Beiträge von Happily

    auf pc nur bei ner handvoll mmo's

    JEDES MMO funktioniert so... -.-

    Das stimmt doch gar nicht. Schon mal Guild Wars 2 oder Elder Scrolls Online angesehen? Haben nur beide einen Cashshop und man muss einmalig bezahlen. Bei Guild Wars 2 mittlerweile auch nur noch für das zweite Add-on.

    Oder Elsword, auch Free2Play mit pay two win cash shop. Das sind nur ein paar Beispiele.


    Ich persönlich bin ebenfalls eine Person, die Abos nicht sonderlich mag. Ich hab halt ein Switch Abo für Pokémon Tekken und Mario Kart. Mein Problem mit Abos ist, dass ich mich dann dazu verpflichtet fühlen etwas zu spielen, weil ich ja sonst das Geld zum Fenster raus schmeiße.

    Das einzige Abo, welches ich abgeschlossen habe, dass sich lohnt ist WWE Network. Von daher, ich sehe den Sinn und kann verstehen, dass Entwickler für die Server und Wartung auch Geld verlangen, aber besonders Nintendo glänzt da nicht gerade mit Stabilität, wird bei Pokémon auch nicht viel anders sein. Besonders Raid Kämpfe stelle ich mir sehr laggy vor, wenn das Spiel schon von sich aus laggt und dann noch das Internet der Spieler dazu kommt.

    Aber in vielen Bereichen sind noch nicht mal über "gibt es überhaupt einen Klimawandel" hinweggekommen

    In welchen Bereichen ist das denn der Fall? Momentan werden doch verschiedene Maßnahmen diskutiert. Das Problem ist halt nur, dass es keine einfachen Lösungen gibt, die zu keinen übermäßigen Belastungen oder Einschränkungen der Bevölkerung führen.

    Es leugnen noch sehr viele Leute den Klimawandel. Bestes Beispiel dafür ist wohl Trump und auch ziemlich viele Leute der AFD außerdem nimmt die CDU diese nicht ernst. Um mal größere Personen zu nennen, aber auch viele normale Menschen vertreten die Meinung, dass Klimawandel in erster Linie Panikmache sein soll.

    Aber Wenig Zeit + Wenig Mitarbeiter = Vollpreis ... ääähm irgendwie habe ich meine Mühe damit?! :confused: Da braucht man sich über Vergleiche mit anderen Vollpreistiteln nicht zu wundern, tut mir Leid liebe Fanbase!

    Genau das ist eben der Grund, warum die Spiele miteinander verglichen werden. Es sind beides Vollpreistitel, aber Pokémon bietet für das was sie da momentan machen höchstens 50 Euro und selbst das ist schon recht viel. Ich bin ja kein knausriger Mensch, besonders nicht was meine Hobbys und Spiele angeht, aber für mich muss das Verhältnis stimmen und das stimmt bei diesem Pokémonspiel für mich einfach nicht. Mittlerweile kostet es ja schon 65 Euro, ja man hätte es billiger kriegen können, aber was ist mit den Leuten, die es sich erstmal woanders anschauen wollen und dann entscheiden? Pokémon fällt nie im Preis, selbst die alten Spiele nicht. Das wird vielleicht zehn Euro billiger, höchstens und selbst das wäre dann 65 Euro.


    Die Grafik, die Steifen NPC's, die Lags die bis jetzt gefunden worden, fehlender Content, das alles rechtfertigt nicht diesen hohen Preis und wenn man es dann mit anderen Spielen vergleicht, die diesen Preis haben, wundert mich es nicht.

    Ich muss dazu sagen und ich habe schon viele Bilder verschenkt und bin auch recht großzügig mit meinen Regeln zu Weiterverbreitung. Der Künstler selbst darf ganz genau bestimmen, was du mit dem Bild machen darfst, ob du es irgendwo posten darfst und was da sonst noch zu gehört. Wenn der also zum Beispiel sagt, du darfst es nicht hochladen und du es tust, kann der Künstler dir die Rechte an dem Bild wieder entziehen. Wie effektiv das genau ist, darüber kann man streiten, immerhin kann man ja nicht einfach an den PC der Person und es löschen, oder eben das Papier vernichten.

