Beiträge von Cáithlyn

    Hi Chocobi!


    Ich wollte dir mal ein bisschen Feedback zu deinen Zeichnungen im Manga Stil da lassen, weil mir da in deinen Bildern das ein oder andere aufgefallen ist. Die Shin-chan Bilder lasse ich dabei mal außen vor, weil der Stil ja bewusst etwas "wackelig" gehalten ist (super emuliert, nebenbei, das sieht halt echt wie original Shin-chan aus), beziehe mich also nur auf die "klassischen" Manga Bilder.


    Zuerst fällt mir auf, dass deine Köpfe immer recht groß sind. Das ist so ein staple im Shoujo-Genre, kann aber schnell seltsam aussehen, wenn die Körper dann nicht richtig proportioniert sind. Ich würde dir nahe legen, einige Körper frontal und seitlich zu zeichnen, ohne ihnen eine besondere Pose zu geben, um etwas das Gefühl dafür zu bekommen, wie lange und breit welches Körperteil sein sollte. Hilfreich sind dazu kleine Tutorials, besonders die, die mit einfachen Formen und Körpern arbeiten, um den menschlichen Körper zusammenzusetzen haben mir sehr geholfen, weil sie den Körper quasi herunterbrechen. Es ist meiner Erfahrung nach generell sehr viel einfacher etwas zu zeichnen, wenn man es in kleinere Teile unterteilt, dann begreift man besser, wie was zusammenpasst. Die Tutorials von Naschi finde ich da sehr gut. Ich würde dir raten, erst einmal diese Basics zu trainieren (irgendwann entwickelt man da quasi Muscle Memory für) und dann zu schauen, wie genau die es abstrahierst und in welche Stilrichtung du gehen willst.


    Bei den Gesichtern ebenfalls. Arbeitest du mit Guidelines in deinen Skizzen? Diese Linien helfen dir, die Position von Augen, Nase und Mund zu bestimmen und stellen auch sicher, dass zum Beispiel die Augen die gleiche Größe haben. Ich habe dir jetzt ein Beispiel anhand der Frontalansicht verlinkt, im Halbprofil funktioniert das aber nicht viel anders. Aktuell sind vor allem deine Augen oft nicht richtig proportioniert und positioniert, manchmal machen auch die Münder etwas Probleme. Ich würde dir auch raten, für den Anfang nicht ganz so große Augen zu zeichnen. Auch das ist so eine Shoujo-Sache und kann funktionieren, aber auch nur dann, wenn die generelle Balance im Gesicht stimmt und selbst dann sieht es bei genauer Betrachtung doch oft etwas seltsam aus. Deswegen würde ich für den Anfang vorschlagen, etwas weniger stilisiert zu arbeiten, um ein Gefühl für die grundlegenden Proportionen zu bekommen, und dann zu stilisierten, wenn du bei denen sicher bist.


    Das war es erst mal soweit von mir. Was ich echt gut finde ist, dass du dich auch an Realismus heranwagst und gerade die Tierbilder sind dir echt gelungen. Viele fangen direkt mit Manga an, denen fehlt dann das Gefühl für "Reales" und scheuen dann auch oft davor, sich dann doch mal an Realismus zu wagen. Behalte das also unbedingt bei! (:

    Ich glaube, im Endeffekt heißt es in diesem Fall einfach "agree to disagree". Die einen finden es hilfreich und okay, wenn auf diese Art und Weise Kritik geäußert wird, die anderen mögen es nicht, wenn man über ihre Bilder zeichnet. Sind beides valide Standpunkte.

    Ich möchte an dieser Stelle einfach darum bitten, dass beide Seiten die jeweils andere respektvoll behandelt. Ich für meinen Fall weiß jetzt, dass ihr diese Art von Kritik nicht haben wollt, also werde ich (und ich denke, den anderen geht es da ähnlich) sie bei euch nicht anwenden und stattdessen eben andere Routen einschlagen, die ihr angenehmer findet. Genauso hoffe ich aber, dass ihr einseht, dass die User, die diese Art von Überzeichnung bei anderen (lies: bei den Usern, die kein Problem damit haben) machen oder bei euch gemacht haben nicht die Intention hatten, euch etwas vorzuschreiben, deswegen wäre es schön, wenn Worte wie "Arroganz" nicht weiter durch den Raum geworfen werden. Bringt uns am Ende halt nicht weiter und sorgt nur für Kummer und Ärger.


