Beiträge von Claude

    Wo steht da bitte in irgendeinem Satz, dass ich wegen irgendeiner Schlammschlacht hier reinschaue? Also ehrlich, wo kann man das mit einem einigermassen funktionierenden Leseverständnis bitte herausfiltern?


    Das ist halt ein Paradebeispiel dafür, was ich genau mit dem Beitrag meinte: Möglichst schnell möglichst provokativ antworten, ohne richtig gelesen und das Gelesene auch genügend verarbeitet zu haben, weil bullshitten halt wichtiger ist. Und genau damit schaukelt ihr euch halt gegenseitig hoch, bis es nicht mehr um das Thema geht, sonderm darum, wer moralisch überlegen ist.


    edit:


    Genau deshalb habe ich diesen Abschnitt gelöscht noch bevor du geantwortet hast. :D


    was die oben genannten Punkte besser bewiesen hat, als ich es selber jemals gekonnt hätte. Belassen wir es am Besten dabei.

    Als jemand, der den Bereich seit einiger Zeit weggeklappt hat, heute neugierig wurde, was so abgeht, es direkt wieder bereut und den Bereich wieder weggeklappt hat: Gibt es noch irgendein Topic auf der ersten Seite, in welchem sich insbesondere Bastet und comrade nicht irgendeine kindische Schlammschlacht liefern? Mir könnte nicht egaler sein, ob ihr euch gegenseitig ausstehen könnt, aber es gibt in den letzten Tagen und Woche nichts Ermüdernderes, als irgendein Topic zu öffnen, nur um als Erstes lesen zu müssen, wie ihr euch wieder fernab von irgendeinem Thema irgendwelche charakterlichen Unzulänglichkeiten an den Kopf werft. Ich weiss nicht, ob das nur mit einem moderativen Engpass zu tun hat und sich das wieder bessert, aber in seiner aktuellen Form halte ich den Bereich nicht wegen irgendwelcher Zensur oder ähnlichem, sondern insbesondere wegen euch beiden für absolut unbenutzbar.

    Es geht dir darum, dass es nicht selbstverständlich wäre, wenn man Verständnis hat, dass im Fußball wegen den Emotionen lockere Regeln gelten sollen?


    Ich meine damit natürlich für alle Bereiche, wo Menschen zusammen kommen. Ich habe den Fußball extra betont, weil ich heute nunmal beim Fußball war. Ich kann aber nicht verstehen, warum in anderen Ländern sämtliche Regeln wegfallen, während bei uns wieder über einen Lockdown geredet wird?


    Glaube von allen abstrusen, unsinnigen Argumenten, die ich über die letzten 1 1/2 Jahre in diesem Topic gelesen habe, ist "wo Menschen zusammen kommen, sollte es lockerere Regeln geben" das mit Abstand lustigste, lol.

    Würde ich so jetzt nicht mal unbedingt sagen. Als jemand, der es absolut hasst, sich ignoriert zu fühlen, würde ich das definitiv ansprechen, wenn es sich über längere Zeit zieht oder dauernd vorkommt. Ja, Phasen der Kommunikationsunlust hat jeder Mal. Aber wenn das zur Gewohnheit wird würde das für mich bei einer Freundschaft auch etwas einen faden Beigeschmack haben. Meiner Meinung nach solltest du die Person also ruhig mal darauf ansprechen. Nicht vorwurfsvoll, aber einfach mitteilen, wie du dich dabei fühlst, welche Gründe es für sein Verhalten geben könnte und wie man sich in Zukunft so arrangieren kann, dass sich weder der eine ignoriert noch der andere bedrängt fühlt.

    Sehe das ähnlich: Wann ist "mal Nebenwirkungen abwarten" denn vorbei? Nicht der Erste sein wollen ist ja das eine, ,aber einfach zuzuwarten bis Sanktnimmerleinstag ist dann irgendwo doch sehr unsolidarisch.

    Stimme ungern (teilweise) zu (vor allem weil ich die eigentliche Neutralität unterstütze), aber sowas wie "erste Arenaliga" oder "Pokémon-Autorität" klingt schon sehr hölzern (und ersteres sticht auch hervor, weil es keine Person beschreibt).


