Beiträge von afger

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Dann halt hier >:/


    "Es kommen noch äh... OldSchool-Trainbombing-Graffiti-Aufnahmen, es kommen noch mal andere OldSchool-Aufnahmen, dann kommen noch mal OldSchool-Aufnahmen
    Dann kommt noch KRS-One später und dann kommt noch mal 'ne Abschiedssendung
    Also dranbleiben."



    Yeah, is de Gude, Baby
    Froschi, Prinz Fonsi
    Also ich steig' jetzt ma' ein, checks schon ma' aus
    Mach' du dir schon ma'n Reim darauf
    Doublebattle braucht zu viel Mons
    Frankfurt hat ja auch nur eine Zeil'
    Ich war einma' ein Riesenfan von unki
    Da war 'n DS noch 'n Gameboy, Showdown war NetBattle
    Retro war da Hier und Jetzt, der IRC war noch am Leben
    Heut' hab' ich 'n Auto, doch fahr' trotzdem überall mi'm Zug hin
    Gude alte Zeit, wie sie rumging: AnimeG, Pokemonexperte, Martin, Thomas
    Heute: Bisaboard, VGC, Stumpfsinn
    Ich spiele immer noch mit den Jungs Challenge Cup ohne Punkte
    Denn keiner nimmt mir meine Mons, die einen Mons
    Ich mein' nich' deine Mons
    Eine Liebe klingt zwar geil, doch auch leicht schizo
    Deshalb geb' ich dir 'n Rat:
    "Bicycle"



    Des geht raus an alle Battler und Breeder
    An alle Battler, die wack batteln wie früher
    An alle die ganz genau wissen, hundert Prozent
    An alle Singlesspieler - Ihr seid Mons



    Ich sing' dieses Lied für dich Pokemon
    Ich sterbe für Pokemon, mein Herz für dich Pokemon
    Die Liebe meines Lebens
    Dieses Lied für dich Pokemon
    Ich sterbe für Pokemon, mein Herz für dich Pokemon
    Würd' dich ficken, hättste Titten



    Komm, wir bleiben true to the old school
    Meine Teams original von mir selbst gebaut
    Jedes Set respektiert meinen Spielstil
    Propz geh'n raus an jira und die Pex Crew
    Ttar realstes Mon der Welt
    Dkid dreht sich im Grab um: Ihr verdient mit Mons Geld
    Ihr Schweine, begeht Verrat an der Kultur
    Turniere, die Eintritt kosten, sind keine, Preise nehm' nur Huren
    Das Wichtigste beim Batteln sind und bleiben die Predictions
    Ruhig immer dieselben solang's funktioniert - cune's Playstyle
    Ich kann nicht zusehen wie ihr Pokemon vergewaltigt
    Gerdo du hattest Recht: Sie ham Pokemon gefickt



    Des geht raus an alle Battler und Breeder
    An alle Battler, die wack batteln wie früher
    An alle die ganz genau wissen, hundert Prozent
    An alle die noch selber bauen- Ihr seid Mons




    Was ich aber eigentlich sagen wollte: Ich hau rein, ade Jungs

    Das "legendäre" 2013 Team, das komplett abgeschossen wurde, nachdem Conflict paar Tage weg war, war schlechter als 2015, 2016 und auch 2008.


    Ein 1-5 im Halbfinale ist mit nichten besser als ein im Tiebreaker verlorenes Finale ;)


    Ach ja und das Team 2016 hat ziemlich sicher weniger geghostet als 2013 und ich denke auch, weniger als jedes andere Team 2016. Aber das mit den Bans ist so ne Sache und wer sich bisschen auf Smogon auskennt, weiß das auch

    Das Problem dieser "Linken" ist doch, dass sie sich ausschließlich als "Anti-Rechts" definieren und damit absolut keine Ahnung von wirklich linker Politik haben. Da wird jede liberale, arbeitgeberfreundliche Politik abgesegnet, weil die Regierung die Homoehe verspricht.


