeitig in den Himmel schielte. Chris schwenkte die Kamera abwechselnd zwischen die beiden Gegnerinnen und dem Himmel hin und her. Es waren zwar funkelnde Lichter zu sehen, doch bevor irgendwer auch nur abschätzen konnte, wo genau sie einschlagen würden, waren sie auch schon irgendwo im Dunstkreis von Naomi eingeschlagen. Chris zuckte panisch durch die Gegend. In Richtung des Handys rief sier: „Liebe Christen, möglicherweise werdet ihr gleich live Zeugen unserer eigenen Hinrichtung! Falls dies ungeplanter Weise mein letzter Live-Stream war, vergesst mich bitte nicht!“
    Sandra blickte auch panisch umher. Nur Naomi hatte keinerlei Angst. Selbst, als direkt neben ihr ein Satellit einschlug und Asphaltbrocken um sie herumwirbelten, zuckte sie nichtmal mit der Wimper. „Ich kenne keine Angst, denn ich bin ohne Tadel! Nur die Unwürdigen müssen sich vor meinem rechtschaffenen Urteil fürchten!“
    Weitere Satelliten krachten mit irrer Geschwindigkeit in den Boden. Sandra hatte keine Ahnung, wie zur Hölle sie sich daraus befreien sollten. Das einzige betretbare Gebäude war der verschlossene Supermarkt. Sie konnten sich nicht verstecken. Aber ihr Leben dem Zufall überlassen wollte sie auf gar keinen Fall. Dafür war sie nicht so weit gekommen! Hatte so oft in der Gokalypse ihre Körperhygiene (völlig unfreiwillig!) hintenangestellt. Sie blickte zu Chris. Sie blickte zu Naomi, die mit dem Finger auf sie zeigte und fies lachte. Es gab nur eine Methode, die Attacke rechtzeitig zu beenden. „Chris!“
    Chris horchte auf. „Chris, benutz die ultimative Nahaufnahme!“
    Chris blickte zu siener Schwester, realisierte, was sie gerade gesagt hatte. Sier holte in einem Moment perfekter Stille aus, warf sienem Handy noch einen Kussmund zu und schleuderte das Gerät direkt in Richtung von Naomi. Es prallte mir voller Wucht gegen ihre Stirn und sie fiel sofort bewusstlos um. Sandra sprang zu ihrer bewusstlosen Gegnerin, nahm deren Handy und beendete die Pokémon Go-App.
    Ein Satellit schlug dort ein, wo sie gerade gestanden hatte. Wenige Sekunden vergingen. Dann ein weiterer Einschlag, der das Supermarktdach durchbrach. Von drinnen waren Schreie zu hören. Die Momente zwischen den Einschlägen wurden immer länger. Chris kam ebenfalls rüber und hob sien Handy wieder auf. In die Kamera sprach sier: „Zum Glück habe ich eine unzerstörbare Handy-Hülle! Was sagt ihr dazu? Habt ihr schonmal live miterlebt, wie jemand durch eine solche Handy-Attacke ala Chris besiegt wurde? Ich wette, nicht! Falls doch, schreibt es in die Kommentare!“
    Chris schaltete die Aufnahme aus und Sandra grinste. Ihre Hände zitterten. „Deswegen mag ich keine Mitglieder von Team Wagemut. Die spinnen doch!“
    Chris nickte. „Jap, die spinnen.“
    Ein letzter Satellit schlug direkt vor ihnen auf die bewusstlose Naomi ein.
    „Iiiiiiiiiiiiiih!“, schie Chris auf und wollte das Handy schon wieder für Fotos hervorziehen. Sandra machte sich mit einem roten Edding einen Strich auf den Unterarm. Dann drückte sie Chris das auf Naomi gerichtete Handy weg. „Lass das. Gehen wir in den Supermarkt und terrorisieren die Normies.“
    Jetzt grinste sie wieder: „Mein Elektek ist aufgeladen.“




    Für das erste Kapitel meiner neuen Fanfiction hätte ich gerne ein cooles Alola-Vulnona. Alola-Vulnona

    Edit: Erledigt. ~Thrawn


    Edit: Ich habe scheinbar auch schon 20 Kommentare im Fanfiction-Bereich verfasst! :huh:

    Ich hätte dafür gerne ein Entei Entei, mit dem ich gemeinsam meine eigene Welt erschaffen kann. Denn darum geht es nicht nur beim Schreiben, sondern auch in meinem liebsten Pokémon-Film :bigheart:

    Edit: In Bearbeitung, wird zeitnahe verteilt. ~ Thrawn

    1 – Es gibt keine Gender-Normen in der Postapokalypse!


