Beiträge von Cyar

    Nicht böse gemeint aber ich kann das auch nicht mehr mit dem männlich weiß hetero cis hören, klingt so als ob (ich weiß du bist männlich) ich irgendwelche Frauen vor mir habe die in einem krankhaften Wahn sind, weil Sie diese Begrifflichkeiten so oft anwenden, dass man einfach nur noch von einer Pauschalisierung ausgehen kann, weil wenn man einmal so ein Fall hat, ist das ja bei allen weißen hetero cis Männern.

    Ich finde es ja schon sehr ironisch anderen Leuten böswillige Pauschalisierung vorzuwerfen, nur weil man die Begriffe weiß, hetero und cis verwendet (was keine Diffarmierungen sind, sondern wenn überhaupt Tatsachenfeststellungen) und im gleichen Atemzug andere Menschen, die diese Begrifflichkeiten verwenden, als "krankhafte Frauen im Wahn" betitelst.


    Wenn andere Leute in deinen Augen also Pauschalisierungen betreiben, dann ist es ne ganz furchtbare Sache, aber wenn du selber Menschen pauschalisierst und gleichzeitig noch beleidigend wirst, ist das wiederum vollkommen in Ordnung?

    Gruppe 1


    Johan Liebert (Monster)

    Shiraishi (Golden Kamuy)

    Tanjiro Kamada (Demon Slayer)

    Shogo Makishima (Psycho Pass)

    Zeniba (Chihiros Reise ins Zauberland)

    Misaki Shokuhou (A certain scientific Railgun)

    Scar (Fullmetal Alchemist)

    Tomoe Hotaru/Sailor Saturn (Sailor Moon)



    Gruppe 2


    Ai Haibara (Detektiv Conan)

    Nico Robin (One Piece)

    N (Pokémon)

    Greed (Fullmetal Alchemist)

    Bakura (YuGiOh!)

    Gatomon (Digimon Adventures)



    Gruppe 3


    Askeladd (Vinland Saga)

    Mocchi (Monster Rancher)

    Shouya Ishida (A Silent Voice)

    Emma (The Promised Neverland)



    Gruppe 4


    Kiki (Kikis kleiner Lieferservice)

    Knuckle Bine (Hunter x Hunter)



    Gruppe 5


    Chrollo Lucifer (Hunter x Hunter)

    San (Prinzessin Mononoke)

    Alphonse Elric (Fullmetal Alchemist)

    Ohngesicht (Chihiros Reise ins Zauberland)



    Gruppe 6


    Spike Spiegel (Cowboy Bebop)

    Hisoka (Hunter x Hunter)

    Edward Elric (Fullmetal Alchemist)

    Heiji Hattori (Detektiv Conan)

    Angewomon (Digimon)

    Kurapika (Hunter x Hunter)



    Gruppe 7


    Saber (Fate)

    Kiyotaka Ayanokoji (Classroom of the Elite)

    Riza Hawkeye (Fullmetal Alchemist)

    Yusei Fudo (YuGiOh 5D's)

    Setsuna Meio/Sailor Pluto (Sailor Moon)

    Killua Zoldyck (Hunter x Hunter)



    Gruppe 8


    Holo (Spice & Wolf)

    Galaxia (Sailor Moon)

    Renamon (Digimon)

    Thorfinn (Vinland Saga)

    Ich bin mir nicht ganz Sicher ob meine Frage hier rein gehört aber ich würde gern wissen ob man das ITEM für Shaymin auch jetzt noch bekommt. Würde Strahlender Diamant gern neu Spielen und habe Shaymin auch und würde es dann natürlich mit nehmen aber ich habe dann das Item nicht mehr für Shaymin das er sich zu seiner anderen Form machen kann. Also würde ich dann jetzt gern wissen ob ich es dann immer noch im Spiel selbst geschenkt bekomme.

