Beiträge von Happily

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Sofern sich dein Freund, bzw. Freundin einem bestimmten Geschlecht zugehörig fühlt, seh ich jetzt nicht wirklich den Sinn, zu gendern.

    Was glaubst du wohl, warum ich die Sternchen benutzte uff. Mittlerweile hat deren allerdings dessen Pronomen im Deutschen gefunden, weswegen es jetzt nicht mehr nötig sein sollte. (ja sie lauten deren und dessen).

    Dass die Bewohner öfter mal draußen auf der Straße singen und sich manch einer daneben setzt, kennt ja wohl jeder, aber ist es euch auch schon einmal passiert, dass sie zur Musik von K.K. singen oder diese instrumental begleiten?

    Das machen sie öfter. Aber ich habe auch immer eine Anlage draußen, weswegen die öfter daneben stehen und singen. Wahrscheinlich hast du einfach keine Anlage draußen stehen?

    Kennt ihr das, wenn ihr euch beim Hören von Songs den Song, der euch grad am meisten gefällt, erst ganz am Ende anhört? (das Beste wird bis zum Schluss aufgehoben xD)

    Kennt ihr das, wenn ihr beim Durchscrollen einen Song seht, welchen ihr unbedingt hören wollt, aber ihre die ganze Zeit nur darüber hovert und wartet, bis der andere Song vorbei ist?

    Ich war nie jemand, der sich eine neue Konsole wegen der besseren Leistung geholt hat, aber mittlerweile würde ich mir wohl eine Pro zulegen, einfach weil manche Spiele eine Zumutung sind und ich deswegen das neue Hyrule Warriors noch nicht zu Ende gespielt habe. Das geruckel macht absolut keinen Spaß. Wäre also echt cool, wenn eine kommen würde.

    Problem ist hier leider, dass es häufig eher mit der Programmierung des Spiels zusammen hängt, als mit einer besseres Leistung der Konsole. Da gerade Hyrule Warriors ja noch ein Port der Wii U ist, könnte ich mir hier vorstellen, dass es nicht wirklich eine Verbesserung der Leistung geben wird, da die Switch alleine ohnehin schon eine extreme Verbesserung der Wii U war.

    Link: https://music.youtube.com/watch?v=rUX1IoFuXuA&feature=share

    Länge: 4:41


    Link: https://music.youtube.com/watch?v=SAJQzGPChqM&feature=share
    Länge: 3:16


    Link: https://music.youtube.com/watch?v=gZ3rjkkXp3E&feature=share
    Länge: 3:56


    Link: https://music.youtube.com/watch?v=4Ar5Ya12VxM&feature=share
    Länge: 3:44


    Link: https://www.youtube.com/watch?v=q8fK0T80hbc&ab_channel=VocaCircus
    Länge: 3:29

    Ansonsten: Meine Mitbewohnerin isst auch manchmal Honig, wenn's wo enthalten ist (andere Sachen jedoch nicht) und unsere WG-Katzen kriegen natürlich Fleisch. Alles andere wäre in meinen Augen auch Tierquälerei.

    Honig ist auch interessant ngl. Denn bei unserem Bienenaussterben durch den Klimawandel unterstützt man jede Biene und jeden Imker wenn man Honig kauft. Deswegen würde ich auch niemals einer veganen Person, welche Honig isst unterstellen, es wäre nicht vegan. Anders als bei anderen "Nutztieren" steht hier auch die Biene im Vordergrund und es entsteht bei der Produktion von Honig wenig Tierleid, nein es ist sogar besser für die Biene, welche ohne Imker wohl schon ausgestorben wären, klar die sind nicht so amussed, wenn man den Honig wegnimmt, aber das ist wohl das geringste Übel.

    Ein interessanter Artikel hier, wie sich vor allem Peta wieder mal zum Affen macht, ja der Artikel ist von 2014 aber nicht minder relevant heutzutage:

    https://kreuzbergerbienen.word…onig-veganismus-und-peta/

    Ziehe aus jedem Negativen etwas Gutes.

    Genau das.

