Beiträge von Jacqueline

    Duell 1: Yor Forger (Spy x Family)

    Duell 2: Cynthia (Pokémon)

    Duell 3: Anya Forger (Spy x Family)

    Duell 4: Guts (Berserk)

    Duell 5: Tanya Degurechaff (Youjo Senki)

    Duell 6: Ai Haibara (Detektiv Conan)

    Duell 7: Roy Mustang (Fullmetal Alchemist)

    Duell 8: Mikasa Ackermann (Attack on Titan)

    Duell 9: Thorfinn (Vinland Saga)

    Duell 10: Celty Sturluson (Durarara!)

    Duell 11: Hanji Zoe (Attack on Titan)

    Duell 12: Greed (Fullmetal Alchemist)

    Duell 13: Uryuu Minene (Mirai Nikki)

    Duell 14: L (Death Note)

    Duell 15: Loid Forger (Spy x Family)

    Duell 16: Rocko (Pokémon)

    Duell 17: Riza Hawkeye (Fullmetal Alchemist)

    Duell 18: Light Yagami (Death Note)

    Duell 19: Levi Ackermann (Attack on Titan)

    Duell 20: Kurisu Makise (Steins;Gate)

    Duell 21: San (Prinzessin Mononoke)

    Duell 22: Saitama (One Punch Man)

    Duell 23: Yato (Noragami)

    Duell 24: Alphonse Elric (Fullmetal Alchemist)

    Duell 25: Tsuyu Asui (My Hero Academia)

    Duell 26: Chihiro (Chihiros Reise ins Zauberland)

    Duell 27: Koro-sensei (Assassination Classroom)

    Duell 28: Tomoe Hotaru/Sailor Saturn (Sailor Moon)

    Duell 29: Nanachi (Made in Abyss)

    Duell 30: Neferpitou (Hunter x Hunter)

    Duell 31: Bond Forger (Spy x Family)

    Duell 32: Edward Elric (Fullmetal Alchemist)

    Duell 33: Sora (No Game No Life)

    Duell 34: Rindou Kobayashi (Food Wars)

    Duell 35: Maes Hughes (Fullmetal Alchemist)

    Duell 36: Annie Leonhardt (Attack on Titan)

    Duell 37: Chika Fujiwara (Kaguya-sama: Love is war)

    Duell 38: Matt Ishida (Digimon)

    Duell 39: Chrollo Lucilfer (Hunter x Hunter)

    Duell 40: Rimuru Tempest (Tensei Shitara Slime datta ken)

    Duell 41: Rin Okumura (Blue Exorcist)

    Duell 42: Shioota Nagisa (Assassination Classroom)

    Duell 43: Mighty Guy (Naruto)

    Duell 44: Roronoa Zoro (One Piece)

    Duell 45: Okabe Rintarou (Steins;Gate)

    Duell 46: Spike Spiegel (Cowboy Bebop)

    Duell 47: Saber (Fate)

    Duell 48: Satoru Gojo (Jujutsu Kaisen)

    Duell 49: Kakashi Hatake (Naruto)

    Duell 50: Marin Kitagawa (My Dress-up Darling)

    Duell 51: Emma (The Promised Neverland)

    Duell 52: Bishamon (Noragami)

    Duell 53: Reiner Braun (Attack on Titan)

    Duell 54: Shoyo Hinata (Haikyuu!!)

    Duell 55: Akemi Homura (Madoka Magica)

    Duell 56: Vegeta (Dragonball)

    Duell 57: Nobara Kugisaki (Jujutsu Kaisen)

    Duell 58: Ohngesicht (Chihiros Reise ins Zauberland)

    Duell 59: Monkey D. Ruffy (One Piece)

    Duell 60: Soma Yukihira (Food Wars)

    Duell 61: Tanjiro Kamado (Demon Slayer)

    Duell 62: Gilgamesh (Fate)

    Duell 63: Lelouch Lamperouge (Code Geass)

    Duell 64: Holo (Spice & Wolf)

    The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition (Anniversary Update)



    Es ist mal wieder diese Zeit des Jahres. Denn es ist bereits im Grundgesetz verankert, dass ich jedes Jahr von nordländischer Wanderlust gepackt werde und mich infolgedessen in die Gefilde Himmelsrand aufzumachen habe, um ebendieses Fernweh zu befrieden. Fast 11 Jahre sind bereits vergangen, seit ich erstmals in die Heimat der Nord gepilgert bin, aber heuer soll das erste Mal sein, dass ich mich dabei nicht beim Überschreiten der Grenze erwischen und zur Exekutionsstätte bringen lasse.