    Dieses ganze gesellschaftspolitische Blabla, das relativ wenig Einfluss auf unser Leben hat wird dann genutzt um rechte Wirtschaftspolitik weiß zu waschen. Jegliche Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik wird doch sofort als "Rechts" bezeichnet und am Ende ist dann sogar eine Sahra Wagenknecht plötzlich "rechts".
    Dafür ist dann ein Cem "ich bin für CETA, weil Trump dagegen ist" Özdemir links, obwohl die grünen genauso wirtschaftshörig sind wie die CDU. Aber gut, versteh wer mag...

    Was ist sagen will ist, dass man durch den Verzicht von Fleisch, nichts an Mastbedingungen ändert. Natürlich kann man das trotzdem gerne machen, habe ich kein Problem damit.
    Will man aber tatsächlich was verändern und sich nicht nur selbst moralisch erhöhen, muss man an anderen Stellen ansetzen.

    Inwiefern ist es denn verschwendete Energie, wenn man auf Fleisch verzichtet? Und damit meine ich jetzt insbesondere, inwiefern da überhaupt "Energie" im Spiel sein soll.


    Natürlich kann ich auch einfach aufhören Fleisch zu essen. Aber normalerweise beschäftigt man sich ja dann doch damit, welche Nährstoffe anderweitig substituiert werden müssen. Das trifft natürlich auf Veganer in extremerer Form zu, also auf reine Vegetarier.
    Trotzdem muss man dann überdurchschnittlich viel Aufwand betreiben, um eine ausgewogene Ernährung aufrecht zu erhalten.

    Die Wahrheit ist, Verzicht von Fleisch hilft da nicht sonderlich weiter. Es braucht da politische Prozesse, die eben solche Vorgänge verbieten und da muss man den Hebel ansetzen. Einfach selbst auf Fleisch zu verzichten ist zwar schön, bringt aber nichts und ist vor allem viel verschwendete Energie, die man besser in Lobbyarbeit gesteckt hätte.

    @Taubiola


    3. Es ist nun einmal in einem Rechtsstaat so, dass man solche Sachen nachweisen muss. Ich kann niemanden aufgrund von Unterstellungen verurteilen.
    Mit einer Hochrechnung auf die Opferanzahl machst dus dir da denke ich zu einfach. Die Täterzahl ist da deutlich wichtiger, weshalb der Vergleich nur NRW vs ganz Deutschland nicht funktioniert.
    Hast du in einer Schulklasse 10 Antisemiten und 1 Juden, werden sie den einen drangsalieren. Bei 10 Antisemiten und 2 Juden macht das nicht doppelt so viele Straftaten, sondern eher etwas mehr Ruhe für den einen.


    4. Das Problem ist hier eher, dass eben - wie ich ausgangs erwähnt habe - in der Lebenswirklichkeit der meisten Deutschen eben Antisemitismus keine Rolle mehr spielt. Im jungen, urbanen, akademischen Milieu - aus dem ja auch die meisten Richter kommen - interessiert sich nun einmal niemand mehr wirklich für Religion. Da weiß man oft nicht einmal, dass Student A Jude ist, weil es auch unwichtig ist. Da geraten ein paar verblendete Steineschmeißer nun mal in den Hintergrund. Zumal es momentan in Deutschland wohl tatsächlich drängendere gesellschaftliche Fragen gibt.

    @Chengo


    Ok, wenn das deiner Meinung nach für den Tatbestand Antisemitismus ausreicht, dann weiß ich jetzt woran du das festmachst. Die Deutsche Rechtssprechung sieht das offensichtlich anders, aber ich denke, das ist ein Punkt über den man sich ewig streigen kann, ohne einig zu werden.


    Was wenn ich nen Stein auf ne Synagoge werfe, weil meine Exfrau da jeden Tag beten ist und ich ihr Angst machen will? Ist das dann antisemitisch? Was wenn es selbst ein Jude ist, der Probleme in der Gemeinde hatte, dort rausgeworfen wurde und sich rächen will? Antisemit?
    Ich tu mich natürlich auch hart, verständliche Gründe zu finden, warum ich ein Gotteshaus mit Steinen bewerfen soll, aber sind die prinzipiell alle antisemitisch? Ich tu mich halt schwer generell immer festzulegen, dass wer A) macht automatisch B) ist, ohne die genau Umstände des Einzelfalls anzusehen.