    Der Verteilunsgszeitraum von Eichs Brief ist leider vorbei und damit ist Shaymin im Spiel nicht mehr regulär verfügbar (mit Ausnahme vielleicht noch in Form von Glitchen). Falls du trotzdem einen neuen Spielstand anfangen möchtest, gäbe es die Option ein neues Profil auf deiner Switch zu erstellen und dort einen Spielstand anzulegen. Dadurch musst du deinen alten Spielstand nicht löschen.

    Man muss ja nun hier auch nicht anfangen, sich über das allgemein zu oft fehlende Hygienebewusstsein mancher Leute aufzuregen. Die gab es vor Corona, während Corona und ganz sicher auch, falls Corona mal Geschichte sein sollte.

    Wieso denn nicht?
    Nur weil etwas schon immer stattgefunden hat, heißt das mMn nicht, dass es nicht kritisiert werden darf und/oder sollte.

    Ganz im Gegenteil. Gerade bei festgefahrenen Verhaltensmustern und Strukturen bin ich der Meinung, dass erst recht auf diese Aufmerksam gemacht werden muss und diese hinterfragt, kritisiert, und je nach Ergebnis abgeschafft werden müssen.

    Eben das. Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht warum Gucky der Überzeugung ist, dass man sich nicht über das mangelnde Hygienebewusstsein von Menschen unterhalten darf. Klar hat es solches schon vor Corona Zeiten gegeben, aber wenn das Thema gerade durch Corona wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt, kann man es doch gut dazu nutzen Leute besser darüber aufzuklären, wie man sich hygienischer verhalten kann. Kenne genug Leute die z.B. nicht wussten, dass es besser ist in den Ellbogen zu niesen, als auf die Hand. Kann also doch positives bewirken, wenn das Thema öfter mal zum Gespräch kommt.


    Random und Unpopular Opinion an der Stelle wahrscheinlich, aber ich hätte ehrlich gesagt nichts dagegen wenn die Maskenpflicht wenigstens im ÖPNV beibehalten wird. Ich habe seit der Maskenpflicht so gut wie nie eine Erkältung mehr gehabt, während ich die Jahre davor fast jedes Jahr einmal krank war. Lag vermutlich daran, dass auch Leute die krank waren Masken in der Bahn oder Bus getragen haben. Wenn es also eine Sache gibt, die ich aus Corona Zeiten echt vermissen werde, dann ist es definitiv die Maskenpflicht in ÖPNVs.

    Auf Reddit kursiert zur Zeit ein kurzes Video was angeblich die Endentwicklung des Pflanzenstarters in der großen Stadt zeigt.

    Honestly, falls das wirklich die Endentwicklung vom Pflanzenstarter sein sollte, könnte ich ziemlich gut damit leben. Hätte mir zwar auch gewünscht (wie gefühlt 99% der Pokemon Fanbase, lol), dass der Pflanzenstarter im Gegensatz zu Flamiau oder Fynx eine vierbeinige Endentwicklung bekommt, aber mir gefällt das Pokemon tatsächlich ziemlich gut vom Design her. Sieht so ein bisschen aus wie eine Kombination zwischen Roserade und einen humanoiden Wolfs-/Fuchsdigimon. Finds nur weird, dass (falls es echt sein sollte) sich eine Katze in einen Fuchs weiterentwickelt, aber gut wäre jetzt nicht mal unbedingt die weirdeste Weiterentwicklung, die man in Pokemon gesehen hat.

    Ich meine, aromantisch in dem Sinne beschreibt eine Person, die kein Interesse an romantischen Beziehungen hat

    Also kann, muss aber nicht zwingend der Fall sein. Im Endeffekt kann aromantisch bzw. asexuell auch einfach nur bedeuten, dass sich dein romantisches bzw. sexuelles Interesse von denen einer allo Person unterscheidet. Wie genau sich das unterscheidet, kann von Person zu Person komplett unterschiedlich sein.


    Ich habe schon asexuelle Leute kennengelernt, die regelmäßig Sex haben oder kenne auch ein verheiratetes schwules Paar die in einer offenen Beziehung leben, aber beide von sich aus zugeben, dass sie nicht wirklich eine romantische Anziehung für den jeweils anderen empfinden, sondern sie mehr eine tiefere Freundschaft verbindet.