    Ich hoffe also, dass das Thema damit abgehakt ist und wir wieder zu anderen Punkten übergehen können. o/

    Zitat

    Wenn ihr diese Kritik nicht annehmen wollt, dann ist das halt so. (Und ja, mir kommt das zumindest so vor, als könntet ihr diese Kritik einfach nicht annehmen.)

    Chocobi


    Ich wollte damit nicht ausdrücken, dass ich die Kritik nicht annehme; ich habe ja gesagt, dass ich einsehe, dass das Komitee sich was Kommentare betrifft zu wenig einbringt und dass das geändert werden sollte. Meine Beiträge haben mehr darauf abgezielt zu erklären woher dieser Mangel an Kommentaren (zumindest von meiner Seite aus) kommt und meinen Eindruck zu schildern. Persönlich finde ich es immer angenehmer, wenn die Person, die ich kritisiere, auch ihren Standpunkt äußert, weil man dann erst die Möglichkeit hat, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Versteh das also bitte nicht falsch.

    ikonic

    (und im Grunde auch Wenlok Holmes )

    Zitat

    Ich finde, dass "eigt. ist das keine reine Komitee Sache" ein Schritt in die falsche Richtung ist. Es ist eben nicht cool, wenn vom Komitee nur die ganzen Aktionstopics kommen und einige Komiteeler sich sonst kaum mit dem Bereich beschäftigen.

    Hab mich damit jetzt auch nur konkret auf das Kommentieren bezogen, nicht auf Teilnahme an Aktionen oder Plaudern. Generell sollte sich das Komitee nicht ganz raustun, das ist schon klar, passiert so nach meinem Eindruck aber auch gar nicht. Was ich meine ist, dass dem Komitee jetzt schon seit Jahren vorgeworfen wird, dass mehr Kommentare geschrieben werden sollen. Und es ist nicht so, als hätten wir das nicht auch schon probiert. Auch hier kam im Endeffekt einfach nichts zurück, vielleicht mal eine Danksagung, stellenweise leider aber sogar auch ärgerliches Feedback, warum man denn überhaupt kritisiert und gerade letzteres schreckt dann sogar ab. Es ist imo entsprechend genauso falsch zu sagen "Ihr seid die einzigen, die Kommentare schreiben, ist halt so", weil das auch nicht Sinn und Zweck einer Community ist. Dass neue User nicht sofort anfangen werden, Kommentare zu schreiben ist klar. Gleichzeitig würde so eine Kommentarstruktur aber auch nur dafür sorgen, dass sich auch neue User denken "Well, die einzigen, die Kommentare schreiben, sind halt die Komiteeler, also lass ich es (besser) auch". Kommentare generieren ist halt leider nicht so einfach. Versteh mich nicht falsch, ich will damit nicht sagen dass Kommentare unwichtig sind, nur eben, dass ich das Gefühl habe, dass, egal wie viel Energie wir da in den Jahren reingesteckt haben, nichts zurück kam.


    Kann übrigens auch Chocobi nicht zustimmen, dass sowas 15 Minuten dauert: Gerade wenn ich mir die Mühe gemacht habe, Bilder auch mal direkt zu korrigieren, Fehler einzuzeichnen und ins Detail zu gehen dann dauert das wesentlich länger als fünfzehn Minuten. Mag vielleicht auch einfach an mir liegen, und vielleicht sollte ich eben nicht mehr so ins Detail gehen. Gleichzeitig scheint aber auch das so quasi verlangt zu werden, weil wir als Komitee ja auch ne gewisse Vorbildrolle spielen. Versteht ihr das Dilemma?

    So oder so; Kommentare schreiben macht mir schon seit langem aus diesen Gründen einfach keinen Spaß mehr. Es scheint vorausgesetzt zu werden, der Aufwand wird unterschätzt, man wird im schlechtesten Fall sogar noch böse angeschrieben und an der Situation im Bereich ändert es nach meinem Gefühl auch nichts...

    Möchte nur kurz zu drei von deinen Punkten was sagen, Wenlok Holmes :


    Zitat

    (auch wenn die Abnahme beim PDP deutlich zu sehen ist, hier wäre vllt mal gut, zu hinterfragen, warum).