    Sandra und Chris wanderten durch die verlassenen Überreste einer ehemaligen Stadt. Die im Spätsommer noch immer starke Mittagssonne schien hell und unbarmherzig am Himmel und brannte Chris auf den Kopf. Sandra hatte trug eine Kappe, auf die sie mit Filzstiften ein gelbes Symbol gemalt hatte. Unter der Kappe trug sie ihre große Brille, wodurch von ihrem Gesicht kaum etwas zu sehen war. Sie warf einen Seitenblick zu Chris rüber: „Du brauchst auch was Gelbes! Ich repräsentiere Team Intuition! Ich kann mich nicht mit einem dummen Normie sehen lassen!“
    Chris wischte sich den Schweiß von der Stirn. Dann zog sier sich die Kapuze sieres knallrosa Pullis über den Kopf. „Aber Gelb sieht scheiße aus! Als Influencer kann ich es mir nicht leisten, nicht süß auszusehen!“
    Sandra betrachtete ihre Begleitung. Während sie sich in der typischen Kluft moderner Pokémon-Trainer gekleidet hatte, also gelinde gesagt gelbe Sport- und Alltags-Kleidung trug und einen riesigen Rucksack mit sich herumschleppte, trug Chris neben dem riesigen rosa Kapuzenpulli noch einen schwarzen Rock inklusive Strümpfen, war perfekt geschminkt und hatte sich einen winzigen Turnbeutel um die Schultern geschnallt. Sandra sagte: „Die Welt ist untergegangen! Die Menschen kämpfen ums Überleben! Meinst du, die haben tatsächlich Zeit, dir auf deinen sozialen Kanälen zu followen?“
    Chris zog sier Handy aus der Hosentasche und sah nach. „Ich habe in der letzten Stunde für meine Insta-Story Essen von alten Leuten stehlen in zwei einfachen Schritten drei Likes und zwei Kommentare bekommen.“
    Sandra grinste: „Ja, dem Opa haben wir es gegeben.“ Sie überlegte kurz, ehe sie fortfuhr: „Okay, eigentlich haben wir sein Fenster eingeschlagen und ihm sein angerichtetes Essen genommen.“
    Chris nickte: „Aber dadurch, dass wir es ihm genommen haben, haben wir es ihm auch irgendwie gegeben, würde ich sagen.“
    „True. Aber ihn, nachdem wir vor seinen Augen das Essen gegessen hatten, noch um ein Interview zu bitten, war schon hart.“
    Chris zuckte die Schultern. „Das ist es, was die Leute sehen wollen. Echte Emotionen, die sie aus ihrem eigenen Alltag kennen.“ Chris besah sich die Kommentare. „Uh, der Opa hat auch kommentiert. Er schärft gerade seine Axt und strebt in Zukunft eine Content-Kooperation mit uns an.“
    „Besser nicht.“
    „Ja, ich schreibe ihm, dass ich mich geschmeichelt fühle, aber er leider nicht genug Follower besitzt, als dass es sich für mich lohnen würde.“
    Die beiden beschleunigen ihre Schritte und nach wenigen Minuten öffnete sich vor ihnen der Stadtplatz. Keine Menschen waren zu sehen. Sandra zog kurz ihr Handy aus der Tasche. Sie hatte Pokémon Go immer geöffnet. „Der Platz scheint sauber zu sein. Keine wilden Pokémon in der Nähe.“
    Chris sah sich um. Viele Autos standen sinnlos in der Gegend herum. Die Leute waren wohl nicht so gut darin, Öl abzuzapfen und in ihre eigenen Autos umzufüllen, wie es die postapokalyptischen Filme immer suggerierten. Um den großen Platz herum waren verschiedene ehemalige Geschäfte angesiedelt. Kleine Blumenläden, urige Buchhandlungen, und auch ein... „DM,“ entfuhr es Chris. „Da muss ich rein!“
    Sandra legte den Kopf schief. „Was willst du denn da? Da gibt es nur so ödes Beauty-Zeug! Die haben nichtmal richtige Chips! Müller ist viel geiler!“
    Chris atmete in gespielter Empörung tief ein und wieder aus, bevor sier antwortete: „Ja, Schwesterherz, da gibt es keine Chips, aber du hast eh mehrere Rollen Pringles in deinem Rucksack. Was es aber stattdessen dort gibt, ist mein Lieblings-Rogue! Den perfekten Farbton, der gut zu meinem Gesicht passt, gibt es nur bei DM!“
    Sandra spuckte aus. „Okay, aber ich schaue in die Abteilung mit den Süßigkeiten und will dort eine halbe Stunde in Ruhe gelassen werden.“
    Chris grinste: „Geht klar, Sis!“
    Das Duo zwängte sich zwischen den Autos durch und betrat den Laden durch die zerschlagenen Türen. Sie blieben kurz stehen und lauschten auf Geräusche. Ein leiser Luftzug wehte durch die Tür hinein und brachte einige verstreute Chips-Tüten zum Rascheln. Sandra prüfte nochmal ihre App. „Keine wilden Pokémon, keine Geräusche. Wir sehen uns in 'ner halben Stunde.“
    Chris eilte sofort in die Beauty-Abteilung und zog mehrere Döschen Rogue aus den Regalen. Dabei murmelte sier: „Ich brauche den Creme-Rogue, nicht das Puder...“
    Sandra eilte weiter nach hinten in den Laden. Viel spannendes gab es dort nicht. Verdammter Pseudo-Bioladen! Die wenigen bei DM verfügbaren Chips-Sorten waren wohl gleich nach der Katastrophe gestohlen worden. Sandra seufzte und zog weiter durch die Regale, auf der Suche nach irgendwas ungesundem. In der hintersten Ecke des Ladens merkte sie auf. Aus vielen Rollen Klopapier war dort eine Art Schlafstätte auf dem Boden errichtet worden. Und daneben standen mehrere Tüten Chips! Hinter einem Regal hörte Sandra ein Rascheln. Sie brüllte sofort auf: „Zeig dich, wenn dir dein Leben lieb ist! Sofort!“
    Hinter dem Regal hörte sie ein Rascheln, aber noch immer zeigte sich niemand. Jetzt wurde Alex richtig wütend: „Zeig dich sofort, oder du kannst in der Hölle Harambes Schwanz lutschen!“
    Chris kam herbeigeeilt und balancierte zwischen den Armen einen Haufen Beauty- und Pflegeprodukte. „Was geht, Sis? Machst du jemanden fertig?“
    Sandra nickte: „Ja, dahinten ist irgendwer und will sich nicht zeigen.“
    Sie deutete auf den Schlafplatz: „Hat sich hier richtig gemütlich eingenistet.“
    Chris nickte anerkennend: „Ja, die Klopapiermatratze sieht echt gut aus.“
    Sier zwinkerte Sandra zu, die prompt verstand und antwortete: „Ja, die sieht richtig einladend aus. Es wäre eine Schande, wenn die jemand als stilles Örtchen missbrauchen würde.“
    Hinter dem Regal kam sofort eine Antwort hervor: „Nein, bitte nicht! Das hat ewig gedauert, die herzurichten!“
    Ein Mann streckte seinen Kopf hervor. Er sah so gut gepflegt aus, wie es sich für jemanden gehörte, der in einem DM lebte. Er fuhr fort: „Bitte, nehmt euch, was ihr braucht, aber verschont meinen Schlafplatz.“
    Sandra zog ihr Handy und zeigte damit auf den Mann, während Chris mit dem eigenen Handy das Geschehen live dokumentierte. Sandra brüllte: „Zeig deine Farben! Zeig deine Farben!“
    Der Mann stotterte nervös: „Bitte, ich, ich will hier nur in Ruhe leben.“