    Insofern falls du das Gefühl haben solltest, dass du nicht die benötigten Eigenschaften aufweist, um dich selbst als aromantisch zu bezeichnen, so kann ich dir vergewissern: Es gibt keine offizielle Checkliste mit der man erkennen kann, ob man aromantisch ist oder nicht, sondern viele Leute tun es auch einfach um zu signalisieren, dass ihre romantischen und/oder sexuellen Interessen von der allo Norm abweichen. ^^

    JKR selbst wiederum hat so viel Geld, dass selbst weitere Milliarden keinen Unterschied machen würden.

    Das Argument habe ich schon öfter in der Form hier im Forum gelesen und ich finde es ehrlich gesagt immer noch unsinnig. Effektiv sagt man damit auch nur aus: "Sie ist ja eh reich also kann man der Frau, die ihr Vermögen gern in menschenverachtende Zwecke investiert, ruhig noch mehr Geld in den Rachen werfen."


    Wenn das HP-Universum aber erfolgreich und populär ist, weil es sich Warner Bros. etc. von ihr distanzieren, sorgt es dafür, dass öffentlich wirksam eine Position gegen die TERF-Positionen von JKR eingenommen werden.

    Nur leider ist Warner Bros immer noch verpflichtet, Rowling Geld für die Verwendung ihres Franchises zu zahlen. Da nützt es halt relativ wenig, wenn Warner Bros sich von JK Rowlings Meinungen distanziert, weil sie weiterhin Geld dadurch bekommt.

    Indem man seine geschlechtliche Identität davon abhängig macht, was in der Gesellschaft als geschlechtertypisch wahrgenommen wird. Das heißt, man möchte einerseits Geschlechterstereotype aufbrechen, richtet sich aber gleichzeitig nach ihnen, in dem man sagt, "ich identifiziere mich nicht mit Geschlecht A, weil ich ja eigentlich auch Dinge mag, die typisch für Geschlecht B sind".

    Dude, vielleicht solltest du auch mal in Betrachtung ziehen, dass Leute Labels nicht benutzen um primär damit Geschlechterstereotypen "aufzubrechen", sondern dies tun, weil sie sich einfach wohler damit fühlen?


    Ich habe z.B. bei mir die Geschlechtsangabe mit "divers" angegeben, weil ich es a) bevorzuge mit geschlechtsneutralen Pronomen angesprochen zu werden (wie z.B, they/them) und b) weil ich von anderen Menschen nicht dauernd ein binäres Geschlecht aufgedrückt bekommen möchte. Das sind Faktoren die nicht auf andere User*innen zutreffen müssen, aber gerade das zeigt ja, dass man die Gründe, weswegen Menschen bestimmte Labels für sich benutzen, nicht einfach pauschalisieren kann.


    Und wenn ich mich dazu entschließe, mich eher typisch männlich oder weiblich zu kleiden, dann tue ich das in erster Linie, weil ich Lust drauf habe und nicht um z.B. den Patriarchat eins auszuwischen, lol.


    Das Resultat ist dann aber meiner Wahrnehmung nach wie gesagt, dass man so viele Variablen und Nuancen beachten muss, dass das Treffen einer endgültigen Entscheidung, als was man sich denn nun genau identifiziert, zu einer ziemlich komplexen Angelegenheit wird.

    Dann liegt dein Problem vielleicht auch einfach daran, dass du die Sache komplizierter machst, als sie eigentlich sein muss, haha.

    Ich habe früher auch ne halbe Wissenschaft daraus gemacht, ob ich mich mit Begriffen wie "non-binary" oder "aromantisch" identifizieren kann oder ob ich überhaupt die entsprechenden "Anforderungen" dafür aufweise. Was mir tatsächlich ganz gut geholfen hat, aus dieser "Bin ich gut genug für dieses Label?" Falle auszubrechen, ist dass ich Labels mittlerweile nicht mehr als "Zugehörigkeit zu einer bestimmten Sache" betrachte, sondern mehr als "Zugehörigkeit zu einem bestimmten Spektrum".