    @Chengo Ich bin doch nicht derjenige der Antisemitismus mit Hass auf die israelische Regierung gleichsetzt. Ich differenziere nach Möglichkeit immer und versuche immer zu Verstehen, weshalb andere Personen bestimmte Dinge tun. Person X ist Antisemit/Rassist/Sexist/whatever reicht mir als Erklärung nun einmal nicht. Dass ich mich dafür ständig von engstirnigen Personen als alles mögliche diffamieren lassen muss, ist mir klar. Aber kann ich dann wohl nicht ändern, dann bin ich halt mal der Rechtsradikale, dann wieder Kommunist, beim nächsten mal Sexist etc


    @Taubiola
    1. Ich habe diesbezüglich eine Frage gestellt. Ich hab das nicht als Fakt oder ähnliches verkauft. Wenn deiner Statistik das Gegenteil beweist, ist ja alles gut. Die Rechtsextremen leugne ich auch nicht, trotzdem sind diese eine Randgruppe und kein gesellschaftliches Phänomen.


    2. Wie gesagt, das sehe ich und ich hab keine Zeit jetzt die ganze Studie zu lesen. Ich will damit nur sagen, dass ich eine Studie nicht als Beweis ausreicht. Dass sie vom Bundestag in Auftrag gegeben wurde ist schön, es macht aber einen Unterschied, ob ich den Zentralrat der Juden oder die NPD damit beauftrage. Denn beide wollen natürlich ein anderes Ergebnis in der Studie sehen und werden das deshalb anders angehen.


    3. Der ist rechtsextrem und mag keine Juden. Woran machst du das fest? Der wird nicht gerade mit Hakenkreuzfahne rumlaufen. Wirft er einen Stein in eine Synagoge, kann man antisemitischen Hintergrund wohl annehmen. Verprügeln Jugendliche eine Jüdin am Bahnhof, wird das schon schwieriger. Vielleicht waren die ja eh auf Stress aus und wussten das gar nicht? Daher würde es mich interessieren, wie hier der Antisemitische Hintergrund ermittelt wird. Aber darauf hast du ja leider keine Antwort außer "Ist doch klar"
    Trotzdem würden mich als Vergleichswert PMK anderer Richtungen interessieren. So alleine in den Raum gestellt sagt das erstmal gar nichts.


    4. Ich habe versucht ein Gerichtsurteil nachzuvollziehen, das wohl dieser Meinung ist. Und da die Sache wohl durch mehrere Instanzen ging, sind wahrscheinlich sämtliche Richter in Deutschland Antisemiten.

    Dann differenziere ich mal eine Runde für dich: Drei Palästinenser wollen es Israel mal so richtig zeigen. Ob betrunken oder nicht, sie kommen zur Ansicht, dass man Israel am besten trifft, wenn man Juden trifft. Also greifen sie eine Synagoge an.Der Gedankengang zeigt uns ziemlich eindeutig, dass diese Menschen Israel mit Juden gleichsetzen. Ein Angriff auf Israel, wenn man ihn hier sehen möchte, ist demnach auch ein klarer Angriff auf Juden. Wir kommen da an, wo wir begonnen haben, der Angriff ist antisemitisch motiviert.

    Die Frage die sich hier stellt. Hätten die Jungs ein Problem mit Juden, wenn die Politik Israels nicht so wäre wie sie nun einmal ist? Aber das driftet hier ziemlich in die Wortklauberei ab und ist im Endeffekt gar nicht so wichtig, auch wenn das wohl der Streitpunkt bei der damaligen Gerichtsverhandlung war

    @QueFueMejor der entscheidende Unterschied ist, dass Kirchen Werte, Lebenseinstellungen und ähnliches transportieren. Alternativ kann man natürlich auch strenger kontrollieren, was dort gepredigt wird. Hab jetzt auch kein großes Problem mit einer Abschaffung der Kirchensteuer, bin ja doch ein Freund des säkularen Staates.