    Sandra drehte ihm ihr Handy zu. Darauf war ihr Elektek zu sehen, eine wilde, getigerte Bestie mit Elektrokräften. Sie wiederholte ein letztes Mal ihre Worte, diesmal ganz leise: „Deine Fraben. Los.“
    Von einer Sekunde auf die andere änderte sich der Gesichtsausdruck des Mannes. „Ihr Trottel vom Team Intuition! Ihr seid wertloser als ein Dildo im Schlafzimmer eines Mannes!“
    Sandra spuckte auf den Boden, bevor sie antwortete: „Whoa! Männer können auch Dildos benutzen, du Honk!“
    Chris nickte eifrig: „Ja! Überhaupt, in der Postapokalypse gibt es keine Geschlechternormen mehr! Weil alle Leute, die die veralteten Strukturen aufrecht erhalten haben, jetzt tot sind! Durch die mit dem Fall der Zivilisation einhergehende Rückkehr zu einem natürlicheren Zustand zeigt sich der reine, von erfundenen Normen unverfälschte Kern der menschlichen Seele!“
    Der Mann runzelte kurz die Stirn. „What?“
    Sandra musste diese Erkenntnis auch erst sacken lassen, während der Mann hinter dem Regal hervortrat. Er trugt von oben bis unten blaue Kleidung und hatte sich mit beeindruckend guter Fingerfertigkeit das Logo des Teams Weisheit aufs Oberteil aufgemalt. Er hatte ein Handy gezückt, das er jetzt in einer flinken Bewegung auf Sandra richtete. Darauf erkannte sie ein vierbeiniges blaues Pokémon mit Schwimmflossen – Aquana! Sie grinste und tippte mit maximaler Geschwindigkeit auf ihrem Touchscreen herum. Der Kampf um die Seele der Welt hatte begonnen! Während Sandra und der Mann wie blöd auf den Bildschirmen herumdrückten, kommentierte Chris das Geschehen: „Willkommen zu einer spontanen Live-Sendung! Wie ihr seht, kämpft meine Schwester gerade mit diesem Typen, der auf einem Haufen Klopapier schläft!“
    Der Mann ließ sich kurz ablenken: „Hey, ich habe auch noch andere Eigenschaften!“
    In der Zeit tippte Sandra viel schneller auf ihrem Bildschirm als er. Sie rief: „Ha!“
    Der Mann wandte sich sofort wieder seinem eigenen Bildschirm zu. Eine Schweißperle rann ihm die Stirn hinab, während Chris munter weitererzählte: „Wie ihr alle sehen könnt, hängt die Häufigkeit der Attacken des jeweiligen Pokémon davon ab, wie oft man auf den Bildschirm tippt. Hier sind mechanische Urgewalten am Werk, wenn ein Fingertippen über Leben und Tod entscheiden kann! Was sagt ihr, meine lieben Christen: Hat der Klopapierkerl eine Chance gegen meine Schwester, die Geißel von Mühlheim?“
    Der Mann konnte sich nicht konzentrieren: „Christen?“
    Chris erklärte: „Ja, ich heiße Chris, und meine Fans nennen sich selbst Christen.“
    Der Mann brüllte auf: „Das ist ein total dummer Name für deine Fans! Sowas kann nur von einem Normie kommen, der sich mit Abschaum vom Team Intuition abgibt!“
    Auf dem Bildschirm seines Hands ploppte ein neuer Knopf auf und er schrie weiter: „Jetzt mache ich bin euch fertig mit meiner Spezialattacke!“
    Er drückte auf den Knopf, und das Aquana im Handy vollführte einen Salto, als es seine Spezialattacke startete. Um Chris, Sandra und den Mann herum knisterte es kurz, dann gingen die Sprinkler des DM plötzlich mit voller Kraft los.
    Chris schrie auf: „Nein! Mein Make-up!“ Sier ließ alle Beauty-Produkte fallen und zog sich so schnell wie möglich wieder die Kapuze über den Kopf.
    Der Mann tippte manisch weiter: „Jetzt mache ich dich richtig fertig!“
    Sandra knurrte, während sie versuchte, sich vom plötzlichen Wasserschwall nicht aus dem Konzept bringen zu lassen. Die Attacken des Aquana nahmen zu, während Elektek schwächelte. Es war zwar für gewöhnlich stärker, aber mit so einer Attacke hatte niemand gerechnet. Sandra tippte, so schnell sie konnte. Wenn sie ihre Spezialattacke einsetzen könnte, wäre der Kampf sofort gewonnen! Doch davor durfte Elekteks Energie nicht ausgehen! Sie musste den Klopapiertypen ablenken. Ja! An ihn gewandt sagte sie: „Wird dein Klopapierbett nicht nass?“
    Der Mann zeigte eine verstörende Gesichtsentgleisung: „Whaaa! Nein! Scheiße, mein Bett!“
    Chris setzte hinterher: „Für jemanden von Team Weisheit war das aber nicht sehr schlau!“
    Jetzt wandte er sich wieder Chris zu: „Halt die Klappe! Von Menschen, die das Christentum für Marketingzwecke missbrauchen, will ich nichts hören!“
    Was er nicht bemerkte, war, dass nun auch Sandra ihre Spezialattacke freigeschaltet hatte. Während ihr Daumen auf den Knopf niedersauste, brüllte sie: „Ha! Stirb, Abschaum!“
    Der Finger berührte den Knopf. Eine Sekunde später stieß das Handy des Mannes einen elektrischen Schlag aus und gab dann mit einem Knall den Geist auf. Der Mann selbst wurde vom Stromschlag getroffen. Weil er so nass war, starb er an Ort und Stelle. Damit hörte auch der Sprinkler wieder auf zu arbeiten.
    Chris erinnerte sich wieder daran, ins Handy zu sprechen: „Tja, und so grillt man Mitglieder von Team Weisheit in drei einfachen Schritten! Wie fandet ihr diesen Kampf? Schreibt es in die Kommentare! Ich bin wie immer Chris und morgen bekommt ihr wieder ein Schminktutorial von mir.“
    Sandra zog aus ihrer Hosentasche einen blauen Filzstift. Sie drehte ihren rechten Unterarm nach oben. Dort waren einige blaue Striche zu sehen. Sie zog mit dem Mund die Kappe des Stifts ab und machte einen weiteren Strich. „Einer für jedes Mitglied von Team Weisheit, das ich besiegt habe.“
    Dann drehte sie auch ihren linken Unterarm nach oben: „Einer für jedes Mitglied von Team Wagemut.“
    „Du bist echt die Geißel von Mühlheim.“
    Sandra antwortete nichts darauf, sondern ging rüber zum zermatschten Klopapierbett und nahm alle verschlossenen Chips-Tüten, die dort lagen, an sich. „Das ist eine gute Belohnung für meinen Sieg.“
    Chris streckte den Daumen nach oben. Dann drehte sier ihn und zeigte auf die Schminkprodukte, die zu Boden gefallen waren „Und eine gute Ausbeute für meine Influencer-Utensilien!“
    Sandra grinste: „Ich mochte deine Dokumentation meines Eroberungsfeldzugs. Gute Anmoderation.“
    Chris verneigte sich: „Immer gerne, Schwesterherz. Das ist der Content, den die Leute sehen wollen.“
    Das Duo verließ den Laden. Die Sonne würde ihre nasse Kleidung schnell trocknen. Sandra zog einen Kompass aus einer ihrer Taschen hervor.
    Chris fragte: „In welche Richtung geht es weiter?“
    Sandra zeigte auf das andere Ende des Stadtplatzes, entgegengesetzt zu dem, von dem sie gekommen waren. „Immer nach Norden. Dort erwartet uns unser Schicksal.“
    Sie setzten sich in Bewegung und wanderten weiter.

