Beiträge von Foxhound


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon

    Movie Park > Europapark > Legoland


    Kenne nur den Movie Park. War da vor Jahren mal zu Halloween und würde das kein weiteres Mal machen. War heillos überfüllt.

    Im Europapark und Legoland war ich noch nie, allerdings würde ich Ersteren schon gerne mal besuchen wollen


    Schweineohr - Puddingplätzchen - Berliner Ballen

    Name des Films: Event Horizon - Am Rande des Universums
    Erscheinungsjahr: 1997
    Ich habe an diesen Film schon vor langer Zeit mein Herz verloren. Auch wenn er zu seiner Zeit im Kino gefloppt ist und so einige Szenen weggeschnitten werden mussten, damit er überhaupt gezeigt werden durfte, schafft es dieses Horror-Science-Fiction-Werk hervorragend eine intensiv spannende Atmosphäre zu erzeugen, die vom Anfang bis zum Ende besteht und den Horror beständig im Kopf aufrecht erhält.


    Name des Films: Tanz der Teufel 2
    Erscheinungsjahr: 1987
    Eine absolut ikonische Horror-Splatterkomödie, die nicht nur im Vergleich zum Erstling deutlich reifer ist und das Grauen nicht bloß in Ekel und Gewalt darstellt, sondern auch mit Bruce Campbell alias "Ash" einen der wohl kultigsten Charaktere hervorgebracht hat.


    Name des Films: The Cabin in the Woods
    Erscheinungsjahr: 2012
    Ein Horrorfilm mit guter Atmosphäre und jeder Menge Referenzen zu anderen Filmen. Ein ungewöhnlicher Plottwist und ein für mich stimmiges Ende runden das Gesamtbild ab.


    "Jurassic World Evolution 2" (PlayStation 4)


    Nachdem ich Vorgestern ein Update draufziehen konnte, scheint das Spiel etwas stabiler zu laufen. Nicht flüssig, aber zumindest so gut, dass es nicht reihenweise abstürzt. So konnte ich zumindest ein paar Stunden zocken ohne aus dem Fluss gerissen zu werden und genervt auf den Error-Bildschirm zu starren.

    Hab dann einfach, gerade weil ich die Chaostheorien und die Kampagne schon abgeschlossen hatte, eine der Herausforderungen anfangen wollen. Hab dann "Kanada" gestartet und bereits recht schnell keine Lust mehr gehabt. Okay, unter Zeitdruck einen Fünf-Sterne-Park zu errichten ist schon eine Herausforderung, allerdings wohl machbar, wenn man sich auf das nötigste konzentriert und den restlichen Firlefanz auslässt. Hatte zuerst den Schweierigkeitsgrad runtergeschraubt und dann losgelegt. Allerdings ging mir, wie oben schon erwähnt - die Laune und die Lust ziemlich schnell flöten und hab es dann gelassen. Und ob es sich am Ende so gelohnt hätte weiß ich nicht. Man bekommt nur kosmetische Farbgene für diverse Dinosaurier. Eigentlich ganz lustig, aber eben mehr auch nicht. Mal schauen, vielleicht werde ich das nochmals in Angriff nehmen, wenn es mich wieder dahin treibt. Bis es allerdings so weit ist, werde ich mich anderweitig austoben.

    Inzwischen habe ich nämlich den Sanskasten-Modus für mich entdeckt. Den kann man nämlich erst richtig nutzen, wenn man die Kampagne und die Chaostheorien durchgespielt und dort alle Gebäude und Saurier freigeschaltet hat. Schade, weil man auf diesen Weg dazu genötigt wird und man einen kleinen Dämpfer erhält.