    Alle Ereignisse im Leben verändern einen Menschen und das nicht nur zum Schlechten, sondern auch zum Guten. Wenn man immer nur die negativen Sachen in allem sieht, wird man nie glücklich.


    Aber nun zu Stress. Mir wurde schon häufiger gesagt, dass ich eine extrem ruhige Aura habe, weswegen mich Menschen mögen. Es stimmt aber auch, ich strahle eine innere Ruhe aus, weil ich mich wirklich selten stresse. Ich habe bei vielen Dingen die Einstellung, dass wenn es jetzt halt passiert ist, man auch nichts mehr daran ändern kann, warum sollte man sich also aufregen? Egal ob da jetzt ein Glas runter fällt, das Auto eine Panne bekommt, oder das Handy runter fällt (Fun Fact: Mein Handy sieht aus wie ein zerbrochener Spiegel und an einer Ecke hab ich kein Glas mehr. Als ich das meinen Freunden gezeigt habe, waren die mehr davon geschockt als ich XD). Natürlich regt es mich in diesem Moment schon auf, aber ich beruhige mich einfach sehr viel schneller wieder als andere Menschen. Es wundert mich tbf etwas, weil meine Mutter ziemlich Cholerisch ist, aber ich hab diese Ruhe wohl von meinem Vater.

    Auch bei Klassenarbeiten oder so, bin ich immer extrem gechillt. Wenn ich ne schlechte Note kriege, weiß ich ohnehin, dass es mein eigenes Verschulden war, weil ich nicht gelernt habe. Ich hatte bisher nur ein einziges mal bei einer Mathearbeit nen richtigen Nervenzusammenbruch. Hatte an dem Abend davor noch richtig viel gelernt und dann einen ultra Blackout gehabt, habe dann, weil ich nicht mal die einfachste Aufgabe erledigen konnte, angefangen zu weinen und auf dem Blatt rumgemalt. Der Lehrer war so nett und hat mich sogar nachschreiben lassen. Das ist schon fast vier Jahre her jetzt (omg ich bin alt q.q).

    Das bedeutet jetzt aber natürlich nicht, dass ich mich nicht stresse. Ich mache das aber meistens mit mir selber aus und trag es eben nicht in die Welt, oder rede einfach nur normal mit anderen drüber. Meistens wenn ich mich stresse, bin ich ohnehin selbst Schuld daran oder aber es betrifft andere Menschen nicht, also sehe ich auch nicht ein, dass an anderen Menschen auszulassen. Kann so eine Einstellung allgemein nicht ab. Klar, man kann immer einen schlechten Tag und schlechte Laune haben, aber warum sollte man Stress an mir auslassen, an welchem ich gar nicht Schuld bin? Man kann mir auch einfach sagen, dass man gerade schlechte Laune hat und nicht genervt werden will, wenn man halt nicht drüber reden möchte. Dann bin ich auch still.


    Irgendwelche großartigen Methoden zum Stressabbau mache ich nicht. Ich hatte bisher tatsächlich nie das Bedürfnis danach. Wahrscheinlich weil ich einfach zu wenig gestresst bin, um mir darüber Sorgen zu machen. Viele meiner Stressprobleme sind auch relativ kurzfristige Sachen, wo ich dann auch einfach das Motto habe "Augen zu und durch!". Zum Beispiel jetzt die letzten paar Wochen Schule vor meinem Praktikum, wo allen Lehrern so gleichzeitig eingefallen ist, dass sie ja alle noch Noten brauchen und wir deswegen irgendwie jeden Tag zwei neue Aufgaben bekommen haben. Es war stressig ja, aber es ist jetzt vorbei. Wenn dann ist wohl meine Methode eher, einfach nicht drüber nachdenken, wie stressig und scheiße es ist, sondern einfach machen. Als Mensch ist das Leben manchmal halt stressig, damit muss man irgendwo auch umgehen können.

    Da in meiner Berufsbranche, welche ich anstrebe auch so ziemlich jeder Mensch schon einmal Burnout hatte, bin ich mir sicher, dass es noch viel stressiger werden wird irgendwann. Aber darum kümmere ich mich, wenn es soweit ist.