    Um es vielleicht verständlicher zu machen, was ich damit genau meine, bleibe ich mal beim Beispiel aro & ace: Wenn sich eine Person als aromantisch bezeichnet, kann es bedeuten, dass diese Person keinerlei Beziehung eingehen möchte. Kann der Fall sein, muss aber nicht zutreffen. Ebenso ist es mit Asexualität: Es kann bedeuten, dass eine Person keinerlei Sex haben möchte. Aber auch das muss nicht auf alle asexuellen Menschen zutreffen. Das heißt was man genau unter der eigenen Aromantik/Asexualität versteht und wie man diese auslebt, kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Worin sich die meisten aromantischen und/oder asexuellen Menschen wiederum übereinstimmen, ist dass man in irgendeiner Form von der Allo-Normativität abweicht.


    Zumal ja auch die Sache ist: Wenn man von sich aus nichts anderes behauptet, bekommt man von der Gesellschaft meist den allocishet-Stempel aufgedrückt. Da ich das nicht möchte, benutze ich unter anderem auch Labels für mich, um mich davon abzugrenzen.


    Man kann trotzdem mit dem Selbstbewusstsein von einem Millionär durch die Gegend laufen. Da hindert dich nichts und niemand dran. Sieh dir mal den Film Catch me if you can an. Die Hauptfigur ist mit allem durchgekommen, weil sie ganz selbstbewusst gesagt hat, ich kann das und das und bin das und das - deshalb hat auch niemand daran gezweifelt.

    Nur leider schützt ein "selbstbewusstes Auftreten" marginalisierte Menschen nicht davor, gesellschaftlich benachteiligt zu werden. Wenn dir das Land in dem du lebst z.B. verbietet Menschen des gleichen Geschlechts zu heiraten (was in Deutschland auch erst seit 5 Jahren erlaubt ist) oder Kinder zu bekommen/adoptieren (was gerade für queere Menschen immer noch ziemlich schwierig ist, gerade für trans Menschen) wirst du schon daran gehindert, dein Leben so zu gestalten, wie du es gerne möchtest.


    In solchen Fällen hilft dir ein selbstbewusstes Auftreten auch nicht weiter.


    Die allermeisten Außenstehenden werden mit besagten Labeln nämlich nicht viel anfangen können und wollen.

    Tja dann kann man entweder bei Personen freundlich nachfragen, was genau entsprechende Labels bedeuten oder man googelt es einfach selbst nach. Und wenn bestimmte Leute nichts mit Labels anfangen wollen, dann ist es allein deren Problem.

    Ich kann den Sinn nachvollziehen, sich in einer hetero- und cis-normativen Gesellschaft zu labeln, habe aber auch teilweise das Gefühl, dass sich besagte Personen zu sehr über ihr Geschlecht und ihre Sexualität definieren, es zu einem essentiellen Teil ihrer Identität machen. Ich glaube, viele machen sich da einfach mehr Stress als nötig, indem sie versuchen sich in einen gesellschaftlichen Rahmen einzufügen, den sie ja eigentlich kritisieren.

    Inwiefern fügt man sich denn in einen gesellschaftlichen Rahmen zu, wenn man Labels für sich selbst benutzt die von der (gesellschaftlich erwarteten) cishetero-Normativität abweichen?

    KA ob es ihr rein passt, aber ich führe mal die Diskussion hier weiter:

    Mir will nicht ganz in den Kopf, inwiefern Muzan trans-coded sein soll. Nur weil er einmal als Frau auftritt? An anderer Stelle tritt er als Kind auf. Ist er jetzt... äh, keine Ahnung, child-coded? Naja, der Punkt ist eigentlich, dass er nicht einfach jemand ist, der sich in seinem Körper nicht wohlfühlt und deshalb sein Geschlecht ändern will,

    Na ja bei Muzan wird schon impliziert, dass er möglicherweise genderfluid ist, gerade weil er sich mal männlich oder weiblich gibt. Genderfluide Menschen (also solche, bei denen die eigene Geschlechtswahrnehmung sich zeit- oder situationsabhängig verändern kann) werden auch oft als Teil des trans Spektrums angesehen.