    Zitat

    (und gerade in Zeiten des Userschwunds kann man sich ja schonmal fragen, wie man seinen Bereich attraktiver machen kann)

    Zitat

    Lohnt sich das? Nutzen Leute den wirklich? wenn nein, warum nicht? wenn man ihn behalten will, was köntne man interessanteres reinschreiben? auch hier wäre halt mal interessant vllt zu schauen, wie das gesehen wird.

    Die Sache ist folgende: Wir denken permanent darüber nach, wie wir, mehr Aktivität reinbekommen und haben schon so viel ausprobiert. Beim PDP wurde die Deadline verlängert, die Pokemonanzahl verringert, die Kriterien für die Teilnahme vereinfacht, Punkte für die Saisontabelle gegeben, Wahlrunden eingeführt, Sonderrunden mit Preisen veranstaltet... Wenn überhaupt hat das nur kurzzeitig etwas gebracht. Beim Newsletter ähnlich, von Collagen über Interviews zu Rückblicken haben wir schon so vieles versucht. Am Ende kommt zumindest nach meinem Gefühl einfach nichts bei rum. Wir fragen ja immer wieder über Umfragen oder eben die Evaluationen nach was verbessert werden kann, aber auch da kommt einfach nicht viel bei raus. Mir persönlich sind irgendwann einfach die Ideen ausgegangen und es ist auch ein Stück weit frustrierend, wenn man es immer und immer wieder versucht, im Endeffekt dann aber nichts passiert.


    Ebenso was den Bereich an sich betrifft: Wir geben uns echt viel Mühe mit den Aktionen und Wettbewerben und versuchen es so vielen Usern wie möglich recht zu machen. Gebt uns doch bitte konkret Dinge, die euch gefallen oder eben auch nicht. Dass Kommentarmangel herrscht ist angekommen, aber davon abgesehen muss es doch mehr geben was wir machen können. Postet meinetwegen Stichpunkte hier rein, ihr müsst ja keinen langen Text schreiben, aber ein paar Denkanstöße würden wir echt begrüßen.


    (PS: Gerade im Bezug zum Thema Kommentare schreiben will ich eigentlich gar nicht mehr viel sagen, weil ich persönlich einfach der Meinung bin, dass das keine reine Komitee Sache sein kann und darf. Ich habe immer gehofft, dass die Community irgendwann so weit ist, dass es ein Geben und Nehmen wird- aber dazu muss von allen Seiten Aktivität kommen. Was nicht heißt, dass ich nicht einsehe, dass die von unserer Seite auch nicht wirklich berauschend ist.)

    Ja, hi, werde Joker main.

    Die DLCs beim letzten Mal waren mir echt ziemlich schnuppe wenn ich ehrlich bin, hatte einfach keine großartige Connection zu Final Fantasy, Bayonetta oder Street Fighter, aber bei Persona bin ich sowas von an Bord. Das beste an der Sache ist aber, dass damit auch ein Teil des P5 Soundtracks ins Spiel kommt.

    Mal wieder ganz frech aus dem letzten Jahr geklaut und etwas angepasst. o/

    The World ends with you Final Remix, falls du das noch nicht anderweitig gespielt hast, ist immer ne gute Empfehlung, imo. Toller Soundtrack, außergewöhnliches Kampfsystem und Artstil, liebenswürdige Charaktere, eine spannende Geschichte und unglaublich viel Style. Wenn du mehr wissen willst sag bescheid, hab gerade nicht genug Zeit um ausführlich zu schreiben warum dieses Spiel so toll ist. :'D

    Scorchwood

    Zitat

    Wenn man nicht die Motivation bringt, sich auf Realschulniveau zu steigern,dann ist man doch auf der Hauptschule goldrichtig, oder nicht?

    Hach ja, wie schön wäre das Leben wenn wir Menschen von Meinungen anderer und äußerer Faktoren nicht beeinflusst wären. Ist aber leider nicht der Fall.

    Wenn dir jemand über Jahre hinweg implizit und explizit vermittelt, dass du blöd bist und es nicht höher schaffst, und dir Steine in den Weg legen, ob absichtlich oder nicht (bei der Notenvergabe zum Beispiel), dir indirekt vermittelt, dass du in unserer Leistungsgesellschaft ein Mensch zweiter Klasse bist... Dann motiviert zu bleiben könnte ein bisschen schwierig werden. Klar gibt es Leute, die das mit genug Rückhalt von den Eltern/emotional wichtigen Personen schaffen und sich denken "jetzt erst recht", gibt aber mindestens genauso viele Menschen deren Umfeld da eben nicht so unterstützend ist, weil sie vielleicht dasselbe erlebt haben, selbst resignieren oder nicht wissen, wie man helfen kann.