    Ja kann man so sehen. Ich weiß allerdings nicht ob man Tiere wirklich so vermenschlichen sollte. Klar ist es für eine Kuh im ersten Moment eine starke Belastung, ihr Kalb nicht mehr zu finden. Allerdings frage ich mich da tatsächlich ob dies eine Kuh langanhaltend belastet, als Menschen mit dem Verlust eines Kindes oder ob die Kuh da nicht einfach schneller darüber hin weg kommt.

    Ich weiß jetzt nicht, wie es speziell mit Kühen aussieht. Aber es gibt durchaus Tiere, welche tagelang nach ihren Jungen schreien. Das müssen nicht mal unbedingt sehr intelligente Tiere sein, wie etwa Wale. Das können auch diverse andere Tiere und von solchen Aktionen können sich dennoch Traumata bilden. Insbesondere auch beim Kalb.

    Man muss nun auch nicht so tun, als wäre es unmöglich, dass auch Tiere Traumata und psychische Belastung erfahren können. Zwar nicht in dem Ausmaß wie wir Menschen, ist klar, aber es ist dennoch da.

    Interessanter Gedanke, was ist mit den Kühen die in den Stallungen stehen, in denen die Kuh selbst entscheiden kann, wann sie sich Richtung Melkmaschine begibt? Diese Tiere wollen ja gemolken werden, könnte man sagen, denn ihr Euter ist prall gefüllt.

    Ich verstehe zwar was du meinst, aber letztendlich wird der Kuh immer noch das Kalb weggenommen und die Milch eben für uns benutzt. Klar wurden die Kühe so gezüchtet, dass sie viel, viel mehr Milch abgeben, als selbst für das Kalb reichen würde. Aber es ist immer noch eine gewisse Grauzone.


    Zu der anderen Sache, Milchkühe werden nicht geschlachtet. Die werden getötet, wenn sie nicht mehr von Nutzen sind. Alte Tiere essen wir ohnehin eher selten, weil auch das Fleisch meistens nicht mehr so gesund ist.

    PS: Vegan lebt per Definition jede Person, die keine tierischen Produkte für ihre Nahrung konsumiert, daran gibt es auch nichts zu rütteln, und nicht eine solche, die in nicht dein Konzept passt, weil sie laut deinen Standards zu viel reist oder ihr Beruf, sprich das Influencerdasein, von irgendeiner Firma gesponsert wird uä.

    Ich bin ehrlich, ob das wirklich so einfach ist weiß ich nicht. Für mich hat Veganismus auch was mit vielen ethischen Hintergründen zu tun. Prinzipiell machen es die wenigsten Menschen, einfach nur weil sie Fleisch nicht mögen. Mein*e vegane*r Freund*in betont auch öfter, dass si*er den Geschmack von Thunfisch vermisst. Und eine Vegetariern welche ich kenne hat mir mal einen Big Mac nachgeschmachtet xD

    Ich weiß natürlich was Vegan bedeutet, aber ist es wirklich eine vegane Lebensweise, wenn man keine tierischen Produkte zum Essen mehr kauft, aber bei Make-Up und co dann gerade die Varianten wählt, von denen man weiß, dass Tiere dafür in Tierversuchen sterben mussten?

    Tierversuche prinzipiell sind für einige Sachen nötig ja, aber es gibt genug Make-Up Firmen, welche ohne diese auskommen und gerade in dieser Branche halte ich sie für höchst unnötig.


    Auch eine interessante Diskussion wert. Prinzipiell geht es Veganern ja darum, dass so wenig Tierleid wie möglich entsteht. Was wäre aber, wenn besagte*r Veganer*in selbst Hühner hält und diese super behandelt. Wäre es verwerflich die Eier zu essen, welche diese Hühner produzieren? Immerhin weiß die vegane Person in diesem Fall aus erster Hand, dass diese Hühner nicht leiden und die Eier eben nur ein Nebenprodukt sind. Wäre es nicht prinzipiell sogar verwerflicher die Nahrung einfach wegzuschmeißen?