    Solange Kirchen ausschließlich von der Kirchensteuer bezahlt werden, die ja die Gläubigen freiwillig bezahlen, seh ich da kein so großes Problem.
    Ich würde eher soweit gehen und die entsprechende Steuer auch für Muslime und ggf. andere große Religionsgemeinschaften einführen um eben auch deren Gebäude, Ausbildung Geistlicher etc. zu finanzieren. Damit macht man sich deutlich unabhängiger gegen radikale Imame aus Saudi-Arabien und der Türkei und kann einen Schritt hin zu einem europäischen Islam machen.

    Ein Angriff auf ein jüdisches Gotteshaus IST antisemitisch. Eine geistliche Einrichtung anzugreifen um eine weltliche zu treffen, funktioniert einfach nicht.

    Ich bin ein Freund der Differenzierung und kein Anhänger von Schwarz / Weiß denken.
    Deiner Meinung nach ist ein Angriff auf eine Synagoge immer Antisemitisch.
    Meiner Meinung nach, muss man die Hintergründe, welche zu dem Angriff geführt haben betrachten und versuchen zu verstehen, was zu diesem Angriff geführt hat.


    Natürlich funktioniert das nicht, aber denkst du ein Teenager im Vollsuff interessiert sich dafür, ob das jetzt ne Synagoge oder die israelische Botschaft ist? Vor allem tut man sich in Wuppertal wohl schwer, letzteres anzugreifen.


    Dieses Beharren auf absoluten Wahrheiten und mangelnde Fähigkeit sich irgendetwas anderes als aus A folgt immer B vorzustellen ist doch genau die Sache an der der politische Diskurs krankt. Zeigt aber auch die Dummheit des Menschen an sich, man könnte meinen, die Zeit der unfehlbaren, päpstlichen Dogmen ist vorbei, aber zu viele Menschen sind einfach nur zum Folgen und nicht zum Denken gemacht.

    1. Habe ich nie behauptet, dass es keine deutschen Antisemiten gibt, Spinner gibt es überall. Ich widerspreche lediglich der Aussage, dass Juden in Deutschland systematisch / generell / whatever diskriminiert werden.


    2. Hab ich momentan keine Zeit das genauer anzuschauen, aber gehe davon aus, dass diese Studien wohl eben zu dem Zweck erstellt wurden, Antisemitismus nachzuweisen und das deshalb tun. Dass man zu allem eine Studie durchführen kann und damit alles beweisen kann, wenn man weiß wie mans machen muss, weiß jeder der sich etwas mit wissenschaftlicher Arbeit beschäftigt hat.


    3. Zu den Straftaten. Was sind denn sonstige Straftaten und was ist ein antisemitischer Hintergrund? Desweiteren scheinen mit 650 Straftaten in einem Jahr in einem Land der Größe von Deutschland nicht so extrem viel. Da bräuchte man wohl Vergleichswerte anderer politisch motivierter Straftaten um die Signifikanz sinnvoll einzuordnen.


    4. Bezüglich der Synagoge in Wuppertal. Die Täter scheinen doch weniger Antisemiten zu sein, als einen Hass auf Israel aufgrund der israelischen Außenpolitik zu haben. Dass gewalttätige Außenpolitik der wohl größte Faktor zur Förderung von Terrorismus ist, kann dir jeder bestätigen, der sich seriös mit dem Thema Terrorismus / Konflikte beschäftigt. Gewalt produziert Gegengewalt und es ist dann in diesem Zusammenhang auch vollkommen egal wer angefangen hat. Womöglich mussten sie auch nicht zuletzt wegen der israelischen Politik aus ihrer Heimat fliegen. Das rechtfertigt die Tat zwar nicht, macht die Hintergründe die dazu führen aber verständlich.

