Beiträge von NapoleoN mit GuN

    SPD und AfD? Was laberst du hier wieder für einen Bullshit. Den Sozialdemokraten kann man ja vieles vorwerfen, aber dass sie mit rechtsradikalen Spinnern im Parlament zusammenarbeiten werden wäre doch ne Beleidigung an jeden der irgendwelche Ideale in der Politik vertritt. Die Grünen als Koalitionspartner waren ja anscheinend so weit rechts, dass sie die SPD programmatisch entkernt hat- je weiter rechts der Koalitionspartner stehen wird, umso weniger Profil weisen die Sozen auf ;OOOO)


    Die CDU als Partner ist ja schon schlimm genug. Was dann zustande kommen würde, wenn die SPD mit einer marktfreundlicheren und radikalen rechten Partei zusammenarbeiten würde, wäre bestimmt nichts anderes als Hartz 12 Gesetze mit Enteignung von Obdachlosen oder so- denn man braucht ja neue Feindbilder, falls die Geflüchteten irgendwann nicht mehr das große Thema sein werden.
    Die AfD ist eine Partei mit einem Verfallsdatum- ein bedrängtes Tier welches sich panisch neue Stammtisch-Phrasen sucht, um auf den nächstbesten einzuprügeln und das zu einem Thema zu machen. Sah man schon als die Euro-Thematik langweilig wurde.

    Der Moment wenn man überlegt in die SPD einzutreten, nur um die GroKo zu verhindern #LutzVanDerHorst
    Ich sehe es exakt wie Vinum und hoffe darauf, dass die SPD-Basis eine potenzielle GroKo entschieden ablehnt.
    Bin kein allzu großer Fan der SPD, aber ohne sie geht ein Politikwechsel in diesem Land nun mal nicht.
    Außerdem wäre es schade, wenn diese (irgendwann mal) stolze Partei untergehen würde.
    Ich präferiere ja irgendwann in der Zukunft mal Rot-rot, alleine schon um die ganzen Stammtisch-Boys mitm Sozialismus-Gespenst zu ärgern. Aber natürlich hauptsächlich der Inhalte wegen, lol

    Also wird BWL-Justus wohl demnächst durch die Hand der Stammtisch-Nazis österreichischer Kanzler. Der Ausdruck "Besorgte Bürger" ist ja ein deutsches Produkt, glaube ich. Also wird man das wohl ja noch sagen dürfen.

    Bessere Bezahlung für soziale Berufe findest du bei der Linken doch im Programm...
    @bellchen das ist doch kein Argument.
    Und für Gegenwind hat die Opposition auch gesorgt und sehr sehr viel kritisiert. Nur kriegt man das halt nicht mit, wenn man sich nich gezielt informiert. Sind halt keine Skandale die dann auf Seite 1 das Cover einnehmen, weil irgendjemand im gleichen Atemzug gegen XY hetzt.

    Die Antifa ist heutzutage leider ein ziemlich beliebtes Feindbild geworden :(  
    Antifa ist nicht gleich "autonome linksextremisten" sondern jeder mit etwas Verstand in einer Demokratie würde sich als Antifaschisten betiteln, wenn der Begriff nicht durch jahrelange Diskreditierung der rechten Szene gebrandmarkt worden wäre. War die RAF etwa auch die böse Antifa oder was

    Man kann nunmal nicht verhindern, dass die relativ unorganisierten Autonomen sich dort einmischen. Man kann sich aber natürlich im Vorfeld überlegen, ob man soner Demo mit erwartbaren Krawallen beiwohnen will oder nicht. Ich würde auch nicht an einer solchen Demo teilnehmen, weil ich demonstrieren mit solchen Leuten auch ablehne.


    Es ist aber ein gesellschaftliches Problem, dass immer wenn Linksextremisten auftauchen, versucht wird mit denen die rechtsextreme Szene zu relativieren oder diese gleichzustellen.
    Man kann die Straftaten eines extremistischen Spektrums klar benennen und kritisieren, ohne es künstlich zu übersteigern. Es gibt Unterschiede in der Art und Ausführung, insbesondere in den Opfern politischer Gewalt.
    Ich spare mir an dieser Stelle den Verweis auf die genauen Bestandsarten von linker Gewalt und rechter Gewalt. Für mich ist jedoch ein randalierender und aufmuckender, auf ner Demo bewaffnete und einigermaßen geschützte Polizisten attackierender dummer 0815-Autonomer etwas weniger gefährlich als eine die kleinen dunkelhäutigen Nachbarskinder terrorisierende dumme Zeitbombe, die unbewaffnete Zivilisten zum Ziel hat.



    An dieser Stelle shoutout für jeden korrekten Polizisten, der in diesen Tagen verletzt wird :(

    Wo sind bitte linke, grüne oder SPD-Spitzenpolitiker im schwarzen Block dabei? Wäre doch politischer Selbstmord und eher bei der DKP oder MLPD zu vermuten lol- wobei das dann aber keine Spitzenpolitiker wären. Natürlich unterstützen diese Parteien ggf. die Proteste, manche mehr und manche weniger. Die sprechen dann aber in der Regel von den friedlichen Demonstranten, dass sie die Autonomen direkt unterstützen ist dann doch eher rechte Verschwörungstheorie.