    Aber natürlich, wenn mir bei einem Marathon jemand das Bein stellt und ich deswegen nur auf Platz drei lande ist das halt mein Fehler weil ich nicht schnell genug war *shrug*

    Der Mensch ist ein soziales Wesen. Wir leben nicht in einem Vakuum. Dinge, die um uns herum passieren haben Auswirkungen, zum Teil sehr viel größere als auf den ersten Blick ersichtlich. Und es tut mir Leid, aber ich vertraue in der Hinsicht dann doch lieber ausgebildeten, erfahrenen Pädagogen, Psychologen und Erziehungswissenschaftlern, die sich intensiv mit der Thematik beschäftigt haben und explizit sagen, dass die Fähigkeit, sich selbst zu motivieren und motiviert zu bleiben, zu einem nicht unerheblichen Teil von äußeren Einflüssen abhängt. Solche, die die Person nicht verändern kann, so nebenbei. Das Gefühl, fair behandelt zu werden oder eben nicht, ist einer dieser Einflüsse.


    Zitat

    Ist kein Ding der Unmöglichkeit. Ich habs auch gemacht - zweimal.

    Schön, dass du das geschafft hast. Das meine ich nicht einmal sarkastisch. Hab aber auch nirgendwo behauptet, dass es unmöglich ist. Persönliche Anekdoten und Einzelschicksale widerlegen meine Aussage aber nicht.

    Ich hab jetzt seit bestimmt drei Monaten keinerlei Trailer für Kingdom Hearts geschaut, um mich nicht weiter zu spoilern. Ich liebe aber Rapunzel als Film, deswegen gerate ich gerade stark in Versuchung.


    Muss. Stark. Bleiben.

    Firebird97


    Zitat

    Dies hängt schon damit zusammen, dass das eigene soziale Umfeld meist in etwa auf derselben Ebene sind wie man selbst. Ein Studierender hängt mit anderen Studierenden ab, ein Arbeiter mit seinen Kollegen. Erfolgreiche Eltern haben mehr Geld und legen mehr Wert auf die Bildung und sorgen so für die bestmöglichen Vorraussetzungen, damit das Kind sich auch bestens entwickelt.

    Hier harke ich mal ein und sage "mit solchen Aussagen lieber etwas vorsichtig sein". Das soziale Umfeld ist gerade im Kindesalter nicht unbedingt etwas, das man beeinflussen kann und entsprechend auch nicht immer auf "einer Stufe" mit dem Kind. Der Grund, warum viele Kinder von sozial benachteiligten Familien aus diesem Zustand nicht rauskommen hängt nicht (immer) mit mangelnder Intelligenz zusammen, sondern mit dem Bias anderer Menschen- besonders den Lehrern. Achmet aus einem etwas schlechteren Teil der Stadt kann super intelligent sein, nutzt ihm nur alles nichts wenn der Halo-Effekt Eintritt und aus "Eltern sind einfache Arbeiter" die Schlussfolgerung "Achmet wird einfacher Arbeiter" wird. Und das passiert leider sehr viel öfter als man so denkt, selbst bei den Lehrern, die versuchen sich nicht beeinflußen zu lassen. Umgekehrt wird die kleine Anna aus dem Haushalt mit Doktor als Vater sehr viel wahrscheinlicher zum Gymnasium geschickt, weil jemand mit nem Doktor als Vater obviously intelligent sein muss. Dazu kommen diverse kleine Biase wie Geschlecht (Mädchen werden in Sprachen und Musischen Fächern meist besser bewertet als Jungs und gelten generell als friedlicher, was auch nicht immer der Fall ist- Jungs dagegen haben es in den Mint Fächern einfacher), Namen, Heck, selbst das Aussehen... Und plötzlich hast du jemanden, der vom Potential her eigentlich fürs Gymnasium geeignet ist, aber vom Grundschullehrer auf die Hauptschule geschickt wird.

    Zahlreiche Pädagogen fördern deswegen immer wieder die Abschaffung der getrennten Schulen, weil es ganz einfach sinnfrei ist das Potential eines Kindes im Alter von 10 Jahren zu bestimmen. Und weil es Motivationstechnisch wenig Sinn macht, einem so jungen Kind zu sagen "Ja, Well, bist halt nicht gut genug". Jetzt könnte man natürlich sagen "Aber die haben ja die Chance, die Schule zu wechseln"...