    Let's Go, Pokémon Go!



    Wir befinden uns in der fernen Retrozukunft des Jahres 2016. Zu Beginn des Sommers hat der erfolgreiche Launch der App Pokémon Go einen stichflammenartigen Hype um das alteingesessene Pokémon-Franchise ausgelöst. Nachdem wenige Monate später eine ebenso fortgeschrittene wie grausame künstliche Intelligenz ihren Weg ins Internet gefunden und sich mit der App verbunden hat, wurde diese Stichflamme zu einem Inferno, das die gesamte Welt vernichtete. Die übriggebliebenen Menschen befinden sich nun in einem neuen, primitiven Zeitalter der Wanderschaft. Wer überleben will, kann sich nur an einen Leitsatz halten: „Let`s go, Pokémon Go!



    Vorwort


    Zeit für eine neue Fanfiction! Ich wollte mich an einer richtig fiesen und dreckigen Komödie versuchen, und nachdem die Idee zu LGPG erstmal das Licht der Welt erblickt hatte, war mir klar, dass ich den perfekten Unterbau gefunden hatte!

    Das Genre der Geschichte schätze ich hauptsächlich als schwarze Comedy ein. Action-Szenen gibt es zwar auch, aber nicht so sehr wie in meinen anderen Geschichten.

    Die Altersbegrenzung für die Geschichte lege ich mal am oberen Ende von FSK12 an. Es sterben zwar in wahrscheinlich jedem Kapitel ein paar Leute, aber ich habe nicht vor, das ausführlich zu beschreiben. Nun ja, ihr seid vorgewarnt. :saint:

    In diesem Sinne: Legt euch eine Playlist vom Sommer 2016 ein und begebt euch auf eine Reise in die Zukunft... der Vergangenheit!


    Inwiefern ist das bitte nicht typisch für dich? x)

    Äh, wenn du es so ausdrückst... :huh:

    Aber jetzt ist das Ding schon fertiggeplottet :biggrin:



    Die größte Frage ist, ob ich vorher diese Geschichte poste, oder für Flocon und die gute Sache vorher eine eigene Rose X Olivia Shipping-Story poste. :saint:

    Jetzt will ich auch gerne eine Rose X Olivia Fanfiction von Mandelev lesen :love:

    Wir können das ganze zu einem Bizarro-Wettbewerb hochstilisieren, wo alle Teilnehmenden eine Rose X Olivia Shipping-Story schreiben müssen. :huh:

    Ich wäre dabei tbh Deponitox :bigheart: Patinaraja

    War ja klar, dass eine Figur mit knallgrünen Haaren von dir stammt :haha:

    Sir, das kann ich sogar noch toppen: War ja klar, dass eine Geschichte, die "Rainbow" im Titel hat, von mir stammt! :ahahaha:

    Aber nur zur Info: In echt habe ich keine grün gefärbten Haare. Ich bin aschblond und habe einen Undercut.

    Emerald, deine Geschichte war wirklich toll. Kiwi ist mal wieder ein typischer Emmi-Protagonist und hat mich schon ein wenig an Emerald aus ORAS erinnert. ^^ Ich liebe einfach deinen Schreibstil, die kreative Wortwahl und den Humor in deinen Texten. Dadurch sind sie immer witzig und unterhaltsam, haben aber trotzdem einen ernsten Hintergrundgedanken. Diese war definitiv meine Lieblingsabgabe in diesem Wettbewerb, und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Geschichten von dir. <3

    Aaaw, danke, Luna! Das ist superlieb von dir! Partner Evoli

    Ich freue mich auch sehr, dass ich im Schreiben weit genug bin, dass ich einen wiedererkennbaren Schreibstil habe. :smile:

    Aber trotzdem muss ich mir was überlegen, um unberechenbar zu bleiben (also irgendwas, das nicht auf die falsche Verwendung von Absätzen hinausläuft xD). Bisekai war scheinbar noch nicht weit genug von meinem normalen Content entfernt,... Ich hab`s! Als nächste Fanfiction poste ich eine schwarze Komödie über Leute, die sich beim Pokémon Go-Spielen gegenseitig umbringen! :biggrin:

    Gray Ninja  Ponk

    Nachdem ich beim Häuserkampf-Fanfiction-Wettbewerb bereits mit großem Interesse eure Abgaben verfolgt habe, ist es jetzt endgültig Zeit, euch offiziell in meine (mittlerweile ziemlich lange) Liste der Rivalen aufzunehmen. KickleeNockchan

    Ich hoffe sehr, auch bei kommenden Wettbewerben eure Abgaben und Votes zu sehen und bin schon gespannt! :saint:

    Außerdem freut es mich schon ziemlich, dass eure beiden Gewinnerabgaben die waren, denen ich jeweils zehn Punkte gegeben habe. Ihr habt echt geregelt, wie man heutzutage sagt. :saint:


    PS: Gray, ich habe dir schreibtechnisch offensichtlich nichts mehr beizubringen. xD (Viridium-interne Anspielung)

    Vielleicht hat er euch sogar motiviert, (noch) mehr zu schreiben? Dann seid gespannt, denn wir planen bereits ein neues, längeres kompetitives Event ab Juli, welches euch vor verschiedene kreativen Herausforderungen stellen wird!

    Du weißt gar nicht, wie glücklich mich diese Aussage macht! Ich liebe solche kleinen Schreibaktionen und -wettbewerbe! :bigheart:


    Unter anderem gab es hier halt den Moment mit dem angeblichen Mewtu im Hyperball und ich war so "Moment mal, das müsste eigentlich ein Meisterball sein, werde ich auf jeden Fall mal im Kommi erwähnen" und dann zwei Sätze später stellt sich heraus, dass es eben kein Fehler von Autor*innenseite war, sondern als Setup dient, um Kiwis detailliertes Wissen zu etablieren.