    Aber ich meine sogar, dass es komplett rechtlich verboten ist, mit Bildern, die einem nicht gehören und ohne Absprache des Künstlers Geld zu machen, weil das nicht unbedingt versteuert wird. Man darf ja nur 450 Euro unversteuert zusätzlich einnehmen und das hängt auch nochmal etwas vom Gehalt ab.

    Ich persönlich finde so etwas aber einfach nur dreist, wenn ich mir schon die Mühe mache jemandem ein Bild zu schenken, aus welchem Anlass auch immer, dann erwarte ich auch, dass die Person das Geschenk irgendwie ka, respektiert. Auch wenn es ihr vielleicht nicht hundert pro gefällt, oder es kein krasses Kunstwerk ist. Aber ich habe da eh die Erfahrung gemacht, dass du einem geschenkten Gaul nicht ins Maul schaust und sich da jeder irgendwie freut. Besonders dann auch noch, wenn sich praktisch Fremde diese Mühe machen, da schaut man viel mehr auf den emotionalen Wert, als auf das Können des Künstlers selbst.

    Ich persönlich erlaube den Leuten auch, die Bilder selbst hochzuladen, rum zuzeigen, für was auch immer zu benutzten, nur will ich nicht, dass damit Geld gemacht wird, oder dass man behauptet es wäre sein eigenes. Kann es natürlich aber auch super verstehen, wenn Künstler sowas nicht möchten, immerhin kenne ich einige die durchaus mit Arttheft zu tun haben. Und nicht anderes wäre es eben, wenn man ohne Absprache einfach meint Profit mit Bildern machen zu wollen, die man selbst nicht gezeichnet hat und noch dazu ein Geschenk waren. Unterste Schiene.

    Kennt ihr das, wenn niemand euch sagte, dass das Fach in der ersten Stunde keine Anwesenheitspflicht hat und ihr als einziger in der Schule auftaucht? Und dann euch fragt, wo zur Hölle alle sind xD


    Immer diese unnötigen freies Lernen Stunden. Wir haben da nicht mal nen Lehrer.

    Aber näher zum Thema nochmal: Was sind die Vorteile einer Todesstrafe abseits der Vergeltung und inwiefern sollen sie die extremen Nachteile (Hinrichtung Unschuldiger, der Staat als Mörder, extreme Kosten) aufwiegen? Wie oft muss man dir noch erklären, dass die meisten Tötungsdelikte aus den Affekt heraus begangen werden? Deine Ausführungen zum Affekt sind völlig wirr.

    Dazu muss ich sagen, dass Edex glaube ich wirklich nur die Leute meint, die nicht aus dem Affekt getötet haben, sondern wirklich bewusst mit Planung dahinter. Also er redet eigentlich nur von den Leuten, welche man wirklich als Mörder bezeichnen würde. Allerdings, ist das, wie du schon sagst ein schwindend geringer Anteil aller Morde.

    Ich möchte mich korrigieren. Ich hasse Mörder und fordere, dass er ermordet wird. Aber warum Mörder morden ist für mich nicht nachvollziehbar. Es deckt in keinster Weise die biologische Systematik eines Menschen und oder eines Herdentiers.

    Gerade deswegen sollte diesen Menschen ja geholfen werden. Sie sind eben wirklich krank. Ich glaube niemand von uns hier kann irgendwie nachvollziehen, wie viel bei einem Menschen falsch laufen muss, bis er so psychisch krank wird, dass er einen Menschen ermordet. Ich halte es für deutlich sinnvoller, gerade solchen Extremfällen eine vernünftige Betreuung mit an den Weg zu geben, unter anderem auch, damit man viel besser feststellen kann, warum und wie Menschen überhaupt auf sowas kommen, damit man zukünftige Fälle schneller erkennen und verhindern kann.