    Zitat

    Schon eine kurze Recherche bei Google News mit dem Suchwort "Türkei" hätte gezeigt, dass die türkische Regierung von den Medien und in den Medien kritisiert wird: google.de/search?q=t%C3%BCrkei…QBg#q=t%C3%BCrkei&tbm=nws
    Allerdings, und da muss man @Taubiola Recht geben, eben nicht für ihre Besatzungspolitik, denn weltweit werden eigentlich nur China und Israel für ihre (echte oder vermeintliche) Besatzungspolitik kritisiert. Die Kritik an beiden Ländern ist jedoch nicht unproblematisch, zur chinesischen Besatzung und zur seltsamen Sympathie für Tibet hatte ich an anderer Stelle bereits geschrieben.


    Definiere vermeintliche. Desweiteren Russland?


    Zitat

    Wie @Taubiola bemerkt hat, ist "Juden ins Gas" kein anti-israelischer, sondern ein antisemitischer Spruch. Dass Moslems derartiges von sich geben, ist ganz gewiss eine Überraschung, zumindest für all diejenigen, die dem Islam stets unterstellen, als Opfer von Rassismus könne er nicht selbst über menschenverachtende Ideologie verfügen. Wenn aber auf einer PEGIDA-Demo "Moslems ins Gas" gebrüllt würde, dann wäre das durchaus Anlass zur Besorgnis, schätze ich, und derartige Verharmlosungen von Vernichtungsphantasien durch unangepasste Vergleiche nerven und ein weiteres Mal zeigt sich, dass Antisemitismus kein einfacher Rassismus ist, und so zu tun, als wäre das dasselbe, ist Verharmlosung.


    Das bezweifel ich nicht, trotzdem ist das vieles, aber bestimmt nicht repräsentativ und damit kein Argument für flächendeckenden Antisemitismus in Deutschland / Europa.


    Zitat

    Nein, es gibt nun einen Einzelfall (nämlich deinen) und eine Regel (die von @Taubiola), nämlich dass jüdische Einrichtungen und Veranstaltungen unter Polizei- und jüdische Organisationsvorsitzende unter Personenschutz stehen. Du versuchst, mit welchem Interesse auch immer, die Regel durch Einzelfallerwähnungen zu torpedieren, was nicht nur in der Wissenschaft methodisch unzulässig ist.


    Taubiola hat einen Artikel gepostet, in dem ein Jude beschreibt, dass er sich in bestimmten Gegenden in Deutschland unsicher fühlt. Und ich den eines anderen Juden, der das genau Gegenteil erlebt hat. Wenn du weiter Aussagen aus dem Zusammenhang reißt um mir dann Sachen zu unterstellen, hat diese Diskussion keinen Sinn.


    Zitat

    Dass die Beendigung des Siedlungsbaus (wie die Geschichte zeigt) ebenfalls nicht zur Entspannung beiträgt, dürfte auch klar sein; insofern ist eine Fortsetzung des Siedlungsbaus vielleicht auf privatrechtlicher Ebene (was Bauverordnungen angeht) kritisierbar, dann sind aber die wilden Siedlungen von Palästinensern ebenso zu kritisieren, auf friedenspolitischer Ebene sind jüdische Siedlungen nur deshalb ein Problem, weil die Palästinenser es in der großen Mehrheit ablehnen, in friedlicher Koexistenz mit den Juden zu leben.


    Du vergleichst hier Siedlungsbau von Palästinensern in palästinensischen Gebieten mit Siedlungsbau von Israelis in palästinensischen Gebieten. Ich denke, was der Unterschied ist, muss ich dir nicht erklären.


    Zitat

    Letztlich weiß ich aber auch nicht, was all ihr Schlaumeier mit diesen historisch falschen Spitzfindigkeiten bezweckt. Es scheint mir stets, als wolle man das Problem kleinreden, indem man die Bekämpfer des Problems zunächst mal ihrer Begriffe beraubt. Deine Gleichsetzung von Rassismus und Antisemitismus ist ja ein ähnliches Vorgehen.