    Nein, diesmal bin ich einfach irgendwo im Schnee aufgewacht und fand mich direkt von einer Bande Rieklingen umzingelt, die mich auch augenblicklich mit Speeren beworfen haben. Bei den Acht! Darauf war ich am frühen Morgen (okay, es ist bereits nachmittags) echt nicht vorbereitet. Außerdem trug ich nichts als eine dünne Minenarbeiterkluft an meinem Leib, was bei diesen Temperaturen tödlich war! Ich beschloss, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und kanalisierte arkane Macht, die ich in Form gewaltiger Feuerstöße auf die Unholde niederprasseln ließ. Danach war ich definitiv wach und beschloss, direkt bei der nächsten Tür, die sich mir auftat, hineinzuspazieren. Eine seltsame Einrichtung war das, kann ich euch sagen, definitiv dwemerischen Ursprungs. Ich wärmte meine Knochen, fand eine abgetragenene Fellrüstung, die ich noch weiter abzutragen gedachte, und trat wieder nach draußen, um einen Blick in die Ferne zu riskieren. Und als ich die Aschesäule am Horizont erblickte, verschlug es mir glatt die Sprache: Ich befand mich tatsächlich im Moesring-Gebirge auf der Insel Solstheim. Das feuerspuckende Ungetüm am Horizont war der Rote Berg! So gesehen war ich auch nicht einmal mehr in Himmelsrand! Und der Erstkontakt mit den speerwerfenden Ungetümen hat mir bereits verdeutlicht, dass dieses Land nichts für mich ist. Noch nicht. Schnurstracks stürzte ich also die Hänge hinab, landete in einem kleinen Banditennest, wo ich zugleich Bossmusik hörte, also schnell die Finger in die Loottruhe steckte und anschließend direkt wieder die Beine in die Hand nahm. Ich erreichte Rabenfels und war froh, das Risiko des kurzfristigen Banditendiebstahls eingegangen zu sein, denn der Kapitän, der mir die rettende Überfahrt ans Festland beschaffen sollte, verlangte dafür den stolzen Preis von 250 Septimen. Inflation macht auch in Tamriel nicht Halt.


    Enma bezwingt das Moesring-Gebirge, ca. 4E 201 colorized

    Ich denke einen Antagonisten etwas positives zu geben macht es leichter ihn interessant zu schreiben.

    Pur Evil Villians müssen entweder durch Charisma, oder intelligenz überzeigen, sonnst werden sie schnell langweilig.

    Ein:e Antagonist:in muss aber nicht notwendigerweise interessant sein. Dafür hat man ja den Main Cast und ggf. diverse Nebencharaktere. Oft reicht es schon, wenn Pure Evil Villains einfach extremst widerlich handeln, um als Zuschauer:in eine Projektionsfläche für extrem viel Hass zu bekommen. Da kannst du den größten Kleingeist hinsetzen, der einfach durch absolute Grausamkeit "besticht". Solang er den Protagonist:innen unsägliche Dinge antut, Steine ohne Ende in den Weg legt und dabei ein straight face behalten kann, geht die Story weiter, man halt Plot Devices für Charakterentwicklung der Held:innen und gut ist. Und wenn der Widerling nach langem Kampf am Ende weg ist, gibt's das Gefühl von Genugtuung für das Publikum. Yay.


    Auf die Art wurde Zaheer überhaupt erst zu einem "Alpha"-Villain. Hätten er und seine Gang die Leute nicht persönlich und on-screen auf grausamste Weise misshandelt, wäre keine Projektionsfläche für Hass dagewesen (und man hätte sich tatsächlich damit beschäftigen müssen, was er wollte). Denn er tritt auch viel zu beherrscht und rational auf, um Wut zu entwickeln, aber gleichzeitig nicht nüchtern genug, um ihm aus einer vermeintlichen Gleichgültigkeit einen Strick zu drehen. Ist jetzt schon 'ne Weile her, seit ich die Serie gesehen hab, aber ich meine, in manchen Szenen dachte ich damals echt, dass jetzt nicht mehr viel fehlt und Korra und Zaheer klopfen sich auf die Schulter und machen was Sinnvolles gemeinsam. Tja, dafür sind vorher leider ein paar Leute zu viel in die Luft gejagt worden, I guess.

    Hach ja, Freund:innen, war ein wildes Wochenende.


    Eigentlich hätten wir das Spiel (Switch Retail) bereits am Donnerstag erhalten sollen, was ich auch für realistisch gehalten habe, nachdem ja scheinbar recht viele Leute das Spiel 1-3 Tage vorab bekommen haben. Nun, dann steht auf Amazon tatsächlich, dass das Spiel donnerstags zugestellt werden soll. Und dann steh ich so in der Küche, bereite eine absolut köstliche Bolognese zu und das Handy vibriert. "Zugestellt" steht da, was ich ja erstmal glaube, da Postkästen existieren. Geh dann nach dem Essen nachsehen und: Nix da.