    Haben sie. Nur passiert das halt nicht häufig, weil a) die Motivation nicht gegeben ist, b) die neuen Schulkameraden schon eine eingespielte Gruppe sind und generell auf Hauptschüler runtergeschaut wird und c) es äußerst schwierig ist, das Material aufzuholen, das man für eine höhere Schulform braucht.


    Dazu gibt es auch Studien die zeigen, dass es sogar besser ist, SchülerInnen mit unterschiedlichem Niveau zu haben, solange die Lehrkräfte sich der Heterogenität bewusst sind und wissen, wie man damit umgeht.


    (über das Thema könnte und hat man Romane geschrieben, deswegen belasse ich es erst mal hierbei. Firebird hat auch geantwortet während ich das hier geschrieben habe, hab die Antwort aber noch nicht gelesen.)

    Und hier der zweite Part vom Inktober, wup wup! Bin ehrlich gesagt doch ziemlich froh, dass es jetzt vorbei ist und ich mir und meinem Kopf ne Auszeit gönnen kann. Gleichzeitig bin ich aber auch stolz, dass ich es bis zum Ende durchgehalten habe und die Resultate für den Inktober mir besser gefallen als für die Monster-Aktion. Nächstes Jahr werde ich mich aber vielleicht mal an den prompts versuchen, als neue Challenge.

    Achtung: Einige der Beschreibungen sind vermutlich aus dem Monster-Topic übernommen.


    Und fertig! Wuhu!

    Und nun entschuldigt mich bitte, ich verkrieche mich mal wieder für eine Weile. o/

    Uuuuuund Part 2!

    Ich habs tatsächlich irgendwie durchgehalten, wenn auch nicht immer ganz so konsequent wie gehofft. Ihr werdet schon sehen, was ich meine. :'D

    Vor allem gegen Ende ist es dann meist ein Bild für Monster-Aktion und Inktober geworden, but oh well.



    Bum, done! Ich weiß, meine Beschreibungen lassen auch dieses Mal wieder sehr zu Wünschen übrig, aber irgendwie bin ich vor lauter stuff gar nicht dazu gekommen, mir übermäßig Gedanken über jedes Bild zu machen und hab stattdessen oft einfach drauf losgezeichnet und geschaut, wohin mich das bringt. Overall bin ich aber recht zufrieden, denke ich, es sind doch ein paar Bilder dabei, die ich ganz interessant finde.

    Kurze Erklärung hinter dem Gedankengang was Inktober und die Monsteraktion betrifft, weil ich das so vorgeschlagen hatte:


    Da der Inktober letztes Jahr sehr gut ankam wollten wir ihn dieses Jahr auch erneut anbringen. Gleichzeitig hatten wir intern aber auch andere (social Media) Art-Challenges dieser Art gesammelt, und eine davon, die Monsterchallenge, bezog sich auf den Oktober und Halloween- wir wollten damit einfach ein wenig Abwechslung reinbringen, aber den Leuten, die Interesse am Inktober haben trotzdem die Möglichkeit bieten, ihre Werke hier gesammelt zu zeigen.


    Wir haben zumindest intern auch immer gesagt, dass es vollkommen legitim ist, ein Bild für beide Aktionen zu zeichnen. Weiß aber gerade spontan nicht, ob das auch so explizit in den Aktionen selber angesprochen wurde, wenn nein war das ein Versäumnis von unserer Seite. Die Aktionen waren von uns also gar nicht so getrennt geplant, wer will/wollte könnte sie gerne miteinander verbinden.


    Die Idee hinter der Positiven-Energie-Aktion war übrigens, soweit ich mich daran erinnere, die User zum Kommentieren zu ermutigen. Wir haben die Anforderungen für die Kommentare bewusst recht niedrig angesetzt, weil wir gehofft haben, dass damit auch die Hemmschwelle nicht so hoch ist, aber der Trend geht halt weg von (langen) Kommentaren und hin zu kurzen Galerie-"Anmerkungen". Und ob es Sinn macht, da groß gegen anzukämpfen weiß ich nicht. Versucht haben wir es, aber mit mäßigen Erfolg. Vielleicht ists also an der Zeit, sich stattdessen neu zu orientieren und mit dem Trend zu gehen? Wie genau das aussehen würde weiß ich aber aktuell auch nicht, da müsste ich mir länger Gedanken drüber machen.