    Fazit ist, dass jeder von uns irgendwie diese Mördertendenz inne hat, nur müssen erst die richtigen Hebel bewegt werden, damit wir so werden. Einige sind da eben resistenter als andere, aber auch du könntest durch irgendwelche Schicksalschläge, die dich so krank machen zum Mörder werden. Und wenn du so davon überzeugt bist, willst du auch nicht mehr dafür zur Rechenschaft gezogen werden, denn du bist 100% von deinen Taten überzeugt.


    Ansonsten kann ich dir recht viele Fälle von Tieren nennen, welche ihre Artgenossen, oder gar ihre Kinder töten und häufig sogar fressen. Hab mal das hier gefunden: https://www.ds.mpg.de/77542/01. Besonders eben Fische tun dies und die sind ja wohl mal einer der Inbegriffe von Herdentieren, auch wenn man es halt Schwarm nennt.

    Ich hab auch schon von Situationen gehört, wo Herdentiere eben ihre zu kranken oder alten Artgenossen sterben lassen, bzw. töten/ködern. Ob das aber eher unter Sterbehilfe zählen würde, da bin ich mir nicht sicher xD

    Ich meine klar, das heißt jetzt nicht, dass wir lustig durch die Gegend morden sollten, aber das es im Tierreich nicht auftritt stimmt definitiv nicht, Tiere sind nicht immer in allem besser als Menschen. In diesem Fall haben Tiere definitiv eine deutlich niedrigere Hemmschwelle als Menschen.


    Insgesamt gesehen, möchte ich dir aber nicht deine Meinung absprechen. Ich denke nur, dass du dich etwas darin verbeißt. Ich hätte auch nicht unbedingt die größte Lust, mit einem Menschen befreundet zu sein, der wirklich jemanden ermordet hat, mit dem ganzen Programm, aber wenn ich ehrlich sein soll, vermutlich würde die Person das eh nur höchstens ihren engsten Vertrauten erzählen. Also wüsste ich es vermutlich nicht einmal. Aber ka, ich könnte die Person halt trotzdem niemals hassen, immerhin kenne ich sie nicht, ich kenne die Gründe nicht und sie hat meinem direkten Umfeld ja eben auch nicht geschadet. Wenn ich jeden Mörder auf der Welt hassen wollen würde, wäre ich ja mit gar nichts anderem mehr beschäftigt. Am Ende interessieren sich die meisten Menschen eben nur für ihr direktes Umfeld.

    Hibari

    Du musst reden. Es klingt vielleicht hart wenn ich es so sage, aber du bist definitiv an einem Punkt, an dem du Rückgrat zeigen musst und mit irgendjemandem darüber reden solltest. Vornehmlich solltest du mit deinem Psychologen anfangen, vielleicht mit mehr Freunden. Sonst wird sich an deiner Situation nichts ändern. Du ganz alleine bist verantwortlich für dein Leben und nur du kannst dafür sorgen, dass dir andere Leute helfen.

    Ich weiß wie schwer das ist, glaub mir. Ich tue vor anderen auch immer so, als wäre alles in Ordnung, außer vielleicht ein paar Ausnahmen.

    Aber mit diesem Thema kannst du nicht schweigen, mach jetzt etwas, bevor es zu spät wird. Du wirst es später einfach nur bereuen.

    Natürlich biete ich auch dir gerne meine Hilfe an, wenn du Kontakt mit mir aufnehmen willst, ich bin in jedem Fall ein guter Zuhörer.


    Auch das mit der Jobsuche kann ich so gut nachvollziehen .,. Ich sag da nur als Tipp, wenn du nur was zur Überbrückung suchst, mach einfach irgendwas. Berufserfahrung kommt immer gut an, egal wo du warst und du kommst dann vielleicht auch einfach wieder besser in den Alltag rein.