    Toll, klingelt man halt mal bei den Nachbarn. Die wissen auch von nichts. Guckt man nochmal auf Amazon nach, steht da, dass ich unterschrieben und angenommen haben soll. Ahja. Werd ich hier also einfach vom Postboten gescammt. In bester Alman-Manier also schon mal überlegt, welche rechtlichen Schritte man einleiten kann. Kurzfristig lösen die aber das Problem des fehlenden Pakets nicht, also sehe ich direkt am nächsten Tag morgens zu, dass ich doch noch an die Retail-Version komme. Mediamarkt Schwerin hat natürlich keine Exemplare mehr auf Lager, höchstens der in Rostock. "Puh, Rostock ist doch ein ganz schönes Stück", denke ich mir, aber erinnere mich an das 9-€-Ticket. Aber wenn ich schon Rostock ins Visier nehme, dann natürlich auch noch Hamburg, wo ebenfalls zwei Saturn-Filialen noch Bestand hatten. "Reservieren und heute Abend abholen", denk ich mir also, entscheide mich gegen Rostock und für den nähergelegenen Saturn in Hamburg, krieg die Auftragsbestätigung und 20 Minuten später eine eiskalte Abfuhr, dass es doch nicht mehr lagernd ist. Dreck. Es wurde aber 'ne Widerrufsbelehrung beigelegt, also kann ich mich doch noch spontan dazu entscheiden, vom Vertrag zurückzutreten - weshalb ich natürlich gleich noch einen weiteren eingegangen bin. Und der zweite Saturn hatte das dann tatsächlich auf Lager.


    Tja, 3 Stunden später bekomm ich aber nochmal 'ne Amazon-Benachrichtigung, dass das Spiel jetzt wirklich zugestellt und im Briefkasten ist. Das konnte ich nach Dienstende auch so bestätigen. So hab ich mir dann doch noch die Fahrt nach Hamburg im überfüllten Regionalzug und das Rundmachen eines Wage Slaves erspart und musste einfach zwei Standardschreiben für den Widerruf aufsetzen und mailen, weil sich das nicht einfach per Klick stornieren ließ.


    Zum Spiel selbst kann ich wenig sagen, aber meine Freundin scheint sehr gefesselt davon zu sein und hat gefühlt schon 20 Stunden darin versenkt. Da hat sich der Stress ja wenigstens gelohnt. :^)

    Gruppe 9


    Cynthia (Pokémon)

    Light Yagami (Death Note)

    Uryuu Minene (Mirai Nikki)

    Rindou Kobayashi (Food Wars)


    Gruppe 10


    Levi Ackermann (Attack on Titan)

    Kakashi Hatake (Naruto)

    Yoruichi Shihouin (Bleach)

    Akemi Homura (Madoka Magica)

    Sora (No Game No Life)

    Okabe Rintarou (Steins;Gate)


    Gruppe 11


    Yato (Noragami)

    Karma (Assassination Classroom)

    Roy Mustang (Fullmetal Alchemist)


    Gruppe 12


    Pumas D. Ace (One Piece)

    Chihiro (Chihiros Reise ins Zauberland)

    Hanji Zoe (Attack on Titan)

    Maes Hughes (Fullmetal Alchemist)

    Bishamon (Noragami)


    Gruppe 13


    L (Death Note)

    Koro-sensei (Assassination Classroom)

    Akane Tsunemori (Psycho Pass)

    Joseph Joestar (JoJo's Bizarre Adventure)


    Gruppe 14


    Kurisu Makise (Steins;Gate)

    Himiko Toga (My Hero Academia)

    Sebastian Michaelis (Black Butler)


    Gruppe 15


    Lelouch Lamperouge (Code Geass)

    Chika Fujiwara (Kaguya-sama: Love is war)

    Deishuu Kaiki (Monogatari Series)


    Gruppe 16


    Mikasa Ackermann (Attack on Titan)

    Alucard Nosferatu (Hellsing Ultimate)

    Kaworu Nagisa (Neon Genesis Evangelion)

    Tanya Degurechaff (Youjo Senki)

    Oh Mann, ich will nicht, aber


    Schwer zu sagen was nun stimmt, von dem was uns die Medien da nun auftischen, nun Öl ins Feuer gießen ist halt nicht wirklich so ne geile Idee, ich würde sagen verhandeln verhandeln verhandeln, auch wenn das natürlich keine leichte Aufgabe ist.

    Weißt du schwere Waffen da hin schicken und sich dann über das Echo wundern, ist halt maximal dumm und kurzsichtig gedacht, wie eben schon geschrieben, dafür braucht man kein Experte sein, dass diese Resonanz kommt.

    Von Verwunderung kann nicht die Rede sein. Auch der Regierung ist bewusst, dass sie hier in ein Wespennest stechen - hineinstechen, aber nicht direkt hineintreten. Putin spielt ebenso mit dem Feuer, und auch das weiß er. Russlands Außenpolitik setzt seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, auf extreme Provokation. Aktion, um Reaktion zu schaffen. Um Verhandlungsbasen zuschaffen, in die Russland gestärkt hineingeht. Putin verhandelt gerne - zu seinen Bedingungen. Und diese beinhalten kurzfristig die widerstandslose Annexion weiterer Gebiete in der Ostukraine. Und zu diesen Bedingungen kann man nicht verhandeln. Grundsätzlich ist ja auch vereinbart worden, dass wir so und so viel Gas bekommen sollen. Ja, auch jetzt noch. Aber zufällig ist das jetzt wegen technischer Schwierigkeiten doch nicht möglich. Na sowas.