    Etwas, das leider immer häufiger stattfindet. Ich meine, ich habe nichts dagegen, dass man sich mehr LGBTQ-Repräsentation in fiktionalen Werken wünscht, aber muss man deswegen gleich Homosexualität, Transsexualität und ähnliches in jedes noch so kleine eigentlich völlig anders gemeinte Detail hineininterpretieren?

    Und was ist genau schlimm daran? Ist doch jeden selbst überlassen, ob man bestimmte Figuren als queer lesen möchte oder nicht. Ich meine schließlich gibt es ja sowas wie Headcannons. Zumal ja diverse Animes auch dafür bekannt sind relativ viel Queerbaiting zu betreiben.

    Ansonsten steh ich dem Film und Manga etwas zwiegespalten gegenüber. Mich stört vor allem, dass Shouko eben so ... überzogen süß und passiv ist, wenn man das so sagen kann. Mich stört es immer, wenn Mobbingopfer oder behinderte Menschen, hier ist beides der Fall, ein bisschen zu sehr wie ein Kicked Puppy dargestellt werden. ^^'

    Muss gestehen, dass war tatsächlich auch so eine Sache, die mir bei dem Film etwas missfallen hat. Gerade dieses sehr passive Verhalten von Shouko und dass sie sich kaum gegen das Mobbing zur Wehr gesetzt hat, hat bei mir so ein leicht mulmiges Gefühl hinterlassen. ^^"


    Ich meine es wird zwar immerhin vom Plot des Films auch erklärt, warum sie sich so verhält (und es ergibt vom Kontext her durchaus Sinn) aber ja, hätte mir trotzdem gewünscht, dass man die Dinge auch etwas mehr von ihrer Perspektive aus betrachtet hätte. Oder das sie generell etwas mehr Persönlichkeit abbekommen hätte, weil für meinen Geschmack wurde sie etwas zu sehr auf ihre Taubheit reduziert.


    Ja, ich glaube, das hat mich ebenfalls gestört, dass die Geschichte quasi nicht wirklich aus Shoukos Perspektive erzählt ist, sondern in erster Linie ein Redemptation Arc für Shouya ist.

    Same. Ich finde auch dadurch, dass die Story sich sehr stark auf Shouya fokussiert hat, sind die anderen Charaktere etwas zu kurz gekommen, Zumindest kann ich nicht wirklich viel über die Persönlichkeiten der anderen Charaktere sagen. Aber gut wahrscheinlich was das auch zum Teil beabsichtigt, weil sonst die Metapher mit den verdeckten Gesichtern nicht ganz so gut funktioniert hätte, weil Shouya immerhin sein soziales Umfeld zum Teil ausgeblendet hat.



    Trotz meiner Kritikpunkte muss ich aber sagen, dass der Film mir dennoch ziemlich gut gefallen hat. Fand gerade auch den Umgang mit den eher härteren Themen wie Suizidversuchen oder auch Mobbing ziemlich gut gelöst. Und auch wenn ich wie gesagt nicht unbedingt ein Fan davon war, dass die Story hauptsächlich aus Shouyas Perspektive erzählt wurde, so fand ich es trotzdem berührend zu sehen, wie er über seine eigenes Fehlverhalten reflektiert hat und von sich aus versucht hat sich stetig zu bessern, ohne dass es erzwungen gewirkt hat. Also ja schöner Film und vielleicht lese ich mal bei Gelegenheit in den Manga rein. ^^

    Da sollte es, etwas übertrieben gesagt, gar nicht so weit kommen, dass jemand Worte wie SJW in den Mund nimmt und danach nicht gesperrt ist.

    Schön wärs, lol.


    Ich will nur mal daran erinnern, dass der Beitrag hier:

    Dann sieh das halt so, ich sehe es anders und finde das Geheule rund um HP und JK Rowling von Leuten, die in der Vergangenheit ihre halbe Persönlichkeit auf dem Universum aufgebaut haben, unerträglich.