    Inktober Tage 1-15!


    Weil ich es mal wieder nicht schaffe, pünktlich hochzuladen! Ich hab mich nicht an die Prompts gehalten, aber dafür ab Tag 8 ein eigenes Theme aufgestellt.


    So, das wars dann fürs Erste, bisher hab ich die Challenge noch durchgehalten, mal sehen, wie lange das noch so bleibt. Bis zum nächsten Mal!

    Heeeeeeeeeeere we go!

    Zusätzlich zum Inktober habe ich mir vorgenommen, auch jeden Tag ein Monster zu zeichnen. Wobei die Definition Monster und "Zeichnung" stellenweise doch etwas gestretched sind. Oh well! Hier kommen die ersten fünfzehn Monster, die ich so produziert habe.


    Sehen uns dann am Ende des Monats!

    Weil ich wie immer zu faul bin, Bilder zeitnah zu posten, gibt's hier ein riesiges Update über einige Bilder, die ich bisher im Sommer so gezeichnet habe. Alle sind nicht dabei, weil sie entweder nichts geworden sind oder ich fand, dass mein Portfolio ohne sie besser aussieht *hust*. Reihenfolge ist wahllos, ich bin mir gar nicht mehr so sicher, wann ich welches Bild gezeichnet hab, weil ich zum Teil auch Seiten übersprungen oder wieder zu alten zurückgekommen bin, wenn noch etwas Platz war. Das Skizzenbuch ist aber erst seit dem 1. Juli in Betrieb, also dürfte das mit dem Sommer hinkommen. o/



    Fangen wir mal mit dem einzigen digitalen Bild an. Ursprünglicher Name war "Pop! go my dreams", aber a) klingt das unglaublich edgy und b) hört es sich auch irgendwie awkward an. Deswegen bin ich dann doch beim etwas einfacheren "Pop" geblieben. Ich wollte ein bisschen an meinem Shading arbeiten, und mutiger mit farbigen Schatten werden. Der etwas gröbere Zeichenstil hat mir dann so sehr gefallen, dass ich ihn als Ausrede benutzt habe, nicht noch länger dran zu arbeiten, haha.



    Swaroness für das Pokédex-Projekt. Da wir hier ja alle unsere Sommerwerke ausstellen können, packe ich das einfach mal dazu. Wasserfarben, Buntstifte und Gelpen.




    Mein neuer OC Madeleine. Die Gute ist ein Mitglied von Cecil's Curiosities, einem Wanderzirkus bestehend aus OCs mit besonderen Fähigkeit und Auffangbecken für all die Verstoßenen, die sonst nicht wissen wohin. Madeleine Fähigkeit habe ich Translocation getauft. Sie kann ihre Körperteile beliebig trennen und sogar umformen, im Zirkus hat sie deswegen die Rolle der Magierin inne. Ursprünglich hieß sie Maurice, ihre Fähigkeit erlaubt ihr aber einen Körper zu haben, in dem sie sich wohlfühlt.

    Materialien sind Fineliner, Copics, ein bisschn Buntstift für Details und weißer Gelliner.




    Das Conceptdesign kommt jetzt gleich noch. Mir gefiel es aber so gut, dass ich sie auch so mal zeichnen wollte, also habe ich meine Wasserfarben nochmal rausgekramt und angefangen. Hab hier auch zum ersten Mal mit blauen Outlines gearbeitet, finde, das gibt dem Ganze nen besonderen Effekt. Im Original ist das Gesicht auch nicht ganz so schräg, habs nur wieder nicht hinbekommen, ordentlich abzufotografieren. Die Anmerkung werdet ihr im folgenden öfters mal finden. :X



    War jetzt kürzlich auf der Suche nach etwas niedlichem, worüber ich nicht viel nachdenken muss. Gefunden habe ich Lolirock (ja. Ja, ich weiß), meine neuste Guilty Pleasure. Diese Serie ist einfach niedlich, what can I say? Über den Auto-Tune-Anteil in den Liedern sprechen wir aber nicht. Das Bild zählt übrigens als Part 1 für die "Draw this in your Style"-Aufgabenstellung.