    Natürlich ist es für Laien schwer zu sagen, was passieren würde, wenn wir gar nichts machen würden, soll natürlich auch nicht sein, dass wir die Leute aber auffangen, wäre mir alle mal lieber, als schweres Geschütz bereit zu stellen, ggf. hätte man ohne diesen Punkt jetzt nicht so ein großes Gasproblem.

    Zumal einige Grünen ja doch lieber weiterhin in dieser Situation das Klima retten wollen, find ich an sich ja nicht schlecht, aber wie gesagt, die Situation ist dafür jetzt nicht so gut gemacht

    Das sind ganz schön viele Abers für einen Absatz. Und zumindest überblicksmäßig wäre wohl recht wahrscheinlich, was passiert: Die Ukraine hätte schlichtweg einen wesentlich schlechteren Standpunkt im Krieg, da deutlich weniger Mittel, was einen russischen Sieg realistischer macht. Wenn Deutschland aussteigt, dann wohl auch andere Länder. Eine russische Niederlage wäre aussichtslos. Die Konsequenz wäre noch mehr Flucht aus dem Land. Und da du selbst sagst, dass wir nicht alle auffangen sollen/können/was auch immer, ist die Förderung dieses Kriegs effektiv ein Instrument, um uns vor noch größeren Flüchtlingswellen zu schützen. Denn unabhängig davon, ob wir so viele Flüchtende bei uns aufnehmen können, spielt das effektiv wieder nur rechtsaußen in die Hände. All das ist Teil des Eigenschutzes, den du dir wünschst.

    Und dem Klima ist leider ziemlich egal, ob die Situation dafür gemacht ist oder nicht, weil der Klimawandel nicht mal eben wartet, bis der Krieg vorüber oder der letzte Tropfen Öl verbrannt ist. Dir geht es in deinem ganzen Post ja letztlich darum, dass all diese Angelegenheiten auf dem Rücken der kleinen Leute ausgetragen werden, und da stimme ich zu: Unsere Regierung dreht an den falschen Stellschrauben. Steuerliche Umverteilung würde all die Probleme, die die kleinen Leute in Zukunft stärker denn je betreffen wird, abfedern können. Und das ist tatsächlich ein Problem der Regierung - ein Problem des Teils, der sich entschieden gegen so eine Umverteilung stellt und die Privilegien der obersten 1-10 % völlig bewahren will, aber auch ein Problem des Teils, der eine Umverteilung schlichtweg nicht ausreichend forcieren will. Einen Krieg mit 12-stelligem Budget zu unterstützen und gleichzeitig auf die Schuldenbremse (hi, sexy Lindner) zu beharren, das halte ich in der aktuellen Situation tatsächlich für vermessen.


    Frieren für den Frieden, da klatschen dann auch wieder die Leute, die wie eben gesagt weniger Sorgen mit dem Geld haben, weniger nutzen aber teurer machen ist ja geil.^^"

    Auch da muss einfach staatlich Geld bereitgestellt werden, um zumindest eine rudimentäre Versorgung für alle gewährleisten zu können. Aber davon abgesehen: Hands down zieh ich mir den Winter über lieber 3 Pullover über, als nächstes Jahr Putin bei der feierlichen Eröffnung von Neu-Westrussland zu bestaunen.

    Ich weiß nicht... Maskenpflicht hin oder her, aber ich verstehe auch einfach nicht diese überkorrekten Menschen die andere immer auf etwas aufmerksam machen müssen und sich dann noch wundern, eine negative Response darauf zu bekommen. Ich meine klar, die Reaktion mit den Bedienfeldern ist auch nicht korrekt, aber ich denke mir seit Beginn der Pandemie, dass viele halt einfach nicht zu belehren sind. Man sollte einfach nach sich selbst und seiner Gesundheit schauen, so gut es geht. Wenn andere Menschen auf gut deutsch schon zu blöd sind eine Maske richtig zu tragen (sprich, immer unter der Nase), da fällt einem auch nichts ein. Warum sollte ich eine Person darauf aufmerksam machen, wenn sie nicht einmal so etwas einfaches, plumpes umsetzen kann? ^^''

    1) Wir wissen nicht, in welchem Ton dieses Aufmerksam-Machen geäußert wurde. Einen neutralen Hinweis als "überkorrekt" zu bewerten, halte ich da definitiv für vermessen. Ich kenn's noch aus den Anfangsphasen der Pandemie, wo man bloß "Maske" gesagt hat und direkt irgendwelche gehässigen bis beleidigenden Kommentare kamen. Einfach unverhältnismäßig.