    Genauso interessant finde ich die von comrade angesprochene Muttermilch. Kann man diese wirklich als nicht vegan zählen? Sind wir ehrlich mit der Situation, ja technisch ist es nicht vegan, weil eben aus dem Körper eines Tieres kommt. Allerdings hat ein Mensch vollste Kontrolle darüber, ob er*sie Milch abgeben möchte. Geht es nicht eigentlich bei veganer Ernährung nicht viel mehr darum, dass man Wesen nicht schadet, welche keinen Consent darüber geben können? Bei Menschen ist es ziemlich... na ja unnötig. Insbesondere bei Muttermilch, weil diese bei Menschen eben nur mit Consent gegeben werden kann. Deswegen finde ich Muttermilch als nicht vegan zu bezeichnen, verfehlt irgendwie den Sinn hinter Veganismus tho xD
    Selbst irgendwelche Menschen welche einen Fetish darauf haben, können es ja nicht konsumieren, ohne die Einstimmung der anderen Person.

    Das Topic wird vorübergehend geschlossen, da sich die hier entwickelnde Dynamik nicht als förderlich für eine sachliche Diskussion herausstellt. Wir bitten darum, dass sich die Gemüter hier wieder etwas beruhigen, bevor das Topic wieder geöffnet wird.

    Kann mir bitte mal irgendjemand erklären, was dieser schlimme Ton war, wegen welchem der Thread geschlossen wurde?

    Wars vielleicht der Beitrag von YnevaWolf der so geendet hat:

    *nimmt alle Diskussionsteilnehmer ungefragt in den Arm und knuddelt sie lieb durch*

    Oder das darüber diskutiert wurde, dass auch Nestlé nicht geil zu unterstützen ist?


    Oder vielleicht die äußerst interessante Tatsache, welche ein coole Diskussion Wert gewesen wäre, ab wann ein Veganer ein Veganer ist (also ob es schon reicht nur kein Fleisch zu essen, oder ob eben auch andere tierische Produkte nicht okay sind.)


    Seriously, aber das ist Bullshit und ich habe keine Ahnung, warum der Thread geschlossen wurde, ich habe keine negativen Spannungen da gespürt...

    So, ich wollte hier schon länger Posten, da ich es endlich mal zustande bekommen habe mir die Digimon Staffeln in O-Ton mit Untertitel anschauen zu können.

    Gerade bei alten Anime fand ich es immer sehr schade, dass durch die Lokalisierung viele Dinge verloren gegangen sind und natürlich war auch speziell Digimon Adventure und 02 davon betroffen. Ich werde wenn drauf eingegangen die Japanischen Terms verwenden, weil ich mich jetzt viel mehr an sie gewöhnt habe sry dafür xD Natürlich gibts hier auch Spoiler, wer also noch was sehen will, sollte es sich vielleicht nicht durchlesen.


    Digimon Adventure

    I don't really like it. Digimon Adventure hat gute Stellen durchaus. Besonders die Stelle zum Schluss mit Lilymon ala "Ich bin dein Digimon." Legendär.

    Aber die unfassbar schlechten Fart und Shit Jokes alle paar Folgen, most famous die Folge wo Agumon auf dem Klo sitzt... Ich hasse diesen Humor einfach. Selbst als Kind fand ich das schon einfach nur zum Fremdschämen ka. Im Laufe der Serie hat es sich zwar doch meistens zurückgehalten, aber na ja. Numemon btw zähle ich noch nicht einmal dazu, Numemon an sich ist lustig, es ist zumindest einer der harmlosen Shit Jokes.

    Dann ja die Charakter sind nicht die besten. Ich mag Mimi und Palmon, Jyou und Gomamon und Taichi. Alle anderen haben eh eher wenig Charakter. Als Kind - muss ich hier leider zugeben - fand ich natürlich auch Edgelord Yamato am coolsten. Gabumon ist aber bis heute das einzige an ihm, was Freundschaft ausstrahlt. Zumindest in dem Sinne wie loyal es zu Yamato ist. Es hat sich in Tri verbessert, aber dazu kommen wir, wenn ich zu Tri komme.