    Man fragt Onkel Google Maps wie lange man zu Fuß von a nach b braucht und bekommt 30 Minuten gesagt. Man geht dann 15 Minuten eher los als man müsste, weil man doof ist. Und ist dann 30 Minuten zu früh.

    Oder kennt ihr das, wenn Google Maps einem sagt, man soll über die Landebahn von einem Flughafen gehen. Beste Abkürzung :thumbsup:

    Just fun fact: Ich mag weder Glurak noch Despotar aber jede UB deal with it xP

    Echt jetzt? Hast du dazu eine Quellenangabe? Ich habe mal gehört, dass die Weltbevölkerung noch weiter steigen wird und mit einer vegetarischen Ernährung könnte man noch mehr Menschen ernähren. Aber wofür brauchen wir soviele Menschen. Ich möchte lieber weniger Menschen, dafür mehr Freizügigkeiten für die Menschen.

    Na ja, braucht man da wirklich eine Quelle. Schau dir doch einfach mal die Geburtenrate der Länder an, welche alle Grundbedürfnisse über Jahre vernünftig abdecken und dann andere Länder. Kinder bedeuten für viele Menschen Existenz und wenn sie diese nicht halten können, kriegen sie mehr Kinder um sie zu festigen.

    Aber nur für die Quellen https://de.wikipedia.org/wiki/…%A4nder_nach_Geburtenrate. Man sieht dort auch deutliche Senkungen der Geburtenrate, umso besser es den Menschen in den Ländern geht und viele Länder bekommen ja zurzeit doch nen Aufschwung. Wäre vermutlich noch genauer, wenn man direkt Großstädte vergleicht. Oder man sieht es an Afrika allgemein, Teile von Afrika die fortschrittlicher sind, haben deutlich weniger Kinder, als welche die unfortschrittlicher sind. (Südafrika > alle anderen Länder in Afrika).

    Mein Bruder hat hinten auf dem Familienauto einen Aufkleber wo F**k Greta draufsteht, sein Standpunkt sollte damit wohl auch klar sein :woot:

    Wow, deine Oma beschwert sich darüber, dass Greta angeblich die gesamte Weltbevölkerung beleidigt hat, aber dass dein Bruder alle Menschen mit den Namen Greta beleidigt, findet sie (und du) ok?
    Doppelmoral vom feinsten

    Mal ganz davon abgesehen, dass es sehr erwachsen ist, jemanden, mit dem man einfach nicht einer Meinung ist, so hart zu beleidigen, besonders noch, weil es ein Kind ist. TBH ich will gar nicht wissen, wie viele Hassbriefe und Kommentare dieses Mädchen bekommt und sich als Kind nicht davon beeindrucken lässt, verdient echt meinen Respekt.

    Ich mein okay, wenn man selbst halt nichts für den Klimaschutz tut und es einem am Arsch vorbei geht, Meinung ist auch ne Meinung I guess. Aber warum muss man dann komplett ohne Grund jemanden beleidigen der es tut und sich für eine Sache einsetzt? Kann es der Person nicht einfach egal sein, was die Person macht, wenn ihr das Thema selbst ebenso egal ist?

    Kennt ihr das, wenn ihr etwas ausrechnet, euch das Ergebnis stutzig macht, ihr das Ganze also mehrmals ausrechnet und jedes Mal etwas unterschiedliches raus habt, obwohl ihr schwören könntet ihr hättet es jedes Mal genau gleich eingegeben?

    Und kennt ihr das, wenn das während einer Mathearbeit passiert? :ugly:

    Und mit welchem Recht nimmst du es dir heraus, mit dem Finger auf mich zu zeigen? Nur weil ich manches differenzierter sehe, als es momentan angesagt ist, weisst du absolut nichts darüber, was ich persönlich im Alltag tue. Wie wenig ich das Auto und stattdessen die Bahn benutze, wieviel Energie ganz allgemein ich verbrauche, was ich an Verpackungsmüll verursache usw.