    2) Wo wir schon bei Unverhältnismäßigkeit sind: "ist auch nicht korrekt, aber" spielt dieses widerliche Verhalten ja mal sowas von runter. Gehen wir davon aus, die Frau hätte die Aufforderung in unwirschem, herrischen Ton ausgesprochen, dann wäre der Verhältnismäßigkeit spätestens bei dem dummen Gelächter genüge getan gewesen. Ganz davon abgesehen, dass man nicht auf jede vermeintlich dumme Aktion eine noch dümmere starten muss. Ist doch einfach Kindergarten.


    3) "Man sollte einfach nach sich und seiner Gesundheit schauen" widerspricht dem Gesagten ein bisschen, wenn man doch untätig in Kauf nehmen soll, dass Leute wie wild durch die Gegend keuchen und husten können.


    4) Wir sind alle müde. Aber deshalb muss man nicht jedem Narrenfreiheit einräumen.

    Gruppe 1


    Shogo Makishima (Psycho Pass)

    Scar (Fullmetal Alchemist)

    Ash Ketchum (Pokémon)

    Marin Kitagawa (My Dress-up Darling)


    Gruppe 2


    Mighty Guy (Naruto)

    Nico Robin (One Piece)

    N (Pokémon)

    Allen Walker (D. Gray-Man)

    Saitama (One Punch Man)

    Greed (Fullmetal Alchemist)


    Gruppe 3


    Shioota Nagisa (Assassination Classroom)

    Simon (Tengen Toppa Gurren Lagann)


    Gruppe 4


    Hitagi Senjougahara (Monogatari Series)

    Tsuyu Asui (My Hero Academia)

    Mary Saotome (Kakegurui)


    Gruppe 5


    Shiroe (Log Horizon)

    Blackbeard (One Piece)

    Killer B (Naruto Shippuden)

    Mako Mankanshoku (Kill la Kill)

    Alphonse Elric (Fullmetal Alchemist)

    Ohngesicht (Chihiros Reise ins Zauberland)


    Gruppe 6

    -


    Gruppe 7


    Garterbelt (Panty & Stocking with Garterbelt)


    Gruppe 8


    Holo (Spice & Wolf)

    Soma Yukihira (Food Wars)

    Celty Sturluson (Durarara!)

    *mit die Knöchelinskis knack*

    Zeit, hier mal bisschen aufzumischen.


    1. Joseph Joestar (JoJo's Bizarre Adventure)



    Da wird drei Minuten nicht gememe'd und schon gibt's keine obligatorischen JoJo-Votes mehr. Leute, Leute, ihr enttäuscht mich, aber fürchtet euch nicht, denn nun bin ich ja hier, um den Tag zu retten. Aus allen 6 bislang animierten Parts ist Joseph definitiv der unterhaltsamste Protagonist, da er weder besonders heroisch, stoisch oder ehrgeizig ist, wie so ein üblicher JoJo (oder generischer Anime-Protagonist nun mal ist), sondern durch Zufall immer wieder in brenzlige Situationen hineingerät, immer einen Spruch zwischen dumm und lustig parat hat und auch mal wegläuft, wenn die Situation es erlaubt, wobei er am Ende des Tages natürlich für das Gute™ einsteht und die Scheiße durchzieht, wenn die Welt mal wieder am Abgrund steht. Mit seinem Quirk, die Lines der Gegner vorherzusagen, definitiv der unterhaltsamste JoJo und auch als alter Knacker noch für 'nen Gag zu gebrauchen.


    2. Sebastian Michaelis (Black Butler)



    Ich hatte einfach das dringende Bedürfnis, den Husbando vor dem Herrn der späten 2000er zu nominieren. Charismatisch, elegant und mit viel Beherrschung gesegnet, um sein Herrchen zur Weißglut zu bringen. Ein eigentlich perfektes Wesen, aber trotzdem einer der unterhaltsameren OP-Heinzis, wohl auch dem Umstand geschuldet, dass das Writing nicht so schrecklich wie bei anderen OP-Heinzi-Geschichten war.


    3. Deishuu Kaiki (Monogatari Series)



    Griesgrämiges Auftreten? Check. Kompletter Antiheld? Check. Monogatari-typische Dialoge aus der Hölle? Double-check. Bauernfänger Kaiki ist der freundliche Mann aus der Nachbarschaft, der auch nicht davor zurückschreckt, einen Oberschüler bis ins Rentenalter in die Schuldenfalle für seinen eigenen Vorteil zu schicken. Wer schon so introduced wird, bedeutet Business - in seinem Fall aber auch viel Business für ihn selbst. Sein vampirisches Erscheinungsbild trägt hervorragend zu seiner trockenen Art bei, mit der er gleichermaßen auch sein Handeln in ausführlichster Manier rechtfertigen darf, wenn die magische Feder des Autors ihn dazu zwingt, auch ansatzweise nicht eigennützige Taten zu vollbringen.