    Nichtsdesdotrotz bin ich nun in der Sandbox unterwegs und besitze zwei "Parks". Einen habe ich ganz gewoht auf Isla Nublar errichtet und dort schöne große Gehege gebaut, alles für den Komfort des Gastes aus dem Boden gestampft und freue mich über den einen oder anderen Dinosaurier, den ich vorher in den Chaostheorien nicht drin hatte. Und so einige Fleischfresser sehen ganz schick aus, wie der Acrochanthosaurus, auch wenn der mit seinen kleinen Hinterbeinen und dem ziemlichen massigen Körper ziemlich unausgeglichen wirkt. Immer wenn ich mir den anschaue, denke ich, dass er umfallen müsste. Hätte der noch längere Arme, und nicht solche Stummel wie der Tyrannosaurus, müsste er wie der Postosochus auf vier Beinen laufen.

    Dann gibt es noch den Majungasaurus, ein etwas acht Meter langer Räuber, der in meinen Augen keine Schönheit darstellt. Sein Körperbau ist gedrungen, klein und der Kopf unpraktiv abgerundet. Wirkt wie eine hässliche Version des Carnotaurus, wobei ich diesen noch ganz nett finde.

    Gut, aber unabhängig davon steht mein Fünf-Sterne-Park ganz gut da und ich hab noch etwas Platz für ein letztes Gehege. Bishaer habe ich das aber ausgelassen, weil ich so schon zufrieden bin mit dem, was ich da geschafft habe und sehe. Ich denke, ich lasse das so.

    In meinem zweiten Park "Death Valley" habe ich nur ein großes Gehege gebaut und an den Längsseiten jeweils zwei und an den Querseiten jeweils eine Brutstätte angebracht. Innerhalb des Geheges sind ein paar diverser Pflanzen und Bäume für die Vegetariosaurier und in der Mitte ein See als Wasserquelle.

    In meinem ersten Versuch habe die Sauriereinstellungen umgeändert, damit die nicht auf die Gedanken kommen auszubrechen. Dann habe ich drei Brutstätten mit Allosaurus, Acrocanthosaurus, Charcharodontosaurus und Albertosaurus ausgestattet. In den anderen dreien waren dann Iguanodon (mein Liebling), Triceratops, Ankylosaurus und Amargasaurus. Hab dann zuerst die Pflanzenfresser rausgelassen und danach die Fleischfresser.

    Und dann ging es Schlag auf Schlag. Die Vegetarier haben sich gewehrt, doch nicht jeder hat einen guten Schlag landen können. Meist endete es mit dem Tod, mit ein bisschen Glück nur mit einer oberflächlichen Wunde oder einem Bruch. Letztere kann sich zwar infizieren, heilt meist aber aus. Letzteres eher nicht und beschert dem Dino bei jedem Schritt Schmerzen, er kann damit aber leben.

    Unterdessen hatten die Fleischfresser sogar Kämpfe unter sich ausgemacht. Da wurde ein Albertosaurus mal eben vom Acrochanthosaurus tödlich niedergestreckt und der Allosaurus verursachte beim Charcharodontosaurus einige tiefe Fleischwunden, die langsam zum Gesundheitsverlust und anschließend zum Tod führten.

    Das ging dann hin und her, und am Ende von allen blieb ein Albertosaurus übrig. Nämlich Albertosaurus #2. Diesen habe ich dann betäubt und verkauft, um die Arena wieder frei zu bekommen. Der Sieger durfte schließlich lebend gehen.

    Danach kam Runde Nummer zwei. Habe dieses Mal die Stärke und Defensivwerte der Vegetarier hochgestuft und Stegosaurus, Torosaurus, Ankylosaurus, Iguanodon und Apatosaurus freigelassen. Bei den Fleischfressen wurden es dann Allosaurus, Achrochanthosaurus, Cryolophosaurus und Ceratosaurus. Und wieder wurden die Tore geöffnet, und erneut wurde es binnen kürzester Zeit ein wahres Massaker.

    Die Iguanodon hatten auch dieses Mal kaum eine Chance, hielten sich aber deutlich besser. Eine Konfrontation mit einem Fleischfresser ging allerdings oft mit Verletzungen einher, die meisten waren allerdings nicht tödlich, sofern der Kampf unterbrochen wurde. Wenn nicht, waren die Igus leider meist tot.