    Am besten canceln wir Media Markt, Saturn oder Amazon, weil es dort die Filme zu kaufen gibt. Thalie wir gecancelt, weil es dort die Bücher gibt und GameStop und Elbenwald wird gecancelt, weil die Merch anbieten. Alle, die zu Sat1/ProSieben gehören, werden auch gecancelt, weil dort bald wieder die Filme laufen werden und jedes Kino, das bald den neuen Phantastic Beasts zeigt, wird auch gecancelt… JK Rowling ist der neue Voldemort und jeder von euch Snowflakes spielt Harry Potter und will "das Böse" besiegen.

    Immer noch komplett im HL Topic uneditiert dort steht, während der gesamte Beitrag von Alaiya im entsprechenden Topic damals gelöscht wurde, weil in einer Zeile das Wort transfeindlich drin stand.


    Auf die Frage von Alice, warum der Beitrag von SasukeTheRipper im entsprechenden Topic immer noch stehen darf, obwohl dieser Beitrag nur sinnlose Hetze ist, wurde im Übrigen bis heute noch nicht von der Moderation dort beantwortet.


    Und das ist ja nicht die erste Diskussion, wo er ständig nur Provokationen austeilt und Leute beleidigt hat. Ne ähnliche Aktion hatte er schon letztes Jahr im Sexismus Topic abgezogen. Und da hat niemand, wirklich Niemand von euch sich darüber groß beschwert. Aber ihr macht ein Riesenfass auf, weil Medeia einen Typen beleidigt hat der nur ständig Leute provoziert, ständig versucht Diskussionen ins Lächerliche zu ziehen und ständig Leute als "Snowflakes" oder ähnliches verunglimpft? Das ist einfach nur heuchlerisch Leute.

    Leute wollen sich über Harry Potter unterhalten und nicht ständig irgendwelche Moralpredigten darüber hören, dass sie sich nicht an dem Universum oder dem bevorstehenden Hogwarts Legacy erfreuen dürfen, weil JK Rowling etwas gesagt hat, was dir nicht in den Kram passt.

    Meine Fresse, wie oft denn noch? Es ging nie darum sie wegen ein paar problematische Tweets zu "canceln", es geht darum dass die Frau gerne ihren Einfluss und Reichtum dazu verwendet um unter anderem queerfeindliche Institutionen zu unterstützen oder auch Leute mit anderweitig menschenfeindlichen Meinungen eine Plattform für ihre Hetze bietet. Das wurde schon mehr als oft genug in diversen Topics erwähnt:


    Weil Rowling verdient an diesem Spiel und Rowling benutzt ihren Einfluss und ihr Reichtum aktuell in erster Linie, um trans Menschen zu schaden - bspw. indem sie trans feindliche Organisationen und Politiker*innen unterstützt. Wie ich anmerken möchte: Dabei unterstützt sie auch anti-LGB Organisationen und Organisationen, die sich aktiv gegen Frauenrechte Stark machen ...


    Rowling nutzt eben ihr Geld, um Menschen zu schaden. Und wenn ich bedenke, dass sie aktuell online immer wieder Leute Plattformt, die auch der Meinung sind, dass Homosexualität eine Sünde ist und unter Strafe gestellt gehört, und dass Abtreibung mit Lebenslang bestraft werden sollte ... Es würde mich nicht wundern, wenn sie in ein, zwei Jahren dann auch offen diese Positionen annimmt, tbh.


    wie sie insbesondere in Großbritannien aber auch anderswo auf der Welt mit ihrer Reichweite und in Großbritannien mit ihrem Geld transfeindliche Legislationen unterstützt, die mehr als oft die letzten 2 Jahre durchkommen, siehe z. B. Travistock vs. Bell bei dem ein UK Gericht zunächst entschied, dass trans Kinder unter 17 (wenn die Pubertät fast abgeschlossen ist) keinen Zugriff mehr auf Pubertätsblocker bekommen dürfen bevor eine andere Instanz die Entscheidung wieder kippte, oder aktuell gegen den Vorstoß der schottischen Regierung (JKR hat ein Anwesen in Schottland) zur Reform des Gender Recognition Acts, dass den Prozess für trans* Personen deutlich erleichtern würde u. a. Namen und Geschlechtseintrag zu ändern, cause oh boy müssen diese gerade in UK besonders lange warten bis sie denn mal Zugriff auf Medikation für HRT bekommen, Name und Geschlechtseintrag geändert werden oder die Kosten für Bottom Surgery übernommen werden.