    Ja, jetzt hab ich eigentlich keine Lust mehr, noch mehr Text zu schreiben, also nominier ich die erstbesten Chars, die mir einfallen:



    4. Tanya Degurechaff (Youjo Senki)



    Edgy Nazi-Loli, die eigentlich 'n reinkarnierter Typ ist. Darf man mögen. Muss man hassen.


    5. ASH KETCHUM (Pokémon)



    ER IST SO SCHÖN. ER IST SO TOLL. ER IST DER ASHBOY AUS KANTO. kA, der hat halt gigaschlanke Waden, weil er einfach seit 20 Jahren, seit er 10 ist, zu Fuß durch die ganze Welt pilgert und Tiersklaven Leute für ihn verprügeln lässt. Ey, sowas mit 10 Jahren? Heftige Leistung, mein Guter!



    Ja, OK, bin out of fuel, also noch +1 für


    Rindou Kobayashi (Food Wars)

    und

    Himiko Toga (My Hero Academia), weil ich das Design mag.


    Fühlt sich bisschen misogyn an, dieser Vote, uff.

    Honorable Mentions an der Stelle eh wurscht, aber Liebe geht raus an den ganzen Cast von Steins;Gate und Durarara!!

    Wie weit ich gehe?

    Das kommt ganz darauf an. Zwar geht es mir dabei in erster Linie darum, in welcher Rolle ich auftrete, also ob als Spielerin oder als DM, aber auch die Leute, mit denen ich zusammenspiele, haben einen wesentlichen Einfluss darauf, wie ich mich verhalte. Gewissermaßen roleplaye ich ja auch in den verschiedensten sozialen Situationen des echten Lebens, denn bei Freunden bin ich ein komplett anderer Mensch als bei Verwandten oder gar bei Fremden.


    Aber gehen wir einfach mal davon aus, wir spielen tatsächlich P&P: Grundsätzlich versuche ich, immer zu RPen. Zumindest in Grundzügen. Wenn mein Charakter Dinge tut, dann spreche ich davon, dass ich diese Dinge tue. Das hilft sprachlich schon mal, mit dem Charakter zu verschmelzen. Wobei ich auch schon die Meinung gehört habe, man solle explizit von seinem Charakter in der dritten Person sprechen, um durch die Wiederholung des Namens möglichst im Gedächtnis der Mitspieler:innen anzukommen. Dialoge werden ebenfalls ausgespielt, also kein "mein Charakter sagt Doppelpunkt" und danach erst der Dialog und schon gar keine indirekte Rede oder grobe Beschreibung dessen, was mein Charakter sagen würde - außer die Situation ist so awkward und triggert etwas in mir, dass ich physische Schmerzen beim Gedanken an den notwendigen Dialog verspüre, oder wenn ich mental mal ausnahmsweise keinen Satz auf die Kette krieg. :')


    Ansonsten bin ich ein großer Fan des Voice Actings, wobei ich dazu sagen muss, dass ich das überwiegend nur in Oneshots angemessen praktiziere, weil gerade untypischere Stimmen auf Dauer einfach furchtbar anstrengend werden. Vor allem wenn die gewünschte Stimmlage so gar nicht zu meiner natürlichen passt, wird es nach ein paar Stunden tatsächlich schmerzhaft. Dann doch lieber nur mal zwei Halbtöne höher oder tiefer reden und mehr mit Sprachmelodie und vor allem Wortwahl herumspielen. Klingt am Ende des Tages alles sehr laienhaft, aber den Anspruch, große Streams zu hosten, um Critical Role Konkurrenz zu machen, habe ich wirklich nicht. Ich kannte mal so Völkchen, die einem dann an jeder Stelle Feedback für das eigene Acting gegeben haben, damit man später mit ihnen streamen kann...äh, nein, danke, wirklich nicht. ^^"


    Oftmals hängt es auch einfach von der Stimmung ab. Wenn ich in einer Runde mitspiele und der DM ist nicht Feuer und Flamme für sein Abenteuer, dann bin ich es normalerweise auch nicht. Entsprechend träge verlaufen dann Dialoge und entsprechend statisch, mechanisch, fade und leblos das damit einhergehende Roleplay. Außer das zieht sich schon mehrere Sessions so (was natürlich grundsätzlich nicht sein sollte), dann finde ich oft nicht geahnte Energie zum kompletten Overacten, um zumindest mich und hoffentlich noch 1-2 andere Spieler bespaßt zu kriegen.


    Ansonsten muss ich noch zwei Dinge zu meiner Schande gestehen:

    1) Ich hatte seit 3 Jahren keine Sitzungen mehr im Real Life! Schrecklich! Dadurch beschränken sich gerade für Hardcore-Rollenspieler:innen die Möglichkeiten des charakterlichen Ausdrucks. Mimik und Gestik kommen nicht mehr an und das Schlimmste: Man kann nicht einfach aufstehen und seine Mitstreiter schlagen, wenn sie sich wieder einmal danebenbenehmen! Und wo wir schon beim Schlagen sind:

    2) Ich roleplay nicht in Kämpfen. Ich beschreibe meine Aktionen gerne ausführlich, damit man sich diese auch bildlich vorstellen kann, statt nur "ich schlag den mit meinem Zweihänder" anzumerken, aber ich habe quasi keinen Dialog in den Kämpfen. Liegt gewissermaßen aber auch daran, dass viele DMs Dialoge in Kämpfen unterbinden, weil wir nicht bei Dragonball sind oder so, lol.