    Die Torosaurier haben sich leider fast nur mit den Stegosauriern gestritten und die wurden kurzerhand von den Stacheln aufgespießt. Es kam nur wenige Mal vor, dass ein Torosaurus aus dem Kampf floh ehe er niedergestreckt wurde. Und wenn, dann wurde er nur kurz darauf von einem Fleischfresser getötet.

    Die Ankylosaurier gaben ein gemischtes Bild von sich. Konnten mit der Schwanzkeule gut austeilen, bekamen aber oft genug solcher Verletzungen, dass sie sich nicht mehr davon erholten. Da kamen die Fleischfresser meist mit kleinen Dingen, wie einer Gehinerschütterung, weg.

    Die beiden einzigen Apatosaurier hatten auch keine Chance. Sie konnten sich nicht mal wehren, trotz ihrer Größe. Beide wurden von einem Ceratosaurus gehetzt und abwechselnd in die Hinterbeine gebissen, bis sie aufgrund Gesundheitsverlust in die Knie gegangen sind.

    Die Stegosaurier haben dieses Mal das Feld dominiert. Wie die Torosaurier, hatten auch die Fleischfresser kaum eine Chance bei ihnen. Ihre Stacheln haben die meisten von ihnen den gar ausgemacht und waren die Sieger.

    Am Ende waren von den sechs Stegos noch fünf am Leben, von den zwei Acrochanthosauriern noch einer und von den acht Iguanodon noch zwei. Alle anderen waren tot.

    Nun werde ich noch ein drittes Szenario ausprobieren. Dieses mal werde ich die kleinen Fleischfresser wie Velociraptoren und Herrerasaurus in die Arena lassen. Bin gespannt, wie die sich verhalten werden.



    Ganz klassisch zerschneide ich die Pizza meist in acht schöne handliche Stücke und futtere sie dann in der per Hand. Kommt aber auch mal vor, dass ich Gabel und Messer verwende. Bei beiden gilt allerdings, dass ich mir Zeit lasse und langsam esse, um es auch zu genießen. Empfehle ich im übrigen bei allen Mahlzeiten. Man schlingt leider zu oft.


    Ansonsten ist es mir ziemlich egal, ob die Pizza warm oder kalt ist. Mir schmeckt beides sehr gut. Meine Lieblingspizza ist immer noch die Margharita. Ein Klassiker, der niemals langweilig wird.

    "Witze über queere Menschen" müssen halt nicht immer queerfeindlich sein, aber dann sind sie auch sehr spezifisch.

    Das diese nicht automatisch queerfeindlich sein müssen, ist klar, aber da die Grenze zu ziehen ist oft genauso schwer, wie wenn ich irgendeinen dummen Kommentar von mir gebe ohne vorher zu überlegen, was ich da sage. Unbewusst kann man immer verletzten. Ich habe aber eben bei Witzen unter der Gürtellinie eh nichts zu lachen, da ist es mir am Ende egal, ob man da von heterosexuellen Menschen spricht, von Homosexuellen oder gar trans Personen (<= hoffe, das ist richtig so geschrieben).

    Selbst die "Blondinen"-Witze sind einfach nur dumm und repräsentieren ein völlig falsches Bild von besagten Personen. Und gerade weil ich bei derlei Witzen auch nicht lachen kann, bekommen die Erzähler meist einen Dämpfer, weil eben einer nicht lacht.


    "Jurassic World Evolution 2"


    Das Spiel habe ich eigentlich schon recht lange im Besitz und sogar mal die Kampagne im Angriff genommen, allerdings recht schnell wieder aus dem Slot meiner Konsole genommen. Das Problem damals war, dass das Spiel technisch nicht wirklich ausgreift war und auch die Animationen der Dinosaurier eher fragwürdig wirkten. Oder anders ausgedrückt: es war eine Katastrophe und tat meinen Augen weh.