    Die Story ist okay. Man sieht viele Plotholes, man merkt, dass die Story in Abschnitten geschrieben wurde und nicht als Stück. Aber all in all. Ich hab schon schlimmeres gesehen und ich mochte manche Sachen auch. Besonders das Real Life Arc mit Vamdemon ist schon eines der eher besser geschriebenen imo. Am schlimmsten finde ich das ganze Plothole um Pico Devimon. Like wie kann man so blöd sein und einfach nicht mal die Namengleichheit merken?? Takeru ist echt ein Idiot sry, gerade ihm sollte doch, wenn er doch so ein großes Trauma von Devimon hat (welches man erst in den Sequeln jemals zu Gesicht bekommt lol), merken, dass es den SELBEN Namen hat nur mit Pico davor.

    Ein weiteres großes Downgrade für mich, sind die Digimon in dieser Staffeln, also von einem ästhetischen Standpunkt. Ich mag die meisten nicht wirklich. Gabumon und die Line ist cool. Piyomons Line hat auch was und Tentomons Line sticht einfach heraus, weil wann sieht man mal solch ein Monster auf der guten Seite? Alleine dafür verdient es Pluspunkte. Aber insgesamt? Keines der Digimon würde ich zu meinen Favoriten zählen und immerhin sind die Digimon ein großer Bestandteil der Serie.

    Die Serie ist well schlecht. Sie ist nicht so schlecht, dass man sie sich gar nicht geben kann. Aber hier und da gibts extreme cringe stellen. Diese sind aber leider zu häufig, als dass man darüber wirklich hinwegsehen kann. Nachdem ich Adventure jetzt also in der Originalfassung gesehen habe, werde ich es mir wohl nicht noch mal geben.


    Digimon Adventure 02

    Actually? I like it for the most part. Versteht mich nicht falsch, insgesamt ist die Serie nicht gut. Aber besonders das weglassen dieser unnötigen Shit und Fart Jokes und Ken omg Ken.

    Es spricht einiges an Nostalgie aus mir, aber Ken war so einer meiner ersten Fanboy lieben damals (zusammen mit Seto Kaiba lol). Ken ist einfach ein verdammt gut geschriebener und toller Charakter. Allerdings mag ich auch die anderen Charaktere sehr. Iori hat starke Momente zum Ende hin, aber er sammelt eben auch viele Pluspunkte mit Armadimon, eines meiner liebsten. Ich liebe Armadillos halt. Miyako ist lustig, hat zwar leider auch viel verschenktes Potenzial, aber ich sehe kein wirkliches Problem mit ihr. Hawkmon ist ebenfalls ein ziemlich cooles Digimon, ich wünschte mir bei dem nur, es hätte eine Line die sich mehr auf Aquilamon fokussiert <3 Wenn diese Charaktere aus 02 Screentime haben, bin ich zumindest nie irgendwie komplett enttäuscht worden.

    Anders ist es bei Daiskue, er hat zwar ein ziemlich cooles Digimon mit V-mon. Aber ich finde es sehr schade, dass er nie wirklich Konsequenzen aus seinem Handeln zieht. Aber dennoch, es gibt schlimmeres und tbf eine seiner Fokusfolgen, wo V-mon das erste mal normal digitiert, ist schon witzig. Ja es ist mehr oder minder ein Shit Joke, weil Tortamon in den Sand pinkelt, aber es war lustig. Das einzige was mich an den Charakteren stört, sind hauptsächlich Takeru und Hikari. Hikari ist ne sassy Bitch ngl. Takeru hat basically keinen Charakter außer ab und an mal, wenn er einen Anfall bekommt, wegen der Dunkelheit. Ich hätte auf beide super easy verzichten können und sie lieber abgeschoben zum Cast von Adventure, welche nur ab und an mal auftauchen.

    Allerdings muss ich sagen, dass ich super biased für Armordigitationen bin. Ich weiß technisch gesehen machen die Dinger überhaupt keinen Sinn, weil wie konnten sie vor den Wappen erschaffen worden sein, aber den Wappen nachempfunden sein? Allerdings liebe ich das Lied. Ob Deutsch oder Japanisch. Ebenso wie das Lied zur Jogress Digitation. Und die meisten Armor Digimon, auch außerhalb der Serie, sehen schon ziemlich gut aus.