    Was mich dabei glaube immer am Meisten nervt (neben, nun ja, dem Rassismus an sich, natürlich), ist die Rückgratlosigkeit der "Entschuldigungen". Kaum jemals sieht man, dass jemand danach hinsteht und sagt "ja, das war in diesem Augenblick eine rassistische Aussage/Geste/... und das tut mir leid". Stattdessen wird quasi immer noch ein ", aber..." angehängt. Entweder hatte man einen "Grund" dafür (z.B. weil man "sein Team motivieren wollte"), man wurde missverstanden (z.B. weil man so "überall auf der Welt geredet hätte"), man ist "sonst eigentlich nicht so" oder was es sonst noch alles für Beschwichtigungen gibt. Ich weiss, dass solche Statements eine enorme öffentliche Wirkung haben und man den Schaden auf ein Minimum begrenzen will, aber ist es wirklich so schwierig, Einsicht und Reue zu zeigen, ohne sich dabei gleichzeitig Mitleid erhaschen oder Probleme relativieren zu wollen?

    Kosten waren 120 Euro glaub ich (was viel zu teuer war wie ich finde)

    Es hat glaube 100 Euro gekostet, aber das hat sich mehr als gelohnt.

    Der Artist war mega nett und da die Skizze schon stand habe ich nur 80 Euro zahlen müssen.


    Ich habe echt mit mir gerungen, ob ich darauf überhaupt eingehen soll, aber ich denke, bestenfalls kannst du vielleicht zukünftig etwas daraus mitnehmen (und falls nicht, dann vielleicht jemand anderes, der gerade noch unschlüssig ist):


    Ich würde dir wirklich dazu raten, deine generelle Einstellung gegenüber Tattoos an sich, aber vor allem deine Preiserwartungen, zu überdenken. Sorry, aber für Preise, die gerade noch so dreistellig, eher noch zweistellig sind, wird dir kein seriöses Tattoostudio ein vernünftiges Tattoo stechen können. Besonders der sehr tiefe Preis deines neusten Tattoos lässt sich leider auch dadurch erklären, dass es, und man kann es einfach nicht schonender sagen, kein gutes Handwerk ist. Besonders bei reinem Linework ohne Farbe ist es spielentscheidend, dass Linien selbstbewusst und mit ruhiger Hand gezogen werden. Gerade die längeren Linien und Kurven sind hier aber super wackelig und auch nicht gleichmässig dick gestochen. Dazu kommt, dass das Tattoo "auf dem Kopf steht" - jeder halbwegs seriöse Tattookünstler wird dir dazu raten, dass Tattoos immer für Drittpersonen "richtig herum" stehen sollten.


    Ich schreibe das nicht, um dich irgendwie zu verletzen oder dir dein neues Tattoo madig zu machen, sondern:


    a) weil du dich unter Umständen an einen erfahrereren (und halt auch teureren) Tattookünstler wenden kannst, der evtl. noch etwas werkeln kann

    und

    b) weil ich ehrlich gesagt nicht will, dass solche Pfuscher mehr Arbeit als nötig bekommen.


    Generell würde ich mir immer zwei Mal überlegen, auf Tattoostudios zu vertrauen, die solche spontanen Walk-In-Termine im Geschäftsmodell haben. Das muss nicht unbedingt unseriös sein, aber es ist für mich immer schon mal eine Red Flag, wenn sich Studios nicht genügend Zeit für Beratung und Kundengespräch nehmen.

    Glück gehabt und natürlich schön, dass das Ergebnis dann trotzdem deinen Wünschen entsprach. Ansonsten wäre ein Tattoo aber wohl das letzte, wo ich an Komfort, Vertrauen, Professionalität und somit auch an Geld sparen würde (und ich würde das auch sonst niemandem raten).


    Alleine die Tatsache, dass mich jemand anderes als der/die von mir gewünschte Künstler*in tättowieren soll wäre für mich ehrlich gesagt Grund genug, aufzustehen und zu gehen, lol.