    Hab dann einmal bei einer Freundin geupdatet und jetzt angefangen, obwohl ich keine wirkliche Lust hatte. Das Update hat einiges gefixt, aber es gibt noch ein paar lose Enden, die einer Bearbeitung bedürfen. So ist die Laufanimation der zweibeinigen Raubsaurier nach wie vor nicht ganz gut umgesetzt. Teilweise stelzen die mit etwas unbeholfen wirkenden Beinen durch die Gegend, als hätten sie vorher ein Fass Bier gesoffen. Das wirkt unfreiwllig komisch und stört das Beobachten der ansonsten schön anzuschauenden Tiere.

    Auch stürzen teilweise die Frames ein und es ruckelt sehr unangenehm. Und oft führten manche Aktionen dazu, dass das Spiel immer wieder abstürzt. Einmal war so schlimm, dass ich innerhalb von zehn Minuten vier mal einen Absturz hatte und das Spiel neustaren konnte. Aber Rettung ist eventuell in Sicht, da ich bald wieder die Gelegenheit zum Update habe und hoffe, dass sich das dann bessert.

    Aber nun zum eigentlichen Punkt:

    Ich habe das Spiel nochmals komplett in Angriff genommen. Das heißt, ich habe die Kampagne neu gestartet und mich mit der Steuerung vertraut gemacht. Die macht zwar keinen großen Unterschied zum ersten Teil, doch es gibt ein paar Funktionen, die nun anderes genutzt werden müssen. Um im Brutkasten Dinosaurier zu züchten, benötigt man Wissenschaftler, die das übernehmen und sogar teils unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. So kann Wissenschaftler A nur mit einer geringen Genetik-Fähigkeit aufwarten, während er dafür in der Logistik punkten kann. Und Wissenschaftler B ist dafür im Wohlbefinden ein Ass, kann aber in der Logistik und in der Genetik nichts hinzufügen. Das bringt nicht nur Würze mit hinein, sondern sorgt auch dafür, dass man nicht zu schnell alles direkt abfrühstücken kann, was es in der Forschung so gibt. Zudem wollen die Frauen und Männer der wissenschaftlichen Abteilung hin und wieder eine Pause haben, sodass man gezwungen ist mit weniger Forschungskraft weiterzumachen. Man wird also zwangsweise im Bestreben zügig voranzukommen gebremst, selbst wenn die finanziellen Mittel zur Genüge zur Verfügung stehen.

    Des Weiteren bringt jeder von Ihnen noch einen separaten Bonus mit. Einer kann die Forschung vergünstigen, den Brutvorgang beschleunigen, die Expeditionen verkürzen oder gar die Motivation steigern. Dies bei der Rekrutierung zu beachten kann zu Beginn durchaus Vorteile haben, sobald die Geldmittel aber in Strömen fließen, annuliert sich das automatisch und rückt in den Hintergrund.

    Innerhalb der Kampagne kam ich recht flott voran und habe direkt einen kleinen Unterschied bemerkt. Die letzte Mission beim letzten mal war eine ganz andere. in der letzten hatte ich schnell mehrer Gehege bauen müssen, da ununterbrochen Dinosaurier angekündigt wurden. Das Geld floss dahin und ich kam kaum dazu irgendetwas hinzu zu verdienen. So ging ich mehrmals pleite. Nach dem dritten Mal hatte ich dann eine andere Taktik gewählt, bin mit dem Jeep in die Gehege gefahren und hab Fotos geschossen, um ein Minus auf dem Konto zu verhindern. So konnte ich die Mission mit viel Frust abschließen. Dieses Mal aber hatte ich diese Mission zum Glück nicht dabei gehabt. Musste nur ein paar Vogelkäfige für Pteranodon und Co. bauen. Das war deutlich entspannter und frustfreier. Die Kampagne war damit abgeschlossen.

    Als nächstes kamen die fünf Themen der Chaostheorie an der Reihe. Sozusagen ein "Was wäre wenn"-Szenario aller fünf Jurassic Park-Teile (der letzte ist nicht mit drin, es sei denn, der wird inzwischen als Add-On nachgeschoben). Man baut also auf und macht es besser als alle anderen. Besser als Hammond, besser als Masrani, ohne Probleme, ohne Untergang.