    Hahaha, vielen Dank, dass du das ansprichst! Ich muss das aber fast mit einer Gegenfrage kontern: Wusstest du echt einfach aus dem Stegreif, dass Giovanni Mewtu in einem Meisterball gefangen hat? Falls ja, Respekt! :blink:

    Ich habe die Episode mit Rainbow Rocket nur einmal gespielt und musste mir als Recherche für diese Abgabe auf Youtube ein Let's Play zu Ultramond raussuchen und das mit verringerter Geschwindigkeit abspielen lassen um halbwegs zu erkennen, welchen Ball Giovanni da wirft. :haha:

    Formal würde ich hier vielleicht kurz anmerken, dass imo von Zeilenumbrüchen hier und da etwas zu großzügig Gebrauch gemacht wurde. Darüber kann aber hinweggesehen werden.

    Das mit den Absätzen beschäftigt mich zur Zeit ziemlich. Beim Häuserkampf-FF-Wettbewerb hat jemand (vielleicht sogar du?) geschrieben, dass ich zu wenige Absätze mache. Hier waren es jetzt zu viele.

    Ich muss das mal in den Griff bekommen. :crying:


    Die Abgabe hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht zu Lesen und ich hab Kiwi als Figur selbst in der kurzen Zeit bereits ins Herz geschlossen.

    Aaaaw, danke, Lara! Endivie Du gibt echt immer das liebste Feedback. :saint:

    Ja, die Idee für Kiwi hatte ich schon sehr lange (vor Jahren), und ich war dann ziemlich glücklich damit, wie sie bei ihrem Debüt-Auftritt hier gewirkt hat. Kiwi ist einfach ein echtes Goldstück. :smile:


    Evoluna Ich habe deine Story über Rose echt total gefeiert! Ich finde es supercool, dass du bei diesem Wettbewerb mitgemacht hast und hoffe persönlich auch, mehr von dir zu lesen in der Zukunft. Feelinara



    Allgemein muss ich sagen, dass die Abgaben bei diesem Wettbewerb echt top waren, was auch der Grund war, warum meine Punktzahlen so hoch ausgefallen sind (und die endgültigen Punktunterschiede im Wettbewerbsendergebnis auch gar nicht so groß sind): Ich habt das einfach alle richtig toll gemacht! Für solche Wettbewerbe bin ich ins B-Board gekommen! Meloetta

    Für meinen Vote beim Wettbewerb Sei ein Bösewicht hätte ich gerne ein Azumarill. Azumarill

    Für Aktivität nach dem 01.01.2020 werden wir quartalsweise die Beiträge zählen lassen

    Warte, heißt das, dass ich so eine legendäre Medaille beantragen kann, falls ich von Januar bis März insgesamt 20 Votes bzw. Kommentare gemacht habe? Oder ist es okay, wenn die 20 von Januar bis Juni abgegeben wurden? :huh:


    Edit: Erledigt. ~Caroit

    Es ist Zeit, dass hier im Voting langsam mal Spannung aufkommt! :smile:


    Abgabe 01: 9/10
    Abgabe 02: 8/10
    Abgabe 03: 8/10
    Abgabe 04: 8/10
    Abgabe 05: 8/10
    Abgabe 06: 10/10
    Abgabe 07: 7/10
    Abgabe 08: 7/10
    Abgabe 09: 9/10
    Abgabe 10: 10/10
    Abgabe 11: 7/10


    Ich spiele aus der Sicht von Rocky. Der sechzehnjährige Junge hat viel zu viele Sport-Animes gesehen und bezeichnet sich seither als "Rocky-kun". Als er hörte, dass der mehrmalige Pokémon-Liga-Teilnehmer Ash Ketchum in der Nähe war, hatte er sich, unterstützt von seinem treuen Pokémon/Cheerleader (mit mysteriöser Vergangenheit) namens Rai Darkrai auf den Weg gemacht, ihn herauszuforden. Mitten in der Nacht. Im Wald. Gib alles, Rocky-kun!



    Rocky-kun sah, wie das Legios überraschend schnell auf Rai zurannte. Der schrie noch: "F̷̼̦̦̀̈́i̶͉͋̃͒ǹ̷͈ͅs̵͇̺̿̈ṭ̸̬̠̖́̃ę̵̞̉̇̂̇ͅr̷̡̲̒͆͌͗͜a̴͓̽́̾u̴̫̼̲̔r̴̨̜͖̚à̷͓̇͠!"

    Aber er war nicht schnell genug und wurde direkt in den Brustkorb erwischt. Schwer prallte das Darkrai auf den Boden. Rocky verstand nicht, was da gerade geschah. War sein Partner nicht seit zehn Jahren ein Raichu gewesen? Und jetzt war es stattdessen dieses Darkrai? Seit dieser Offenbarung hatte Rai nicht mehr zu ihm zurückgeblickt. Auch jetzt richtete er sich ächzend wieder auf und bereitete mit der ihn umwabernden Finsternis eine Gegenattacke vor. "Ď̷̺͉͍̱̑ī̴͍ė̷̖̮͚̇̃̚s̶̢̊ͅm̴̻̹͊͑a̴̤̜̾̈̕l̵̞͊͝ ̷̬̟̱̃̐͂̔m̸̡͉̓a̶̰̦̤͂̀̉c̵̨͋́̈͠h̸̲̗͚̒̾̈ë̴͚̱́̄͛͝ ̸̰̟̫͂̇̀͝ĩ̵̳͈̝c̶̛̫͓h̶̪͉͂́̾ ̸̯́̕ě̴̡͍̭̠͝͠u̶̟̭̹̠͑̍̋͐ĉ̵̨̯̙h̶̥͒̔͜ ̷̘̞̝̓͒̚f̵̣͇̺̌̌e̸̻̊͛͘ŗ̴̫̘͈̈́ť̵̨͍́ȉ̷̬͆g̴̠͍͕̃̃̌͊͜!̴̢͖͔̚ ̴̤̠͙̜̋̈́̽͒I̴͕͂͛̆h̶̤̀́͝r̴͔̠͍̈́ ̵̫̿̃h̵̳̮̯̓̈́̏͝a̴͇͉̖̎̒̕b̶̹̣͒͌t̶̥̥̳͂̄̋͂ ̵̟͉̉͘͠m̶̩͗̓̉̍i̵̺̪̩̎c̴̲̯͗̐́͝h̴͂ͅ ̴͕͌e̵͈̝͋̓́ǹ̶̠̱̺̀̕̚t̸͍̼̉t̸͉̚ă̵̰͕̐r̶̞͎͇̃̈́͜n̷̮͐͂̇ͅt̵͓́!̵̼̟̦̯͠ ̸͍̯͖̑̑͛͐Ḭ̸̙̫͇̇ĥ̷̘̺́r̴̳̍̔̇ ̵̱̹͋̈h̶̛̤̮͌͠ȃ̸͔͚̂ͅb̶̜̫̝̭͝t̸͚̰͆̈̃̚ ̶͙̥̗̽̚ả̸̫̗̝̓̚l̵̼̉̋l̶͉̬̗͌̎̊ẻ̷̠̫͕͕͐̊ś̸̡͈̺̼ ̷͍͉̺̠̈́̽̂͝r̷̨͛̆ư̸̜̇̓̉i̷̹̰̣͒̍͋̽n̷͚̤̊̊i̸̭̦͋̍̌e̴̺̫̫͌̽͝͝r̶̜͗͒̓̚͜t̷͎͚͖̻͌͑̅!̴͇͍̣̌͝"