    Part 2 ist das hier links. Boku no Hero Academia hyped mich seit den letzten beiden Manga-Bänden so sehr, da musste ich einfach etwas Fanart zeichnen. Mit Ochako, Dabi und Shoto bin ich sogar zufrieden, nur Deku... Keine Ahnung, vielleicht bin ich einfach zu sehr an sein Original-Design gewöhnt. Shoto und Dabi sehen in meinem Stil gar nicht mal so krass anders aus, Deku dagegen... Oh well.

    Rechts haben wir ein OC Design, das ich nochmal aufgearbeitet habe. Ihr Quirk nennt sich "Songbird" und sie entspringt einer Familie von Helden, hat selbst aber herzlich wenig Lust aufs Heldendasein, weil sie viel mit ihrem Onkel herumgehangen hat. Der besitzt aufgrund eines Fehlers während einer Rettungsmission kein allzu gutes öffentliches Ansehen und sie bekam immer wieder mit, wie undankbar die Gesellschaft sein kann. Als Teil eines Deals mit ihren Eltern geht sie trotzdem auf die UA, sobald sie ihren Abschluss hat, darf sie aber offiziell selbst entscheiden, was sie tun möchte und plant, ein einfaches Leben als Angestellte zu führen. Durch ihren Quirk sind ihre Augen sehr scharf und ihr Gehör extrem ausgeprägt, so weit, dass sie besondere schalldämpfende Kopfhörer trägt. Ihr Körperbau ist äußerst schmächtig (deswegen sind ihre Klamotten entweder zu groß, oder aus der Kinderabteilung) und ihre Knochen hohl, weswegen sie zum einen die Körperkraft von einem vierjährigen hat und zum anderen in Kampfsituationen besonders gefährdet ist. Aus denen hält sie sich aber ohnehin raus, ihre Spezialität sind eher Aufklärungs- und Rettungsmissionen. Von ihrer Persönlichkeit her ist sie eher ein Einzelgänger, was auch daran liegt, dass sie permanent mit ihrer älteren Schwester verglichen wird, die nach einigen Jahren als Heldin jetzt ins Idol-Business rüberwecheselt und entsprechend beliebt ist. Sie liebt ihre Familie, ist aber in vielen Belangen das schwarze Schaf (ihre Haarfarbe ist zum Beispiel einer davon) und fühlt sich deswegen nicht so richtig zugehörig.



    Hier ist der Kamerawinkel wieder etwas unvorteilhaft gewesen... Im Original sieht es nicht ganz so krum und schief aus. Das Bild war abser sowieso überwiegend als Wasserfarben-Übung gedacht. Am Ende habe ich aber so viel Buntstift drüber geklatscht, dass man davon kaum mehr etwas sieht. Generell also eher ein Fail, das Design finde ich aber trotzdem noch interessant. :X (Und zumindest ein paar Fails will ich euch nicht vorenthalten.)




    Ein Design für ein Danganronpa-Ultimate. Inspiriert vom Flapper-Stil, hatte zu dem Zeitpunk ein cooles Bild davon gesehen und wollte auch. Hab hier dann auch direkt meine Metall-Gelliner ausprobiert, deswegen sehen einige Stellen im Bild etwas seltsam aus. Ansonsten mit Kugelschreiber gearbeitet.



    Hier haben wir noch zwei Fails, so zum Abschluss. Links ist eine Konzeptskizze für ein etwas größeres Werk, wollte hier auch mit Wasserfarben zumindest die Grundfarben etwas festlegen, aber am Ende ist alles irgendwie dreckg geworden und hässlich. Ich bin auch absolut unzufrieden mit ihrem Kopf, muss da nochmal überlegen, ob kürzere Haare vielleicht besser passen...

    Rechts sind ein paar semirealistische Köpfe, die während ner Vorlesung entstanden sind. Durch den Kulli natürlich permanent und keine Fehlerbeseitigung möglich, entsprechend sehen die Zeichnungen aus. :X Aber hey, mein Handy hat die beiden rechten Gesichter tatsächlich als Gesichter erkannt, sooooo... GG me? :'D


    Das wars dann auch schon wieder. Wie gesagt ist das bei weitem nicht alles, was ich gezeichnet habe, aber jede Kleinigkeit hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen. Mit einigen Bildern bin ich doch ziemlich zufrieden, mit anderen eher nicht so, aber hey, ich habe mich auch viel ausprobiert und Medien genommen, mit denen ich noch nicht so häufig gearbeitet habe, entsprechend kann ich im großen und ganzen doch recht zufrieden mit dem Ergebnis sein, denke ich. ^^

    Irukao

    Zitat

    Und darum gehts ja hier; Ist die Reihe an sich empfehlenswert?