    Die Story, besonders der erste Part um Ken als Kaiser ist meiner Meinung nach immer noch das Highlight der Serie. Sobald Mummymon und Archnemon reinkommen - welche beide jetzt keine schlechten Villain sind - bröckelt alles. Aber bei Black Wargreymon uff. Was ein weinerlicher Edgelord. Und was zum Fick war das zum Schluss mit Demon? "Oh ich bin eines der stärksten Digimon überhaupt und hab ne unbezwingbare Armee" drei Folgen später -> besiegt. Selbst die vier Dark Masters hatten mehr development lol. Und was war der Point von Black Wargreymon das Tor zu versiegeln, wenn es letztendlich alle Digiritter doch nur zu Problemen geführt hat, weil sie dann ein anderen Tor suchen mussten.

    Still, I like it. Man kann mich dafür judgen, aber ich musste sogar ein paar mal weinen. Selbst beim Showdown wo Belial Vamdemon zu Tode geredet wurde haha. Aber der Epilog ist Bullshit und ich weigere mich den als Canon anzusehen. Nothing more to say.


    Digimon Adventure Tri

    Für alle flaws, welche man mit den beiden vorigen Staffeln, ebenso wenig mit dieser Filmreihe wett gemacht hat. Ich mochte es. Bis zum tatsächlichen Reboot. Danach war in meinem Kopf nach so ziemlich jeder Folge nur noch ein dickes fettes WTF?

    Zum Beispiel hätte ich gerne deutlich mehr von dieser Frau gesehen (deren Namen ich vergessen habe lol), mit Tapirmon. Aber nein man endet dieses Plotarc, welches extrem wichtig in dem ersten Teil der Story ist einfach damit, dass sie im Dark Ocean verschwindet und dann nie wieder gesehen wird, WHAT?

    Aber was mich am meisten gestört hat war, WARUM. Warum konnte Tailmon nach dem Reboot trotzdem auf dem Championlevel bleiben? Es konnte das nur, weil es von den anderen getrennt wurde und von alleine die Kraft hatte zu digitieren. Es tat so weh. Auch war es ein cooler Fanservice ngl, aber wieso konnte auf einmal jeder zum Ultimate Level digitieren, obwohl sie in der Staffel davor nur mit Kraft von Qinlongmon überhaupt geschafft hatten, das zu können. Aber like Yamato einfach in der ersten oder zweiten Folge, haut direkt Omegamon raus. HOW? Ich hatte so viele Fragen. Und wer auch immer auf die Idee kam, Meicoomon und Meiko einfach gleich zu nennen, uff.

    Alle Folgen vor dem Reboot haben mir allerdings extrem gefallen, das langsame Pacing und die Slice of Life Aspekte waren geil. Ich mochte besonders wie Mimi mit Mobbing umging (auch wenn sie das leider viel zu easy geklärt hat meiner Meinung nach), ebenso hab ich Jyous Konflikt sehr gemocht. Wo es eben soweit ging, dass Gomamon abgehauen ist und man hat mal seine Eltern gesehen. Mind Blown. Yamato wurde deutlich mehr umgeschrieben und hat mir in Tri sogar etwas gefallen. Er ist aber immer noch ein Edgelord.

    Ich fand es extrem schade, dass die 02 Kinder basically keinen Auftritt hatten, außer Gennai in Form von Ken. Was für mich auch keinen Sinn gemacht hatte, in 02 konnten die ganzen Gennai Klone doch auch durch die reale Welt spazieren. But oh well, wenigstens hat man dadurch ein paar hotte Screenshots vom Digimonkaiser <3. Wie ich schon oben schrieb, ich mochte sie fast alle lieber. Aber das nicht mal die Digimon der Kinder einen Auftritt gehabt hatten, diese worden ja wohl nicht gefangen genommen. Welp fand ich schade. Warum sollten die Digimon nicht versuchen sich zu melden, wenn sie merken, dass irgendwas mit ihren Partnern nicht stimmt?