    Und genau das ist schon wieder komplett an dem gesamten Argument vorbei. Weißt du denn, wie viel ich für die Umwelt tue? Nein, weißt du auch nicht. Ich finds sogar tbh sehr lustig, dass anscheinend das einzige, was dich aus meinem ganzen Beitrag interessiert hat, der Angriff auf dich war. Es ging mir in diesem Argument nicht darum, auszusagen, dass es dich nicht interessiert, oder dass du etwas tust. Sondern einfach nur, womit hat irgendwer das Recht irgendwen für irgendwas zu judgen? Du zeigst einfach komplett unbegründet mit dem Finger auf irgendwelche Leute und sagst, ja die gehen bestimmt danach noch zu MC's und bestellen ein XXL Menü. Klar, ich will hier gar nicht bestreiten, dass sicherlich auch Leute da mit demonstrieren, die vielleicht nur einen Anschein wahren wollen und so tun um besser da zu stehen. Anstatt einfach mal zu sagen, okay diese Leute stehen für irgendwas ein und opfern dafür ihre Freizeit, mehrere Stunden lang. Kann man nicht einfach mal apprecciaten was Menschen tun, anstatt immer nur alles schwarz zu malen.

    NIEMAND von uns hier ist perfekt und das bestreitet sicherlich auch niemand und das bist weder du, noch irgendeiner von dieser Demo, also hast auch du nicht das Recht sie zu judgen.

    Na das musst du dich nicht lange fragen, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass das der Fall ist. Und was hat das damit zu tun, dass man der derzeitigen Panikmache kritisch gegenüber steht? Es gibt nunmal keine Lösung dafür, das von heute auf morgen zu ändern und ich bezweifle stark, dass die bereits vor längerer Zeit in Gang gesetzten Prozesse aufzuhalten sind. Allerdings bezweifle ich auch, dass deswegen irgendjemandem die Zukunft geraubt wird (inwiefern denn überhaupt?) geschweige denn, dass deswegen die Welt untergeht. Wir werden und halt anpassen müssen, so pragmatisch sehe ich das nunmal.

    Weißt du, ich verstehe wirklich nicht, warum man immer alles so schwarz malen muss. Fühlt sich der populistische Mensch dann wirklich besser, wenn er die Leute, welche etwas tun auch noch kritisiert, damit, dass sie nicht besser sind? Das ist komplett an dem Argument vorbei welches man aussagen will und man versucht einfach nur sich aus der Verantwortung zu ziehen. Menschen fühlen sich wirklich viel zu leicht angegriffen. Wenn diese Eltern ihre Kinder zu den Demos fahren und danach zu MC's gehen, mal ernsthaft, was geht es dich an und was hast du, gerade du, das Recht mit dem Finger auf sie zu zeigen.

    Es geht nicht darum, ob du selbst etwas für den Planeten tun willst, es geht einfach nur darum, dass andere sich zumindest bemühen irgendwie.

    Genau so dumm, wie einen Artikel den ich letztens gelesen habe, darüber, dass die Bahn ja gar nicht sooooo Umweltschützend ist, weil die es nicht schaffen, dass alles in der Zeit abzubauen, in der sie es gesagt haben. Und? Was heißt das jetzt? Am besten tun sie einfach gar nichts, weil es langsamer geht als geplant? Wenigstens TUN sie etwas. Kann man nicht einfach mal dafür dankbar sein, was Menschen tun, oder was sie versuchen, anstatt sich angegriffen zu fühlen, wo es keinen Angriff gibt.

    Ist es zu viel verlangt einfach mal über sein Ego zu springen und zu sagen "Ja ich tu eigentlich nicht viel für den Umweltschutz. Aber diese Leute tun es!" Anstatt "Ja die sind auch nicht besser als ich!" nur um sein kümmerliches Gewissen zu befriedigen?