    Hatte zu Anfang meine Mühe dem Briefing zu folgen, danach aber konnte ich mit langsam Stück für Stück ausleben und meinen Park gestalten. Natürlich musste ich da auch noch ein bisschen lernen, welche Gebäude wo stehen sollten, wann ich was am besten erforschen sollte, welche Wissenschaftler ich mir aktuell leisten durfte und so weiter und so fort. Zudem gab es oftmals das kleine Problem, dass manche Tiere nicht mit anderen auskommen und man immer mit bedacht planen sollte, welche Dinosaurierart man mit welcher zusammen in einem Gehege halten kann. So versteht sich der Parasaurolophus sehr gut mit Stegosauriern, Sauropoden (Langhälsen) und Ankylosauriern. Hat aber ein Riesenproblem mit Hadrosauriern, kann Gallimimus eher nur ertragen und mag auch den Iguanodon nicht in seinem Gehege haben. Dagegen mag der Velociraptor zum Beispiel nur den Indominus Rex als Gehege-Companion und hat auch kein Problem mit dem kleinen Compsognathus in seiner Nähe. Letzteren hat er allerdings eher zum Fressen gern und wird höchstens als Futter denn als brauchbaren Kameraden betrachtet.

    Und wenn das nicht reicht, dann sind es zudem die Besucher des Parks, die immer etwas zu bemängeln haben: So ist nicht genug Platz vorhanden, also werden breitere Wege gebaut und die eine oder andere kleine Gelegenheit zum Shoppen oder zur Essenspause gebaut. Dann wieder beschwert man sich über unnötig lange Fußmärsche, es muss also ein Einbahnschienensystem her (eine Art Zug), damit auch keiner unterwegs zusammenbricht. Und im nächsten Moment wird ein Sturm angekündigt und alle Schutzräume müssen geöffnet werden. Und das ist mit das nervigste überhaupt.

    Ein kleiner Regensturm, mitunter auch ein Hurrican, reißt mal eben Stromleitungen ab, zerstört Häuser und Gehege, sodass die Saurier ausbrechen und überall herumrennen. Und wenn der Strom weg ist, muss man alles manuell abfahren und selbst reparieren. Erst wenn dann wieder die Leitungen funktionieren, kann man dem Personal die Order zur Reparatur aufzwingen ohne weiter selbst aktiv zu sein. Nebenbei kann man den Heli losschicken, um entlaufene Dinosaurier zu betäuben und anschließend wieder in ihre angestammten Gehege zu verfrachten.

    Schön ist es immer, wenn die Tiere ausbrechen, wenn gerade kein Sturm ist und die Parkbesucher fröhlich umherschlendern, nur um im nächsten Moment vom Tyrannosaurus Rex oder einer seiner Freunde gefressen zu werden. Dann muss man schnell sein und das Vieh einfangen ehe die Anwälte in Scharen an die Tür klopfen.

    Im Gegensatz zum ersten Teil gibt es viel mehr Dinosaurier im regulären Verlauf zu erkunden. Etwas über siebzig Tiere. Mit DLCs bestimmt mehr, aber davon weiß ich nicht viel. Gebe für so etwas ja kein Geld aus.

    Bisher bin ich eigentlich recht zufrieden mit dem Spiel und habe neben der Kampagne auch die Chaostheorie abgeschlossen. Tobe mich aktuell im Sandkasten-Modus aus und werde demnächst die Herausforderungen versuchen.



    Gestern habe ich mit jemanden übe Witze geredet. Der meinte nur, dass Hmosexuelle nicht über homosexuelle Witze lachen können, weil es sonst homphob wäre, weil der Witz mies war. Auch wen n der Witz hmophob und mies war.