    Erziehungsfreiheit, ist das für dich auch wenn Eltern ihr Kind in der Öffentlichkeit mit Gürteln und so weiter schlagen?


    Nein, natürlich nicht, was ist das bitte für ein lächerliches Argument? "Einfach mal selber" nachdenken auch ein guter Vowurf von jemandem, der es erfahrungsgemäss nicht mal hinkriegt, Zeitungsüberschriften richtig zu interpretieren.


    Du kannst halt wieder Mal nichts anderes, als Schwarz und Weiss zu argumentieren. Es gibt eben nicht nur "Staatenlosigkeit" und "jeder Quatsch muss reguliert werden". Gesetze existieren (oder sollten es zumindest) um ein gesellschaftliches Zusammenleben zu ermöglichen, nicht, um jede erdenkliche Kleinigkeit im Privatleben der Bürger unter Strafe zu stellen. Ich kann so problemlos der Meinung sein, dass Gewalt in der Erziehung falsch ist und gleichzeitig sagen, dass es den Staat nichts angeht, wie lange mein Kind wach bleibt (Extremfälle wie willentlicher Schlafentzug ausgenommen, versteht sich). Deine Argumentation ist wieder ein Mal effektiv "wow, ich kann nicht jede Kleinigkeit verbieten, wofür haben wir dann überhaupt Gesetze, die Mord unter Strafe stellen?" Du empörst dich darüber, dass man dir totalitäres Denken vorwirft und willst gleichzeitig Personen für jede psychische Auffälligkeit internieren und/oder unter Beobachtung stellen und überhaupt soll es für jede Kleinigkeit Bussen, Überwachungsmöglichkeiten und gesellschaftliche Ächtung geben.

    Genau, und als Nächstes führt man am Besten ein, dass der Streifenpolizist die Eltern aufschreibt, wenn sie ihrem Kind draussen Süssigkeiten kauft - ist ja auch nicht optimal für die Gesundheit.


    Der Staat hat nicht auf solche Weise in die Erziehungsfreiheit der Eltern einzugreifen. Ich verstehe generell nicht, warum du ständig alles Mögliche über Verbote, Bussen und Sperren durchdrücken willst. Warum machst du dir überhaupt Gedanken dazu, wann fremde Leute ihre Kinder ins Bett schicken? Es gibt diverse Erziehungsmethoden, die bei mir eher ein Stirnrunzeln auslösen, aber ich käme nie auf den Gedanken, das durch irgendwelche Verbote regeln zu wollen.

    Weiß jetzt schon, dass ein Underboob mir deutlich mehr wehtun wird (weil du da auf Rippenknochen stichst), als auf dem Arm.

    naja, ich kann dir sagen, Unterarm hat so ab Stunde 7 auch langsam ganz leicht zu "kribbeln" anfangen :')

    Jein. Ich denke schon, dass man über manche Tattoos Rückschlüsse auf die Persönlichkeit ziehen kann.

    Die Leute würfeln die ja nicht aus; da steckt ein bestimmtes Mindset hinter dem Wunsch für bestimmte Tattoos.


    Das. Hab mal auf Reddit auch son hyperrealistisches Tattoo von einer Frau gesehen, die mit einem Plastiksack erstickt wird, frisch wie aus einem Snuf-Film.also rein vom Handwerk insanely gut gemacht, aber von all denn Assoziationen, die man mit sonem Typ hat, isr misogyn wohl noch mit Abstand die harmloseste lol

    Dadurch, dass ich zu fast einhundert Prozent Lehramt als meine Zukunft ausschließen kann, kann ich mittlerweile frei über mein Aussehen bestimmen, und nach dem ich mehrere Gedanken daran verschwendet hatte, war's mein Plan, ein Tattoo bzw. ebenfalls ein sichtbares Ohrloch stechen zu lassen.


    Glaube Lehramt wäre jetzt so einer der letzten Bereich wo ich annehmen würde, dass heutzutage noch jemanden sowas wie vereinzelte Tattoos oder Ohrlöcher stören würden lol.