    und im Gegensatz zu letzteren lebt JKR heute und ist aktiver Teil eines weltweiten rechten Netzwerks, das insbesondere, aber mitnichten nur hart erkämpfte Transrechte und mehr Rechte für Trans (eine der marginalisiertesten Gruppen weltweit) bekämpft, sondern sie ist auch gegen Abtreibung und Lesben und Schwule und ihr ist es wie andere "Gender Criticals" ziemlich egal, wenn gewisse Gesetze in US-Bundesstaaten wie Florida auch die Rechte und Sichtbarkeit von Schwulen und Lesben untergraben, solange ihr grenzenloser Hass gegen trans* Personen und cis Männer die crossdressen (die sie momentan auf Twitter versucht anzustacheln, trans Frauen anzugreifen lol) gestillt wird. Es ist auch nur eine Frage der Zeit, bis auch die über Jahrzehnte hart erkämpften Rechte von Lesben und Schwulen nicht nur bei JKR dran sind und das sollten sich gerade transfeindliche Lesben und Schwule, die JKR & Co. so zujubeln bewusst sein.


    Mag sein, dass es für dich und viele andere Harry Potter Fans schade ist, weil Harry Potter deine Kindheit so sehr geprägt hat, aber diese harte Kritik gegenüber der Ignoranz vieler Harry Potter Fans ist angesichts des Schadens den JK Rowling politisch gegenüber Minderheiten und ironischerweise im Endeffekt auch gegen Frauenrechte allgemein anrichtet, für deren Rechte sie sich ja angeblich ach so sehr einsetzt, sehr berechtigt.


    SasukeTheRipper Also hör endlich auf so zu tun als ginge es hier nur um Pillepalle, nur um wieder deine "Mimimi alle SJWs heulen ja nur wegen jeden kleinen Scheiß rum!" Narrative zu bedienen. :rolleyes:

    So ich hab jetzt die erste Staffel gesehen. Ist der Film canon?

    Jo, der Film ist soweit canon. Um genauer zu sein: Der dritte Film behandelt die Handlung von Kapitel 27 bis Kapitel 38 und geht damit genau da weiter, wo die erste Staffel aufgehört hat.


    Edit:

    Auch vom Villain hat man bis dahin kaum was gesehen und er wirkt erstmal sehr langweilig auf mich. Wir wissen nach der ersten Staffel so absolut gar nichts über ihn oder was für Ziele er hat.

    Mini-Spoiler für den dritten Film:

    Vielleicht sollte ich demnächst Avatar ganz gucken, habe die Serie nämlich noch nicht geguckt, wobei ich die ersten zwei Folgen vor ein paar Monaten gesehen habe und ich jetzt nicht wirklich weiß, ob das was für mich ist.

    Die Serie hat bei vielen wahrscheinlich auch einen gewissen Nostalgiebonus. Die erste Staffel finde aus heutiger Sicht etwas schwächelnd, aber ab der Zweiten hat mir die Serie wesentlich besser gefallen und Staffel 3 mag ich bis heute immer noch sehr gern.

    So maybe give it a second try. ^^

    Und das ist der Grund warum ich euch immer wieder auf den Sack gehe mit der Art und Weise wie diese Diskussion geführt werden sollte und warum man eben nicht direkt mit den krassesten Äußerungen kommen sollte.

    Und ich würde dir in dem Fall einfach mal ans Herz legen, dich mit Tone Policing auseinander zu setzen.


    So, ich hoffe ich konnte rüberbringen was mir seit gestern wieder im Kopf rumspukt und dass wir jetzt nach den Anschuldigungen anfangen können, diesen Diskurs ernsthaft aber nicht überemotional zu führen, und zwar an der Stelle die wichtig ist: Was gilt es jetzt zu tun?