    Beleidigung und Strohmann, bist du überhaupt an einer Diskussion interessiert?


    Zitat

    Na, da haben wir ja Glück, dass die Araber hier sind, denn sonst müssten wir uns ja mit den Problemen der Deutschen auseinandersetzen. Ansonsten können wir Kritik an Deutschen (aus welchem Grund auch immer) persönlich auffassen und mit dem Finger auf Araber zeigen.
    Sicher begehen Araber Verbrechen, sicher auch aus rassistischen und antisemitischen Beweggründen, doch ich empfehle dir ausdrücklich nicht den Besuch gewisser Landstriche in Ostdeutschland, wo man sich, wenn man auffällig "unnormal" ist, nicht seines Lebens sicher sein kann.


    Das hat nichts mit meiner Frage zu tun


    Zitat

    Der arabische Antisemitismus ist ohne den europäischen historisch nicht vorstellbar, inzwischen gibt es jedoch auch eine Rückbewegung spezifisch arabischen Antisemitismus nach Europa. Ich bezweifle aber, dass du diese Fragen aus ehrlichem Interesse an der Sache stellst.


    Die historische Betrachtung / Entstehung ist irrelevant. Du beantwortest meine Fragen also nicht, "weil ich mich eh nicht dafür interessiere". Von daher, wenn du diskutieren willst, dann bitte ordentlich und nicht in dieser Art und Weise.


    Danke.

    Danke, ich hab den Artikel gelesen und sehe ihn eben bis auf den von mir genanten Teil als etwas übertriebene Reaktion an.


    Ich halte von dem Begriff antisemitisch wenig aus dem Grund, dass gerade Europäische Juden vieles sind, aber bestimmt keine Semiten.


    Und wie viele dieser Straftaten werden von Arabern / arabischstämmigen Deutschen begangen? Sind diese (potentiellen) Nogo-Areas nicht vor allem die mit arabischer Bevölkerung?
    Sind das dann wirklich Vorfälle aufgrund von europäischem Antisemitismus oder ist die Sache dann eher ein arabisches als ein weltweites Problem?

    Eben die Türkei ist ja der deutschen Medien liebstes Kind und wird in keiner Art und Weise kritisiert. Desweiteren sind diese Ding vor allem dadurch, dass sie nicht in Nahost statt finden automatisch weniger im Fokus. Warum muss ich dir hoffentlich nicht erklären.


    Dass Leute auf einer "Pro Hamas" Demo mit antiisraelischen Sprüchen auffallen ist jetzt in etwa so überraschend, wie eine Moslemfeindlichkeit bei Pegida.
    Toller Artikel von dir, dieser hier beschreibt das Gegenteil. Jetzt haben wir zwei Einzelfälle für beide Seiten und sind so schlau wie davor.



    Natürlich ist Netanjahu ein Unruheherd im Nahen Osten. Dass dieser Tweet behauptet die dpa benenne den "wahren" Unruheherd ist wohl eher ins postfaktische einzuordnen, da dass von der dpa so nicht geschrieben wurde. Dass Siedlungsbau in annektierten Gebieten wenig mit Entspannungspolitik zu tun hat, sollte dir auch klar sein.


    Nachdem im Dezember erstmals eine Resolution gegen Israel nicht von den USA gestoppt wurde, ist es nicht falsch zu sagen, dass die US-israelischen Beziehungen einen neuen Tiefpunkt erreicht haben.


    Eine Umkehr in der Nahostpolitik ist wohl auch nicht von der Hand zu weisen, bleibt lediglich der Satz "von einflussreichen jüdischen Parteispendern mit auf den Thron gehoben". Und das wurde ja soweit ich weiß auch revidiert? Ist zwar nicht einmal komplett falsch, wenn auch reichlich übertrieben, aber zugleich auch irrelevant was die Gründe für Trumps Meinung in dieser Frage ist.


    Dein Gegrabbel einer Antijüdischen Weltverschwörung ist genauso sinnlos wie das Gerede einer jüdischen