    Der letzte Teil, in welchem Taichi vermeintlich stirbt. Hat mir dann allerdings doch wieder gefallen. Aber ich liebe Ordinemon auch, Flügelfetish und so~.

    Digimon Adventure Tri ist ein sehr weirdes Produkt, mit welchem man versucht hat Nostalgiker zu füttern. Wenn man bedenkt mit welchen beiden Serien es arbeiten musste, war klar, dass noch mehr Plotholes und Probleme passieren würden. Aber für das was es ist, ist es gut anzusehen. Außerdem hat es die beste Version von Butterfly. Ich liebe die Opening Version so hart. Leider wird der Song aber auch ein bisschen zu viel benutzt meiner Meinung nach.


    Fazit

    Digimon Adventure ist ein komisches Produkt seiner Zeit. Es ist keine gute Serie und wäre es nicht die erste Digimon Staffeln gewesen, würde es vermutlich nicht ansatzweise so viel liebe bekommen. Die Sequel sind besser, aber mit so einer Vorlage kann man leider nicht viel mehr machen, was schade ist, weil man immer mal wieder stellenweise durchaus Potenzial sieht, welches allerdings mit einem Wimpernschlag ausgelöscht wird.


    Als nächstes schaue ich nun alle anderen Digimon Staffeln in Chronologischer Reihenfolge. Ich bin schon gespannt auf das Digimon Adventure Reboot, hab mir bis jetzt noch nicht wirklich was spoilern lassen und will es auch so behalten. Aber dazwischen sind ja noch einige Folgen zu schauen. Hab letzte Woche mit Tamers angefangen.

    Bastet

    Es geht prinzipiell ja nicht darum, dass man nicht unzufrieden mit Situationen sein darf. Es geht mir mehr darum, wenn man einfach alles als selbstverständlich sieht und basically nur noch unzufrieden mit allem ist und meckert. Obwohl man es gar nicht so scheiße hat. Unzufriedenheit ist perfectly fine und gehört zum Leben dazu, ohne könnte man auch keine Fehler machen und lernen.

    Aber solche Menschen kann ich persönlich wirklich nicht nachvollziehen und ich finde, sie haben ein verqueres Weltbild auf ihre Situation. Man würde auch sagen entitled. Als Beispiel dafür wäre natürlich so eine Vorzeigekaren, welche glaubt die Welt dreht sich nur um sie.

    Ich mein, wie viele bisexuelle Leute kennt ihr, die sagen "Hey ja Männer sind cool, Frauen, auch top, aber Leute, die weder noch sind? Die sind ew!", like, seriously. Vielleicht gibt es ein paar wenige Leute da draußen, die so denken, aber es ist sicher nicht der Großteil der bisexuellen Bewegung. Das lässt sich auch schnell erkennen wenn man bei den Selbstdefinitionen großer Vereine über Bisexualität nachschaut.

    Ja ich finde das auch tbh. Ich sehe bisexualität eher als etwas an, bei dem einem das Geschlecht einfach nicht egal ist. Also man schon sehr darauf achtet, aber das hat ja dann nichts mit der Viefalt des Geschlechts prinzipiell zu tun.

    Wohingegen es bei pan halt einfach eine untergeordnete Rolle spielt.

    Unsere Vorfahren haben schon immer Fleisch gegessen. So haben sie überlebt und genau deswegen lebe ich auch heute. Dieses Gen steckt in jedem von uns. Wer kein Fleisch isst, hat trotzdem das Gen in sich.

    Es gibt kein Fleischgen. Gene beeinflussen nur welche Krankheiten du unter Umständen haben wirst und deine Biologie. Ernährung hat überhaupt nichts mit Biologie zu tun, Ernährung ist einfach etwas, dass man sich über die Jahre aneignet, ebenso wie jede andere Charaktereigenschaft.

    Oder um es anders auszudrücken, man wird nicht als Veganer oder Omnivore geboren (zumindest wir Menschen nicht, bei Tieren kann es unter umständen natürlich anders sein). Genauso wenig wie man böse oder gut geboren wird. Das formt sich alles im Laufe deines Lebens selbst.