    Was unterscheidet sich, ob ich jetzt Spielerin oder Leiterin bin?

    Wenn ich aktiv mitspiele, habe ich nur einen Charakter. Ich werde selbst dieser Charakter und kann manchmal nicht alle Insecurities des echten Lebens ablegen - denn das bin ja immer noch ich. Also so 90 % fallen automatisch weg, schon klar, aber gerade Triggermomente sind nicht auf einmal keine mehr, nur weil man's so beschlossen hat. Da fällt es mir dann ein kleines Bisschen schwerer, komplett aus mir herauszugehen.

    Als DM jedoch ist mir alles egal. Ich habe 20 Wegwerfcharaktere auf dem Tisch, einer überzeichneter als der nächste, weil ich meinen Spieler:innen Kurzweiligkeit, Diversität und Abwechslung (ja, ist irgendwo synonym, I know) bieten will. Da kann ich auch mal mit komplett übertriebener Quitschestimme eine kleine Fee sprechen oder einen grummelnden alten Zwerg mit knarriger Kettenraucherkehle, weil ich weiß, dass nach 10 Minuten wieder Ruhe ist und ich nicht mit Heiserkeit am nächsten Tag rechnen muss.


    ...ansonsten hätte ich auch mal Lust auf eine schöne Offline-Sitzung mit komplettem LARP, aber grad mit dem Kostüm wäre das schon ein bisschen sehr viel Commitment für nur eine Sitzung. Aber man gönnt sich ja sonst nichts!

    Nachdem meine Mutter immer noch so ein unbenutztes Gerät bei sich daheim rumliegen hat, klingt das natürlich durchaus verlockend, das Gerät einmal selbst einzusetzen. Denn neben dem immensen Zeitaufwand einer Ganzkörperrasur (und den teils unmöglichen Verrenkungen, die für eine solche vonnöten ist, wenn man aussieht, als wäre man straight vom nächsten Baum gefallen) stört mich in erster Linie die Reaktion meiner Haut auf die Tortur mit der Klinge. Es ist immer das gleiche: Die erste Rasur wird wunderbar, tolles Hautgefühl, much wow, aber spätestens nach der zweiten Rasur (die mach ich extra erst nach einer Woche oder so, weil ich weiß, wie empfindlich meine Haut auf Stress reagiert) fängt es dann an mit Rötungen, Erhebungen, Pickeln, Mikroverletzungen. Insgesamt sieht es jetzt einfach aus, als hätte ich permanent Gänsehaut, weil sich um jedes Härchen einfach eine Reizung der Haut abzeichnet. Und das trägt nicht unbedingt zum persönlichen Wohlbefinden bei. :upsidedown:


    Pro Körperpartie?

    Laut dem was ich gehört hab, kostet eine Entfernung einer Partie ungefähr 300-450 rum. Wobei Elektro teurer sein soll.

    Ich kenn nur die Behandlung, wo einem Gel auf die Haut aufgetragen wird und dann anschließend per Laser alles auf ~68 °C erhitzt wird, wodurch die Folikel veröden sollen. Also da lagen die Sitzungspreise, die ich gesehen habe, bei etwa 50 - 120 € (je nach Körperpartie), wobei es um die 8 - 12 Sitzungen gebraucht hat, bis alles (oder quasi alles) nachhaltig abgetötet sein soll.


    Falls es jemand zuerst ohne Laser probieren möchte, kann ich noch epilieren empfehlen.

    ...dann doch lieber waxen. Das tut dann nur einmal kurz weh und fühlt sich nicht an, als würde man sich tätowieren wollen. :')

    Meine Güte, fast 9 Jahre nichts mehr in dem Thread gepostet worden - und das war auch gut so, wenn ich mir die Anfänge dieses Threads so ansehe.


    Fangen wir mal bei der eigentlichen Frage an: Was bedeutet "in" und "out"? Grundsätzlich nicht, dass etwas gut oder schlecht ist, sondern dass es einen Hype in der entsprechenden Personengruppe gibt - und die muss auch nur definiert werden. Wenn jetzt irgendein neues MOBA kommt, ist das vielleicht in der/einer Gaming-Community temporär gehyped, interessiert die Allgemeinheit aber auch nicht. Sogesehen wäre das also nur bei den Gamer:innen "in". Dann noch eine andere Bemerkung: Im Regelfall werden Sachen nur als "out" deklariert, die nicht mehr "in" sind. Wenn ich ein Haus aber nie betreten habe, bin ich im Sinne des Wortes aber auch draußen, also "out", obwohl ich nie drinnen ("in") war. Insofern ist Musik also automatisch out, sobald sie keinen Hype erfährt. Und aufgrund der Transmissionswege ist so ein Hype immer ein mediales Phänomen und Werkzeug. Eigen ist für die Musik auch, dass sie im Regelfall keinen Hype im Vorfeld generiert, sondern erst nach Veröffentlichung richtig abgeht, wenn man nicht sowieso schon gefeierte:r Künstler:in ist, wo man auf die neue Platte wartet. Ein einzelnes unveröffentlichtes Lied kann ja auch schlecht gut ankommen, wenn man noch keine drei Töne daraus gehört hat.