    Ich lache nicht einmal über heterosexuelle Witze, die von heterosexuellen Menschen erzählt werden und in denen heterosexuelle Menschen vorkommen. Einfach, weil ich die weder gut, noch interessant oder sonst etwas finde, sondern einfach nur dumm und sinnfrei. Bin zumeist immer die, die in einer Gruppe von Menschen steht, in denen gerade solche Witze erzählt werden und ich bin die einzige, die weder darüber schmunzelt oder lacht. Bin daher schon oft gefragt worden, ob ich die nicht verstehen würde. Klar verstehe ich die, ich finde es nur nicht witzig.

    Eigentlich habe ich mir immer gerne Let's Plays angeschaut. Hatte da immer zwei, drei Youtuber, die ich gerne verfolgte. Das waren Bruugar, Corrupted und eine Weile HollyLP.

    Letzterer ist nicht mehr aktiv und auch, als er vorher komplett zu "The Binding of Isaac" umgestiegen ist, war ich raus., weil mich das Spiel nicht interessierte.

    Bruugar verfolge ich ab und an noch, allerdings nur bei bestimmten Spielen und wenn es zeitlich passt, da ich dafür an den Lappy meiner Eltern muss.

    Corrupted verfolge ich immer noch aktiv bei fast jedem seiner Spiele. Aber auch hier bin ich an den Laptop meiner Eltern gebunden. Da er meist Einteiler zockt, die sich in wenigen Minuten bzw. ein oder zwei Stunden abfrühstücken lassen, bietet er sich immer an

    in Deutschland bestimmt nicht weniger?

    Ich habe noch keinen Arzt hier so reden hören. Die Ärzte, die ich so kennengelernt habe, versuchen unabhängig vom Alter Leben zu schützen und zu erhalten.

    Wenn du solche Erfahrungen gemacht hast, dann ist das schade, aber das gleich auf das komplette System umzumünzen wäre falsch. Ja, unser Gesundheitssystem ist marode und nicht immer hat man als Patient mitzureden, aber unabhängig der Norm gibt es immer Ärzte, die sich davon nicht einschüchtern lassen und einfach nur machen

    Einige Ärzte haben uns, aka meiner Mom und mir, erklärt, dass sie ohnehin schon 96 wäre und wie viele Kosten sie verursachen würde und was ... dann gibt keinen Sauerstoff mehr, weil diese Menschen nur Kosten verursachen?

    Kann diesen Abschnitt gerade nicht nachvollziehen. Wo bitte sagen Ärzte so etwas? Kein Arzt, den ich kenne, würde solche Sätze von sich geben. Zumal man im Krankenhaus immer nur soweit helfen kann, wie es nur geht. Irgendwann bringt auch die Medizin nichts. Unabhängig vom Alter.

    Das aber mit Kosten zu unterbreiten ist eher albern, denn durch eine Behandlung im Krankenhaus gibt es schließlich Geld für das Krankenhaus. Wenn es eher darum geht, dass die Krankenkassen zahlen müssen, dann sei es drum, immerhin hat man ein Leben lang eingezahlt

    Ist leider so gar nicht meins. Als mein Bruder vor vielen, vielen Jahren in seiner Jugend seine aktive "Counter Strike"-Phase hatte, da hab ich mich ab und an den PC bei ihm gesetzt und ein paar Runden gespielt. Hatte keine Ahnung, was ich machen geschweige denn drücken musste, aber ich hatte irgendwie doch ein wenig meinen Spaß. Dauerhaft hat es mir aber keine Freude bereitet, gerade weil die Communitiy zu toxisch war.

    Und auch wenn ich mal die eine oder andere Runde online Mario Kart gespielt hatte, so hat es mir dauerhaft nie zugesagt. Mir macht es nichts aus, wenn andere mehr Skill besitzen als ich und ich es darum nie auf den ersten Platz schaffe, aber es gibt da auch nichts, was mich länger dran hält.

    Für mich waren und sind Singleplayer-Spiele immer noch ganz oben und werden wohl nie großartig abgelöst. Auch heute verlaufe ich mich so gut wie gar nicht in Online-Spiele bzw. in irgendwelche Online-Funktionen innerhalb eines Spiels.