    Nervös kratzte Rocky-kun sich an der Narbe an seinem Hals. Das war das erste Mal, dass sein Leben nicht so einfach lief, wie in den Animes, die er so gern ansah. Oder... doch?


    Der Treffer des verdammten Legios hatte gesessen. Rai hatte diesen Körper so lange mit Illusionen verborgen, dass er ihm beinahe fremd vorkam. Das dunkle Pokémon keuchte schwer und spürte einen stechenden Schmerz im Brustkorb. Er hatte nur ein Ziel: Rache! Rai bereitete seine schlimmste Attacke vor und sah das Legios vor sich schon in ewigen Albträumen ertrinken, doch bevor er seine ganze dunkle Kraft abfeuern konnte, hörte er: "Stopp! Rai, tu das nicht!"

    Rocky-kun rief nach ihm. Obwohl Rai ihn so lange belogen hatte? Das unheilige Pokémon zitterte: "Rocky-kun... Wieso?"

    Rockys Stimme wurde fester: "Weil deine Geheimidentität oder was das ist, nicht die Schuld dieses Pokémon ist! Wir sind doch ein Team! Wir kämpfen, um die Besten zu werden, nicht aus Rache, oder?"

    Rai dachte zurück an das letzte Jahrzehnt. Nie hatten sie Schwächere angegriffen oder gekämpft, wenn jemand sie provozieren wollte. Das entsprach nicht Rocky-kuns einfach gestricktem Weltbild. Es ging nur um den Sport. Auch bei den Kämpfen gegen Barry übertrieb Rocky immer nur aus Spaß. Sie kämpften nicht so. Doch wenn Rais wahre Gestalt sich herumsprach, würden wieder gefährliche Pokémon-Jäger auf ihn aufmerksam werden. Dann würden die Kämpfe um einiges rauer werden.

    Rai schluckte, bevor er antwortete: "Wenn ich weiterhin als dein Pokémon bei dir bleibe, wirst du in Gefahr sein."

    "Mir doch egal!"

    Jetzt klang Rocky-kuns Stimme sauer: "Denkst du, Gefahr juckt mich? Wir haben so lange zusammengekämpft! Ich lasse dich nicht im Stich, nur weil du ein anderes Pokémon bist als gedacht!"

    Rocky-kun schien nachzudenken: "Um ehrlich zu sein glaube ich, dass gerade eine neue Staffel in unserer Legende begonnen hat! Der Status quo hat sich geändert, du hast ein neues Power-up bekommen und ein neues Character Design. Und bald kommen vielleicht neue Gegner. Das wird richtig spannend! Verlass mich bloß bitte nicht, Rai!"

    Das Darkrai schüttelte den Kopf: "Ich... Ich werde dich nie verlassen, Rocky-kun."

    Rai war plötzlich sehr müde. Die Last der vergangenen Jahre war von ihm abgefallen. Er wollte jetzt nicht sinnlos kämpfen. Er wollte gemeinsam mit Rocky-kun in eine strahlende, lustige und einfach gestrickte Zukunft blicken. Und das Alles verdankte er diesem kleinen Legios. Er besah es sich genauer. Jetzt waren es also alle sechs. Er nickte ihnen noch ein letztes Mal zu und sprach: "Jetzt seid ihr wieder vollständig. Nicht nur das, ihr habt gegen mich, Darkrai gewonnen. Ich gebe auf. Passt in Zukunft gut aufeinander auf und verliert euch nicht. Ein gutes Team ist mehr wert als alles andere."

    Er drehte sich um und schwebte in Richtung von Rocky-kun, der ihn angrinste. Darkrai sah, wie sich über den Baumkronen langsam der Sonnenaufgang anbahnte. Ein neuer Tag hatte begonnen.


    Ende


    Explorerkid John Vielen Dank, dass du gemeinsam mit mir diese schöne Geschichte erzählt hast! Legios Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich finde, wir waren auch ein gutes Team. :smile:

    Ich spiele aus der Sicht von Rocky. Der sechzehnjährige Junge hat viel zu viele Sport-Animes gesehen und bezeichnet sich seither als "Rocky-kun". Als er hörte, dass der mehrmalige Pokémon-Liga-Teilnehmer Ash Ketchum in der Nähe war, hatte er sich, unterstützt von seinem treuen Pokémon/Cheerleader (mit mysteriöser Vergangenheit) namens Rai Raichu auf den Weg gemacht, ihn herauszuforden. Mitten in der Nacht. Im Wald. Gib alles, Rocky-kun!



    Rai hörte Rockys anfeuernde Rufe hinter sich. Das Noctuh schien Rai zumindest nicht schaden zu wollen, aber griff auch nicht in den Kampf ein. Das Legios-Trio mit dem Pokéball und Rockys Beutel stand ihm immer noch gegenüber. Und dann griff dieses Mauzi es von hinten an!

    Die Situation eskalierte, als durch Mauzis Angriff auch noch das Legios Gefahr zu laufen schien, in einem leeren Pokéball zu landen. Sofort machte es sich kampfbereit und scheinbar stieß sogar noch Verstärkung aus dem Wald hinzu. Doch das war nicht das Schlimmste. Rais Pokéball löste sich im ganzen Trubel und der Aktivierungsknopf wurde gedrückt.

    Rai hörte noch, wie Rocky hinter ihm rief: "Keine Sorge, ich hole dich sofort wieder aus dem Pokéball, Rai!"

    Doch nichts geschah.