    Um die Frage also zu beantworten, bevor ich meinen eigentlichen Rant starte: Nein, alte Musik ist auch nach meiner Definition nicht out. Genauso wie neue Musik nicht automatisch in ist. Aktuell bestes Beispiel ist Kate Bush mit ihrem Song "Running up that hill" von 1985, der durch Stranger Things gerade einen gigantischen Hype erfährt. Insofern interessiert es die breite Masse wohl auch nicht, dass letzte Woche ein neues Alestorm-Album erschienen ist. Es ist somit nicht in, nur weil es neu ist (außer wir betrachten die Gruppe der folkig angehauchten Party-Metal-Nerds gesondert).


    Was der Thread aber eigentlich gemeint hat, war - das unterstelle ich jetzt einfach: "Restoration is a perfectly valid school of magic. And don't let anyone tell you otherwise! Es ist schon legitim, wenn ich Musik höre, die nicht im Radio läuft, oder?"

    Und ja. Natürlich ist es da. Ich bin ziemlich froh, dass ich zur Zeit der Threaderöffnung inaktiv war, denn sonst hätte ich auch eine Tirade darüber abgelassen, wie die Leute, welche sich die Hitparade reinpfeifen, alles nur langweilige Mainstream-Menschen sind, die alles wiederkäuen, was man ihnen vorsetzt. Im nächsten Halbsatz hätte ich dann drüber geredet, wie cool Green Day und Linkin Park sind. Merkste selber. Das war schon 'ne sehr wilde Zeit um 2010 rum, als man den eigenen Musikgeschmack zum Klassenkampf hochstilisiert hat. Wer damals den EMP-Katalog abonniert hatte, erinnert sich vielleicht noch an diese cringy Türmatten mit Aufschrift "Anti Hip-Hop Allianz". Ja, ist gut jetzt, Dieter, ich hab schon verstanden, dass "Vegetarier" aus dem Indianischen kommt. :rolleyes:

    Viele Leute sind damals die Schiene gefahren von wegen "Ich fordere Toleranz für meine Meinung, denn ICH habe Recht!". Weil man bei Geschmack auch so viel Recht haben kann. Leider sind einige dieser Leute immer noch nicht erwachsen geworden oder haben bereits Nachwuchs gefunden, der ihre Qualitätsmeinung am Leben hält. Ansonsten habe ich zumindest das Gefühl, dass die Leute entweder offener für verschiedene Musikgeschmäcker geworden sind, weil man dank Internet auch leicht an neue Musik kommt, ohne Teil einer Wannabe-Sekte sein zu müssen, oder dass zumindest meine Altersgenoss:innen aus dieser Phase herausgewachsen sind.


    Ich selbst höre dieser Tage vergleichsweise wenig Musik aktiv, d.h. ich denke mir selten, dass ich nun Lust auf einen bestimmten Interpreten oder gar ein ganz spezielles Album habe (wobei ich momentan ein wenig auf Muse und Gorillaz hängengeblieben bin), sondern lasse mich eher von thematischen Playlists berieseln. Autofahrt bei Tag? Spotify Release Radar, wo mir dann meist von Indie Rock über EDM bis hin zu Deutschrap alles für mich Relevante reingespült wird. Autofahrt bei Nacht? Schöne Retrowave-/Outrun-Playlist. Langstreckenfahrten? So, jetzt können die frühen 70er mal wieder zeigen, was auf einer Gitarre möglich ist (ja, das Klischee des Blues/Classic/Hard Rock auf dem Roadtrip muss gewahrt bleiben). Ansonsten haben sich die meisten Bands, die ich intensiver höre, manchmal vor 1990, manchmal aber auch nach 2015 gegründet bzw. haben die Solokünstler/DJs/was-weiß-ich mit ihrem Schaffen begonnen. Viele Künstler:innen haben sich weiterentwickelt, wie sich auch die Musik genreunabhängig im Laufe der Zeit entwickelt hat. Und auch wenn man die Wegbereiter:innen heutiger Genres hochschätzen kann und vielleicht sogar sollte, sind deren Kinder und Enkel nicht automatisch irgendwelche unfähigen Musikbanausen, die nur Scheiß machen, wenn sie keine 58er Les Paul spielen oder mit 'nem analogen Synthesizer arbeiten.