    Also, das ist immer eine recht schwere Frage, wenn man nicht weiß, welche Spiele du sonst gerne spielst.

    Ich würde dich fragen: magst du Action-RPGs? Magst du Final Fantasy-esque Story(telling)? Kommst du mit etwas Kitsch zurecht? Magst du Disney, bzw. stört ein großer Teil Disney nicht? Bist du bereit, verwirrt zu sein?

    Und am allerwichtigsten... GOT IT MEMORIZED?!

    Wenn deine Antworten eher positiv ausfallen, dann ja, kann ich es dir empfehlen. Kingdom Hearts ist halt sehr... "japanisch". Soll heißen, ne ultra realistische Storyline und vom Leben gezeichnete, grimmige Charaktere wie sie es in westlichen Spielen so gerne gibt, wirst du hier nicht finden. Manche mögen das gerne, persönlich finde ich, hat das nen besonderen Charme, aber nicht alle stehen da so sehr drauf. Also, wie gesagt, sag mal bescheid, welche Spiele du sonst so gerne magst, dann fällt es mir vielleicht etwas leichter, etwas zu sagen.


    Zu den restlichen Fragen...


    Kingdom Hearts (zumindest der Hauptteil) ist offiziell ein Action-RPG. Du steuerst Sora (*may vary) und kämpfst in erster Linie mit dem Schlüsselschwert und Magie in echtzeit gegen deine Gegner. Der RPG-Teil kommt in Form von Abilities dazu, die dir im Kampf helfen. Also kämpft man durchaus, ich weiß nicht genau, worauf die Reviews da jetzt angespielt haben. Vorsicht hierbei: die Kampfsysteme ändern sich zum Teil in den unterschiedlichen Teilen, alle habe ich nicht gespielt, ich erinnere mich aber an dieses grausige Kartensystem bei Chain of Memories, das niemand mochte.


    Der Jump n' Run Anteil in den Reviews kommt, denke ich, noch von Teil 1, da gab's einige Sprungeinlagen, die sind aber in den späteren Teilen so überwiegend nicht mehr vorhanden (zum Glück). Teil 1 sehen viele auch als "langsamer" an, gerade, was das Kampfsystem betrifft, Teil 2 löst das imo alles etwas eleganter und flüssiger.


    Welche Teile für welche Konsole herausgekommen sind ist mittlerweile gottseidank unwichtig. Alle Versionen, die du aktuell brauchst, um auf dem neusten Stand (*Disclaimer, das Handy-Spiel bekommt afaik noch Updates) zu sein sind Kingdom Hearts HD 1.5 & 2.5 Remix für die PS4 (enthält 1, 2, Birth by Sleep, Re:Chain of Memories als Spiele und Re:Coded und 358/2 Days als Cutscene - Sammlung/ mit Zusammenfassung) sowie Kingdom Hearts 2.8 Final Chapter Prologue für die PS4 (beeinhaltet Dream Drop Distance und 0.2 Birth by Sleep- A fragmentary passage als Spiele und X (Das Handyspiel) als Backcover, also ebenso eine Cutscene Sammlung und Zusammenfassung). Damit hast du alle Spiele zusammen. Und ja. Die sind alle wichtig. Weil sie alle etwas zur Narrative beitragen, und wenn man es auch erst drei Spiele später bemerkt. :X


    Das ist halt auch das Problem mit Kingdom Hearts. Es ist berüchtigt dafür, unnötig kompliziert zu sein. Und es bringt viel auf den Tisch, was man erst einmal im Kopf behalten muss. Generell muss ich aber sagen: ganz so schlimm ists eigentlich nicht, weil es reicht, eine generelle Ahnung vom Plot zu haben, um mitzukommen.

    Bezüglich der Reihenfolge: Spiele die Teile chronologisch nach Erscheinungsdatum, nicht nach ihrem Standort in der Timeline! Sonst kapierst du gar nichts.


    Ansonsten... Wenn du noch weitere Fragen hast, nur zu. Alles werde ich vermutlich nicht beantworten können, aber vielleicht hilfts ja trotzdem. ^^