    Zu G20:
    Die Demonstrationen sind wieder übergeschwappt und die Autonomen zündeln mal wieder.
    Polizei reagiert sehr gereizt und anscheinend mit teilweise sehr fragwürdigem Konzept und einem Polizeidienstleiter, der bereits in der Vergangenheit durch harte Vorgehensweisen vorgegangen ist. Ich raffe aber auch nicht, wieso irgendwelche Idioten mit ihren Steinschleudern rumballern müssen, Autos in Brand setzen und damit die normalen Demonstranten diskreditieren.

    Ich bin so ein Idiot.
    Hatte einen Termin für eine kleinere OP und hab die Uhrzeit einfach mal mit einem anderen Termin vertauscht und falsch aufgeschrieben. Natürlich von der Schule beurlaubt gewesen und jetzt den Termin verpasst. Habe zwar einen Neuen bekommen, in 2 Wochen, aber ich bin so unglaublich wütend auf mich selbst und hab keine Ahnung was ich da in der Schule erzählen soll :(   :D

    Ganz ehrlich, dann kann man sich den ganzen Humbug auch gleich schenken.
    Der Bürger muckt schon beim GEZ zahlen rum, warum also mit Kommunalpolitik langweilen? Nicht jeder hat auch Zeit oder bock sich zu informieren.

    Die Linke möchte langfristig Kompetenzen auf die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) übertragen und dann dafür kämpfen die Nato aufzulösen und nicht stumpf austreten. Der Punkt triggert wohl die selben potenziellen Wähler, würde in der Praxis aber einen himmelweiten Unterschied ausmachen, da soweit ich weiß um die Nato aufzulösen u.a die Erlaubnis der USA, GB und FR (?) benötigt werden würde.


    Die Linke will die EU insgesamt sozialer gestalten und auf keinen Fall austreten und zu guter Letzt wollen sie auch nicht den Euro abschaffen, auch nicht zurück zur DM. Im Ernst, wenn man die kritisiert dann aber auch nicht mit Halbwahrheiten, sondern eher auf Basis dessen was auch tatsächlich drin ist.


    Wäre ja auch schön doof erst den Präsidenten der EL zu stellen, welcher sich für mehr Kooperation in der EU ausspricht, die EU als Friedensprojekt huldigt und dann aber trotzdem austreten zu wollen.

    Was hat die FDP eigentlich gemacht, dass sie sich 4 Jahre nach einer hemmungslos korrupten und verblödeten Legislatur wieder in die Herzen der Menschen spielen konnte? Es scheint in Deutschland rund 15-20% Wähler zu geben, die in unkalkulierbaren Fließbewegungen von der einen zur anderen Partei treiben. Das war beim seltsamen Schulz-Hype so, das ist nun bei der FDP so. Völlig irrational - was nicht bedeuten soll, dass man derzeit mit Rationalität getrost und mit gutem Gewissen eine Partei wählen könnte.

    Herr Rösler war halt ein uncharismatischer und vorbelasteter Otto. Tauscht man den mit einem heißen Kerl wie Christian Lindner <3   <3 <38493029 aus, dann beißt der Wähler wieder an. Wahlplakate im Instagram-Look kommen wohl ganz gut an in Deutschland, weil die FDP ist ja auch die Partei der normalen Bürger- und Mittelschicht in Deutschland hehehehehehe

    Die AfD ist eine Partei der Visionäre.
    Sie plant langfristig die frühzeitige Abschiebung von Gefährdern und Wirtschaftsflüchtlingen auf den Mars.

    Edex, wenn es zu einem intergalaktischen Konflikt kommen sollte, dann täten wir uns gut daran, nicht böswillig andere Planeten zu besiedeln und alle komischen Sci-Fi Klischees des letzten Jahrhunderts zu erfüllen.


    (Böser Mensch besiedelt bösen Planeten und beutet andere Völker aus. Irgendwann 200 Jahre später tut es denen dann doch leid und wieder 1000 Jahre später gibt es dann einen ähnlich dummen Gedankengang der zu ähnlich dummen Fehlern führt)

    Dann erklärt sich auch, wie die AfD den Wirtschaftsstandort Deutschland sichern möchte:


    Weniger Aufklärung, mehr ungewollte Kinder, durch den Überfluss an Menschen dann mehr billige Arbeitskräfte und das stärkt dann die Wirtschaft. Naise

    Dann bitte doch lieber weniger Kinder und Aussterben, als intergalaktischen Imperialismus zu begründen xd


    (Invasion ist NICHT die friedfertige Besiedlung eines anderen Planeten lol)

    Wer wird dafür sorgen? Eine autoritäre Partei? Kann man die Menschen in diesem Land wirklich auf diesem Wege dazu bewegen einen solch großen Schritt zu begehen wie mehrere Kinder zu bekommen, wenn sogar ein staatlich verordneter Veggie-Day in der Kantine scheitert?


    Man muss Anreize schaffen um Arbeit und Familienleben wieder besser in Einklang bringen zu können.
    Aber nicht auf dem Wege, dass man alle Familientypen die dieser Norm nicht entsprechen schlecht reden möchte. Und wer dann mehr Kinder haben möchte, weil die Lage für ihn besser ist als vorher und er sich das durch die besseren Gegebenheiten vorstellen könnte- dann bitte. Aber nicht durch die systematische Diskriminierung von anderen Familientypen, oder Personen mit einem anderen bevorzugten Lebensstil.


    Abgesehen von dem rechtsnationalen Schwachsinn, dass die Menschheit oder das selbst neu definierte und nun beweihräucherte "deutsche Volk!!!1" aussterben würde. Wer soll denn dann Weltkriege führen wenn nicht wir xddddd