    Der Pokéball reagierte nicht und rollte Rocky-kun zwischen die Beine, der ihn verwirrt hochhob. Er starrte auf den Raichu-Sticker und dann zu Rai. "Ich... Ich weiß gar nicht, wann ich den das letzte Mal verwendet habe. Eigentlich bist du immer draußen, Rai. Hoffentlich ist der Pokéball nicht kaputt."

    Rocky-kun wirkte mit jeder Sekunde verwirrter und Rai lief es kalt den Rücken hinunter. Gedankenverloren betätigte er nochmal den Auslöser es Balls, aber nichts geschah. Rai merkte, wie sich Rockys plötzlich sehr unsicherer Blick in seinen Nacken bohrte und der junge Trainer sagte: "Ich... Ich habe dich doch damals vor zehn Jahren gefangen, oder?"

    Rai merkte, wie der Zorn in seiner Brust anschwoll. Dieser Tag hatte wohl früher oder später kommen müssen. Sein ruhiges Leben mit Rocky war auf einer Lüge erbaut worden und bekam nun Risse. Und Schuld daran war dieses verdammte Legios!

    Rai spürte, wie er die Kontrolle über seine Illusion verlor. Dunkle Rauchschwaden lösten sich aus seinen Schultern. Das Fell wurde auf dem Kopf schneeweiß, der Rest verformte sich zu einer pechschwarzen Gestalt. Das Geheimnis war raus. Rai schrie in einer Stimme, die sowohl Menschen als auch Pokémon verstehen konnten: "Ich bin Rai! I̵̖̰̫͚͑͆c̶̙̙̪̈́h̶̨̥̫͍̞̀ ̸̻̹̘̆̕b̴̖̻̬̲͋͋̆͘͝ͅí̵̡̈͂ṋ̴̹͊̅̈́́̏͋ ̷̣̙̥̠͚̫̄D̶̼̰̙͔͝a̴͍̠̬̱̭̞͛ř̷̰̖̪̻̙̌̈̀͘k̵͈̦͕̪̫̑ͅr̷̥̗͕̻͂͗̕ả̴͖͝ị̶̡̹̰̪̈́̅͘̕̚ͅ!̷̨͙͙̗̥͠͝ͅ"

    Rai drehte sich nicht zu Rocky um. Seinen gewiss verängstigten Anblick konnte er nicht ertragen. Stattdessen rief er: "Es tut mir Leid, dass ich dich angelogen habe, Rocky-kun! Ich wollte einfach ein beschauliches Leben mit dir als meinem Trainer führen! Und jetzt ist alles ruiniert! Jetzt wo meine Identität gelüftet ist, werden die Pokémon-Jäger mich wieder suchen!"

    Rai deutete mit einer Klaue auf das Legios: "Und du wirst dafür bezahlen!"

    Rai merkte, wie das Legios seine stärkste Attacke vorbereitete. Und das tat er auch: "F̴̼̈i̷̲̫͈̭̯̇̋͐̍͠n̵̡̓̈̊s̵̰̪͒̽̉̊͝ṫ̵̟̘̖e̶̡̲̣͎̹͝r̷̟̗̜̈̇̾̂͠a̸̱͕͉̝̣͜͝͝u̶̞͛́͘̕͠ř̵̢̡͙̪a̶̧͍͎̫͊̌̋̿̂!̶̡͎̦͈͍͑̆́̄͠"



    Camenela und Evoluna sind erwähnt worden. :saint:

    Explorerkid John Zeit für den finalen Schlagabtausch! Legios vs. Darkrai! Mal sehen, welcher Angriff zuerst trifft. :haha:

    Ich spiele aus der Sicht von Rocky. Der sechzehnjährige Junge hat viel zu viele Sport-Animes gesehen und bezeichnet sich seither als "Rocky-kun". Als er hörte, dass der mehrmalige Pokémon-Liga-Teilnehmer Ash Ketchum in der Nähe war, hatte er sich, unterstützt von seinem treuen Pokémon/Cheerleader (mit mysteriöser Vergangenheit) namens Rai Raichu auf den Weg gemacht, ihn herauszuforden. Mitten in der Nacht. Im Wald. Gib alles, Rocky-kun!



    Rai war so angespannt wie zuletzt vor zehn Jahren, als er Rocky-kun kennengelernt hatte. Während er Rockys Anfeuerungsrufe hinter sich hörte, schien das Legios vor ihm mit seinem Pokéball seine Antwort sehr sorgfältig abzuwägen. Daraus schloss Rai, dass es nicht einfach zu manipulieren wäre.

    Im Hintergrund war ein Mauzi, das einen extrem entschlossenen Blick draufhatte und nicht so wirkte, als könnte Rai es beeinflussen. Vielleicht würde es durch glücklichen Zufall das Legios angreifen, aber darauf konnte Rai sich nicht verlassen.

    Und dann hörte er in einer Baumkrone unweit von sich einen kleinen Schrei - ein Noctuh! Der Stimme nach war es nicht das von Barry Otter, sondern ein anderes. Hatte das Legios es auch bemerkt? Rai entschied spontan, seine mysteriösen Kräfte auf die subtilst-mögliche Art zu verwenden, damit Rocky nichts bemerkte. Und so sandte das Pokémon telepathisch eine Nachricht an das Noctuh: "Hör zu, Fremder. Ich bin das Raichu auf dem Boden. Ich schicke dir diese Nachricht mit der Kraft meiner Gedanken. Ich brauche deine Hilfe in dieser Stunde der Not! Das Legios vor mir hat meinen Pokéball. Unter keinen Umständen darf es ihn einsetzen! Hilf mir bei dieser Schlacht und ich werde dir helfen, bei was auch immer du willst!"

    Rai wagte einen ganz kurzen Blick in Richtung des Noctuh. Wie würde es sich entscheiden?



    Explorerkid John Das Stand-off geht weiter :haha:

    Evoluna Ich bin schon gespannt auf deine Aktion! :smile:

    Camenela Jetzt wurdest du mit hineingezogen in den Showdown. :saint:

    Ich spiele aus der Sicht von Rocky. Der sechzehnjährige Junge hat viel zu viele Sport-Animes gesehen und bezeichnet sich seither als "Rocky-kun". Als er hörte, dass der mehrmalige Pokémon-Liga-Teilnehmer Ash Ketchum in der Nähe war, hatte er sich, unterstützt von seinem treuen Pokémon/Cheerleader (mit mysteriöser Vergangenheit) namens Rai Raichu auf den Weg gemacht, ihn herauszuforden. Mitten in der Nacht. Im Wald. Gib alles, Rocky-kun!