    Die Sache ist ja: Es wurden bereits im HP Topic mehrere Lösungsansätze vorgeschlagen wie z.B.:


    Aus rein konsequentialistischer Sicht ist ein Gebrauchtkauf im Grunde komplett unbedenklich (sofern nicht nebenbei das Gameplay gestreamt und ihm und damit HP bzw. JKR noch mehr Aufmerksamkeit gegeben wird oder ähnliches, versteht sich, aber das sind dann ja auch andere Fälle).

    Oder auch:

    Wie Bastet schon sagte: Man kann die Sachen gebraucht kaufen. Damit kriegt Rowling kein Geld und auch nicht mehr Einfluss. Plus: Man spart sogar noch Geld. Effektiv gibt es absolut keine negativen Aspekte für einen selbst, wenn man es gebraucht kauft - abgesehen davon, dass man ein paar Wochen länger warten muss.


    Außerdem: Heck, man könnte sogar noch länger warten, was einem echt keinen Zacken aus der Krone bricht, bis das Spiel mal in einem Humble Bundle verfügbar ist. In dem Fall geht gar kein Geld an Rowling und stattdessen sehr viel Geld in einen guten Zweck!

    Oder auch:

    Ich würde mittlerweile auch kein offizielles Merchandise mehr kaufen, aber natürlich schmeiß ich meine alten Sachen nicht weg, und wenn man Lust auf Merchandise hat, kann man sich ja auch Fanwork-Künstler*innen wenden; nicht nur was Fanarts und Fanfiction betrifft, sondern auch Schlüssenanhänger etc.


    Aber meistens wurden solche Vorschläge mit solchen Argumenten abgeblockt:

    JKR hat genug Geld, sie hat ausgesorgt. Ob jetzt jemand "Legacy" kauft oder nicht, wird ihr egal sein.

    Oder mit solchen:

    Aber man sollte eben Autor und Werk trennen können.

    Oder mit solchen:

    Und bezüglich J.K. Rowlings Unterstützung: Diese Frau hat mehr als genug Geld, um alles zu finanzieren was sie möchte. Wenn sie gegen Transgender vorgehen möchte, dann könnte sie dies jederzeit tun und dabei wäre das Geld egal, welches z.B. ich für das Spiel Hogwarts Legacy ausgeben würde.

    Oder auch mit solchen:

    Außerdem würde es trotzdem nichts ändern, wenn man das Spiel gebraucht kaufen würde. Klar, würde Rowling dann nicht mehr Geld bekommen, aber man würde trotzdem das Fandom untersützen, in dem man überhaupt spielt. Und wenn ich ihre Ansichten so schlimm und verwerflich finden würde, dann würde ich direkt alles Merchandise verbrennen was ich hätte. Egal, ob ich es nun länger hätte. Dann bitte direkt alles boykottieren.


    Man kriegt halt schon das Gefühl, dass Leute scheinbar nicht wirklich daran interessiert sind, eine Lösung für diese Problematik zu finden. Das hat ja selbst Thrawn schon im anderen Topic angemerkt:


    Es ist sehr merkwürdig, dass einerseits hier Leuten vorgeworfen wird, immer alles niedermachen zu wollen, aber dann, wenn eben diese Leute, mit denen eine Diskussion ja angeblich nie möglich ist, von sich aus Optionen offenlegen, wie sich der Konsum zumindest ein bisschen ethischer gestalten lässt und somit einen Schritt auf die andere Seite zu machen, letztere dann auch direkt wieder abblockt und im gleichen Atemzug angibt, mit ersteren Leuten könne ja gar nicht vernünftig diskutiert werden.


    Davon aber abgesehen:

    (Und bitte lasst Lösungsansätze wie "Ziehs dir illegal, dann ändert sich ja nix weiter" weg, das ist weder hier noch an anderen Stellen eine wirklich sinnvolle Lösung.)

    Warum genau ist es denn keine sinnvolle Lösung?