    Rocky-kun starrte gebannt auf die Szenerie vor ihm: Sie waren ein paar Schritte weitergegangen und hatten das Mauzi hinter sich gelassen. Das Woingenau war im ganzen Trubel auch wieder verschwunden, doch etwas anderes beschäftigte Rocky gerade viel mehr. Er sah, wie Rai und das Legios-Trio sich irgendwelche Pokémon-Laute zuriefen. Es klang nicht aggressiv, aber dann nahm das Legios-Trio plötzlich eine Kampfhaltung ein. Und Rockys Pokébälle hatten sie auch noch!
    Rocky dachte nicht lange nach: „Rai, ich habe keine Ahnung, was los ist, aber ich spüre, dass du und dieses Legios gerade einen wichtigen Kampf auszutragen habt! Als dein Trainer werde dieses Mal ich dich anfeuern und unterstützen! Nimm keine Rücksicht auf die Pokébälle! Die sind alle leer, und deinen können wir notfalls ersetzen!“
    Rocky sprang cheerleadermäßig herum und versuchte einen Anfeuerungsruf: „Raaaai du, du bist bist die Nummer eins für mich und ich brauch dich, du bist mein bester Freund, ...“


    Rai spürte Rockys Vertrauen in seine Fähigkeiten. Tatsächlich hatte er keine Angst vor den Legios. Sie waren zwar nicht schwach, aber er hatte seine dunklen Fähigkeiten noch gar nicht eingesetzt. Aber das konnte er auch nicht, denn dann würde Rocky sein Geheimnis erfahren! Er konnte nicht riskieren, dass seinem Pokéball etwas passierte, oder noch schlimmer, dass die Legios versuchten, ihn in den Pokéball zu stecken. Das wäre der absolute Katastrophenfall! Rai atmete tief durch. Er durfte die Situation nicht eskalieren lassen.

    Er sprach: „Wir können das friedlich regeln, Legionäre. Wir müssen nicht kämpfen. Ich biete euch bereitwillig meine Unterstützung an. Nutzt sie, oder eben nicht. Ich möchte gerne sehen, wie ihr eure Kameraden alleine finden wollt.“
    Rai starrte die Legionäre eindringlich an, doch dann erkannte er hinter ihnen eine Bewegung. War das... ein Mauzi?



    Explorerkid John  Evoluna So, die Szene nähert sich wohl langsam einem Showdown! Ich bin gespannt, was ihr als nächstes machen werdet! :smile: Wird es zum Kampf kommen? Ich habe keine Ahnung! :blink:

    Ich spiele aus der Sicht von Rocky. Der sechzehnjährige Junge hat viel zu viele Sport-Animes gesehen und bezeichnet sich seither als "Rocky-kun". Als er hörte, dass der mehrmalige Pokémon-Liga-Teilnehmer Ash Ketchum in der Nähe war, hatte er sich, unterstützt von seinem treuen Pokémon/Cheerleader (mit mysteriöser Vergangenheit) namens Rai Raichu auf den Weg gemacht, ihn herauszuforden. Mitten in der Nacht. Im Wald. Gib alles, Rocky-kun!



    Alles passierte so schnell: Rocky-kun starrte in die Finsternis auf der Suche nach Barry, dann sprang plötzlich ein Mauzi Rai und ihn an. Bevor er etwas tun konnte, wurde das aber innerhalb von Sekunden durch das Legios, das immer noch Rockys Pokébälle hatte, vereitelt. Und auf dem Boden neben ihm lag das Woingenau, welches scheinbar benebelt vor sich hin zu murmeln schien. Rocky wusste schon gar nicht mehr, weshalb er eigentlich ursprünglich in den Wald gekommen war: "Was zur Hölle ist hier los? Barry, was geht hier ab? Ich checke gar nichts mehr!"

    Barrys Noctuh erhob sich und flog davon. Falls Barry wirklich dagewesen war, hatte er sich wieder verdrückt. Der Junge schrie in den Wald hinein: "Falls du das warst, Barry, dann pass bloß auf! Ich werde meine Rache noch bekommen!"

    Es kam keine Antwort, und nach ein paar Sekunden kam Rocky sich ziemlich uncool vor. Er sah zu Rai hinunter. Das Pokémon stand nahe des Legios, bei dem sich Rocky-kun mittlerweile ziemlich sicher war, dass es zumindest aus mehr als drei Einheiten bestehen sollte. Er fragte: "Rai, du warst schon immer der Klügere von uns beiden. Was sollen wir jetzt bloß tun?"


    Rai verfolgte die Machtdemonstration des Legios-Trios mit wachsendem Interesse. Sie waren schlau genug, um ihm den Pokéball nicht sofort auszuhändigen. Das war zwar unpraktisch, aber sie wussten sicher auch, dass ihr temporärer Waffenstillstand nur solange anhalten würde, wie der Ball in Sicherheit war. Um ehrlich zu sein war der Pokéball vielleicht sogar vorerst sicherer bei ihnen als bei Rocky. Der Junge hatte ein gutes Herz und kümmerte sich liebevoll um Rai, aber bei Arceus, war der schusselig! Er hatte seine Pokébälle schon mal auf einem öffentlichen Klo vergessen!

    Während das Legios das aus dem Nichts angreifende Mauzi zu Boden zwang, bildete sich in Rais Kopf ein Plan. Wie erwartet, schlug das Legios ihm einen Deal vor: Er sollte ihnen helfen, die fehlenden Glieder zu finden, dafür würde den Pokébällen nichts geschehen.

    Also sprach Rai (und versuchte dabei, dieses Mal nicht einschüchternd, sondern beeindruckt zu wirken): "Eure Stärke hat mich beeindruckt, Legionäre. Ich nehme euer Angebot an. Wir unterstützen euch bei der Suche nach euren verlorenen Kameraden, dafür passt ihr auf meinen Trainer und die Pokébälle auf. Nach Erfüllung der Mission gehen wir alle wieder getrennte Wege."

    Raichu sah sich demonstrativ um und lächelte: "In welche Richtung sollen wir zuerst gehen?"



    Evoluna Ich bin gespannt, ob Mauzi aufwacht und alles durcheinanderbringt, bevor die große Suche beginnt :smile:

    Simon Mal sehen, was Woingenau als nächstes machen wird. Ich weiß nur, dass bei diesem verrückten Pokémon alles möglich ist!

    Explorerkid John Ein Bündnis wurde geschlossen. Finden wir die übrigen Kirbys! :saint:  

    Vossi Alles klar, dann bis hoffentlich bald, edler Rivale!